EigenartigesExperimenteGeisteskrankheitKurzMittelOrtschaftenÜbersetzungen

Freak von nebenan

Wilbur

In meiner Nachbarschaft lebte ein Junge, der immer einen Verband um den ganzen Kopf gewickelt hatte, der sogar sein Gesicht bedeckte. Ich erinnerte mich, dass er Wilbur hieß, ein zwölfjähriger Junge, der sein Haus nie verließ.

Manchmal schaute er aus dem Fenster seines Schlafzimmers im obersten Stockwerk auf die Kinder, die im Freien spielten, während Wilbur dasaß und ihnen zusah. Ich erinnerte mich, dass seine Fenster mit Metallgittern versehen waren, so dass er nicht aus seinem Schlafzimmerfenster klettern konnte.

Manchmal kommunizierten wir miteinander, indem wir einander auf Zettel schrieben, denn Wilbur konnte mich nicht hören, da das Fenster verschlossen war. Wilbur macht das nur, wenn seine Eltern nicht da sind, denn die sind ziemlich merkwürdig.

Seine Mutter und sein Vater gehörten laut Wilbur zu den Eltern, die wahnsinnig verrückt nach Wissenschaft und Chemie waren. Sie blieben in ihrem Keller und arbeiteten den ganzen Tag und die ganze Nacht, außer zu den Zeiten, in denen sie Wilbur täglich etwas zu essen geben mussten. Sie behandelten ihn nicht wie ein Tier, seine Eltern waren nur sehr beschäftigt.

Sie sagten Wilbur, er solle nicht nach draußen gehen und mit niemandem Kontakt aufnehmen, bis sich sein Gesicht erholt hat. Er erzählte mir, dass er aus Versehen auf einer der Chemikalien seiner Eltern ausgerutscht und mit dem Gesicht nach unten gefallen war, was sein Aussehen ruinierte. Und seine Eltern befürchteten, dass die anderen Kinder in der Nachbarschaft sich über ihn lustig machen würden.

Ich erinnere mich, dass einmal ein paar ältere Kinder Steine und Kieselsteine an sein Fenster warfen und lachend auf Wilbur zeigten, während er auf sie herabblickte. Er sagte mir, dass sie das ein paar Mal machen, aber er ist daran gewöhnt.

Aber für mich war er ein toller Kerl, und das ist er auch heute noch. Obwohl ich noch nie in seinem Haus war, zeigte er mir ein paar coole Sachen, die er sammelte, wie zum Beispiel Comics. Er hatte jede Menge davon, von Marvel über DC bis hin zu anderen Nicht-Superhelden-Comics. Er war ein großer Superhelden-Fan, er sagte sogar, dass er sich wie ein Superheld fühlte. “Ein normaler Mensch, der von gefährlichen Chemikalien beeinflusst wurde und dann zu einem mächtigen Superhelden geworden ist!” Einmal schrieb er auf ein Stück Papier und hielt es an sein Fenster, während er vorgab, ein Superheld zu sein.

Ich besaß eine Sammlung von Actionfiguren und Videospielen, die Wilbur verblüffte. Er erzählte mir, dass er in seinem Leben noch nie ein einziges Videospiel gespielt hatte, was ziemlich traurig war. Er erzählte mir auch, dass sein Babysitter sie ihm wegnahm, bevor er sie spielen konnte, und sie vor seinen Augen verbrannte.

Wilbur hatte eine gemeine Babysitterin namens Miss Fitzgerald, eine große gemeine Dame, die Kinder überhaupt nicht mochte. Das fing schon an, bevor sein Gesicht verunstaltet wurde, erzählte er mir. Sie war im Grunde der Albtraum eines jeden Kindes, denn ich habe gehört, was sie alles angestellt hat.

Miss Fitzgerald hatte schon viele Kinder betreut, und glaub mir, es war nicht schön. Wilbur erzählte mir, dass sie das letzte Kind, das sie gehütet hatte, ein vierjähriges Mädchen, sieben Stunden lang durch die Hölle gehen ließ. Wilbur sagte, dass Miss Fitzgerald sie aushungerte und ihr Bett mit ein paar Bärenfallen umstellte, und das Schlimmste war, dass die Eltern nichts von ihrer Tat wussten. Sie würde sie anlügen, nur um bezahlt zu werden.

All diese Dinge, die ich gehört habe, zeigten, dass sie eine gemeine, grausame Frau ohne Seele war. Überhaupt nicht. Und jetzt musste sie auf diesen armen Kerl aufpassen. Wilbur war alt genug, um seine eigenen Entscheidungen zu treffen, abgesehen von einigen, aber seine Eltern hatten offenbar eine böse Hexe engagiert. Weil die Eltern zu einem Wissenschaftlerkongress nach Texas fahren mussten, blieb Wilbur mit ihr allein.

