EigenartigesGeisterKurzMordOrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Polizeinotruf aus dem Nirgendwo

Olivia

“911. Wie lautet Ihr Notfall?” sagte ich, als ich ans Telefon ging.

“Es ist eine Fledermaus in meinem Haus.” Ein lauter Schrei ertönte aus dem Lautsprecher. “Schicken Sie jemanden, der sie mitnimmt.”

“In Ordnung, Ma’am, ich schicke so schnell wie möglich den Tierschutz vorbei.” Die Anruferin bedankte sich und sagte, sie würde draußen warten. Ich drückte den Knopf, um die nächstgelegene Einheit zu schicken.

Ich saß in meiner Kabine und kritzelte mit meinem Kugelschreiber auf ein weißes Blatt Papier. Ein Disponent zu sein, ist nicht immer einfach. Vor allem nicht mitten im Nirgendwo, in Montana, mit nur 500 Einwohnern. Wir bekommen zufällige Anrufe über Luchse, Bisons und Bären, die in die Vorgärten kommen, Teenager, die aus Langeweile Streiche spielen, und natürlich die üblichen Jagdnotfälle. Aber all das kommt nur selten vor, manchmal dauert es Stunden, bis wir einen Anruf erhalten. Das macht es schwer, wenn man allein in der Nachtschicht arbeitet.

“Kara?” hörte ich meinen direkten Chef sagen, als er den Flur herunterkam.

“Ich bin hier!”, rief ich zurück, immer noch auf das weiße Papier kritzelnd. Ich konnte hören, wie seine Schritte in meine Richtung gingen.

“Oh, hey”, sagte er und steckte seinen Kopf um die Ecke. “Ich gehe jetzt. Brauchst du noch etwas, bevor ich gehe?”

“Ich denke, ich habe alles.” Ich hielt ihm meinen inzwischen kalten Kaffee hin.

“Ich mache dann mal die restlichen Lichter aus. Ich wünsche dir einen schönen Abend.”

Im Flur hörte ich, wie das Licht ausgeschaltet wurde. Es sind diese Leuchtstoffröhren, die ein surrendes Geräusch von sich geben, wenn man unter ihnen steht. Ich hasse es, wenn sie ausgeschaltet werden, weil dann alles so still ist. Wenn man nachts ganz allein in diesem Gebäude ist, kann einen die Fantasie übermannen.

Ich saß an meinem Schreibtisch und schaute auf die sieben Computerbildschirme. Auf einem Bildschirm konnte ich genau sehen, wo sich die Rettungskräfte gerade befinden. Deshalb begann ich, mir die Straßennamen in unserem Gebiet einzuprägen. Zu dieser Zeit war noch nichts los. Es war eine sehr ruhige Nacht gewesen.

Ich nahm einen Schluck von meinem kalten Kaffee und begann, meine Einkaufsliste für den nächsten Tag zu notieren. Zu diesem Zeitpunkt hielt mich der Kaffee um 1 Uhr morgens nur noch bedingt wach. “Was brauche ich?”, fragte ich laut. Darauf schrieb ich, dass ich Hähnchen, Gemüse, Toilettenpapier und Wein benötigte… mehrere Flaschen Wein. Ich beendete meine Liste und faltete sie in die Tasche meiner Jeans.

Ein Piepton ertönte aus meinen Kopfhörern, was bedeutete, dass jemand anrief. Ich schaute auf, als ein Name und eine Nummer auf dem Bildschirm vor mir aufblinkten.

“911, wie lautet Ihr Notfall?”, sagte ich deutlich zu der Person am anderen Ende der Leitung.

“Ich brauche Hilfe”, meldete sich eine Kinderstimme.

“Wie heißt du? Womit kann ich dir helfen?” antwortete ich dem verängstigten Mädchen.

“Ich brauche Hilfe”, sagte sie erneut.

Ich antwortete: “Ich kann dir nicht helfen, wenn du mir nicht sagst, was los ist”, und dann war die Leitung tot.

Ich wählte sofort die Nummer zurück und wartete darauf, dass es klingelt. Aber es gab kein Freizeichen und die Verbindung wurde nicht wiederhergestellt. Also beschloss ich, einen der Polizisten anzurufen, um nach dem Rechten zu sehen.

