EigenartigesMittellangOrtschaftenRitualÜbersetzung

Vantablack

Grovewood Saga - Kapitel 10

Ich bin hier, um über meine Erfahrungen mit einer Band namens Vantablack zu berichten. Es handelt sich um eine Progressive-Death-Metal-Band aus meiner Heimatstadt Battered Grove – einer kleinen, aber lebendigen Stadt in New England. Die Band besteht aus fünf Mitgliedern: einem Drummer, zwei Gitarristen, einem Bassisten und einem Sänger. Abgesehen von ihren Rollen in der Band weiß ich nur wenig über sie.

Sie haben seit ihrer Gründung vor ein paar Monaten ausschließlich in meiner Heimatstadt gespielt – nirgendwo sonst, aber ich hatte sie noch nie zuvor in der Stadt gesehen. Das tue ich immer noch nicht.

Ich kenne nicht einmal ihre Namen. Die Band und ihre Mitglieder sind von einem Geheimnis umhüllt. Das Einzige, dessen ich mir sicher bin, ist das, was ich gesehen habe.

Bevor wir auf die Details meiner Erlebnisse eingehen, lass uns über die lokale Musikszene von Battered Grove sprechen. Die Bands hier und in den umliegenden Städten sind überwiegend Metal oder zumindest Metal in irgendeiner Form.

Ihre Genres reichen von Extreme Metal, Death Metal und Black Metal bis hin zu Metalcore, Deathcore und sogar Grindcore. Wenn du mit diesen Genres nicht vertraut bist, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Es ist nicht wichtig, den Kontext meiner Situation zu verstehen. Ich versuche nur, ein klareres Bild für diejenigen zu zeichnen, die sich auskennen.

Diese Bands spielen in unserem örtlichen Lokal, Garrett’s Locker. Es ist ein kleiner, heruntergekommener Ort, aber er gehört uns. Ein toller Ort für Kinder, um Spaß zu haben. Ich gehe dorthin, wann immer ich kann. Neben den Moshpits ist das Anschauen von Bands auch ein toller Stressabbau. Aber es ist noch mehr als das. Eine Metal-Show zu besuchen, ist eine aufregende Erfahrung.

Das Umfeld ist positiv, die Leute sind größtenteils freundlich, ab und zu gibt es einen Idioten, der bei jeder Gelegenheit die Menge umbringt, also absichtliche Gewalt gegen andere Besucher ausübt, und die Musik ist phänomenal. Sie ist ein himmlischer Angriff auf die Ohren und ein wohltuender Trost für die Seele. Es gibt nichts Vergleichbares.

In den letzten Jahren haben finanzielle Probleme dazu geführt, dass die Besitzer der Veranstaltungsorte tourende Bands zugelassen haben. Diese Bands haben eine größere Anziehungskraft als lokale Bands, und mehr Leute bedeuten mehr Geld.

Es ist nichts Falsches daran, den Kopf über Wasser zu halten, vor allem, wenn es bedeutet, den Ort zu retten, aber ich vermisse die Zeit, als der Ort uns gehörte und nur uns. Es war fast wie ein Geheimclub, ein Platz nur für einheimische Musiker. Unsere Flucht vor den alltäglichen Problemen der Welt. Ich meine, all das ist es immer noch, aber die Bands, die auf Tournee sind, bringen Fans mit, die sich einfach einen Dreck um uns scheren. Szene-Girls, die mehr Wert darauf legen, wer süßer ist, als auf die tatsächliche Qualität des Materials. Ich verurteile das nicht. Ich vermisse nur das alte Publikum.

Eines Tages bemerkte ich auf Facebook eine Einladung zu einer Veranstaltungsseite für Garrett’s Locker. Es war eine Show, aber nicht irgendeine Show. Es war ein “ALL LOCAL METALFEST JAMBOREE!!!”, wie es auf der Seite hieß. Alle Einheimischen, hm? Ich war neugierig. Ich war schon seit Jahren nicht mehr bei einer Show im Garrett’s mit ausschließlich lokalen Bands gewesen.