Einmal wollte ich gerade über sie schreiben, um es ihm zu zeigen, aber dann sah ich Miss Fitzgerald, die ihn gewaltsam vom Fenster wegzog. Und das war der Rest meines Tages, ohne dass ich mit ihm sprach.

Am nächsten Tag, als ich durch mein Fenster nach Wilbur sah, erblickte ich jemanden, der auf seinem Bett lag. Als ich den eingewickelten Kopf der Person sah, schlug ich mit der Faust gegen das Fenster und versuchte, Wilburs Aufmerksamkeit zu erregen.

Er setzte sich langsam auf seinem Bett auf und wischte sich die Tränen aus den Augen. Er schien zu weinen, was mich auf einen Gedanken brachte.

Ich hatte einen besorgten Gesichtsausdruck, als ich überall an seinen Armen und Beinen blaue Flecken bemerkte, die einen verblassten, dunklen Violettton aufwiesen. Er ging, um etwas auf ein Stück Papier zu schreiben. Als Wilbur mit dem Schreiben fertig war, ging er zum Fenster und drückte den Zettel an die Scheibe. Seine Worte hatten mich erschreckt, die ganze Situation brannte noch immer in meinem Hinterkopf. Ich wusste, dass ich das nie vergessen würde.

Er schrieb: “Hilf mir”. Was es noch schlimmer machte, war, dass seine Handschrift auf das Papier gekritzelt war und fast unleserlich war. Wilbur schlug mit seiner anderen Hand immer wieder gegen das Fenster.

Plötzlich sah ich, wie jemand anderes neben ihm in sein Schlafzimmer rannte. Es war sie. Du-weißt-schon-wer.

Sie hatte etwas in ihren beiden großen, pummeligen Händen. In der einen Hand war eine Zitrone und in der anderen eine Schere. Was Miss Fitzgerald tat, jagte mir noch mehr Angst ein.

Miss Fitzgerald rannte auf Wilbur zu, packte ihn am Kopf und hielt ihn fest. Ich sah, wie er vor Schmerz und Angst schrie, und wusste, dass ich etwas tun musste. Gleichzeitig konnte ich nicht aufhören zuzusehen.

Mit ihrer Schere schnitt sie die Bandagen auf, wickelte sie von seinem Kopf ab und warf sie zur Seite. Was ich sah, brachte mich fast zum Erbrechen. Der Anblick von Wilburs echtem, entstelltem Gesicht entsetzte mich zutiefst.

Sein ganzer Kopf war mit Bandagen bedeckt, und das, was darunter lag, kannte ich auch. Ich sah, dass sein Gesicht fast weggeschmolzen war und eine dunkelrote Schicht darunter zu sehen war. Ich konnte mir nur vorstellen, dass sein Gesicht wie geschmolzener Käse auf einem Cheeseburger aussah. Das gesamte Antlitz von Wilbur, sogar einer seiner Augäpfel war ein wenig verbrannt. Die Chemikalien hatten ihn übel zugerichtet.

Miss Fitzgerald schnitt die Zitrone mit der Schere in zwei Hälften und drückte Wilbur auf sein Bett. Dann warf sie die Schere neben die Verbände und hielt seinen Kopf mit einer Hand fest. Mit der anderen Hand drückte sie eine Zitronenscheibe auf Wilburs Kopf, in seine Augen, in die rote Schicht seines Gesichts. Sein schmerzvoller Gesichtsausdruck, seine lauten, gedämpften Schreie, sein Gesicht, das von der Säure des Zitronensaftes brannte.

Mit der anderen Zitrone drückte sie wieder auf sein Gesicht und quälte Wilbur mit extremen Schmerzen.

Ich beschloss, mit der Faust gegen mein Fenster zu schlagen, was eine schlechte Idee war. Miss Fitzgerald schaute zum Schlafzimmerfenster hinüber, direkt zu mir. Ich sprang zurück, sie hatte mich bemerkt. Sie lief zurück aus dem Schlafzimmer und schubste Wilbur zu Boden, der vor Schmerzen und Qualen schrie. Ich wusste, was sie vorhatte, also rannte ich aus dem Schlafzimmer und die Treppe hinunter.

Das Gute an dieser Situation war, dass meine Eltern nichts von Wilbur und der Tatsache wussten, dass sie für eine Weile auf der Arbeit waren.

Ich schloss die Vordertür ab und hoffte, dass Miss Fitzgerald nicht in mein Haus platzen würde. Ich schaute mich nach dem Haustelefon um, aber als ich das tat, ertönte ein lauter Knall in meinen Ohren. Ich schaute hinter mir zur Tür und bemerkte ihr rotes, verschwitztes Gesicht und ihr lockiges blondes Haar. Anhand ihrer Augen wusste ich, dass es Ärger geben würde.

