EigenartigesMittelOrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Klicke hier, um die Simulation zu beenden

#115516518

“Klicke hier, um die Simulation #1815251820 zu beenden”, so lautete der Betreff der E-Mail, die ich soeben erhalten hatte, keine Nachricht, kein Scherz, nur ein Link zum Anklicken.

Auf der Suche nach dem Übeltäter eines weiteren Scherzes blickte ich mich im Raum um. Unsere Etage war riesengroß, gerade groß genug, um etwa dreihundert Kabinen unterzubringen, aber Robert, der mir die Nachricht geschickt hatte, war nirgends zu sehen.

Einer meiner Nachbarn kicherte, woraufhin ich meine Aufmerksamkeit auf das Geräusch lenkte; vielleicht steckten sie auch mit drin. Es war nicht ungewöhnlich, dass wir auf eigene Faust unseren Spaß trieben, denn unser Chef schenkte uns kaum Beachtung, und die Arbeit war ziemlich eintönig: Wir hämmerten immer nur auf den Computern herum, die uns die Firma zur Verfügung stellte, und benutzten ihre eigenen Tastaturen und Headsets, die alle mit dem einfachen Logo “AP” gekennzeichnet waren.

Gerade als ich die E-Mail in den Papierkorb werfen wollte, kehrte Robert zurück auf die Etage. Er warf mir einen Blick zu und grinste, denselben schelmischen Blick, den ich schon hundertmal gesehen hatte. Er war ein Witzbold, erfand ständig eigene, harmlose Streiche, um sich einen netten Lacher zu verschaffen, und als ich mir praktisch sicher war, dass die E-Mail von ihm stammte und nicht von einem bösartigen Virus, klickte ich auf den Link.

“Sind Sie sicher, dass die Mail mit der Nummer #1815251820 gelöscht werden soll?”

Ich seufzte, ein müdes Lächeln breitete sich auf meinem Gesicht aus, was für ein lächerlicher Scherz könnte das sein.

Mit einem Klick auf “Ja” warf ich einen Blick zu seiner Kabine hinüber. Robert war wie erstarrt, sein Lächeln war verflogen, und er starrte nur in meine Richtung, ohne einen Muskel zu rühren.

“Rob? Was machst du denn da?” fragte ich, immer noch auf die Pointe des Witzes wartend.

Plötzlich war er einfach weg. Er ist nicht einfach fortgegangen oder so, er hat sich nicht hinter seinem Schreibtisch verkrochen, nein, er ist einfach spurlos verschwunden.

Irritiert und leicht erschrocken erhob ich mich von meinem Stuhl und schritt hinüber. Keiner meiner Kollegen hatte mit der Wimper gezuckt, alle saßen in ihren Kabinen und tippten fleißig vor sich hin und füllten das Büro mit Hintergrundgeräuschen.

“Was ist mit dir? Unsere Pause hat noch nicht begonnen”, sagte Jennifer, als sie mich herumlaufen sah.

“Hast du das nicht gesehen?”, fragte ich sie.

“Was gesehen?”

“Robert, er hat sich einfach in Luft aufgelöst!”

“Wen?”

Es könnte ein raffinierter Schabernack gewesen sein, aber selbst wenn das ganze Büro dahinter steckte, konnte ich mir nicht logisch erklären, wie ein Büroangestellter einfach so aus der Welt zu verschwinden schien.

Während ich über verschiedene Theorien nachdachte, prüfte ich seinen Schreibtisch und achtete auf argwöhnisch dreinblickende Kollegen. Mitten in meiner Suche nach Antworten ertönte ein Ping von meinem Computer, der mich auf eine weitere E-Mail aufmerksam machte.

Ich eilte zurück und öffnete meinen Posteingang, in der Hoffnung, dass Robert mir etwas geschickt hatte, auch wenn er nur darüber lachen wollte, wie leicht er mich ausgetrickst hatte, doch statt Robert war Jennifer als Absenderin markiert.

“Klicke hier, um die Simulation #10514 zu beenden.”

