EigenartigesKlassische PastaKreaturenMittel (10 - 20 Minuten)OrtschaftenÜbersetzungen

Backrooms – Die Mall

Es ist Ende September. Erinnerst du dich an diese Nächte? Feucht, schwül, ein Vorgeschmack auf den herannahenden Herbst. Zu kalt für ein T-Shirt, zu warm für einen Pullover.

Diese Nächte verbringt man am besten in der Cook Place Community Mall in meiner bescheidenen Heimatstadt im Mittleren Westen. Dieses Einkaufszentrum ist in meinen Augen ein Rohdiamant und eine Abwechslung zu den monotonen Baumärkten und Lebensmittelgeschäften, die die Hauptstraße säumen. Normalerweise ist die Cook Place Mall brechend voll.

Nicht so heute Abend, denn es war 20:15 Uhr an einem Dienstagabend, 45 Minuten vor Ladenschluss. Nicht gerade die beste Zeit für einen Schaufensterbummel.

Trotzdem waren meine drei Freunde und ich immer noch gut gelaunt. Wir beendeten den Abend in der staubigen Spielhalle im Keller des Einkaufszentrums. Sie befand sich eine kurze Treppe tiefer, zwischen dem Dairy Queen und dem Sbarro im Gastronomiebereich. Verblichene und flackernde Lichter säumten den schwach ausgeleuchteten Gang und die Treppe.

“Andy, hast du noch einen Vierteldollar?”

Philip, mein jüngster Freund, stellte diese Frage, als die Worte “GAME OVER” über den Bildschirm flimmerten. Philip war zwölf Jahre alt und für sein Alter ein wenig … unterentwickelt. Doch irgendwie mochte ich diesen Jungen sehr.

Andrew, sein älterer Bruder, mein bester Freund und mein Biologiepartner, kramte vergeblich in seinen Taschen.

“Wenn du ein bisschen besser im Spiel wärst, hätte ich vielleicht mehr Münzen für dich.”

Es war 20:16 Uhr und es sah so aus, als würde sich unsere Zeit in der Spielhalle dem Ende zuneigen. In meiner Tasche befanden sich noch ein paar lose Münzen, aber das sollte mein Geheimnis bleiben. Ich hoffte, es morgen für eine Cola auszugeben, bevor der Unterricht begann.

Clay, den Andy und ich gerade in Biologie kennengelernt hatten, hatte eindeutig auf diesen Moment gewartet.

“Ganz ehrlich, Leute, es ist schon ein bisschen spät. Ich glaube, ich haue ab, ich muss noch für unsere Prüfung über Zelluläre Reproduktion lernen.”

Die Prüfung war erst in einer Woche, aber das machte mir nichts aus. Clay hatte sich seit der Ankunft im Einkaufszentrum etwas zwiespältig verhalten, anscheinend war er kein großer Fan davon, Philip um sich zu haben. Er fand, dass Philip ihm im Weg stand oder so. Mir war das egal. Philip war wie ein Bruder für mich, also kam er an erster Stelle.

Philip, dem klar war, dass es keinen Vierteldollar für ihn geben würde, verzichtete auf das ziellose Drücken von Knöpfen an der schmierigen Maschine.

“Ich muss mal auf die Toilette.”

“Bist du nicht gerade erst gegangen?”, seufzte Andy.

“Ja, aber wir hatten eine große Limonade!”

“DU hattest eine große Limonade, Junge. Bis ich einen Schluck getrunken hatte, war es schon wieder leer.”

Ich kicherte, als Andy und Philip sich von den Spielautomaten entfernten. Clay folgte ihnen gemächlich, während er eine SMS schrieb.

Es war 20:24 Uhr und wir waren auf der Suche nach einer Toilette. Die gewohnte Toilettenanlage im Einkaufszentrum (auf dem Weg zum Ausgang) war wegen Renovierungsarbeiten geschlossen, also mussten wir eine andere finden. Ein L-förmiger Flur, der mit gelben, brummenden Leuchtstoffröhren bestrahlt war, mündete in eine entsprechende Toilette auf beiden Seiten des Flurs, wobei der Zugang für die Frauen durch das Reinigungspersonal versperrt wurde.

