EigenartigesExperimenteLang (20+ Minuten)ObjekteÜbersetzungen

Bitte erschieß mich

Hirn auf Warp

Wenn du bewaffnet bist und dich in der Glenmont Metro aufhältst, erschieß mich bitte.

Ein Kopfschuss sollte es sein. Schieß mir in die Schläfe und ziele dabei leicht nach unten. Die Kugel muss die kürzestmögliche Strecke durch mein Gehirn zurücklegen, bevor sie meinen Hippocampus erreicht. Wenn ich Glück habe, dauert das Gefühl des Schusses, der meinen Schädel durchschlägt, nur ein paar Jahrzehnte.

So schrecklich das auch klingt, du tust mir damit einen großen Gefallen. Der Tod durch einen Kopfschuss, und das so schnell wie möglich, ist weitaus besser als die Alternative.

Mein Leidensweg begann vor über zehntausend Jahren, um 10:15 Uhr heute Morgen. Ich verdiene zusätzliches Geld, indem ich an Medikamentenversuchen teilnehme. Ich bin eine sogenannte “gesunde Versuchsperson”, die experimentelle Arzneimittel zur Beurteilung der Nebenwirkungen einnimmt. Einmal war es ein Nierenmedikament. Ein paar Mal war es etwas gegen Blutdruck oder Cholesterin. Heute Morgen erfuhr ich, dass das Medikament, das ich einnehme, eine psychoaktive Substanz ist, die die Gehirnfunktion beschleunigen soll.

Keine der bisher von mir getesteten Substanzen hat jemals etwas für mich getan, im Sinne einer Freizeitbeschäftigung. Mit anderen Worten: Keine der von mir getesteten Substanzen hat mir einen Rausch verschafft oder mich entspannt oder Ähnliches. Vielleicht bin ich immer in der Placebo-Gruppe gelandet, aber nichts von dem, was ich getestet habe, wirkte sich überhaupt auf mich aus.

Die heutige Arznei war anders. Das Zeug wirkte. Sie gaben mir um 10:15 Uhr eine Pille und sagten mir, ich solle im Wartezimmer bleiben, bis sie mich für ein paar Tests zurückriefen.

“Es dauert nur etwa dreißig Minuten”, sagte mir der Forschungsassistent. Ich ließ mich auf die Couch im Wartezimmer fallen und las ein paar Artikel in einer Ausgabe der Psychology Today, die auf dem Couchtisch lag. Man hatte mich noch nicht zurückgerufen, als ich mit der Zeitschrift fertig war, also nahm ich mir die US News und las sie von vorne bis hinten durch. Anschließend studierte ich eine alte Scientific American. Warum brauchten sie so verdammt lange?

Träge drehte ich meinen Kopf, um auf die Wanduhr zu schauen. Es war erst 10:23 Uhr. Ich hatte alle drei Zeitschriften in acht Minuten gelesen. Ich weiß noch, dass ich dachte, das würde ein langer Tag werden. Ich hatte recht.

Im Wartezimmer stand ein kleines Bücherregal mit ein paar gebrauchten Hardcovern. Als ich zum Bücherregal ging, fühlte es sich an, als würden meine Beine kaum noch funktionieren. Es ist nicht so, dass sie schwach wären. Sie waren einfach nur langsam. Ich brauchte eine ganze Minute, um von der Couch aufzustehen, und eine weitere Minute, um zwei Schritte zum Bücherregal zurückzulegen.

Ich durchsuchte die alten Bücher im Regal und entschied mich für ein Exemplar von Moby Dick. Mit meinen Armen stellte sich das gleiche Problem, wie mit meinen Beinen. Es dauerte sehr lange, nur einen Fuß vor mich zu setzen, um das Buch zu greifen. Es wurde mir sogar langweilig, nur darauf zu warten, dass meine Hand den Buchrücken erreichte.

Ich schleppte mich zurück zur Couch und ließ mich in Zeitlupe auf die Couch fallen, was mich an die Sprünge von Astronauten auf dem Mond bei geringer Schwerkraft erinnerte. Dann schlug ich Moby Dick auf und begann zu lesen. Ich begann mit “Nennt mich Ismael” und kam bis zu dem Punkt, an dem Ahab seine Pfeife ins Meer wirft, sprich bis zum verdammten Kapitel dreißig, bevor man mich zurückrief.

