ClassicEigenartigesLangMittelPlottwitstÜbersetzungen

Das LightWeb

Die Schattenseiten des Darknet

Du kennst mich nicht und ich weiß nicht, wer du bist, also lass uns das auf diese sichere Distanz halten. Es gibt etwas, das ich dir sagen muss, und wer weiß – möglicherweise könnte es ein paar umherirrende Köpfe bei ihrer Suche nach Relikten aus dem Web abkühlen. Ich wette, du hast schon hunderte Male vom Darknet, Deep Web und solchen Dingen gehört. Eine Reihe von nicht indizierten Internetseiten auf den Servern, die unter dem Radar bleiben und aus denen du alles Mögliche bekommen kannst: Drogen, Waffen, Dokumente, Informationen. Ein paar Geschichten haben sich viral verbreitet und es in die nationalen Nachrichten geschafft: Angeblich kann man dort einen Auftragskiller anheuern oder eine Niere kaufen. Aber glaub mir, seit die Sache an die Öffentlichkeit gedrungen ist, kannst du dort nur noch einen Besuch des FBI direkt an deiner Tür buchen. Aber da jeden Tag Tausende von Webseiten veröffentlicht werden, gibt es immer eine Ecke, die niemand kontrolliert hat.

Ich bin, wie man so schön sagt, ein “Netz-Stalker”. Die Menschen lieben Labels, sie machen die Dinge leichter verständlich und kategorisierbar. In meiner Freizeit stöbere ich gerne im Internet und entdecke Dinge, von denen sonst niemand etwas weiß. Manchmal bekomme ich sogar Aufträge von den großen Unternehmen, um Penetrationstests durchzuführen. Und ich bin nur einer von vielen. Betrachte es als ein Hobby, das manchmal gut bezahlt wird. Ich war dabei, bevor die ganze Silk Road-Sache aufgeflogen ist. Ich war dabei, als die Gruppe von Einzelpersonen eine Razzia durchführte, um das Netzwerk von zwielichtigen Seiten mit verstörenden Inhalten, die Kinder betrafen, zu schließen. Mich gibt es immer noch und ein paar meiner Decknamen sind in bestimmten Kreisen durchaus bekannt. Aber das ist keine Prahlerei: Was ich damit sagen will – ich mache keine Witze, und ich bin nicht hier, um beschissene Horrorgeschichten über Internet-Kannibalen zu erzählen.

So fand ich diese Sache namens “LightWeb” und ich möchte, dass du niemals einen ähnlichen Fehler begehst.

Eigentlich ist es gar nicht so schwer, darauf zu stolpern. Ja, du brauchst einen bestimmten Browser, um auf das System zuzugreifen, und nein, es ist nicht Tor, I2P oder irgendetwas Komplexeres. Tatsächlich brauchst du eine bestimmte Version des Internet Explorers, und da dieser veraltet ist, fühle ich mich irgendwie sicher, dieses Geständnis abzulegen. Der Netscape Navigator scheint ebenfalls zu funktionieren.

Aus technischer Sicht wiesen beide Browser damals eine kritische Sicherheitslücke auf, die es ermöglichte, Skripte direkt in die Applikation einzuschleusen, sodass – offen gesagt – technisch gesehen der Browser dich findet und nicht andersherum. Und um überhaupt Zugriff zu erhalten, musst du eine dieser Internetseiten für Hausfrauen mit tonnenweise Clickbait-Werbung besuchen und diese anklicken. Wenn du Glück hast, bekommst du nach fünf bis zehn Stufen des Kaninchenbaus eine leere Seite, auf der keine URL angegeben ist.

Es ist eine schlichte weiße Seite mit ein paar Formularen, in denen du deinen Namen und deine E-Mail-Adresse angeben musst, und einem “Submit”-Button darunter. Damit beginnt der Spaß. Ich weiß noch, wie ich das zum ersten Mal gemacht habe, als ich die Adresse aus der frisch erstellten 10-Minuten-Einweg-Mail eingegeben habe. Stell dir meine Überraschung vor, als die Seite mit der roten Textnachricht aktualisiert wurde: “Es tut uns sehr leid, aber es scheint, dass du ein temporäres Mail-Konto benutzt. Bitte gib dein richtiges Mail-Konto ein. Einen schönen Tag noch!”.

