EigenartigesKreaturenLangOrtschaftenÜbersetzungen

Das Reich des Scharlachroten Königs

Erinnerungen an die Menschheit

Es gibt den Glauben, dass man unmittelbar vor dem Tod sein Leben vor seinen Augen aufblitzen sieht. Für mich ist das eine schöne Vorstellung. Nicht, weil ich meine liebsten Erinnerungen noch einmal erleben möchte. Vielmehr freue ich mich darauf, dass der Tod mir vergönnt ist, nach dem, was ich noch erleben werde.

Es begann mit der Ankündigung, dass die Tage der Menschheit gezählt seien. Ein Asteroid mit einem Durchmesser von circa 13 Kilometer bewegte sich auf die Erde zu, und selbst wenn ein großer Teil des Felsens in der Atmosphäre verbrannt würde, bliebe er groß genug, um das gesamte Leben auf der Erde auszulöschen. Der Einschlag war für zweiundsiebzig Stunden nach der Ankündigung geplant.

Nach der Bekanntgabe der Nachricht wurde jede Art von Live-Sender eingestellt. Fernsehen, Radio und sogar die meisten großen Websites wurden abgeschaltet. Riley war der Meinung, dass jetzt das Chaos erst richtig losgehen würde. Brände, Unruhen, ” ‘ein Holocaust der Ekstase und der Freiheit’, wie Lovecraft es ausdrückte”, sagte sie.

Der Holocaust fand zweifellos in den großen Städten der Welt statt, aber nicht in der winzigen Stadt, in der wir lebten. Nein, anstelle von wütenden Bränden und Unruhen gab es nur das Hupen unzähliger Fahrzeuge und die verzweifelten Schreie der Bewohner des Wohnkomplexes, in dem wir wohnten, und vieler anderer. Nach vierundzwanzig Stunden verstummten die Schreie, doch gelegentlich konnten Riley und ich Schluchzen von der anderen Seite der Wand in unserem Schlafzimmer hören, so dass wir im Wohnzimmer schliefen.

Ich hatte nicht erwartet, nach diesen ersten Stunden Glück zu empfinden, aber ich will verdammt sein, wenn Riley mich in diesen letzten Momenten nicht wirklich glücklich gemacht hat, auch wenn es nur ihre Anwesenheit war, die den Großteil der Leistung brachte. Wir spielten Videospiele, erinnerten uns an Fotos von uns und unseren Freunden an den Wänden und schafften es sogar, mit unserer eigenen Sterblichkeit Frieden zu schließen. Gemeinsam war der Tod viel weniger beängstigend. Wir konnten sogar mit unseren Familien sprechen, bevor die Handys ausfielen, und das trug dazu bei, ein wenig Seelenfrieden zu schaffen.

Das einzige Mal, dass es einen Anflug von wahrhaftiger Wehmut gab, war in der ersten Nacht, als wir in der ganzen Wohnanlage Schüsse hörten. An den rhythmischen Schüssen und dem Fehlen anderer Rufe oder Schreie konnte ich erkennen, dass es sich um Selbstmorde handelte. In dieser Nacht schliefen wir in den Armen des anderen ein, Tränen befleckten unsere Kissen.

Meine Augen waren immer noch geschwollen, als ich aufwachte, so dass ich Schwierigkeiten hatte, die Zeit auf meiner Uhr zu lesen. Um zwei Uhr morgens stand ich auf, wobei ich darauf achtete, Riley nicht zu wecken, und schaute aus der Glasschiebetür.

Im ganzen Komplex herrschte völlige Dunkelheit, und der Himmel war düster, da die Wolkendecke jegliches Licht von Mond und Sternen verbarg. Unsere Wohnung befand sich innerhalb einer Art Gebäudering, so dass ich keine Lichter der Stadt sehen konnte, falls sie überhaupt noch brannten.

Die Küche war in einem kleinen Raum direkt neben dem Wohnzimmer untergebracht, ebenso wie das Melatonin, das ich auf der Mikrowelle stehen gelassen hatte. Nach ein paar Drinks Orangensaft und ein paar Tabletten des Schlafmittels setzte ich mich vor den Fernseher, um ein paar Videospiele zu spielen, während die Pillen ihre Wirkung zeigten.