“Wie fühlen Sie sich?”, fragte mich die Forschungsassistentin.

“Ich fühle mich langsam”, antwortete ich.

“Eigentlich ist es genau andersherum. Alles scheint langsam zu sein, weil Sie so schnell sind.”

“Aber meine Beine. Meine Arme. Sie bewegen sich in Zeitlupe.”

“Ihr Körper scheint sich langsam zu bewegen, weil Ihr Gehirn zu schnell ist. Ihr Gehirn arbeitet zehn oder zwanzig Mal schneller als normal. Sie denken und nehmen die Realität in einem beschleunigten Tempo wahr. Aber Ihr Körper ist immer noch den Gesetzen der Biomechanik unterworfen. Offen gesagt, Sie bewegen sich viel schneller als ein normaler Mensch”, pantomimisiert sie eine Joggingbewegung. “Aber Ihr Gehirn läuft im Moment so viel schneller, dass Ihnen sogar Ihr schneller Gang sehr langsam vorkommt.”

Ich dachte an meinen Zeitlupen-Purzelbaum auf der Couch im Wartezimmer. Selbst wenn meine Muskeln langsamer geworden wären, würde mein Körper immer noch auf die gleiche Weise auf die Schwerkraft reagieren. Aber im Wartezimmer bin ich sogar in Zeitlupe gefallen. Langsame Muskeln konnten nicht erklären, warum die Schwerkraft schwächer zu sein schien. Mein Gehirn lief mit Warp zehn. So schaffte ich es, drei Zeitschriften und die ersten dreißig Kapitel von Moby Dick in fünfzehn Minuten zu lesen.

Sie haben eine Reihe von Tests mit mir durchgeführt. Die körperlichen Tests waren unterhaltsam. Sie ließen mich mit drei Bällen jonglieren. Dann vier. Dann sechs. Ich hatte kein Problem damit, sechs Bälle in der Luft zu halten, weil sie sich so langsam zu bewegen schienen. Ehrlich gesagt war es langweilig, darauf zu warten, dass jeder Ball seinen Bogen durchläuft, damit ich ihn mit meinen Zeitlupenhänden fangen und wieder in die Luft werfen konnte. Sie warfen Cheerios in die Luft und ich fing sie mit Stäbchen auf. Sie ließen eine Handvoll Münzen fallen und ich zählte den Gesamtwert, bevor sie auf den Boden fielen.

Die kognitiven Tests machten weniger Spaß, waren aber sehr aufschlussreich. Eine Wortsuche mit fünfzig Wörtern in drei Sekunden abschließen. Ein kompliziertes Labyrinth lösen, das auf ein Papier in Postergröße gezeichnet wurde, zwei Sekunden. Eine Diashow mit zehn Bildern pro Sekunde ansehen und detaillierte Fragen zu dem, was ich sah, beantworten: 95 % richtig.

Man sagte mir, ich hätte einen Wert von über 250 auf der Knopf-Skala, so werden die Tests für mentale Geschwindigkeit und Verarbeitung von Information genannt. Anscheinend liegt das im übermenschlichen Bereich der Denkgeschwindigkeit.

Dann schickten sie mich nach Hause. “Das wird in ein paar Stunden abklingen”, hieß es. “Was Ihnen wie Tage vorkommen wird. Versuchen Sie, die verbleibende Wirkung zu nutzen, um etwas zu arbeiten. Holen Sie Ihre E-Mails nach, solange Sie noch im Hochgeschwindigkeitsmodus sind!”

Die Fahrt nach Hause war furchtbar. Es waren nur drei U-Bahn-Stationen, und in der realen Welt dauerte die Fahrt nur etwa 35 Minuten. Aber in meiner drogenbeschleunigten Hyperzeit fühlte sie sich wie Tage an. Tage. Allein der Weg von der medizinischen Forschungsabteilung zum Aufzug schien mir eine Stunde zu dauern. Ich sprintete aus dem Büro und wollte, dass meine Beine mich schneller laufen ließen. Aber die Gesetze der Biomechanik hielten mich gefangen. So sehr mein Gehirn auch beschleunigt war, ich konnte nichts tun, um meine Beine schneller arbeiten zu lassen.

