EigenartigesGeisterKreaturenMittel

Versteckspiel

“10.”

Rief Alex, seine Stimme war gedämpft und hallte doch in dem großen Wohnzimmer wider, als er in einer Ecke neben dem Plüschsofa aus Mahagoni stand und seine Augen mit seinen knochigen Händen bedeckte. Wir anderen eilten von ihm weg, kicherten und flüsterten und suchten nach Verstecken.

Ich folgte zwei anderen Kindern und eilte die Granittreppe hinauf, die sich zu einem glatten, marmorierten Treppenabsatz schlängelte, der von den blass-orangenen Strahlen der späten Abendsonne erhellt wurde, die durch das gewölbte Oberlicht hereinfielen. Mit hin und her springenden Augen fragte ich mich, wohin ich als Nächstes gehen sollte…. Ein Gedanke verfestigte sich in meinem Kopf und ließ mich grinsen.

“9.”

Die anderen beiden gingen nach rechts, ich ging nach links und stürmte den schmalen, schwach beleuchteten Flur hinunter, der auf beiden Seiten von Türen gesäumt war, einige geschlossen, andere einen Spalt offen und wieder andere von bestickten Vorhängen verdeckt. Ich beachtete sie alle nicht. Denn ich wusste, worauf ich hinauswollte.

“8.”

Ich erblickte die Tür am Ende des Korridors, die halb geöffnet war und deren Scharniere auf einer massiven Trennwand zwischen innen und außen ruhten. Ich blieb direkt davor stehen, warf einen kurzen Blick hinter mich, um meine irrationale Angst zu beruhigen, von Alex verfolgt zu werden, und duckte mich dann in sein Schlafzimmer, wo einige von uns früher stundenlang Videospiele gespielt hatten.

“7.”

Der Raum war in Schwärze gehüllt, die einzige Lichtquelle waren die spärlichen Scheinwerfer im Flur, die die Dunkelheit nur widerwillig ein paar Meter zurückdrängten. Das war mir recht, denn so würde es für Alex nur noch schwieriger werden, mich zu finden. Mit einem Blinzeln weiteten sich meine Pupillen, und meine Sehkraft passte sich langsam an die Dunkelheit an. Im schwülen Dämmerlicht konnte ich gerade noch die Silhouette eines Holzstuhls erkennen, der neben einem Schreibtisch stand, auf dem vermutlich ein Computer stand. Mit einer für ein elfjähriges Kind herkulischen Anstrengung zog ich den Stuhl an mich und schob ihn gegen die Wand neben dem Fernseher.

“6.”

Auf dem Stuhl stehend, nutzte ich ihn als Sprungbrett, um mich auf den Betonsims über dem Fernseher zu ziehen, wobei ich mich zu einem Ball zusammenrollte, um die dort angebrachten Blumentöpfe und gerahmten Bilder nicht umzustoßen. Schweißperlen liefen mir über die Stirn, während mein Herz gegen die Brust hämmerte und ich mit angehaltenem Atem auf den Beginn der Jagd wartete. In Kürze würde er durch diese Gänge wandeln und unseren Freunden “Ich sehe etwas” zurufen, wobei sein jugendlicher und leicht rustikaler Akzent die Worte schärfer und deutlicher machte, als würde er angestrengt zwischen zusammengebissenen Zähnen sprechen. Wenn er mich gefunden hätte, wäre er so erschrocken gewesen, wenn er es überhaupt geschafft hätte, mich zu finden.

“5.”

Es war eine schwache, entfernte und kaum hörbare Stimme. Um ihn überhaupt wahrzunehmen, musste ich meine Ohren etwas spitzen. Ich war so sehr auf ihn eingestellt, dass mir der Gestank völlig entging, der sich langsam im Raum ausbreitete, bis er mir wie Pfeffer in die Nase stach. Es stank nach etwas Schlimmem, wie überfahrenes Vieh oder tote Ratten, die im Kriechzwischenraum unter den Dielen verrotteten. Angesichts des üblen Geruchs rümpfte ich die Nase und fragte mich, was um alles in der Welt so stank, als ich irgendwo in meiner Nähe ein schnelles, rasselndes und rhythmisches Geräusch hörte. Es dauerte einen Moment, bis ich verstand, was ich da hörte, aber mein Herz setzte einen Schlag aus, als ich es endlich begriff.

Ein. Aus.

Ein. Aus.

Jemand anderes atmete in diesem Raum.

“4.”

Mein Körper erstarrte vor Schreck. Wer war noch mit mir hier im Zimmer? Hatte ein anderes Kind beschlossen, sich hier zu verstecken? Unmöglich, dann hätte ich sicher bemerkt, wie jemand ins Zimmer lief. Was dann? Es sollte niemand sonst im Haus sein, Alex’ Eltern und seine Schwester sollten eigentlich nicht zu Hause sein. Vielleicht war es eine Katze oder so.

Bitte sei eine Katze.

Bitte sei eine Katze.

Mit einem lauten Krachen fiel etwas auf dem Fußboden und ließ mich vor Angst zusammenzucken. Es war ein Blumentopf, der dicht neben meinen Füßen stand und beim Aufprall zerbrach, während er den Teppichboden mit Schmutz und zerbrochenem Ton bespritzte.

Ich … ich habe ihn nicht berührt.

Wer hat es dann getan? Die Antwort bekam ich – ich Form von warmer, feuchter Luft an meinen Zehen zu spüren. Wer auch immer mit mir hier drin war, atmete auf meinen Fußsohlen.