Das war großartig, dachte ich. Ich schaute mir das Programm an, um zu sehen, wer spielte. Ich erkannte jede Band auf der Liste, bis auf eine. Vantablack. Die müssen neu gewesen sein, dachte ich. Aber neue lokale Bands waren fast immer die Opener.

Vantablack war der Headliner der Veranstaltung. Ich fand das sehr seltsam, aber ich nahm an, dass sie den Veranstalter für den Platz bezahlt hatten oder so. Solche Dinge passierten gelegentlich. Selten, aber sie kamen vor. Ich dachte mir, dass dies einer dieser Fälle gewesen sein muss.

Spulen wir vor bis zum Tag der Show. Mein Freund Billy und ich waren wie immer früh da. Wir haben es immer geliebt, eine Weile vor dem Veranstaltungsort herumzuhängen, bevor die Show begann. So hatten wir die Möglichkeit, Freunde zu treffen und einige Bands beim Einladen kennenzulernen. Wir kannten alle Mitglieder dieser Bands bereits, da wir sie seit Jahren spielen gesehen hatten.

Anstelle eines Meet & Greet war es eher ein Familientreffen. Aber bei jedem Familientreffen gibt es immer neue Verwandte zu begrüßen. Du weißt schon, die Cousins und Cousinen, von denen du gar nicht wusstest, dass du sie hast? Das war Vantablack.

Während ich mich mit dem Leadsänger meiner Lieblingsband unterhielt, fuhr ein Bus vor. Ich dachte, es sei ein echter Bus, der den Parkplatz zum Wenden nutzt, und alle gingen aus dem Weg. Anstatt umzudrehen, parkte er.

Da bemerkte ich den Schriftzug auf der Seite des Busses: “VB”.

Da wusste ich, dass er zu Vantablack gehörte. Das war eine Überraschung. Keine einheimische Band, nicht einmal eine Tourneeband, war jemals mit einem Bus bei Garret’s aufgetaucht. Es waren immer entweder mehrere Autos, ein paar Pick-up-Trucks, ein SUV oder ein Van. Einen richtigen Tourbus zu haben, war beeindruckend, besonders für eine lokale Band. Das und die Tatsache, dass auch sonst niemand etwas über die Band wusste, sorgte dafür, dass alle Leute sie anstarrten.

Wir warteten sozusagen darauf, dem Namen ein Gesicht zuordnen zu können. Wir warteten auf die große Enthüllung.

Mit ihrer Ausrüstung in der Hand stiegen fünf vermummte Gestalten geordnet aus dem Bus und betraten Garrett’s. Wenn ich “vermummt” sage, meine ich vermummt, mit Kapuze und allem. Ich konnte nicht einmal ein einziges Gesicht ausmachen. Seltsam ist eine Untertreibung. Es war geradezu bizarr.

Billy stimmte mir zu, denn er hatte so etwas noch nie gesehen, und er war schon auf mehr Shows als ich. Vantablacks “großer Auftritt” hat uns nicht nur verwirrt, sondern auch das Interesse der Leute geweckt.

Den ganzen Abend lang wurde nur darüber gesprochen. Das Geheimnis, das die Band umgab, reichte aus, um alle unersättlich neugierig zu machen. Ich muss zugeben, dass ich mich darauf gefreut habe, zu sehen, was sie zu bieten haben.

Der Abend verlief gut. Ich lernte neue Freunde kennen, genoss die Musik einiger meiner Lieblingsbands und moshte nach Herzenslust. Es entwickelte sich zu einer der besten Shows, die ich je besucht hatte. Alle meine Lieblingsbands standen auf der Bühne, und das Einzige, was den Abend noch besser machen würde, wäre, wenn Vantablack dem Hype gerecht werden würde. Da ich meine Blase den ganzen Abend nicht geleert hatte, machte ich direkt vor ihrem Auftritt eine Toilettenpause.

