EigenartigesMittelNSFWNSFWRitualeTiereÜbersetzungen

Daisy

Sohn einer Hündin

Daisy war die Schwächste des Wurfes. Klein und kränklich saß sie auf ihren zitternden Hinterbeinen, mit gesenktem Kopf und wedelte sanftmütig mit dem Schwanz, während ihre ungestümen Geschwister um mich herumliefen, bellten, schnüffelten und fröhlich an meiner Jeans knabberten. Die Züchterin hatte uns vor ihr gewarnt und gesagt, dass sie viel Pflege brauche und vielleicht nicht so langlebig sei wie die anderen, aber das ließ mich nur umso mehr nach ihr verlangen. Vielleicht lag es daran, dass ich mich selbst in ihrem rehäugigen Gesicht sah. Da ich das jüngste und schwächste von drei Geschwistern war, wusste ich, dass niemand sie so gut verstehen würde wie ich.

Das hat sie wohl verstanden, denn sie hat sich schnell auf ihre zierlichen Pfötchen getraut und ist zu mir hinübergesaust, als ich nach ihr gepfiffen habe. Mein Vater wusste, dass ich meinen Hund gefunden hatte, als er sie in meinen Armen sah, und seitdem sind wir beide unzertrennlich. Am Anfang war es nicht leicht, sie war oft krank, so krank, dass es sogar eine Zeit gab, in der sie nichts mehr fraß, und es schien, als ob sie bald sterben würde. Aber ihr Geist war nie gebrochen, und meiner auch nicht, und als sie mir schließlich das schmelzende Erdbeereis von den Fingern leckte, wusste ich, dass ich eine temperamentvolle kleine Kämpfernatur an meiner Seite hatte.

Meine Eltern, vor allem mein Vater, hatten darauf bestanden, dass ich, wenn ich wirklich einen Hund in unsere ohnehin schon aus allen Nähten platzende Familie bringen wollte, die Verantwortung dafür übernehmen müsse. Und das tat ich. Ich fütterte sie, badete sie, ging mit ihr spazieren, blieb an ihrer Seite, wenn sie krank war – all das und noch mehr tat ich. Deshalb hat sie sich natürlich zu mir hingezogen gefühlt. Meine Geschwister beklagten sich oft über die Aufmerksamkeit, die ich von ihr bekam, was Daisy immer damit beantwortete, dass sie zu mir stolzierte und auf meinen Schoß sprang.

Sie ging mit mir durch dick und dünn, sei es, als ich von den Tyrannen in der Schule grün und blau geschlagen wurde, als ich zum ersten Mal von meinem Schwarm zurückgewiesen wurde oder als ich wegen der bevorstehenden Prüfungen unter Stress stand; sie kam an meine Seite, legte ihren Kopf auf meinen Fuß und trommelte mit dem Schwanz auf den Parkettboden meines Zimmers. Es war, als könnte sie spüren, dass etwas in meinem Leben nicht in Ordnung war. So war es nicht verwunderlich, dass sie sich an mich schmiegte, nachdem meine Mutter bei einem Autounfall ums Leben gekommen war, als ich ihre Sachen durchwühlte und weinend und heulend versuchte, meine Trauer irgendwie zu bewältigen. Es war ein schrecklicher Unfall, der blitzschnell vorbei war, wie solche Dinge immer geschehen, und die Familie benommen und gebrochen zurückließ.

Meine Mutter war ein sehr organisierter Mensch – ihre Kleidung, ihr Papierkram und ihre Handtaschen waren alle ordentlich und effizient in ihrem Schrank gestapelt. Davon kann keine Rede sein, wenn man jetzt ihr Schlafzimmer sah. All ihre Sachen waren überall im Zimmer verstreut, zertrümmerte Überreste eines Lebens, das so abrupt beendet worden war. Sie hätte sicher einen Anfall bekommen, wenn sie dieses Chaos gesehen hätte, und wenn sie mich mit einer Flasche Whiskey in der Hand und ihren kostbaren Fotoalben auf meinem Schoß vorgefunden hätte. Als Daisy neben mir saß, nahm ich einen Schluck von dem Schnaps und blätterte durch die Seiten, wobei ich alte und halb vergessene Erinnerungen in meinem Kopf aufblitzen ließ.