Die enorme Diskrepanz zwischen meinem Körper und meinem Geist machte es extrem schwierig zu beurteilen, wie und wann ich meinen Körper verlangsamen, drehen oder rotieren sollte. Ich hatte mich im Grunde in einen riesigen Spastiker in Zeitlupe verwandelt. Ich schätzte meine Geschwindigkeit falsch ein und prallte mit ziemlich hoher Geschwindigkeit gegen die Wand neben dem Aufzugsknopf.

Obwohl ich die Wand auf mich zukommen sah, konnte ich meinen ausgestreckten Finger, mit dem ich den Aufzugsknopf drücken wollte, nicht schnell genug wegbewegen, sodass ich ihn gegen die Wand stieß. Hart. Der Schmerz war heftig. Wenn mein Gehirn mit normaler Geschwindigkeit gelaufen wäre, hätte es wahrscheinlich nur etwa dreißig Sekunden lang weh getan. Aber in meinem beschleunigten Zustand schien der intensive Schmerz eine halbe Stunde lang anzuhalten. Vielleicht sogar 45 Minuten.

Die Fahrt mit dem Aufzug war furchtbar. Es fühlte sich an, als hätte ich vier oder fünf Stunden damit verbracht, sieben Stockwerke hinunterzufahren, ohne etwas anderes zu sehen als das Innere der Aufzugskabine.

Ich sprintete zur U-Bahn-Station. Ich muss zugeben, dass dieser Teil fast Spaß gemacht hat. Obwohl sich mein Körper mit einer, wie mir schien, superlangsamen Geschwindigkeit bewegte, konnte ich dennoch sorgfältig auswählen, wie und wo ich meine Füße platzierte, meine Arme schwang und meinen Oberkörper drehte. Es dauerte nur ein oder zwei Blöcke, bis ich mich daran gewöhnt hatte, ein Gehirn zu haben, das zwei Dutzend Mal schneller lief als mein Körper. Dann habe ich den Rest des Weges im Sprint getanzt, mich zwischen den Leuten auf dem Bürgersteig herumgedreht und bin Autos mit nur wenigen Zentimetern, oder eher gesagt Minuten, Abstand ausgewichen.

In meinem Zeitrahmen habe ich eine Stunde damit verbracht, in die U-Bahn zu steigen und zum Bahnsteig zu laufen. Die sechs Minuten Wartezeit auf die Ankunft des roten Zuges waren endlos langweilig. Zwar gab es auf dem Bahnsteig der U-Bahn mehr zu sehen als im Aufzug, aber es war trotzdem extrem eintönig. Ich hätte das Exemplar von Moby Dick stibitzen sollen.

Der Zug der roten Linie fuhr in Zeitlupe in den Bahnhof ein. Das normalerweise hohe Quietschen der Bremsen wurde von meinem Hochgeschwindigkeitsverstand in einen langen tiefen Ton umgewandelt, wie ein monotones Tuba-Solo.

Es war nicht nur die quietschende U-Bahn, die drei Oktaven tiefer war als normal. Alle Geräusche waren so verlangsamt, dass sie fast unhörbar wurden. Die Stimmen waren verschwunden, verschoben unter die Grenzfrequenz meines Gehörs. Ich habe es geschafft, ein schreiendes Baby in meinem U-Bahn-Wagen zu hören – ihre Schreie waren so verlangsamt, dass sie wie Walgesänge klangen. Scharfe Geräusche wie Autohupen und Lastwagen, die über Schlaglöcher rasen, waren leises, dumpfes Dröhnen wie entfernter Donner.

Zurück in den Forschungsbüros konnte ich die Mitarbeiter immer noch hören und mit ihnen kommunizieren. Aber jetzt war eine verbale Kommunikation mit niemandem mehr möglich. Die Wirkung der Droge wurde immer stärker.

Es kam mir vor, als ob ich tagelang in diesem verdammten Zug saß.

Tage.

