KreaturenLang

Mein Schutzengel beschützt mich nicht

“Holt die Elektroden!”

Ich erinnerte mich an den Sturz. Am Anfang war es schön. Die Luft rauschte an mir vorbei, während sich die Schmetterlinge in meinem Bauch mit jeder Sekunde vervielfachten.

“ACHTUNG!”

Dann war da das Schreien. Nicht aus meinem Mund, sondern von den Fußgängern unter mir, die krampfhaft versuchten, von der Landezone wegzulaufen. Einige, um Hilfe zu holen, andere, um Blutspritzern um jeden Preis zu entgehen.

“ACHTUNG!”

Erst in der letzten Sekunde, kurz vor dem Aufprall auf dem Bürgersteig, ließ der Schock nach und ich begriff, was passiert war. Ich befand mich auf dem Balkon des zwölften Stocks eines Hotels in der Stadt und genoss die Aussicht, als das Geländer nachgab und unter meinem Griff zerbröckelte. Es gab keine Chance, den Abstieg zu vermeiden.

“ACHTUNG!”

Man sagt, das Leben zieht an einem vorbei, wenn man im Begriff ist zu sterben. Ich würde nicht so weit gehen, aber ich verstehe das Gefühl. In meinen letzten Momenten, dort auf dem Operationstisch, dachte ich an sie. An die wichtigsten Facetten meines Lebens. An meine Frau und meine Tochter.

“Sein Puls sinkt weiter!”

Ich würde nie erleben, wie Leslie erwachsen wird. Ich würde ihr nie das Autofahren beibringen oder sie zum Traualtar führen. Und Charlotte; wir hatten unsere Probleme – deshalb wohnte ich überhaupt im Hotel – aber wir wussten von Anfang an, dass es eine Sache für immer war. Nun, diese Ewigkeit war vorbei. Unterbrochen ausgerechnet durch einen Verstoß gegen die Bauvorschriften.

“Noch einer! LOS!”

Als meine Sicht schwankte, sah ich etwas in der Ecke des Raums. Nicht ein Etwas, sondern jemanden. Ein Mann in der Kleidung der Jahrhundertwende, der mit einem Stock an der Wand lehnte. Keiner beachtete ihn. Er stand einfach nur da und lächelte.

“Wir verlieren ihn!”

Als ich meinen letzten Atemzug tat, sagte der Mann in der Ecke etwas. In seinem ramponierten Zustand konnte mein Gehirn die Botschaft nicht verstehen. Rückblickend weiß ich jetzt, was es war.

Wir sehen uns auf der anderen Seite, Jack.

***

Manche sagen, nachdem man den Löffel abgegeben hat, ist nichts mehr da. Dein Gehirn stirbt und deine Seele mit ihm. Ohne weitere Bewusstseinskapazität kann Ihr Geist nicht über das Erlöschen Ihres Körpers hinaus weiterleben. Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung sagen, dass dies nicht der Fall ist. Zwischen dem Operationssaal und dem Jenseits gab es nicht mal eine Sekunde des Nichtstuns. Kein einziger Gedankenaussetzer. In der einen Minute war ich im Krankenhaus, in der nächsten war ich im Jenseits; so nahtlos wie ein Bauer, der auf sein nächstes Feld zieht.

“Hallo, Jack.”

Im ersten Moment konnte ich nichts sehen. Eine überwältigende Helligkeit überflutete mein Blickfeld.

“Es ist in Ordnung. Ihre Augen werden sich daran gewöhnen. Warten Sie einen Moment.”

Nach ein paar Sekunden wurde die Szene scharf. Ich saß an einem Tisch in der Mitte eines schlichten, weißen Raumes ohne nennenswerte Fenster oder Türen. Mir gegenüber saß der fremde Mann aus dem Krankenhaus.

“Wo bin ich?” fragte ich.

“Das ist der Himmel, natürlich!” Sagte er voller Stolz.