Philip eilte in die Toilette.

Das Einkaufszentrum schloss um 21:00 Uhr, also mussten wir uns beeilen. Und tatsächlich, als mir der Gedanke durch den Kopf schwirrte, erwachte die rasselnde Gegensprechanlage des Einkaufszentrums mit einem “Ding-Dong” zum Leben: Eine pubertäre Männerstimme ergriff energisch das Wort:

“DAS EINKAUFSZENTRUM SCHLIESST IN 30 MINUTEN. MALL CLOSING IN 30 MINUTES.”

Ich blickte auf meine Uhr: Es war 20:26 Uhr. “Da hat es aber jemand eilig, heute Abend hier rauszukommen.” dachte ich: “So ist es eben im Einzelhandel.”

Clay meldete sich zu Wort: “Ich gehe dann mal los, Leute. Ich wohne ganz in der Nähe, ich werde einfach zu Fuß gehen, anstatt den Bus zu nehmen. Also, gute Nacht!”

“Nacht, Clay”, antworteten wir unisono. Er drehte sich um, bog nach rechts ab und verließ das Einkaufszentrum. Andy und ich sahen uns an:

“Ich weiß nicht, er ist irgendwie ein Spielverderber. Als ich ihn kennenlernte, schien er wirklich ganz locker zu sein.” erklärte Andy.

“Nein, er war okay. Vielleicht nur ein bisschen still. Das mit den Textnachrichten war allerdings ein bisschen nervig.” Unsere Aufmerksamkeit wurde durch das Geräusch einer Toilettenspülung auf sich gezogen. Andys Gesicht verzog sich zu einem schelmischen Grinsen. “Hey, wir sollten Philip einen kleinen Schrecken einjagen, wenn er rauskommt.”

Als ich mich daran erinnerte, wie sprunghaft Philip zu sein pflegte, bekam ich ein schlechtes Gewissen. Es war wirklich nicht sehr nett, ihn zu erschrecken, und wir taten es oft. Trotzdem stellte ich mich auf die andere Seite der Tür, gegenüber von Andy, und wartete darauf, dass Philip zwischen uns trat, ohne etwas zu erwarten.

Die Tür schwang auf.

Philip trat auf den Flur hinaus und war damit beschäftigt, seine Hände an seiner Hose zu trocknen. Er ging vorbei, ohne es zu merken.

“AGHHH!”, brüllte Andy, während wir uns jeder eine Schulter packten. Philip schrie auf, als er sich umdrehte und nach hinten stolperte.

Philip fiel gegen die Wand.

Und schließlich fiel Philip IN die Wand hinein.

Anders kann ich es nicht beschreiben. In einem Moment war er noch von den Füßen abgerutscht und gegen die Wand geprallt. Im nächsten Moment war alles außer seinen Beinen durch die Wand gegangen, als wäre ein perfekt geformtes Loch im Beton.

Nur wenige Sekunden lang zuckten Philipps Beine in der Luft nach dem gleichen, verkrampften Schema.

Danach war nichts mehr übrig als massiver Beton.

“Was … ich …”, stotterte Andy, als er auf die Knie fiel und sein Gesicht ein Gemisch aus Verwunderung und Neugierde war. Als er zur Wand schlurfte, verwandelte sich sein Ausdruck in Angst.

“Ich verstehe das nicht. Ich … verstehe nicht. PHILIP?” Er rief den Namen seines Bruders mit einem verzweifelten, zitternden Schrei.

“PHILIP.”

Er schlug seine Hände gegen die Wand.

Einmal.

Zweimal.

Kein drittes Mal.

Andys Kopf starrte nun von der Wand in Richtung der Decke. Sein Kopf kippte von einer Seite zur anderen, während er weiter nach seinem Bruder schrie.

