EigenartigesGeisteskrankheitKreaturenLangOrtschaftenPlottwitstRitualeÜbersetzungen

Am Ende bleibt nur die Glut

Am Ende unserer Zeit sind wir überall

“Kannst du mir bitte sagen, was passiert ist?”

“Bist du sicher? Es ist ein bisschen zu langatmig. Ich weiß, wie sehr du es hasst, wenn es immer länger wird…”

“Nun, so wie ich das sehe, haben wir alle Zeit der Welt. In Anbetracht der einzigartigen Lage, in der wir uns befinden.”

“Die einzigartige Lage? Worauf beziehst du das?”

Er lächelte.

“Überall”

__________

Unterschätze nie, wie weit jemand gehen wird, um sich einen lebenslangen Wunsch zu erfüllen.

Während ich in meinem Zimmer saß und meine Liste mit den wichtigsten Dingen aus dem Buch zusammenstellte, dachte ich darüber nach, wie ich vor einigen Monaten überhaupt hierhergekommen war. Es ist erstaunlich, wie eine einzige Information, eine Entscheidung, ein einziges, aber starkes Gefühl einen Menschen an Orte bringen kann, von denen er nie gedacht hätte, dass er sie erreichen würde.

Aber jetzt stehe ich hier und wickle den Kopf eines Rehs in zartes Pergamentpapier ein und achte darauf, dass es 47 Mal gefaltet ist. Nicht 48, nicht 50, 47. Das Blut hat den Boden durchtränkt und dem Papier einen karmesinroten Farbton verliehen, der gut zu dem Beige passt. Daneben befanden sich ein gezacktes Jagdmesser, der Knochen eines Elchs, der Schädel einer Eule, zwei Schneidezähne von einem Bären und eine kleine Schüssel mit diversen Kräutern.

Das alles wurde ohne Widerstand oder Schmerzen überreicht, wie es das Buch vorschreibt.

Sorgfältig packte ich sie in einen Jutesack, schnürte ihn zu und steckte ihn in meinen Wanderrucksack, bevor ich meine Winterkleidung anzog und meinen Hund Bastion abholte, bevor ich aus der Tür ging.

Ich wusste, dass ich vielleicht nie wieder zurückkommen würde.

Die Tür das angeblich vom mythischen Herrscher Janus bewacht wird, ist in vielen Kulturen und über die Jahrtausende hinweg von Gelehrten erwähnt worden. Was sich dahinter verbirgt, ist natürlich von Mensch zu Mensch verschieden. Schätze, Flüche, Gott selbst – man kann es sich aussuchen.

Manche sagen, dass die Tür den Reisenden erscheint, sobald sie es am wenigsten erwarten, und ihnen alles anbietet, was ihr Herz begehrt, wenn sie dafür etwas Unsichtbares in Kauf nehmen; wahrscheinlich ihren Verstand oder einen Erfahrungswert, von dem sie zum jetzigen Zeitpunkt nichts wissen können, wie zum Beispiel ein ungeborenes Kind. Andere postulieren, dass es nur denjenigen erscheint, die von den Göttern auserwählt wurden und über das richtige Blut und die richtigen Glaubenssysteme verfügen.

Doch die schillerndsten Praktiken und Gerüchte finden sich im Buch der Zwerge, das nach einem Jahrzehnt unermüdlicher Suche schließlich bei einer Auktion in meinen Besitz gelangt war. Sie gaben die wahrscheinlichste Antwort auf die Frage, wo die Tür zu finden ist. Eine, die in der alten menschlichen Kultur verankert ist: Opfergaben.

Irgendwann im 8. Jahrhundert geschrieben und während des dunklen Zeitalters weitgehend im Geheimen übersetzt, enthält es die Rätsel der Wälder Englands und der uralten Kreaturen, die in ihnen leben. Ein ganzer Abschnitt befasst sich mit anomalen Wesen und Orten, wie zum Beispiel der Tür

Bevor wir weitermachen, sollte ich offen sagen, warum ich zehn Jahre meines Lebens damit verbracht habe, nach Wegen zu suchen, die zu dieser möglicherweise fingierten Tür in der menschlichen Folklore führen; das bin ich euch schuldig, bevor ich noch mehr von eurer Zeit in Anspruch nehme. Für das, was jetzt kommt, werde ich es jedoch einfach halten und euch bitten, mir zu vertrauen.

Ich glaube, dass sich hinter der Tür ein Schatz befindet, der größer ist als alle Reichtümer, etwas, das mein Leben unwiderruflich verändern wird.

Und ich bin entschlossen, ihn zu finden.

So reiste ich etwa 100 Meilen (ca. 161 km) nach Süden, bis ich zu dem Gebiet gelangte, das wir den New Forest nennen. Der Name verrät, dass es sich um ein uraltes Land handelt. Es gibt ihn schon seit über 12.000 Jahren. Sogar noch in der Eisenzeit, vor etwa zwei Jahrtausenden, gab es diese Wälder, die beobachteten, wie die Menschen wuchsen und sich ausbreiteten, und die zur Ruhestätte von Königen wurden, die im Kampf starben. Wenn man sie heute besuchen würde, würde man sie als nationales Kulturgut betrachten. Je tiefer du kommst, desto höher ragen die Bäume in den Himmel und verdecken einen Großteil der Sonnenstrahlen, um die größten Geheimnisse zu verbergen.

Die dunkleren Stellen des Waldes waren die, die ich durchqueren musste. Mein Golden Retriever Bastion hüpfte vor mir her, begierig darauf, in einem so großen Gebiet zu sein und wahrscheinlich aufgeregt hinter Eseln, Pferden, Kühen oder sogar Hirschen herzujagen, die er sehen konnte.

“Deine Schritte müssen mehr als 700 betragen, wenn du in das Herz des New Forest eindringst und seinen großen Adern bis zur verborgenen Quelle folgst. Schließlich gelangst du an eine Felswand, die seit Jahrtausenden unberührt ist und auf deren linker Seite Moos wächst. Im Licht des Neumondes… Hier muss deine Opfergabe ihren Anfang nehmen.”

Darunter steht ein kleiner Satz in kratziger schwarzer Schrift, der sich vom Rest abhebt:
“Alles ist gut, aber ein geschwärzter Samen hat Wurzeln geschlagen, wir müssen ihn ausgraben.”

Tatsächlich zeigte mein Fitbit an, dass ich 836 Schritte gegangen war und einem großen Baumstamm folgte, der kaum vom Unterholz verdeckt war, als die große Felswand in Sicht kam. Grau und hoch aufgetürmt, das Moos wuchs nur auf der linken Seite wie ein Muttermal, da wusste ich, dass ich gefunden hatte, wonach ich suchte.

Ich markierte die Seite mit einem Lesezeichen und stellte meine Tasche ab. Da ich wusste, dass ich noch eine Stunde Zeit hatte, bis die Sonne vollständig untergehen würde, beschloss ich, die Gegend mit Bastion zu überprüfen, bevor ich mich niederließ und mich auf das vorbereitete, was kommen würde.

