EigenartigesKreaturenMittelMordOrtschaftenÜbersetzungenWahre Geschichten

Der Mann auf der Straße

Weinen der Nacht

Ich wachte auf, weil ich in der Ferne ein leises Schluchzen hörte. Zuerst assoziierte mein müder Verstand das Geräusch mit einem unserer Kinder, und ich war kaum am Rande des Bewusstseins angelangt. Aber je länger ich dalag, desto mehr wurde mir klar, wie “daneben” es klang. Das Schluchzen war zu dunkel, es glich dem eines erwachsenen Mannes, und es kam von außerhalb unseres Hauses.

“Kannst du bitte nach den Kindern sehen?”, murmelte meine Frau, die neben mir lag und noch halb schlief.

“Es sind nicht die Kinder”, flüsterte ich zurück, eher verärgert als alles andere.

Als ich aus dem Fenster schaute, bestätigte sich mein Verdacht schnell. Wie ich vermutet hatte, stand da ein Mann mitten auf der Straße und schluchzte nur. Obwohl die alten Straßenlaternen draußen ihn kaum beleuchteten, stimmte mit seiner Anwesenheit eindeutig etwas nicht. Er stand völlig still, während er schluchzte, und schien nicht einmal zu atmen, als er die gebrochenen Rufe ausstieß, die die Stille der Nacht durchbrachen.

Auf der anderen Straßenseite konnte ich sehen, wie einige Lichter meiner Nachbarn aufleuchteten, da offensichtlich noch mehr von den Geräuschen der Verzweiflung geweckt worden waren.

“Halt endlich die Klappe”, schrie ein Mann die Straße hinunter, aber er erhielt keine Antwort.

Mein erster Instinkt war, nachzusehen, ob er Hilfe brauchte, aber irgendetwas an seiner Erscheinung ließ mich vor Angst erstarren, so dass ich nicht in der Lage war, meinen nächsten Schritt logisch zu planen. Er war groß und hatte nur ein paar graue Haarsträhnen, die aus seinem ansonsten kahlen Kopf herausragten. Er stand mir gegenüber, aber wegen der schlechten Lichtverhältnisse konnte ich sein Gesicht nicht klar erkennen.

Ungefähr eine halbe Stunde war vergangen, bevor ich merkte, dass ich mich keinen Zentimeter bewegt hatte. Ich war wie erstarrt und löste mich erst, als meine Frau richtig wach wurde und mich fragte, was ich da tat.

“Ich… ich weiß es nicht”, stotterte ich. “Da steht ein Mann auf der Straße. Ich glaube, er braucht Hilfe.”

Joanna trat zu mir ans Fenster. Selbst in der Dunkelheit konnte ich erkennen, dass ihr Gesicht beim bloßen Anblick des Mannes ganz blass geworden war.

“Was ist los?”, fragte ich.

“Ruf die Polizei an, geh nicht raus”, meinte sie mit zittriger Stimme.

“Warum? Was hast du gesehen?”

“Ich weiß nicht – ich weiß nicht – geh einfach nicht raus, bitte”, flehte sie.

Ich ergriff ihre Hand und zog sie sanft vom Fenster weg. Irgendetwas an dem Mann hatte uns beide in einen unbestreitbaren Zustand der Panik versetzt, aber abgesehen von seinem beunruhigenden Blick gab es keinen erklärbaren Grund für die Angst, die wir empfanden.

“Joanna, sieh nach den Kindern. Ich rufe die Polizei, in Ordnung?” ordnete ich halb an, teils fragte ich.

Sie nickte und stürmte durch den Flur in Richtung Kinderzimmer.

Während ich den Notruf wählte, fragte ich mich, was ich wohl sagen könnte, um die Bedrohung durch einen scheinbar harmlosen Mann zu vermitteln, der einfach nur da stand und weinte. Doch da ich keine andere Wahl hatte, wandte ich mich an die Polizei.

“Neun-eins-eins, um welchen Notfall handelt es sich?”, fragte eine Frau am anderen Ende der Leitung.