“Himmel? Ich bin also … tot?”

Er stieß einen entschuldigenden Seufzer aus.

“Ja. Du bist mit deinem Zug so weit gefahren, wie er fahren konnte. Ende der Fahnenstange, Jack.”

Er sprach sein Beileid in Form eines besorgten Blicks aus, komplett mit einem unbeholfenen Stirnrunzeln.

“Wer sollst du dann sein? Ein Engel?”

Er lächelte.

“Nicht nur irgendein Engel, Jack. Ich bin dein Engel. Dir zugewiesen seit deiner Geburt.”

“Mir zugewiesen? Was soll das genau bedeuten? Hast du über mich gewacht? Mich beschützen?”

Sein ungestümes Lachen erfüllte den Raum und hallte von den Wänden wider.

“Über dich wachen, klar. Dich beschützen? Ganz im Gegenteil. Ich bin derjenige, der das Geländer gelockert hat und Sie in die Tiefe stürzen ließ.”

Mein Herz sank.

“Was?! Du hast mich umgebracht?! Warum?”

“Ehrlich gesagt, Jack? Um es hinter mich zu bringen.”

Meine Frau und meine Tochter waren jetzt allein da draußen in der Welt. Mit diesem schrecklichen Gedanken im Kopf stand ich auf und schlug mit den Fäusten auf den Tisch.

“WOVON ZUM TEUFEL REDEN SIE DA?!”

Sein Gesicht wurde sauer. Es war unwahrscheinlich, dass viele Leute so mit ihm redeten.

“Hinsetzen! Sofort!”

Er hob und senkte seine Hand in einer fließenden Bewegung, und ich saß wieder, gegen meinen Willen. Dann stand er auf und lehnte sich so weit vor, wie es der Tisch zwischen uns zuließ.

“Die Dinge laufen folgendermaßen ab, Jack. Wenn du stirbst, übernimmt dein Engel. Sie besitzen deinen Fleischanzug und bekommen einen gleichen Anteil an der Zeit auf der Erde. Wenn Sie dreißig Jahre gelebt haben, reitet der Engel dreißig weitere Jahre auf Ihnen und erlebt das Leben außerhalb dieser weißen Wände. Je länger wir warten, desto mehr Zeit bekommen wir, aber einige von uns sind ungeduldig. Meine Wenigkeit zum Beispiel.”

Ich versuchte zu antworten, aber es kamen keine Worte heraus. Es schien, als ob die Macht, die mich an Ort und Stelle festhielt, mich auch zum Schweigen brachte.

“Das Leben hier – es ist unerträglich. Regeln und Ordnung. Tagaus, tagein das gleiche elende Treiben. Ich halte es keine Minute mehr aus. Deshalb habe ich frühzeitig den Stecker gezogen. Ich kann die Erde besuchen, wann immer ich will, und sogar die Ereignisse nach meinem Belieben manipulieren, aber es ist nicht dasselbe. Mit einem Gefäß kann ich endlich gesehen und berührt werden. Ich kann menschliche Interaktion und all die Freuden erleben, die damit verbunden sind – Sex, Liebe, Hunger, Ehrgeiz. Dinge, die ich nie zuvor gefühlt habe. Ich brauche das, Jack. Mehr als du weißt.”

Er wich zurück und setzte sich hin. Der Einfluss, den er auf mich ausgeübt hatte, wurde gelöst, und ich konnte wieder sprechen.

“Das war’s also? Mein Leben ist vorbei und du übernimmst das Steuer? Ich habe da überhaupt kein Mitspracherecht?”

Er stieß einen Seufzer der Enttäuschung aus.

“Doch, das hast du. Jeder Seele werden zwei Möglichkeiten gegeben.”

Er schnippte mit dem Finger und ein paar Dokumente erschienen auf dem Tisch, zusammen mit einem silbernen Stift.