Gott … Er klang, als würde er durch einen Ventilator schreien.

Ich trat einen Schritt zurück, als mein bester Freund aus dem Blickfeld verschwand und sein Schrei an den Wänden des Flurs abprallte und sich mit dem Brummen der Leuchtstoffröhre mischte.

Das Heulen der Leuchtstoffröhre.

Ich stieß mit dem Rücken gegen die Badezimmertür und schreckte auf.

Ein Schrei entfuhr mir, während meine Welt vor statischem Lärm explodierte, der mich gleichzeitig betäubte und blendete. Das Getöse war unerträglich, und die Körnung vor meinem inneren Auge verdeckte alles.

Auf einmal verstummte alles.

Ich umfasste meinen Kopf mit den Händen und kniff die Augen zusammen. Das Rauschen hatte sich verflüchtigt und wurde durch das Summen der Leuchtstoffröhren und das nur allzu bekannte gelbe Leuchten ersetzt, das durch meine Augenlider schimmerte.

Aber da war etwas Neues. Einen Geruch, den es vorher nicht gegeben hatte. Der muffige, feuchte Geruch von Teppich. Einem Teppich, der schon vor Jahrzehnten hätte ausgetauscht werden müssen. Das Ganze erinnerte mich an die baufällige Bowlingbahn in der Nähe des Einkaufszentrums.

Ich schlug die Augen auf.

Vor mir lag, wie erwartet, der Badezimmerflur, beleuchtet vom derselben Beleuchtung wie zuvor. Die Badezimmertüren waren – verschwunden. Da waren keine Türen mehr. Keine Hausmeisterausrüstung mehr. Nur eine glatte Betonwand.

Als ich mich aufrichtete, sah ich mich aufmerksam um. Es schien, als wäre ich immer noch im Einkaufszentrum, doch … es war so still. Es fühlte sich anders an. Das fluoreszierende Brummen war zu laut.

Meine Ohren kribbelten.

Also ging ich den Gang entlang in Richtung Gastronomiebereich. Als ich um die Ecke bog, stieß ich nicht wie erwartet auf den Eingang zum Gastronomiebereich, sondern auf eine weitere abrupte 90-Grad-Ecke, die nach links führte.

Ding-Dong

Ich erstarrte.

Die Sprechanlage war eingeschaltet, das sagte mir die leere Leitung des Lautsprechers, der mir am nächsten war, aber der Mitarbeiter hatte nichts zu sagen.

Nach einem regungslosen Moment, der sich wie Stunden anfühlte, schlug das Mikrofon wieder in die Sprechstelle ein und unterbrach das inhaltslose Geräusch. Derjenige, der den Lautsprecher aktiviert hatte, hatte offenbar aufgelegt. Verwirrt und immer mehr erschrocken darüber, wo ich mich befand, bog ich um die Ecke.

Ein großer, leerer Raum, wie ich ihn noch nie gesehen hatte, erwartete mich. Er war ungefähr so groß wie ein Klassenzimmer und die Wände waren aus gebeiztem Stahlbeton. Der Geruch von Most war hier sogar noch ausgeprägter.

Jede Wand wies eine identische, rechteckige, türförmige Öffnung auf, die an scheinbar willkürlich ausgewählten Stellen in der Wand angebracht war. Die mit Schmutzflecken und fettigen Abdrücken übersäte Popcorndecke zeigte lange Risse, die sie durchzogen. Dieser Raum war eindeutig renovierungsbedürftig.

“Ich verstehe das nicht”, murmelte ich laut vor mich hin. Ich verstand das wirklich nicht.

Dieser funktionslose Raum diente nur als Durchgang zu den anderen Räumen. Die mangelnde Organisation und der Mangel an Pflege des Raumes gaben mir das Gefühl, dass dieser Ort längst vergessen war.

Ich könnte es auch im nächsten Raum versuchen, überlegte ich mir, als ich durch die Tür zu meiner Linken schritt.