Ich habe keine Ahnung, wie sie das geschafft haben – es muss ein wirklich ausgeklügelter Algorithmus gewesen sein, um die Herkunft der Mails zu verfolgen und die Liste mit fragwürdigen Domains im Auge zu behalten. Wie verwirrt ich war, als ich mir sagte: “Na gut”, und stattdessen ein Dummy-Gmail-Postfach einrichtete und die Nachricht sah: “Es tut uns furchtbar leid, aber wir akzeptieren keine frisch erstellten E-Mail-Konten. Bitte gib dein richtiges E-Mail-Konto ein. Einen schönen Tag noch!”.

Scheiße, das Ding war echt. Eigentlich klingt es verrückt, aber es würde mich nicht überraschen, wenn diese Typen Hintertüren an den ungewöhnlichsten Orten eingebaut hätten, außerdem könnte es sich um ein Lieblingsprojekt eines gelangweilten Ingenieurs in einem Unternehmen handeln. Es hat sich viel verändert, seitdem sich “Sei nicht böse” in “Tu das Richtige” umgewandelt hat. Ich sag’s ja nur.

Um sicherzugehen, habe ich einige Konten bei anderen Diensten eingerichtet – mit demselben Ergebnis. Meine Neugierde war geweckt – was könnte sich hinter diesen Toren verbergen? Ich musste es wissen, also habe ich eine meiner älteren E-Mail-Adressen eingegeben, “Matt” als Benutzernamen angegeben und auf “Senden” geklickt. Und um ein paar Dinge klarzustellen – ich bin nicht dumm, eine Mailbox zu benutzen, die eine Rückverfolgung aufwies, und nein – Matt ist nicht mein richtiger Name, aber dazu werde ich noch kommen.

Die Seite hat sich verändert – die Formulare sind verschwunden und nur noch eine einzige Textzeile stand in der Mitte des Bildschirms: “Willkommen, Matt. Wir werden uns in Kürze wieder bei dir melden. Genieße deinen Tag :)”.

“Bah, vormoderierte Accounts? Wirklich?” – dachte ich damals.

Später am Abend erhielt ich eine Nachricht. Ich weiß, dass du nach dem, was ich jetzt sage, mein Fachwissen anzweifeln wirst, aber ohne Scheiß – es ist wirklich passiert. Es war eine Mail von einem nicht existenten Absender. Und wenn ich sage “nicht existent”, meine ich, dass sie keine Adresse enthielt. Die Info in der Kopfzeile lautete einfach:

“Von:      “.

Das war schon etwas Besonderes, oder zumindest habe ich so etwas noch nie gesehen. Der Inhalt der Nachricht lautete: “Hallo und herzlich willkommen, Matt. Wir freuen uns, dich in unserer kleinen, aber fröhlichen Gemeinschaft von LightWeb zu begrüßen. Wir sind wirklich froh, dass du es geschafft hast.

LightNet ist ein Ort, an dem wir uns bemühen, die Dinge nett und gemütlich für jedes Mitglied da draußen zu erhalten. Bitte sei die bessere Version von dir selbst, wenn du mit anderen sprichst. Hier ist kein Platz für Negativität, unflätige Sprache, Aggression, Spott, schmutzige Witze…”.

Die Liste ging noch weiter. Mein erster Eindruck war, dass ich auf eine lokale Gemeinschaft orthodoxer Mormonen gestoßen bin – ohne Gott, aber mit technischen Fähigkeiten.

“… wir hoffen, du wirst deinen Aufenthalt bei uns genießen. Denk nur daran, unsere Regeln nicht zu brechen und das Licht zu verbreiten. Mit freundlichen Grüßen, Mrs. Goodwin“.

