KurzPlottwitstÜbersetzungen

Du hast mich gebrochen

Ein Brief an das Leben

Du wurdest geboren, um die Welt zu verändern.

Ich habe es gehasst. Meine Welt war nicht perfekt, sie war nicht einmal besonders gut. Aber das menschliche Überleben basiert auf unserem Bedürfnis nach dem Status quo. Das gilt selbst dann, wenn uns das ” Alltagsgeschäft” langsam das Leben aussaugt, Sekunde für Sekunde. Wir schreiten fröhlich voran und vergessen dabei die Tatsache, dass die verrinnende Zeit ein anderes Wort für den Tod darstellt.

Mein Leben, sagte einmal ein weiser Mann, wird in Kaffeelöffeln gemessen.

Du hast mir das alles genommen.

Und das habe ich gehasst.

Die Angst, sich um einen anderen Menschen kümmern zu müssen – und noch dazu um ein hilfloses Kleinkind – hat mich zutiefst erschüttert. Ich hatte so viel mehr Angst davor, dir gegenüberzustehen als alles andere, so dass ich vor nichts zurückschreckte.

Es gibt keine Angst davor, gefeuert zu werden, wenn man bereits gekündigt hatte. Also ging ich in das Büro meines Chefs in der Kartonfabrik und erklärte ihm, dass ich mehr wert sei, als er mir zahlte. Ich habe ihm auch genau dargelegt, warum er Geld verloren hat. Und siehe das Fazit daraus: Er hatte genau so viel Angst wie ich, sich selbst zu stellen und schwierige Entscheidungen zu treffen. Ich wusste es schon seit geraumer Zeit, scheute mich jedoch davor, es ihm zu sagen.

Er hat mich auf der Stelle befördert.

Die Gehaltserhöhung wurde durch die Planung für dich komplett neutralisiert.

Dorothy war nicht “die Richtige” zum Heiraten. Wir wussten es beide, und wir hatten beide Angst, einander loszulassen.

Als sie mir dann sagte, dass sie schwanger sei, musste ich sie heiraten oder sie verlassen. Du hast mir die Möglichkeit verweigert, in Ruhe zu warten, weil du Angst hattest, dich zu verändern.

Also akzeptierten wir, dass wir nicht “die Richtigen” füreinander waren, aber dass diese Vorstellung wahrscheinlich ohnehin auf einem Hirngespinst beruhte. Wir haben das, was zwischen uns funktionierte, angenommen, was nicht stimmte, und gemeinsam den nächsten Schritt getan.

Mir war nie bewusst, wie viel Zeit ich mit Nichtstun verbracht habe. Internet-Chatrooms, Fernsehen, die Schlummertaste drücken, auf der Couch sitzen, eine Stunde damit verbringen, sich für den Tag fertig zu machen, wenn ich es in neun Minuten schaffen kann, 19 Minuten hier, 13 Minuten dort – heilige Scheiße, ich verschwendete 24 Stunden jeder Woche mit absolut gar nichts.

Waren diese Dinge einen Tag meines Lebens wert? Nein, aber ich bezahlte den Gevatter Tod trotzdem gern, und ich war entsetzt, als ich erfuhr, dass ich diese Dinge aufgeben musste. Aber es stellte sich heraus, dass das gerade genug Zeit war, um dich schlafen zu legen, dich hochzuheben, Essen in dich hineinzubekommen, das Essen, das aus dir herauskommt, zu säubern und den Prozess acht weitere Male am Tag zu wiederholen. Ich müsste mein ganzes Leben auf diese Wirklichkeit ausrichten. Irgendwann würdest du alt genug sein, um diese Dinge selbst zu erledigen, und würdest nicht ein einziges Mal Dankbarkeit für meine Bemühungen zeigen.

Darauf hatte ich mich eingelassen, ohne etwas davon zu wollen. Das Leben sollte wirklich sein, und das stellte alles in Frage, was ich bisher kannte.

Ich hasste die Verletzlichkeit.

Denn nichts kann den blanken Schrecken beschreiben, wenn ein grimmiger Arzt erklärt, dass es “ernsthafte Probleme mit der Schwangerschaft” gebe.

Du hast einen Nerv getroffen, von dem ich nicht wusste, dass er existiert. Ich hätte gelebt und wäre gestorben, ohne mir der erschreckenden Erkenntnis bewusst zu sein, dass ich auf ungenutzten Stücken meiner Seele saß.

Diese Teile verfaulten langsam vor sich hin.

Danke, dass du mir gezeigt hast, wie beängstigend das ist.

Und ich danke dir, dass du mich gezwungen hast, so weit in meine Unbehaglichkeitszone vorzudringen, dass ich es aufgeben musste, an mir selbst zu zweifeln. Wenn mein Kind leidet, ist einfach keine Zeit zu hinterfragen, ob ich stark genug dafür bin. Es stellte sich heraus, dass die Ärzte mehr wissen, als sie anfangs sagten, die Versicherung mehr bietet, als sie anfangs sagte, und dass ich ein größeres Arschloch bin, als ich anfangs glaubte.

Ich weiß, es klingt, als wäre der letzte Satz etwas Schlechtes, aber das ist er nicht. Wenn man eine schreckliche Beziehung zu jemandem hat, geht derjenige in der Regel mit der Zeit weg; und wenn man ein Arschloch zu jemandem ist, hat er es wahrscheinlich verdient.

Aber selbst das größte Arschloch der Welt kann die Umstände nicht zur Unterwerfung zwingen.

Wir haben gelernt, was es heißt, zu leiden. Ein anderer weiser Mann hat einmal erklärt, dass Leiden zum Leben gehört.

Dorothy und ich haben gelebt.

Und wir liebten – wir liebten, weil wir zerbrochen waren, und nicht, weil wir es nicht waren. Wir sahen zu, wie unser Status quo ohne viel Aufsehen unterging, und du wurdest mit großem Theater auf die Welt gebracht.

Wir sahen zu, wie du dich quältest, und wir quälten uns, als du aufhörtest.

Dieser Brief ist keine Abbitte, denn ich habe keine Untätigkeit zu bekennen. Es ist eine Danksagung, während ich hier mit dir in meinen Armen sitze und sehe, wie die Sonne am ersten Tag nach deiner Geburt langsam aufgeht.

Du wurdest geboren, um die Welt zu verändern.

Und in den zwanzig Minuten, die du gelebt hast, hast du das auch getan.

Bewertung: 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"