EigenartigesKurz ( 5 - 10 Minuten )Mittel (10 - 20 Minuten)NSFWNSFWOrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Wanderzirkus

Schweigen

Die Zelte erschienen mitten in der Nacht, ohne Vorwarnung. Im Rathaus herrschte eine lebhafte Debatte, denn nicht einmal der Bürgermeister wusste, dass sie kommen würden. Allerdings müssen sie sich etwas einfallen lassen haben, denn der Wanderzirkus durfte bleiben. Unsere Stadt war nicht groß genug, um auch nur einen Jahrmarkt zu veranstalten, also war das eine große Neuigkeit und Veränderung.

So kam es, dass ich mich an diesem Abend mit meinem älteren Bruder Tommy und seinen Freunden wiederfand. Ich war damals erst einmal fünfzehn, und obwohl wir in einer Kleinstadt lebten, stammte meine Mutter aus Boston. Sie hätte mich auf keinen Fall alleine herumlaufen lassen, aber wenn sie gewusst hätte, wie bösartig Tommy und seine Freunde wirklich waren, hätte sie gewusst, dass ich alleine viel besser dran war.

“Wie viel Geld hast du mit?”, fragte Frankie und schlug mir auf die Schulter. Von den drei älteren Jungs hasste ich ihn am meisten. Er schlug, trat und verspottete mich regelmäßig, während mein eigener Bruder darüber lachte. Er war doppelt so groß wie ich – ich war damals ein Zwerg – aber ich träumte von dem Tag, an dem ich es mit ihm aufnehmen konnte. Ich wollte mich gegen sie alle behaupten.

Ich gab ihm den Zwanziger, den mir meine Mutter gegeben hatte, aber nicht den Fünfer, den ich in meiner Hutkrempe versteckt hatte. Zumindest wollte ich mir später heimlich einen kandierten Apfel geben. Dad war Zahnarzt, und so etwas gab es bei uns zu Hause nicht.

Sie haben mich sitzen lassen, als wir in die Mitte des Zirkus gegangen sind. Ich war noch nie in einem Zirkus gewesen. Es gab nicht viele Fahrgeschäfte, aber überall ragten riesige Zelte auf. Die Animateure sagten uns, wir sollten uns die prächtigen Tiere der Wildnis oder die schrecklichen Freaks der Natur ansehen. Darüber musste ich lachen. Ich war bei den Freaks der Natur dabei.

Trotzdem wollte ich einen Löwen sehen. Im Fernsehen sahen sie so majestätisch aus. Widerwillig trennte ich mich von zwei Dollar und ging hinein.

Das Zelt roch nach Sägemehl, Schweiß und Dung, aber drinnen waren die fantastischsten Kreaturen, die ich je gesehen hatte. Ich pickte eine Erdnuss vom Boden auf und fütterte einen Elefanten damit, dann setzte ich mich auf eine Bank und wartete auf die Show. Die Löwen waren mein Lieblingsstück. Ich wusste, dass sie groß sind, aber so etwas Großes hatte ich nicht erwartet. Ich hielt den Atem an, als der Löwenbändiger seinen Kopf in das Maul des einen Tieres steckte. Seine Schneidezähne waren so lang wie meine Finger. Die hinteren Zähne, die ich aus einem Buch kannte, das mein Vater mir geschenkt hatte, wirkten wie Scheren, mit denen man Fleisch schneiden und zerreißen konnte. Niemals hätte ich den Mut gehabt, meinen Kopf dort hineinzustecken.

Nach der Show überlegte ich, ob ich noch einmal 2 Dollar ausgeben sollte, um dieselbe Show noch einmal zu sehen, aber ich wollte unbedingt diesen Apfel. Als ich mich auf den Weg zu den Essenswagen machte, rief mir ein Mädchen zu.

“Lese deine Zukunft für einen Dollar.”

Ihr Anblick raubte mir den Atem. Für den Rest meines Lebens würde ich von ihrem Gesicht träumen. Ich wünschte, sie hätte in dieser Nacht ihr eigenes Schicksal sehen können und nicht meines. Sie verdiente nicht, was mit ihr geschah.