__________

Man sagt, man kann seine Dämonen nicht austreiben, aber man kann lernen, mit ihnen Frieden zu schließen.

Das erste Mal, dass ich “den Anderen” sah, war im Alter von etwa fünf Jahren, als ich spielend vor dem Spiegel saß und mit meinem Spiegelbild plauderte. Ich vermute, dass ein Kind auf solche Unregelmäßigkeiten weniger mit Schrecken als mit Neugier reagiert.

Als ich genau hinsah, bemerkte ich, dass mein Spiegelbild den Kopf noch ein bisschen mehr neigte als ich; die Augen weiteten sich verständnisvoll, als es mich wahrnahm, während ich es wahrnahm. Ich blinzelte nicht mehr und nahm mehr von seinen Gesichtszügen wahr, als sich die Haut am Kiefer straffte und dehnte und tiefe Furchen an den Seiten hinterließ, während sie immer hagerer wurde. Das Haar, das einst zu meinen eigenen braunen Locken passte, franste aus und lichtete sich, als der Schädel größer wurde.

Mein Spiegel war so eingestellt, dass man die Tür zu meinem Spielzimmer sehen konnte, und als mein Herz schneller zu schlagen begann, wurde sie geöffnet und eine Gestalt stand im Türbogen, geblendet vom Licht.

Ich hatte keine Ahnung, wer es war, mein Verstand schaltete einfach auf “Eltern” um und ich beobachtete, wie es auf mein Spiegelbild zeigte, auf mein “anderes Ich”, dessen Kopf immer noch in einem erschreckenden Winkel nach unten geneigt war und praktisch unter dem Gewicht seiner Hartnäckigkeit, sich weiterzudrehen, zusammenbrach.

Dann klatschte es ohne Vorwarnung gegen das Glas, mit einem furchtbaren Knacken, das ich noch heute hören kann.

Dieses Geräusch riss mich endgültig aus meinem Starren und der Nebel verschwand, als ich schreiend zur Tür lief und erwartete, dass meine Mutter oder mein Vater fragen würden, was los war.

Aber die Tür war immer noch geschlossen.

Meine Mutter kam kurz darauf herein, beruhigte mich, als ich im Spiegel von “dem bösen Mann” sprach, und versicherte mir, dass es nur ein Traum war.

Aber von diesem Tag an sah ich bei bestimmten Gelegenheiten, wie sich Der Andere im Spiegel veränderte. Er schaute immer zu, wollte immer heraus.

Und die Tür hinter ihm öffnete sich permanent.

__________

Die Sonne war inzwischen versunken, und ich öffnete den Reißverschluss meines Rucksacks, entfaltete den Jutesack und entnahm das Buch wieder, während Bastion an meiner Seite schlief und noch immer sanft an seinem Lieblingsstofftier knabberte.

“Sobald du vor der Felswand stehst, musst du die Kräfte des Menschen einsetzen, angefangen bei dem, was uns allen Leben schenkt.” Daneben das Bild einer Tür und einer weiteren Inschrift:
“Etwas ist nicht in Ordnung, aber du kannst es nicht genau bestimmen. Etwas brennt. Kannst du das Knistern hören?”

Ich holte das Jagdmesser heraus und schnitt mir in die Handfläche, ließ das Blut frei fließen, während ich wie angewiesen den Umriss einer Tür zeichnete, dann verband ich meine Hand, nachdem die Arbeit erledigt war.

“Als Nächstes die Kraft des Wanderers, mit der er für Gleichgewicht und Nachhaltigkeit sorgt. Wie viel haben diese Knochen schon gesehen?”

Ich befestigte die Elchknochen an der Seite, die als Scharniere dienten.

“Es folgen die Schneidezähne des Bären. Die fortwährende Kraft der Natur, die stets danach strebt, mächtiger zu werden. Jetzt ist seine Stärke deine eigene.”

Die Schneidezähne dienten als Dekoration für die Tür, ein makabres, aber treffendes Accessoire, das sie hervorhebt.

“Dann die Weisheit und Weitsicht der Eule. Ein großartiges Raubtier, das alles sieht. Was haben sie gesehen, als sie auf dich blickten? Werden sie dir einen Griff geben, mit dem du deine Wahrheit begreifen kannst? Deines Schicksals?”

Der Eulenschädel. Ich habe ihn auf der rechten Seite platziert, als Türgriff. Mein Zugang.

“Deine Opfergabe muss in der Mitte bleiben. Janus’ Bestie hinter der Tür muss besänftigt werden, denn sie ist vielleicht blind, aber nicht stumm. Erweise ihm Respekt und schau ihm nicht in die Augen. Wende ihm den Rücken zu und warte, bis das Licht des Vollmonds auf dich scheint, das wird dein Signal sein, weiterzugehen.”

Ich wickelte den Hirschkopf aus, tat wie mir geheißen und ließ ihn vor meiner schauerlichen Tür aus Knochen und Blut liegen, bevor ich mir Bastion nahm und einen kleinen Spaziergang unternahm. Sollte das nicht gelingen, könnte man mich von mir aus als Psychopathen einstufen und mich einbuchten.

Immerhin hatte ich noch keinen Plan für den Fall, dass es nicht klappen sollte.

__________

Es gab viele Momente im geordnetem Dasein eines Menschen, die er als die besten, die schlimmsten und die entscheidendsten bezeichnen konnte. Bei mir gibt es sicherlich ein paar, die herausstechen.

Der Unterschied ist, dass alle meine Momente mit Dem Anderen verbunden sind.

Das erste Mal, dass ich diese Verbindung herstellte, war im Alter von sieben Jahren. Der Spiegel im Spielzimmer, der längst auf den Dachboden verbannt und durch einen Spiegel im Kleiderschrank ersetzt wurde. Nicht, dass es wichtig gewesen wäre.

Mitten in der Nacht an einem heißen Sommerabend erwachte ich, nachdem ich ein leises Klopfen gegen das Glas vernommen hatte. Trotz dieser gelegentlich bizarren Erlebnisse erschreckte mich die Vorstellung, dass jemand greifbar vor meinem Schlafzimmerfenster stand, eine Art fremde Gefahr.

– Klopf, klopf, klopf –

Es dauerte ein paar Minuten, bis ich meine Schlafzimmervorhänge endlich öffnen konnte, nur um festzustellen, dass da nichts war. Bevor ich aufatmen konnte, erblickte ich im Mondlicht meinen Spiegel.

Der Andere saß dort im Schneidersitz und tippte mit einem knochigen, schmutzigen Fingernagel.