Der Raum, in dem ich mich befand, war genauso düster und unkenntlich wie der Letzte. Auf den ersten Blick war der einzige Unterschied, dass dieser Raum die Form eines Dreiecks hatte.

Von meiner rechten Seite hörte ich einen einzelnen Schrei. Eigentlich war es eher ein Wimmern.

“Was … Zum Teufel?”

Es war die Stimme von Clay. Das konnte unmöglich Clay sein. Ich habe ihn aus dem Einkaufszentrum gehen sehen.

Ich stürmte durch die Tür und entdeckte Clay in Fötusstellung in einem langen Flur, der sich links und rechts von mir erstreckte.

“Schalt den Kanal um… Schalt den… Schalt den Kanal um”, brabbelte Clay zusammenhangslos, während er schluchzend auf dem Boden lag.

“Clay? Clay, du musst jetzt aufstehen.”

Clay reagierte nicht auf mich. Das würde er auch nie mehr tun. Seine Augen, die weit aufgerissen waren und nicht blinzelten, starrten vor Angst auf den Boden.

Wie können Leuchtstoffröhren nur so verdammt laut sein?

Und dann sah ich es.

Dann spürte ich es.

Es hing regungslos in der Luft, die Füße scharrten kaum merklich über den Boden. Seine Haut war trocken und rissig, und seine zerschlissenen, grob gesponnenen Shorts hingen ihm locker am Leib. Es hatte den Oberkörper eines Mannes, aber… sein Oberkörper war in die falsche Richtung gedreht. Seine gebrechlichen und schwachen Arme streckten sich zur Decke, ohne sie ganz zu erreichen, als ob er sich ergeben wollte. Es hatte den Kopf schief gelegt, als wäre es verwirrt, als es den Gang hinunter zu mir blickte. Dunkle, glänzende Augen musterten mich durch die Löcher in dem blutigen Gewebeband, das um seinen Kopf gewickelt war. Und dann begann es auf uns zuzusteuern.

Jedes Mal, wenn ich fassungslos blinzelte, war Es nicht da, wo ich es erwartet hatte. Ein paar Meter weiter vorne, ein paar Zentimeter weiter links, aber nie dort, wo es sein sollte.

Und doch kam es immer näher. Immer näher.

Was ich dann sah, wird mich für immer verfolgen.

Ich wollte rennen, durchbrach die Stille und sprintete den Flur hinunter. Keine Ahnung, ich schätze, ich nahm einfach an, dass Clay mir in diesem Moment folgen würde. Da lag ich falsch. Ein markerschütterndes Geschrei erfüllte den Korridor und ich fuhr herum: Es hatte Clay erfasst. Er schaute zwar immer noch nicht, doch er schrie bereits. Es streckte seine langen, spindeldürren Arme aus und wiegte ihn wie ein Kind.

Aber es wandte seinen Blick nicht von mir ab. Nein, seine Augen verließen meine nicht.

Mit einer schnellen, ruckartigen Bewegung packte es Clay am Scheitel und hielt ihn in der Hand wie einen Basketball. Als ich zu blinzeln begann, hatte es mit seiner freien Hand Clays Arm ergriffen. Mit brachialer Kraft verdrehte es den Oberkörper von ihm.

Clays Schreie verstummten mit einem fleischigen Knirschen, und er fiel als wirres Häufchen auf den Boden. Endlich hatte er die Augen geöffnet und blickte mich ein letztes Mal an.

Und dann schrie ich.

Je stärker ich rief, desto stärker wurde das Brummen der Neonröhren. Ich konnte nicht sagen, was von beiden lauter war. Dann lief ich zu der ersten Tür, die ich sah, und drehte mich blindlings durch die folgenden Räume.

Warum in aller Welt sehen alle Räume gleich aus?

Ich bog um eine Ecke und rannte mit dem Gesicht voran in eine dunkle Masse, sodass wir beide auf den Boden fielen.

Andy!

“Wie bist du hier runtergekommen? Wo zum Teufel sind wir?”

