CreepypastaMittelMord

DER EISMANN – Ein blutiger Nachgeschmack

 

In unserer Gegend erzählt man sich gruselige Geschichten.

Geschichten über einen erwachsenen Mann, der jeden Sommer mit seinem Eiswagen durch verlassene Straßen fährt, nur um kleine Kinder in seinen Van zu locken und dann grausame Dinge mit ihnen anzustellen.

Als ich noch jünger war, fuhren sogar manchmal durch unsere verlassene Straße Eiswägen. Meine Mutter jedoch war schon immer recht paranoid und glaubte diesen Geschichten noch, weshalb ich mich nie solchen Eiswägen nähern durfte. Ich könnte ja noch entführt werden, naja so sind Eltern nun eben..

Sommer 2018

Es war der 14.07.2018 , meine Mutter war arbeiten und ich musste somit auf meinen jüngeren Brüder aufpassen. Klar wäre ich bei dieser Hitze viel lieber mit meinen Freunden ins Freibad gegangen um mich etwas abzukühlen, aber mir blieb keine andere Wahl. Als ich auf meinem Bett lag, mit dem Ventilator zu mir gedreht , öffnete sich die Zimmertür. Mein kleiner Bruder Jakob kam hinein und fragte mich , ob wir nicht zusammen in unseren Pool gehen sollen. Ich hatte eh nichts besseres zu tun, also nickte ich und zog mich schnell um.

Wir gingen zusammen raus in unseren Garten und stiegen in den Pool. Auch wenn ich immer noch genervt davon war, Zuhause mit meinem jüngeren Bruder bleiben zu müssen, genoss ich es mehr oder weniger im Pool sein zu können. Es war eine relativ angenehme Atmosphäre, die Sonne scheinte, mein Bruder planschte im Pool und hatte seinen Spaß und ich lag auf einer Luftmatratze auf dem Pool und ließ mich bräunen.

Es war relativ still, doch auf einmal konnte man ein leises Geräusch aus der Ferne entnehmen. Eine Art Klingel, eine immer wiederkehrende Melodie. Ganz schräge Töne gepaart mit Musik, die das Gefühl verbreitete, man würde sich auf dem Jahrmarkt befinden. Die Musik wurde lauter und die Geräusche kamen näher, ich beschloss aus dem Pool zu steigen um der Sache auf den Grund zu gehen.

Ich kletterte die Leiter hinab und begab mich zur Straße, dort erkannte ich in der Ferne ein Fahrzeug. Mit dem Klang der Melodie kam auch das Fahrzeug immer näher, es klapperte unsere alte Straße hinab. Nun konnte ich auch erkennen, dass es sich bei dem Fahrzeug um einen Eiswagen handelte. Er war weiß bestrichen und hatte eine Eis in der Waffel auf dem Dach als Art Deko, Sticker verzierten die Wände des Gefährts.

Ich wusste, wie sehr mein kleiner Bruder sich auf ein Eis freuen würde, also ging ich zu ihm und teilte es ihm mit. Er fragte mich ob es okay wäre, dass er dort hin gehe und ich stimmte ein. Ich gab ihm Geld und bat ihn darum, mir auch eine Kugel Schokoeis mitzubringen. Nun konnte ich mich entspannt auf unsere Liege im Garten hinlegen und abwarten , bis er wieder kam.

Der kleine Bruder begab sich zum Eiswagen, welcher vor ihm halt machte. Das Fenster des Wagens öffnete sich und ein junger Mann mit Clownsschminke im Gesicht, Hosenträger und einem Eiswaffelhut auf dem Kopf begrüßte ihn mit einem breiten Lächeln. ” Na mein kleiner, was darf’s denn sein?” , sagte der Mann im Clowns Look. “Ich hätte gerne einmal Schokolade und einmal Erdbeere.” antworte der kleine Junge im eifrig. Der Clown lächelte ihm Entgegen und rief mit voller Enthusiasmus “Mach ich dir!” Der Junge grinste voller Vorfreude, doch auf einmal verzog sich das Gesicht des Clowns zu einer traurigen und beinahe schon düsteren Miene. “Oh… das ist gar nicht gut” , sagte der Clown betrübt. “Was ist denn los?” , fragte ihn der kleine Junge mit traurigem Gesichtsausdruck.

