GeisteskrankheitKreaturenMittel

Er lächelte nie

Ich habe nie verstanden, warum er weinte. Ich sah ihn überall, wo ich hinging, er weinte bei allem, was ich tat, er war immer traurig… als hätte er gerade jemanden verloren, den er liebte. Sein hysterisches Schluchzen erfüllte meine Sinne, und ich konnte es nie verdrängen. Seine traurigen Augen, stumpf und glasig, starrten in meine Richtung, aber nie direkt zu mir, während er zwischen seinen zitternden Tränen nach Luft rang… er… es… lächelt nie.

An dem Tag, an dem ich ihn zum ersten Mal sah, war meine Mutter gerade verstorben. Ich war 17 Jahre alt. Ich hatte meine Mutter bei einem Brand an meiner High School verloren, der 9 Menschenleben forderte, darunter auch das meiner Mutter. Es war ein kalter Tag im November, die Schüler wollten in die Winterferien gehen, und es lag eine nervöse Aufregung in der Luft, weil wir alle unsere Semesterabschlussprüfungen machen mussten.

Meine Mutter arbeitete als Englischlehrerin in der untersten Stufe der Schule. Wir alle nannten es gern den Kerker, weil sich der Klassenraum in Wirklichkeit im Keller befand, wo alle Wasser- und Gasleitungen an den Betonwänden freilagen, aber unsere Lehrer und das Schulpersonal bestanden darauf, dass wir es die untere Etage nannten, weil “der Kerker” dazu führte, dass viele Bleistift- und Filzstift-Grafitti auf der Treppe nach unten hinterlassen wurden. “Auf dem Weg in den Keller” “Hütet euch vor dem Monster, das hier lauert… ERZIEHUNG!!!” und mein Lieblingsspruch, der mich immer zum Kichern brachte; in großen, fetten Buchstaben geschrieben “ISOLATIONSHAFT”.

An jenem Morgen arbeitete ich in meinem Naturwissenschaftskurs in einem kleinen Team, um Babyschweine zu sezieren und ihre wichtigsten Organe zu identifizieren; dies war unsere Semesterabschlussprüfung für den Kurs. Ich arbeitete mit 2 anderen Klassenkameraden zusammen, die zum Glück nicht zimperlich waren. Wir fanden es alle ziemlich cool, sobald wir den überwältigenden Geruch von Formaldehyd hinter uns gelassen hatten.

Wir waren gerade dabei, das Herz des Ferkels zu entfernen, als die Schule bebte, gefolgt von einem ohrenbetäubenden explosiven Geräusch und einem Wasserregen. Unser Lehrer, Herr Smik, stürmte mit uns aus dem Klassenzimmer und versuchte, uns links den Flur hinunter zu bringen, vorbei am Kerker. Als ich um die Ecke der Tür zum Wissenschaftsraum kam, sank mein Herz. Die Kerkertür war aus den Angeln gesprengt worden und lag an der gegenüberliegenden Wand. Der Raum zwischen der Tür und dem Türrahmen war von einem Inferno erfüllt, das im Klassenzimmer meiner Mutter wütete.

Ich weiß nicht, was ich mir dachte, als ich in das Feuer rannte… Ich weiß nicht, ob ich dachte, ich könnte sie retten, oder ob ich nur hineinlief, um zu sehen, was passiert war… Ich weiß es nicht… aber ich stieg die Treppe durch die Flammen hinunter.

Unmittelbar hinter der Tür brannte das Feuer nicht mehr. Es war sogar fast kalt, als ich die unterste Stufe erreichte. Ich hörte jemanden im Zimmer weinen… obwohl es stockdunkel war, abgesehen von einem kleinen Fenster, das den Schreibtisch beleuchtete, an dem meine Mutter saß, während sie unterrichtete.

Ich suchte kurz nach der weinenden Person in der Dunkelheit und würgte an dem Geruch von verbranntem Fleisch und Haaren, bevor ich mich daran erinnerte, dass mein Handy eine Taschenlampen-App hatte. Ich öffnete die App und wünschte mir sofort, ich hätte es nicht getan. Verbrannte Leichen und ihre abgetrennten Gliedmaßen lagen auf dem Boden, einige schwelten wie Papier, eine dünne Linie aus leuchtendem Rot kroch die geschwärzte Haut hinauf und verwandelte sie in Asche.