Ich lächelte beim Betrachten der Bilder, der Rückblick auf glücklichere Zeiten half mir, den Schmerz zu lindern. Der Alkoholgehalt in der Flasche reduzierte sich, als ich immer tiefer in die Fotoalben eindrang und dabei immer weiter in die Vergangenheit vorstieß, bis ich mir schließlich Moms College-Erlebnisse ansah und über ihre unbequemen Röhrenjeans und ihr krauses Haar auf den verblassten Fotos kicherte. Ich schlug die Seite um, und wieder war meine Mutter zu sehen, diesmal mit meinem Vater und seiner Familie, die für ein Porträt auf ihrem Rasen posierten, zusammen mit dem Hund seiner Eltern, einem Golden Retriever.

Ich kraulte Daisy hinter dem Ohr. Das ist ja lustig. Ich wusste nicht, dass Dad einen Hund wie Daisy hatte, als er jung war.

Ich blätterte.

Die nächste Seite zeigte ein weiteres Foto mit Dad und seinen Brüdern und dem Hund. Es war so seltsam. Warum war die Tatsache, dass er diesen Hund hatte, in all den 7 Jahren, die wir Daisy besaßen, nie zur Sprache gekommen?

Blättern.

Ein weiteres Bild von Dad und seinen Brüdern, dieses Mal spielten sie im Park, während der Hund sie auf Schritt und Tritt verfolgte. Er war wohl ein wichtiger Teil der Kindheit meines Vaters. Es ist eigenartig, dass er nicht darüber sprechen möchte.

Blättern.

Warum verheimlicht er das? Ist dem Hund etwas Schlimmes zugestoßen? Eine schmerzhafte Erinnerung, die er lieber aus seinem Gedächtnis zu löschen versucht?

Blättern.

Selbst Mom wusste von dem Hund. Warum hat sie nichts gesagt? Hatte ich zu viel hineininterpretiert? Ich konnte es nicht genau sagen, aber irgendetwas war an der ganzen Sache faul.

Blättern.

Ich schlug ein paar Seiten zurück und blinzelte, während ich mich auf das Bild vor mir konzentrierte. Es zeigte den Tag ihrer Hochzeit, die ganze Familie war auf dem Rasen im Hinterhof versammelt. Dad in einem schwarzen Anzug, Mom in ihrem Hochzeitskleid, ihre Eltern und ihre Geschwister, der Hund…

Moment mal.

Eins. Zwei. Drei…

Ich strich mit dem Finger über das Bild und begann, die Menschen darauf zu zählen. Mama, ihre Eltern und ihre Schwester. Papa, seine Eltern und drei Brüder. Es sollten 10 Personen auf diesem Bild sein. Ich zählte 11.

Meine Augen traten fast aus ihren Höhlen, als sie sich unwillkürlich auf den elften Mann legten. Groß, schlaksig, mit stechend blauen Augen, die wie kleine Saphire in einem Gesicht schimmerten, das mir nur allzu gut bekannt war.

Mein Gesicht.

Nein, es war nicht jemand, der irgendwie so aussah wie ich. Es war ich. Mein 16-jähriges Ich, das mit meinen Eltern an ihrem Hochzeitstag rumhing.

Was zum Teufel?

Ich klappte das Album schnell zu und atmete tief durch, um meinen beschleunigten Herzschlag zu drosseln. Das konnte doch nicht echt sein, oder? Bestimmt spielten mir meine Augen einen Streich. Ich öffnete das Fotoalbum erneut.

Verdammter Mist.

Ich ging zurück und überflog die anderen Bilder, beginnend mit denen, auf denen der Hund zu sehen war. Und tatsächlich, ich war da. In verschiedenen Phasen meines Lebens, als ich gemeinsam mit meinem Vater und seinen Geschwistern aufwuchs. Ich spielte Fangen, tanzte im Regen, rangelte. Und immer war der Hund direkt neben mir. Was zur Hölle habe ich da gesehen? Einen lang vermissten Onkel, der genauso aussah wie ich? Ein Klon? Irgendeinen Zeitreisescheiß?

Ich begann an allem zu zweifeln, was ich über mein Leben wusste. Das war ein verdammt großes Geheimnis, dass man vor seinem Sohn verbergen musste. Aber warum? Ich konnte mir keinen Reim auf diese seltsame Abweichung in meiner Realität machen. In meiner Brust spürte ich ein schmerzhaftes Ziehen, als würde das Leben aus mir herausgewürgt werden. Mein Gott. Wenn du nicht schon einmal einen derartigen Betrug und Verrat erlebt hast, dann kannst du wohl nicht verstehen, wie ich mich in diesem Moment gefühlt hatte.