Im Schein des Fernsehgeräts fand mich Riley, während ich mich bemühte, die Bestenliste einiger meiner Lieblingsspiele aus meiner Kindheit anzuführen. Selbst aus dem Augenwinkel heraus ließ ihr Anblick meine Nerven schwächer und meinen Puls langsamer werden. Ihr erdbeerblondes Haar reflektierte wunderbar in den blinkenden Lichtern. Sie umarmte mich von hinten und betrachtete den Bildschirm.

“Na du”, sagte ich und gab ihr einen Kuss auf die Wange.

“Hey, was treibst du denn so?”

“Ich hole mir die Highscores, solange ich es noch kann.” Ich versuchte zu lächeln, aber ich bin sicher, sie konnte sehen, dass mein Lächeln zittrig und gezwungen war.

Riley lachte und drückte mich an sich, bevor sie sich setzte und mir den Controller hinhielt. ” Ich werde dir zeigen, wie man das macht,” sagte sie.

“Mal sehen, ob du es schaffst”, erwiderte ich und wir grinsten uns gegenseitig an, als ich ihr den Controller gab.

Letztendlich schlief ich nicht wieder ein. Wir spielten ein paar Stunden lang, und das reichte, um mich wach, ruhig und glücklich zu halten. Als ich auf meinem Handy nachschaute, war es 5:45 Uhr, und hinter den Jalousien zeichnete sich schon der erste Hauch von Morgengrauen ab. Als ich versuchte, einen Blick hinter die Tür zu werfen, hörte ich den Schrei.

Zuerst schien es menschlich zu sein, aber nach ein paar Sekunden war klar, dass es ein Heulen war, ein markerschütterndes Heulen von einer Intensität, wie ich es noch nie bei einem Tier gehört hatte, aber es war unverkennbar, dass es ein Hund war.

Riley ließ den Controller fallen und rannte zur Tür, mit mir direkt hinter ihr. Sie schob die Jalousien zur Seite und suchte nach dem Hund, während ich durch die pendelnden Rollos in die Dunkelheit spähte. Während der ganzen Zeit zitterten meine Beine. Es war ganz sicher ein Hund, vielleicht sogar ein Wolf aus dem Wald ein paar Dutzend Kilometer außerhalb der Stadt, aber dieses Heulen war mehr ein ursprünglicher Schmerzensschrei als jedes Kläffen oder Winseln, das ich je von einem Tier gehört hatte.

Es dauerte ein paar Minuten, bis sich unsere Augen an die Nacht gewöhnt hatten, und durch sie sahen wir einen grauen Husky, der über den Innenhof lief. Es sah fast so aus, als wäre er in einem Käfig, so wie er den Kopf schüttelte und vor dem sich abzeichnenden Wohnkomplex um ihn herum auf und ab ging.

“Er hat ein Halsband, und er sieht nicht verletzt aus”, flüsterte Riley. “Aber wir sollten ihn uns ansehen, um sicherzugehen.”

Ich nickte und konnte meinen Blick nicht von dem Hund abwenden. Riley schob die Tür auf und ging nach draußen. Ich könnte schwören, dass ich dabei sah, wie der Hund grinste und mit dem Schwanz wedelte.

“Riley, warte”, flüsterte ich. Doch der Hund grinste und wedelte nicht mit dem Schwanz, sondern schien dies dem leeren Raum vor ihm zuzuwenden, als wäre sein Herrchen nur ein paar Meter entfernt und würde einen Ball halten.

Sie befand sich bereits jenseits der Veranda und ging bei Minusgraden auf Zehenspitzen in Pyjamahose und Tanktop zu dem Hund. Meine Worte erreichten sie nicht.

Ich ignorierte die Kälte, die an meiner entblößten Haut nagte, und ging hinter ihr auf die Terrasse, aber ich kam nicht sehr weit. Riley blieb stehen, als sie den Rand des Gartens erreicht hatte, und ich sah, wie ihr Gesicht an den Rändern, die ich erkennen konnte, erbleichte.

“Seine – seine Augen…”, sagte sie und trat zurück auf die Veranda.