Warum ich seinen Launen immer wieder erlag, weiß ich nicht; vielleicht hatte es etwas Faszinierendes, wie es mich anlockte. Möglicherweise haben diese Dinger die angeborene Fähigkeit, unsere Ängste lange genug zu unterdrücken, um zuzuschlagen. Ich weiß nur, dass ich dem Klopfen gehorchte und mich in meinem Buzz-Lightyear-Pyjama auf den Boden setzte und das andere Ich beobachtete. Seiner war von Woody, ramponiert und an manchen Stellen ausgefranst, mit großen Tränensäcken unter den Augen und fahler Haut, aber er hatte ein viel menschlicheres Aussehen. Vielleicht wollte er mich nicht erschrecken?

Er nahm seinen Nagel weg und begutachtete mich einfach. Seine vergilbten Augen nahmen jeden Zentimeter von mir in Augenschein und er runzelte die Stirn, als er sah, dass mein Schlafanzug nicht zu seinem eigenen passte. Doch kaum hatte er seine Enttäuschung zum Ausdruck gebracht, wandelte er sich in so etwas wie Freude und lächelte mit verfaulten Zähnen, während er auf die Schlafzimmertür zeigte.

Das beklemmende Gefühl, das man bekommt, wenn man auf der Treppe eine Stufe verfehlt, überkam mich sofort, als meine Nana durch die Tür ging, durch die immer noch ein großes Licht flimmerte. Sie strauchelte unbeholfen, als ob sie sich das Bein verletzt hätte.

Erst als sie sich bückte, um mich anzusehen, wurde mir klar, warum. Mit Tränen in den Augen und einem Schrei wich ich wie ein in die Enge getriebenes Tier vor dem Spiegel zurück und rannte ins Schlafzimmer meiner Eltern.

Nanas Augen waren in den Hinterkopf gerollt, die linke Hälfte ihres einst so fröhlichen Gesichts war wie von Spannhaken heruntergezogen, die Zunge hing ihr aus dem Mund und Blut quoll ihr aus Augen, Nase und Ohren.

Sie hatte einen Schlaganfall.

Schon am nächsten Tag erhielten wir den Anruf.

Nana war an einem geplatzten Aneurysma in ihrem Gehirn gestorben, als sie mitten in der Nacht, etwa um 4 Uhr morgens, auf dem Weg ins Bad war. Augenblicklich und ohne jegliches Leiden.

Einfach ausgedrückt: Sie war an einem Gehirnschlag gestorben.

Seitdem habe ich meinen Spiegel jahrelang gemieden.

__________

Bastion hat mich aus meiner Meditation gerissen, seine weiche Nase unter meinen Arm geklemmt und fordert Kopfstreicheleinheiten. Ich kann es ihm nicht verübeln, er ist wirklich süß.

Ich glaube nicht, dass ich diese Reise ohne ihn an meiner Seite geschafft hätte.

Wir saßen eine Weile da und genossen die friedliche Ungestörtheit der Natur und die Gegenwart des anderen, während meine Gedanken abschweiften und er mit dem Schwanz wedelte und dankbar war, die volle Aufmerksamkeit seines besten Freundes zu bekommen.

Doch die ruhige Gelassenheit des Waldes währte nicht an, denn sie wurde durch drei Dinge kurz hintereinander unterbrochen;

Das leise Summen von etwas, das sich unter dem Boden bewegt. Etwas Großes.

Die Vögel, Insekten, Reptilien und Säugetiere verteilten sich in unserer Nähe, als wüssten sie, dass irgendetwas im Anmarsch war.

Die Geräusche einer großen Eichentür, die nach langer Abwesenheit geöffnet wird, die Scharniere knarren unter der Belastung und das leise Brummen wird zu einem Dröhnen, das dem Knurren eines großen Tieres nicht unähnlich ist, das vor langer Zeit durch das Land streifte.

Von meiner Position aus, hinter einem Baumstamm sitzend und mit dem Blick von der von mir geschaffenen Tür abgewandt, konnte ich sehen, wie das scheußliche Licht aus dem Türbogen herausschien und das umliegende Land in seine Verdorbenheit tauchte. Ich wünschte, ich könnte es mit etwas aus unserem Farbspektrum gleichsetzen, aber dafür fehlen mir die Worte. Es war verlockend und abstoßend zugleich, etwas, das ich nur schwer in irgendeine beliebige Schublade stecken könnte, die wir haben.

Bastion versuchte, sein Wimmern auf ein Minimum zu beschränken und vergrub stattdessen seinen Kopf in meinem Schoß, denn er schien zu wissen, dass er ruhig bleiben und sich von dem fernhalten sollte, was auch immer da war.

Jede Zelle in meinem Körper schrie danach zu fliehen, um dieser drohenden Gefahr zu entkommen. Zu dem grellen Licht gesellte sich ein dichter Nebel und ein fauliger Gestank stieg mir in die Nase, der meine Augen tränen und meinen Würgereflex auslösen ließ. Am liebsten hätte ich gekotzt und geschrien, aber ich behielt die Nerven.

Ich habe zehn verdammte Jahre auf diesen Moment gewartet, auf ein Ereignis, das die meisten einfach auslachen und ins Reich der Fantasie verweisen würden.

Ich würde es hier nicht verschwenden.

Die Hände zitterten und das Herz schlug mir bis zum Hals. Ich schloss die Augen, stählte meine Entschlossenheit, während das Biest sich nach seinem Opfer umsah und versuchte, die Gerüche und Geräusche auszublenden.

Weswegen ich diese Reise überhaupt angetreten hatte.

__________

Das Andere Ich tauchte von diesem Tag an nur noch eine Handvoll Mal auf, was zum Teil daran lag, dass ich es vermied, zu lange vor einem Spiegel zu stehen und das verdammte Ding immer in meinem Zimmer abdeckte.

Aber man kann eine Macht nicht aufhalten, die man nicht vollständig versteht.

Sie schlummerte so lange, dass mein reifer Verstand, als ich erwachsen wurde, die Erlebnisse einfach als übersteigerte Fantasie eines Einzelkindes abtat, das von anderen weitgehend isoliert war.

Aber als ich 19 Jahre alt wurde, konnte ich das nicht mehr akzeptieren.

Die ersten Monate, die ich von zu Hause weg und in meinem eigenen Wohnheim verbrachte, hätten eigentlich die beste Zeit meines Lebens sein sollen. Ich hatte uneingeschränkte Freiheit, einige tolle Mitbewohner und einen Studiengang, für den ich mich begeisterte. Das Studium ist schließlich die Zeit, auf die man immer gern zurückblicken sollte.

Für mich war das erste Jahr die reinste Hölle.

Der Spiegel in meinem Wohnheim befand sich ganz am Ende meines kleinen Zimmers, unsere Schlafsäle waren Einzelzimmer und jede Wohnung bestand aus 7 Räumen. Nach heutigen Maßstäben waren sie nicht gerade luxuriös, aber vor 11 Jahren war es das Geld auf jeden Fall wert.

