ExperimenteMittelOrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Das Lazarus-Experiment

Tagebuch eines Wissenschaftlers

Ich bin Antiquitätenhändler. Das ist ein Job, mit dem man die Rechnungen bezahlen kann, aber die meiste Zeit stoße ich auf unglaublich langweilige und oft hässliche Dinge, die ich günstig kaufen und mit denen ich einen Gewinn erzielen kann.

Im Laufe meiner Karriere habe ich einige seltsame Artefakte gefunden und ein paar gute Kontakte geknüpft, die mir bei der Suche nach verlorenen Gegenständen helfen, natürlich gegen eine Beteiligung am Gewinn. Manchmal werde ich sogar in andere Länder gerufen, und das ist auch gut so, denn ich mag es, neue Kulturen kennen zu lernen und zu sehen, was für seltsame Dinge die Leute dort hinterlassen.

Vor kurzem bin ich jedoch auf einen Stapel von Dokumenten gestoßen, in denen das so genannte Lazarus-Experiment beschrieben wird, und während ich noch darauf warte, seine Echtheit herauszufinden, dachte ich mir, ich könnte es auch mit euch teilen.

Ich habe also ein paar Einträge herausgesucht, von denen ich nicht genau weiß, was ich von ihnen halten soll.

10. November: Tag 0.

Ich war schon immer ein Mann weniger Worte, aber die vergangene Woche war so voller merkwürdiger Ereignisse, dass ich mich endlich entschlossen habe, ein Tagebuch zu führen. Selbst wenn es nie jemand liest, werden meine Gedanken auf dem Papier existieren; ein seltsam tröstlicher Gedanke.

Derzeit werde ich in eine geheime Einrichtung verlegt. Man hat mir gesagt, dass es sich um eine Art Bunker handelt, der tief unter der Erde liegt; ein Ort, an dem ich endlich mein volles wissenschaftliches Potenzial ausschöpfen kann. Da ich hinten in einem überdachten Lastwagen sitze und nicht nach draußen sehen kann, kann ich nur sagen, dass wir zu diesem Zeitpunkt etwa zwölf Stunden unterwegs sind.

Das Ganze ist heute so plötzlich eskaliert, als der Staat beschloss, dass ich ihm bei seiner Sache behilflich sein könnte. Die Unruhen haben in letzter Zeit im ganzen Land zugenommen, und jeder weiß im Grunde seines Herzens, dass ein Krieg unvermeidlich ist.

Ehrlich gesagt, habe ich mich nie für Politik interessiert. Ich betrachte mich als unpolitisch, und ich habe die Gerüchte für übertrieben gehalten. Zumindest tat ich das bis letzte Nacht, als Vandalen in das Universitätsgebäude einbrachen, wo sie mein Büro völlig verwüsteten und Obszönitäten an den Wänden hinterließen; mehrere Beleidigungen und Warnungen, die Stadt zu verlassen. Ich kann mir nicht erklären, warum sie mich so sehr hassen, ich bin ein einfacher Physiker mit ein paar leicht unkonventionellen Ideen.

Als ich heute Morgen mein Büro betrat, um die Überreste aufzuräumen, kamen zwei Männer in glänzenden neuen Militäruniformen auf mich zu. Zuerst war ich verwirrt, warum sie vom Militär und nicht von der Polizei waren. Ich nahm natürlich an, dass sie mich zu den Ereignissen der vergangenen Nacht befragen wollten, aber daran zeigten sie kein Interesse.

Ich muss sagen, dass es außerordentlich höfliche junge Männer waren. Das Militär behandelte Leute wie mich normalerweise mit viel weniger Respekt. Diese Herren behandelten mich jedoch als Gleichgestellten.

Der ältere der beiden war ein Mann mit höherem Rang beim Militär. Er sagte mir, meine Arbeit sei ihnen wohlbekannt und ich hätte die einmalige Gelegenheit, meinem Land zu dienen; nicht an der Front und auch nicht auf einem Schlachtfeld, sondern in einem hochmodernen Labor.

Zu einem solchen Angebot konnte ich nicht nein sagen. Ich habe im Laufe meines Lebens gelernt, dass es eine schlechte Idee ist, den Staat zu verschmähen. Diejenigen, die das tun, werden oft auf Nimmerwiedersehen abgeführt.

Zeit und Diskretion waren von entscheidender Bedeutung, was bedeutete, dass ich sofort mit ihnen gehen musste. Ich verlangte, meine Familie zu sehen, aber man sagte mir nur, ich solle einen Brief schreiben, und man würde dafür sorgen, dass meine Frau ihn erhalte.