Ich lauschte dem Walgesang des schreienden Babys und dem Tuba-Solo der Bremsen. Während gewöhnliche Stimmen außerhalb meines Hörbereichs frequenzverschoben waren, schienen Gerüche davon nicht betroffen zu sein. Ich wurde nie blind für den Körpergeruch, den Gestank der Zugbremsen und die Mischung aus Furzen und anderen Gerüchen, die durch den U-Bahn-Wagen wehten.

Schließlich erreichte ich wieder meine Wohnung. Durch die offene Tür zu sprinten und mit voller Geschwindigkeit in den Flur zu gehen, war wie ein langsames, entspanntes Dahintreiben auf einem faulen Fluss.

Ich war erleichtert, zu Hause zu sein. Wenigstens hatte ich dort etwas zu tun. Ich nahm das Buch in die Hand, das ich gerade las – Hundert Jahre Einsamkeit – und beendete es. Obwohl ich die Seiten so schnell umblätterte, dass ich viele davon zerriss, schien es, als hätte ich die meiste Zeit damit verbracht, das Buch umzublättern und nicht wirklich zu lesen. Drei Minuten waren vergangen, seit ich nach Hause gekommen war.

Ich habe versucht, im Internet zu surfen, und mein Gott, es dauert heutzutage sehr lange, bis ein Computer hochfährt, aber das war einfach zu frustrierend langsam. Das Laden jeder neuen Seite dauerte scheinbar Stunden, und ich brauchte nur den Bruchteil einer Sekunde, um sie zu lesen. Hundert Artikel in meinem Newsfeed gelesen und gerade noch einmal drei Minuten geschafft.

Ich kramte in meinem Stapel noch zu lesender Bücher und beendete zwei weitere. Vier weitere Minuten waren vergangen.

Ich entschied mich, die verbleibende Wirkung der Droge auszuschlafen. Leider ist der Teil meines Geistes, der für die Wahrnehmung zuständig ist, der Teil, der durch die Droge auf Hypergeschwindigkeit beschleunigt wurde, nicht derselbe wie der Teil, der für den Schlaf zuständig ist. Obwohl ich gefühlt tagelang wach war, dachte mein physisches Gehirn immer noch, es sei 1:25 Uhr. Es war noch nicht bereit für den Schlaf.

Trotzdem versuchte ich zu schlafen. Ich lief zu meinem Schlafzimmer, eine langsame 45-minütige Wanderung durch meine Wohnung, und warf mich ins Bett, wobei ich faul wie eine Feder auf die Matratze fiel. Mit geschlossenen Augen lag ich stundenlang da, 10 Minuten in der Realität, bevor ich aufgab. Der Schlaf wollte nicht kommen. Mir standen Tage oder vielleicht sogar Wochen bevor, in denen ich in einem Zeitlupengefängnis eingesperrt sein würde.

Also nahm ich eine Schlaftablette.

Das Gefühl, wie die Pille und der Spritzer Wasser, mit dem ich sie schluckte, meinen Rachen hinunterrutschten, war widerwärtig. Ein Klumpen, der meine Atmung blockierte und sich wie ein Geschoss die Speiseröhre hinunterbewegte.

Ich las ein Buch. Zehn Minuten waren vergangen. Ich las ein weiteres. Achtzehn Minuten, seit ich das Schlafmittel genommen hatte. Ich warf das Buch quer durch den Raum, angewidert von meiner Situation. Das Buch drehte sich langsam und wirbelte durch die Luft, wie ein Blatt, das im Wind weht. Es schlug mit einem langen, leisen Rumpeln gegen die Wand – das einzige Geräusch, das ich seit gefühlten Stunden hörte – und fiel dann zu Boden wie ein Flip-Flop, der in einem Swimmingpool versinkt.

Die Schwerkraft hatte sich nicht verändert, seit ich die Pille genommen hatte. Die Gesetze der Physik waren dieselben. Nur meine Zeitwahrnehmung war durcheinander geraten. Das bedeutete, dass ich die Geschwindigkeit, mit der die Dinge zu fallen schienen, nutzen konnte, um die Wirkung der Droge zu beurteilen. Anhand der Dauer, die das Buch brauchte, um auf den Boden zu fallen, schätzte ich, dass die Wirkung der Droge immer noch anhält.