“Äh, Entschuldigung. Mein Name ist Zack Larsen. Da steht ein Mann mitten auf der Straße und schreit lautstark. Ich weiß nicht, ob er betrunken ist oder was, aber er erschreckt die Kinder. Ich kann nicht wirklich sagen, dass es ein Notfall ist, aber irgendetwas stimmt definitiv nicht mit dem Mann”, erklärte ich.

“In Ordnung, Sir, wir schicken einen Streifenwagen, um das zu überprüfen. Könnten Sie bitte Ihre Adresse bestätigen?”, fragte sie.

Nachdem ich meine Angaben bestätigt hatte, war das Gespräch beendet. Aufgrund der ruhigen Nacht schätzten sie, dass ein Streifenwagen in knapp zehn Minuten vorbeikommen würde. Damit war meine Bürgerpflicht erfüllt, und als Joanna zurückkam, um mir zu sagen, dass die Kinder fest schliefen, beruhigte ich mich ein wenig.

Nachdem wir die Jalousien geschlossen hatten, gingen wir beide zurück ins Bett, im Vertrauen darauf, dass die Polizei die Situation in den Griff bekommen würde. Und ich wünschte, das wäre das Ende unserer Geschichte, wirklich, aber wie das Schicksal es wollte, wurde es von da an nur noch schlimmer.

Ich lag im Bett und war zu unruhig, um einzuschlafen. Ich starrte nur auf die ständig tickende Uhr, während eine weitere Stunde verging. Der Mann weinte weiter und schluchzte unaufhörlich. Dann vergingen zwei Stunden, und die Polizei war noch immer nicht erschienen. Ich überlegte, ob ich noch einmal aus dem Fenster schauen sollte, aber der bloße Gedanke, dass er dort stand, hielt mich davon ab, die Vorhänge zu öffnen.

Um vier Uhr morgens war ich davon ausgegangen, dass ich eine weitere schlaflose Nacht durchmachen würde. Doch als die ersten orangefarbenen Sonnenstrahlen durch die Jalousien fielen, wurde die Welt um mich herum dunkel und zwang mich in einen traumlosen Schlummer. Zu meinem Entsetzen verstummten die Schluchzer auch dann nicht.

Im Laufe der Stunden verharrte ich in einem unbequemen Zustand, irgendwo zwischen vollem Bewusstsein und echtem Schlaf…

Nachdem ich endlich aufgewacht war, sah ich nichts weiter als völlige Dunkelheit von draußen. Im Sommer war ich davon ausgegangen, dass die Sonne gegen sechs Uhr aufgeht, und da es beim letzten Mal, als ich nachsah, etwa vier Uhr gewesen war, wusste ich, dass ich nicht länger als dreißig Minuten im Schlaf gelegen haben konnte. Trotz dieser Logik fühlte sich mein Körper mehr als zerrüttet an. Ich war unerträglich ausgedörrt, und meine Blase drohte zu platzen.

Ich rollte mich schwach und zerschlagen aus dem Bett und hörte immer noch die Geräusche des weinenden Mannes. Meine Frau schlief derweil immer noch friedlich, scheinbar unbeeindruckt von dem grässlichen Lärm.

Dann nahm ich mein Telefon in die Hand und schaute auf die Uhr. Es war 12:03 Uhr, eine unmögliche Uhrzeit, wenn man bedenkt, dass es gerade erst vier Uhr gewesen war. Ich schlenderte zum Fenster, immer noch wie versteinert, aber fest entschlossen, herauszufinden, was zum Teufel hier los war.

Er stand einfach nur da, unbewegt, seit ich mich das letzte Mal gesehen hatte. Unten auf der Straße sah ich einen leeren Wagen mit Blaulicht, aber die Beamten selbst waren nicht zu sehen.

“Was zum Teufel ist hier los?”, murmelte ich vor mich hin.

Wie zuvor versetzte mich der Anblick des Mannes in eine Art Trance, die erst unterbrochen wurde, als ich eine leise Stimme hörte, die von hinten kam.