“Na gut, Jen, sehr witzig, aber bitte lass das”, sagte ich, ein wenig zu deutlich. Die Aufmerksamkeit meiner benachbarten Kollegen war geweckt, die mich baten, leise zu sein.

Jennifer erschien mit einem ungehaltenen Gesichtsausdruck. Wir hatten uns nie besonders nahe gestanden, aber sie war niemand, der vor einem guten Streich zurückschreckte, auch wenn sie ihre Emotionen nie so weit im Zaum halten konnte, dass sie ihn ohne zu lachen zu Ende brachte.

Dies war das erste Mal, dass ich sie wirklich verärgert sah. “Hör mal, ich habe keine Zeit für so etwas, was ist heute mit dir los?”

Ich deutete auf die E-Mail und verlangte eine Erklärung, aber sie hielt ihre Fassade aufrecht.

“Ich habe sie nicht abgeschickt”, behauptete sie.

“Warum steht dann in der E-Mail, dass du der Absender bist?”

Sie setzte sich auf meinen Stuhl, um einen genaueren Blick darauf zu werfen.

“Hm, das ist seltsam”, kommentierte sie, als sie auf den Link klickte.

“Nein, warte…”, versuchte ich sie zu unterbinden, doch sie hatte den Abbruch bereits bestätigt, und genau wie Robert verschwand sie rückstandslos.

Ich taumelte erschrocken zurück, innerhalb einer Minute existierten gleich zwei meiner Kollegen einfach nicht mehr. Mit einem Ausdruck völligen Entsetzens starrte ich auf meinen plötzlich leeren Stuhl.

Inzwischen hatten meine anderen Kollegen begonnen, mich mit besorgten Augen anzusehen, ohne zu wissen, was gerade passiert war. Bevor ich Gelegenheit hatte, mich zu erklären, ertönten drei weitere Pings aus meinem PC.

Drei neue Mails, drei neue Nummern:

Klicke hier, um die Simulation #41225 zu beenden”, von Dave.

Klicke hier, um die Simulation #112935 zu beenden”, von Alice.

Klicke hier, um die Simulation #112524 zu beenden”, von Alex.

All das stammte von meinen drei Kollegen, die allesamt nichts bemerkt hatten und deren Köpfe immer noch auf ihre Computerbildschirme gerichtet waren, während sie emsig auf ihren Tastaturen herumtippten.

“James, in mein Büro, bitte?”

Als ich mich umdrehte, stand mein Chef vor mir. Er hatte Notiz von meinem rasenden Auftreten genommen und war gekommen, um nach mir zu sehen.

“Wollen Sie mir sagen, was los ist?”, fragte er, als er die Tür hinter sich schloss.

“Si-sir, Robert und Jenny, die-die sind einfach verschwunden”, stotterte ich.

Er seufzte. “Setzen Sie sich bitte.”

In meiner Aufregung hätte ich mich am liebsten dagegen gewehrt, wollte hinauslaufen und ihm beweisen, dass ich nicht verrückt geworden war, aber mit einem Mal saß ich einfach nur da und gehorchte ihm, ohne darüber nachzusinnen.

“Sie sind also weg, ich nehme an, Sie haben ihre Nummern gesehen?”

“Ihre Nummern? Sie wissen davon?” fragte ich nach.

“James, das ist das Ende von Phase I, deshalb haben sie dir die Nummern geschickt. Sie schalten sie ab”, erklärte er nüchtern.

Ich schaute meinen Chef an, der immer noch lächelte, unberührt von der Erkenntnis, dass soeben zwei seiner Angestellten ausradiert worden waren und dass bald drei weitere folgen würden.

“Sir, was zum Teufel ist hier los, was ist Phase I, warum werden sie abgeschaltet, werden sie gekündigt?”

Er gluckste daraufhin. “Gefeuert ist eine nette Umschreibung, aber so funktioniert das hier nicht ganz. James, warum erzählen Sie mir nicht, was wir in dieser Firma machen?”

Die Frage war in Anbetracht der Situation ziemlich bizarr.

