EigenartigesExperimenteKrankheitenKreaturenMittelÜbersetzungen

Fleischgranate

Ich erinnere mich nur noch an einen lauten, aber dumpfen Knall, bevor ich spürte, wie mein Körper erschlaffte. Einer der anderen Soldaten zerrte mich weiter, während er mich anschrie, dass ich bei ihm bleiben solle, aber mit einem verschwommenen Geist und einem schwächelnden Körper konnte ich nicht ausmachen, wer es war.

“Komm schon, lass mich nicht im Stich!”, rief er.

Ich konnte mein Bein nicht mehr spüren, aber ich sah, dass es immer noch an meinem Körper baumelte. Meine Hose war mit Blut durchtränkt, aber ob es von mir stammte oder nicht, war nicht zu erkennen. Ich hatte keine Angst, ich war nur wie betäubt und nicht in der Lage, ein wirkliches Gefühl zu äußern. Ich wusste, dass ich unter Schock stand, aber es kümmerte mich nicht.

“Was zum Teufel war das für ein Ding, Sarge?”, meldete sich eine andere Stimme.

“Ich weiß es nicht, aber es hat Williams und Miller erwischt”, erklärte unser Sergeant mit seiner unverkennbar rauen und disziplinierten Stimme.

Nach einer gefühlten Ewigkeit spürte ich, wie sich die Hände von meinen Schultern lösten. Ein Mann setzte sich vor mich und schnitt mein Hosenbein weg. Ich hatte eine beträchtliche Menge Blut verloren, aber ob es tödlich war oder nicht, konnte ich nicht sagen. Der Mann wickelte etwas um meinen Oberschenkel, eine Aderpresse, um die Blutung zu stoppen, und verabreichte mir eine Spritze mit Morphium. Es war Gómez, der versuchte, mir das Leben zu retten, aber nach seinem entsetzten Gesichtsausdruck zu urteilen, hatte ich nicht allzu viel Hoffnung.

“Oh, Gott. Sarge, sehen Sie sich das mal an”, sagte Gómez.

“Was zum…?”, seine Stimme verstummte, als er mein Bein erblickte. “Wie ist das passiert?”

Da das Hosenbein geöffnet war, konnte ich endlich einen guten Blick auf den Schaden werfen. Das Fleisch war von meinen Knochen abgezogen worden, ohne dass es wirklich beschädigt war. Es war, als wäre es einfach weggeschmolzen, ohne Hitze, ohne Säure, wobei meine Oberschenkelarterie durchtrennt wurde.

Dann schoss eine Welle des Schmerzes durch meinen Körper, als Gómez seine Hand in meine Wunde steckte und verzweifelt versuchte, mich am Verbluten zu hindern. Da die Arterie elastisch ist, zieht sie sich normalerweise in den Körper zurück, wenn sie einmal durchtrennt wurde, was es nahezu unmöglich macht, sie zu retten. In meinem Fall war sie gerade zugänglich genug, um versorgt zu werden, aber während mein Leben noch gerettet werden konnte, war mein Bein schon längst verloren.

“Du wirst wieder gesund, Dawson”, sagte Gómez. “Wir werden dich hier rausholen.”

“Was ist mit den anderen passiert?”, brachte ich es fertig, mich zu äußern.

“Sie sind … tot. Es hat sie erwischt”, erklärte Gómez. “Es sind nur noch wir drei übrig.”

“Was hat sie geholt?”, fragte ich mit gespanntem Atem.

Gómez hielt inne, offensichtlich ungläubig über das, was gerade passiert war. “Ich weiß es nicht, Mann. Es war wie eine Explosion. Aber… aber es war lebendig. Ich verstehe das nicht.”

Als er diese Worte beendete, erklang das seltsame, schwammige Geräusch von nassem Fleisch im Raum. Sergeant Robinson und Gómez wurden aufmerksam.

“Es wächst!”, schrie Gómez, als er sein Gewehr hob und zwei Schüsse in etwas abfeuerte, das wie ein Haufen rapide wachsenden Fleisches aussah. Dünne Venen und Arterien wölbten sich aus der Oberfläche und pulsierten in Richtung des Geschwulstes.

“Halt dich an Dawson fest, wir müssen hier verschwinden!”

Gómez gab noch ein paar Schüsse ab, aber das Monstrum wurde dadurch nicht aufgehalten. Mit meinem verstümmelten Bein war ich eine hoffnungslose Bürde, die sie nur aufhalten würde. Ich flehte sie an, mich gehen zu lassen.

Aber sie weigerten sich und zerrten mich einfach weiter in Richtung Ausweg, während ich auf das herannahende Fleisch starrte. Ein paar Knochen ragen aus der Oberfläche heraus, die vermutlich von den früheren Opfern stammen: Miller und Williams. Ich blickte an meinem Bein hinunter und bestaunte fast das perfekt getrennte Muskel- und Fettgewebe. Es sah nicht nach einem chirurgischen Eingriff aus, aber es war auch nicht gerade zerrissen worden. Es war einfach weg. Es war ein Teil der Bestie geworden, die nun Jagd auf uns machte. Ich versuchte, mich daran zu erinnern, was vor der Explosion passiert war, aber unter dem Schock konnte ich meine Erinnerungen nicht zusammensetzen. Es waren nur bruchstückhafte Informationen und Gedankenblitze des Todes.