Wow! Das war schon was. Wie eine Gruppe von elitären, technikbegeisterten Glücksbärchis oder so. Die E-Mail enthielt auch eine URL, die an einen unbekannten Ort führte – denn wenn ich mit dem Mauszeiger über das Seitenelement in der Entwicklerkonsole fuhr oder es untersuchte, erschien nur eine leere Stringvariable. Aber da ich in aller Sicherheit meine Software in einer Sandbox in einer virtuellen Maschine laufen ließ, klickte ich sie an.

Das nächste, was ich sah, war eine Website in den besten Traditionen des Designs der 2000er Jahre – ausschließlich Farben und Hintergrundbilder. Erinnert ihr euch noch an die glorreichen Zeiten von MySpace? So was in der Art. Eine große Kopfzeile am oberen Rand der Seite verkündete: “Willkommen bei LightWeb. Der Ort für nette Leute”. Darunter gab es ein paar Dutzend Links, eine Art “Newsfeed” und einen Chat. Ich bin plötzlich aufgesprungen, als meine Kopfhörer mit dem Intro von Beach Boys “Good Vibrations” explodierten.

Ich bekam fast einen verdammten Herzinfarkt.

Ja, früher verlangte der Gipfel deines Geschmacks nach einem Audioclip oder einem Lied, das abgespielt wurde, sobald die Seite vollständig geladen war. Meistens war es etwas Albernes wie “Willkommen auf meiner Webseite!” oder “Keith hier. Wie geht es dir?”, aber manche Leute gingen sogar so weit und luden Musikstücke hoch, was zu schrecklichen Ladezeiten führte. Vor allem, wenn du das Glück hattest, ein 33600 kbit/s Modem zu besitzen.

Aber als ich die Lautstärke herunterdrehte und mir die Hyperlinks ansah, zogen sich meine Augenbrauen hoch.

“Mikes Garage”, “Bettys Kochkurs”, “Wie man ein gutes Elternteil wird”, “Gartenarbeit: Tipps & Tricks”.

“Was zum Teufel sehe ich mir hier eigentlich an?”, war genau mein Gedanke. Wer würde so etwas aufbauen, um diesen Bullshit zu hosten, der sich auf Facebook und im Foodnetwork unkontrolliert vervielfältigt? Ich konnte es nicht verstehen. War das nur eine weitere Ebene, um etwas viel Ernsteres darunter zu verstecken?

Also habe ich einige Links angeklickt und mich ins Lesen vertieft. Ein Typ fragte, wie man Milben am besten loswird. Der nächste Kommentar schlug verschiedene Lösungen eines zertifizierten Schädlingsbekämpfers vor, und der darunter liegende bot an, mit einer Kiste von dem Zeug vorbeizukommen.

Eine Frau fragte, ob jemand bereit sei, ihr beim Umstellen der Möbel im Haus zu helfen – und es gab drei Seiten voller Beiträge von Leuten, die ihre Hilfe anboten.

Kostenlose Arztbesuche, Geschenke, Einladungen zu Partys, Hundespaziergänge, Babysitting – und plötzlich wurde mir klar. Dieser Ort war wie ein heiliges Einhorn im Vergleich zum normalen Internet – es gab kein einziges Wort von bissiger Kritik, Neid, schamloser Eigenwerbung und Versuchen, gesehen zu werden. Diese Leute kommunizierten wie eine große, fröhliche Familie, und diese Familie hatte nicht einmal “diesen einen Onkel”.

Es war alles da – eine perfekte Utopie, eine Gemeinschaft, die aufgrund der menschlichen Natur unmöglich existieren konnte. Jeder von uns neigt dazu, in die dunkleren Ecken von uns selbst abzugleiten. Dennoch war es ein perfektes Beispiel dafür, dass jeder, der “das Böse in mir” erwähnt, falsch lag. Oder zumindest gaben sich diese Leute unmenschliche Mühe, ihre Schwächen nicht zu offenbaren.

