EigenartigesKurzNSFWOrtschaftenÜbersetzungen

Der Pier

Einen Fuß vor den anderen setzend, überquerte er langsam den abgenutzten Holzsteg. Endlose Meilen, ein unheimlich dunkler Ozean vor ihm. Wo wollte er hin? An den Rand der Welt, so schien es. Die langen Planken erstreckten sich, so weit das Auge reichte.

Unmöglich, und dennoch ging er hier so beständig auf das Nichts zu. War es eine Metapher für die Unbedeutsamkeit des menschlichen Lebens? Nein … noch war es ein Hinweis darauf, dass die Existenz ewig währt. Er ging einfach weiter. Er ging, um vorwärts zu kommen, er ging, um zu sehen, was vor ihm lag. Obwohl die Antwort ihm bereits vor Augen stand.

Kühle Winde umspielten seine Haut, aber seine puppenhaften Augen wichen nie vom Horizont. Ein ewig grauer Himmel in einem wolkenlosen Wunder und seine Lippen spürten nie den Zug eines Lächelns. Sollte es für immer sein? Oder gab es ein Ende? Unbeantwortete Fragen waren für ihn nutzlos. Blässe. Leerer Raum. Nichtigkeit. Der Gedanke, keine Gedanken zu hegen, war eine Erlösung.

Salz brannte in seiner Nase, und Wellen schaukelten das Gerüst. Er wiegte sich mit der Strömung hin und her, und er spürte das Gefühl der Unendlichkeit der Leere. Er nahm dieses Gefühl, oder das Fehlen dieses Gefühls, mit sich. Was noch von seinem langsam schlagenden Herzen übrig war, klammerte sich an das Nichts, als das Holz vor ihm zu brechen begann. Die Wellen überrollten die abgenutzten Bretter, und sie stürzten übereinander. Vor seinen Augen sah er den Weg vor sich ins Nichts stürzen.

Seine Füße trafen immer wieder mit der gleichen Wucht auf die Holzbretter. Seine Haut wurde von der Brise geküsst, und seine Lippen waren versiegelt, ebenso wie sein Schicksal. Das Ende rückte näher, aber die Schritte verharrten nicht. Der sich nähernde Vorsprung lockte, und er fügte sich ohne ein Wort. Er machte den letzten Schritt über die Kante und stürzte in die Vergessenheit. Warum ging er weiter? Schließ die Augen. Spüre den Wind und atme die fade Luft ein. Lass dir das Salz in der Nase kitzeln und folge dem Wiegen der Wellen. Schau zum Horizont und kehre nie wieder um.

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"