“Wir sind ein- wir- wir tippen auf den Computern, wir-”

Ich konnte keine klare Antwort geben. Mir fiel ein, dass ich mich genau daran erinnerte, wie ich auf meiner Tastatur getippt hatte, allerdings nicht daran, warum, denn ich tat das immer wie auf Autopilot, ich dachte nie wirklich über die Aufgabe nach, um die es ging.

Er erkannte meine Verwirrung.

“Genau, James, und wie lange sind Sie schon bei uns?”

“Wie lange? Ich bin hier seit… Ich…” Ich wusste es nicht, ich hatte nie darüber nachgedacht, wie viel Zeit vergangen war, es könnten Jahre gewesen sein, oder auch nur eine Woche.

“Ich verstehe das nicht”, sagte ich schließlich mit Schrecken in der Stimme.

Mein Chef legte mir tröstend die Hand auf die Schulter. Er hatte auf dem Stuhl direkt vor mir gesessen, aber jetzt stand er plötzlich hinter mir.

“Wir konnten Ihren Geist nicht vollkommen gesund erhalten, zumindest nicht hier, aber Sie waren ein großartiger Einstieg, ein perfekter Beweis dafür, dass unser Unternehmen eine große Zukunft hat.”

“Wovon zum Teufel reden Sie da?”

“Denken Sie zurück, James, was hat Sie hierher gebracht, wie haben wir uns kennengelernt? Wie ist mein Name?”

Der Schwall von bohrenden Fragen machte mich für einen Moment sprachlos. Ich konnte mich nicht einmal an die grundlegendsten Informationen erinnern.

“Sie sind mein Chef, Ihr Name ist… es ist…” Nein, ich hatte keine Ahnung.

Um mich zu beruhigen, brachte er mir ein Glas Wasser. Mit zitternden Händen griff ich danach und bemerkte, dass ich mich nicht daran erinnern konnte, wann ich das letzte Mal etwas getrunken oder gar gegessen hatte.

“Erinnern Sie sich, wie Sie ins Krankenhaus gebracht wurden? Sie hatten einen bösartigen Hirntumor, Sie kamen zu uns, um Hilfe zu erhalten”, erzählte er besonnen.

“Ich… ich erinnere mich nicht.”

“Wir konnten Ihnen nicht helfen, James, wir hatten noch nicht die Mittel dazu, aber wir taten unser Möglichstes, um Ihren Geist in ein Stadium zu überführen, in dem er weiterleben konnte, während wir das Heilmittel entwickelten, Sie sagten ja, dass Sie weiterleben wollten.”

Ich blickte zum Fenster hinter dem Schreibtisch meines Chefs, die Vorhänge waren von der Sonne beschienen, aber das war auch schon alles, hinter dem Licht konnte ich nichts sehen, weder Straßen noch den Himmel, nichts.

Er betrachtete mich und schmunzelte. “Irgendwann waren sie echt, als Prototypen für unser Projekt, aber ihre Körper haben ziemlich schnell den Geist aufgegeben, sodass sie nur noch karge Schalen von dem sind, was sie einmal waren, im Grunde Erinnerungen. Sie sollten aber stolz auf sich sein, denn Sie sind der Einzige, der rechtlich gesehen noch lebt.”

“Also, wie lange bleibe ich hier, können Sie mich aufwecken?”

“Nein, Sie bleiben hier, bis Ihr Körper irgendwann das Zeitliche segnet.”

“Nein, nein, holt mich verflucht noch mal hier raus!”

“Das kann ich nicht, James, wenn wir Sie aufwecken, breitet sich der Krebs weiter aus, und in etwa fünf Wochen sind Sie tot.”

In meiner Rage packte ich meinen Chef und stieß ihn gegen die Wand, doch er reagierte nur mit Mühe.

“Das ist mir egal, das habe ich nicht gewollt!”

Er zog mich mit unvorstellbarer Kraft weg und brach nicht einmal in Schweiß aus, als er mich zurück in den Stuhl drückte.

“Es tut mir leid, James, aber wir brauchen Sie noch. Phase II wird bald beginnen, und im Moment sind Sie der Einzige, der diesen Ort intakt hält.”

