EigenartigesKreaturenLangLegendenÜbersetzung

Ohrawusler

In vielen Gemeinschaften gehören urbane Legenden zum guten Ton. Die meisten von uns sind mit irgendeiner Form von Lügenmärchen aufgewachsen. Sei es etwas so Lächerliches wie eine Wassermelone, die dir im Magen wächst, weil du ihre Kerne gegessen hast.

Oder etwas ganz Schreckliches, wie von einer dämonischen Frau entführt zu werden, weil du ihren Namen dreimal in einen Spiegel gerufen hast.

Auch wenn sie oberflächlich betrachtet nicht viel gemeinsam haben, gehen ihre Bedeutungen über die Geschichten selbst hinaus. Urbane Legenden sind für Kinder eine erste echte Bewährungsprobe für kritisches Denken. Selbst wenn alle Kinder in deiner Klasse davon überzeugt sind, dass eine wundersame Behauptung wahr ist, bist du dir nie ganz sicher.

In deiner eigenen wachsenden Neugier stellst du Fragen, recherchierst und setzt Informationen aus deinem eigenen Verständnis der Welt zusammen.

Für uns Erwachsene mag es unbedeutend erscheinen, festzustellen, dass eine Wassermelone nicht in deinem Magen wächst oder dass der Slenderman nicht das Kind entführt hat, welches sich krankgemeldet hat. Aber in Wirklichkeit ist es der Prozess des logischen Denkens und der Wahrheitsfindung mit überprüfbaren Beweisen, der später im Leben so wertvoll wird.

Und genau aus diesem Grund löst die Geschichte vom Ohrawusler bei allen Bewohnern meiner Stadt ein tief sitzendes Grauen aus.

Der Ohrawusler ist eine Kreatur, die aus der kollektiven Angst geboren wurde, wie die Geschichte erzählt. Ein menschengroßer Käfer, der in der Dunkelheit lauert und seinen Körper in den kleinsten Winkel zwängt, damit er dich aus der Ferne beobachten kann. Lange Fühler spüren die kleinste Bewegung. Schnelle Beine und ein flexibler Körper ermöglichen es ihr, sich in jeden Winkel zu zwängen, um deinem Blick zu entgehen.

Unsicher in deiner Umgebung suchst du, aber ohne Erfolg. Erst als du denkst, dass du jeden Winkel abgesucht hast, akzeptierst du widerwillig, dass du allein bist. Du ahnst nicht, dass der Moment, in dem du unachtsam bist, der Zeitpunkt ist, an dem es lautlos auf dich zukommt und dir ein lähmendes Nervengift in den Nacken spritzt.

Der lähmende Schmerz ist unerträglich, und du versuchst verzweifelt, dich zu wehren, aber ein zähes Exoskelett schützt es vor allem, was ihm schaden könnte. Als dein Körper zu ermüden beginnt und deine Muskeln zu verkrampfen beginnen, wachsen fleischige Tentakel aus einem gewellten Brustkorb und schießen einen klebrigen Stoff ab, der dich an Ort und Stelle hält.

Gleichzeitig bohrt sich ein flexibler Rüssel in deinen Unterleib. Er scheidet eine Substanz aus, die dein Inneres in eine Suppe verwandelt, und schlürft sie genüsslich auf. Sobald es satt ist, injiziert ein zweites Anhängsel schnell Tausende von Maden in das, was nun als erstarrter Kokon dienen wird.

Abgesehen von seinem erschreckenden Verhalten ist die Geschichte des Ohrawuslers nicht einfach die eines furchterregenden Raubtiers. Es geht um eine Kreatur, die auf unbekannte Weise das Konzept der Ungewissheit selbst überwunden hat.

