EigenartigesKreaturenLang (20+ Minuten)Mittel (10 - 20 Minuten)OrtschaftenÜbersetzungen

Das Selbstporträt des Rancorous Ruck

Es ist noch nicht einmal einen Tag her, dass ich es zum ersten Mal gesehen habe.

Ich setzte meine Freundin zu ihrer letzten persönlichen Yogastunde ab, bevor alles für den Winter geschlossen wurde, als ein Porträt, das im Schaufenster des Ladens auf der anderen Straßenseite hing, unerwartet meine Aufmerksamkeit erregte.

Es war ein 18 mal 20 Zentimeter großes expressionistisches Gemälde eines schwarzen humanoiden Wesens mit schlecht definierten Kanten und Gesichtszügen, als würde es in die umgebenden Schatten hineinbluten. Es war groß, hager und gebeugt und trug eine zerschlissene Haube und einen Mantel, der vage an einen Satz Flügel erinnerte. Außer einem Paar trüber weißer Augen, dem einzigen Teil seines Körpers, der nicht ganz schwarz war, fehlten ihm jegliche Gesichtszüge. In der einen Hand hielt er einen klobigen Sack, in der anderen ein Kind, das er zwischen zwei seiner langen, Dr. Seusses-artigen Finger hielt.

Das Kind war verletzt und blutüberströmt und fürchtete zweifellos um sein Leben, aber die Haltung seines Peinigers ließ keinen Rückschluss auf sein Motiv zu. Die ganze Szene erinnerte an Saturn, der seine Kinder verschlingt, von Francisco de Goya, nur, dass Saturn hier eine Art Lovecraft’scher Buhmann darstellt.

Da mein Interesse geweckt war, beschloss ich, mir das Ganze genauer anzusehen.

Der betreffende Laden hieß “Orvilles Altmodisches Kuriositäten-Outlet” und war für den Verkauf seltsamer Gegenstände von zweifelhafter Echtheit leicht berüchtigt. Seit ich meine Freundin zum ersten Mal in das benachbarte Eves Eden der Esoterik mitgenommen hatte, fragte ich mich oft, wie der alte Orville es schaffte, im Geschäft zu bleiben. In seinem Kuriositätenladen schien selten viel los zu sein, und soweit ich das beurteilen konnte, waren sich die meisten Leute einig, dass seine Waren überteuerter Humbug war.

Es könnte sein, dass Orville von einer Erbschaft oder so lebte und sein Geschäft nur zum Spaß mit Verlusten betrieb oder dass die Einnahmen aus dem Geschäft von Eve’s ausreichten, um ihn über Wasser zu halten.

Aber ein kurzer Blick auf das lokale paranormale Forum HarrowickHallows.net ergab Fotos von einigen der reichsten Einwohner unserer Stadt, die den Laden besuchten, zusammen mit einer Handvoll anderer mysteriöser Gestalten, die niemand erkannte.

Von verhüllten Kultisten bis hin zu bunten Clownmädchen wurde alles gesehen, was Orville’s nach Feierabend besuchte. Vielleicht, aber nur vielleicht, waren einige von Orvilles hochwertigen Artikeln echt, und der gelegentliche Verkauf an seine ausgewählte Kundschaft war alles, was er brauchte, um im Geschäft zu bleiben.

Das war ein lustiger Gedanke, als ich durch die Tür trat, ohne auf das große “Ausschluss der Gewährleistung”-Hinweisschild zu achten.

“VHS-Kassetten? Was soll ich denn mit VHS-Kassetten machen?”, hörte ich eine schroffe Stimme fragen. Ich drehte mich um und sah einen alten Mann in einem grellen pastellfarbenen Anzug, der die Füße auf seinen Schreibtisch gelegt hatte und ein Telefon in der Hand hielt. Mit der anderen Hand deutete er an, dass er gleich bei mir sein würde.

“Niemand hat mehr einen Videorekorder, also wozu soll das gut sein?