Er gab mir keine Gelegenheit, weitere Fragen zu stellen. Ich blieb einfach vor der Bürotür stehen. Ich öffnete sie vor Wut, bereit, auf meinen Chef loszugehen, aber hinter der Tür fand ich nichts als eine Mauer.

Meine Kollegen saßen immer noch in ihren Kabinen und ignorierten die Aufregung um sie herum. Sie waren nicht real, sie waren es nie gewesen, sie waren nur in einer grotesken Simulation gefangen, genau wie ich, aber ob sie einmal Menschen waren oder nicht, wusste ich nicht.

Aus meinem Computer ertönten weitere Pings, Dutzende, wenn nicht Hunderte von E-Mails, die sekündlich eintrudelten.

E-Mails, Nummern, die mich alle aufforderten, verschiedene Simulationen zu beenden. Verzweifelt suchte ich nach meiner eigenen Nummer, um herauszufinden, wie ich den Albtraum beenden konnte.

Nach wenigen Augenblicken manischen Klickens blickte ich von meiner Kabine auf.

Ich war allein.

Doch ich erhielt immer wieder E-Mails, Tausende von Nummern, keine davon meine, aber ich klickte weiter, beendete eine Simulation nach der anderen – ohne je meine eigene zu finden.

Schließlich hielt ich an. Mir wurde klar, dass alle diese E-Mails von den Leuten geschickt worden waren, deren Simulation ich beendet hatte. Das bedeutete, dass ich vielleicht meine eigene Nummer an jemanden geschickt hatte, auch wenn ich mich nicht mehr an sie erinnern konnte.

Ich klickte auf die Registerkarte “Gesendet” in meiner E-Mail und konnte nur eine einzige Nachricht vorfinden.

Klicke hier, um die Simulation #10113519 zu beenden”.

Ohne zu zögern, betätigte ich den Link, jedes Todesrisiko war es wert, solange eine Flucht möglich blieb. Ein weißes Licht umgab mich, und ich spürte, wie ich aus dem Bürogebäude herausgezogen wurde. Ich lachte vor Freude, als die Welt um mich herum verschwand.

Erinnerungen strömten zurück: meine Frau, meine Tochter, die Krankheit, die mich langsam zu töten trachtete, aber das war mir egal, da ich einfach glücklich war, real zu sein.

Als Nächstes wurde ich wachgerüttelt, und nach einer unbestimmten Zeit kehrte ich in meinen eigenen Körper zurück. Die Wände um mich herum waren weiß und steril, mit Kabeln, die von diversen Apparaten bis zu meinem Kopf und meinen Gliedmaßen reichten, das Ende eines schrecklichen Traums markierte nur den Beginn eines weiteren Alptraums.

Meine Augen brannten von dem hellen Licht. Ich versuchte, mich zu bewegen, aber mein Körper fühlte sich zu schwach an, als hätte man mir die Muskeln von den Knochen gerissen, sodass ich nicht in der Lage war, mich zu tragen.

Ich bemühte mich, meine Arme hochzustemmen, aber sie waren verkümmert, runzelig und atrophiert, weil sie seit Jahren nicht mehr eingesetzt worden sein mussten.

Das Einzige, was nicht gealtert war, war mein Gehirn.
Mit aller Kraft, die mir noch blieb, stieß ich mich aus dem Bett und fiel auf den kalten Boden. Qualvoll zuckte ich zusammen, als ich spürte, wie meine Schulter brach, meine Knochen waren so brüchig, dass sie nicht einmal die kleinste Belastung aushielten.

Während sich meine Augen an das Licht gewöhnten, riss ich die Infusionsschläuche und Kabel heraus, die an mir befestigt waren, und ein leiser Warnton erklang, als die Maschinen schließlich den Kontakt zu meinen Vitalwerten verloren.

Langsam, aber mit unbändiger Willenskraft richtete ich mich auf, erlernte noch einmal das Gehen, nutzte die Wände um mich herum als Stütze und bewegte mich langsam auf die Tür zu.

Ich gelangte in einen leeren, langen Korridor mit Türen auf beiden Seiten. Jede war mit Nummern versehen, nicht in numerischer Reihenfolge.