Was passiert, wenn ein Wesen einen Weg findet, immer potenziell zu existieren? Nicht nur dann, wenn du dich endlich entschließt, deine Augen zu öffnen und dich umzudrehen. Aber unter deinem Bett. In deinem Kleiderschrank. An jedem dunklen Ort, an dem du nie nachgesehen hast. Solange du nicht mit Sicherheit weißt, ob etwas da ist oder nicht, ist die Antwort auf die Frage, was diesen Raum füllt, unbekannt … Und in dieser Ungewissheit findet der Ohrawusler ein Zuhause.

Je mehr Menschen über die Möglichkeit einer solchen Existenz nachdenken, desto mehr hat sie die Chance, ihren Weg in unsere Realität zu finden.

Zuerst konnten die Kinder die Tragweite der Geschichte gar nicht verstehen. Für sie war es nur eine dumme Sache, die sie sagten, um einander zu erschrecken. “Denkt nicht an den Ohrawusler, sonst ist es schon zu spät”, sagten sie.

Wenn jemand wütend auf einen Klassenkameraden oder einen Lehrer war, rief er den Namen dreimal oder malte ein Bild von ihm, um sicherzugehen, dass die Zielperson das Biest nicht vergisst.

Andere zogen das lange Spiel durch. Sie suchten sich ein Opfer und erwähnten ihm gegenüber jeden Tag den Ohrawusler.

Für die meisten war es ein harmloser Kinderspaß. Ein dummer Mythos, wie jeder andere. Wenn sie älter wurden, vergaßen sie es und lachten, wenn ihre Freunde als Erwachsene davon erzählten.

Aber eines Tages hörte das Lachen auf, als ein Mädchen tot in ihrem Zimmer gefunden wurde. Ihr Körper war scheinbar über Nacht versteinert, und aus ihrer Nase krochen Maden heraus.

Niemand konnte herausfinden, was zu ihrem Tod geführt hatte. Hatte sie einfach aufgehört, zu atmen? Vielleicht eine abnorme Krankheit? Es gab keine Anzeichen für ein Verbrechen, nur ein paar Einstiche, die wie von einer Injektionsnadel herrührten. Aber es gab keinen Einbruch, und die Eltern haben ihr sicher kein Leid zugefügt. Was hatte also zu dieser Tragödie geführt?

Traurig und verwirrt taten die Kinder der Stadt ihr Bestes, um mit dem Ereignis fertig zu werden. Zuerst gab es aufrichtige Trauer um das junge Mädchen. Aber schon nach kurzer Zeit verbanden sie ihren Tod mit dem einzigen, was in ihrem unterentwickelten Verstand einen Sinn ergab. Schon bald wurde der Ohrawusler zum Synonym für die Ermordung des Mädchens. In den Köpfen der Kinder war sie die erste offizielle Tötung.

Als ob das Universum ihren Verdacht bestätigen wollte, wurde kurz darauf eine weitere Person tot aufgefunden. Diesmal war es ein erwachsener Mann. Ein Lehrer, der, um ehrlich zu sein, von einem Großteil seiner Klasse gehasst wurde. Wie das Mädchen wurde auch seine Leiche versteinert aufgefunden, mit Maden, die aus allen Körperöffnungen krabbelten. An seinem Hals befanden sich Nadeleinstiche, und eine nicht identifizierbare schleimartige Substanz klebte an seinem Bett. Aber im Gegensatz zu dem Mädchen hatte er eine direktere Verbindung zu der Kreatur.

Zeichnungen von etwas, das wie ein imposanter Käfer aussah, füllten seinen Briefkasten. Auf Papieren, die er benotete, war überall “Ohrawusler” geschrieben, und auf der Rückseite waren weitere grobe Bilder eines ähnlich aussehenden Tieres zu sehen.

Obwohl die örtliche Polizei dies nur als Zufall ansah und keines der beteiligten Kinder bestraft wurde, erregte es doch die Aufmerksamkeit der Stadtbewohner. Die ganze Zeit über wurde der Ohrawusler von einer urbanen Legende zu etwas, das die Menschen wirklich zu fürchten begannen.