“Warum weint der Mann?”, fragte mein Sohn, der nun mit im Schlafzimmer stand und müde seine Augen rieb.

“Hey, Alex, wo ist dein Bruder?”, fragte ich zurück.

“Er ist in seinem Zimmer. Er hat ins Bett gemacht”, antwortete er ganz sachlich.

Steven war erst fünf Jahre alt, aber ich hatte angenommen, dass seine Bettnässertage der Vergangenheit angehörten, da der letzte Unfall über ein Jahr zurücklag. Bevor ich nach ihm sah, beschloss ich, noch einmal bei der Polizei anzurufen. Doch bevor ich die Nummer wählen konnte, fiel mir der Tag auf. Es war Samstag, was bedeutete, dass wir seit fast vierundzwanzig Stunden schliefen und den Freitag komplett übersprungen hatten.

“Alex, geh zurück in dein Zimmer. Papa muss noch telefonieren, dann komme ich nach dir sehen, ja?”

Erschrocken notierte ich mir die Information in einem zerrissenen Kalender und rief noch einmal die Polizei an. Zu meinem absoluten Entsetzen hatte ich keinen einzigen Balken Empfang.

“Oh Gott, wir haben den ganzen Tag verschlafen, wie kann das sein?”, rief meine Frau verwirrt und peinlich berührt. Sie hatte sich gerade umgedreht, um nach der Zeit zu sehen.

“Ich weiß es nicht…”, antwortete ich kleinlaut, “das macht doch keinen Sinn”.

“Und der Typ weint immer noch? Wo ist die Polizei?”, fragte sie.

“Ihr Wagen steht da, aber sie sind einfach … weg …”

Während die Minuten vergingen, dämmerte mir, dass wir tatsächlich einen ganzen Tag verpasst hatten. Deshalb hatte Steven ins Bett gemacht, und deshalb war meine Blase kurz davor zu explodieren, weil wir irgendwie betäubt worden waren. Wir waren gezwungen worden, den Tag zu verschlafen, um dann die Schrecken der Nacht zu erleiden.

Aber als Eltern hatten wir eine unglaubliche Fähigkeit, unsere Prioritäten neu zu bewerten. Unabhängig von der Situation würden wir uns zuerst um unsere Kinder kümmern. Wir machten uns auf den Weg, um Stevens Bett aufzuräumen, während wir versuchten, uns eine Ausstiegsstrategie auszudenken. Wir probierten jedes einzelne Telefon aus und riefen verzweifelt um Hilfe. Nachdem die Telefone versagt hatten, versuchten wir es mit dem Internet, was sich als ebenso aussichtslos erwies.

“Versuch es mit dem Fernseher”, schlug Joanna schließlich vor.

Als wir das alte Gerät einschalteten, sahen wir nicht viel mehr als ein statisches Durcheinander. Auf dem Bildschirm war Schnee zu sehen, vermischt mit gerade noch erkennbaren Bildern. Nach dem, was wir erraten konnten, zeigte das Bild die Umrisse eines Mannes, der vor der Kamera stand. Überlagert wurde es nur von einer einzigen Textzeile, die lautete:

“Komm raus.”

“Wie macht es das?”, fragte meine Frau in panischer Unruhe.

“Ich weiß nicht, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es eine beschissene Idee ist, nach draußen zu gehen”, platzte ich heraus und vergaß für einen Moment, dass Kinder in der Nähe waren. “Tut mir leid, so wollte ich es nicht sagen.”

Joanna und ich gingen zum Fenster und wiesen die Kinder an, sich fernzuhalten. Auf der anderen Straßenseite wankte einer unserer Nachbarn hinaus, scheinbar verwirrt. Er hielt einen Schläger in der Hand.

“Ich verpass dir gleich eine!”, schrie er den Mann an.

Ich riss das Fenster auf, bereit, ihn anzubrüllen, er solle wieder reingehen. Kaum hatte unser Nachbar den weinenden Mann erreicht, herrschte ohrenbetäubende Stille in der Luft. Eine Sekunde verging, dann wurde das Schluchzen von einem wahnsinnigen Lachen abgelöst, das mit jedem Moment an Intensität zunahm.