An meiner Tür stand: “#10113519”

Das Ende des Ganges markierte eine Doppeltür, jeweils mit kleinen Fenstern. Ich dachte mir, dass dies der Ausgang sein musste, und machte mich auf den Weg dorthin, während ich die Nummern an den Türen las, an denen ich vorbeikam.

“#101514519”

“#191241514”

“#615184”

Beim Näherkommen bemerkte ich auf der anderen Seite des Ausgangs etwas. Ich schlich schnell in den Raum Nr. 615184 und bemerkte gerade noch rechtzeitig, wie drei Männer in Laborkitteln auf den Flur stürmten.

Mit angehaltenem Atem flehte ich, dass sie mich nicht gesehen hatten, aber sie waren schnell wieder weg, und ich stieß einen erleichterten Seufzer aus.

In diesem Raum lag ein Mann von etwa siebzig Jahren, chronisch abgemagert, mit Beinen, die so dünn waren, als wären sie nie benutzt worden. Er war genau wie ich an ein Übermaß an Kabeln angeschlossen, aber sein Zustand war katastrophaler als mein eigener.

Als ich so dastand und den armen Mann betrachtete, vernahm ich vom Gang her verärgerte Stimmen. Sie verlangten, dass der gesamte Sektor nach einem vermissten “Subjekt” durchsucht werden sollte…
.. und zwar nach mir.

Bevor sie mich verfolgen konnten, verließ ich das Patientenzimmer und sprang durch die Doppeltür, die zu einem weiteren Flur führte, der mit Büros und einem Pausenraum ausgestattet war. In meinem schwachen Zustand wusste ich, dass ich nicht weit kommen würde, also beschloss ich, mich in einem der Büros zu verbarrikadieren, anstatt zu rennen.

Ich betrat eines, das Richard Burke gehörte: Berater. Ich erkannte den Namen sofort wieder, er war der Anwerber für die AP-Firma gewesen, der Mann, der mich zur Behandlung eingewiesen hatte, mein eigener verdammter Entführer.

Zumindest dachte ich mir, dass sie dort nicht nach mir suchen würden, und da der Raum leer war, konnte ich mit etwas Mühe die Tür mit ein paar Möbelstücken verschließen, was sie noch ein wenig aufhielt.

Ich klappte den Laptop auf Burkes Schreibtisch auf, in der Hoffnung, einen Hilferuf absetzen zu können oder zumindest die Leute wissen zu lassen, dass ich nicht gestorben war. Das war das erste Mal, dass ich mich in der Reflexion des schwarzen Monitors erkennen konnte.

Ein uralter Mann blickte mich an, einer, den ich kaum als mich selbst erkannte. Alt, müde, definitiv nicht dieselbe Person, die ins Krankenhaus eingeliefert worden war, und nach meiner Schätzung müssen etwa fünfzehn Jahre vergangen sein, seit man mich in Schlaf versetzt hatte.

Ich drückte auf den Startknopf, und der Bildschirm schaltete sich ein; er fragte nicht einmal nach einem Passwort und verlangte auch keine Anmeldung. Ein Programm war bereits auf dem Desktop geöffnet; es enthielt eine Liste von Menschen, die alle zwangsweise in Schlaf versetzt wurden und dazu verdammt waren, ihr Leben in einer virtuellen Realität zu verbringen.

Neben ihren jeweiligen Namen erschienen die Terminierungsprotokolle.

Mein Herz schlug mir bis zum Hals, ich wollte ihren Schmerz beenden, jeden einzelnen von ihnen, aber ich wusste, dass die Wachen herausfinden würden, wo ich war, sobald ich auf “Beenden” klickte.

Also öffnete ich stattdessen einen Browser und begann zu tippen, wohl wissend, dass sie jeden Moment ins Büro stürmen und mich zurück in mein Zimmer bringen würden, aber solange ich noch Zeit habe, muss ich die Leute wissen lassen, dass ich lebe, dass ich Hilfe brauchte…

Ich wollte nicht mehr hier sein.

Original: RichardSaxon

 

 

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"