Dann las ich eine Zeitschrift. Ich schaltete den Fernseher ein – ich sah jedes Einzelbild des Films deutlich, als würde ich eine Diashow sehen. Frustriert schaltete ich den Fernseher aus.

Ich las noch etwas mehr. Die ersten beiden Bücher von Churchills “Eine Geschichte der englischsprachigen Völker”. Nicht gerade eine leichte Lektüre. Ehrlich gesagt, habe ich es gehasst. Aber angesichts der stundenlangen Langeweile, die es bedeuten würde, ein anderes Buch aus meinem Bücherregal zu holen, war es besser, einfach auf der Couch zu sitzen und Churchill zu lesen. Oder wenigstens nicht ganz so schlimm.

Es war jetzt 35 Minuten her, dass ich die Tablette genommen hatte. Ich legte mich auf die Couch und schloss meine Augen. Die Zeit verging. Ich atmete ein – ein stundenlanger Prozess. Die Zeit verging. Ich atmete aus – für weitere Stunden.

Der Schlaf. Wollte. Nicht. Kommen.

Ich brauchte einen neuen Plan. Ich beschloss, zurück in das Büro zu gehen, wo man mir das Medikament gegeben hatte. Vielleicht hatten sie dort etwas, das der Wirksamkeit des Mittels zuwiderlief. Oder zumindest etwas, das mich betäubt, bis die Wirkung nachlässt.

Ich verließ meine Wohnung so schnell wie möglich – in meinem Zeitrahmen brauchte ich dafür Stunden. Ich machte mir nicht einmal die Mühe, die Tür abzuschließen. Das hätte zu lange gedauert.

Schnell die Treppe runter, das ist schneller als der Aufzug, wenn man rennt, durch die Lobby, aus der Haustür und auf die Straße. Diese wenigen Dinge fühlten sich an wie ein langer Tag im Büro.

Ich sprintete die Straße hinunter, tanzte und schlängelte mich zwischen den Fußgängern hindurch, was für sie wie eine übermenschliche Geschicklichkeit ausgesehen haben muss. Die erste Treppe der U-Bahn hinunter. Über den Treppenabsatz. Eine weitere Stunde. Dann weiter zur zweiten Treppe. Da hat mich die Schlaftablette erwischt.

Die Schlaftablette hat mich nicht schläfrig gemacht. Ganz und gar nicht. Stattdessen muss es eine schwere Kreuzreaktion mit dem experimentellen Medikament gehabt haben, das ich heute Morgen genommen hatte. Ich hüpfte die zweite Treppe hinunter, wie in Zeitlupe, aber ich kam immer noch spürbar voran. Dann – zack – blieb alles stehen.

Das dumpfe Rauschen der Straße und der U-Bahn verstummte und wurde durch die vollkommenste Stille ersetzt, die ich je erlebt habe. Meine Abwärtsbewegung schien völlig zum Stillstand zu kommen. Bevor das Schlafmittel wirkte, war meine Zeitwahrnehmung vielleicht ein paar hundertmal langsamer als in Echtzeit. Nachdem das Medikament gewirkt hatte, verging die Zeit tausendmal langsamer. Jede Sekunde kam mir wie ein Tag vor. Selbst wenn ich meine Augen bewegte, um mich auf einen neuen Punkt zu konzentrieren, war das wie ein unvorstellbar langsames Blättern durch mein Gesichtsfeld.

Im Laufe des Nachmittags lernte ich zu gehen, zu rennen und zu springen, während mein Geist hundertmal schneller lief als mein Körper. Aber mit einer weiteren Verlangsamung um vier oder fünf Größenordnungen, die durch das Schlafmittel verursacht wurde, war die Körperkontrolle fast unmöglich. Ich bin auf der Treppe gestürzt. Obwohl ich mitten im Schritt fast erfroren war, konnte ich meine Muskeln nicht kontrollieren. Ich befahl meinen Fuß stundenlang nach vorne, dann wieder stundenlang nach hinten, wenn es so aussah, als ob ich die nächste Stufe verpassen würde. Stundenlang versuchte ich, den Winkel meines Knöchels zu korrigieren, um ihn dann wieder zu ändern, wenn er sich falsch anfühlte.