Bevor sie zu Ende sprechen konnte, blieb der Hund stehen, und sogar sein Schwanz erstarrte auf halbem Weg. Ein leises Winseln entwich ihm, bevor er auf alle Viere fiel und sich im Schnee wälzte, als wolle er etwas abschütteln, das nach ihm greifen wollte.

Ich griff vorsichtig nach Rileys Schulter und versuchte, sie zurück in die Wohnung zu ziehen. Sobald ich ihre Haut berührte, schrie der Hund wieder auf.

Die Art und Weise, wie der Hund seinen Körper krümmte und zitterte, als er diesen markanten Schrei aus Schmerz und Angst ausstieß, werde ich nie vergessen. Der Klang des Schreis, der durch den Komplex hallte, reichte aus, um zu gewährleisten, dass das Eis in meinen Adern niemals verschwinden würde.

Wir rannten zurück in die Wohnung, Riley schlug die Tür hinter uns zu und verriegelte sie, bevor sie zum Hund zurückblickte. Ich konnte mich nicht dazu durchringen, ihn anzusehen.

Wir waren beide am Schnaufen und Schwitzen, auch wenn wir beide nicht so schnell gerannt sind.

Das Schreien des Hundes dauerte jedoch weiterhin an.

So standen wir einige Minuten lang da, blasiert und schlotternd, bevor wir auf und ab gingen und über unsere Möglichkeiten nachdachten. Für Letzteres blieb allerdings nicht viel Zeit, da schon bald der Hund zurückkehrte. Ich saß auf einem der Stühle in der Küche, als ich aus dem Wohnzimmer ein kurzes, gestautes Keuchen von Riley hörte.

Langsam drehte ich mich um, weil ich wusste, dass es der Hund war. Es gab nicht viel anderes, das Riley erneut so erblassen lassen hätte.

Die Vorhänge schwangen noch, was es noch schwieriger machte, in der Dunkelheit etwas zu erkennen, aber es war da. Hinter der Tür befanden sich zwei schwach leuchtende rote Umrisse von Augen. Regungslos und ohne ein Blinzeln beobachtete es uns, wie wir uns vor Angst zusammenkauerten, bevor es sich im Schutz der Dunkelheit zurückzog.

Keiner von uns wagte es, auch nur zu atmen.

In dem Moment, als ich ins Wohnzimmer trat, um Riley zu trösten, berstete die Glasschiebetür, und Scherben flogen in den Raum. Der Hund stürzte sich auf mich, wobei er sprang und seinen Rücken krümmte, so dass seine Wirbelsäule direkt mit meinem Bauch kollidierte und mich gegen die Wand schleuderte.

Meine Sicht wurde von einer Nebelschwade verdeckt, und ich spürte das seltsame Gefühl von Unbehagen und Schmerz, als mein Schädel gegen die Wand prallte. Ich landete mit dem Gesicht nach unten auf dem Teppich, verlor den Wind aus den Segeln und schnappte nach Luft. Ich versuchte, mich auf meine Arme zu stützen, ehe ich trocken hustete. Ich sah auf, erschöpft, von Übelkeit geplagt und mit dem schlimmsten Schmerz, den ich je in meinem Leben empfunden hatte. Vielleicht hatte Riley es geschafft, zu entkommen.

Sie wurde von dem Hund zu Boden gedrückt. Ihr Kopf war geprellt, und ihre Augen bewegten sich in ihren Augenhöhlen, während sie sich winden musste. Der Hund sah mich an, und ich bemerkte, dass eine Glasscherbe in seinem rechten Auge steckte, während sein linkes unversehrt, rot und fast schon pulsierte. Der Hund schaute zu Riley hinunter, und eine Träne fiel von seinem Gesicht. Selbst die Träne glühte purpurrot.

Riley, die mehr als nur eine leichte Gehirnerschütterung hatte, versuchte träge, ihren Kopf von der Träne wegzubewegen, aber das führte nur dazu, dass die Träne ihr Ziel traf. Ihr Kopf neigte sich nach links, so dass ihr weit geöffnetes rechtes Auge direkt von der Träne getroffen wurde.

Sie begann zu schreien, lauter als ich sie je zuvor habe schreien hören. Ihre Stimme schallte durch die Wände, knirschte in meinen Ohren. Sie schrie, bis ihre Stimme versagte und ihre Kehle zerrissen und zerschunden gewesen sein musste.