“Sieht so aus als hätte ich hier drin ein Problem mit dem Eis, ich bräuchte deine Hilfe wenn du dein Eis willst, wärst du vielleicht so lieb und könntest zu mir reinkommen?” , sagte der Clown. “Ich weiß nicht so recht, meine Mama hat immer gesagt , ich soll nicht zu fremden Leuten gehen..” , sagte der kleine Junge misstrauig. Der Clown lehnte sich aus dem Fenster hinaus,” Aber deine Mama ist doch grade nicht hier oder? Ich sag dir was, wenn du mir hilfst kriegst du so viel Eis, wie du willst, einverstanden?” , sagte der Clown mit einem Lächeln zu dem kleinen Jungen.

“Hmm okay.” , antwortete der kleine Junge ihm und stieg zu ihm in den Wagen. Der Junge Mann schnappte sich den Jungen und schloß das Fenster, er ließ die Sirene laufen, so dass niemand die Schreie des Jungen hören könnte, als er ihm die Kehle aufschlitzte. Als der Mann im Clowns look fertig war , fuhr er wieder weg. Er hatte seine Arbeit vollbracht, ein weiteres Opfer, eine weitere Mahlzeit. In seinem Rückzugsort angekommen , verarbeitete der Junge Mann die Teile des kleinen Jungen zu Eiscreme in dem er seinen Körper und die Organe sorgfältig auseinandernahm und sie in den Mixer tat. Anschließend richtete er sein Abendessen an, die übrigen Teile, die er nicht aß , machte er zurück in die Kühltruhe, damit er immer noch genug “Eiscreme” hatte um weitere Kinder anzulocken.

Ich bemerkte, dass mein kleiner Bruder schon eine Weile weg war, also machte ich mich auf dem Weg ihn zu suchen, doch als ich beim Eiswagen ankam, fuhr dieser schon wieder weg und von meinem Bruder fehlt bis heute immer noch jegliche Spur.

Es sind nun bereits 2 Jahre seit diesem Tag vergangen und mein Bruder tauchte immer noch nicht auf, doch so langsam habe ich die Befürchtung , meine Mutter hatte Recht gehabt und dieser Truck hat tatsächlich etwas mit dem Verschwinden meines Bruders zu tun.

Es sitze nun wieder im Garten und denke an diesen Tag zurück, doch warte mal, was ist das, in meinem Erdbeereis?

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

  1. Gute Geschichte. Hat von Pennywise. Allerdings verwirrt mich der 4. letzte Absatz. Da wo der Clown den Jungen killt. Die ganze Story ist wie ein Tagebuch Eintrag aufgebaut. Jedoch dieser eine Teil zeigt etwas das der Bruder nie sehen könnte. Daher passt der nicht rein.
    Da mir die Story aber so gefällt und ich auch SoundEffekte für solche Eiscream Wagen habe. Vertone ich sie. Werd aber die Stelle etwas abändern.

    Noch ein Hinweis zu dieser Seite.
    Du brauchst nicht CREEPYPASTA #004 zu schreiben. Mach ein Titel und ein Neben Titel : “DER EISMANN – Geh nicht zum Van”
    Das erhöht die Spannung und gibt einen einen kleinen Einblick was einen erwartet. Dadurch wird man Neugierig und liest die Story eher.

    1. Vielen Dank für dein Feedback! Das ich an der Rechtschreibung und Grammatik arbeiten kann, dachte ich mir schon, das war vorallem auch der Grund, weshalb ich meine CP´s hier posten wollte um nochmal mehr darauf aufmerksam gemacht zu werden und weiter daran arbeiten zu können. Freut mich, dass dir die CP grundsätzlich aber gefällt, achja und das “Creepypasta #004” mache ich eher für mich selbst, da es z.b meine vierte Creepypasta ist, die ich jemals geschrieben habe. Du kannst dir ja mal die anderen 3 durchlesen falls du Interesse daran hast und Feedback dazu abgeben! Ich werd mich jetzt gleich aufjedenfall mal an die Bearbeitung der CP setzen.
      Achja und btw echt cool, dass du es vertonst! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"