Mir mir drehte sich der Magen um und ein saurer Geschmack machte sich breit, so wie wenn man kurz davor ist, sich zu übergeben… aber ich hielt es zurück. Ich lenkte meine Aufmerksamkeit auf das Weinen, das auf den umgedrehten Schreibtisch in der Ecke des Zimmers gerichtet zu sein schien.

Das muss meine Mutter sein… sie lebt noch!

Ich rannte zu dem Schreibtisch und stolperte dabei fast über die Brust eines der Brandopfer. Oben auf der Treppe hörte ich jemanden schreien, ich solle rauskommen, weil sie ein Gasleck entdeckt hätten… Ich wünschte, ich hätte zugehört.

Ich hatte den Schreibtisch fast erreicht, als ich auf eine weitere Leiche hinunterblickte, die etwas größer war als die anderen. Es dauerte nicht lange, bis ich erkannte, dass es sich um meine Mutter handelte… ihr fehlte die rechte Gesichtshälfte… ihre Augen waren milchig weiß und ihr Kiefer weit geöffnet… sie… sie hatte keinen Arm… oder ein Bein… Tot… meine Mutter lag tot zu meinen Füßen…

Das Weinen brach wieder hinter dem Schreibtisch aus, keine hörbaren Worte… nur Schluchzen. Ich verließ die Seite meiner Mutter, um dieser Person zu helfen. Zu diesem Zeitpunkt war mir noch nicht ganz klar, dass niemand diese Katastrophe hätte überleben können.

Das Weinen füllte meinen Kopf, es verdrängte die Geräusche des Feueralarms und die Schreie der anderen, die mich aufforderten, das Haus zu verlassen.

Ich ging zum Schreibtisch, leuchtete mit meinem Licht dahinter und beleuchtete eine Gestalt, die sich in der Ecke zusammengerollt hatte. er hatte eine geschwärzte Haut wie die anderen, fast keine Haare. er zitterte, stand mit dem Gesicht zur Wandecke, sein Körper zuckte leicht, als ob er einen Stromschlag bekommen würde, die Arme über seine Seite hinaus, die Hände hingen schlaff an ihren Unterarmen.

“HEY”, schrie ich, “wir müssen hier raus! Da ist ein Gasleck!”

Er reagierte nicht. Ich dachte, vielleicht hat die Explosion sein Gehör geschädigt.

Ich ging zu ihm hinüber und ergriff seine Hand. Er hörte sofort auf zu weinen, als sich unsere Haut berührte. Das Zittern hörte auf, aber sein Körper zuckte weiter. Langsam drehte er seinen Kopf zu mir… er folgte schlaff seinem Hals, während er sich drehte. Und dann sah ich sein Gesicht.

Lederne Haut erstreckte sich über seinen knochigen Schädel, seine großen Augen waren wie die meiner Mutter… ein milchiges Grau und Weiß. Gebräunte Zähne zeigten sich durch einen schlaffen Kiefer, keine Lippen… eine verkümmerte Nase saß ungleichmäßig auf seinem Gesicht. Er war nackt… die ledrige Haut zog sich an seinem nackten Körper entlang, ein Teil der Haut löste sich ab… daraus sickerte eine infizierte, gelbliche Flüssigkeit.

Ich sah ihn schockiert an, sein Körper zuckte und hob sich… er zitterte… holte Luft… und schrie. Ich rannte.

Für das nächste Jahr… zog ich mich zurück. In jenem Winter brach ich die Schule ab und zog mit dem Geld, das ich durch den Tod meiner Mutter erhalten hatte, nach Florida… ich wollte nie wieder die Kälte auf meiner Haut spüren. Ich dachte, vielleicht könnte ich mein Leben dort fortsetzen, wo niemand mich oder meine Vergangenheit kannte… und vielleicht… nur vielleicht könnte ich dem Geschrei in meinem Kopf entkommen, das von diesem Ding in der Schule ausging.

Florida war für kurze Zeit großartig, ich lebte allein in einem Wohnmobil auf einem Privatgrundstück in den Everglades. Ich richtete mich als Austauschstudent ein und wartete auf das nächste Jahr, in dem meine College-Kurse online beginnen sollten. Im Umkreis von mehreren Kilometern lebte niemand, mein Grundstück befand sich auf einem Privatgrundstück, das einem reichen Paar gehörte, das nie zu Hause war. Ein dichter, sumpfiger Wald umgab mein Grundstück. Das war gut für mich, denn so hatte ich Zeit, mich mit meinen Gedanken auseinanderzusetzen, und das führte schließlich dazu, dass ich mich von jener Nacht erholte.

