Mittellang

Augen trügen

Kennst du das Haus Nummer 31 in der Pymonterstraße in Bielefeld, einer Stadt in Deutschland? Wenn du dort in
der Nähe wohnst…bestimmt. Immerhin ist es ein ganz normales, bewohntes
Zweifamilienhaus. Zumindest scheint es so…

Gehe irgendwann, zu irgendeiner Tageszeit zu diesem Haus. Es
ist ein weißes Haus. Vor dem Haus sind zwei Parkplätze…ein Parkplatz, wo in
ganz normalem Takt ein Auto kommt und manchmal auch weg ist, und einer, wo ein
schwarzer Chevrolet immer ungewöhnlich lange weg und da ist. Dort sind zwei
Klingelschilder. Einmal eines, das untere, wovon ich den Familiennamen nicht
weiß. Ich kenne ihn nicht, da die untere Wohnung eine ganz normale, bewohnte
Wohnung ist, wo mittlerweile bestimmt wieder neue Leute drin wohnen.

Dann gibt es da noch das obere Klingelschild…dort wohnt eine
gewisse Lisa Ruhrmose…zumindest steht das auf dem Klingelschild.

Doch wenn du recherchierst und den Vermieter findest, wirst
du erfahren, dass diese schon vor einem Jahr ausgezogen ist. Und sie hatte
einen schwarzen Chevrolet, welche sie jedoch dort gelassen hatte, da sie sich
ein neues Auto kaufen wollte. So der Vermieter. Sie hätte ihn ihm geschenkt,
doch er wollte ihn nicht haben. So verkaufte er ihn.

Doch einige Wochen später stand das Auto wieder auf dem
Parkplatz. Eine Woche später war es wieder weg. Und noch ein paar Wochen später
wieder da. So geht das bis heute.

Du musst an dem Klingelschild klingeln, an dem „Lisa Ruhrmose“ oder auch nur “Ruhrmose“ steht. Macht niemand auf und die Tür bleibt
zu, kannst du unbeschadet wieder nach Hause fahren und dort wird dich das
Schönste erwarten, was du je gesehen, bekommen oder erlebt hast.

Wird jedoch der
Summer betätigt oder die Tür öffnet sich, tritt ein. Egal was passiert, du
musst eintreten! Es gab Leute, die entweder jetzt oder beim Öffnen der
Wohnungstür versucht haben zu gehen. Niemand weiß, was aus denen geworden ist.

Du wirst nun im kleinen Treppenhaus des Hauses stehen. Links
von dir siehst du eine kleine Garderobe und eine Wohnungstür. Dort wohnt eine
normale Familie, die selbst nichts von der oberen Etage weiß. Sie denkt, dort wohnt
Irgendjemand ganz normales.

Schräg gegenüber von dir siehst du eine Treppe, die hinauf
führt. Gehe sie hinauf. Nun stehst du vor einer weiteren Wohnungstür. Klopfe
an. Bleibt sie zu, ist es schon zu spät. Renne, renne so schnell du kannst…es
wird dir nichts nützen.

Öffnet sie sich, tritt ein. Nun wirst du in einer
augenscheinlich ganz normalen Wohnung stehen. Vor dir siehst du eine Tür, doch
wenn diese offensteht siehst du ein Wohnzimmer. Gehe durchs Wohnzimmer bis zum
Ende. Drehe auf gar keinen Fall deinen Kopf zu irgendeiner Seite! Gehe einfach
nur geradeaus durchs Wohnzimmer, gucke nur geradeaus, selbst wenn du vor der
Wand stehst.

Dann drehe deinen Kopf sofort nach links. Dort siehst du
eine weitere Tür. Sie führt zu einem kleinen Hinterzimmer. Dort drin liegt ein
halbtoter Mann. „Es geht seinen Weg, aber führt er zu dir hin oder von dir weg?“
Dann tut er seinen letzten Atemzug. Er wird seine Hand öffnen.  Dort ist entweder ein Messer, eine Gabel oder
ein Löffel drin.

Ist es ein Löffel, dann nimm ihn, schmeiße ihn in den
nächsten Mülleimer (außer den in der Küche der Wohnung) und du wirst 1 Tag
Glück haben.

Ist es eine Gabel, dann renne. Renne so schnell du kannst,
bis es 11 Uhr nachts ist. Höre nicht auf zu rennen, nicht für eine
Millisekunde. Ob du es geschafft hast, siehst du wenn du aufwachst…oder auch
nicht.

Ist es ein Messer, hast du großes Glück gehabt. Jeder, der
dir bis jetzt Unrecht getan hat, wird in ein todesähnliches Koma fallen.

Wenn es irgendein anderer Gegenstand ist, fahr nach Hause,
bring ihn auf den Dachboden oder in den Keller. Aber lass sie nicht sehen, dass
du es gefunden hast…

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"