Trotz dieser Bemühungen rollte ich meinen Knöchel bei der nächsten Stufe um. Der Schmerz wurde durch die Langsamkeit nicht im Geringsten gemildert. Stundenlang wurde mein umgeknickter Knöchel immer stärker belastet. Die Nervensignale, die den Schmerz ins Gehirn senden, müssen anders funktionieren als die Nerven in meinem Ohr. Die Schallenergie wurde über die Zeit verteilt, verdünnt, bis sie nicht mehr wahrnehmbar war. Der Schmerz strömte in mein Gehirn, ohne dass sich meine Zeitwahrnehmung veränderte. Stundenlanges, wachsendes Gewicht auf meinem Knöchel verwandelte sich in kontinuierliche, stetig steigende Schmerzen.

Ich kippte nach vorne und mein schneller Verstand konnte meinen langsamen Körper nicht mehr kontrollieren. Tagelang ließ ich mich nach unten treiben und schaffte es, meinen Oberkörper so weit zu drehen, dass mein Kopf nicht zuerst auf dem Boden aufschlug. Schließlich landete ich auf meiner rechten Schulter. Zuerst war der Aufprall gar nicht zu spüren. Dann spürte ich einen leichten Druck in meiner Schulter, als sie mit dem Boden in Berührung kam. Der Druck wurde immer stärker und verursachte stundenlang steigende Schmerzen. Schließlich gab meine Schulter nach und sprang mit einem endlosen, unangenehmen Ziehen aus der Gelenkpfanne.

Tage später kam ich zum Stehen, krümmte mich auf dem Boden und starrte an die Decke. Der Schmerz in meiner Schulter schrie noch immer mit der Intensität einer frischen, heftigen Verletzung. Bei diesem Sturz hatte ich viel Zeit zum Nachdenken. Wenn mir jede Sekunde wie ein Tag vorkam, dann war jede Minute in der realen Welt wie ein Jahr. Selbst wenn die Droge in den nächsten zwei oder drei Stunden wieder aus meinem Körper verschwinden würde, würde dieser Albtraum Jahrhunderte dauern.

Als ich auf dem Boden aufschlug, hatte ich einen Plan. Ich würde es irgendwie zum Bahnsteig schaffen und mich vor einen Zug werfen.

Ich drehte mich auf meine Hände und Knie. Tagelang schrie meine ausgekugelte Schulter nach Erleichterung. Ich schätzte meine Drehung falsch ein und rollte mich auf den Rücken. Ich versuchte es erneut und kippte auf mein Gesicht, während ich versuchte herauszufinden, wie ich einen Körper kontrollieren konnte, der sich langsamer bewegte als das Gras wuchs. Die wochenlange Anstrengung wurde schließlich mit Erfolg belohnt – ich stabilisierte mich auf Händen und Knien.

Wenn es schon so schwierig war, auf allen Vieren zu gehen, dachte ich mir, dass Gehen oder Laufen überhaupt nicht in Frage kommt. Also kroch ich. Ich kroch durch den U-Bahn-Tunnel. Die dummen Blicke in den Gesichtern der Menge blieben mir noch wochenlang im Gedächtnis. Ich kroch unter dem Wendestil hindurch und auf die Rolltreppe.

Die Rolltreppe schüttete die Menschenmenge zur Rushhour mit derselben Geschwindigkeit auf den Bahnsteig, mit der ein Gletscher Eis ins Meer schüttet. Ich schaute auf den überfüllten Bahnsteig, während ich die unendliche Fahrt nach unten antrat. Auf dem Zugstatusschild stand, dass der nächste Zug erst in zwanzig Minuten eintreffen würde. Zwanzig Minuten waren für mich wie ein Jahr. Ich würde ein Jahr auf dem Bahnsteig verbringen und auf meinen Tod warten müssen.

Ich kroch von der Rolltreppe und ertrug tagelang die dummen Blicke der Pendler. Ich kroch ein paar Meter zu einer Betonbank und rollte mich neben ihr zusammen, um eine Position zu finden, die den Schmerz in meiner Schulter linderte. Dann wurde mein Problem mit der Zeit immer schlimmer. Unglaublich schlimm.