Bis ich das Weinen wieder hörte.

Ein paar Mal in der Woche wachte ich spät nachts auf, weil er im Wald in meiner Nähe weinte, und sein einsames Heulen drang durch die dünnen Wände meines Hauses auf Rädern. Warum bin ich nicht einfach weggefahren, fragen Sie sich? Nun… mein Wohnmobil war ein fünftes Rad… das heißt, es hatte keinen Motor. Es musste mit einem Lastwagen transportiert werden. Ich hatte ein Moped, mit dem ich in die Stadt fahren wollte, aber ich konnte es nicht anlassen. Zum Glück hatte ich in dieser Hinsicht genug zu essen, um ein paar Monate überleben zu können.

Ich dachte, das Weinen sei vielleicht nur ein Rückfall in die Depression… wie PTBS bei Soldaten… also blieb ich und hörte mir das an.

Aber es kam immer näher… jede Woche wurde es lauter… Ich lag wach im Bett und bettelte darum, dass es aufhört, es war genauso wie in der Schule… es füllt meinen Kopf und verdrängt alles…

Vor ein paar Nächten… sah ich ihn… zusammengerollt wie zuvor, mit den Händen leicht von den Seiten entfernt… zitternd… nur ein paar Meter von der Tür entfernt hinter der Baumgrenze. Von da an kam er jede Nacht zusehends näher… das unkontrollierbare Schluchzen schlich sich immer näher an mein Haus heran… das Wimmern erfüllte meine Nächte so sehr, dass ich nicht mehr schlafen konnte. Ich konnte nur tagsüber schlafen… der Tag war sicher…

Letzte Nacht… schaute er durch mein Fenster.

Ich war an diesem Tag spät eingeschlafen, gegen 15 Uhr… Ich hatte den ganzen Morgen an einem Projekt gearbeitet, bei dem ich einen klassischen Blechdosen-Stromkreis einrichtete, der mir anzeigte, wenn sich etwas oder jemand… oder er… im Umkreis von 5 Fuß von meiner Tür befand. Ich hatte es zusammengebaut und zur Mittagszeit eingerichtet… Ich aß irgendeine Hamburger-Dosensuppe, die mehr nach Kartoffeln und Salz als nach echtem Essen schmeckte. Ich duschte und schlief und stellte meinen Wecker auf 6 Uhr abends, kurz bevor es dunkel wurde. Ich legte mich hin… schloss die Augen… und schlief.

Ich wachte auf, als ein behelfsmäßiger Außenalarm losging… es war dunkel draußen… mein Wecker hatte nicht geklingelt.

Ich schaute auf die Uhr… 1:26 Uhr… mitten in der Nacht… kein Weinen.

An diesem Punkt stieg ich schnell aus dem Bett und schaute aus meinem Schlafzimmerfenster… nichts.

“Vielleicht… war es nur ein Waschbär, der versuchte, in meinen Müll zu gelangen”, dachte ich. Ich machte mir einen Kaffee, um die Nacht über wach zu bleiben. Kaffee war das Einzige, was ich trinken wollte. Ich machte mir etwas zu essen… naja… Salzkartoffeln aus der Dose mit einem Hauch von Hühnerknödeln und ging zurück in mein Zimmer. Ich setzte mich hin und sprach meine Ängste an.

In letzter Zeit… habe ich mir eingeredet, dass ich vielleicht nur ihn sehe, weil ich die Bilder dieser Nacht noch nicht überwunden habe… als wäre er ein Symbol für den schlimmsten Tag meines Lebens, an dem mein Unterbewusstsein unbeabsichtigt festgehalten und sich in meinem täglichen Leben manifestiert hatte. In diesem Moment wurde ich mutig und sagte mir: “Geh und öffne die Haustür”, als ob das die Angst beenden würde. Ich dachte, wenn ich mich dem Gedanken stelle, dass er ein geistig erschaffenes Monster ist, könnte ich ihn verschwinden lassen. Ich stellte mein Essen und meinen Kaffee ab und ging zur Haustür… und da war er.

Eine Eruption von Schreien erschütterte mein Haus… sein Gesicht war deutlich gegen das Glas meines Fensters zu sehen… das Licht in meiner Küche ließ sein Gesicht durchscheinen… sein Kiefer klapperte… klaffte und schloss sich zwischen den Atemzügen… sein Atem hinterließ einen Nebel auf meinem Fenster… seine Augen starrten geradeaus ins Nichts… er zitterte heftig gegen die Außenwand… er war real.