Ungefähr in der ersten Woche des Semesters, die allgemein als “Freshers Week” bekannt war, hatte ich eine durchzechte Nacht hinter mir, eine Zeit, in der man sich an die neue Umgebung gewöhnt, Freunde findet, Sex hat und ganz allgemein einen Teil seiner Energie loswird.

Ich erinnere mich, wie ich dalag, den Rausch genoss und das Drehen des Zimmers auskostete, während ich darauf achtete, dass ich mich nicht zu viel bewegte und die weniger spaßige Phase des Erbrechens durchmachte, die mit zu viel Alkohol einhergeht. Ich wusste, dass ich es nur mit Mühe bis zu meinem Badezimmer schaffen würde.

Meine Augen hatte ich vielleicht zehn Minuten lang geschlossen, als ich das Geräusch vertrauter Schritte hörte. Jedes ängstliche Kind, das aufwächst, hatte sich an die verschiedenen Schritte eines Familienmitglieds angepasst. Langsam und schleichend für Mama, stampfend und kraftvoll für Papa, schnell und energisch für den Familienhund.

Als ich also letzteren in mein Zimmer trippeln hörte, war ich sehr irritiert und beunruhigt. Ich wusste genau, dass mein Golden Barney über 300 Kilometer entfernt bei unserer Familie zu Hause war.

Vorsichtig richtete ich mich auf, schaute mich um und bemerkte einen Lichtschein, der aus dem Spiegel drang, aber ohne meine Brille konnte ich nicht viel erkennen. Ungeschickt griff ich nach ihr und stolperte.

Ich wurde sofort wieder nüchtern, als mich der Anblick, der sich mir bot, fassungslos machte.

Der Andere stand da und erfreute sich an seiner grauenhaften Erscheinung. Er war wesentlich größer als ich und hatte kaum Ähnlichkeit mit mir. Seine toten Augen quollen aus großen Höhlen, unter der durchsichtigen Haut zeichneten sich schwarze Adern ab und sein kegelförmiger Schädel reckte sich nach oben und besaß nahezu keinerlei Behaarung.

Aber die Tatsache, dass er meinen Hund streichelte, machte mir am meisten Angst.

Barney sah in Ordnung aus. Zum Glück hatte er keine Verformungen oder Schäden. Aber was mich stutzig machte, war, wie jugendlich er aussah. Unser Barney war 13 Jahre alt, konnte kaum noch aufstehen und sich nicht einmal von mir verabschieden, als ich zur Universität ging. Er hier sah aus, als wäre er vielleicht vier oder fünf Jahre alt, genau wie ich ihn als Kind in Erinnerung hatte.

Der Andere wandte seinen Blick nicht von mir ab, während er Barney streichelte, als wüsste er etwas, was ich nicht wusste. Er betrachtete meinen Körper von oben bis unten und trat mit Ekel in den Augen einen Schritt auf mich zu. Dann sprach er. Mit einer Stimme, die meiner sehr ähnlich war, aber durchdrungen von Leid und Kummer, als hätte ich ein Jahrzehnt lang gejammert und meine Stimmbänder seien schon längst verschmort.

“Du bist undankbar. Du bist unwürdig.”

Als ich einen weiteren Blick auf Barney warf, zuckte ich entsetzt zurück. Sein vertrautes, fröhliches Gesicht war ein unerkennbares Durcheinander, als hätte jemand alle seine Gesichtszüge weggewaschen, die für mich charakteristisch waren. Jetzt sah er kaum noch wie ein Hund aus. Ich konnte nicht einmal sagen, was er sein sollte, außer der Form, die er annahm. Es war furchtbar.

“Ich will.” krächzte er und streckte eine missgebildete Hand nach mir aus. “Ich nehme.”

Die Tür schwang auf und zwei verhüllte Gestalten traten in den Türbogen und lockten ihn zu sich. Er wich widerwillig zurück und grinste, als meine eigene Tür aufsprang und meine Mitbewohner lautstark feierten.

“Komm feiern, Mann, ich weiß, du hast noch mehr drauf!”, rief einer von ihnen und ließ Musik aus dem Wohnzimmer dröhnen.

Aber ihr Lächeln verblasste, als das Licht auf mein Gesicht schien.

“Alter, warum weinst du?”

Am nächsten Morgen rief mich meine Mutter an, um mir mitzuteilen, dass der Tierarzt Barney aufgrund seines Alters und seiner Beschwerden in unserer Küche eingeschläfert hatte und dass er friedlich eingeschlafen war, obwohl ich wütend und am Boden zerstört war, weil ich nicht dabei sein konnte. Er war mein bester Freund, als ich aufwuchs, und ich hätte da sein sollen, um mich von ihm zu verabschieden.

Aber ihr wisst ja, was man sagt.

Wenn es regnet, schüttet es. Ein Unglück kommt selten allein.

__________

 

Die Geräusche an der Tür wurden immer lauter und heftiger, denn dieses Ding gierte nach Nahrung. Am ehesten kann ich es mit einem Bären vergleichen, der nach einem langen Winterschlaf auf Nahrungssuche ist: urwüchsig, wild, unerbittlich.

Als es über mein Opfer hinwegsah, stieß es die widerlichsten Fressgeräusche aus, die ich je gehört habe. Ein Mukbang direkt in meinen Gehörgang, den ich verzweifelt abstellen wollte. Falls du auf so etwas stehst, dann nur zu. Für mich ist es einfach grotesk, etwas zu hören, das gegen mein Trommelfell kaut.

Bald verklangen die Geräusche, und das ungesehene Biest zog sich hinter die Tür zurück und nahm den Gestank, die Farbe und den Nebel mit sich, aber das leise Brummen ist geblieben.

Ich schlug das Buch der Zwerge auf und las weiter, noch nicht zufrieden genug mit der Stille, um mich zu bewegen:

“Wenn die Bestie dein Angebot annimmt, kannst du durch die Tür gehen und finden, was du suchst. Aber sei dir der Fallstricke bewusst, wenn du einen unbekannten Ort durchquerst. Dieser höhlenartige Schlund birgt viele Möglichkeiten, dich zu umgarnen, auszutricksen und für eine Ewigkeit in seinen Eingeweiden zu halten. Nimm dein Licht mit, behalte dein Memento bei dir und weiche nicht vom Weg ab. Allen Zugängen und Abgängen.”

Ich atmete tief durch und stand von meinem Platz auf, schnappte mir meine Taschenlampe und das gewählte Memento; ich nahm die gemischte Schale mit den Kräutern, schüttete sie in eine kleine Flasche Wasser und goss sie über meine Arme, Beine und mein Gesicht. Irgendetwas, das alles Schändliche abwehren soll. Das habe ich auch mit Bastion gemacht, obwohl er zugegebenermaßen versucht hat, die Mischung zu essen. Ich kann es ihm nicht verdenken.

