EigenartigesMittelMordNSFWOrtschaftenÜbersetzungen

Apartment Complex

Das Spiel aus dem Dark Web

Ich verbringe eine Menge Zeit auf Reddit. Ich bin mir sicher, dass du das auch tust. Ich bin auf vielen Videospiel-Subs, vor allem auf denen über textbasierte Spiele. Ich spreche von Spielen wie Zork. Ich habe noch nicht gelebt, als Zork herauskam, aber ich habe mich in der Highschool sehr dafür interessiert. Als ich aufs College kam, tauchte ich noch tiefer ein und spielte alle Fortsetzungen, alle Nachahmungen und jedes noch so schlechte Spiel, das Leute zusammengeschustert und online veröffentlicht hatten. Ich musste mich ein bisschen umorientieren und zusätzlich zu den College-Kursen arbeiten, damit ich mir meine schmale Wohnung leisten konnte, aber schließlich stieß ich auf einen Beitrag namens “Apartment Complex”.

Kein besonders vielversprechender Name.

Andererseits langweilte ich mich, und er war kostenlos, und die Tatsache, dass die Seite auf einer seltsamen Website gehostet wurde, auf die ich mit normalen Browsern nicht zugreifen konnte, gefiel mir. Das machte die Sache zusätzlich geheimnisvoll. Also öffnete ich einen Tor-Browser, gab den Link ein und gelangte auf eine Seite zur Profilerstellung. Grundlegende Dinge: Benutzername, bevorzugte Auflösung, usw. Es wurden keine persönlichen Daten abgefragt, also machte ich weiter.

Der Bildschirm wurde leer, dann öffnete sich ein Textfeld.

“Willkommen im Apartment Complex! Dir wurde dein eigenes Apartmenthaus zugewiesen, das du leiten sollst. Aber das ist nicht irgendein Wohnhaus, denn die Bewohner werden einige ziemlich gruselige Torturen erleben. Du entscheidest, wie es weitergeht. Werden deine Mieter überleben? Wirst du sie versehentlich alle abschlachten? Die Macht liegt in deinen Händen! Bist du bereit? [Ja] oder [Nein]”

Warum nicht, dachte ich mir. Ich tippte ein J für ‘Ja‘ ein. Ein weiterer Text erschien.

“Ausgezeichnet. Wir fangen mit einer einfachen Verwaltungsebene an. Du hast sechs Mieter, nummeriert von 1 bis 6. Keiner von ihnen kennt den anderen gut. Gib eine Zahl ein, um mehr über einen Mieter zu erfahren, und fange an, Entscheidungen zu treffen.”

Ich nahm einen 6-seitigen Würfel von meinem Schreibtisch und warf ihn.

Es zeigte sich die Augenzahl Drei.

“3”, tippte ich schließlich.

“Interessante Wahl! Die Mieterin in Wohnung 3 heißt Cherie. Sie ist 19 und studiert im zweiten Studienjahr. Alle ihre Freunde kennen sie als kontaktfreudig und kokett, und sie bringt mehrmals pro Woche neue Männer mit in ihre Wohnung. Sie will sich nicht binden. Sie genießt Sex, aber vor allem will sie nicht allein sein. Es ist möglich, dass das damit zusammenhängt, dass sie wiederholt von Pflegeeltern verlassen wurde. Heute Abend hat sie einen jungen Mann namens Thad mit nach Hause gebracht. Sie plant, mit Thad Sex zu haben, und er wird sie drängen, kein Kondom zu benutzen. Sie wird ja sagen, weil sie ihn nicht vergraulen will. Aber du kannst ihr dabei helfen! Soll sie heute Abend Thad die Stirn bieten und ihm sagen, dass sie nicht ohne Schutz mit ihm schlafen will, auch auf die Gefahr hin, die Nacht allein zu verbringen? [Ja] oder [Nein]”

Mir war nicht klar, dass dieses Spiel so… eine häusliche Seifenoper sein würde? Wie auch immer, dachte ich, mal sehen, wie es ausgehen würde.