Ich schrie ihn an… es kamen keine richtigen Worte heraus… aber ich war wütend. Ich hatte es satt, nicht zu schlafen, mein Leben nicht zu haben… Ich bin quer durchs Land gezogen, um davon wegzukommen, und hier war er… er schien an meiner Haustür zu sterben.

“LASS MICH IN RUHE!!” Ich schrie und schluchzte es an. “LASS MICH BITTE IN RUHE!!!”

Draußen vor dem Haus schrie es weiter… doch es begann sich zu bewegen… aufrecht stehend ging es in langsamen, sporadischen Bewegungen auf meine Tür zu… es wölbte sich unbeholfen nach hinten… riss sich die Haut auf, als es stand… gelbe Flüssigkeit sickerte aus den Wunden.

LASS MICH ALLEIN schrie ich wieder.

Es erreichte meine Tür

In meiner Panik hatte ich nach meiner Feuerwehraxt gegriffen, die ich über meinem Tisch hängen hatte.

DU WIRST MICH NICHT TÖTEN!!

Ich stieß meine Tür auf, die schwüle Nachtluft schlug mir entgegen und das… Ding… wurde von der Tür getroffen. Es kippte nach hinten, ein wilder, keuchender Schrei kam hinter seinen Zähnen hervor. Ich wollte es… jetzt… töten.

Ich stolperte nach draußen und fiel in meiner Eile die Stufen hinunter. Ich stand schnell auf… Auge in Auge mit… ihm… noch immer schrie und brüllte es und hob und schüttelte sich vor mir… seine milchigen Augen blickten noch immer hinter mich… die Hände ausgestreckt.

Ich schwang meine Axt.. und rammte sie tief in seine Seite, Eiter sprudelte aus meiner Axt… es hörte auf zu schreien… und sah mich an… Ich erstarrte vor Angst und wir starrten uns an.

“Ich habe es getötet… ICH HABE ES GETÖTET!” dachte ich bei mir.

Es streckte seine Hand nach mir aus… griff sanft nach meinem Arm… und sprach… “Bitte… töte… mich…” Mit der anderen Hand nahm es die Axt und führte die Klinge an seinen Hals. “Töte… mich… jetzt…” und legte seine Hand auf mein Gesicht.

Für einen Moment wurde alles schwarz… und ich schwang meine Axt… “Töte es”, war alles, was ich denken konnte.

Meine Axt traf etwas Festes… Ich erlangte meine Sicht wieder. Ich war im Kerker. Ich schaute nach links und sah meine Mutter, die ihre Klasse unterrichtete, und sie sah mich, und die ganze Klasse sah mich. Ich schaute auf mein … vergraben in der Gasleitung, aus der jetzt Propangas austrat. Auf dem Schreibtisch meiner Mutter stand eine einzige brennende Kerze. Ich ließ meine Axt los und rannte zum Pult, um sie zu löschen, aber ich kam zu spät.

Das Klassenzimmer explodierte… es erschütterte das gesamte Fundament… ich fiel hinter den Schreibtisch… mein Körper war sofort von der Explosion verkohlt und die Knochen gebrochen, aber… ich überlebte… meine Mutter… lag in Stücke gesprengt da… aber auch sie lebte noch… ich ging so gut ich konnte zu ihr… mein Körper brannte… Ich ging mit zitternden Schritten auf sie zu… und hielt ihre Hand… ihre einzige Hand…

“Mama!” Ich schluchzte “Mama… es tut mir leid!” Ich weinte sie an.

“Ich… liebe… dich…” sagte sie… sie versuchte zu lächeln… aber ihr fehlte der größte Teil ihres Gesichts… Eine Flamme von ihr löste sich von ihrer Kleidung und versengte meine Augen… ich konnte nichts mehr sehen…

Ich rollte mich in der Ecke des Raumes hinter dem Schreibtisch zusammen… meine Arme an der Seite, weil sie mit dem Blut meiner Mutter bedeckt waren… Ich wollte nichts anfassen… meine Hände… mich… Ich habe meine Mutter umgebracht! Ich zitterte in der Ecke… schrie vor Schmerz und Trauer

Jemand sprach von hinten zu mir.

“HEY”, schrie er, “wir müssen hier raus! Da ist ein Gasleck!” und er packte meine Hand. Ich drehte mich zu ihm um und erkannte, dass er ich war… und ich bin das Monster… Ich schrie… und er rannte weg.

Original 
Bild

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"