Im Laufe der Zeit häuften sich die Sterbefälle auf genau dieselbe Weise. Die Zahl war zwar nicht überwältigend, aber dennoch beunruhigend. Einige schienen nichts mit der Kreatur zu tun zu haben, aber die meisten standen unbestreitbar in irgendeiner Verbindung zu ihr.

Das ging so weit, dass selbst die hartgesottensten Skeptiker sich nicht mehr trauten, den Namen auszusprechen, weil sie fürchteten, eine Seuche über das Haus eines anderen oder – noch schlimmer – über ihr eigenes Haus zu ziehen.

Ein kleiner Junge spielte an einem strahlenden Sonntagnachmittag draußen in seinem Vorgarten. Zwei gleichaltrige Nachbarskinder kamen vorbei und blieben kurz stehen, um mit ihm zu reden.

Nach einem kurzen Austausch von Taschengeld verschwand der Junge in seinem Haus und kam bald darauf mit einem Stück Kreide zurück. Er ging lässig auf den Bürgersteig und begann etwas zu zeichnen, während die beiden Jungen über ihm standen und kicherten.

Er war noch nicht einmal mit der Hälfte des Wortes fertig, als sein Vater aus dem Haus stürmte, als würde es in Flammen stehen. Der Mann hob seinen Sohn mit einem Arm auf, während er das heruntergefallene Stück Kreide mit einem Kick quer über die Straße beförderte.

Mr. Ned, wie die Kinder ihn nannten, war einer der ruhigsten Menschen in der Stadt. Er war ein fröhlicher, religiöser Mann, der nie seine Stimme erhob, auch wenn er knallrot angelaufen war. Er schrie die beiden Jungs aus der Nachbarschaft an, sie sollten sich verdammt noch mal von seinem Haus entfernen, bevor er sich seinem Sohn zuwandte und schrie: “Das wirst du verdammt noch mal nie wieder tun! Hast du mich verstanden?” Er blökte so laut, dass die anderen Nachbarn aus ihren Fenstern schauten, um zu sehen, was los war.

Eine Frau trat sogar nach draußen, um sich zu erkundigen, was los war. Mr. Ned begegnete ihrem verwirrten Blick mit einem Knurren. Mit fast der gleichen Kraft, mit der er mit seinem Sohn gesprochen hatte, schrie er sie an, sie solle ins Haus gehen, bevor er mit einem Schraubstockgriff am Arm seines Sohnes zurück in sein Haus marschierte.

Von diesem Tag an durfte der Junge sein Haus nur noch für die Schule verlassen, bis er bereit war, aufs College zu gehen. Angeblich wurden die beiden Jungen, die es lustig fanden, den Jungen dafür zu bezahlen, dass er den Namen der Kreatur in der Öffentlichkeit zeichnete, zu Hause noch härter bestraft.

Schnell war der Ohrawusler für die Stadtbewohner keine Legende mehr. Er war eine Tatsache. So wie die Sonne am Himmel aufging, so stieg auch der Ohrawusler bei Dunkelheit hinab.

Für sie war es tabu, über irgendetwas zu reden, das der Kreatur auch nur ähnelte. Und jeder Ausrutscher wurde mit absoluter Nulltoleranz und rascher Bestrafung geahndet. Es gab sogar Fälle, in denen die Polizei Leute verhaftete, die den Namen der Kreatur verbreiteten. Falsche Anschuldigungen wurden schnell erhoben, und die Leute waren mehr als bereit, vor Gericht zu lügen, um jemanden für immer zum Schweigen zu bringen.

Je älter wir wurden, desto seltener hörten wir die Geschichte, bis wir schließlich jahrelang nicht mehr darüber sprachen. Ich war 17 und in meinem letzten Jahr auf der Highschool, als das Thema schließlich wieder aktuell wurde.

Meine Freunde und ich hingen vor der Schule ab, als wir von einem Jungen namens Dean Mendez angesprochen wurden. Dean hatte schon immer eine Leidenschaft für das Makabere und erzählte jedem, der ihm zuhörte, von den gruseligen Dingen, die er im Internet fand.

