EigenartigesKreaturenLangMittelOrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Postbote Cole – Teil 1

Mister Jenkins, das Schaf

Ich lebe in einer kleinen Stadt auf einer Insel vor der Küste Neuseelands, und ich glaube nicht, dass irgendjemand außer den Einwohnern unserer Stadt weiß, dass wir existieren. Ja, Neuseeland – der Ort, von dem unser Bruderland Australien sagt, er sei voll von Schafsfickern, der Ort, von dem Amerika denkt, er sei Australien, und der Ort, von dem die Welt denkt, er liege neben Atlantis und gegenüber von Narnia.

All das ist natürlich Unsinn, bis auf die Tatsache, dass es bei uns tatsächlich Schafsficker gibt. Nicht Schafsficker im Sinne von Schafsfickern, ich meine Schafsficker im Sinne von schafsähnlichen Fickern.

Okay, ab jetzt lasse ich die Schimpfwörter weg, denn was ich jetzt preisgeben werde, ist eine ernste Situation, in der es um Leben und Tod geht und in der Maurice, das gelockte Menschenschaf, den Arm meines Freundes gefressen hat. Und was noch wichtiger ist: Ich werde mich zurückhalten, denn die Australier haben als erste mit dem Fluchen angefangen, und wir sind besser als das.

Ich wohne derzeit in einer Hafenstadt auf der Südinsel mit weniger als tausend Einwohnern, und ich habe die meiste Zeit meines Lebens hier verbracht. Es ist eine kleine Stadt, die man erreicht, wenn man von der Stadtmitte aus die Autobahn durch einen schmuddeligen Tunnel in einem Berg nimmt. Sobald man auf der anderen Seite herauskommt, ist die frische Luft, die von der Bucht herüberweht, atemberaubend.

Die meisten Häuser hier blicken auf die kleine Bucht in der Mitte; die Gebäude sind in der Höhe gestaffelt und reichen von den Bergketten bis hinunter zu dem darunter liegenden Wasser, das von Möwen umschwärmt wird. Ich hoffe, dass ich jetzt kein Bild von Griechenland zeichne, denn das ist es sicher nicht. Viele der Häuser sind stark verwittert und einige tragen noch immer die Narben des Erdbebens, das sie ein Jahrzehnt zuvor erschüttert hat, was den Häusern in den Klippen nicht gut bekommen ist. Aber trotzdem ist Lyttle mein Zuhause. Wenn man endlich aus dem Tunnelausgang herauskommt und in das kristallklare Blau unter einem starrt, wenn man endlich diese frische Luft einatmet, wenn man endlich ihren Charme erlebt, dann versetzt einen das in Trance. Deshalb bin ich geblieben.

Vor ein paar Jahren stürzte jedoch der einzige Tunnel in und aus der Stadt ein.

Bis zum heutigen Tag ist er gesperrt. Jeder, der einmal hier gelebt hat, ist immer noch hier. Alle, die ein Boot am Hafen besaßen, sind weggefahren und nie zurückgekehrt.

Einige haben versucht, einfach über den Berg zu klettern und auf der anderen Seite wieder hinunter in die Stadt zu gelangen. Die Polizei hatte ihre Leichen in der sengenden Nachmittagssonne zwischen Blumenbeeten und Gänseblümchen verstreut gefunden. Irgendetwas hält die Menschen auch davon ab, die Stadt auf diesem Weg zu verlassen.

Eine Handvoll Menschen stand vor meiner Haustür und bat mich, Briefe für sie in die Welt hinauszutragen. Sie erzählten mir, dass sie versucht haben, eine Flaschenpost ins Wasser zu werfen, aber irgendetwas Riesiges schaffte es immer, sie zu verschlucken, bevor sie am Horizont verschwand.

Kurz gesagt: Wir sitzen fest und alle sind einander überdrüssig. Vor allem von Jim. Keiner mag Jim wirklich.

Zufälligerweise war das Datum des Einsturzes unseres Tunnels ungefähr derselbe Zeitpunkt, an dem Maurice, das Menschenschaf, in der Stadt gesichtet wurde. Oh, und Mrs. Landrys Katzen wurden durchsichtig. In der Theorie cool, in der Praxis erschreckend.

Ich glaube langsam, dass Lyttle absichtlich eingesperrt wurde.

Jeder kannte mich als Calfy Cole in der Zeit nach dem Einsturz des Tunnels, aber vor Beginn der seltsamen Vorkommnisse.