“Meine liebste Leah,

ich wurde vom Staat wegen meiner Forschung angefragt. Ich wünschte, ich könnte dir das persönlich sagen, aber unser Land ist nicht mehr sicher. Wir alle wissen, dass der Krieg bevorsteht. Jeder muss seinen Beitrag leisten, um die zu schützen, die wir lieben, auch wenn er nicht auf dem Schlachtfeld steht. Es ist eine große Ehre, aber ich verlasse dich mit schwerem Herzen und Sehnsucht in meiner Seele. Ich werde früh genug zurückkommen, um zu sehen, wie unser Sohn seine ersten Schritte macht. Ich denke, wir sollten ihn Adam nennen, vielleicht werde ich sogar bei seiner Geburt dabei sein. Ich werde dich immer lieben.

In Liebe, Elazar”

Ich werde meinen ersten Eintrag hier beenden, der Fahrer sagt, dass wir bald ankommen werden.

12. November: Tag 2.

Ich wurde heute durch die Anlage geführt. Es gibt zwölf Stockwerke, die alle unterirdisch liegen, aber ich bleibe auf den vierten Stock beschränkt. Ich habe noch nie so ausgeklügelte Geräte gesehen, und damit kann ich endlich meine Theorien beweisen!

Der Direktor dieser Einrichtung ist ein Mann des Militärs. Eine gealterte Seele wie ich, aber immer noch so stark wie eh und je. Er wurde damit beauftragt, die Arbeiten hier zu überwachen. Der Name wird ‘Lazarus-Experiment’ sein, ein bisschen großspurig für meinen Geschmack, aber ich werde gerne Befehle befolgen, nachdem ich dieses Geschenk erhalten habe.

Eine weitere Sache, die ich ziemlich seltsam fand, war mein neuer, falscher Name. Der Direktor sagte, das sei zu meiner eigenen Sicherheit, da diese Arbeit niemals mit einem von uns in Verbindung gebracht werden dürfe. Von nun an werde ich mich also Peter nennen, solange ich auf dem Gelände bin.

17. November: Tag 7.

In den letzten fünf Tagen habe ich versucht, die Physik hinter meinem Projekt zu erklären. Während der Sitzungen hatte ich das Gefühl, dass keiner von ihnen mich sonderlich mochte, mit Ausnahme des Direktors, dem es gelang, sie alle davon zu überzeugen, mir zu vertrauen. Er sagte, meine Experimente seien wichtig für unsere Sache.

Es ist eigentlich ganz einfach, sagte ich ihnen. Ich möchte nicht die Realität verändern, sondern einen Riss in der Zeit selbst erzeugen und die Menschen nur wenige Augenblicke vor ihrem Tod in unsere Zeit bringen. Auf diese Weise werden sie leben, aber die Ereignisse in der Vergangenheit werden sich nicht ändern, weil sie nicht getötet, sondern mitgenommen werden. Natürlich erfordert dies ein gewisses Wissen darüber, wann und wo sie gestorben sind, was die Möglichkeiten der Maschine, die ich bauen werde, limitiert, aber nichtsdestotrotz wird es den Lauf der Geschichte verändern.

In einigen Tagen wird mir der Direktor die volle Kontrolle über die vierte Etage übertragen, mit einem Team von 17 Mitarbeitern, die mir bei meinen Forschungen helfen werden.

22. Juni: Tag 955.

Es ist fast drei Jahre her, dass ich diese elende Einrichtung betreten habe. Auf dem Weg dorthin haben wir so viele Rückschläge erlitten, dass ich fast den Glauben verlor. Der Gedanke, ohne meine Familie zu sein, hat mir den Verstand geraubt; ich wollte sie nur einmal sehen, aber meine Vorgesetzten verweigerten mir dieses Privileg. Inzwischen ist mein Sohn auf die Welt gekommen, ich habe seine ersten Worte und seine ersten Schritte versäumt. Ich hoffe nur, dass er gesund ist.

Ich habe auch einige Gespräche mitbekommen. Der Direktor hat bei mehreren Gelegenheiten ein anderes Projekt erwähnt. Es war nur ein Geflüster hier und da, aber sie nennen es ‘Operation Barbarossa’.

Wie dem auch sei, ich weiß, der Krieg wütet und hat viele Menschenleben gekostet. Bald wird mein Maschinenprototyp fertig sein. Vielleicht können wir dann den Krieg beenden, und ich kann endlich meine geliebte Familie wiedersehen.

3. November: Tag 1089.

Es hat geklappt, es hat endlich funktioniert! Meine Maschine, meine Theorien, ich hatte recht!

Gestern Abend haben wir nach monatelanger Planung beschlossen, unseren Prototyp endlich zu testen. Bei unserem ersten Versuch würden wir nicht mehr als sieben Probanden mitnehmen, die alle aus den vordersten Reihen der Schlacht kamen. Unser Ziel war es, ihre Reaktion auf die Wiederbelebung von den Toten zu beobachten.