“Erste Option. Genehmigen Sie meinen Besitzanspruch auf Ihren Körper und schließen Sie sich mir auf der Erde an. Sie werden keine Kontrolle über unsere Handlungen haben, aber Sie werden zumindest das Leben noch einmal erleben, auf eine kleine Art und Weise. Ich bin mit dem Spielen dran, du mit dem Zuschauen.”

Das hörte sich nicht nach einer attraktiven Option an.

“Was ist meine andere Wahl?”

Er spottete.

“Zweite Option. Du wirst in den Fragmenter geworfen mit all den anderen verlorenen Seelen. Du wirst auseinandergerissen, wieder zusammengesetzt und wieder auseinandergerissen. Es wird Tausende von Jahren dauern, bis du komplett ausgelöscht bist und zur Ruhe kommst.”

Auch das war nicht gerade ideal.

“Wenn ich mich für die erste Option entscheide, was passiert, wenn deine Zeit um ist?”

“Ich komme zurück in den Himmel und bekomme einen neuen Fall zugewiesen, und du wirst sowieso in den Fragmenter geworfen. Es ist ein Puffer, wirklich. Eine Zeitspanne, in der du dich auf das Unvermeidliche vorbereiten kannst.”

Ich konnte es nicht fassen. Der Himmel. Es sollte deine letzte Ruhestätte sein. Ein Ort, an dem man nach dem Tod in Frieden existieren kann. Zumindest wurde es in Büchern und Filmen immer so dargestellt. In Wahrheit war es ein Albtraum.

“Ich träume, oder? Ich liege im Krankenhaus im Koma und träume von dem, was danach kommt. Nichts davon ist real. Das kann nicht sein.”

Der Mann gluckste.

“Oh, es ist real, Jack. Hier, ich zeige es dir.”

Er griff über den Tisch und legte eine Hand auf meine Stirn. Mit einem Mal waren wir im Krankenhaus und standen über meiner Leiche, als die Ärzte das Zimmer verließen.

“Was ist das? Was passiert hier?”

“Beruhige dich, Jack. Das nennt man projiziertes Reisen. Wir sind immer noch da oben – das ist nur ein flüchtiger Eindruck von dem, was unten auf der Erde passiert.”

Charlotte kam herein, Tränen liefen ihr über das Gesicht.

“Charlotte!”

“Sie kann dich nicht hören, Jack.”

Einer der Ärzte legte ihr eine Hand auf die Schulter.

“Es tut mir so leid. Ich kann Ihnen eine Minute geben, aber wir müssen wirklich den Raum räumen.”

Sie lief an meine Seite, schluchzte nun unkontrolliert und legte ihren Kopf auf mich.

“Warum bist du gegangen, Jack. Warum?”

Ich streckte die Hand aus, um sie zu berühren, aber meine Hand ging glatt durch.

“Es ist alles meine Schuld. Wir hätten uns nie streiten sollen. Du hättest zu Hause sein sollen, bei uns.”

Ich wollte Charlotte so gern sagen, dass sie an all dem keine Schuld hatte. Sie in den Arm nehmen und ihr sagen, dass alles gut werden würde, aber ich konnte es nicht, und das brachte mich innerlich um.

“Wir brauchen dich immer noch, Jack. Komm zurück zu uns.”

Ich drehte mich zu dem Mann um, der jetzt selbst weinte.

“Ich habe genug gesehen. Bring uns zurück. Jetzt.”

“Wie Sie wollen.”

Er schnippte mit den Fingern und wir waren wieder im Himmel, saßen uns am Tisch gegenüber.

“Also, was darf’s sein, Jack? Endlose Qualen, oder noch etwas Zeit auf der Erde und dann endlose Qualen? Ich persönlich tendiere zu Letzterem.”

Ich mochte keine der beiden Optionen, aber es war nun mehr als klar, welche ich wählen würde.

“Ich werde den Fragmentierer nehmen. Es ist das Einzige, das den Kummer, den ich empfinde, zerstören kann, auch wenn es Tausende von Jahren dauert. Wenn ich so oder so dorthin gehe, kann ich es genauso gut hinter mich bringen.”