“Jenkins, ich brauche dich in der Hickory Valley Road 5689. Dort könnte es ein mögliches Opfer geben. Ich habe versucht, sie zurückzurufen, aber sie antwortet nicht”, sprach ich in meine Kopfhörer.

“Danke, Kara. Hoffentlich hast du eine gute Nacht, solange du allein bist”. Er fing an, zu lachen. “Was machst du denn so ganz allein in deiner kleinen Kabine?”

“Du bist ein Arschloch. In der Tat habe ich eine tolle Nacht ganz allein. Halt mich auf dem Laufenden”, erwiderte ich.

“Verstanden!”

Ich lehnte mich in meinem Stuhl zurück und schaute auf den rechten Bildschirm. Ein roter Punkt bewegte sich langsam auf das Gebiet zu, aus dem das junge Mädchen angerufen hatte. Ich beobachtete, wie er immer näher kam, und fragte mich, ob es ihr gut ging. Dann blieb der Punkt einfach stehen. Das bedeutet in der Regel, dass der Beamte, der den Anruf entgegengenommen hat, den Ort erreicht hat oder sich ihm nähert. Auf unserer Karte sind zwar Straßen eingezeichnet, aber die genaue Stelle ist nicht ersichtlich.

Während ich darauf wartete, dass Jenkins mich zurückrief, nahm ich einen weiteren Schluck Kaffee. Ich sah auf die Uhr, wie sie langsam verging – Sekunde für Sekunde, Minute für Minute. Ich wollte ihn gerade zurückrufen, als der Computer aufleuchtete.

“911 Zentrale, wie lautet der genaue Standort deines Notfalls?” Ich schaute auf, als der Name und die Telefonnummer auf dem Bildschirm aufleuchteten. Dieses Mal sprach ich den Namen laut aus: Olivia Taylor.

“Ich habe versucht, dich zurückzurufen, aber wir haben keine Antwort bekommen. Ein Beamter sollte in Kürze da sein”, sagte ich eilig, aber mit ernster Stimme.

“Warum willst du mir nicht helfen?”, wimmerte sie. Ich hörte sie auf der anderen Leitung weinen.

“Wir versuchen, dir zu helfen, Olivia. Es sollte jeden Moment jemand da sein, das verspreche ich dir. Kannst du mit mir in der Leitung bleiben?” fragte ich, während ich versuchte, mich zusammenzureißen.

“Im Schrank”, antwortete sie. “Du kannst uns im Schrank finden.” Ich hörte ein weiteres, entferntes Wimmern, das nicht von dem Opfer in der Leitung stammte.

“Olivia, ist da noch jemand bei dir?” Mein Herz fühlte sich an, als würde es mir aus der Brust fallen.

“Ich muss gehen! Er wird mich hören!”, schrie sie.

“Wer wird dich hören, Olivia?” schaffte ich es zu fragen, kurz bevor das Telefon wieder verstummte.

Ich schaute auf die Karte und stellte fest, dass sich Jenkins’ Standort nicht verändert hatte. Da ich mir Sorgen machte, rief ich ihn zurück. Das Telefon klingelte und klingelte. Schließlich ging er ran.

“Jenkins”, sagte er mit Bestimmtheit.

“Oh, Gott sei Dank!” Ich brauchte eine Sekunde, um zu Atem zu kommen. Mein Herz klopfte wie wild.

“Was, Kara, kommst du nicht damit klar, alleine an diesem Ort zu sein? Musst du mich die ganze Zeit anrufen?” Er versuchte einen Scherz zu machen, aber er merkte schnell, dass ich keinen Spaß verstand. “Was ist denn los? Geht es dir gut?”

“Ich habe einen weiteren Anruf von dem Opfer erhalten. Wann wirst du voraussichtlich eintreffen?” Ich schloss meine Augen und versuchte, ruhig zu bleiben. Das gehört zu den Anforderungen meines Jobs.

“Ich warte auf Verstärkung. Dieser Ort liegt mitten im Nirgendwo. Der einzige Eingang ist ein Pfad durch den Wald, der zu schmal ist, als dass ein Auto durchpassen würde. Wir müssen zu Fuß gehen. Es sollte nur noch ein paar Minuten dauern.”