Alle Vorgesetzten, einschließlich des Direktors, waren bei unserem ersten und wichtigsten Test anwesend. Es war mir eine Ehre, den Schalter umzulegen, und ich lächelte aufgeregt, als ich es tat.

Ein Teil von mir war besorgt, dass die Maschine nicht in der Lage sein würde, die enorme Kraft zu bewältigen, die wir ihr auferlegt haben. Allein das ist etwas, was in unserer Welt noch nie geschaffen wurde. Die Pylone begannen sich immer schneller zu drehen und erreichten bald zehntausend Umdrehungen pro Minute. Die Maschine hielt sich anmutig zusammen, als ein helles blaues Licht aus ihrem Kern herausschoss und unsere erwartungsvollen Gesichter erleuchtete.

Zehn Minuten lang standen wir schweigend da, während das Licht mit jeder Sekunde an Intensität zunahm. Bald war es zu viel, um es direkt anzuschauen, als würde man in eine strahlend blaue Sonne starren. Plötzlich erschienen sieben kleine Portale, die über das Laboratorium verstreut waren. Ihre Körper sackten auf den Boden, wo sie schweigend liegen blieben.

Meine Leute liefen hinüber, um ihre Vitalwerte zu überprüfen. Tatsächlich waren sie alle am Leben, aber bewusstlos. Nach einem Blick auf ihre Ausweise konnten wir ihre Identitäten bestätigen. Sie waren alle in der gleichen Schlacht gefallen, obwohl sie sich nicht kannten. Jetzt waren sie an unserer Seite, unversehrt vom Krieg.

Das ist eine Leistung, an die man sich noch in Jahrtausenden erinnern wird. Nie mehr werden Ehefrauen ihre Männer im Kampf verlieren, nie mehr werden Kinder ohne Vater aufwachsen müssen. Wir… Ich habe sie alle gerettet!

10. November: Tag 1096.

Alle Männer, die wir zurückbrachten, schliefen etwa eine Woche lang, aber heute Morgen wachten sie alle fast gleichzeitig auf.

Zunächst sprach kein einziger von ihnen ein Wort mit uns, sie blieben wach, aber völlig unempfänglich für unsere Fragen. Wir stießen sie an und schüttelten sie, aber bis genau drei Stunden nach ihrem Erwachen geschah nichts.

Der erste Mann, den wir befragten, sprach von seinem Tod. Ihm war in die Brust geschossen worden, wodurch eine Lunge perforiert wurde. Trotz seiner Verletzung konnte er nicht verbluten, sein Blut war auf dem kalten Schlachtfeld gefroren und ließ ihn nach Luft schnappen, bis er schließlich erfror. Er starb allein, ohne jemanden, der ihn in seinen letzten Momenten auf der Erde tröstete.

Es war unmöglich, wenn meine Maschine richtig funktioniert hätte, wäre er kurz vor dem tödlichen Schuss zurückgebracht worden, doch er erinnerte sich an die Ereignisse rund um seinen Tod.

Der Mann wusste, dass er tot sein sollte, wirkte aber weder schockiert noch überrascht, dass er ohne einen einzigen Kratzer bei uns saß. Er war ruhig, aber auch anhedonisch, freudlos.

Heute Nacht werde ich unruhig schlafen, dieses Experiment fühlt sich nicht mehr wie ein hoffnungsvoller Versuch an, verlorene Seelen zu retten. Etwas Unheimliches lauert in den Pforten der Toten.

12. Dezember: Tag 1128.

Langsam wird mir das Ausmaß meines Fehlers bewusst. Es ist jetzt ungefähr einen Monat her, dass die ersten Subjekte erwacht sind. Ich bringe es nicht über mich, sie noch als Menschen zu bezeichnen, nicht nach dem, was ich sie habe tun sehen. Sie sind einfach nicht mehr die, die sie einmal waren.

Auf die Frage, ob sie den Krieg fortsetzen würden, schienen sie keine Angst zu haben und keine Rücksicht auf eventuelle Schäden zu nehmen, obwohl sie den Schmerz des Todes bereits erfahren haben. Sie haben ihren grundlegendsten menschlichen Instinkt verloren: am Leben zu bleiben.

Sie sind jetzt alle tot, bis auf einen einzigen Soldaten, den wir in einer Gummizelle isoliert haben, wo er sich nicht selbst verletzen kann. Es ist natürlich unsere eigene Schuld, wir haben es versäumt, sie zu jeder Stunde des Tages zu überwachen.