Ich warf das Album beiseite, kalter Schweiß rann mir über die Stirn, und ich begann, die Schachtel mit den Fotoalben zu durchwühlen. Das letzte in Leder gebundene Album, das Einzige, das ich noch nicht geöffnet hatte, lag nun in meinen Händen. Es war alt, das Leder steinhart geworden vom beträchtlichen Alter, und es enthielt Fotos aus dem Leben meiner Großmutter.

Es war ein altes Foto, das meinen Kopf noch einmal in Ohnmacht fallen ließ, schwarz-weiß, so verblasst, dass die Gesichter kaum noch zu erkennen waren. Aber ich wusste es. Ich wusste, dass ich neben meinem jungen Großvater stand, beide in einer alten Armeeuniform, mit einem Golden Retriever an meinem Bein, der mir neugierig die Zunge herausstreckte.

“Nein!”

Ich erschrak, sprang auf, sodass die Flasche umkippte und die bernsteinfarbene Flüssigkeit auf den Boden lief. Es war mein Vater, dem vor Entsetzen der Mund offen stand.

“Sohn…”

Ich richtete mich auf und stürzte mich auf ihn. “Was soll der Scheiß, Dad!” Zum ersten Mal in meinem Leben fluchte ich über meinen Vater. “Was ist das?!” Ich deutete mit dem Daumen auf das Album, das auf dem Boden lag und sich schnell mit Alkohol vollgesogen hatte. Daisy setzte sich aufrecht hin und spitzte alarmiert die Ohren.

“Ich … Ich …” stammelte er. ” Ich weiß, worauf das hinausläuft.”

Ich schüttelte wütend den Kopf. “Das glaube ich nicht.”

“Glaube mir, das tue ich.” Erwiderte er. “Mehr als du denkst. Bitte, gib mir eine Chance, es zu erklären.”

Ich funkelte ihn an und fragte mich, ob ich irgendetwas glauben sollte, was aus seinem Mund kam. Aber sein Gesicht, die Furcht und der Schmerz, die ich in seinen Augen sah, erweichten mich ein wenig. Zehn Minuten später saßen wir im Wohnzimmer und standen uns gegenüber wie ein Polizist und ein Verdächtiger. Daisy schmiegte sich eng an mich, während Dad es vermied, mir in die Augen zu sehen, und nervös mit den Fingern auf seinen Knien trommelte.

“Und?”, fragte ich laut. “Komm endlich zur Sache.”

Er wich zurück. “Ah, ja … Richtig.” Er kratzte sich im Nacken, was er immer tat, wenn er verunsichert war. “Wo soll ich nur anfangen?”

Ich starrte ihn scharf an.

“Ja. Also, ähm… Ich hatte vier Brüder, als ich heranwuchs. 3 von ihnen kennst du und der vierte, hm, ist gestorben, bevor du geboren wurdest.”

“Du meinst den, der genauso aussieht wie ich.”

Er nickte. “Vor ihm gab es den Bruder von meinem Vater. Und sein Onkel vor ihm. Und so weiter und so fort… Menschen, die, nun ja, genau so aussehen wie du, und die sich in unserer Ahnenreihe über Generationen zurückverfolgen lassen.”

“Warum?” fragte ich, voll und ganz auf die Twilight-Zone-Antwort vorbereitet, von der ich wusste, dass sie mich erwarten würde.

“Es geht Hunderte von Jahren zurück.” Erwiderte er. “Ich habe es auch nicht geglaubt, als ich das erste Mal davon hörte, das kannst du mir glauben. Aber dann sind Dinge passiert, die mich alles in Frage stellen ließen, was ich über diese Welt zu wissen glaubte.”

Ich beugte mich etwas vor und saugte jedes Wort meines Vaters auf.

“Es war deine Großmutter selbst, die uns davon erzählt hat, von diesem Fluch, der über unsere Familie verhängt wurde. Sie sagte, dass ein Mann, der dein Aussehen besaß, mit etwas Mächtigem in Konflikt geraten war, das ihn und seine Familie auf eine besonders demütigende Weise für alle Ewigkeit verdammte.”

“Wie lautete der Fluch?”

Dad rieb sich die Hände. “Gott, ich wünschte wirklich, deine Mutter wäre hier, um darüber zu reden…”

Ich wartete, bis er fortfuhr.

“Der … Der Fluch bestand darin, dass dieser Mann im Alter von 21 Jahren starb und immer wieder in derselben Familie wiedergeboren wurde, und zwar ein ums andere Mal.”

Vor meinen Augen tanzten kleine Sterne, als ich bei dieser Enthüllung fast in Trance fiel.