Ich warf einen Blick auf meinen Bildschirm. Ich konnte zwei Punkte sehen, die sich auf Jenkins zubewegten. “Ruf mich an, wenn du auf dem Grundstück bist. Sie versteckt sich im Wandschrank. Ich glaube, es ist noch jemand bei ihr”, informierte ich ihn.

“Danke für das Update. Ich rufe dich an, sobald ich das Grundstück erreicht habe.” Und er legte auf.

Ich brauchte einen Moment, um mich zu entspannen. So ging ich den langen Flur entlang zum Badezimmer. Als ich das Licht einschaltete, flackerte es zum Klang meines Herzschlags auf. Das vertraute Brummen beruhigte mich, als ich mir kaltes Wasser ins Gesicht spritzte. Als ich in den Spiegel schaute, konnte ich feststellen, dass sich meine Farbe verändert hatte. Die normale Bräune war jetzt blassweiß und meine Pupillen waren geweitet. Es wird alles wieder gut. Es wird alles gut, versicherte ich meinem Spiegelbild.

Als ich aus der Toilette kam, hörte ich wieder ein Piepen aus meinen Kopfhörern. Ich rannte zu meiner Kabine und dachte, es sei Jenkins, der mir ein Update gab. Aber als ich den Namen auf dem Bildschirm sah, wurde mir sofort flau im Magen.

“Olivia, ich weiß, dass du das bist. Geht es dir gut?” Ich schaute auf den Bildschirm mit der Karte. “Die Beamten sind auf dem Weg. Sie sollten in weniger als einer Minute da sein.” Keine Reaktion. “Bist du da? Kannst du mich hören, Olivia?”

Ein Wimmern ertönte über die andere Leitung. “Es ist zu spät”, sagte sie schließlich. “Er ist im Zimmer. Er hat mich gehört.”

“Wer ist mit dir im Zimmer?”, fragte ich. “Bitte sag es mir, damit ich den Beamten Bescheid geben kann.” Ich holte tief Luft und war entschlossen, ruhig zu bleiben.

“Er hat eine Waffe.” Ich hörte, wie sich eine Tür öffnete und ein lauter Schrei durch die Leitung drang. Ich konnte zwei laute Schüsse hören, die laut knallten. Dann Stille.

“Scheiße, Scheiße, Scheiße!” Ich schrie laut auf und Tränen kullerten über mein Gesicht. Ich wusste, was das bedeutete. In diesem Moment leuchtete der Bildschirm wieder auf. Diesmal stand da der Name Carlos Jenkins. Ich holte tief Luft, als ich antwortete.

“Das Opfer hat gerade wieder angerufen”, schrie ich ins Telefon. “Es könnte bei der Ankunft schon tot sein, Jenkins. Du hast dir zu viel Zeit gelassen.”

“Wie kann es sein, dass dich jemand angerufen hat, Kara?”, fragte er verwirrt.

“Spiel jetzt nicht dieses Spiel mit mir. Hast du das Ziel erreicht oder nicht?” Ich schaute auf den Bildschirm vor mir.

“Wir haben die Hütte erreicht. Etwa eine Meile von der Hauptstraße entfernt. Ich sage es dir nur ungern, aber es sind alle weg.” Auf seiner Leitung herrschte Schweigen.

“Scheiße”, antwortete ich und rieb mir das Gesicht. Die Haut begann vor Wut heiß zu werden.

“Aber ich verstehe nicht, wie jemand dich heute Abend anrufen konnte”, sagte Jenkins. Ich schaute verwirrt von meinem Schreibtisch auf.

“Was meinst du?”

“Wir haben drei Skelettteile gefunden. Ein männlicher Erwachsener, bei dem es sich vermutlich um den Vater handelt, und zwei junge Mädchen. Die Überreste müssen mindestens zwölf Monate alt sein.” Meine Brust wurde eng und der Raum begann sich zu drehen. Ich war kurz davor, ohnmächtig zu werden.

“Das Seltsame ist”, fuhr Jenkins fort, “wir haben die beiden weiblichen Skelette im Schrank gefunden. Aber eine hatte ein schnurloses Telefon in der Hand. Sie hat wohl versucht, Hilfe zu holen.”

 

 

Original: Cole Long

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"