Du hast einen Videorekorder, der zu deiner Kassettensammlung passt?

Und was hat es damit auf sich?

Natürlich kann man die Uhr nicht umstellen, da ist nichts Paranormales dran!

Hör zu, was willst du verkaufen, die Kassetten oder das, was auf den Kassetten ist? Denn wenn es das ist, was auf den Bändern ist, dann könntest du vielleicht – aha.

Wenn ich die Leute überzeugen muss, einen veralteten Videorekorder dafür zu kaufen, werde ich sie nie als allgemeinen Artikel verkaufen können.

Vielleicht kann ich einen Deal mit einem bestimmten Käufer aushandeln, aber dafür brauche ich mehr Informationen.

Aber nicht jetzt, ich habe einen Kunden. Ich rufe dich zurück.

Ich – ich sagte – nein, wenn du ein Stück Tesafilm über den entfernten Streifen klebst, kannst du ihn wieder zukleben. Wenn da Klebebandreste sind, könnten sie überklebt worden sein, aber es könnte auch nur von einem alten Etikett sein, woher soll ich das wissen?

Ich – ja, das findest du heraus. Ich muss los. Ciao.”

Er legte den Hörer in die Halterung eines Drehtelefons aus Bronze und Mahagoni auf, bevor er seine Finger faltete und mir seine volle Aufmerksamkeit schenkte.

“Ehrlich, was manche dieser Idioten versuchen, bei mir abzuladen”, sagte er mit einem Augenrollen. “Wie auch immer, kann ich Ihnen helfen, etwas zu finden, junger Mann?”

“Ja, eigentlich schon. Ich habe mich über das Gemälde im Fenster gewundert”, antwortete ich und deutete auf die Auslage hinter mir.

“Oh, Sie meinen das Selbstporträt von Rancorous Ruck”, meinte der alte Mann und schenkte mir ein verschlagenes Lächeln, bevor er sich eine schillernde Tragödienmaske aufsetzte, an deren Innenseite eine chirurgische Maske befestigt war.

“Selbstporträt?”, fragte ich skeptisch.

“Natürlich”, sagte er, erhob sich von seinem Platz und führte mich zu dem Gemälde.

“Kryptiden und Monster sind bekanntermaßen schwer zu fotografieren, und das war ein kleines Problem für den alten Rancor hier. Er kann in der realen Welt nicht existieren, es sei denn, er existiert bereits im Geist eines… geeigneten Wirts, sagen wir mal. Er wird durch Gedanken über ihn aufrechterhalten und nutzt die ihm innewohnende geistige Energie seines Wirts, um eine physische Form für sich zu manifestieren.

Das ist ein ziemlicher Zwiespalt, denn er braucht Menschen, die von ihm wissen, um zu existieren, aber seine Existenz ist eine Voraussetzung dafür, dass Menschen von einem wissen. Was soll eine verdammte Gedankenform tun? Als gedankenbasiertes Mordmonster mit einer künstlerischen Ader wie Rancorous Ruck hier, hinterlassen Sie ein Selbstporträt als Visitenkarte. Selbst wenn Ihr Gastgeber die Gänseblümchen in die Höhe streckt, wird früher oder später ein anderer kommen und sich an Sie erinnern.”

Er nahm das Porträt von der Staffelei herunter und erlaubte mir, es genauer zu begutachten, wobei er darauf achtete, es nicht selbst anzuschauen.

Das Erste, was mir auffiel, war, dass es sich bei den Klumpen des Sackes viel deutlicher um Hände, Füße oder Gesichter handelte, die von innen gegen den Sack drückten. Der Boden des Sackes war nass und triefte von einer dunklen Flüssigkeit, vermutlich Blut, und im Hintergrund waren viele kleine Fußspuren zu sehen, die schnell in alle Richtungen liefen.

Schließlich konnte ich in der Ecke die Unterschrift des Künstlers erkennen, in demselben starken Weiß wie die Augen der Kreatur: Rancorous Ruck, Selbstporträt, September 1947.