Der Hund saß da und sah zu, wie sie sich auf dem Boden wälzte. Als sie aufhörte, setzte sich der Hund in die Ecke und schloss sein verbliebenes Auge. Beim Öffnen waren sie völlig normal. Weiß auf Braun. Er sah mich sogar an und wedelte mit dem Schwanz, als ob er die große Glasscherbe in seinem Auge nicht bemerkt hätte. Dann verschwand er.

Riley war vor lauter Schmerzen ohnmächtig geworden. Ich nahm sie hoch und legte sie auf die Luftmatratze. Ich weiß noch, wie ich auf der Couch saß und mich fragte, was ich als Nächstes tun würde, als ich nach einiger Zeit eingeschlafen war.

Als ich wieder aufwachte, wies ich einen riesigen Bluterguss am Bauch auf. Es tat unheimlich weh, überhaupt von der Couch aufzustehen. Riley lag immer noch im Bett, sie hatte sich in der Nacht sogar mit Laken zugedeckt. Es war kalt, denn die Heizung war aus, und das Loch in der Glasschiebetür war noch nicht repariert worden.

Ich klebte eine Reihe von Alufolie über das Loch, dann legte ich eine Decke und eine Liege darüber, um es weiter abzudecken. Das half zwar nicht viel gegen die Kälte, aber es war ausreichend.

Der Hund war nicht in Sicht, obwohl sich in der Nacht ein dunkler Nebel über den Boden gelegt hatte, wodurch selbst die nahe gelegenen Wohnungen schwer zu erkennen waren.

Ich ging zurück zu Riley und zog die Bettdecke weg, um sicherzugehen, dass sie nicht krank war oder über Nacht erfroren war. Nachdem ich die Decke nur ein paar Zentimeter von ihrem Kopf heruntergezogen hatte, taumelte ich mit einem Schrei zurück und prallte gegen die gleiche Wand, gegen die mich der Hund zuvor geschleudert hatte.

Ihre Hornhaut war leuchtend rot und ihre Iris giftig und pulsierte giftig grün. Sie atmete langsam und unregelmäßig, als ob sie sich abmühen würde. Sie lag auf dem Rücken, war bei Bewusstsein, aber ihre Augen waren auf die Decke gerichtet, unbeweglich, während sie mechanisch und schwerfällig weiteratmete.

Völlig erstarrt saß ich an der Wand. Ich konnte nicht einmal richtig denken. Die Stille, die nur von Rileys Atmen unterbrochen wurde, hüllte mich völlig ein.

Riley setzte sich langsam auf, ihre Augen bewegten sich nicht und konzentrierten sich auf etwas, das ich nicht sehen konnte.

“Bitte … ich kann nicht …”, begann sie und ihre Augen tränten. “Bist du da?”

“Ich bin hier!” antwortete ich, stieß mich von der Wand ab und eilte zu ihr. Ich schnappte mir die Decke, unter der sie lag, und wickelte sie darin ein. Sie rührte sich nicht, und ihre Augen behielten ihren unverwandten starren Blick bei.

“Riley, kannst du mich hören?” sagte ich, ergriff ihre Hand und sah ihr Gesicht genau an, während sie ins Leere blickte.

Tränen liefen ihr über die Wangen und hinterließen rote Spuren.

“Ich weiß, dass du da bist, Mama”, sagte sie und drückte meine Hand. “Ich kann dich spüren…”

Mit einem Mal hörte sie auf zu schluchzen und ließ meine Hand los. Ihre Augen blickten nach oben.

Drei Schläuche begannen aus den Winkeln ihrer Augenlider zu kriechen, drängten ihre Augen nach oben und nach hinten, rollten sie gewaltsam zurück und drückten sie gegen den oberen Rand ihrer Augenhöhlen. Mir drehte sich der Magen um, als ich erkannte, dass es sich um nackte Nervenstränge handelte.

Die Fasern wuchsen langsam nach hinten, zogen sich um ihren Kopf zusammen und bahnten sich ihren Weg zu ihrem Nacken. Dort angekommen, traten zwei weitere Nervensätze unter der Haut in der Nähe ihrer Wirbelsäule hervor und verbanden sich mit den Nerven ihrer Augen.