Die Toilette von Garrett’s Locker befand sich in einem anderen Gebäude, das mit einem langen und engen Flur mit ihm verbunden war. Das bedeutete, dass man ein bisschen laufen musste, um dorthin und zurückzukommen, was mit ein Grund dafür war, dass ich die ganze Nacht nicht gegangen war.

Als ich endlich im Bad ankam, bemerkte ich etwas Seltsames. Zwischen den vielen Bandaufklebern an der Wand neben dem Waschbecken gab es noch etwas anderes.

In die Wand waren die Buchstaben “VB” geritzt, gefolgt von einem seltsamen Symbol. Ich vermutete, dass eines der Mitglieder von Vantablack es dort angebracht hatte. Es war allerdings ziemlich bescheuert, es in die Wand zu ritzen, und außerdem, was war der Zweck? Die Initialen und das Symbol deiner Band in die Wand eines Badezimmers zu ritzen, ist nicht gerade die beste Art der Werbung.

Ich verwarf es einfach und erledigte mein Geschäft, bevor ich zur Show zurückkehrte.

Bei meiner Ankunft konnte ich die Musik hören, die den Raum erfüllte. Vantablack hatten bereits mit ihrem Auftritt begonnen. So wie es sich anhörte, waren sie gut. Nicht nur gut, sondern großartig, sogar noch besser, als ich einen Blick auf die Bühne werfen konnte.

Die Mitglieder waren in dunkle, düstere Klamotten gehüllt. Zu ihrer Kleidung gehörten Stulpen, Stachelschuhe, Kettenhemden und gehörnte Helme. Der Sänger trug etwas, das wie eine Samurai-Rüstung aussah. Sie hatten alle einen anderen Stil, aber ihre Kleidung und Rüstung war schwarz. Um ehrlich zu sein, sahen sie aus wie Bösewichte aus einem Rollenspiel. Es war fantastisch.

An dieser Stelle wurde es ein wenig seltsam. Ich war so in die Musik und den Auftritt der Band vertieft, dass ich gar nicht mitbekam, was im Publikum vor sich ging. Als ich in die Menge schaute, wurde mir klar, was alle taten.

Jeder hatte den linken Arm in der Luft und wippte im Gleichklang hin und her. Es sah aus, als ob sie in Trance wären. Ich war schon auf vielen Metal-Shows, also wusste ich, wie es ablaufen sollte.

Bewegungen in der Menge sind immer sporadisch und unvorhersehbar. Das war hier nicht der Fall. Alle waren perfekt synchronisiert. Kein Moshen oder Tanzen, nur gemeinsames Schaukeln wie Zombies. Und ich kann euch sagen: Es war verdammt gruselig.

Nachdem ich das scheinbar hypnotisierte Publikum bemerkt hatte, holte ich Billy ein, um zu sehen, was da los war. Ich bemerkte ihn im hinteren Teil der Menge, also ging ich zu ihm hin und fragte ihn, was er da mache. Ich erhielt keine Antwort. Ich schrie ihm immer wieder ins Ohr, aber er reagierte nicht.

Schließlich wurde ich wütend und schüttelte ihn. Nichts. Keine Reaktion. Er schwankte nur ständig. Alle schwankten. Ich schaute zu dem Tontechniker und der Person, die den Imbissstand betrieb, hinüber. Auch sie bewegten sich hin und her, wie gebannt von der Musik. Ich war verblüfft.

Ich verfolgte den Rest von Vantablacks Auftritt vom hinteren Teil des Lokals aus, ohne zu wissen, was eigentlich los war. Schließlich spielten sie ihren letzten Song, und alle waren wie vom Donner gerührt. Benommen wie immer verließen sie den Raum und gingen zu ihren Autos. Billy war mein Fahrdienst nach Hause, also folgte ich ihm.