Wie gebannt schaute ich sie an. Ihre Augen besaßen zwei verschiedene Farbtöne. Ich fragte mich, ob sie Kontaktlinsen trug, um den Effekt zu erzielen, um auffälliger zu wirken. Das eine war eisblau und das andere braun, wie meine. Der Effekt war verblüffend, umso mehr, weil sie so schön war. Langes, schwarzes Haar, volle Lippen, gekleidet wie ein Genie aus einer Fernsehserie und mit entblößtem, gebräuntem Bauch. Die Hormone übertrumpften den Hunger, und ich ließ mich von ihr in ihr Zelt führen.

Sie nahm meine Handfläche und streckte sie vor sich aus. Sie redete eine Weile und gab mir vage Vorhersagen. Dann warf sie mir einen langen Blick zu und sagte: “Du musst für dich selbst einstehen. Lass nicht zu, dass andere dein Schicksal bestimmen.”

Ich habe mich später immer gefragt, ob sie das wirklich so gesehen hat. Es erwies sich als guter Rat. Ich wünschte, ich hätte ihn beherzigt.

Nach der Lektüre begleitete sie mich nach draußen, ihre Hand in meinen Arm gelegt.

“Na, was haben wir denn da?” prahlte Frankie. “Der kleine Affe hat eine Freundin.”

Ihre Hand drückte meinen Arm fester und dann lächelte sie. “Ich mache eine Pause.”

Frankie hielt ihren Arm fest, als sie vorbeigehen wollte, und Tommy und sein Freund James blockierten sie. Ich wollte ihnen sagen, dass sie sie in Ruhe lassen sollten, aber meine Stimme war ein Frosch, der in meiner Kehle hing.

“Warte mal”, sagte Frankie. “Ich habe einen Dollar. Ich will, dass mir die Zukunft vorausgesagt wird. Eigentlich…” Er grinste sie an. “Was bekomme ich für einen Zehner?”

Zu meinem Entsetzen packte er sie an der Taille und zog sie gegen sich. Sie wehrte sich und knurrte etwas in einer fremden Sprache. Dann spuckte sie auf seinen Schuh. Frankie verpasste ihr eine Ohrfeige und zerrte sie dann ins Zelt. Ich drehte mich um, um wegzulaufen, aber James stellte mir ein Bein. Ich landete im Staub und mein Mund füllte sich mit Blut. James zog mich hoch und ich hörte ein Klicken, als er das Springmesser öffnete, das er immer bei sich trug. Er drückte es gegen meinen Rücken.

“Eine Bewegung, und ich durchtrenne dein Rückenmark”, sagte er. “Petzen enden im Graben.”

Es dauerte nur ein paar Minuten, aber es kam mir wie eine Ewigkeit vor. Sie haben das Mädchen brutal misshandelt. Zuerst hörte ich, wie sie sich wehrte, dann nichts mehr. Dieses Nichts machte mir Angst. Ich weinte, Blut und Rotz erstickten mich. Die Leute gingen einfach vorbei und niemand schien zu bemerken, dass etwas nicht stimmte. Etwas war entsetzlich.

In der Zeitung stand, dass ihr Vater sie nackt und geschlagen in dem Zelt gefunden hatte. Es dauerte zwei Tage, bis sie der Polizei eine Beschreibung geben konnte. Ich war erleichtert, als die Polizei vor unserem Haus anhielt.

“Du sagst kein Wort!”, zischte Tommy. “Oder ich schwöre bei meinem Leben, ich bringe dich um.”

Ich wünschte, ich könnte sagen, dass ich der Polizei alles gesagt habe, aber das habe ich nicht. Denn ich dachte, ihre Beschreibung und die DNA würden ausreichen. Aber ich habe die Kleinstadtpolitik falsch eingeschätzt. Frankie, Tommy und James erfanden eine Geschichte, dass das Mädchen eine Prostituierte sei und sie um Geld gebeten habe. Sie sagten, sie sei wütend geworden, als sie nicht genug hatten, und habe gedroht, sie zu vergewaltigen, wenn sie ihr kein Geld brächten. Sie sagten, ein anderer Zigeuner habe sie geschlagen, damit die Geschichte echt aussah. Der Richter schloss seinen Aktenkoffer und ließ sie gehen.