Normalerweise freute er sich darauf, den Leuten von den verschiedenen Fundstücken zu berichten, aber an diesem Tag wirkte er … erschrocken. Seine Augen waren geschwollen und rot und sein Haar war ein einziges Durcheinander.

Ich sah, wie er auf uns zuging, und als er näher kam, wollte ich ihn begrüßen, aber er sprach mich zuerst an.

“Ich muss mit dir reden. Allein”, sagte Dean und legte seine Hand ein bisschen zu fest auf meine Schulter.

Mein erster Impuls war, ihm zu sagen, er solle loslassen, und ein paar Schritte zurückzutreten, da ich einen Geruch wahrnahm, der zweifellos darauf beruhte, dass er in den letzten Tagen nicht geduscht hatte.

Aber trotz meiner anfänglichen Vorbehalte hatte ich das starke Gefühl, dass Dean Hilfe brauchte. Was auch immer ihn in diesen Zustand gebracht hatte, war offensichtlich ziemlich schwerwiegend. Und wenn er mit mir über etwas reden musste, das ihm helfen würde, dann sollte es so sein.

Ich schaute auf die Uhr und sah, dass ich noch eine ganze Weile bis zu meiner ersten Stunde hatte, also sagte ich meinen Freunden, dass ich sie später treffen würde und ging mit Dean los.

Auf dem Weg wollte ich ihn fragen, was mit ihm los war, aber er bestand darauf, dass wir uns von anderen Leuten fernhalten, weil er Angst hatte, dass sie ihn verurteilen würden.

Zu diesem Zeitpunkt machte ich mir ein wenig Sorgen um meine eigene Sicherheit. Trotzdem fühlte ich mich wohl dabei, einer Konfrontation zu entgehen, indem ich den Größenunterschied zwischen uns abschätzte und mit dem Schweizer Taschenmesser spielte, das ich zur Selbstverteidigung in meiner Vordertasche aufbewahrte.

Als er spürte, dass wir weit genug von neugierigen Ohren entfernt waren, blieb er stehen und begann zu weinen. “Ich habe Mist gebaut, richtigen Mist, Mann. Ich habe es wirklich, wirklich, wirklich verbockt”, sagte er und vergrub sein Gesicht in den Händen.

Ich versuchte ihm zu sagen, dass es ihm gut gehen würde und dass ich in jedem Fall für ihn da sei.

“Du verstehst das nicht”, erklärte er mir. “Ich bin zu weit gegangen. Ich bin viel zu weit gegangen.”

Es dauerte eine Minute, bis ich ihn beruhigen konnte, und erst als er aufhörte zu weinen, konnte ich ihn dazu bringen, sich zu erklären.

“Was ist passiert?”, fragte ich.

Es gab eine Pause. Dean sah sich kurz um, bevor er einen Schritt auf mich zuging und seine Hände wieder auf meine Schultern legte.

“Ich habe den gottverdammten Ohrawusler herbeigerufen”, behauptete er. “Ich war so neugierig wegen dieser Legenden. Ob sie wahr wären. In den letzten Monaten habe ich mir vorgenommen, mich zu vergewissern, dass er wirklich existiert … Ich … Ich musste ihn sehen. Ich brauchte Beweise. Das machen neugierige Menschen doch so, oder? Sie erforschen Dinge. Sie schauen, ob sie die Verrücktheit in unserer Welt finden können, und ich habe sie verdammt noch mal gefunden. Aber ich wusste nicht, dass es so sein würde!”

Einen Moment lang war ich verwirrt, aber dann erinnerte ich mich plötzlich an all die Geschichten aus meiner Kindheit und stellte Verbindungen zwischen den seltsamen Todesfällen und dem seltsamen Verhalten rund um den Namen her. Aber soweit ich mich erinnerte, tötete der Ohrawusler seine Opfer immer. Er hinterließ ihnen nichts als eine Leiche, gefüllt mit seinen Nachkommen. Und doch sah Dean völlig gesund aus.