“Ich weiß es nicht, Andy. Wo ist Philip?! Wir müssen ihn sofort holen und verschwinden.”

Wir liefen in einen dritten Gang, der senkrecht zu dem Gang abzweigte, in dem Andy und ich uns getroffen hatten. Wir rannten, bis wir das Gefühl hatten, nicht mehr weiterlaufen zu können, und stürzten schließlich durch eine letzte Tür. Wir landeten in einem Haufen auf dem feuchten Boden und krabbelten schnell zur hinteren Wand. Das Summen der Lichter war alles, was wir hören konnten. Immer lauter und lauter…

Dann erloschen sie alle. Stille.

Wir befanden uns in völliger Dunkelheit und absoluter Stille, während wir uns aneinander festklammerten.

Moment, nicht die totale Stille.

Ein statisches Geräusch, wie von einem Fernseher, das langsam auf uns zuflog. Nur als das Licht, das von der Quelle des Geräuschs ausging, den Raum langsam erhellte, wurde mir klar:

Dieser Raum hatte nur eine Tür.

Es schwebte um den Türrahmen herum und scharrte mit den Zehen auf dem Boden, während es seine blutigen Augen auf uns richtete.

Andy und ich, stumm vor Angst, standen an der Wand. Andy schob sich vor mich. Es bewegte sich auf uns zu.

Andy hob seine Arme. Es griff nach uns:

“LASS UNS IN RUHE!”

Ding Dong

Wir wurden alle zu Statuen. Wir fixierten das Ding mit den Augen, als wir hörten, wie die Gegensprechanlage ansprang.

Ein flaches, hastiges Atmen drang durch den Lautsprecher.

“Andy…”

Es war Philip.

Mit einem markerschütternden Schrei stürzte sich Andy auf das Wesen. Rückwärts fiel ich gegen die Wand.

Und ich landete in einer Mülltonne.

Was?

Ich lag im Inneren einer Mülltonne, die mit dem Abfall eines ganzen Tages der Essensentsorgung gefüllt war.

“Junge? Was machst du denn da drin?” Mein Blick fiel auf einen sehr verwirrten, älteren Hausmeister, der sich fragte, warum ein Jugendlicher nach den Öffnungszeiten des Einkaufszentrums ein Sbarro-Bad nahm.

Es war 21:32 Uhr. Zumindest zeigte das die Uhr über dem Wasserbrunnen an.

Der Wasserbrunnen?

Ich bin wieder im Einkaufszentrum.

“Oh … Entschuldigung. Ich war nur hungrig.”

Dann bin ich weggelaufen.

In den folgenden Jahren versuchte ich zu verstehen, was in dem hinteren Flur passiert war. Ich kehrte sogar dorthin zurück und versuchte, diesen … Ort zu betreten. Aber vergeblich. Ich habe nie etwas gefunden, habe es aber trotzdem weiter versucht, bis sie das Einkaufszentrum ein Jahr später abgerissen haben.

Philipps und Andys Eltern waren nicht anwesend, als sie in der Nähe waren, deshalb haben sie bei den Interviews im Fernsehen nicht viel Aufhebens darum gemacht, obwohl die Medien versucht haben, sie anzuheizen. Es schien, als wäre das der letzte Strohhalm, der ihnen die endgültige Apathie einbrachte.

Zuletzt hörte ich, dass Clays Eltern aus der Stadt weggezogen waren, aber exorbitante Rechnungen für Privatdetektive bezahlten, um ihren Sohn wiederzufinden.

Nach ein paar Jahren halbherziger Ermittlungsarbeit und ein paar bedruckten Milchkartons wurden Andy und Philip von unserer verschlafenen Kleinstadt vergessen.

Doch manchmal, wenn ich schlafen gehe, erinnere ich mich daran.

Dann lasse ich den Fernseher auf Kanal 03. Auf dem Sender wird zwar nichts gesendet … doch das Rauschen hilft mir beim Einschlafen.

 

Original: yourdndguy

Bewertung: 4 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"