“Sie behaupten also, dass die Kreatur auf dem Porträt der Künstler ist und diese Bilder hinterlässt, um andere Opfer zu infizieren?”, fragte ich ungläubig.

“Das stimmt, und jeder, der auch nur einen Funken Verstand hat oder sich um seine Mitmenschen schert, verbrennt sie, also sind sie sehr selten”, antwortete Orville. “Ich weiß, was Sie denken: Warum um alles in der Welt sollte jemand für ein verfluchtes Gemälde dreizehnhundert Dollar bezahlen?”

“Dreizehnhundert?!”

“Vor Steuern und diversen Gebühren und Zuschlägen, ja. Der Grund dafür ist, dass der alte Rancor durch Ihre Gedanken aufrechterhalten wird und Sie daher in der Lage sind, eine gewisse Kontrolle über seine Erscheinung auszuüben. Je mehr Sie dieses Porträt studieren, desto mehr von Rancorous nehmen Sie in sich auf und – wenn Sie stark genug sind – desto mehr von ihm können Sie Ihrem Willen beugen. Potenziell sehr nützlich; oder, Sie wissen schon, lebensrettend, wenn er beschließt, Sie zu verfolgen.

Was er wahrscheinlich tun wird, da Sie sich so sehr für sein Werk interessieren. Viel Glück dabei, ihn jetzt aus Ihrem Kopf zu bekommen. Aber im Ernst: Am besten kaufen Sie das Gemälde und studieren jeden Quadratzentimeter, bis Ihre Augen blutunterlaufen sind, dann nehmen Sie Augentropfen und studieren weiter.”

Ich war mehr als nur ein wenig verwirrt von Orvilles Verkaufsargument “Kaufen Sie dieses besessene Gemälde in der Hoffnung, sich vorher gegen den Dämon zu impfen”. Ich habe ihm nicht wirklich geglaubt, aber ich fand die Geschichte einigermaßen unterhaltsam.

Was das Gemälde selbst angeht, so hat es mir wirklich gefallen. Es war herrlich makaber und ich war neugierig, warum der Künstler es als Selbstporträt betitelt hat. Ich konnte erkennen, dass es sich um ein echtes Gemälde und nicht um einen Druck handelte, und obwohl ich mir einen Nachweis über die Herkunft des Bildes gewünscht hätte, war der Preis von 1.300 Dollar für ein anständiges Werk eines unbekannten Künstlers nicht unverschämt.

So sehr ich mich auch dafür hasse, habe ich das verdammte Ding schließlich gekauft, das mit allen Steuern, Gebühren und Zuschlägen fast 1600 kostete. Er verpackte es sehr sorgfältig, wobei er darauf achtete, es nicht selbst zu sehen, und half mir, es in den Kofferraum meines Autos zu packen. Ich wollte nicht, dass meine Freundin es sieht; nicht weil ich Angst vor dem Fluch hatte, sondern weil ich befürchtete, dass sie mich verfluchen würde. Als sie aus dem Eve’s kam, legte sie zum Glück ihre Taschen auf den Rücksitz und nicht in den Kofferraum. Ich hatte nicht wirklich einen Plan, was ich hätte sagen sollen, wenn sie den Kofferraum geöffnet hätte, aber das war mein Glück. Diesen Streit können wir uns für einen anderen Tag aufheben.

Als ich sie nach Hause gebracht hatte und wieder in meiner eigenen Wohnung war, befolgte ich aus irgendeinem Grund Orvilles Rat und sah mir das Bild genau an, bevor ich es aufhing. Das ergab allerdings keinen Sinn, weil es nicht wirklich etwas zu untersuchen gab.