Ich fragte ihn, wie das möglich war. Wenn er den Ohrawusler tatsächlich herbeigerufen hatte, wie konnte er dann noch am Leben sein? Und warum hat er mit mir darüber gesprochen?

Er zuckte mit den Schultern. Dean wusste nur, dass der Ohrawusler wollte, dass er im Tausch gegen sein Leben mit einigen Leuten spricht, die er kennt. Er sollte sie daran erinnern, dass es immer noch hier war. Es gab ihm eine Liste mit Menschen und seit diesem Tag hatte er mit sich gerungen, was es bedeuten würde, seinen Anweisungen zu folgen. Aber letztendlich musste Dean sich für das Leben entscheiden.

Ich wollte wütend sein auf das, was er mir angetan hatte. Ich wollte schreien und ihm sagen, er solle weit weggehen und nie wieder in meine Richtung schauen, aber ich wusste, dass das nicht helfen würde. Ich konnte die Angst in seinen Augen sehen, und seine körperliche Verfassung zeigte, dass er das, was er tat, eindeutig nicht tun wollte. Aber er hatte keine Wahl.

Den halben Tag lang befand ich mich in einem seltsamen Stumpfsinn. Alles, woran ich denken konnte, war, wie ich da wieder herauskommen würde. Erst als ich mich mit meinen Freunden darüber unterhielt, dass sie Stress mit der Schule hatten, wurde mir klar, dass ich nichts zu den aufdringlichen Gedanken beitragen konnte. Ich musste mich auf andere Dinge besinnen.

Es war die Hölle, das zu versuchen. In den nächsten Tagen tat ich alles, um mich selbst abzulenken. Aber egal, was ich tat, die belastenden Gefühle meldeten sich immer wieder. Drogen, Musik, Gespräche, neue Interessen, Beschäftigung mit meinen anderen Stressfaktoren. Nichts spielte eine Rolle. Selbst meine damalige Freundin war genervt davon, dass ich immer nur hören wollte, was ihr durch den Kopf ging, anstatt über meine eigenen Gedanken zu sprechen. Das Schlimmste war, dass ich anderen nichts erklären und sie nicht um Hilfe bitten konnte, ohne sie mit hineinzuziehen.

Es war eine tägliche Herausforderung, meinen Geist zu unterhalten. Und ich fürchtete den Moment, wenn es Nacht wurde. Die Einnahme von Schlaftabletten am frühen Abend wurde zur Routine, denn ich konnte es nicht riskieren, mit meinen Gedanken für längere Zeit im Dunkeln allein zu sein.

Zu meinem Entsetzen hatten mir meine Eltern gesagt, dass sie unerwartet in die Flitterwochen fahren und für das Wochenende weg sein würden. Als ich ihnen erklärte, wie sehr ich nicht wollte, dass sie weggehen, reagierten sie schockiert. Ein Teenager hat das Haus ein Wochenende lang ganz für sich allein und ist nicht begeistert? Unbegreiflich.

Schließlich waren nur noch ich und die Dunkelheit übrig.

Das Ganze spitzte sich an jenem Freitag zu, als ich nicht einschlafen konnte. Die Schlaftabletten wirkten nicht so, wie ich gehofft hatte, und ich wälzte mich hin und her und stellte mir immer wieder die gleichen Fragen. “Warum er? Warum ich? Was will es?” Die Fragen wirbelten in meinem Kopf herum. Ich konnte nicht anders, als mir das Ding vorzustellen, das an meiner Decke hockte und mich beobachtete, während ich mich abmühte.

Jedes Geräusch in der Dunkelheit wurde verstärkt. Kam es von mir? War es etwas anderes? War es überhaupt real? Ein Kribbeln schoss mir den Rücken hinunter und ich stand schweißgebadet auf, starrte ins Leere und wartete darauf, dass sich die Kreatur in der Dunkelheit vorwärts bewegte.