Sie begannen rot zu leuchten und im Rhythmus ihrer Atmung zu pulsieren.

Das war alles, was ich ertragen konnte, ehe ich anfing zu würgen und drohte, mich zu üergeben und mir die Tränen über das Gesicht liefen, während ich das tat. Ich schäme mich nicht, zuzugeben, dass ich sie beinahe dort zurückgelassen hätte und hinaus in die eisige Kälte gerannt wäre, mit kaum Kleidung, die mich gewärmt hätte. Ich wollte nicht, dass meine letzten Momente mit Riley so ablaufen.

Sie kam mir zuvor.

Als ich den Kopf hob, schwirrte mir noch immer der Kopf vor Angst und Übelkeit, als sie vor der Glasschiebetür stand, den Sessel und die Jalousien von dem Loch weggeschoben, welches der Hund verursacht hatte.

Sie bemerkte nicht einmal den tiefen Schnitt, den das Glas in ihren Arm geätzt hatte, als sie hinauskletterte. Sie trug immer noch eine Pyjamahose und ein Tank-Top und schritt hinaus in den verschneiten Nebel. Das Letzte, was ich von ihr sah, waren die hellen Stränge, die auf ihrem Kopf vibrierten und von Schneefall und Nebel umhüllt waren.

Ich rappelte mich auf und ging in unser Zimmer. Ich starrte auf den Boden und suchte nach meinen Wintersachen auf dem Boden. Ich wusste, dass ich, wenn ich meinen Kopf hob, Bilder, Poster und Dekorationen sehen würde, die mich brechen würden. Der letzte Strohhalm wären die Erinnerungen an das gewesen, was einmal war.

War es nicht genug, dass alles vom Erdboden verschwinden würde? Dass alles, was die Menschen aufgebaut und erlebt hatten, in wenigen Stunden nicht mehr existieren würde?

Nein. Ich wollte immer noch daran erinnert werden, dass es diese ganzen Geschichten gab. Und so zog ich meine Winterkleidung an, den Blick auf den Boden gerichtet, und rang mit dem blauen Fleck auf meinem Bauch nach Luft.

Als ich vor der Glasschiebetür stand, tastete ich kurz nach meinen Schlüsseln, meinem Telefon und meiner Brieftasche und vergaß dabei, dass all diese Dinge wertlos für mich waren. Trotz allem, was vor sich ging, konnte ich mir ein Lächeln nicht verkneifen, weil es so absurd war. Ein kleines Schmunzeln, das mich auf den Weg brachte.

Der kalte Wind, der mir entgegenschlug, als ich auf die Terrasse trat, überzeugte mich fast davon, dass Riley erfroren sein musste, kurz nachdem sie gegangen war, bevor ich bemerkte, dass links von der Tür eine Blutspur zu einem der Ausgänge des Wohnkomplexes führte.

Selbst mit zwei Schichten Kleidung spürte ich die Kälte an jeder noch so kleinen Hautstelle. Meine Augen und Wangen fühlten sich an, als ob sie mit Nadeln gestochen würden. Ich musste ab und zu anhalten und die Augen schließen, um die Wärme in ihnen zu halten, aber das war egal, denn der Nebel und der Schnee verdeckten das Sonnenlicht fast vollständig.

Der Himmel war stark bewölkt, und der Nebel hatte die Sicht auf fast Null reduziert. Es war, als hätte sich eine Aschewolke über die Stadt gelegt, wie bei einem Sandsturm während der Großen Depression, als der Wind den Staub von unzähligen trockenen Feldern aufwirbelte und jede Stadt in seinem Weg in eine tiefe, giftige Schwärze tauchte. Dort, wo ich stand, war die Luft in den dunkelsten Grauton getaucht. Als wäre die Luft selbst von einer dunklen, tintenschwarzen Krankheit befallen.

Als die dichten Backsteinbauten dem nun leeren Parkplatz wichen, sah ich einen Schatten vor mir. Er war riesig und rechteckig und erstreckte sich weiter, als ich sehen konnte. Als ich näher herankam, sah ich, dass es gar kein Schatten war, sondern eine dicke Schicht aus Nebel und Schnee, die dunkelrot war. Er zog sich senkrecht zum Boden in den Himmel. Eine Spur aus roten Schneeflocken, die in die Farbe des Nebels und der Atmosphäre überging.