Auf der Heimfahrt erwähnte ich Billy gegenüber, dass ich während der Show versucht hatte, seine Aufmerksamkeit zu bekommen. Er tat so, als könne er sich nicht daran erinnern. Aber woran er sich erinnerte, war Vantablack. Er wollte nicht aufhören, zu sagen, wie toll sie waren. Auf der ganzen Heimfahrt sprach er nur darüber. Er wagte es sogar zu sagen, dass sie jetzt seine Lieblingsband sind.

Das kam mir sehr ungewöhnlich vor. Ich kannte Billy schon seit Jahren. Ich kannte auch seine Lieblingsband. Er würde nie eine andere Band über sie stellen, schon gar nicht, nachdem er sie nur einmal spielen gesehen hatte. Ich sagte Billy jedoch nichts von meinen Gedanken. Ich wollte einfach nur nach Hause gehen, schlafen und die ganze Sache vergessen. Und das tat ich auch, bis zum nächsten Morgen.

Als ich am folgenden Tag erwachte, tat mir alles weh. Mir schmerzten die Arme und Beine von der Nacht zuvor. Das passiert beim Moshen. Deshalb warf ich ein paar Aspirin ein, bevor ich meine tägliche Routine begann. Alles war wieder normal, bis ich auf mein Handy schaute.

Ich hatte ein paar Facebook-Benachrichtigungen. Zunächst nichts Ungewöhnliches, ein Like hier, ein Kommentar dort. Eine Benachrichtigung war jedoch eine Einladung von Billy, die Seite “Vantablack” zu liken. Da erinnerte ich mich an die merkwürdige Show, die sie aufführten und wie sie meine Freunde hypnotisierten. Ich beschloss, ein wenig zu recherchieren.

Ich besuchte die Facebook-Seite und schaute mir ihre Musik an. Sie hatten eine einzige Veröffentlichung, The Nihilist. Sie konnte kostenlos heruntergeladen werden und enthielt fünf Songs, die ich alle von der letzten Nacht wiedererkannte. Einer, der mir besonders auffiel, war “Knowledge of the Damned”. Also “Wissen der Verdammten”

Das war der Song, den sie gerade spielten, als ich den Veranstaltungsraum betrat. Alle Songs waren professionell aufgenommen und klangen so hochwertig wie die Musik jeder tourenden Band. Ich war beeindruckt, aber das war nicht der Grund, warum ich auf die Seite gekommen war.

Ich suchte auf der Seite nach Antworten auf das, was am Abend zuvor passiert war. Ich fand wenig. Die Seite war gerade erst erstellt worden. Es gab keine Beiträge oder Bilder. Trotzdem kamen sie auf etwa 200 Likes. Das war auch ungefähr die Anzahl der Leute, die die Show besucht hatten. Keine neue Band konnte so schnell Likes sammeln. Das gab es noch nie. Irgendetwas passte da nicht zusammen.

Während ich völlig verwirrt dasaß, bemerkte ich, dass Vantablack ihren ersten Beitrag veröffentlichte. Er war für eine Show am nächsten Tag. Darauf stand “VANTABLACK GEHEIMSHOW: NUR FÜR WAHRE ANHÄNGER”. Der Titel war seltsam. Ich klickte darauf, um mehr zu erfahren. Dies waren die Details, die mir mitgeteilt wurden:

“Willkommen in deinem neuen Glaubenssystem! Dies ist eine Gelegenheit, Vantablack zu zeigen, dass du ein wahrer Anhänger bist. Die Regeln sind einfach. Finde einen stygischen Folianten. Das ist deine Eintrittskarte für das Event. Er enthält auch die Koordinaten für das Ereignis. Die Standorte der Folianten sind unten aufgeführt.”