Minuten vergingen, während ich wie gelähmt vor Angst dasaß. Die Finsternis in meinem Zimmer spiegelte die Ungewissheit in meinem Kopf perfekt wider. Es fühlte sich an, als könnte ich meine Hand ausstrecken und die Wahrscheinlichkeit, etwas zu fühlen, war genauso groß wie die, gar nichts zu fühlen.

Ich konnte es nicht ertragen. Ich sprang vom Bett auf und rannte wie ein Verrückter zum Licht, knipste es an und sah … nichts. Nur mein Zimmer, so wie ich es hinterlassen hatte.

Ich atmete erleichtert auf und setzte mich auf mein Bett, zufrieden damit, die ganze Nacht aufzubleiben, bis die Sonne aufging. Ich griff nach meinem Handy und auf dem Display stand 1 Uhr morgens. Ich würde noch eine ganze Weile aufbleiben müssen, aber das war es wert.

Ich dachte mir, dass ich einen Kaffee brauchen würde und machte mich langsam auf den Weg in die Küche. Als ich den Flur hinunterging und das Licht im Wohnzimmer einschaltete, saß an der Wand zwischen Wohnzimmer und Küche ein riesiger schwarzer Käfer.

Mein Körper fühlte sich an, als ob er aus Stein wäre. Ich wagte es nicht, mich zu bewegen, während seine lange Antenne die Luft absuchte und nach der kleinsten Erschütterung tastete. Ich versuchte, mir einen Fluchtplan auszudenken, aber es gab keine guten Optionen. Ich entschied mich für zwei Möglichkeiten: zurück in mein Zimmer zu rennen oder zur Haustür zu flüchten. Ich dachte mir, dass ich bei der zweiten Möglichkeit zumindest nicht in der Falle sitze, wenn das Ding auf mich zukommt.

Eine einzige Drehung meines Fußes versetzte seine Antenne in helle Aufregung. Innerhalb eines Wimpernschlags flitzte das Ding die Wand hinunter und über den Boden auf mich zu.

Ich bewegte mich auf die Haustür zu und hoffte, sie noch rechtzeitig zu erreichen, aber das Ding schnitt mir den Weg ab und schoss eine klebrige Substanz auf meine Füße. Ich sprang zurück, als die Substanz auf dem Boden aufschlug, und drehte mich auf der Stelle in Richtung meines Zimmers, kam aber nur ein paar Meter weit, bevor ich etwas Festes auf meinem Rücken spürte. Ich wurde nach hinten gerissen, und als ich auf dem Boden aufschlug, war es unmöglich, wieder aufzustehen. Und schon war ich gefangen …

Der Ohrawusler kroch langsam auf mich zu, als würde er auf und ab gehen und überlegen, was er tun sollte. Schließlich entschied er sich dafür, vor mir zu stehen und seine Unterkiefer vor meinem Gesicht zusammenzupressen. Eine aalähnliche Zunge glitt heraus und beleckte mich.

Aber dann ließ es mir etwas Platz. Anstatt das zu tun, was es mit so vielen anderen getan hatte, bäumte es sich auf seine Hinterbeine auf und enthüllte ein zahnähnliches Loch, das es umgab. Eine mit Schleim bedeckte, klumpige Masse ragte langsam aus dem Loch heraus, bis sie einige Zentimeter herausragte. Aus dieser Masse schälten sich zwei kleine Schlitze und gaben den Blick auf milchig weiße Augen frei.

Trotz ihrer Blindheit suchten die Augen den Raum ab, bis sie schließlich auf mir landeten. Sobald sie meine Position erfasst hatten, folgte ein furchtbares, nasses, reißendes Geräusch. Und kaum ein paar Zentimeter unter den Augen hatte sich jetzt ein Mund gebildet, aus dessen geschwollenem Zahnfleisch lange, verfaulte Zähne ragten.