Drei der sieben Versuchspersonen erhängten sich in ihren Zimmern, zwei andere schlugen ihre Köpfe wiederholt gegen die Wand, bis ihre Schädel zerbrachen, und die letzte Versuchsperson kam irgendwie in den Besitz einer Waffe.

Der letzte Fall verfolgt mich am meisten. Er hatte eine Pistole, entschied sich aber dagegen, sich in den Kopf zu schießen. Stattdessen schoss er sich in den Bauch und feuerte alle acht Kugeln aus der Pistole ab. Es dauerte zwei Stunden, bis er verblutet war, und während der ganzen Zeit sprach er kein Wort, sondern starrte uns nur an, während wir versuchten, ihm zu helfen, während seine Augen mit Leere erfüllt waren.

Trotz dieses schweren Rückschlags ist der Direktor weiterhin von unserer Sache überzeugt. Er behauptet, dass wir mit Modifikationen die Maschine reparieren und gesunde Subjekte zurückbringen können, die in unserem Krieg kämpfen.

8. September: Tag 1763.

Im Laufe der Zeit habe ich fast vergessen, wie das Sonnenlicht meine Haut wärmt, oder das Gesicht meiner schönen Frau. Sie war immer zu gut für mich, ein Monster wie ich verdient weder Mitleid noch Rettung.

Es ist nun fast zwei Jahre her, dass unsere erste Gruppe von Menschen von ihrem Tod zurückgeholt wurde. Seitdem habe ich meine Maschine so modifiziert, dass ich eine viel größere Anzahl von Soldaten zurückbringen kann.

23.154: Eine Zahl, die ich mir nie erlauben werde, zu vergessen. Das ist die Zahl der seelenlosen Männer, die ich habe wiedererstehen lassen. Männer, die sofort an eine der beiden Fronten geschickt wurden, an denen wir derzeit kämpfen.

Ich kann mir die Schrecken der furchtlosen Soldaten nicht vorstellen, die ohne Grund kämpfen und sich weder nach Liebe noch nach Freiheit sehnen. Selbst in einer so großen Zahl ist es hoffnungslos, der Krieg hat keinen Sieger.

Ich flehte den Direktor wiederholt an, das Projekt zu beenden. Ich sagte ihm, dass das Lazarus-Experiment eine sinnlose Methode sei, den Tod zu verlängern, dass diese Männer keine Menschen mehr seien, aber er bestand darauf, dass wir weitermachen, und ich befolgte die Befehle, aus Angst davor, was mit meiner Familie geschehen würde, wenn ich es nicht täte.

6. Juni: Tag 2035.

“Der Krieg ist verloren!” Die Schreie der Betrunkenen hallten durch die Flure der Einrichtung. Der Direktor stolperte über den Betonboden und zerschmetterte dabei fast seine Weinflasche an der Wand. Die anderen Vorgesetzten eskortierten ihn schnell weg.

Mein Team und ich wurden in getrennten Räumen untergebracht, während die Vorgesetzten die Situation beurteilten. Nach einigen Stunden des Wartens betrat eine Wache mein Zimmer und verkündete, dass das Experiment beendet sei.

Ich war, gelinde gesagt, erleichtert. Nach mehr als fünf Jahren würde ich endlich nach Hause gehen und meine Familie sehen können. Ich bat darum, den Direktor ein letztes Mal zu sehen, um mich zu verabschieden und ihm für die Gelegenheit zu danken. Heutzutage sehe ich nicht mehr so sehr zu ihm auf, aber er hat seinem Land gedient, wie ich es getan habe, und dafür verdient er meinen Respekt.

Der Direktor war nüchtern, als ich ihn traf, noch etwas erschöpft vom Alkohol, aber klar genug, um seine Meinung zu sagen. Er sagte mir, ich sei ein großartiger Wissenschaftler, der viel mehr aus seinem Leben hätte machen sollen, als ich es tat. Er sagte mir, es täte ihm leid, aber er habe keine andere Wahl, als mich wegzuschicken, er schüttelte mir sogar die Hand, bevor ich ging.

Ich würde nicht nach Hause gehen. Die Vorgesetzten sagten mir, es sei wegen des Krieges. Sie sagten, ich würde in ein Lager geschickt, wo meine Familie auf mich wartete, der einzige Ort, der für Leute wie mich noch sicher war.

Es ist eigentlich egal, wo ich hingehe, solange ich meine Frau und meinen Sohn sehen kann. Ich frage mich, ob er nach all den Jahren überhaupt noch weiß, wer ich bin. Was meine Frau ihm wohl über mich erzählt hat?

Ich habe noch nie von dem Ort gehört, an den ich gehe. Die Wachen nennen ihn Auschwitz, ich hoffe, er ist nett dort.

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"