Es waren mehrere Orte aufgelistet, darunter auch der Grovewood-Friedhof, ganz in der Nähe meines Hauses. Ich verstand die Geheimniskrämerei und die Bedeutung des Ereignisses nicht, aber ich wollte unbedingt mehr herausfinden. Irgendetwas stimmte nicht, und ich wollte genau wissen, was es war. Ich dachte, dass die geheime Show vielleicht Licht in die Sache bringen würde. Also beschloss ich, einen “Stygischen Folianten” zu finden.

Ich verbrachte ein paar Stunden auf dem Friedhof, bevor ich fand, was ich suchte. An einem der Grabsteine lehnte ein kleines, braunes, in Leder gebundenes Buch. Ich hob es auf und untersuchte es. Abgesehen von der schwarzen Silhouette eines Widderkopfes, die auf der Vorderseite eingeprägt war, wies es keine besonderen Merkmale auf. Im Inneren befand sich eine einzige Seite mit den Koordinaten der Show, gefolgt von mehreren leeren Seiten.

Trotz der fehlenden Merkmale war das Buch sehr schön. Vantablack hat sich für diese Veranstaltung richtig ins Zeug gelegt. Das machte mir noch mehr Lust, die Vorstellung zu besuchen, und sei es nur aus reiner Neugierde.

Am nächsten Tag gab ich die Koordinaten in eine GPS-App auf meinem Handy ein. Der Ort war zwar in der Stadt, schien aber mitten im Wald zu liegen. Das ließ mich zögern, aber die morbide Neugierde überwog meine Bedenken. Ich würde dorthin laufen müssen, aber das war keine große Sache. Eine Wanderung wäre nicht das Schlimmste für mich. Ich gab mir genug Zeit, um vor Beginn der Veranstaltung dort zu sein, und machte mich auf den Weg in den Wald hinter meinem Haus.

Es dauerte fast zwei Stunden, um die Stelle zu erreichen. Es gab keine Pfade, also kämpfte ich die meiste Zeit mit Ästen und Sträuchern. Es war die Hölle, aber ich habe es rechtzeitig geschafft. Als ich ankam, fiel mir sofort etwas auf. Ich sah keine Instrumente oder Ausrüstung.

Es ist schwer, eine Show ohne diese Dinge zu bestreiten, oder? Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, war, dass es keine Show geben würde, zumindest nicht in musikalischer Hinsicht.

Die Mitglieder standen in der Nähe eines großen Baumes und trugen die Umhänge, die sie beim Betreten des Garrett’s angelegt hatten. Es tauchten noch andere auf. Ich beobachtete, wie sie zu den Mitgliedern hinübergingen, ihnen die gleichen Bände wie mir übergaben und sich dann in einer Kreisformation aufstellten. Ich folgte ihnen.

Die kreisförmige Formation war zweckmäßig. Auf dem Boden vor uns befand sich ein großes Muster, das in Rot auf den Boden gesprüht worden war. Es war das Symbol, das ich in die Wand des Badezimmers geritzt gesehen hatte, eingefasst in einen Kreis. Bevor ich über seine Bedeutung nachdenken konnte, bemerkte ich, wie Billy auf uns zuging und sich mit seinem Folianten umdrehte.

Ich wollte Billy zuwinken und ihn begrüßen, aber ich verwarf den Gedanken schnell wieder. Er sah anders aus. Anders, aber vertraut. Es war derselbe Blick, den er beim Wippen während des Auftritts von Vantablack zeigte. Dann sah ich mich um und stellte fest, dass alle so aussahen. Sie waren alle in Trance, genau wie während der Show. Ich war der Einzige, der fehl am Platz war.

Um der Meute zu folgen, beschloss ich, einen ähnlichen Gesichtsausdruck aufzusetzen. Ich musste mich unter die “wahren Anhänger” mischen. Ich konnte nicht riskieren, aus der Gruppe geworfen zu werden, besonders nachdem ich so weit gereist war. Kurz nachdem ich das getan hatte, trat der Sänger vor und nahm seine Kapuze ab. Die Veranstaltung konnte beginnen.