Ich griff nach dem Stift und begann, den entsprechenden Vertrag zu unterschreiben. Der Mann zog meine Hand weg.

“Seien Sie nicht so impulsiv, Jack. Wir haben Zeit. Überlegen Sie es sich noch einmal. Ich sag dir was, ich lasse dich sogar ab und zu deine Familie sehen. Wir können nach ihnen sehen, wenn du willst.”

“Das ist ein Grund mehr, den Fragmentierer zu wählen. Ich will nicht, dass sie dich jemals in meinem Körper sehen.”

Er sah absolut niedergeschmettert aus. Ich nahm meine Hand zurück und unterschrieb weiter.

“Nein. Ich kann das nicht zulassen, Jack.”

Bevor ich den letzten Unterschriftenblock erreichen konnte, riss der Mann mir das Papier unter dem Stift weg.

“Was tun Sie da? Ich habe meine Wahl getroffen. Ich akzeptiere mein Schicksal.”

“Nein. Ich werde nicht hierbleiben, Jack. Ich kann nicht das Leben eines anderen Menschen miterleben. Du wirst mich reinlassen, ob es dir gefällt oder nicht.”

Seine Augen wurden schwarz und sein Mund öffnete sich und enthüllte ein Set rasiermesserscharfer Zähne. Bevor ich auf die Verwandlung reagieren konnte, wurde ich von einer unsichtbaren Kraft gegen die Wand gedrückt. Er sprang über den Tisch, packte mich am Hals und fuhr mit seiner Hand meinen Arm hinunter. Seine nun dolchartigen Nägel streichelten meine Haut, gerade so viel, dass unter der Oberfläche rote Splitter zu sehen waren.

“Unterschreibe den Deal, oder ich werde dich selbst fragmentieren, Stück für Stück. Ich denke, du wirst feststellen, dass ich sehr kreativ sein kann, wenn es um Foltermethoden geht. Es gibt weitaus schlimmere Schicksale als den Tod, und ich kann Ihnen versichern, dass ich das schlimmste von allen bin.”

Sein Atem war giftig. Faulige Dämpfe strömten aus seinem Mund und drangen in meinen ein und verursachten einen krebsartigen Geschmack auf meiner Zunge, der mich zum Erbrechen brachte. Wenn das ein Vorgeschmack auf das war, was noch kommen würde, dann gab es für mich keinen Zweifel, dass er die Wahrheit sagte. Trotzdem blieb ich standhaft.

“Nein. Ich ziehe das dem vor, dich rein zu lassen. Du kannst hier mit mir verrotten!”

Er knurrte und schleuderte mich quer durch den Raum. Ich fiel wie eine Stoffpuppe auf den Boden.

“Dann Plan B!”

Ein Fingerschnippen und er war weg, ersetzt durch einen alten Filmprojektor, der nun auf dem Tisch stand. Als ich aufstand, schaltete er sich ein und projizierte eine Szene an die Wand vor mir.

Es waren Charlotte und Leslie auf der Heimfahrt vom Krankenhaus.

***

“Wo ist Daddy?”

Charlotte sah Leslie durch den Rückspiegel an, weinte, versuchte aber ihr Bestes, um es zurückzuhalten.

“Daddy ist … nicht mehr bei uns, Schätzchen.”

Leslie legte den Kopf schief, verwirrt.

“Wo ist er?”

Charlotte wischte sich ein paar Tränen weg, die jedoch schnell durch weitere ersetzt wurden.

“Er ist jetzt an einem besseren Ort.”

Wenn sie das nur wüsste.

“Wann wird er wieder zu Hause sein?”

Charlotte konnte sich nicht mehr zurückhalten. Sie schluchzte jetzt.

“Was ist los, Mami?”

Sie konnte nicht sofort antworten, da sie kaum noch Luft bekam, während sie weinte.