Rancorous Ruck war nur ein Schattenmensch, und es schien nicht viel mehr zu geben, was ich lernen konnte, wenn ich ihn nur ansah. Wenn ich die Augen zusammenkniff, konnte ich vielleicht die Umrisse eines Gürtels, zerlumpte Ärmel oder den zerfetzten Saum seiner Haube ausmachen, aber das war auch schon alles. Ich starrte in die Leere seines Gesichts und dachte, dass ich dort irgendein verstecktes Detail finden würde, aber egal wie sehr ich mich anstrengte, ich konnte nichts anderes als diese beiden weißen Augen erkennen.

Da meine gründliche Untersuchung des Werks keine versteckten Geheimnisse zutage förderte, fühlte ich mich beruhigt, dass Orville nur Unsinn erzählt hatte. Ich habe sogar nach “Rancorous Ruck” gegoogelt und keine Ergebnisse erhalten, was Orvilles Behauptung, dass es jemals mehrere Gemälde eines Künstlers unter diesem Pseudonym gegeben hat, vernichtend zu widerlegen schien. Ich war davon überzeugt, dass es sich bei dem Gemälde um ein Einzelstück eines unbekannten Künstlers handelte, das irgendwie in Orvilles Laden gelandet war und zu dem er sich eine Geschichte ausgedacht hatte, wie er es bei allen seinen Waren tat.

Ich erinnerte mich vage daran, im Harrowick Hallows Forum etwas über einen Red Ruck gesehen zu haben, aber ich dachte mir nicht viel dabei. Ich nahm an, dass sich beide von der gleichen lokalen Legende inspirieren ließen. Als ich versuchte, mit meinem Handy ein Foto des Porträts zu machen, um es ins Forum hochzuladen, wurde es mir zum ersten Mal unheimlich.

Als ich das Porträt durch mein Handy betrachtete, war Ruck nichts weiter als eine amorphe schwarze Wolke. Seine Gestalt hatte nichts Menschliches an sich, und die weißen Teile, die seine Augen waren, waren jetzt nur noch Lücken in der Wolke. Ich habe an den Einstellungen und sogar an der Beleuchtung in meinem Zimmer herumgespielt, aber nichts konnte Rancorous Ruck auf dem Bildschirm so erscheinen lassen, wie er auf dem Porträt war.

Noch beunruhigender wurde es, als ich versuchte, ein Foto zu machen oder ein Video aufzunehmen. Jedes Mal ließ sich die Datei nicht speichern, egal was ich tat. Ich habe versucht, sie auf dem Gerät, der SD-Karte oder in der Cloud zu speichern – nichts hat funktioniert.

An diesem Punkt fing ich an, ein wenig auszuflippen, aber es gab immer noch rationale Erklärungen, die man untersuchen konnte, bevor man Orvilles verrückte Geschichte akzeptierte. Vielleicht stammte das Porträt gar nicht von 1947, sondern war viel moderner und mit einem maschinenlesbaren Code für die digitale Rechteverwaltung versehen.

Aber so würde so etwas nicht wirklich funktionieren, oder? Ich würde eine Benachrichtigung erhalten, die mir sagt, dass ich nicht die Rechte habe, das Bild zu teilen. Es würde nicht einfach aus unerklärlichen Gründen keine Dateien speichern können und schon gar nicht automatisch zensieren, so wie es jetzt der Fall war.

Könnte es sich also um einen Scherz oder eine Marketingaktion handeln? Aber dazu hätte ich die Software irgendwie auf mein Handy bringen müssen. Vielleicht war mein Handy mit Malware infiziert und es war nur ein Zufall, dass das Erste, was ich versuchte zu fotografieren, dieses gruselige Bild war.

Das war so ziemlich alles, was mir einfiel, abgesehen von den offensichtlichen Theorien darüber, dass ich meinen Verstand verloren hatte. Frustriert legte ich mein Handy beiseite und beugte mich vor, um das Porträt noch einmal zu untersuchen, um zu sehen, ob ich irgendetwas finden konnte, das die Unstimmigkeit zwischen dem, was ich sah, und dem, was die Kamera meines Handys zeigte, erklären könnte.