Der Sänger von Vantablack sprach mit Autorität und Überzeugung und rezitierte zu Beginn der Versammlung die folgenden Worte:

“Willkommen, meine Glaubensbrüder. Wir schätzen den Weg, den ihr zurückgelegt habt, um heute hierherzukommen. Wir wissen die Opfer zu schätzen, die ihr in eurem Leben gebracht habt: in der Vergangenheit, in der Gegenwart und in der Zukunft. Wir sind jetzt hier, um die Last zu teilen. Wir sind heute hier, um uns als ein Volk zu vereinen. Stimmt ihr mir zu?”

Unisono antworteten alle mit einem lauten “JA!” Ich habe das nicht getan, war mir aber sicher, dass es niemand bemerkt hat. Ungefähr eine Stunde lang sprach der Sänger weiter und bat um weitere synchrone Antworten. Ich erinnere mich nicht mehr an viel von dem, was er sagte, denn ich war mehr damit beschäftigt, mich anzupassen und fürchtete, was passieren könnte, wenn meine wahren Absichten entdeckt würden. Ich erinnere mich jedoch an das, was gegen Ende der Versammlung geschah. Es ist schwierig, das nicht zu tun.

Am Ende der langen Predigt des Sängers hob er seine linke Hand und rief “KEIN ENTKOMMEN, KEINE GERECHTIGKEIT!”, was ich als Text aus “Knowledge of the Damned” erkannte. Die Gruppe wiederholte dies. Ich tat es auch, denn ich hatte es inzwischen verstanden. Danach brachte eines der anderen Bandmitglieder den Schädel eines Widders und stellte ihn in die Mitte des Symbols. Der Sänger trat vor, bis er direkt hinter dem Schädel stand. Ich wusste nicht, was mich erwartete.

An diesem Punkt rief der Sänger von Vantablack Namen. Vollständige Namen. Woher er diese Informationen hatte, wusste ich nicht, aber wenn er einen Namen rief, trat die Person an den Schädel heran und wandte sich an den Sänger. Billy war der Erste, der aufgerufen wurde.

Noch immer unter Hypnose trat Billy an den Schädel heran und streckte seinen Arm aus. Das verwirrte mich. Dann zog der Sänger einen Dolch aus seinem Mantel und schnitt Billy den Arm an, sodass das Blut auf den Schädel tropfte. Billy reagierte nicht. Stattdessen tat ich es.

Ich zitterte vor Angst. Würde mein Arm auch zerschnitten werden? Was, wenn ich vor Schmerz schreien würde? Was würden sie mit mir machen, wenn sie herausfänden, dass ich nicht “gläubig” war? Das waren die Fragen, die mir durch den Kopf gingen, als ich sah, wie das Blut meines Freundes den Schädel rot färbte.

Ich sah entsetzt zu, wie Namen genannt wurden und die Haut der einzelnen Personen von der Klinge des Sängers aufgerissen wurde. Ich verstand es nicht, und ich wollte es auch nicht. Ich wollte nur noch weg von dort. Ich überlegte, ob ich weglaufen sollte, aber ich wusste, dass ich bei der Fülle an Hindernissen, die der Wald bot, nicht weit kommen würde. Außerdem war ich in der Unterzahl. Es brauchte nur eine Person, um mich einzuholen und mich zurück in die Zeremonie zu zerren. Ich beschloss zu bleiben und mitzuspielen.

Mein Name wurde als letzter aufgerufen. Zögernd trat ich vor und stellte mich dem Sänger gegenüber. Er starrte mich eine unangenehme Zeit lang an, bevor er sprach.

“Bist du ein wahrer Anhänger?”

“Ja”, antwortete ich.

Er beobachtete mich weiter und sprach dann erneut.

“KEIN ENTKOMMEN!”, rief er.