“J”, tippte ich, um für Ja zu stimmen.

“Interessante Wahl! Zwischen Thad und Cherie wird es heiß und heftig. Als sie nackt auf ihrer Couch liegen, versucht Thad sie zu penetrieren, aber Cherie stoppt ihn und sagt, er müsse ein Kondom benutzen. Thad beschwert sich, dass es sich nicht so gut anfühlt. Cherie sagt ihm, es sei wesentlich wichtiger, dass sie beide vor Geschlechtskrankheiten geschützt sind und vor einer ungewollten Schwangerschaft. Sie fühlt sich ein wenig angespannt. Thad nennt sie eine Hure und einen Quälgeist und zieht sich wieder an. Cherie weint, als Thad hinausstürmen will. Leider lässt sich Cheries Tür nicht öffnen. Thad sieht nach, und die Tür ist nicht verschlossen, aber sie lässt sich nicht öffnen. Wütend stürmt Thad zurück zu Cherie, die immer noch nackt und weinend auf der Couch liegt, und beginnt sie anzuschreien. Willst du weiterhin Entscheidungen für Cherie treffen, oder einen anderen Mieter ausprobieren? [1] für Cherie, [2] für den anderen Mieter.”

Dieses Spiel war seltsam und ziemlich retro, aber ich fand die Geschichte von Cherie und Thad auch ziemlich interessant. Die klobigen Geschichten in diesen Spielen hatten einen gewissen Charme, der sie sehr fesselnd machte. Scheiß drauf, weiter geht’s.

“1”, tippte ich ein.

“Interessante Wahl! Thad schreit Cherie weiter an, die nicht aufhören kann zu weinen. Sie hat Angst, er könnte sie schlagen. Thad hat sich noch nicht entschieden, ob er das tun wird oder nicht, aber er hat vor, sich von seiner Wut und seinem Desinteresse an Cherie als Mensch leiten zu lassen. Wenn die Dinge so weitergehen, wird Thad Cherie höchstwahrscheinlich so sehr schlagen, dass sie in die Notaufnahme gebracht werden muss. Sollte Thad aufgehalten werden? [Ja] oder [Nein]”

“Scheiße”, murmelte ich laut vor mich hin. “Jetzt wird’s heftig.”

“J”, tippte ich weiter.

“Interessante Wahl! Eine Deckenfliese fällt herunter. Die Kante schneidet Thad in die Halsschlagader. Das Blut spritzt überall hin. Er ist in Sekunden tot.”

“Was zum Teufel”, sagte ich zu mir selbst. “Dieses Spiel ist abgefahren.” Die Anzeige erschien weiter.

“Cherie ist entsetzt. Ein Großteil des Blutes ist auf sie gespritzt. Sie ist so verängstigt, dass sie langsam droht, den Verstand zu verlieren. Cherie wird für eine Weile keine weiteren Aktionen durchführen. Wähle einen Mieter: [1], [2], [4], [5], [6]”

Verdammt, dachte ich. Sieht so aus, als würde ich dieses Spiel nicht mit einer anständigen Punktzahl abschließen können. Aber ich bleibe dran…

Ich würfelte erneut. Fünf. Ich tippte diese Zahl anschließend ein.

“Interessante Wahl! Der Mieter in Wohnung 5 ist Clyde. Er ist 35 Jahre alt und arbeitet bei der örtlichen First State Bank. Zu seinen Hobbys gehören Snowboarden, Tennis, Freizeitmord, Sitcoms aus den 90ern und Angeln. Er ist heute Abend allein zu Hause, nachdem seine Freundin Alicia ihm per SMS mitgeteilt hat, dass sie ihn wegen seines Bruders verlässt. Er hat eine ganze Ladung Cookies & Cream-Eis gekauft und kämpft sich durch diese und die dritte Staffel von Frasier. Er verspürt das Verlangen, jemanden zu erwürgen. Es ist schon eine Weile her, und er versucht, sich die Gewohnheit abzuschwören, aber der tiefe Brunnen der Gefühle scheint so ergiebig zu sein, dass Eiscreme allein ihn nicht füllen kann. Er hofft, den Drang mit einem Fernsehabend zu stillen, aber gerade als er es sich gemütlich machen will, riecht er Gas. Soll er der Sache nachgehen? [Ja]/[Nein]”

Nicht nachzuforschen wäre langweilig, also tippte ich natürlich ein J ein.