Als die goldene Sonne noch tief über der nebligen Bucht hing, begann mein Morgen als Postbote von Lyttle. Im Zickzack um die Häuser am Wasser herumzulaufen, war die einfachste Etappe, bevor ich die Straßen erklimmen musste, um die Briefkästen zu erreichen, die an den Berghängen angebracht waren. So kam der Spitzname zustande – der Job war hart für die Waden, das stand fest. Aber verdammt – waren die durchtrainiert, Calfy Cole.

Thomas (mit richtigem Namen Tomothy, aber lassen wir das) ist mein schlaksiger, schwarzhaariger und unbeholfener Postpartner. Ich beginne meine Route immer am unteren Ende der Stadt am Hafen mit meinem Bündel Briefe und arbeite mich nach oben; er beginnt oben auf dem Hügel und arbeitet sich die Straßen hinunter zur Bucht. Normalerweise treffen wir uns etwa auf halber Strecke vor Fritz’ Pizzeria. Aber an diesem Morgen, an dem ich das hosentragende Schwein auf zwei Beinen am Pier hatte laufen sehen, war Thomas nicht anwesend.

Ich war natürlich schon völlig erschöpft von meiner Tour und mit geballter Faust heißblütig und musste den Rest des Weges hochklettern, um den schmächtigen Mistkerl zu finden.

„Guten Tag, Cole!“, rief mir mein Partner von der grasbewachsenen Hügelkuppe mit Blick auf die Stadt zu.

„Tom? Was zum Teufel?“ rief ich zurück.

„Die Sonne ist wirklich schön heute, Mann.“ Seine Gestalt war eine dünne Silhouette vor dem Hintergrund der Himmelslampe.

„Was passiert“, er warf einen Daumen über seine Schulter. „Wenn ich einfach den Weg zurück in die Stadt gehe. Lyttle verlassen.“

„Hast du das nicht gehört? Die Leute kommen nicht mehr zurück.“

„Ist das nicht der Punkt?“ Ich konnte sein beschattetes Gesicht nicht sehen, aber ich wusste, dass er grinste.

Der Wind zerrte an meinem Mantel und nahm mir etwas von der Hitze, die das sommerliche Tageslicht auf meiner Haut hinterlassen hatte.

„Komm einfach runter, es ist nicht sicher.“

Er schüttelte den Kopf. „Weißt du, vielleicht ist es das nicht. Aber es ist auf jeden Fall besser, als hier zu leben, Cole. Irgendetwas Seltsames geht hier vor, warum hat uns noch niemand geholt?“

Wolken zogen über der Sonne auf und ich erhaschte kurz einen Blick auf sein hageres Gesicht. „Melissa aus der Pizzeria erzählt mir, dass jedes Mal, wenn sie den Fernseher einschaltet, egal ob statisch oder nicht, der Raum sich plötzlich schwer anfühlt. Als ob ein Magnet im Boden steckt, der alles doppelt nach unten zieht. Sie sagte mir, dass es sogar beim Gehen weh tut, wenn der Fernseher an ist.“ Er zündete sich eine Zigarette an. „Oh, oh, und die Briefe, Cole, die verdammten Briefe. Falls du es noch nicht bemerkt hast, der Tunnel ist verdammt noch mal zusammengebrochen! Also sag mir, mein Freund, woher kommen die ganzen verdammten Briefe?“

Ich wollte etwas sagen, tatsächlich bewegten sich meine Lippen, um Worte zu formen, aber tief in mir wusste ich, dass er recht hatte. Wie kam es überhaupt zu so viel Post?

Tom steckte sich die Zigarette zwischen die Lippen, bevor er seine Tasche an die Hüfte stemmte. „Lass es uns herausfinden, ja?“ Er zog einen einzelnen, kartengroßen Umschlag aus einer Tasche heraus.

„Tu es nicht, Tom. Wir würden unsere Arbeit verlieren.“

„Ah“, er riss die Umschlaghülle auf. „Hör dir das mal an, Mann.“

Dann hielt er den Inhalt in den Händen und seine Augen überflogen die Worte auf dem Papier. Beim Lesen murmelte er schnelle, ungeformte Worte.

„Dickes Muskelfleisch … Ja, ja … Knochen … Mahlen … Ja.“

„Was steht da?“, fragte ich.

Tom faltete den Brief langsam zurück in die zerrissene Hülle und steckte ihn zurück in seinen Postsack.

Er warf seinen Zigarettenstummel auf das ungepflegte Gras, bevor er im Joggingschritt den Hügel hinunter zur Straße zurückkam. „Jepp“, sagte er mitten im Laufschritt.