Obwohl wir alle wussten, dass das Lachen von dem Mann kam, hörte es sich gleichzeitig so an, als würde jemand in unserer eigenen Wohnung stehen. Es war das lauteste, was ich je gehört hatte, und es reichte aus, um uns in absoluter Agonie zu Boden zu werfen.

“Mach das Fenster zu!” schrie Joanna.

Schnell tat ich, wie mir befohlen, ohne Erfolg. Trotz unserer Bemühungen blieb das Lachen so unaufhörlich und laut wie immer. Dann hörte es so plötzlich auf, wie es begonnen hatte.

“Was war das?” schrie Alex, als Joanna ihn und Steven in eine feste Umarmung nahm.

“Pst, ist ja gut”, sagte sie so beschwichtigend wie möglich, “bleib einfach von den Fenstern weg, ja?”

Als ich aufstehen konnte, um die Situation zu beurteilen, war unser Nachbar schon längst verschwunden. Alles, was in seiner Abwesenheit zurückblieb, war eine Spur aus Blut und Eingeweiden, die zu dem Monster von einem Mann führte, der sofort wieder anfing, unaufhörlich zu schluchzen.

“Er ist tot…” ließ ich im Flüsterton verlauten.

Die nächsten Stunden verbrachten wir in absoluter Stille. Alles, was wir tun konnten, war, auf den Sonnenaufgang zu warten und für eine hoffnungsvolle Flucht zu beten. Wir ließen den Fernseher an, falls es Neuigkeiten geben sollte. Unsere Kinder machten sich zwar Sorgen, waren aber noch zu jung, um den Ernst der Lage zu begreifen. In gewisser Weise beneidete ich sie. Sie sahen uns als ihre ultimativen Beschützer an, die sie vor allem Unheil in der Welt bewahren konnten. Aber nach dem, was wir gerade erlebt hatten, glaubte ich nicht, dass das stimmte.

Wir gingen in die Küche, um uns etwas zu essen zu holen, und zählten jede Minute bis zum Tagesanbruch herunter. Doch als ich den ersten orangefarbenen Schimmer am Horizont auftauchen sah, spürte ich wieder einmal, wie meine Beine unter mir nachgaben. In weniger als einer Sekunde hatte mich die Dunkelheit eingehüllt, und ich fiel bewusstlos auf den Boden.

Wieder erwachten wir gegen Mitternacht und ein weiterer Tag war vergangen. Aber diesmal hatten wir keine Telefone oder Computer, die uns das Datum sagen konnten, denn die Batterien waren schon lange leer. Alles, was wir hatten, waren ein paar Armbanduhren, um die Zeit abzulesen.

Doch das Schluchzen hielt an. Seit dem Tod unseres Nachbarn war es noch ein wenig lauter geworden, aber trotz der offensichtlichen Notrufe war in seinen gebrochenen Schreien kein einziger Anflug von Wehmut zu vernehmen. Je mehr wir zuhörten, desto weniger glaubten wir, dass der Mann ein Mensch war.

“Lass uns das Licht anmachen, das Ding macht mir eine Höllenangst”, sagte Joanna.

Ich legte den Schalter um, aber nichts reagierte. Nachdem ich vergeblich jede Stromquelle im Haus, einschließlich der Stromkreise, überprüft hatte, stellte ich fest, dass es in der ganzen Nachbarschaft dunkel geworden war. In diesem Moment stellte meine Frau eine Frage, die mir wirklich alle Hoffnung raubte.

“Warum … Warum sind sie nicht gekommen, um uns zu helfen?”, fragte sie verzweifelt.

Ich hatte weder eine gute Antwort, noch konnte ich glaubwürdige Worte des Trostes finden. Ich konnte nur mein Bestes tun, um meine Familie vor der schrecklichen Bedrohung zu schützen, die sich über der Nachbarschaft abzeichnete, bis ich schließlich selbst der Bedrohung erlag.

