Creepypasta

Ticket in die Hölle

Warnung vor Creepypasta

ACHTUNG: VERSTÖRENDER INHALT

Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem folgenden Text um eine Creepypasta handelt, die verstörende Themen beinhalten kann, wie zum Beispiel Gewalt, Sexualisierung, Drogenkonsum, etc. Creepypastas sind fiktive Geschichten, die oft dazu gedacht sind, Angst oder Unbehagen zu erzeugen. Wir empfehlen Ihnen, diesen Text nicht zu lesen, wenn Sie sich davon traumatisiert oder belästigt fühlen könnten.

Als ich wieder einmal auf dem Jahrmarkt, der nur einmal im Jahr in unserer Stadt, stattfand, war, erblickte ich einen Stand, den ich zuvor noch nie gesehen hatte. Ich meine es ernst, denn ich besuche diesen erfreulichen Jahrmarkt, schon seit meiner Geburt, mit meinen Eltern und später auch allein. So habe ich jetzt auch schon 85 Lebkuchentafeln mit Sprüchen darauf gesammelt, die zwar schon ausgehärtet sind, aber ich sie dennoch aufhebe. Jetzt bin ich 29 Jahre alt und habe diesen merkwürdigen Stand in der hintersten Ecke noch nie gesehen, aber ich dachte mir nichts dabei, weil ich meine, in fast 30 Jahren kann sich schon einmal so etwas verändern. Das kommt nicht selten vor.

Es war an diesem Stand nur dieses allgemeine Erscheinungsbild und diese leicht abgelegene Position, welche extrem untypisch ist, für einen Jahrmarktverkäufer. Dazu der Name des Standes “Eine Reise in die Hölle” stand auf einem vermoderten Holzschild. Die restliche Hütte war ebenfalls aus minderwertigem und vermodertem Holz, an dem die rot-orangene Farbe schon abblätterte. Ich ging auf die zusammenfallen drohende Hütte zu und sofort sprach mich der Mann hinter dem Tresen an “Möchtest du etwas Wertvolles gewinnen?”. Ich sagte Ja, warum auch nicht?! “Dann zahle nur 5 Euro ein, werfe die Dosen um und schon ist dieses Ticket deines”, fuhr er fort.

Ich tat also, was gesagt wurde. Ich zahlte 5 Euro und warf die Dosen um. Ich traf nicht alle, aber es reichte wohl, um das Ticket zu gewinnen. Es war eine rote Papierkarte, auf der “Ticket in die Hölle” stand, mit einer gelben, schnörkeligen Schrift darauf. Daneben war ein Bild von einer menschenähnlichen Gestalt, mit Hörnern und einem Bart, die an den Teufel erinnerte. Ich fragte den Verkäufer am Tresen, wie ich denn angeblich in die Hölle kommen könnte. Er sagte dann, dass ich das Ticket nur anzünden und komplett verbrennen lassen müsse. Wenig später fuhr ich nach Hause und schaute ein paar YouTube-Videos. So vergaß ich das Ticket, bis ich müde wurde. Ich wollte gerade ins Bett gehen, doch dort fiel mir das Ticket wieder auf. Ich lachte und wusste, dass es bloß Abzocke oder Werbung für einen Billig-Horrorfilm war, weiter nichts. Ich schlief ein und am nächsten Tag wollte ich mal ausprobieren, ob ich wirklich in die Unterwelt kommen konnte.

Ich wachte auf und ohne mich überhaupt für den Tag fertig zu machen, nahm ich mir eine Schachtel Streichhölzer vom Schrank, ging vor die Tür und stecke das Ticket an. Es passiere nichts, außer, dass das Ticket verbrannte. Wusste ich es doch. Reine Abzocke! Ich setze meinen Alltag fort und als ich am nächsten Tag aufwachte, fand ich mich an einem Ort wieder, an dem alles brannte, die Hölle.

Das ist nun schon mehrere Monate her, oder Jahre. Ich habe mein Zeitgefühl verloren. Ich kämpfe ums Überleben.

Warum hat mir der Verkäufer nur kein Ticket zurück mitgegeben?

Bewertung: 3.6 / 5. Anzahl Bewertungen: 5

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"