“Leslie, Schätzchen. Daddy ist nicht mehr bei uns, okay? Es tut mir so leid, aber er ist weg. Er wird nie wieder zu uns zurückkommen.”

Sie schluchzte weiter, während Leslie die Stücke zusammensetzte.

“Nein. Er kann nicht weg sein. Nein. Nicht Daddy.”

Mein kleines Mädchen fing an zu weinen, und mein Herz zersprang in eine Million Stücke. Charlotte griff nach hinten und hielt ihre Hand so fest, wie sie konnte. Sie hatten so große Schmerzen, und ich konnte keinen Finger rühren, um ihnen zu helfen.

***

Ich wandte mich ab. Es war zu viel.

“Ist das dein großer Plan? Emotionale Folter? Ich sage trotzdem nicht ja zu dir! Hast du mich verstanden?”

Es herrschte eine kurze Stille, gefolgt von einer Stimme von hinten.

“Sieh noch mal hin, Jack.”

Ich drehte mich um und sah ihn. Nicht in dem Raum mit mir, nein. Er war in der Projektion, saß auf dem Beifahrersitz neben meiner Frau und winkte mir zu. Sie schien ihn gar nicht zu bemerken.

“Was zum Teufel machst du da?!”

Seine Lippen verzogen sich zu einem verruchten Grinsen.

“Pass mal auf, Jack.”

Er packte das Lenkrad und schüttelte es hin und her. Charlotte tat ihr Bestes, um die Kontrolle zu erlangen, aber der Wagen schleuderte kreuz und quer.

“Nein! Hören Sie auf!”

Er ließ das Lenkrad los und sah mich wieder an.

“Stimmen Sie meinen Bedingungen zu, oder sie sterben. Was wird es sein?”

Mein Herz klopfte, Angst nistete sich in meiner Magengrube ein. Ich wollte nicht nachgeben, aber ich hatte in dieser Angelegenheit keine Wahl mehr. Ihn mit meinem Fleisch eine Spritztour machen zu lassen, war ein kleiner Preis für die Sicherheit meiner Familie.

“Gut. Ich werde es tun.”

“Gute Wahl, Jack.”

Mit einem weiteren Fingerschnippen kehrte er zurück, der Projektor war nun verschwunden. Er hielt mir Papier und Stift hin, zweifellos darauf bedacht, seinen Preis einzufordern.

“Unterschreiben Sie.”

Als ich mir den Vertrag ansah, fiel mir die Struktur des letzten Unterschriftenblocks auf. Zusätzlich zu meiner Unterschrift und der des Engels musste noch ein “Aufseher” unterschreiben.

“Wer ist der Overseer? Ist das Ihr Chef?” fragte ich.

“Nichts, worüber du dir Sorgen machen musst. Jetzt unterschreiben Sie!”

Es war wahrscheinlich nichts, aber ich war neugierig.

“Nun, hier steht, dass der Aufseher die Unterzeichnung bezeugen muss.”

Er zuckte jedes Mal zusammen, wenn ich dieses Wort aussprach.

“Das wird er! In dem Moment, in dem der Stift die Seite berührt, sieht er, was Sie sehen. Jetzt unterschreib schon!”

Eine Idee kam mir in den Sinn. Es war ein weit hergeholter Versuch, aber definitiv einen Versuch wert, bevor ich meinen Körper ein für alle Mal übergab.

“In dem Moment, in dem der Stift die Seite berührt, ja?”

Er nickte, knurrte aber dabei, randvoll mit Ungeduld und Verachtung. Das würde meine einzige Chance sein. Es hieß jetzt oder nie.

“UNTERSCHREIBE JETZT, JACK!”

Ich setzte den Stift auf die gepunktete Linie, notierte aber nicht meine Unterschrift. Stattdessen kritzelte ich eine Nachricht mit drei Wörtern heraus:

AUFSEHER KOMMEN SIE HELFEN

Der Mann schnappte sich die Seite und untersuchte sie.

