CreepypastaGeisterLang

Die Villa des Psychologen

Kapitel 2

“los die Hintertür muss offen sein!” Rief Lukas und eilte ums Haus. Der rest folgte ihm zügig und rannten ihn fast über den Haufen als er abrupt stopte.

“Hier die Tür ist offen!”

“Sollten wir da wirklich rein?” Stammelte anna
“Ich pass schon auf dich auf.” Hustete Mark dazwischen.
“Da fühl ich mich ja gleich sicherer.”
“Mark werf endlich den Joint weg und lass und rein gehen” Grummelte Lukas

Mit einem Lauten knarzen öffnete Lukas langsam die Tür. Ein kalter, modriger Wind beließ ihnen entgegen.
“Da kriegt man ja direkt Gänsehaut” flüsterte Sophie,
Sie gingen ein paar Meter in den riesigen Flur als plötzlich ein markerschütternder Knall die Gruppe junger Erwachsenen zusammenschrecken lies.
“Mensch mach die blöde Tür doch leiser zu Verdammt!” Sagte Dennis aufgelöst.
Die Einrichtung des Hauses war genau so wie man es sich von einer alten verlassenen Villa vorstellt; wunderschöne alte Möbel, Vasen und Bilder. Das schöne Bild wird allerdings getrübt von Jahrzehnten altem Staub, Spinnenweben und den schäden die die Luftfeuchtigkeit hinterlassen hat.
“Wie in einem Film.” Sagte Mark bewundernd.
“Sterben in den Filmen nicht alle?” Warf Anna ein.
Lukas drehte sich in die runde und sagte:
“Nicht alle!”

Tags

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

  1. Ich verstehe wohin du Stoeytechnisch wolltest, allerdings ist die Umsetzung nicht so gut geworden. Die Rechtschreibfehler stören den Lesefluss sehr, zumindest geht es mir so.
    Die Geschichte an sich ist kurz und knapp und am Ende wolltest du – korrigiere mich, wenn ich mich irre – darauf hinaus, dass Lukas seine Freunde vorhat umzubringen. So ist es jedenfalls angekommen. Finde ich nicht schlecht, nur, wie gesagt, die RS ziehen es runter. Vielleicht überarbeitest du die Geschichte nochmal?

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Check Also
Close
Back to top button
Close
Close