Zu meinem Entsetzen war das Gesicht in dieser abscheulichen Kreatur in der Lage zu sprechen. “Heute brauchst du keine Angst zu haben. Du wirst heute nicht sterben. Nicht durch mich”, zischte es mit einer tiefen, brummenden Stimme. “Ich brauche deine Hilfe. Im Gegenzug werde ich dich und deine Familie nicht mehr jagen. Das ist ein fairer Handel.”

Alles, was ich herausstammeln konnte, war ein schwaches “W-w-was?”

Die Kreatur trat ein paar Schritte vor, und das Gesicht streckte sich leicht aus, um mir näherzukommen. “Leben im Austausch für einen Dienst. Das ist leicht zu verstehen. Leicht zu erfüllen.”

“W-was willst du von mir?”, stammelte ich weiter und kämpfte gegen die Tränen an. “Ich will nur zurück ins Bett, bitte …”

Seine nicht vorhandenen Lippen kräuselten sich leicht zu einem – wie ich annehme – Lächeln. Das Gesicht zog sich leicht in das Loch zurück, bevor es wieder hervorkam und sprach: “Du musst meinen Samen pflanzen. Ich werde dir Zeit geben, um herauszufinden, wie. Aber letztendlich musst du einen Weg finden, um meine Geschichte unter die Leute zu bringen, damit sie meinen Namen kennen. Für immer.”

Ich weiß noch, dass ich dachte, es sei wie ein Virus. Ein Virus, dessen Wirt das Denken selbst ist. Und da es in unserer Stadt immer weniger Wirte gab, benutzte es mich, um sich auszubreiten. Zu tun, was es wollte, würde so viele Menschen in Gefahr bringen, aber trotzdem konnte ich angesichts dieser satanischen Ausgeburt nur sagen: “Ja, ich werde es tun.”

Scheinbar zufrieden zog sich das Gesicht der Kreatur wieder in das Loch zurück, aber ein Teil von mir wollte es nicht gehen lassen. Ich rief, es solle noch hierbleiben und zu meiner Überraschung … tat es das auch.

“Warum?” platzte ich heraus. “Warum tust du das? Wenn du intelligent bist, musst du doch wissen, was für einen Schmerz du uns zufügst. Warum kannst du nicht mit uns koexistieren?”

Meine Frage schien die Kreatur zu irritieren. Für einen Moment hingen die Mundwinkel tief und aus den Augenwinkeln trat Eiter aus, bevor sie wieder einen neutralen Ausdruck annahm.

“Warum frisst die Spinne die Fliege? Warum jagt der Löwe die Antilope? Warum schlachten die Menschen die Schweine? Die Fische? Einander? Es liegt in ihrer Natur.” Wieder blitzte sein Pseudolächeln auf.

“Ist unser Leben nicht wichtiger als die Natur?”, rief ich aus. “Wenn wir töten, dann nur, um uns selbst zu schützen. Was du mit uns machst, geht darüber hinaus.”

Es hielt wieder inne und spuckte mir entgegen, bevor es sprach. “Wie egoistisch, zu denken, dass Selbsterhaltung nur für euch gilt. Ich ernähre mich, um mich zu erhalten. Ihr verändert Ökosysteme und lasst ganze Arten aussterben, um eure Eitelkeit zu erhalten. Sicherlich weißt du genauso gut wie ich, welchen Schmerz ihr verursacht.”

Die Kreatur begann, ihren Körper um mich zu wickeln. Dutzende von scharfen Beinen bohrten sich in meine Haut. “Der Unterschied ist, dass ihr dieses Mal diejenigen seid, die gejagt werden. Du solltest dankbar sein, dass ich noch nicht beschlossen habe, mich mehr als nur satt zu essen.”

Ich spürte das Kribbeln eines Stachels, der sanft gegen meinen Hals gedrückt wurde. Ich kniff die Augen zusammen, um mich auf einen schmerzhaften Stich vorzubereiten, aber so schnell wie er gekommen war, war er auch wieder weg.