“KEINE GERECHTIGKEIT!”, erwiderte ich, fast instinktiv.

Dann schlitzte der Sänger meinen Arm auf, und mein Blut tropfte auf den Schädel, wie bei den anderen vor mir. Ich spürte, wie mir die Farbe aus dem Gesicht wich, aber ich reagierte nicht. Der Schmerz war groß, aber mein Lebenswille war größer. Der Sänger lächelte und erlaubte mir, zurück zur Gruppe zu gehen. Ich muss meine Rolle gut gespielt haben.

Nachdem er mir den Arm aufgeschnitten hatte, beendete der Sänger die Veranstaltung und bedankte sich bei allen für ihre Teilnahme. Ich machte mich auf den Heimweg, begann aber zu rennen, als ich weit genug von allen weg war. Ich war offiziell verängstigt.

Aber ich war viel mehr froh, dass ich es geschafft hatte, die Aktion zu überstehen. Wer weiß, was hätte passieren können, wenn ich unter dem Druck zusammengebrochen wäre? Nachdem ich nach Hause gekommen war und meinen Arm bandagiert hatte, setzte ich mich hin und atmete tief durch, dankbar, dass ich noch am Leben war.

Vantablack hat seit ihrem sadistischen Ritual im Wald viele Shows in Garrett’s Locker gespielt. Ich bin zu keiner davon gegangen. Ich war nicht so betroffen wie alle anderen und ich glaube, das liegt an dem, was zu Beginn ihrer Auftritte passiert, sei es ein Zauberspruch, eine Beschwörung oder ein Ritual. An diesem Abend verpasste ich den Anfang ihres Sets, weil ich spontan auf die Toilette musste, und das hat mich wahrscheinlich gerettet.

Obwohl ich nicht zu ihren Shows ging, verfolgte ich ihre Facebook-Seite aufmerksam. Nach jeder Show gewinnen sie mehr Follower. Nach jeder Welle von Likes veranstalten sie eine weitere “Geheimshow”. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich habe Angst davor, was mit meinen Freunden passiert, und ich habe Angst davor, was Vantablack als Nächstes tun wird.

Ich dachte daran, die Polizei zu rufen, aber ich bin zu paranoid. Wenn die Mitglieder herausfinden würden, dass ich versuche, ihnen das Handwerk zu legen, könnte ich bei einem ihrer Rituale geopfert werden.

Ich habe Albträume von diesem Tag im Wald. Es spielt sich genauso ab wie im richtigen Leben, nur dass er allen die Arme abschneidet und ihnen ins Herz sticht, sodass sie auf der Stelle tot sind. Ich will weglaufen, kann mich aber nicht bewegen. Nachdem ich gesehen habe, wie alle anderen sterben, schreitet der Sänger zu mir hinüber. Gerade als er mir den letzten Schlag versetzen will, wache ich auf. Das passiert jede Nacht. Warum nur? Warum?!

Das, was mir am meisten Angst macht, ist, dass ich mir immer wieder ihre Musik anhöre. Es ist das Einzige, was mich zu trösten scheint. Und wenn ich das tue, habe ich das Bedürfnis, mich ihnen anzuschließen. Ich habe das Bedürfnis, Teil ihrer ruchlosen Sekte zu werden, und ich weiß nicht, warum.

Ich bin hier am Ende meiner Kräfte und spüre, wie ich ins Schleudern gerate. Ihre Texte klingen immer wieder in meinem Kopf und ich glaube, sie sind wahr. Es gibt kein Entkommen und es gibt keine Gerechtigkeit. Ich glaube nicht, dass man sie aufhalten kann, und ich glaube nicht, dass ich mich noch länger vor ihnen schützen kann. Ich will, dass die Albträume aufhören.

Ich denke, es ist an der Zeit, ein wahrer Anhänger zu werden.

 

 

Original: Christopher Maxim

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"