Die Tür war kolossal und so gebaut, als wäre sie schon immer ein Teil der Felswand gewesen, so wie man sie in Dokumentationen über alte Zivilisationen sieht und darüber, wie sie so etwas bauen konnten: eine einzige große Eichentür mit einem Griff so groß wie mein Kopf, noch immer aus dem Schädel der Eule, aber in verstärkter Form. In den Rahmen waren verschiedene Siegel und Formen geschnitzt, die sich über das riesige Stück Holz verwoben, bevor sie sich zu einem seltsamen Zeichen in der Mitte vereinigten, in dem ein Guckloch angebracht war. Ob jemand hindurchschaute, konnte ich nicht erkennen.

Ich betrachtete das ausgesuchte Memento, eine kaputte Armbanduhr aus den 80er Jahren, die ich mir um das Handgelenk geschnallt hatte. Sie schimmerte im Mondlicht und ich konnte schwach erkennen, dass sich in der Spiegelung etwas regte, aber ich wagte es nicht, sie zu lange anzustarren. Nicht, wenn ich so nah dran war.

Bastion leckte mir die Hand, als er meine Besorgnis spürte. Ich kniete mich hin und gab ihm aus Dankbarkeit einen Kuss auf die Stirn. Er war ein guter Junge.

“Alles klar, Kumpel, bist du bereit? Du musst dicht bei mir bleiben. Ich weiß nicht, was wir dort drinnen finden werden”, hauchte ich, woraufhin er sich die Nase leckte und eine Pfote auf mein Knie legte, seine eigene Art der Bestätigung.

Als ich alles beisammen hatte, stellte ich meinen Rucksack an der Tür ab und legte eine zitternde Hand auf die Klinke, bevor ich sie herunterdrückte und öffnete, um in die Dunkelheit zu treten.

__________

Ich erinnere mich an das letzte Mal, als das andere Ich aufgetaucht ist, oder zumindest der Teil von mir, der sich nicht mit den Nachwirkungen beschäftigt, erinnert sich. Wenn ich zurückblicke, ist es, als würden sich meine schlimmsten Momente einfach wiederholen.

Ein tragisches Ereignis, von dem ich ein andermal erzählen werde, das mich aber als zerrüttete Hülle eines Menschen zurückließ, der hoffnungslos dazu verurteilt war, sich von der Welt zu befreien, in der er umherzuziehen gezwungen war. Ich erinnere mich, wie ich mit blutgetränktem Hemd und Jeans in mein Auto stieg und auf Automatikbetrieb die Schnellstraße hinunterfuhr, wobei mein einziger Gedanke wie eine Beschwörungsformel in meinem Schädel dröhnte:

“Wie kann ich dieses Auto zu Schrott fahren, ohne jemand anderen zu verletzen?”

In diesem Moment der Psychose war es fast normal, das andere Ich zu sehen, das in den Rückspiegel starrte, auf meiner Rückbank hockte und sich selbst ins Gesicht schlug. Nichts an ihm ähnelte mir mehr. Weder in der Hautfarbe, noch in den Augen, noch im Lächeln, noch in der Form. Es war ein wirres Durcheinander, als hätte jemand bei der Charaktererstellung in einem Rollenspiel auf Random gedrückt und die Proportionen gedehnt, bis sie nicht mehr komisch, sondern geradezu unbehaglich anzuschauen waren.

Einen Moment lang erkannte ich ihn kaum, weil mich sein Aussehen irritierte, bis er sich nach vorne beugte und mir eine verzerrte Stimme ins Ohr flüsterte, die mir kaum bekannt vorkam:

“Wohin gehst du?”

Ich hielt meine Hände am Lenkrad fest, während mein Herz schneller schlug und warf kurze Blicke in den Spiegel, während sich die nächtliche Straße vor mir entfaltete.

“Ich weiß es nicht”, antwortete ich, kaum mehr als ein Flüstern. Ich hatte die letzten sechs Stunden damit verbracht, zu schluchzen und zu schreien. Es war einfach nicht mehr viel übrig.

“Hast du es jemals gewusst? Ich schon.” Er umklammerte etwas in seinem freien Arm, das außer Sichtweite war. “Sieh dir die vorbeifahrenden Autos an. Jedes von ihnen weiß, wohin sie fahren. Aber du nicht, nicht mehr.”

Ich weiß nicht, ob es die Psychose war, der Mangel an Selbsterhaltung oder der Wunsch, dass mir etwas Schlimmes zustößt, aber meine Angst wich gerade so weit, dass ich mich diesem Monstrum entgegenstellte.

“Was bist du? Mein ganzes Leben lang bist du in den schlimmsten Momenten aufgetaucht. Ich bin jetzt nicht näher dran, dich zu verstehen, als ich es vor 20 Jahren war. Also, sag es mir… So viel bist du mir schuldig.”

Er lachte. Ein raues, trockenes Keuchen, das sich anfühlte, als würde es meine Haut zerreißen.

“Würde es dir irgendwie helfen, wenn ich dir einen der vielen Namen gebe, die an mir hängen? Würde es dich trösten, mir einen Namen zu geben? Nein, das hat keinen Sinn. Stattdessen werde ich es dir zeigen.” Er hob seine freie Hand, die etwas von Kopf bis Fuß in seinen Arm eingeschlossen hatte. Ich wusste sofort, was es war und musste alles in meiner Macht Stehende tun, um nicht auf die Bremse zu treten. “Ich bin das, was du dir wünschst zu sein: Der Besitzer dessen, wonach du dich mehr sehnst als nach allen anderen Dingen.”

Ich sah zu, wie die leblose Gestalt in seiner Handfläche zusammenschrumpfte, bis nichts mehr übrig war außer Erde, Insekten und Blumen. Einen kurzen Moment lang sah ich das Gesicht des Anderen, und ich erkannte es. In diesem Moment schmolz es dahin und wurde wieder durch das Unvertraute ersetzt.

“Hörst du etwas brennen?”, fragte es mit einer Mischung aus Spott und Bitterkeit in seiner Stimme. “Ich bin nicht eine Sache, sondern zwei.”

“Ich verstehe nicht, was zum Teufel bist du…” begann ich, aber seine Stimme überwältigte meine eigene, als ein Schwall von Geräuschen meine Ohren erfüllte.

“Siehst du das, was vor dir aufblitzt?”

Das Licht einer Tür, die sich hinter ihm öffnete, blendete mich, als mein Auto ausscherte. Ich trat auf die Bremse, um gegenzusteuern, und hörte das schrille Hupen, als etwas in mein Fahrzeug krachte und mich in die Dunkelheit schickte.

__________

Ich hielt die Taschenlampe nahe bei mir, als wir durch die Höhle gingen; ich erwartete die natürlichen Geräusche von tropfender Feuchtigkeit, sich bewegenden Steinen unter meinen Füßen und vielleicht sogar ein oder zwei herumflitzende Fledermäuse. Stattdessen kam es mir vor, als würde ich einen sterilen Gang aus Obsidian entlanggehen, ohne erkennbares Leben außer mir und Bastion, der sich weigerte, einen Schritt weiter als ich zu gehen.