Ich ging weiter. Wäre ein seltsam zwiespältiger Fremder vorbeigekommen, hätte er sich wahrscheinlich gewundert, warum jemand in mehreren Schichten von Winterkleidung bei jedem Schritt zitterte.

So ging es ein paar Blocks lang. Ich starrte auf den Boden und suchte nach Blutspuren, während ich meine Augen geschlossen hielt, damit sie nicht zufroren. Ich war dankbar für die geringe Schneemenge; hätte es viel mehr geschneit, wäre das Blut längst bedeckt gewesen, bevor ich sie überhaupt entdeckt hätte.

Beim Näherkommen begann sich der Nebel aufzulösen, wodurch ihre Fußspuren viel besser zu erkennen waren. Ich warf einen Blick nach oben, um zu sehen, dass man sie schon sehen konnte.

Das war sie.

Ich befand mich vor dem Hotel, das sich neben meinen Wohnungen befand. Ein malerischer Ort, an dem nicht viel los war, der aber das einzige anständige Hotel in diesem Teil der Stadt war.

Riley betrat das Hotel, aber es sah aus, als wäre eine Zwangsjacke über ihren ganzen Körper gezogen worden. Ihre Arme zitterten an ihrem Oberkörper und ihre Beine rutschten auf dem Boden. Als sie die Hand ausstreckte, um die Tür zu öffnen, sah ich, dass aus der Wunde an ihrem Arm immer noch Blut auf den Schnee unter ihr spritzte.

“Riley!” schrie ich.

Keine Antwort. Sie war bereits durch die Tür.

Dann lichteten sich sowohl der Nebel als auch das Wetter so weit, dass ich meine Umgebung tatsächlich sehen konnte.

Über dem Hotel, in den dunklen, grauen Wolken, die bis zum Horizont reichten, ragte ein Würfel aus dem Himmel, der sich von irgendwo über den Wolken bis ein paar Meter über das Hotel erstreckte. Dieses Objekt war von tiefem Rot, das im Nebel und durch meine eigenen, erstarrten Augen kaum zu erkennen war.

Es war nicht der Würfel selbst, der mich mit offenen Augen und in versteinerter Verwunderung staunen ließ, sondern das, was mit den Wolken und dem Nebel um ihn herum geschah. Alles, was das Objekt berührte, wurde von demselben Rot durchdrungen, das ich in den Augen des Hundes und von Riley gesehen hatte, sowie in den Nebel- und Schneeflecken außerhalb meiner Wohnung. Von dort, wo ich stand, sah es so aus, als ob eine wachsende rote Wand aus dem Objekt, dem Schnee und den Wolken, ja sogar aus dem Nebel, der sich bis zum Dach des Hotels hinaufzog, herausragen würde.

Ich wandte mich um, immer noch unfähig, meine Augen zu schließen. Der Schweiß lief mir in Strömen über das Gesicht, obwohl mir so kalt war wie niemals zuvor. Vor dem Hotel befand sich das Einkaufszentrum, und einen Moment lang konnte ich tatsächlich bis zum Horizont sehen. Auch er war in Scharlachrot gehüllt.

Aus den Wolken ragten Würfel heraus, so weit ich sehen konnte, und hinter jedem dieser Würfel befand sich eine Linie aus infizierten Wolken und Nebel, die die giftgraue Atmosphäre mit scharlachroten Streifen überzogen.

Ich sackte auf die Knie. Ich versuchte, mir einen Reim darauf zu machen, was ich sah, aber mir fiel nichts ein. Lange Zeit saß ich einfach nur da, mit leerem Geist und geschlossenen Augen, und tat nichts anderes, als in die Dunkelheit meiner geschlossenen Augen zu starren und mir zu wünschen, dass alles einfach aufhören würde. Was mich schließlich zum Aufstehen brachte, war sie. Selbst wenn die Welt und die Realität, wie wir sie kannten, untergehen würden, wollte ich nur bei ihr sein, wenn es soweit war.