“Du Scheißkerl!”

Er streckte die Hand aus, um mich zu packen, aber sein Arm wurde weggezogen. Ein anderer Mann stand nun an seiner Seite.

“Aufseher! Es tut mir leid, ich-”

“Sparen Sie sich das.”

Mit einer Handbewegung zwang der Aufseher den Mann in die Knie und wischte ihm den Mund zu. Dann fiel er flach auf den Boden und krümmte sich vor Schmerzen. Ohne jedes hörbare Anzeichen von Unbehagen war der Anblick irgendwie noch verstörender.

Ich schluckte den Kloß in meinem Hals hinunter und trat einen Schritt zurück, in der Hoffnung, dass ich mich nicht gerade einem ähnlichen Schicksal unterworfen hatte.

“Okay, Jack. Was brauchst du?”

Ich nahm einen einzigen vorbereitenden Atemzug und sprach meine Bitte aus.

“Gibt es keine anderen Optionen für mich?”

“Nein. Fragmenter oder Gefäß.”

Alle seine Antworten waren knapp und endgültig; offensichtlich war er nicht der Typ, der ein Blatt vor den Mund nahm oder um den heißen Brei herumredete.

“Okay. Das bringt mich zu meiner nächsten Frage. Da ich keine Ahnung von Ihren Sitten und Gesetzen habe, frage ich mich, ob das Verhalten dieses Engels im Grunde genommen … sanktioniert wurde?”

“Benehmen?” Er fragte.

“Ja. Sehen Sie, er tötete mich und zwang mich dann, meinen Körper zu übergeben, indem er das Leben meiner Familie bedrohte. Ist so etwas hier erlaubt?”

Er zog die Brauen zusammen, als er sich dem Mann auf dem Boden zuwandte.

“Wohl kaum.”

Mit einer weiteren Handbewegung ließ er ihn los.

“Ist es wahr, was dieser Mensch sagt?”

Der Mann blieb auf dem Boden liegen, noch nicht von den Schmerzen erholt. Mundlos schüttelte er einfach den Kopf, um meine Behauptungen zu dementieren.

“Gut, ich werde mich selbst davon überzeugen.”

Die Augen des Aufsehers glühten blau, als er nach unten griff und eine Hand an den Kopf des Mannes hielt. Nach einer Minute oder so verblasste das Licht in seinen Augen, und er wandte sich mir zu.

“Es scheint, Sie haben die Wahrheit gesagt.”

Dann glühten seine Augen rot, als er seine Hand wieder auf den Mann legte, der nun verängstigt aussah und versuchte, zu fliehen. Es war sinnlos. Im Bruchteil einer Sekunde war sein Körper ausgeweidet, verwandelte sich vor meinen Augen in einen Haufen Asche.

“Du bist dran.”

Er ging auf mich zu und ich wich mit dem Rücken gegen die Wand.

“Nein! Nein, bitte!”

Er legte seine Hand auf mein Herz.

“Es ist Zeit, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen, Jack. Das brennt vielleicht ein bisschen.”

Er hatte recht. Es war ein feuriges Gefühl, das bald meinen ganzen Körper durchdrang. Dann, als ich es nicht mehr aushielt, schoss ein Lichtstrahl durch den Boden und umhüllte mich. Kurz darauf verlor ich das Bewusstsein.

Soweit ich das beurteilen konnte, war ich erledigt.

***

Ich erwachte auf dem Operationstisch zum Leben, meine Lungen saugten so viel Luft wie möglich in einem Atemzug ein. Ein Pfleger war in der Nähe und räumte auf. Völlig erschrocken fiel er fast auf den Boden.

“Oh mein Gott! Du lebst ja noch!”

Er rannte zur Tür und rief um Hilfe. Bald darauf betrat eine Schar von Ärzten das Zimmer, die erstaunt waren, mich wieder atmen zu sehen. Einer von ihnen zeigte völlig entgeistert auf meine Brust.