Ich dachte über alles nach, was zu diesem Moment geführt hatte, über die Tragweite dieser Entdeckung. Je mehr ich darüber grübelte, desto schwerer fiel es mir zu glauben, dass ich so schnell und ohne große Probleme hierher geraten war… waren es wirklich zehn Jahre gewesen? Es fühlte sich fast an wie…

Bastion bellte und leckte mir die Hand, um mich zu trösten, als er spürte, dass etwas vor ihm lag. Ich stoppte und klappte das Buch auf, um die nächste Anweisung zu lesen:

“Jetzt, wo du die Bestie des Herrn besänftigt hast und den Tunnel zwischen deinem und seinem Haus betreten hast, wird deine Geschicklichkeit auf die Probe gestellt. Wenn du das Meer von Türen erreichst, vertraue deinem Memento, um die richtige zu finden. Lass dich nicht von anderen Türen mit verlockendem Licht und Vertrautheit beeinflussen; sie bergen nichts von Wert oder Freude dahinter.”

Eine weitere Inschrift steht darunter.

“Die Wurzeln sind schwarz und verdunkeln die Sonne. Die Tage verwischen miteinander. Warum? Das Brennen wächst mit jedem Tag.”

Ungefähr zehn Minuten lang wanderte ich in diesem Tunnel weiter, der mir oft vorkam, als würde ich auf Luft wandeln. Schließlich schien das Licht auf einen kleinen Türbogen, der dem, den ich mein ganzes Leben lang im Spiegel gesehen hatte, unheimlich ähnlich sah, wenn auch ohne das Gespenst des Türfürsten. Als ich hindurch schritt, wurde mir klar, wie groß diese Höhle war. Mit meiner Taschenlampe erkannte ich zehntausende von Türbögen an den Wänden dieser endlosen Höhle, genau wie den, an dem ich stand. Rundherum schwebten unzählige Türen wie Glühwürmchen, die von den Türöffnungen angezogen wurden wie Motten von einer Flamme, bevor sie sich zur nächsten bewegten.

Als ich dort stand und Bastion treu an meiner Seite saß, flogen mehrere Türen herab, um meine Aufmerksamkeit zu erregen; eine leuchtend rote Mahagonitür, die der Tür zum Haus meiner ersten großen Liebe zum Verwechseln ähnlich sah, mein Zimmer im Studentenwohnheim, in dem ich einige meiner besten Zeiten verbrachte, ein Krankenhauszimmer, das ich am liebsten nie wieder sehen wollte…

So ging es immer weiter, viele davon kannte ich, andere hatte ich längst vergessen. Schließlich war die Tür, zu der ich mich unaufhaltsam hingezogen fühlte, diejenige, von der ich wusste, dass ich sie die ganze Zeit gesucht hatte.

Eine schwarz-weiße Eichentür mit einem kleinen senkrechten Fenster in der Mitte und einem dicken schwarzen Türklopfer mit der Zahl “47” auf der Vorderseite.

Das war es, mein Elternhaus.

Sie blieb vor mir stehen und summte leise, als ich den Türknauf ergriff und sie mit mir zurückzog, bis sie in den Torbogen passte, während von der anderen Seite eine sanfte Klaviermelodie erklang. Es wirkte beschwingt und vertraut, aber ich konnte es nicht ganz einordnen.

Ich schaute wieder in das Buch:

“Deine Tür wurde gewählt, jetzt liegt es an dir, die letzten Schritte vorwärtszugehen. Für jeden Pilger ist dies Neuland, aber wir müssen dich davor warnen, zu lange zu bleiben. Verweile nicht und interagiere nicht. Du wirst etwas erwecken, das dich hier festhalten will.” Und eine weitere Inschrift darunter:

Zorn. Verwirrung. Nebel. Blitzen. Glut.

Das Geräusch von etwas Brennendem schallte durch die Höhle, schwaches Knacken und Knistern vermischte sich mit dem leisen Summen der Tür und den zarten Klaviertasten, die dahinter erklangen.

Ich packte den Griff fest und trat hindurch.

__________

Der Weg zur Genesung ist gespickt mit Tücken, körperlichen, geistigen und emotionalen Schwierigkeiten, die auch den stärksten und anspruchsvollsten Rehabilitanden lähmen können.

Aber was den Körper heilt, kann nicht immer den Geist heilen. Ein Trauma ist eine Wunde, die nicht ordnungsgemäß abheilt. Es ist wie ein Feuer, das sich schnell durch das Holz brennt, und die Löcher, die es hinterlässt, werden immer größer, bis sich die Brandwunden wie ein Krebsgeschwür ausgebreitet haben, deinen Alltag infiziert haben und den Himmel schwarz und alle Formen der Freude stumm und banal machen.

Irgendwann, wenn die Trauer und der Kampf zu unerträglich werden, willst du nur noch, dass die Reise zu Ende geht.

Aber eine Reise voller Intrigen und Mysterien ist oft eine, über die wir nicht nachdenken. Wir vergessen, dass unsere Füße schmerzen, unsere Augen vor Müdigkeit brennen und unsere Mägen vor Hunger schmerzen. Stattdessen erfreuen wir uns an der Schönheit unserer Umgebung, an der Gelassenheit der ruhigen Momente auf unseren Reisen und an der Heiligkeit der Achtsamkeit, wenn wir mit klaren Vorstellungen denken können.

Wenn die Reise vorbei ist, kann leider vieles davon auf der Strecke bleiben, sobald das Ende in Sichtweite rückt und die Wehmut der Nachwehen ihren hässlichen Kopf erhebt.

Und wir werden mit der derselben erdrückenden Wucht wie beim ersten Mal daran erinnert, dass alle Dinge irgendwann enden müssen. Alle Flammen verwandeln sich in Glut und alles kehrt zum Boden zurück.

Was übrig bleibt, ist nichts anderes als glückselige Stille, die sich ihren Weg zur Ziellinie bahnt.

__________

In dem Moment, als ich durch die Tür trat, wusste ich, wo ich war. Der Geruch eines sommerlichen Grills wehte aus dem Garten herein. Ich kann es nicht erklären, aber ich fühlte mich wie in den frühen 2000er Jahren, wie in einer vergangenen Zeit, in der alles einen Sinn hatte.

Ich war in meinem Elternhaus. Die Tür hatte mich dorthin gebracht, wo ich hinwollte.

Sie hatte mich nach Hause gebracht.

Ich trat durch die Veranda, während Bastion vor mir herlief, aufgeregt, weil er einen Ort erkunden wollte, an dem er noch nie zuvor gewesen war, und sich anscheinend sehr wohl fühlte. Vielleicht spürte er mein eigenes Behagen.

Als ich durch das Wohnzimmer ging, bemerkte ich, dass alle Vorhänge zugezogen waren und kein Tageslicht hindurchschien. Ein Grillabend in der Nacht war sicher nicht ausgeschlossen, aber es war schon merkwürdig.