„Tom?“, fragte ich ihn, als er bereits wieder den Hügel hinunterlief, ohne ein Wort zu sagen. Sein ganzer Mut, Lyttle zu verlassen, war mit dem, was er las, verflogen.

Er drehte sich um und schlug die Hände zu einem Klatschen zusammen, wie ein Vater, der einen Vortrag über Vögel und Bienen halten will. „Jepp.“ Er hob seine beiden Hände und deutete mit einer Geste von zwei Fingerpistolen auf mich. „Du bist am Arsch.“

Ich beugte mich zu ihm hinüber und zog den Brief aus seinem Postsack. Er glitt leicht aus der zerrissenen Hülle.

Die Handschrift darin war unordentlich und schwer zu entziffern; abgebrochene und falsch geschriebene Wörter übersäten die Seite.

Wie sich herausstellte, war der Brief an einen MAURICE JENKINS adressiert, von einem unleserlichen Namen. Die Adresse des Absenders war 39 Aberfeldy Lane, in der Nähe der Bucht. Von wem auch immer dieser Umschlag stammte, er schickte einen Brief vom Anfang meiner Route zum Anfang von Toms Route.

Der Inhalt des Briefes brachte meinen Magen zum Drehen. Etwas tief in meiner Kehle stieß bei jedem Blick auf den Text saures Aufstoßen aus.

Um den Brief kurz zusammenzufassen: Mister Jenkins hier will mich fressen und meine Knochen zu Suppe zermahlen. Unser alter Freund, der Absender, nennen wir ihn Mister Scribblename, hörte zufällig, wie die Leute in der Stadt mich Calfy Cole nannten, und dachte, ich wäre eine zarte Mahlzeit. Sie dachten beide fälschlicherweise, dass ich den Brief persönlich überbringe, und jetzt soll ich wahrscheinlich in einem kochenden Topf mit Rinderbrühe in Würfel geschnitten werden.

Zum Glück für mich ist Tom für die Zustellung der Oberstadtpost zuständig. Und zu seinem Glück war er plötzlich inspiriert, vor Lyttle wegzulaufen.

Ich schluckte das Knäuel in meiner Kehle hinunter und brach das Schweigen. „Das ist Bullshit, Tom.“

„Denkst du, Cole?“ Er lächelte. „Denkst du? Nach allem, was wir gesehen haben?“ Er schüttelte den Kopf. „Wenn du es herausfinden willst, dann frag ihn!“ Sein Finger wanderte zu dem Bauernhaus auf der Anhöhe hinter uns.

Der erste Brief auf seiner Liste, den er zuzustellen hatte, würde das höchstgelegene Grundstück in der Stadt sein. Das Haus von Maurice.

„Komm mit mir“, sagte ich, meine Stimme leise und distanziert. Ich hustete. „Komm mit mir.“ Diesmal etwas strenger.

Tom und ich trabten durch das wogende Gras das Feld hinauf, wobei unsere beiden Postsäcke im Wind wippten.

Die Veranda knarrte, als wir draußen im Schatten standen. Von den Pfosten, die das Dach hielten, hingen die Glocken frei und läuteten, als ein Windstoß die warme Luft von der sengenden Wiese hereinbrachte.

„Tom“, sagte ich. „Sie machen nicht auf, weil wir wie zwei Zeugen Jehovas aussehen. Bleib mir vom Leib, Dumpfbacke.“

Er knirschte mit den Zähnen, als er von der Veranda herunterstieg.

Die dünn vernagelte Plankentür des Bauernhauses schob sich langsam auf. Ein Mann erschien aus dem schattigen Wohnzimmer; seine Augen sahen fast golden aus, da sie die Sonne und den gepflanzten Weizen von draußen reflektierten. Sein weißes, lockiges Haar war leicht blond gefärbt und verriet etwas von seinen früheren Jahren.

„Hallo, Jungs“, sprach er. „Was kann ich für euch tun?“

Tom spähte hinter mir über die Schulter. „Mister Jenkins?“

Seine Augen verengten sich und flackerten eine Zeit lang zwischen uns hin und her.

„Ja, das bin ich. Was gibt es für ein Problem?“

Ich schaute wieder zu Tom. In diesem Moment waren wir uns nicht sicher, was wir mit dem Gespräch mit dem Mann bezwecken wollten.