Ich konnte mich kaum noch an unseren ursprünglichen Auftrag erinnern. Wir waren zu einem verlassenen Gebäude geschickt worden, um eine Anomalie zu untersuchen, nachdem ein Wissenschaftsteam verschwunden war, aber wo und wie ich dorthin gekommen war, verlor ich in einem Meer aus zerschlagenen Erinnerungen.

Der Ausgang war durch schwere Metalltüren versiegelt, die uns im Inneren einschlossen. Sergeant Robinson versuchte, sie zu öffnen, aber sie ließen sich nicht bewegen.

“Wer zum Teufel hat die Tür geschlossen?”, schrie er frustriert, während er vergeblich versuchte, sie einzutreten.

“Was sollen wir nur tun, Sarge?”, rief Gómez verängstigt.

“Wir sprengen sie auf”, antwortete Robinson zuversichtlich.

Er zog eine Granate aus seinem Gürtel, steckte sie zwischen die Türgriffe, zog den Stift und drehte sich zu uns um.

“In Deckung!”, befahl er.

Gómez rollte sich auf mich und schirmte mich mit seinem eigenen Körper ab. Wir waren gerade noch in sicherer Entfernung und mussten uns zwischen die Tür und die fleischfressende Kreatur legen. Schrapnell stellte immer noch ein erhebliches Risiko dar, aber wir hatten keine andere Möglichkeit zu entkommen. Robinson hatte sich bedrohlich nah an das Fleisch gelegt, weiter von der Granate entfernt als wir.

Ein paar Sekunden vergingen, während wir uns die Ohren zuhielten. Das schützte uns allerdings nur begrenzt vor dem übermäßig lauten Knall. Die Druckwelle war deutlich zu spüren, aber kein Splitter schien uns zu treffen. Immerhin hatte sich die Tür geöffnet, so dass wir endlich einen Fluchtweg hatten. Gómez kam auf die Beine und packte mich an den Schultern. Doch als wir uns in Bewegung setzen wollten, stieß Robinson einen markerschütternden Schrei aus.

“Scheiße!”, stieß er mit einer Mischung aus Entsetzen und Schmerz hervor.

Er war viel zu spät aufgestanden und hatte zugelassen, dass sich das wachsende Fleisch um sein Bein schloss. Er riss sich los und zerrte seinen nackten Knochen aus dem Durcheinander. Alles unterhalb des Knies war bereits verzehrt und er fiel flach auf den Boden. Er versuchte, sich vorwärtszuschleppen, aber das Fleisch hatte bereits sein anderes Bein gepackt. Es zog ihn in eine Art Sitzposition, während das Fleisch von seinen Knochen schmolz und sie unter dem Druck zerbrachen. Von dort aus dehnte es sich in Richtung seines Bauches aus. Es brach direkt durch sein Fett und seine Muskeln, so dass seine Eingeweide auf die Abscheulichkeit wälzten und selbst mit ihr verschmolzen. Er konnte nicht einmal schreien, sondern sah uns nur mit panischem Gesichtsausdruck an, als das Leben aus seinem Körper wich und wir nichts mehr tun konnten, um ihn zu retten.

“Sergeant!”, rief Gómez, doch er konnte nichts mehr unternehmen.

Innerhalb von fünfzehn Sekunden war er ein Teil der Bestie geworden. Gómez zog mich durch die Tür, die in eine Reihe von verlassenen Gängen führte.

“Wir sind fast da”, berichtete er mir.

Er hatte meine Wunde gut verschlossen, so dass nur winzige Mengen Blut aus meinem Körper austraten, die alle von dem Fleisch verzehrt wurden. Aber es hat nicht nur uns verzehrt. Es schien sich an allem Organischen festzubeißen, sei es Holz, Insekten oder einfach nur Unkraut, das es geschafft hatte, in dem Gebäude zu gedeihen.

“Zentrale, hier ist Fire Zulu und bittet um sofortige Evakuierung. Wir haben mehrere Tote und einen Verwundeten”, sprach Gòmez in sein Funkgerät.

Eine verschlüsselte Antwort ertönte durch das Funkgerät, die uns sagte, dass wir uns mit unserer Evakuierung an dem vorher festgelegten Treffpunkt versammeln sollten.

“Warum bist du so verdammt schwer?” Gómez versuchte zu scherzen, aber an seiner zitternden Stimme war leicht zu erkennen, dass der Mann gebrochen war. In diesem Moment war ich fast froh, dass ich unter Schock stand. Wenigstens würden meine Erinnerungen an den Tod unserer Truppe getrübt sein.