Wir sind zusammen nach draußen gegangen. Ich habe mich noch nie so krank gefühlt. Ich schämte mich. Tommy und seine Freunde standen in ihren frischen Anzügen und Krawatten neben mir und sahen aus wie Messdiener.

Eine alte Zigeunerin kam auf uns zu. Sie murmelte etwas, dann machte sie mit ihrem knorrigen Finger ein Zeichen in die Luft. Frankie ging auf sie zu und James hielt seinen Arm fest. Das Mädchen schmiegte sich schluchzend an ihren Vater, ihr schönes Gesicht war noch immer geschwollen und verfärbt. Sie flüsterte der alten Frau etwas zu und zeigte auf mich. Die Augen der alten Frau verengten sich, und sie machte ein weiteres Zeichen.

“Das reicht jetzt”, meinte mein Vater und führte uns weg.

Der Zirkus verschwand, und innerhalb einer Woche waren mein Bruder und seine Freunde tot. Tommy verfing sich mit der Hand im Müllschlucker des Restaurants, in dem er nach der Schule arbeitete. Als der Müllzerkleinerer seinen Arm zerkaute, dachten sie, dass er wegen der Schmerzen Wahnvorstellungen hatte, weil er wegen der Löwenzähne schrie. Er verblutete, bevor der Krankenwagen eintraf.

James fiel von einer Leiter, als er seinem Vater half, das Dach zu flicken. Der Sturz durchtrennte sein Rückenmark.

Frankie starb auf die schrecklichste Art und Weise von allen. Er verunglückte eines Nachts in der Nähe von Johnson’s Bend und sein Auto fing Feuer. Die Rettungskräfte sagten, sie würden seine Schreie nie vergessen. Ich dachte, er schreit und brennt immer noch an dem Ort, an dem er starb.

Ich träumte jede Nacht von der alten Frau. Sie sagte: “Dein Verbrechen ist das Schweigen. Du hast still gestanden und das Böse regieren lassen. Damit hast du dein Schicksal besiegelt.”

Eines Morgens fühlte sich meine Zunge merkwürdig an. Als ich in den Spiegel schaute, sah sie aus, als ob ein Stück Rinde an ihr befestigt wäre. Sie fühlte sich auch wie Rinde an.

Meine Mutter war noch in ihrem Zimmer, also störte ich sie nicht. Irgendwie wusste ich, dass meine Zeit gekommen war. Ich ging in den Wald hinter unserem Haus.

Meine Schritte wurden immer schwerer, und ich konnte meine Füße kaum noch durch das Laub ziehen. Als ich nach unten blickte, sahen meine Beine nicht mehr menschlich aus. Sie formten sich zu einem Baumstamm. Wurzeln kringelten sich von meinen Zehen und stachen in den Boden. Ich hob meine Hand, um meine Zunge zu spüren, und mein Arm erstarrte dort. Rinde floss an ihm hinunter, wie Legosteine, die zusammengefügt wurden und das, was menschlich war, bedeckten.

Ohne große Überraschung sah ich das Mädchen aus dem Wald kommen.

“Ich weiß, dass es nicht deine Schuld war”, sagte sie. “Ich habe meine Babba um Gnade angefleht. Sie sagte, du musst eine Lektion lernen. Du wirst ein Baum sein, bis du groß und reif genug bist, um Früchte zu tragen. Wenn der erste Apfel von deinem Baum fällt, wirst du wieder ein Mensch sein. Ich hoffe, dass du danach immer für dich und andere eintreten wirst.”

Es hat drei Jahre gedauert, aber ich bin immer noch dankbar für diese Lektion.

 

Original: Stephanie Scissom

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"