Jede Frage, die du hast, jedes Lebensproblem, das dich beschäftigt – man konnte dir zuhören und du konntest Hilfe bekommen. Unglaublich.

Ziemlich bald wurde mir klar, wie das Ganze funktionierte. Vor allem gab es keine Anonymität: Jeder benutzte seinen richtigen Namen, sei es Jack in Manchester oder Njabulu in München. Überraschenderweise fand ich heraus, dass meine Nachbarin Mrs. Reyes auch dabei war – sie hielt einen Topf mit einem Ficus in der Hand, gab Tipps zu Zimmerpflanzen und lächelte auf dem Foto.

Als ich ihre Nachricht sah, die lautete: “Hilfe benötigt. Ich bringe eine Katze in die Tierklinik”, zögerte ich nicht lange und ging direkt zu ihrer Tür.

“Ja?”, fragte sie, als sie mich durch den Türspalt, an dem zur Sicherheit eine Kette hing, begutachtete.

“Hallo! Ich würde Ihnen gerne bei Ihrem Katzenproblem helfen. Ich habe gerade Ihren Beitrag gelesen, und da wir Nachbarn sind…”, antworte ich.

“Verzeihung, aber kenne ich Sie, junger Mann?”, starrte sie mich an.

“Ich bin Ihr Nachbar. Ich habe Ihren Beitrag im Lightweb gesehen, und…” Ich ließ nicht locker.

“Das was? Hören Sie, ich will keinen Ärger. Bitte, gehen Sie weg”, murmelte sie, als sich die Tür vor mir schloss.

Wow! Das war nicht sehr freundlich, oder? Aber ich bin ein ziemlich hartnäckiger Mensch, weißt du? Also ging ich nach oben und postete eine Antwort: “Hallo noch mal, Frau Reyes. Wir haben uns gerade an Ihrer Tür unterhalten. Ich bin immer noch für Sie da, falls Sie Ihre Meinung ändern. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag!”.

Dreißig Minuten später wurde ich durch ein Klopfen an meiner Tür abgelenkt – da stand sie, lächelnd, mit einem Tablett frischer Kekse.

“Es tut mir leid, junger Mann. Ich traue Fremden nicht wirklich. Aber jetzt weiß ich, dass du Matt bist und wir im selben Club sind. Die sind für dich, und ja, bitte, ich möchte, dass du mich und Mittens Ende der Woche in die Tierklinik bringst.”

Wenn du anderen etwas Gutes tust, bekommst du den Gefallen immer zurück. Das gibt dir ein tolles Gefühl. Mein Herz hat gesungen. Gestern noch war ich ein asozialer Widerling, der seine ganze Zeit vor dem Bildschirm verbringt, und heute esse ich Schokokekse und helfe dieser netten alten Dame.

Doch schon bald unterlief mir ein fataler Fehler – ich hatte Schuldgefühle. Es ist eine Sache, einen falschen Namen anzugeben, wenn du dich in das Versteck von potenziellen Spinnern begibst, aber wenn diese Spinner die nettesten Menschen sind, die du je kennengelernt hast, ist es das genaue Gegenteil. Es fühlte sich falsch an, den falschen Namen zu verwenden, denn die Wahrheit kommt immer ans Licht. Ja, genau.

Also traf ich die dümmste Entscheidung, die möglich war – ich schrieb eine Nachricht an Mrs. Goodwin, die anscheinend die Leiterin der ganzen Sache war, und erklärte ihr, wie leid es mir tat, dass ich meine wahre Identität nicht verraten hatte, da ich dachte, ich würde mich in ein zwielichtiges Versteck begeben. “Aber jetzt, wo ich die wunderbare Idee hinter dem LightWeb gesehen habe, bereue ich mein Handeln aufrichtig. Ich hoffe, Sie verstehen das. Vielen Dank”, beendete ich die Nachricht.

Wenige Augenblicke später erhielt ich eine Benachrichtigung über eine neue Mail. Darin stand: “Hallo! Ich verstehe den Fall vollkommen und ja, es schadet nie, manchmal besonders vorsichtig zu sein. Das kann ich dir nicht verübeln. Aber bitte, sei von nun an immer ehrlich, respektiere deine Mitnutzer und lüge nie wieder, Kyle.”