Sie hämmerte weiter gegen die Tür und schrie sich fast den Kopf weg. Als ich mich nach dem Telefon umsah, entdeckte ich es schließlich neben der Couch auf dem Couchtisch. Ich rannte darauf zu und wählte den Notruf, als von draußen Miss Fitzgeralds bedrohliche Schreie zu hören waren.

Nach einigen Klingelzeichen hörte ich endlich die Stimme der Vermittlung, die übliche Begrüßung einer Notrufzentrale. Ich begann, die ganze Situation von Anfang bis Ende zu erklären, so schnell und deutlich wie möglich.

Sie sagten mir, ich solle geduldig warten, da die Polizei bald bei mir zu Hause eintreffen würde. Es dauerte ein paar Minuten, bevor die Beamten an meinem Elternhaus eintrafen. Nicht nur sie, sondern auch meine Eltern kamen früher von der Arbeit. Anscheinend hatten sie einen Anruf von der Polizei erhalten, in dem ihnen meine Situation erklärt wurde, und beschlossen, heimzukommen.

Meine Eltern waren sehr besorgt und erschrocken, sie stellten mir mehr Fragen als die Polizei. Ich musste ihnen alles erklären, von der Freundschaft mit Wilbur über die Tatsache, dass seine Eltern ihn bei einer missbräuchlichen Babysitterin gelassen hatten, bis hin zu dem, was sie versucht hatte zu erreichen.

Etwa eine Stunde später kam ein Polizist zu mir, der mir etwas über die schrecklichen Gräueltaten nebenan erzählen wollte. Die Wahrheit über die Babysitterin, die Eltern und Wilbur war wirklich schockierend.

Die Beweise, die sie gefunden haben, deuten darauf hin, dass Wilburs Eltern gar nicht seine richtigen Eltern waren. Sie haben Wilbur aus einem Waisenhaus außerhalb der Stadt adoptiert, nur um ein Experiment an ihm durchzuführen. Das war der Grund, warum sie nach Texas gezogen sind, um sich dort zu verstecken. Auch die Babysitterin, Miss Fitzgerald, war Teil des Experiments. Tatsächlich war Wilbur nicht das erste Kind, das von den Wissenschaftlern adoptiert wurde. An diesen Waisenkindern führten sie illegale Experimente durch, um herauszufinden, wie viel Schmerz ein Kind ertragen kann, bevor es stirbt, je nach Todesursache und Alter des Kindes. 38 Kinder im Alter zwischen zwei und dreizehn Jahren wurden als vermisst gemeldet, und Wilbur war eines von ihnen.

Das Haus wurde sowohl von außen als auch von innen mit Kameras überwacht. Im Moment wird Miss Fitzgerald wegen Kindesmisshandlung und dem Tod vieler Kinder verhaftet und die beiden Wissenschaftler werden gesucht, die sich nach dem Einsatz der Polizei aus dem Staub machten. All das, während ich mit jemandem befreundet war, der getötet worden wäre, wenn ich nicht die Polizei gerufen hätte. Anscheinend hat Wilbur auch versucht, über fast alles, was er mir erzählt hat, zu lügen, um sich selbst zu schützen. Er wurde zu einer neuen vertrauenswürdigen Familie geschickt, einem Ehepaar, das außerhalb der Stadt lebte. Seitdem habe ich ihn nie wieder gesehen, bis jetzt.

Zwanzig Jahre später besuchte ich eine Bar, um mir alleine ein paar Drinks zu holen, als mich ein Mann ansprach.

“Erinnerst du dich an mich?”, sagte er und lächelte mich an. Ich erwiderte sein Lächeln nach kurzer Zeit der Überlegung und der Überraschung, wie lange es her ist, dass ich Wilbur das letzte Mal gesehen habe.

“Wilbur… alter Freund”, erwiderte ich lachend und bot einen Platz auf dem Nachbarhocker an, während ich ihm auf ein Glas Whiskey einlud. Tatsächlich sieht er jetzt wie ein netter, gesunder Mann aus, ohne seine Bandagen. Er war ein braunhaariger Mann mit himmelblauen Augen, er sah fast wie ein völlig Fremder aus.

Anschließend unterhielten wir uns und tranken ein paar Gläser, um endlich einmal persönlich miteinander zu sprechen. Wilbur und ich wussten, dass niemand versuchen würde, uns auseinander zu halten, die Wissenschaftler und der Babysitter sind wahrscheinlich im Moment weggesperrt. Ich musste immer noch daran denken, dass dieser Mann getötet worden wäre, wenn ich ihm nicht geholfen hätte, sein Leben zu retten.

 

 

Original: Adrian Johnson

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"