Er zog mich nach draußen in die Abenddämmerung. Die Sonne, die sich gerade hinter dem Horizont verbarg, beleuchtete den Himmel mit einem brillanten, orangenen Farbton, durch den die Wolken wie Feuer glühten. Es war ein wunderschöner Anblick, der im Kontrast zu dem grotesken Anblick im Inneren des Gebäudes stand, und in wenigen Minuten würde er sich in die Freiheit ergießen.

Zwei Hubschrauber standen ein paar hundert Meter entfernt. Zwei Sanitäter kamen in Begleitung von weiteren Soldaten zu uns gelaufen. Sie hoben mich auf eine Trage, und wir eilten zurück zum Evakuierungspunkt. Ich bin mir nicht ganz sicher, was die Sanitäter mir gegeben haben, ich weiß nur noch, dass sie mir eine Art Beruhigungsmittel gespritzt hatten.

Das Nächste, woran ich mich erinnere, ist, dass ich in einem Feldlazarett aufwachte. Der Raum war isoliert worden und zwei Männer in Schutzanzügen kümmerten sich um meine Wunde.

“Wo bin ich?”

Sie versorgten mein Bein. Ich versuchte, mich aufzusetzen, war jedoch zu schwach. Trotzdem spürte ich, dass etwas nicht stimmte. Der gesamte untere Teil meines Körpers war gefühllos geworden.

“Ich spüre nichts mehr”, sagte ich mit einem schwachen Wimmern.

“Sie wurden mit einer biologischen Waffe ‘infiziert’. Sie breitet sich aus”, antwortete einer von ihnen ganz sachlich.

“Was meinen Sie? Was war das für eine Waffe?” fragte ich die Sanitäter.

“Nun, die Jungs im Labor nennen es eine Fleischgranate”, fuhr er fort.

“Eine Fleischgranate?”, fragte ich weiter.

“Die Anfangsexplosion lässt das Fleisch schmelzen und bildet eine zunehmende Masse halbintelligenter Kreaturen, und ihr habt sie fast entkommen lassen. Hätten wir nicht alles Leben um das Gebäude herum dem Erdboden gleichgemacht, wären wir jetzt alle tot. Ihr habt beim Öffnen der inneren Kammer die Granate ausgelöst, das war eine Falle.”

Ich verstand die Worte, die er sprach, aber sie erreichten mich nicht wirklich. Unabhängig davon, was während der Mission passiert war, meine gesamte Truppe war tot und mein Bein verloren. Gedanken an zu Hause durchbrachen das Chaos der Informationen, die ich gerade erhalten hatte, und ich wollte nur noch weg.

“Wie lange muss ich hier bleiben?”, fragte ich erneut.

Der Mann sah mich an. Ich konnte die dicke Brille auf der anderen Seite seines Schutzhelms sehen.

“Was meinen Sie?”, fragte er.

“Wann kann ich nach Hause gehen?”

Er hielt inne. “Sie verstehen nicht, oder?”

Die Taubheit wurde immer unangenehmer. Ich richtete mich so gut ich konnte auf, um das Ausmaß des Schadens zu sehen. Dann sah ich, wie sehr mein Körper zerstört worden war. Die Wunde, die sich ursprünglich auf meinen Unterschenkel und Oberschenkel beschränkt hatte, war weiter gewachsen. Beide Beine und der größte Teil meines Unterleibs mussten entfernt werden. Zu diesem Zeitpunkt war ich buchstäblich nur noch ein halber Mensch. Vor lauter Schock konnte ich nicht sprechen, sondern starrte den Mann nur mit angstvollen Augen an.

“Ich habe Ihnen gesagt, dass Sie infiziert wurden. Der Schaden wird sich nicht ausbreiten, und wir können Sie nicht gehen lassen, weil wir befürchten, dass dieses Ding entkommen könnte. Wir werden es Ihnen so angenehm wie möglich machen, bis Sie tot sind, und dann wird Ihr Körper eingeäschert.”

Er reichte mir ein Stück Papier und einen Stift.

“Wenn Sie noch etwas sagen wollen, ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Mit diesen Worten verließen die Männer in Schutzanzügen den Raum. Ich kann nicht viel darüber sagen, was genau in diesem Gebäude passiert ist, was meine Freunde getötet hat. Ich weiß nur, dass das Fleisch organische Materie zur Verbreitung erfordert und dass es, wenn es einmal auf uns übergegriffen hat, nicht mehr rückgängig zu machen ist. Selbst während ich dies schreibe, kann ich sehen, wie mein eigener Körper verzehrt wird. Es tut weh, aber durch die seltsamen Medikamente, die sie mir verabreicht haben, ist es seltsam abgestumpft. Ich schätze, ab einem gewissen Punkt spielt der Schmerz selbst keine Rolle mehr.

Ich richte diesen Brief an Gómez, damit er ihn weitergeben kann. Er war der einzige, der von der Fleischgranate verschont blieb. Er hat versucht, mein Leben zu retten. Und ich möchte, dass er weiß, dass es nichts gab, was er hätte tun können.

 

 

Original: RichardSaxon

Artwork: Diana Franco

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"