Ich durchquerte das Haus, bis ich zum Wintergarten gelangte, der meine Küche mit dem Garten verbindet.

Ich habe noch nie ein solches Schauspiel gesehen, wie das, was ich in diesem Moment erblickte.

Der Garten, eingebettet in seine eigene kosmische Biokuppel, der Himmel darüber übersät mit Glühwürmchen und einer sanften Brise. Aber unter meinen Füßen fand ein kosmisches Spektakel von unermesslichem Ausmaß statt: Sterne, die miteinander tanzten, in Nebel gebettet, die sich ewig ausdehnten und in wunderschöne Farben aufbrachen.

Das war die Schöpfung selbst. Es war wunderschön.

“Gefällt dir die Aussicht? Es wird selten langweilig.” Ich blickte auf und sah meinen Vater in einem Liegestuhl sitzen, mit einem Glas Brandy und einem Lächeln im Gesicht. Keine Verletzungen, kein leerer Blick, einfach der Mann, der mein Vater einmal war.

“Ich bin sicher, dass du Fragen hast, aber es wäre das Beste, wenn du dich zuerst hinsetzt. Das macht die Sache einfacher.”

Ich willigte ein und erblickte eine Sternschnuppe unter unseren Füßen, die durch den Kosmos raste, um ein unbekanntes Ziel zu erreichen. Zweifelsohne auf dem Weg zu einem großen Ziel.

Als ich meinen Vater richtig ansah, konnte ich mein Glück kaum fassen, dass das Buch recht gehabt hatte.

“Wo… wo sind wir? Ich meine, ich weiß, dass wir zu Hause sind, aber…” Ich gestikulierte um mich herum und versuchte vergeblich, die richtigen Worte zu finden.

Dad lächelte, ohne dass er eine Delle im Schädel hatte oder die Mundwinkel schief hingen.

“Na ja, man könnte es auch ein Übergangswohnheim nennen. Ich weiß, dass es unter vielen Leuten viele Bezeichnungen hat. Meine Nachbarn nennen es zum Beispiel Verdammnis. Aber es ist einfach der Ort, an dem wir alle warten.” Er schaute auf und bewunderte die Glühwürmchen über ihm, die zaghaft funkelten, während unsichtbare Grillen zirpten. “Es ist gar nicht so schlimm, denke ich. Barney hilft mir, die Zeit zu vertreiben.” Er lächelte wehmütig und schaute auf unsere beiden Hunde, die sich kennenlernten. Ich konnte kaum ihre Gesichtszüge in diesem gelben Wuschelknäuel erkennen.

Ich blinzelte und merkte, dass ich ihn nicht mehr gesehen hatte, seit ich hergekommen war. Dad schien meine Verwirrung zu bemerken und beugte sich vor, mit einem wissenden Blick in den Augen.

“Habe ich etwas im Gesicht, Dad?” scherzte ich, aber er lachte nicht.

“Woher hast du Bastion, mein Sohn?”

Ich dachte einen Moment lang nach und versuchte, den Ansturm der Gefühle zu verarbeiten.

“Oh, aus irgendeinem Tierheim, das war… Mann, ich weiß es nicht mehr, aber sie waren nett. Warum?”

Dad starrte mit glitzernden Augen vor sich hin. “Wie alt ist er?”

__________

“Ich …”

Mein Kopf war leer. Warum konnte ich mich nicht erinnern?

Ich hörte das Getrappel seiner Schritte und drehte mich um, um sicherzugehen, dass ich nicht verrückt geworden war, dass ich, wenn ich ihn ansah, diesen Teil meines Gehirns aktivieren und sein Alter bestätigen würde.

Stattdessen sah ich den Hund meiner Kindheit an, Barney. Kein Zweifel: sein verschmitztes Lächeln, seine leicht übergewichtige Statur, seine immerwährende unordentliche Mähne, auf der er nervös herumkaut, wenn er Angst hat….

“Wo wohnst du jetzt, mein Sohn?” Dad drängte mich und lenkte meine Aufmerksamkeit wieder auf ihn, als sich der Himmel über mir rot färbte und eine Vorahnung in mir wuchs.

“In einer kleinen Hütte irgendwo…. Ich glaube… Ich verstehe nicht, warum du das fragst…” Ich fühlte mich unwohl, als ob sich etwas an die Oberfläche meines Geistes drängte. Ein Bild tauchte in meinem Kopf auf: ein Haufen Pillen auf meinem Nachttisch, leise Musik und das Gefühl des Schwebens….

“Sohn, du solltest nicht hier sein. Das ist kein Ort für jemanden wie dich. Wenn der Andere dich erwischt…” Seine Lippen bebten, und meine Augen weiteten sich vor Schreck. “Sie sind immer auf der Suche nach weiteren Gefangenen, nach weiteren Körpern, die sie sich schnappen können. Sie wollen dein Leben und sie werden ALLES tun, um es zu bekommen. Aber das Schlimmste ist, wenn ES herausfindet, dass du hier bist…”

“Was findet mich heraus? Wovon sprichst du? Gibt es denn gar keine Schätze mehr?” Mein Herz pochte in meiner Brust, als die letzten zehn Jahre der Suche nach dem Buch, die Zeit mit Bastion, das Leben in der Blockhütte und alles, was dazwischen lag, in meinem Kopf aufblitzten und meinen Schädel verbrannten.

Dann umarmte er mich. Die Art von Umarmung, die man nach einem lang ersehntem Zusammentreffen gibt. Die Art, die den unerträglichen Schmerz des Verlustes mildert.

“Ich gebe dir den größten Schatz von allen, Junge. Ich gebe dir eine neue Chance im Leben.”

Ich erinnerte mich. Wie ein Blitz, der meine Wirbelsäule hinauffährt, beobachte ich, wie sich der Himmel mit dem Purpur meines kochenden Blutes vermischt, während Bilder von Trauer, Wut und Selbstverachtung durch meinen Kopf rasen. Die Entscheidung, dem Ganzen mit Medikamenten und sanfter Musik ein Ende zu setzen, schien eine Ewigkeit her zu sein. Wie lange war das her?

Jede Erinnerung, jeder Flashback, jeder Zeitsprung oder Logik….

Mein Leben war vor meinen Augen vorbeigezogen.

Ich merkte, dass ich weinte und Barney meine Hand kraulte und leise wimmerte.

“Was wird jetzt passieren? Werde ich es vergessen? Ich will nicht… Ich will nicht vergessen.” Ich konnte mein Schluchzen kaum zurückhalten. “Ich bin gerade erst hierhergekommen. Ich habe dich nur als… dich gesehen. Das ist das Einzige, was ich wollte.”

Er gluckste leise. “Vielleicht ist deine Reise deshalb hier zu Ende gegangen, mein Kind.”

“Scheiße… was passiert jetzt?”