“Ich wollte es dir sagen, glaub mir”, protestierte er, “aber deine Mutter war dagegen. Sie meinte, es hätte keinen Sinn, dir diese Last aufzubürden.”

Wie eine Schlange kroch der Ärger und diese unendliche Wut in mir hoch.

“Ich verstehe, dass du denkst, du hättest es verdient, es zu erfahren, mein Sohn, doch versuche, es aus unserer Perspektive zu betrachten. Es gibt nichts, was wir tun können, um dein Schicksal zu beeinflussen. Wir haben hart gekämpft, um zu verhindern, dass dein Onkel diesem… Fluch zum Opfer fällt. Aber all unsere Bemühungen waren umsonst, und er ist trotzdem gestorben. Es brach deiner Großmutter das Herz zu sehen, dass wir das ganze letzte Jahr seines Lebens damit verschwendet hatten, gegen das Unvermeidliche anzukämpfen. Als es dann um dich ging, beschlossen deine Mutter und ich, die wenige Zeit, die wir mit dir hatten, zu genießen.”

Ich knirschte mit den Zähnen. “Es war nicht deine Entscheidung, Dad. Ob ich mein Schicksal akzeptiere oder dagegen ankämpfe, war allein meine Entscheidung. Und du hast versucht, sie mir zu nehmen!” Er ließ seinen Kopf beschämt hängen.

“Verdammt. Eine Sache verstehe ich immer noch nicht.”, fuhr ich fort. “Du hast gesagt, dass der Fluch eine Demütigung ist. Inwiefern?”

Er blickte erschrocken auf die Frage zurück, seine Augen huschten von einer Seite zur anderen wie eine in die Enge getriebene Ratte. “Du musst das nicht wissen, mein Sohn.”

“Doch, das muss ich.”

“Bitte. Vergiss es einfach.”

“Dad.”

“Es hat keinen Sinn, diesen Weg zu gehen…”

“DAD!”

Er zuckte zusammen, seine Schultern sackten in Kapitulation zusammen. “Du bist nicht mein biologischer Sohn.”

“… Hm?”

“Und dein Onkel war auch nicht genetisch mit meiner Mutter verwandt.” Fügte er hinzu. “Gott, das ist doch völlig abgefuckt. Er hing so sehr an ihr, dass wir dachten, es sei nur natürlich. Niemals hätten wir uns vorstellen können, dass es so ist, weil, Herrgott…”

“Dad. Wovon redest du?”

“Du wurdest fast zeitgleich mit seinem Tod geboren. Wir mussten dich adoptieren, wir hatten keine andere Wahl. In der Vergangenheit hatte man versucht, deine Vorgänger aus der Familie auszuschließen, stets mit katastrophalem Ergebnis. Du musstest ein Teil dieser Familie sein, sonst würden Menschen sterben. Das war ein Teil des Fluchs… Aber das heißt nicht, dass wir dich nicht lieben. Du weißt, dass wir das tun.”

“Dad. Jetzt mal ganz langsam. Das ergibt doch keinen Sinn mehr!”

Dad beugte sich vor und legte seine Hand auf meine. “Ich habe es nicht geglaubt, als mir Mom davon erzählt hat. Nicht, bis ich es mit eigenen Augen gesehen habe.” Er stieß einen Seufzer aus. “Du weißt, dass Shiela, unser Hund, genauso an ihm hing wie Daisy an dir. Ich habe nicht geglaubt, dass es an dem Fluch lag, aber sie wurde schwanger, kurz bevor dein Onkel sterben sollte. Es kann nicht sein, dass es wahr ist, aber mein Gott, es war so.”

Mein Atem blieb mir im Hals stecken.

“Erst als ich diese kleinen rosa Finger aus ihrer Öffnung wackeln sah, wusste ich, dass es wirklich war. Es war alles echt. Es war die ganze Zeit echt gewesen. Ich hatte versucht, mir einzureden, dass es nur ein weiterer Wurf sein würde, schließlich war ich persönlich dabei gewesen, als sie gezeugt wurde, aber so war es eben nicht… Deine Mutter wurde ohnmächtig, als dein mit Plazenta bedeckter Kopf aus dem Familienhund sprang.”

“Wa… was?”

“Sohn. Der Fluch brachte Shiela dazu, dich in der Sekunde zu gebären, in der dein Onkel starb. Genauso wie Daisy denjenigen gebären wird, der nach deinem Tod auf dich folgen wird.”

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"