In dieser Nacht wurden wir Zeugen, wie drei weitere Nachbarn ihre Häuser vergeblich versuchten, dem Mann entgegenzutreten. Jedes Mal, wenn das kranke Lachen durch die Luft schallte, war ein weiterer Freund tot. Sie wehrten sich nicht einmal gegen ihren Tod, sie gingen einfach hinüber, ohne auch nur den Hauch einer Regung zu zeigen, und nahmen bereitwillig ihr qualvolles Ende in Kauf.

Erst in der dritten Nacht begann ich endlich zu verstehen, warum die Menschen nach draußen gingen. Man hatte uns gezwungen, bei Tageslicht zu schlafen, um uns dann in der Nacht ohne jede Lichtquelle zu lassen. Da wir nichts anderes zu tun hatten, konnten wir nur dem weinenden Mann zuhören. Sein Schluchzen, das als Panik verursachendes Geräusch begonnen hatte, entwickelte sich zu einem mitleidigen Gefühl. Das Gefühl ähnelte einer verdrehten Version des Stockholm-Syndroms. Ich wollte so gerne hinausgehen und den weinenden Mann treffen, aber ich konnte meine Familie nicht zurücklassen.

“Vielleicht braucht er wirklich Hilfe”, schlug Joanna vor, “ich glaube … ich denke, es ist Zeit, nach draußen zu gehen.”

Ihre Worte waren so gefühlsarm, monoton und ausdruckslos. Sie erhob sich, um zu gehen, aber ich hielt sie fest, bevor sie sich der Tür nähern konnte. Der Schock schien sie kurz in die Realität zurückzubringen.

“Denk an die Kinder”, flehte ich sie an, “sie brauchen uns.”

Meine Worte schienen sie aus ihrer Trance zu reißen, wenn auch nur vorübergehend.

“Ich weiß, ich weiß. Ich verstehe nicht, was ich mir überhaupt dabei gedacht habe. Ich war nicht ich selbst”, weinte sie.

Aber ihre kurze Klarheit währte nicht lange, denn während ich die Reste des Vorabends wegpackte, hörte ich, wie die Haustür aufgeschlossen wurde. Die Kinder waren bereits eingeschlafen, und ich wusste, dass ich gleich nachkommen würde. Trotzdem eilte ich hinüber, nur um zu sehen, dass meine Frau sich anschickte zu gehen.

“Es tut mir leid”, waren die letzten Worte, die sie zu mir sprach, bevor sie das Haus verließ.

Bevor ich reagieren konnte, verschleierte die Dunkelheit meine Augen. Das widerliche Lachen war das einzige Geräusch, das mich begleitete, als ich in einen erzwungenen Schlummer fiel… Als ich erwachte, war Joanna einfach weg, die einzige Spur ihrer Existenz war eine Spur aus geronnenem Blut, die im Licht der Straßenlaternen schimmerte und zu dem Mann führte. Ich brauchte nicht einmal nach ihr zu rufen, ich wusste, dass sie tot war.

Vier Tage sind vergangen, seit der weinende Mann zum ersten Mal in unserer Straße auftauchte. Wir haben genug zu essen, um noch etwa eine Woche durchzuhalten, aber ich fürchte, dass wir alle lange vorher verschwinden werden. Ich habe die meisten meiner Nachbarn sterben sehen, und das einzige, was mich davon abhält, das Gleiche zu tun, sind meine Kinder. Aber auch sie haben den Wunsch geäußert, nach draußen zu gehen, und ich weiß nicht, wie lange ich sie in Sicherheit halten kann.

Ich dokumentiere dies als meine letzten Worte, bevor wir von dieser Welt scheiden. Ich habe eine fast leere Powerbank benutzt, um diese Nachricht zu schreiben. Ich habe zwar keinen Empfang, aber ich hoffe, dass es irgendwie durchkommt, denn die Menschen müssen wissen, was hier passiert ist.

Falls du dies liest, schicke bitte Hilfe. Ich weiß nicht, wie lange ich den Schreien und Schluchzern noch standhalten kann.

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"