“Du wirst aufwachen. Es wird wehtun wie sonst nichts. Dein Körper wird es dir übel nehmen, gib ihm Zeit, es zu verstehen und liebe ihn, wie du es noch nie getan hast. Ich wünschte, ich könnte dabei sein, aber das ist das Beste, was ich tun kann.” Ein Knistern und ein Zittern unter meinen Füßen waren zu hören, aber das war mir in diesem Moment egal, denn ich umarmte ihn zurück. “Du bist aus einem bestimmten Grund hierhergekommen. Es ist noch nicht vorbei.”

“Ich schwöre, dass ich die Erinnerung an dich lebendig halten werde. Ich werde sie niemals verblassen lassen. Egal, was passiert.” Ich schluchzte in seine Schulter, als sich etwas im Raum regte und wir uns trennten.

Der Satz aus dem Buch schrillte in meinem Kopf wie eine Alarmglocke, als sich etwas Unaussprechliches seinen Weg in das persönliche Gefängnis meines Vaters bahnte und mit einer Hand so groß wie eine Eiche nach mir griff:

“Bleib nicht stehen und interagiere nicht. Du wirst etwas erwecken, das dich hier festhalten will.”

Ob es der Tod oder Janus selbst war, wollte ich nicht herausfinden.

Ich hatte gerade noch genug Zeit, um Barney einen Kuss auf die Stirn zu geben, bevor ich zur Tür eilte. Ich warf noch einen letzten Blick in das Gesicht meines Vaters, bevor mich die Realität mit der hässlichen Wahrheit wieder einholte.

Er lächelte von Ohr zu Ohr.

__________

Die vaskuläre Demenz hat einen anderen Namen, der sich auf ihre Geschwister bezieht: Die grausame Krankheit.

Mein Vater hat sich 11 Jahre lang von einer Hirnverletzung nach der anderen erholt. Jedes Mal, wenn das Ende in Sicht war, hat er sie eines Besseren belehrt. Er hat den Tod selbst besiegt und ist mit einem Lächeln auf dem Gesicht zurückgekommen.

Aber der Tod ist eine rachsüchtige Bestie, die es nicht mag, wenn man sie betrügt.

Eine Verletzung zu viel und die Zeit holte ihn ein, so dass seine Diagnose vor nicht allzu langer Zeit feststand. In den letzten Monaten ging es mit ihm rapide bergab, bis er nur noch ein Schatten seiner selbst ist, oft verwirrt und selten anwesend.

Wenn die Erinnerung zu schwinden beginnt, bleibt nur noch die Glut übrig. Gelegentlich wird sie von einem Anfall von Klarheit entfacht, aber im Laufe der Tage verblasst sie wieder.

“Riechst du, dass etwas brennt? Kannst du das Knistern hören?”

Zu sagen, dass es herzzerreißend ist, das zu beobachten und zu betreuen, ist eine starke Untertreibung und wenn es etwas gibt, von dem ich mir wünsche, dass es in die Welt der Fantasie verbannt wird, dann ist es das.

Je mehr Last auf meinen ohnehin schon müden Schultern lastete, desto schwerer fiel es mir, überhaupt aus dem Bett aufzustehen, geschweige denn, mich um Routineaufgaben zu kümmern.

Verstehst du, was ich damit sagen will?

Ich weiß nicht, warum mein Verstand einen solchen Ort heraufbeschworen hat, aber es gibt dokumentierte Fälle von Menschen, die ihr ganzes Leben in einem so genannten “Koma” verbringen und völlig unfähig sind, Fiktion und Realität zu unterscheiden. In meinem Fall raste mein Verstand durch mehrere Jahre an Erfahrungen und machte sich selbst auf den Weg zu dem einen Ort, an den ich unbedingt wollte, seit alles schief gelaufen war:

Nach Hause.

Über meine Genesung nach dem Aufwachen werde ich wenig sagen. Denn es war so, wie alle erfolglosen Versuche, sein Leben zu beenden: schmerzhaft, beschämend und mit einem qualvollen Weg der Besserung und schließlich der Selbstliebe, auch wenn sich das wie ein Berg anfühlt, den man überwinden muss.

Stattdessen möchte ich dir von meinem Vater erzählen. Von dem Mann, der wegen seiner kleinen Statur liebevoll “Switch” genannt wird. Ich verstehe es auch nicht, aber es ist liebenswert.

Mein Vater war ein gefräßiger Leser und er liebte die Reise des Helden, den Kampf und das Überwinden von Hindernissen, um den begehrten Preis zu bekommen.

Vielleicht ist das der Grund, warum mich das Buch so sehr geprägt hat und wie mein Gehirn funktionierte, als ich an diesem anderen Ort festsaß.

Ich möchte so gerne glauben, dass hinter dieser Erfahrung noch etwas anderes steckt. Dass unser individuelles Bewusstsein irgendwie den Weg in die sichere Zone zwischen den Lebenden und den Toten gefunden hat, ein Reich, das von Janus und seiner Bestie beschützt wird und über das der Tod wacht.

Ein Ort, an dem ich eine zweite Chance bekommen könnte.

Vor kurzem habe ich ihn besucht. Er saß in seinem Sessel und sah untätig fern. Der Schaden, den sein Geist erlitten hatte, war in seinem Gesicht zu sehen, seine Gestalt war geschrumpft und er hatte weitgehend leere Blicke.

Er befindet sich jetzt zwischen den Stadien 5 und 6.

“Hey Dad, ich hoffe, es geht dir gut…”

Zunächst war nichts zu hören, denn seine Verwirrungszustände und sein Schweigen können manchmal eine ganze Weile andauern.

Eine Weile saß ich da und beäugte ihn, während ich mich fragte, was in seinem Kopf vor sich ging. Nach einiger Zeit brach ich das Schweigen.

“Ich habe über eine Reise geschrieben, auf die ich gegangen bin, weißt du. Sie war ziemlich aufregend. Ich bin sicher, es hätte dir gefallen…”

Etwas in ihm leuchtete auf, seine Augen strahlten und eine kindliche Freude lag auf seinem Gesicht, als er sich erwartungsvoll zu mir umdrehte.

“Würdest du mir bitte erzählen, was passiert ist?”

“Bist du sicher? Es ist ein bisschen langatmig. Ich weiß, wie sehr du es hasst, wenn es immer weitergeht…”

“Nun, so wie ich das sehe, haben wir alle Zeit der Welt. In Anbetracht der einzigartigen Lage, in der wir uns befinden.”

“Die einzigartige Lage? Worauf willst du hinaus?”

Er lächelte, fast wissend. Der Nebel der Verwirrung lichtete sich und der Mann, der er einmal war, kam zum Vorschein.

Überall“, hauchte er und die Aufregung über eine neue Erfahrung stand ihm ins Gesicht geschrieben, als ich begann, ihm zu erzählen, was passiert war:

“Am Ende unserer Zeit sind wir überall.”

Original: There’s Only Embers At the End

Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 6

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"