“Interessante Wahl! Clyde steht von der Couch auf und folgt seiner Nase in die Küche, wo ein starker Propangasgeruch aus einem der Brenner strömt. Er kennt sich mit Gaslecks gut genug aus, um zu wissen, dass Clyde nur einen Funken davon entfernt ist, flambiert zu werden. Soll Clyde gehen oder weiter die Dämpfe einatmen? [1] Clyde geht oder [2] Clyde bleibt.”

Zuerst entschied ich mich dagegen, um eine erste negative Konsequenz zu erwarten, aber es wäre langweilig, ihn einfach zu Tode zu vergasen. Ich wollte zunächst der Story folgen, bevor ich vielleicht bei einem zweiten Anlauf des Spiels den Mieter umbringen könnte.

Ich tippe eine 1 ein.

“Interessante Wahl! Clyde verlässt seine Wohnung und geht die Treppe zur Eingangstür hinunter. Als er das Stockwerk unter seiner Wohnung erreicht, sieht er, dass die Treppe durch heruntergefallene Deckenfliesen blockiert ist. Auf der gegenüberliegenden Seite des Stockwerks befindet sich eine Treppe. Auf dem Weg dorthin käme er an zwei anderen Wohnungen vorbei, in denen es wahrscheinlich Telefone gibt, mit denen die Feuerwehr gerufen werden kann, um das Gasleck zu beseitigen. Soll er in der ersten Wohnung [1], in der zweiten Wohnung [2] oder über die Treppe [3] gehen?

“1”, tippte ich.

“Interessante Wahl!” Das war’s. Kein weiterer Text.

“Was zum Teufel…”, flüsterte ich vor mich hin. Und dann klopfte es an meine Tür.

Ich erstarrte.

“Hey, jemand zu Hause?”, rief eine Stimme von der anderen Seite meiner Tür. “Mein Name ist Clyde, ich wohne ein Stockwerk über Ihnen. Mein Telefon funktioniert nicht, und meine Wohnung riecht nach Gas. Kann ich mir Ihr  Telefon leihen?”

Ich saß so still, wie ich konnte, und gab keinen Laut von mir.

“Im Ernst, das ist ein Notfall. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich ein Geräusch da drinnen gehört habe. Ich brauche Hilfe!”

Auf meinem Bildschirm sah ich weiteren Text auftauchen.

“Soll Clyde es weiter in der ersten Wohnung [1], in der nächsten Wohnung [2] oder über die Treppe am anderen Ende des Stockwerks [3] versuchen?

So behutsam wie möglich drückte ich auf die 2. Das Klacken der Taste klang in meinem Kopf wie ein Pistolenschuss.

“Wie auch immer, Arschloch. Ich weiß, dass du zu Hause bist. Ich hoffe, du genießt es, ein Stück Scheiße zu sein”, sagte Clyde. Dann hörte ich seine Schritte auf dem Flur. Das Wohnhaus, in dem ich wohne, ist neu und ziemlich gut isoliert, aber ich konnte ein leises Klopfen in der Wohnung am Ende des Flurs hören. Ich wusste, dass dort eine Studentin wohnte. Hoffentlich ist sie nicht zu Hause.

Warte mal.

Ein Studentin?

Nein, das konnte nicht sein.

Mein Bildschirm füllte sich wieder mit Text.

“Clyde ging zur nächsten Wohnung und klopfte an die Tür. Von drinnen hörte er Schluchzen und Weinen. Als der Mieter die Tür nicht öffnete, versuchte er es mit dem Türknauf. Er ließ sich drehen, aber die Tür ließ sich nicht bewegen. Es sah so aus, als wäre sie nicht richtig ausgerichtet, und durch die Hitzewelle war das Holz aufgequollen und hatte die Tür verklemmt.”