Ich ertappte mich dabei, wie ich in Rucks Augen starrte, die laut meinem Handy nichts weiter als leere Felder in einer unförmigen schwarzen Form waren. Aber sie waren zu bewusst platziert und geformt, um etwas anderes als Augen zu sein, und sie waren in einem sehr deutlichen Weiß gestrichen worden, um sich von der umgebenden Dunkelheit abzuheben, was ihre Anwesenheit unbestreitbar machte. Ich konnte sogar die schwachen Umrisse von Pupillen und Iris erkennen, obwohl ich sie vorher nicht wahrgenommen hatte. Jetzt, wo ich sie wirklich ansah, konnte ich sogar erkennen, dass sie Hornhäute hatten, in denen sich jeweils eine vage, geisterhafte Gestalt spiegelte.

Es war wirklich erstaunlich, wie viele Details in den Augen steckten, die man nur aus der Nähe wahrnimmt.

Zu diesem Zeitpunkt wünschte ich mir wirklich, dass meine Freundin das Bild entdeckt hätte. Dann gäbe es wenigstens eine vernünftige Ausrede, um es zu Orville zurückzubringen. Nicht, dass er es zurückgenommen hätte. Er war sich sehr sicher, dass das einzige, was in seinem Laden nicht echt war, seine Rückgabebedingungen waren.

Dabei versuchte ich mir einzureden, dass ich dumm sei. Der einzige Grund, warum ich das Bild gekauft hatte, war, dass es gruselig war, und wenn ich so viel Geld für mein Handy ausgegeben hätte, wäre es vielleicht in der Lage gewesen, ein anständiges Foto davon zu machen. Seufzend fand ich mich damit ab, zumindest für eine Nacht mit dem Bild zu leben. Wenn es bei Tageslicht immer noch ein Problem war, würde ich versuchen, es an eine Galerie oder ein Museum zu verpfänden, um es von der Steuer abzusetzen.

Es war keine Überraschung, dass ich in dieser Nacht nicht schlafen konnte. Hast du schon mal vom Tetris-Effekt gehört? Das ist ein Phänomen, bei dem du in der Dunkelheit oder in der Peripherie ein Restbild von etwas siehst, auf das du dich konzentriert hast.

Als ich in dieser Nacht im Dunkeln lag, konnte ich Rancorous Ruck sehen. Zuerst waren es nur seine Augen, die in der Dunkelheit schwebten, sein Körper war genauso formlos wie auf meinem Handy. Doch allmählich nahm er Gestalt an. Sein Kopf, seine Haube und sein Mantel, dann seine Gliedmaßen, sein Rumpf und schließlich sein Sack hoben sich langsam von der umgebenden Dunkelheit ab, und ich konnte ihn so deutlich sehen, als ob ich sein Porträt betrachten würde. Das Kind erschien jedoch nicht, sodass Ruck eine freie Hand besaß. Er hielt seine langen Finger an sein Gesicht, um sie zu untersuchen, und ich dachte mir nichts dabei und tat es als weitere hypnagoge Bilder ab.

Dann ließ er seine Hände sinken und schaute zu mir, und ein Lächeln, das nur aus einer hellen weißen Linie bestand, zog über sein Gesicht.

Er stellte seinen Sack auf den Boden und begann, ihn geräuschvoll zu durchwühlen, und als ich einschlief, dachte ich, es sei sehr merkwürdig, dass ein Restbild auf meiner Netzhaut überhaupt Geräusche machen konnte.

Es war noch Nacht, als ich wieder aufwachte, noch dunkel, aber ich merkte sofort, dass etwas nicht stimmte. Meine Schlafzimmertür war offen, auch wenn ich eigentlich wusste, dass ich sie geschlossen hatte, und Licht drang durch den Spalt ein, wo ich doch alle Lichter ausgeschaltet hatte.

In Panik sprang ich aus dem Bett und stürmte ins Wohnzimmer, bereit, jedem Eindringling nur mit meinen bloßen Fäusten entgegenzutreten.