Ich verschluckte mich an meinem Speichel. Woher sollte sie meinen richtigen Namen kennen? Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass meine E-Mail-Adresse nie an die Öffentlichkeit gelangt ist: Es waren keine Kreditkarten damit verbunden, keine Lieferungen oder Geschäfte wurden damit abgewickelt.

Aber dann machte es klick – das ist wahrscheinlich Mrs. Reyes. Sie hat meine Postumschläge gesehen oder gehört, dass einige Essenslieferanten nach meinem Namen gefragt haben. Und ein Teil von mir dachte: “Oh, Sie sind also ein Spitzel, alte Schachtel”, aber ein anderer Teil dachte: “Das ergibt Sinn. Ich würde ein paar Heuchler in dieser Gemeinschaft auch nicht dulden”.

Als ich mich das nächste Mal eingeloggt habe, wurde mein Benutzername in “Kyle” geändert, was auch Sinn machte. An einigen Stellen habe ich Hilfe mit Computern, Mitfahrgelegenheiten und anderen Dingen angeboten, an denen ich mich im Moment nicht wirklich orientieren kann. Es fühlte sich richtig an. Geben und nehmen, geben und nehmen.

Ein paar Wochen später wurde ich überall herumgereicht – ich half Leuten, richtete drahtlose Netzwerke in ihren Häusern ein, wurde mit Abendessen und netten Gesprächen über Dinge, die wir gemeinsam hatten, bezahlt. Mr. Burs, die Jacobsons, Rita, Kelly und Josh, Oscar und Jack – ich habe eine Menge neuer Freunde gefunden.

Und andersherum – jedes Mal, wenn ich etwas brauchte, war immer jemand für mich da: Als ich ein Problem mit dem Klempner hatte, kam noch am selben Tag ein Herr vorbei. Ohne Honorar. Ich verstauchte mir den Knöchel und konnte nicht ins Krankenhaus fahren – eine qualifizierte Krankenschwester behandelte mich mit einem Lächeln.

Ich habe sogar mein Liebesleben in Ordnung gebracht – da war dieses atemberaubende Mädchen namens Lily, das ich auf eine Nachricht von einer der LightWeb-Seiten geantwortet habe. Und mit atemberaubend, meine ich absolut heiß. Ich habe mich in sie verliebt, sie fand mich klug und süß, also haben wir uns getroffen. Du weißt schon, die üblichen Dinge: Kino, Abendessen, Schlittschuhlaufen. Es war schön und machte Spaß, Zeit mit ihr zu verbringen, und die Dinge zwischen uns wurden schnell hitzig … Bis zu dem Punkt, als wir schließlich im Schlafzimmer landeten.

Dann wurde alles augenblicklich zu Asche. Wie sage ich so etwas? Lily stand auf perverse Sachen. Nicht die, bei denen man mit Handschellen an ein Bettgitter gefesselt wird oder einen Stiefel in den Sack bekommt, nein. Viel, viel schlimmeres Zeug. Verstörend sogar. Also haben wir Schluss gemacht. Ja, ich war ein Idiot – sie hatte vorher versucht, mit mir zu reden, aber ich hatte den Eindruck, dass sie auf Rollenspiele oder Sexspielzeug steht. Gott, ich habe mich geirrt.

Es hat mich härter getroffen, als ich dachte. Nicht, dass ich nicht an Trennungen gewöhnt wäre, aber das hier war anders. Ich war untröstlich. Ich war dumm. Ich hatte mich betrunken. Jawohl, Sir. Die beste Art zu vergessen ist, es mit Scotch runterzuspülen. Zwei Wochen lang rührte ich die Tastatur nicht an, wachte nachmittags in stinkenden Klamotten auf, schmiss ein paar Pizzataschen ein und ging für eine weitere Runde in die Bar. Klar, ich hatte ein paar Probleme, aber die gehen dich nichts an.