Ich schrie auf, zog meine Beine hoch und drückte sie an meine Brust, wobei ich den Kopf neigte und auf die Stelle blickte, wo meine Füße gelegen hatten. Ich erkannte eine dunkle Gestalt, schwärzer als die Dunkelheit, die den Raum einhüllte. Es war zu länglich, zu groß und ragte fast über den Sims hinaus, als es begann, sich an mich heranzupirschen. Ich kniff die Augen zusammen, doch dann bemerkte ich, wie mich kleine leuchtende Kugeln anfunkelten.

“3.”

Durch das Schließen meiner Augen wurde es nur noch schlimmer, denn es schärfte meine anderen Sinne. Ich hörte sein rasselndes, rhythmisches Atmen, deutlicher und lauter als zuvor, sodass es alle anderen Klänge übertönte und das Rasseln seiner Lunge das Einzige war, was meine Trommelfelle vibrieren ließ. Als es sich näher an mich heranzog, spürte ich, wie es wieder an meinen Füßen ausatmete, und überall dort, wo die warme Luft meine Haut streichelte, bildete sich eine Gänsehaut, die mich erschaudern und wimmern ließ.

Ich wollte schreien. Warum habe ich nicht geschrien? Es war fast so, als könnte ich es nicht mehr.

“2.”

Alex’ Stimme durchdrang den schrecklichen Nebel, der mich umgab, und löste den Schrecken auf, wenn auch nur für einen kurzen Moment, doch dann verdichtete sich das Grauen wieder, kompakter und bedrückender als zuvor. Erleichterung hatte gerade begonnen, in mein Herz zu tropfen wie Wasser von einem undichten Dach, und ich hatte gerade erst daran gedacht, die Augen zu öffnen, als ich eine Hand auf meinem Bein spürte, kalt und rau, mit einer so abartigen Kraft, dass sich die Muskeln meines Beins zusammenzogen.

Der warme Hauch auf meiner Haut wanderte nach oben, von meinem Schienbein über meine Hüfte bis zu meiner Wirbelsäule, wobei die Intensität zunahm, während das erschwerte Atmen immer hektischer und – aufregender wurde. Eine weitere Hand legte sich auf mein anderes Bein, deren Griff genauso stark wie ein Schraubstock war. Ich war bewegungsunfähig, und das nicht nur vor lauter Panik. Als ob das nicht schon genug wäre, strich langes, wallendes Haar über meine Haut und kratzte an den Poren meiner Haut, verursacht durch die Angst, die eine Gänsehaut hervorrief. Tränen hingen an meinen Augenlidern, und ich begann zu weinen, wobei das Schluchzen kaum über ein Säuseln hinausging.

“1.”

Immer mehr Fleisch stieß an das meine, zu viel, zu schwer, als wäre ein halbes Dutzend Menschen zu einer einzigen Einheit zusammengepresst worden. Andere Hände als die, die mich festhielten, streichelten meine Arme, kraulten meine Ohren, berührten mein Haar, meine Lippen.

Die abgestandene und heiße Luft strömte von meinen Ohrwinkeln bis zu meinen Nasenlöchern, und der ekelerregende Gestank trieb mir das Wasser in die Augen, während die verfilzten Haarsträhnen in meinem Nacken verweilten und mir die Haare zu Berge standen.

Dann vernahm ich erneut die Stimme von Alex in der Ferne.

“Seid ihr bereit? Ich komme!”

Aber die Worte kamen nicht nur von Ali, sondern auch von dem, was auf mir lag, und er schrie sie mir in die Ohren, die Stimme war schrill und gleichzeitig guttural, und dieser Widerspruch riss mich aus meiner Benommenheit heraus. Mit einem plötzlichen Energieschub befreite ich mich aus dem Griff dieses Dings, stürzte und fiel zu Boden.

In meinem linken Fuß explodierte der Schmerz, ich wusste es in dem Moment nicht, aber der ungeschickte und plötzliche Sturz hatte mir mehrere Knochen gebrochen. Dank des Schmerzes verschwand die Furcht aus meinem Gehirn und ich konnte endlich schreien. Und ich habe geschrien und geschrien, bis jemand ins Zimmer gestürmt ist und den Lichtschalter umgelegt hat.

Ich wünschte, ich könnte sagen, dass ich nichts gesehen habe, aber für eine kurze Sekunde konnte ich es doch, und das Bild hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt und verfolgt mich bis heute in meinen Albträumen.

Es war ein Mann mit langen Haaren, die ihm ins Gesicht fielen und einen schwarzen, schimmernden Schleier bildeten, den seine glühenden Augen durchbrachen. Diese blutunterlaufenen Augen mit den purpurnen Adern, die sich über die Augäpfel erstreckten, als wollten sie verhindern, dass sie herausspringen, glotzten mich an, während sich die Dutzende von Gliedmaßen, die aus seinem Körper ragten, wahnsinnig verrenkten und verdrehten. Sein Mund öffnete sich zu einem perfekten Kreis, und er hielt meinem Blick einen Moment lang stand, der mir wie eine Ewigkeit vorkam, bevor er blitzartig verschwand, als der Raum von Licht durchflutet wurde.

Mit der Verletzung war die Party und unsere Freundschaft sofort beendet. Natürlich wollte niemand mit jemandem befreundet sein, der im Schlafzimmer seines Freundes von Dämonen umgeben ist, sich daraufhin selbst verletzt und anschließend in psychiatrische Behandlung geht – ein großes Nein in der heutigen Gesellschaft.

Dieser Vorfall hinterließ einen tiefen Einschnitt in meiner Seele und ließ mich lange Zeit an meinem Verstand zweifeln. In meinem langen Kampf mit diesem Trauma hatte ich jedoch eine seltsame Quelle des Trostes, die mich wissen ließ, dass das Geschehene real war. Alex’ Familie, die jahrzehntelang in diesem Haus gelebt hatte, zog drei Monate nach dem Vorfall aus.

Bewertung: 4.3 / 5. Anzahl Bewertungen: 3

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"