Mein Machotum verflog ziemlich schnell, als ich sah, was mich in dem Zimmer erwartete.

Im sepiafarbenen Licht der Kerzen, die ich nicht besaß, sah ich die gebeugte Gestalt von Rancorous Ruck, der eifrig an einem weiteren Selbstporträt arbeitete. Er hatte mir den Rücken zugewandt, sodass das Bild in meine Richtung zeigte. Er hatte sich selbst gezeichnet, wie er aus einem schwarzen Schimmelfleck an einer alten Backsteinmauer hervorkam und seine Hand um den Mund seines Opfers legte, während er in der anderen ein Messer schwang. Obwohl das Gesicht seines Opfers größtenteils von seiner Hand verdeckt war, hatte ich nicht den geringsten Zweifel daran, dass ich es sein sollte.

Dann drehte er sich zu mir um, sein Gesicht war nichts weiter als zwei weiße Punkte und ein Lächeln vor einer undurchdringlichen schwarzen Leere. Er hielt seinen Pinsel hoch, der voll mit Farbe war, die er achtlos auf meinen Boden tropfen ließ, und rückte etwas zur Seite, damit ich einen besseren Blick auf sein Kunstwerk werfen konnte.

“Ich glaube, ich habe deine Augen nicht ganz richtig getroffen, Jungchen”, spottete er mit rauer Stimme. “Ich hoffe, du kannst damit leben.”

Ich habe nicht geantwortet. Ich habe ihn kaum gehört, so sehr hat mein Herz geklopft. Meine Adern waren mit Adrenalin gefüllt, aber ich konnte meine Glieder nicht bewegen. Ich war praktisch katatonisch, schwitzte und zitterte und starrte mit großen Augen auf das Monstergemälde in meinem Wohnzimmer.

Ruck kicherte nur verächtlich und widmete sich wieder seinem Bild, um ihm den letzten Schliff zu geben.

Erst als er mir den Rücken zudrehte und ich dachte, ich hätte eine Chance, rannte ich los. Ich lief zu meiner Wohnungstür und riss sie auf, nur um zu sehen, dass der alte Rancor lässig im Türrahmen stand und mir den Weg versperrte.

“Hallo”, grinste er und wedelte übertrieben mit seinen langen, räudigen Fingern. “Ja, Dr. Seussesque, so hast du sie genannt, wenn ich mich nicht irre. Eine farbenfrohe Beschreibung, das muss ich zugeben, auch wenn es nicht genau das ist, was ich beabsichtigt hatte.”

Ich knallte die Tür zu, aber sie ging einfach durch ihn hindurch, und er hatte sich irgendwie leicht nach oben bewegt, sodass ich ihn einfach mit mir in die Wohnung eingeschlossen hatte.

Ich hatte zwei Möglichkeiten: Entweder ich kämpfte gegen ihn oder ich versuchte, die Feuerleiter zu erreichen. Ohne auch nur im Entferntesten ein rationales Motiv zu haben, versuchte ich, ihn zu erwürgen und zu Boden zu werfen. Doch bevor ich ihn überhaupt berühren konnte, rutschte er mit himmlischer Leichtigkeit hinter mich, sprang auf meinen Rücken, nahm mich in den Würgegriff und dämpfte meine Schreie mit seiner Hand. Ich versuchte verzweifelt, mich von ihm loszureißen, schlug gegen die Wand und wälzte mich auf dem Boden, aber er klammerte sich mit einer unerschrockenen und unheimlichen Hartnäckigkeit an mich.

Es dauerte nicht lange, bis mein Vorrat an Atemluft aufgebraucht war, und ich verlor das Bewusstsein.

Aber ich war nicht tot, noch nicht. Ich wachte an meinem Schreibtisch auf, an meinen Stuhl gefesselt, den Laptop hochgefahren und vor mir platziert. Es war noch Nacht und ich war wahrscheinlich nur ein paar Minuten bewusstlos. Ich schaute mich hektisch nach meinem Angreifer um und tatsächlich, er stand mit verschränkten Armen über mir und wartete geduldig darauf, dass ich aufwachte.