An diesem Abend kroch ich also früh zurück – der Barkeeper entschied, dass ich zu viel für den Abend hatte, und weigerte sich, mich zu bedienen. Ich dachte mir: “Scheiß drauf!” und ging direkt nach Hause, wo meine Minibar immer noch zu meiner Verfügung stand. Mit zittriger Hand hielt ich ein Glas edlen Bourbon und beschloss, mich einzuloggen und vielleicht diese netten Leute zu bitten, mich nach einem schmerzhaften Herzschmerz-Vorfall zu trösten.

Stattdessen erinnere ich mich, wie ich ein Foto von ihr mit einem anderen Mann sah, der sie von hinten umarmte, während sie einen Schwangerschaftstest in die Kamera hielt. Der Text lautete: “Wir freuen uns, bekannt geben zu können, dass wir schwanger sind”.

Ich spürte, wie mir der Boden unter den Füßen wegfiel und sich diese unglaubliche Welle der Wut von den Zehen bis zur Kehle aufbaute. Ich spürte, wie sich meine Gesichtsmuskeln verkrampften, um auf die unbändige Welle des Zorns in mir zu reagieren.

“Wir haben uns vor zwei Wochen getrennt, du verdammte Schlampe. Zwei Wochen. Und in der Zeit hast du nicht nur einen anderen Kerl gefickt, oh nein. Du bist schon mit ihm schwanger, du Stück Scheiße!” Ich war nicht besonders stolz, aber es war alles, was mir einfiel.

War es also der Alkohol, der in mir sprach, oder meine Unfähigkeit, meine Wutimpulse zu kontrollieren – ich überlegte nicht lange und erzählte ihm alles über sie, ihn und ihr verdammtes Baby. Ich drückte mich sehr bildlich aus und achtete darauf, dass ich die härtesten Punkte traf. Ich klickte auf den “Post”-Button, trank die Flasche aus und schlief auf der Stelle ein, ohne es ins Bett zu schaffen.

In einer getrockneten Kruste meiner eigenen Galle aufzuwachen, war ziemlich unangenehm, aber nicht die schlimmste Nachricht. In meinem Mailprogramm blinkte eine Benachrichtigung – dasselbe leere Adresspostfach. Ich fluchte laut, ging ins Bad und wusch mir schnell das Gesicht, um die Konsequenzen zu ziehen.

Sie lautete: “Kyle, ich fürchte, dass du gestern die schlimmstmögliche Reaktion gezeigt hast, die für einen anständigen Menschen unangebracht wäre. Deine Handlungen zeigen, dass du ein erbärmlicher Versager bist, der es nicht verdient hat, ein Teil von LightWeb zu sein. Dein Konto wird sofort gekündigt. Wir dulden ein solches Verhalten nicht und betrachten dich als eine Bedrohung für unser Projekt. Ich wünsche dir einen schönen Rest deines Lebens. Mrs. Goodwin.”

Und ja, als ich versucht habe, mich einzuloggen, konnte ich nicht einmal mehr auf die Formularseite gelangen, egal was ich tat. Ich habe es mit meinem Laptop versucht, VPN und Proxy benutzt – nichts hat funktioniert. Als ob sie mir alles auf einmal verboten hätten – IP, MAC, alles. Ich habe versucht, eine Antwort-E-Mail mit meiner aufrichtigen Entschuldigung zu schicken, aber es kam nur die Meldung zurück, dass die Adresse wahrscheinlich nicht existiert und ein 504-Fehler vorliegt.

Scheiße, ich bin sogar ein paar Mal nach unten gegangen, um Frau Reyes zu sehen, aber niemand hat die Tür geöffnet. Keiner meiner “neuen Freunde” ging ans Telefon, die Nummern, die sie vorher so bereitwillig herausgegeben hatten – es ging direkt die Mailbox ran. Alles war weg.