Die Angst kratzte an meiner Kehle, als ich mich aufrappelte und zum Hotel schlurfte.

Als ich die Lobby betrat, erwartete ich fast, dass ein Bediensteter herauskäme und mich begrüßte. Das Licht war noch an, aus den Lautsprechern ertönte sanfte Salonmusik, und alles schien in Ordnung zu sein. Mit zwei Ausnahmen: Niemand war in der Lobby, und die Türen zum Auditorium standen offen, und ich kann nur vermuten, dass alle gegangen waren. Die Atmosphäre im Foyer schien fast noch düsterer zu werden, als ich mich den Doppeltüren zum Auditorium näherte, und mein Atmen und Schwitzen gerieten immer mehr außer Kontrolle.

Als ich mich an die linke Seite der Türen schlich, sah ich zunächst nur eine Menschenmenge, die in den Reihen saß. Je näher ich kam und je tiefer ich in den Saal blickte, umso verworrener wurde es, je tiefer die Reihen wurden. Anstatt aufrecht auf ihren Plätzen zu sitzen, schienen die Leute über sie hinweg zu stolpern, einige streckten sogar ihre Hände nach vorne, um nach dem zu greifen, was sich im hinteren Teil des Saals befand. Und erst als ich das sah, wurde mir klar, warum meine Beine zu Brei wurden, als ich begann, zu den Türen zu gelangen.

Niemand bewegte sich.

Alle im Saal waren so regungslos wie Schaufensterpuppen, sogar die, die sich über die Sitze stapelten, um irgendeinen unbeschreiblichen Preis zu erreichen. Als ich mich den Türen näherte und die Bühne des Auditoriums immer näher in mein Blickfeld rückte, wurden die Körper allmählich ineinander verschlungen. Die Grenze war erreicht, als ich das Reh sah.

Am Ende der Gänge, wo sich die Leichen auf den Boden ergossen und zu einer Masse von verschlungenen Gliedmaßen zu werden schienen, sah ich das Reh. Es befand sich am Ende des Ganges, wo der Fuß der Bühne begann.

Seine untere Hälfte war von dem Haufen verschlungen, während die obere Hälfte…

Obwohl kein Mensch dies jemals lesen wird, fällt es mir schwer, den Willen aufzubringen, zu schreiben, was ich im Auditorium gesehen habe. Niemand hat es verdient, das Gesehene zu erfahren, aber es besteht die winzige Chance, dass irgendjemand, irgendwo, genau das sieht, was ich für immer miterleben muss, und dass er sich selbst vor einem ähnlichen Schicksal bewahren kann.

Als die Stuhlreihen die Bühne erreichten, verschmolzen die Körper, die sich auf den Stühlen und auf dem Boden buchstäblich übereinander geschichtet hatten, miteinander. Haut, Haare, Kleidung, alles verschmolz in einer Welle aus Fleisch und Stoff. Der Kopf des Rehs ragte aus dem Haufen am Fuß der Bühne heraus, seine Augen blickten zur Decke und waren das einzige, was in der Masse erkennbar war.

Der Höhepunkt war ein riesiger, roter, pulsierender Würfel in der Mitte der Bühne, an dessen Spitze sich ein riesiges rotes Auge befand. Ich kann nur wissen, dass es sich um ein Auge handelte, weil es in dem Moment, als ich es sah, seinen Blick von der Decke zu mir schwenkte. Genauso wie jedes Auge in diesem Auditorium.

Dutzende von Augen öffneten sich in diesem Amalgam aus Fleisch, und jeder Hals, der sich in den umliegenden Reihen bewegen konnte, reckte sich, um mich zu sehen. Von der Brüstung aus sah ich das Leuchten, selbst aus winzigen Winkeln und Zwischenräumen in diesem Gewirr von Körpern. Alle waren durch einen Strang miteinander verbunden.

Diese Schnur entsprang dem Auge auf der Bühne und verbreitete sich in alle Richtungen, die ich sehen konnte. In meiner Nähe bemerkte ich, wie sich die Schnur teilte und in die Menge ausbreitete und in die Augen all der Infizierten im Publikum schlich.

Alles, was ich aufbringen konnte, war ein langsames Zurückweichen von diesem Ort. Zur gleichen Zeit erhob sich ein dunkel beleuchteter Körper aus der Menge und kam auf mich zu.