“Dieser Fleck. Es war vorher nicht da.”

Alle im Raum schauten darauf. Eine handförmige Verbrennung auf meiner Brust, genau dort, wo der Aufseher mich berührte.

Eine der Krankenschwestern meldete sich zu Wort.

“Ich will verdammt sein.”

Alle beeilten sich, meine Flüssigkeit zu wechseln und meine Vitalwerte zu überprüfen. Abgesehen von der Verbrennung war alles in Ordnung mit mir. Meine Verletzungen waren verheilt, ohne dass es eine medizinische Erklärung gab. So wurde ich kurz darauf mit einem bemerkenswert guten Gesundheitszustand entlassen; in besserer Verfassung als vor dem Aufprall. Soweit es die Ärzte betraf, war es ein Wunder.

Ich versuchte ein Dutzend Mal, Charlotte vom Festnetz des Krankenhauses aus anzurufen, aber es ging niemand ran. Ich nahm an, dass sie zu sehr in Trauer war, um sich um ihr Telefon zu kümmern. Da ich kein Auto hatte und auch sonst niemanden anrufen konnte, um mich zu fahren, erklärte sich einer der Ärzte bereit, mich nach seiner Schicht nach Hause zu bringen.

Ich konnte es nicht erwarten, meine Familie wiederzusehen.

***

Nachdem alles gesagt und getan war, kam ich gegen Mitternacht zu Hause an.

“Danke, Doc. Ich weiß das wirklich zu schätzen.”

Er grinste.

“Bedanken Sie sich nicht bei mir. Ich bin nicht derjenige, der Ihr Leben gerettet hat. Sie müssen einen Engel da oben haben, der auf Sie aufpasst.”

Ich stieg aus dem Auto und sah ihn noch einmal an, bevor ich die Tür schloss.

“Gott, das hoffe ich nicht.”

Der Arzt fuhr davon, und ich rannte ins Haus, aufgeregt, um die gute Nachricht mitzuteilen und all die Tränen wegzuwischen, die in meinem Namen vergossen wurden.

“Charlotte! Leslie! Ich bin zu Hause!”

Als ich um die Ecke ins Wohnzimmer bog, sah ich Charlotte, die allein auf dem Sofa saß.

“Schatz, ich bin hier! Ich bin noch da!”

Sie blieb regungslos und stumm.

“Schatz? Geht es dir gut? Wo ist Leslie?”

Sie drehte sich zu mir um und sagte mit stoischer Miene drei Worte, die mein Herz in zwei Teile schnitten.

“Leslie ist tot, Jack.”

Der Raum begann sich zu drehen. Entsetzen überkam mich, als ich neben ihr auf die Couch fiel.

“Nein … das kann nicht sein … wie …”

Während die Tränen mein Gesicht benetzten, bemerkte ich, dass Charlotte nicht traurig zu sein schien.

“Charlotte, warum weinst du nicht? Was ist passiert?”

In ihrem Gesicht fehlte jegliche Emotion.

“Es gab einen Autounfall auf dem Heimweg vom Krankenhaus.”

In diesem Moment kam Leslie die Treppe herunter und setzte sich neben ihre Mutter.

“Leslie! Mein kleines Mädchen! Es geht dir gut!”

Ich griff nach ihr, aber Charlotte schob meine Hand weg.

“Sie haben es nicht geschafft. Wir wollten nur den Mann sehen, den der Aufseher gerettet hat. Jetzt, wo wir das getan haben, können wir gehen.”

Sie standen auf und gingen auf die Tür zu. In dem Moment wurde es mir klar. Das Grauen. Der Herzschmerz. Die Erkenntnis.

Charlotte drehte sich um, bevor sie den Raum verließ.

“Ihre Frau hat einen Vertrag für die beiden unterschrieben. Ihre Körper gehören jetzt uns.”

 

 

 

 

Autor: Christopher Maxim

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"