Gleichzeitig fühlte ich mich wie eine Ruine von einem Mann. Ich hatte eindeutig ein Alkoholproblem – mein berauschter Körper schmerzte. Also fiel mir nichts Klügeres ein, als nur ein paar Straßen weiterzufahren und in der Drogerie ein paar Alka-Seltzer für den Anfang zu kaufen.

Das Nächste, woran ich mich erinnere, sind die Sanitäter und das Blut aus meiner gebrochenen Nase. Wie ich später aus dem Unfallbericht erfuhr, hatte jemand an den Bremsen meines Autos herumgepfuscht und den Airbag blockiert. Ich erholte mich langsam, zum Glück war die Nase das Einzige, was ich mir gebrochen hatte. Komfort und Schlaf waren alles, worum ich bat. Der Arzt war so nett, mir die Tropfen zu geben, die bei den Alkoholentzugserscheinungen helfen. Aber das ist nicht das Ende meines Unglücks, ganz im Gegenteil.

In dieser Nacht beobachtete ich einige Krankenschwestern durch die Glastür meiner Station – sie diskutierten etwas und flüsterten miteinander, und mir gefiel nicht, wie sie mich anstarrten. Nennt mich paranoid, aber mein sechster Sinn sagte mir, dass ich da rausmusste.

Als ich die Tür zu meiner Wohnung öffnete, bemerkte ich ein paar frische Kratzer auf dem Schloss. Als ob… Du verstehst schon. Ich habe mich nicht getraut, hineinzugehen. Ich habe den Schlüssel einfach stecken lassen.

Ja, ich weiß. Das ergibt für dich keinen Sinn, oder? Nur ein Idiot, der durchgedreht ist, als man ihm auf den Kopf getreten hat. Aber glaub mir – sie waren überall. Ich konnte die Polizei nicht anrufen. Warum nicht? Weil Mr. Burs der Kopf der Gruppe war. Ich weiß noch, wie er über seine Pläne für den Ruhestand in ein paar Jahren sprach, als ich den Spiele-PC seines Sohnes einrichtete. Ich konnte weder die Föderation noch die Feuerwehr oder irgendeine Bäckerei aus dem Nachbarstaat anrufen – die “guten Leute” wussten, wer ich war, und sie wünschten mir nichts Gutes.

Deshalb bin ich einfach untergetaucht. Ich bin auf der Flucht. Ich schlafe bei den Obdachlosen und ernähre mich von dem, was ich kann. Ich schreibe dies von einer öffentlichen Bibliothek aus. Ich habe die Bibliothekarin davon überzeugt, dass ich eine E-Mail an meine Verwandten schicken muss, damit sie mich nach einem gescheiterten Versuch, sich in diesem Land niederzulassen, wieder abholen können. Sie war so freundlich, mir die Lüge zu glauben.

“Sieh dir bitte keine Pornos an. Hier gibt es Kinder”, erklärte sie.

Ich ließ mir einen dicken Bart wachsen und wurde praktisch eins mit meiner Mütze und der Kapuze. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du nicht glauben würdest, dass ich unter all dem Schmutz und den Haaren noch wie der Mann von vor sechs Monaten aussehe. Ich suche nicht nach Erlösung oder Vergebung – es ist zu spät, um “Entschuldigung” zu sagen. Dieser Lebensstil hat mich einige schreckliche Dinge tun lassen, um zu überleben. Mein Ziel ist es, dir, Fremder, davon zu erzählen. Wenn du genauso neugierig bist wie ich und wenn du ein Netzstalker bist – halte dich vom LightWeb fern. Wie jede andere Droge auch, macht es dich high, nur um dich dann wieder zu Boden zu drücken.

Ich glaube nicht, dass ich noch einmal einen Sonnenaufgang erleben werde. Während ich mein Geständnis abschließe, bemerke ich eine Benachrichtigung auf Reddit. Ich bewege den Mauszeiger und klicke auf die Glocke, um die ersten paar Zeilen zu sehen: “Hey, Kyle. Solltest du nicht deinen Verwandten schreiben…”

Es tut mir leid, Lily.

 

 

Original: inletharn

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"