Die massive Verlangsamung auf der Treppe war erst der Anfang der Wechselwirkung zwischen dem experimentellen Medikament und dem Schlafmittel. Es traf mich vollständig, als ich auf der Bank zusammengerollt war. Ich blinzelte. Es folgten Jahre der Dunkelheit. Die Geräusche waren bereits verschwunden, und mit dem Blinzeln war auch das Sehen weg. Alles, was noch da war, war der Schmerz von meinem Sturz.

Mein hyperbeschleunigter Verstand verschwendete keine Zeit, um den Mangel an Sinneseindrücken auszugleichen. Stimmen sprachen zu mir. Sie sangen zu mir in Sprachen, die es nie gab. Muster, Gesichter und Farben tauchten vor meinem geistigen Auge auf und ab. Ich erinnerte mich an mein ganzes Leben und stellte mir vor, ein anderes zu führen. Ich vergaß meine Sprache. Ich geriet in eine tiefe Verzweiflung. Ich sprach zu Gott. Ich wurde zu Gott. Ich stellte mir ein neues Universum vor und erweckte es mit meinen Gedanken zum Leben.

Dann tat ich das alles noch einmal.

Und wieder.

Meine Augen öffneten sich mit erdgeschichtlicher Langsamkeit. Ein schwaches Glühen. Wochen. Ein Lichtspalt. Wochen. Ein schmaler Blick auf den U-Bahnsteig – die Knöchel der Pendler neben mir und eine Werbung an der gegenüberliegenden Wand.

Ich holte mein Handy aus der Tasche. Ein Vorhaben, das sich über Jahrzehnte erstreckte. Wie kann ich mir die Langeweile überhaupt erklären? Der Schmerz in meiner Schulter ist nichts im Vergleich zu der Langeweile. Jeden Gedanken, den ich denken kann, habe ich schon hunderte Male gedacht. Der Blick auf Knöchel und Werbung ändert sich nie. Niemals. Die Langeweile ist so intensiv, dass sie greifbar ist – wie ein fester Gegenstand aus Metall und Stein, der in meinem Schädel verkeilt ist. Unentrinnbar.

Was habe ich für Möglichkeiten? Wenn ich krieche und auf die Gleise falle, ohne dass mich ein entgegenkommender Zug zerquetscht, werde ich nicht sterben. Der Sturz aus drei Metern Höhe wird mir noch mehr Schmerzen bereiten, aber wahrscheinlich werde ich von einem Weltverbesserer auf dem Bahnsteig gerettet und kann nicht mehr reagieren, wenn der Zug endlich kommt. Mein Leid wird in diesem Szenario endlos sein.

Also warte ich auf den Zug. So kann ich mich unter ihn werfen. Wenn er mich schließlich trifft, werde ich jahrhundertelang den Schmerz erleben, in Stücke gerissen zu werden, bis schließlich das Licht des Lebens mein Gehirn verlässt und meine Erfahrung endet.

Ich habe Hunderte von Leben am Fuße dieser Bank gelebt. Im Geiste bin ich viel älter als jeder Mensch, der je gelebt hat. Der größte Teil meiner Lebenserfahrung war eine Momentaufnahme des Schmerzes, zusammengekauert auf dem Boden eines U-Bahnsteigs, mit einem unveränderlichen Blick auf Knöchel und der Werbung.

Dieser Beitrag ist mein Plan B.

Mein Ave-Maria.

Mein letzter Versuch.

Ich habe mein ganzes Leben damit verbracht, diese Nachricht zu schreiben und zu posten, in der Hoffnung, dass jemand sie liest und davon überzeugt ist, dass mein Leiden ein Ende haben muss.

Jemand auf dieser Plattform, genau jetzt.

Jemand, der den Mann findet, der sich unter der Bank zusammengerollt hat, den Mann, der die Rolltreppe heruntergekrochen ist, und ihn so schnell wie möglich tötet. Eine Kugel in die Schläfe.

Wenn du bewaffnet bist und dich in der Glenmont Metro befindest, erschieß mich bitte.

 

 

Original: Peter Frost David
Sein Amazon Buch

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"