Widerwillig öffnete ich die Augen, und zu meinem Glück war ich dabei ganz allein. Und nicht nur das, ich hatte auch meine Bewegungsfreiheit zurückgewonnen. Trotzdem fühlte ich mich nicht frei. Und ich fühlte mich ganz bestimmt nicht in Sicherheit.

Das Einzige, was ich in diesem Moment gerne tat, war nachdenken. Zum ersten Mal seit langer Zeit wusste ich, dass ich mich wegen meiner Gedanken nicht in Gefahr bringen würde. Aber diese Angst um mich selbst wurde durch die Sorge um andere ersetzt.

Ich ahnte nicht, dass dieses Nachsinnen Jahre dauern würde. Nicht zu wissen, was die ethische Entscheidung war, wie lange ich dafür Zeit hatte oder warum ich diejenige sein musste, die sie traf, war hart … An manchen Tagen war ich mir so sicher, dass ich das Richtige tun würde, und an anderen Tagen war ich mir völlig im Unklaren.

Erst als ich anfing, seriöser zu schreiben, fand ich endlich meine Antwort. Ich halte mich zwar nicht für einen besonders guten Schriftsteller oder Geschichtenerzähler, aber ich denke, dass man zumindest lernen kann, wie man eine Idee vermittelt, eine Fähigkeit, die man mit der Zeit ausbauen kann.

Mit meiner schriftstellerischen Entwicklung hat sich auch meine Fähigkeit, eine Botschaft zu vermitteln, weiterentwickelt. Wenn ich an meine Highschool-Zeit zurückdenke, gab es kaum eine Zeit, in der ich mir keine Geschichten ausdachte. Entweder habe ich sie meinen Freunden und meiner Familie gezeigt oder sie anonym ins Internet gestellt. Außerdem hatte ich immer davon geträumt, aus der Stadt, in der ich lebte, wegzukommen. Mich sozusagen zu verzweigen.

Ich glaube, das ist es, was der Ohrawusler sah. Jemanden, der eine Idee an ein Publikum außerhalb der Geburtsstunde der Idee vermitteln konnte.

Und am Ende habe ich mich entschieden, die Geschichte des Ohrawuslers zu erzählen. Meine Sicherheit und die Sicherheit derer, die mir wichtig sind, sind viel zu wichtig, als dass ich es riskieren könnte, es nicht zu tun. Und für diejenigen, die unweigerlich davon betroffen sein werden, tut es mir sehr leid. Wenn es eine andere Möglichkeit gäbe, würde ich es tun.

Aber bevor ich für mein Handeln verurteilt werde, möchte ich wenigstens die Chance haben, verstanden zu werden. Diese Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Aber letztendlich glaube ich, dass der Ohrawusler immer wusste, was ich tun würde. Ich glaube, er wählte Menschen aus, von denen er wusste, dass sie sich immer am Leben festhalten würden. Auf diese Weise war … ist … seine Ausbreitung unvermeidlich. Aber das Ausmaß, in dem er sich ausbreitet, muss nicht unausweichlich sein. Als ich meine Wahl traf, dachte ich mir, wenn ich seine Botschaft vermitteln kann, warum nicht auch meine?

Wer sagt denn, dass ich euch jetzt nicht warne? Wer sagt, dass ich euch nicht sage, dass ihr alles tun sollt, um den Ohrawusler zu ignorieren? Das tue ich. Ignoriert die aufdringlichen Gedanken. Sucht euch Ablenkungen, findet andere Interessen, findet Gründe, um euch davon zu überzeugen, dass er nichts weiter als eine Legende ist. Denn wenn seine Existenz nie infrage kommt, sind auch die Folgen unwahrscheinlich.

Und vielleicht können wir gemeinsam dafür sorgen, dass ein Märchen genau das bleibt.

Ein Märchen.

 

 

Original: Bryan A Young

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"