“Was zum Teufel bist du?” verlangte ich und wehrte mich gegen meine Fesseln, während ich kurz vor dem Hyperventilieren stand.

“Genau das, was Orville dir gesagt hat, oder zumindest so viel, dass es sich nicht lohnt, es noch einmal zu wiederholen”, antwortete er. Er beugte sich vor und hob seinen durchnässten, tropfenden Sack auf, und ich konnte sehen, wie sich Gesichter, Hände und andere Körperteile langsam von innen dagegen drückten und in dumpfer Qual stöhnten, während sie in ihrem Sackleinengefängnis herumzappelten.

“Siehst du das? Hier drinnen sind die Gedanken meiner alten Opfer, und sie halten mich am Leben, wenn die Welt mich vergisst. Du wirst auch hier hineingehen, aber noch nicht gleich. Ich muss dich erst um einen kleinen Gefallen bitten.”

“Fick dich!” fluchte ich und spuckte ihn vehement an. Er versetzte mir eine so harte Rückhand, dass mein Stuhl umkippte. Ich war eine Sekunde lang zu verwirrt, um zu realisieren, dass er mich wieder aufrichtete, aber anscheinend hatte er es bemerkt, denn als ich wieder zur Besinnung kam, schaute ich wieder auf meinen Computer.

“Orville hatte recht, weißt du. Deine Gedanken halten mich aufrecht, also musst du nur nicht an mich als Monster denken, um mich zu besiegen”, spottete er und sein Lächeln verwandelte sich in eine zackige weiße Kreidezeichnung, während er meine Wangen mit seinen stacheligen, schleimigen Fingern zusammenpresste.

“Schade, dass das leichter gesagt als getan ist. Abgesehen von den Seuss-Fingern hast du allerdings einen nicht unbedeutenden Beitrag zu meinem Dasein geleistet. Du konntest kein einziges Suchergebnis finden, als du mich gegoogelt hast, und in der heutigen Zeit braucht man eine Online-Präsenz, wenn man etwas erreichen will.

Hier ist also der Deal: Ich werde malen und du wirst schreiben. Wenn du etwas postbar machst, wenn ich mit dem Malen fertig bin, darfst du in einem Stück in meinen Sack gehen. Aber wenn du dich weigerst…”

Er hielt mir seinen Sack vor die Nase und zog ihn auf. Darin befand sich ein endloser Abgrund aus abgetrennten Gliedmaßen, abgezogenen Häuten, enthaupteten Köpfen und skalpierten Gesichtern, die alle noch lebendig und bei Bewusstsein waren.

Das Schlimmste aber war, dass die meisten von ihnen aussahen, als ob sie von Kindern stammen würden.

Er schnappte den Sack wieder zu und ich versuchte, den Mut aufzubringen, ihm zu sagen, dass er sich verpissen soll – aber ich konnte es nicht.

Und so schreibe ich dies: Rancorous Rucks erster Beitrag im Internet, der ihn einem größeren Publikum vorstellt, als es seine Bilder je könnten.

Keine Ahnung, ob etwas, das von jemand anderem geschrieben wurde, die Leute genauso ansteckt wie seine Bilder, aber ich hoffe wirklich, dass das nicht der Fall ist. Aber wenn dieser Beitrag die Leute ansteckt, dann tut es mir wirklich leid. Der Bastard ist jetzt in meinem Kopf und ich bin nicht stark genug, ihm zu widerstehen. Sobald ich das gepostet habe, gehe ich ins Bett, und vielleicht denkst du, dass ich das verdient habe, weil ich Rancors Forderungen nachgegeben habe.

Aber wenn du Mitleid mit mir hast und zufällig in Sombermorey bist, dann tu mir bitte, bitte einen Gefallen: Brenn Orvilles Laden nieder.

 

 

Original: The Vesper’s Bell

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"