Creepypasta

Schwarz

Alles ist schwarz. Egal wie weit ich meine Augen auch aufreiße, sie erblicken nur tiefste Finsternis. Wo bin ich?.. Druck auf meiner Brust, das Atmen fällt mir schwer. Ich liege flach atmend im Unbekannten, meine Sinne benommen. Ich liege?.. Ich versuche aufzustehen, doch mein Körper rührt sich nicht. Er ist komplett taub. Ich spüre nichts. Bis auf meine Augen kann ich nichts bewegen. Bewege ich meine Augen überhaupt? Ich schließe die Augen für einen Moment und öffne sie wieder. Weiterhin nur Schwärze. Ich würde es nicht einmal merken wenn ich sie nicht bewegen könnte, ob Augen offen oder geschlossen, alles sieht gleich aus. Nichts als Schwarz..

Verdammt was soll ich bloß tun? Um Hilfe schreien? Ich wüsste nicht wie! Es ist so kalt.. Bin ich draußen? Nein, ich würde wohl den Sternenhimmel sehen können.. oder?.. Wie spät ist es eigentlich? Woher will ich denn wissen, dass es Nacht ist? Nein, es muss Nacht sein, tagsüber ist es momentan nicht so kalt. Verdammt, mein Kopf tut so weh. Okay, keine Panik, denk nach. Was ist das letzte an das du dich erinnerst? Ich war Zuhause glaube ich.. allein.. mal wieder. Meine Eltern waren mal wieder außer Haus, bei irgendeiner Feier eingeladen oder sowas.. Ich war auch eingeladen, bin aber wie immer Zuhause geblieben.. Alles außerhalb unserer Wohnung war einfach nichts für mich, der Kontakt zu Menschen unangenehm. Trotzdem fehlte mir etwas.. ich war einsam. Ich hatte das Gefühl, dass sich niemand für mich zu interessieren schien. Ich verfiel wieder meinen Depressionen.. Ich wollte ein bisschen durch die Gegend fahren um wieder einen klaren Kopf zu bekommen. Nein, da war noch etwas.. Noch bevor ich ins Auto gestiegen bin.. Ja, ich bin die Treppe runter, an den Kühlschrank und habe nach einer Flasche gegriffen.. weil ich Durst hatte.. Nein, kein Durst.. Ich nahm den Vodka. Ich wollte mich einfach ein bisschen ablenken. Da saß ich also, trank meinen Vodka und spielte mit dem Taschenmesser welches ich mir neulich bestellt hatte. Messer hatte schon immer etwas faszinierendes fand ich. Ich weiß nicht was es war aber ich mochte sie einfach. Vielleicht lag es daran, dass sie mir halfen meinen Schmerz zu vergessen. Zumindest für einen kurzen Moment. Der kurze Moment in dem die kühle Klinge langsam die obere Schicht meiner Haut aufschnitt.. Das fing schon vor ein paar Jahren an.. immer nur kleine Schnitte, nichts ernsthaft gefährliches. Doch mit der Zeit reichte mir das nicht mehr. Die Schnitte wurden mehr, häufiger und zu guter Letzt tiefer.

Ich trank noch ein Glas. Und noch eins, und ein Weiteres. Autsch.. der war vielleicht wirklich zu tief. Die rote Flüssigkeit lief mein Bein herunter. Ich starrte auf den großen Tropfen der sich nicht allzu langsam den Weg von meinem Oberschenkel Richtung Fuß bahnte. Der Schnitt brannte heftiger als üblich. Ich warf das Messer auf mein Bett und torkelte die Treppe runter. Ich hatte Mühe nicht zu stürzen, schaffte die 14 Stufen aber ohne mir das Genick zu brechen. Ob es wohl sehr schmerzt wenn man sich das Genick bricht? Oder ist es einfach schnell vorbei? Egal.. Scheiße ich muss meinen Kopf von diesem Mist befreien. Da kam mir die Idee ein bisschen über die Landstraßen zu heizen.. Ich würde die Fenster runterlassen und die frische Luft sollte mich wieder auffrischen. Ich nahm die Autoschlüssel.. Verdammt.

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"