„Es geht um Ihre Post.“ Ich spuckte spontan Unsinn aus. „Wir sind von der Post, es scheint, dass ein paar Briefe, die an Sie adressiert waren, bei der Post beschädigt wurden.“

„Oje“, Maurice runzelte die Stirn. „Wie kann so etwas passieren? Bitte“, er streckte einen Arm herein. „Kommen Sie doch herein. Der Wind ist ganz schön laut, alte Ohren, wissen Sie.“

Und so gingen wir hinein. Gott hilf uns, wir gingen hinein.

Für uns war Maurice ein ganz normaler alter Mann, bis er uns einen Tee servierte.

„Nein, danke“, sagten Tom und ich, als er die Kanne zu uns herüberbrachte.

„Sind Sie sicher? Es schmeckt nicht schle-echt.“

Tom, das nervöse Arschloch, sprang fast von seinem Sitz auf. „Wie bitte?“

„Es ist ein ziemlich schmackhaftes Kraut“, sagte er nickend. „Es ist nicht schle-“

Auch ich begann, meinen Stuhl unter dem Tisch hervorzuziehen.

„Es ist nicht schle-e“

Grüner Brei lief aus dem Mund des alten Mannes auf den Eichentisch, während sich dicke weiße Locken wie ein Lauffeuer auf seiner Haut ausbreiteten. Das pfirsichfarbene Fleisch verschwand wie eine Pfütze an einem Sommernachmittag und wurde durch sich ausbreitende Büschel krauser Haare ersetzt.

Wir steuerten auf die Tür zu, aber der Griff ließ sich nicht öffnen. Mein Herz fühlte sich an, als würde es gleich aufgeben.

Die goldenen Augen des Dings hinter uns begannen sich zu weiten, schwarzen, horizontalen Pupillen zu entwickeln – die Globen eines Schafes.

Tom trat vergeblich gegen die Tür, und die Bestie war ihm auf den Fersen.

Ich bog nach rechts in den Flur ein und stolperte dabei über umgefallene Stühle. Tom sah, wohin ich ging und versuchte, mir zu folgen, aber er kam zu spät.

Die Schnauze des Dings umklammerte seinen Unterarm wie eine metallische Klammer. Die Zähne, die einst dazu gedacht waren, Gras zu kauen, gruben sich in sein Fleisch, als wäre es nasser Schlamm, und knackten laut und in einem Schwall heißer Schmerzen wie ein Feuerwerk in seiner Haut.

Mit einem schnellen Ruck schüttete ich den kochenden Tee über die Augen des Tieres. Es fing an zu schreien wie ein Mensch, zu schreien wie ein wilder Hund.

Aber für Tom war es bereits zu spät.

Sein Arm hatte sich von der Stelle gelöst, an der er einmal gewesen war, Sirupschnüre und Nerven. Er wurde auf den Boden geworfen, neben seinen Postsack, und beschmutzte die Briefe, die er noch zustellen musste.

Das morsche Schlafzimmer des Dings roch nach Verwesung. Ich stieß einen Ellbogen gegen das Fenster und ließ den Wind durch das staubige Bauernhaus wehen. Tom und ich schafften es, uns aus dem Staub zu machen und zurück in die Stadt zu joggen.

Ich bin froh, dass Tom diesen Nachmittag überlebt hat. Denn wenn er es nicht getan hätte, wäre ich allein gewesen. Und das Schlimmste wäre, dass ich doppelt so viele Briefe zustellen müsste.

Das sind so ziemlich alle wilden Dinge, die uns an diesem Nachmittag passiert sind.

Ich möchte aber noch ein paar mehr Geschichten erzählen, denn es gibt noch viele mehr.

Wenn ich dir von den Seltsamkeiten dieser Stadt erzählen würde, wüsste ich gar nicht, wo ich anfangen sollte. Ich habe von jemandem gehört, dass das Wasser hier aus den Hähnen zu gefrieren beginnt, egal wie warm es draußen ist. Jemand anderes hat mir erzählt, dass er ein paar Männer in Raumanzügen gesehen hat, die um Mitternacht mit Taschenlampen in den Hügeln patrouillieren.

Ich weiß nicht, warum der Tunnel nach all dieser Zeit immer noch abgesperrt ist. Ich weiß immer noch nicht, warum Mrs. Landrys Katze angeblich durchsichtig ist. Oder warum sich die Menschen in unserer Stadt in unerkennbare Schrecken verwandeln.

Aber jetzt muss ich erst einmal die Post austragen,

Postbote Cole.

 

 

Original: lcsimpson

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"