Als ich mich umdrehte und zur Tür rannte, traf mich ein massives Gewicht von hinten in den Rücken, so dass ich zu Boden flog und mit der Stirn auf den Marmor aufschlug. Übelkeit und Orientierungslosigkeit stiegen in mir auf, als ich versuchte, mich aufzurappeln und wieder zur Tür zu rennen, aber es war zu spät. Eine Hand griff nach einem Büschel meiner Haare, als ich zu fliehen versuchte, und schlug mich auf den Boden, wobei meine Beine unter mir weggeschoben wurden, so dass ich mit dem Gesicht nach oben auf denjenigen zukam, der hinter mir her war.

Das Letzte, was ich wahrnehmen konnte, bevor ich in die Bewusstlosigkeit fiel, war Riley, die sich die Tränen aus den Augen wischte und sie mir in die eigenen stach.

Ich wachte an der gleichen Stelle auf. Mein Kopf schwamm und meine Beine ließen sich nicht richtig bewegen, also kroch ich zum Empfang, um mich anzulehnen, während ich darauf wartete, dass sich mein Kopf klärte. Ich hustete und röchelte die ganze Zeit, und meine Augen brannten vor Tränen.

Als ich die Rezeption erreichte, begannen die Visionen.

Stell dir die lebhafteste Erinnerung vor, an die du dich erinnern kannst, und denk an den lebhaftesten Traum, der damit einhergeht. Das war es, was ich erlebte. Ich bewegte mich durch die Erinnerungen, als wären sie ein luzider Traum, in dem ich Dinge nachahmte, die ich getan hatte, ohne etwas daran ändern zu können.

Mein erster Schultag, mein erster Kuss, Tage ohne Konsequenzen, Nächte, die mein Leben für immer verändert hatten. Ich erlebte sie wieder. Manchmal spürte ich, an welchem Punkt ich mich gerade befand, oder zumindest glaubte ich, an diesem Punkt zu sein, und schrieb alles auf diesen Notizblock, aber es kam mir vor, als würde eine Ewigkeit vergehen, bevor ich dazu in der Lage war. Das mag sogar der Fall sein. Doch so viel Zeit auch verstreicht, so langsam vergeht sie.

Es dauerte ein ganzes Leben, bis ich so schreiben konnte, wie ich es jetzt tue. Ich weiß nicht, wie viel länger ich das, was ich erlebt habe, festhalten kann. Doch ich kann nicht aufhören. Es ist das Einzige, was mich an die Gegenwart bindet. Dessen bin ich mir sicher.

Ich weiß nur, wer ich bin, weil ich lesen kann, was ich zuvor geschrieben habe.

Der rote Draht erreichte mich, und kurz wurde ich in mein Bewusstsein zurückgeschossen, gerade noch rechtzeitig, bevor er von mir weggesaugt wurde, aber ich verstehe endlich, was passiert.

Als es mir in die Augen kroch, konnte ich sehen, wohin der Draht führte, wenngleich auch nur für einen Moment.

Es war ein Funksignal. Das Signal ging von dem Draht zu dem riesigen Auge auf der Bühne und dann zu den Monolithen, die sich in den Himmel reckten. Von dort aus konnte ich spüren, wie meine Erinnerungen vervielfältigt und irgendwo gespeichert wurden. Wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass meine Erinnerungen an das Leben auf der Erde aufgezeichnet wurden.

Das gesamte Leben auf der Erde wurde katalogisiert, bevor es für immer in die Luft gesprengt wurde.

Für mich war das alles nur kurz sichtbar. Bald war ich wieder in meinen Erinnerungen und reiste durch ein Leben, das mir in meinen Träumen so real wie immer erschien, aber jedes Mal, wenn ich aufwache, ein schreckliches Gefängnis ist, als ob ich nach Luft schnappen würde.

Hoffentlich ist das auch so. Ich habe aufgehört zu zählen, wie oft mein Leben vor meinen Augen “vorbeigezogen” ist.

Bald werde ich wohl nicht mehr in dieses Notizbuch schreiben können.

Denn die Erinnerungen werden immer realer.

Original: “The Court of the Crimson King”

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"