Plötzlich hörte ich ein Krachen von draußen. Ich riss die Augen auf, um nach meiner Haustür zu sehen, aber sie war immer noch fest verschlossen. Das Geräusch kam von unten aus dem Flur. Ich schaute wieder auf meinen Bildschirm.

“Clyde schlug die Tür mit der Schulter zu, und sie sprang auf. Er trat ein und rief nach demjenigen, der in der Wohnung war. Als er weiter hineinging, bot sich ihm ein schockierender Anblick: ein Mann lag auf dem Boden, mit aufgeschlitztem Hals. Neben ihm lag eine Deckenplatte auf dem Boden. Auf der Couch eine völlig nackte junge Frau. Und über allem lag ein riesiger Blutfleck. Clyde grinste. Wirst du Cherie helfen [deine Wohnung verlassen und zu ihr gehen] oder nichts tun, während Clyde sie ermordet [1]”?

Das war alles so verkorkst. Ich konnte nicht zulassen, dass jemand meine Nachbarin ermordet, auch wenn ich sie kaum kannte. Aber ich hatte schreckliche Angst. Ich stand auf, lief in meine Küche, nahm das größte Messer, das ich finden konnte, und ging zur Tür. Ich atmete dreimal tief durch, um mich zu beruhigen, dann schloss ich die Tür auf, stieß sie auf und rannte auf den Flur hinaus. Ich schaute zu der anderen Wohnung hinüber und konnte sehen, wo die Tür aufgebrochen worden war. Ich rannte so leise wie möglich dorthin, und als ich die Tür erreichte, blieb ich kurz stehen und steckte meinen Kopf in den Türrahmen, um nachzuschauen, was da los war.

Leider konnte ich von dort, wo ich stand, nicht erkennen, was vor sich ging. Ich schlich mich so heimlich wie möglich hinein. Das erste, was mir auffiel, war der bittere Gestank von Blut. Dann kam ich nahe genug heran, um zu sehen, was geschah. Cherie lag auf dem Rücken auf der Couch, Clyde beugte sich über sie und hatte seine Hände um ihre Kehle gelegt. Sie kratzte sich an ihm, aber das Blut machte alles glitschig, und es sah so aus, als würden ihre Nägel eher abrutschen als Schaden anrichten.

Ich rannte auf sie zu und rammte mein Messer direkt in Clydes Rücken. Er brüllte und wirbelte herum.

“Du Bastard”, schrie er, stürzte sich auf mich und warf mich zu Boden. Er fing an, mit seinen Fäusten auf mich einzuschlagen. Ich konnte kaum etwas tun, um ihn aufzuhalten. Mit jedem Schlag spürte ich, wie ich schwächer wurde, meine Sicht wurde dunkler.

Und dann schrie Clyde.

Ich konzentrierte mich, so gut ich konnte. Über Clyde hob Cherie das Messer für einen weiteren Schlag. Sie stach immer wieder auf Clyde ein, bis er auf mir zusammenbrach, und dann stach sie weiter auf ihn ein. Ich schrie sie an, sie solle aufhören und mich aufstehen lassen, und schließlich durchbrach ich ihre Angst. Sie half mir, seinen Körper wegzuschieben.

Ich warf eine Decke um Cherie und rief dann die Polizei. Wir verbrachten viel Zeit damit, unsere Geschichte mit ihnen durchzugehen. Ich habe die Sachen aus dem Dark Web weggelassen, weil ich keinen Ärger bekommen wollte. Schließlich gingen die Polizisten. Cherie fuhr zu ihren Eltern, und ich ging zurück in meine Wohnung.

Bei meiner Rückkehr blinkten die Worte auf meinem Bildschirm auf.

“Denk daran: Alles, was heute Abend passiert ist, war deine Entscheidung.”

Und darunter:

“Wir hoffen, dass du wieder Apartment Complex spielen wirst!”

 

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"