EigenartigesKreaturenLangNSFWOrtschaftenÜbersetzungen

Das Weihnachtsland

Weihnachten war für mich schon immer eine schwierige Zeit. Ich habe nie die Wärme des Zusammenkommens der Familie oder die Vorfreude auf das Öffnen der Geschenke gespürt. Ich habe nie die Abendmesse besucht oder den Nervenkitzel erlebt, auf dem Schoß des Weihnachtsmanns zu sitzen und ihm zu sagen, was ich mir wünsche. Ich habe meiner Mutter noch nie geholfen, Lebkuchen zu backen, oder bin zum Sternsingen gegangen.

Doch Weihnachten war nicht deshalb so beschwerlich, weil es in meinem Leben an diesen wichtigen Dingen fehlte. Nein, es lag vielmehr an den Erinnerungen, die mit diesem jährlichen Fest verbunden waren. Die Erinnerung an das, was ich durchmachen musste… an das, was ich gesehen habe.

Ich bin etwas voreilig.

Ich war sechs Jahre alt, als es passierte. Damals lebte ich bei meiner Mutter. Mein Vater war von der Bildfläche verschwunden, nur ein verhasster Name auf der Zunge meiner Mutter. Ich habe den Mann nie kennengelernt. Und um ehrlich zu sein, wollte ich das auch nie. Warum sollte ich eine Beziehung zu jemandem aufbauen wollen, der meine Mutter und mich nach meiner Geburt im Stich gelassen hat?

Es gab also nur uns zwei, zwei stille Seelen, die versuchten, das Beste aus unserem kargen Leben zu machen. Wir wohnten in einem kleinen Haus am Rande der Stadt. Da meine Mutter zwei Jobs hatte und sich keinen Babysitter leisten konnte, verbrachte ich viel Zeit allein im Haus. Sie zwang mich, Geheimhaltung zu schwören und niemandem in der Schule davon zu erzählen, weil sie Angst hatte, das Jugendamt würde mich ihr wegnehmen. Rückblickend hätten sie das wahrscheinlich getan, wenn sie es herausgefunden hätten.

Aber das war nie der Fall, und ich verbrachte viel Zeit in einer Welt der Illusionen. Das musste ich auch. Wir hatten keinen Fernseher und nicht einmal ein Radio. Wenn ich also irgendwohin flüchten wollte, musste ich das in meinem Kopf tun. Es machte mir nichts aus, denn ich wusste es nicht besser. Ich erdachte mir Welten und Figuren, imaginäre Freunde und alberne Dinge, über die kleine Jungs in ihrer Fantasie nachdenken.

Wenn ich von der Schule nach Hause kam, machte ich mir Käse, nur war es die Art von Käse, die man aus einer Dose spritzt, und tauchte in meine Fantasiewelt ein. Ich war ein Weltraumkrieger, ein Pirat, ein Soldat, alles, was ich mir vorstellen konnte. Ich rannte durch das Haus und kämpfte gegen Außerirdische oder den Feind, schoss mit imaginären Gewehren auf sie oder schlug sie mit unsichtbaren Schwertern zurück.

Irgendwann ging die Sonne unter und ich schlief in meinem Bett ein. Meine Mutter kam gegen zehn Uhr nach Hause, schaute nach mir, gab mir einen Kuss auf die Wange und eilte dann zurück zu ihrer anderen Arbeit, mit der sie bis nach drei Uhr morgens beschäftigt war.

Daher hatte sie nicht viel Zeit für mich. Sie hatte auch keine Gelegenheit, uns einen Weihnachtsbaum zu besorgen, unser Haus zu schmücken oder irgendetwas anderes. Weihnachten war für mich ein ganz normaler Tag. Dabei wollte ich, dass es so viel mehr ist. Deshalb wurde ich wahnsinnig vor Neid, wenn ich in der Schule hörte, wie die Kinder von ihren Geschenken erzählten, von der Schlittenfahrt, die sie gemacht hatten, von ihrem Besuch beim Weihnachtsmann im Einkaufszentrum. Ich hungerte förmlich nach diesen Dingen. Ich wollte sie mehr als alles andere. Ich wollte im Schnee spielen und dann mit einer Tasse heißem Kakao ins Haus zurückkehren und dem Klang von Weihnachtsglöckchen lauschen, während ich mich am Feuer wärmte. Es war alles so festlich, so magisch.

Nun, ich erzähle euch diese Dinge nicht, damit ihr mich bemitleidet. Das ist mir völlig egal. Ich erzähle euch das, damit ihr versteht, weshalb ich tat, auf was ich mich einließ.

Über den Grund, warum ich ins Weihnachtsland gegangen bin.

Ich regte mich in meinem Bett und hörte, wie meine Mutter die Haustür hinter sich schloss. Meine Wange war noch feucht von ihrem Kuss, und ich wusste, dass sie eben aufgebrochen war, um ihren Zweitjob anzutreten. Ich wischte mir den Schlaf aus den Augen und wickelte mich in meine Decke. Es war kalt, mein Atem strömte vor mir aus in Form von feinen Dampfwolken. Wahrscheinlich konnte Mom diesen Monat die Heizungsrechnung nicht bezahlen.

Als ich versuchte, wieder einzuschlafen, schweiften meine Gedanken ab. Es waren nur noch ein paar Tage bis Weihnachten, und mir graute davor, zuzuhören, wie sich alle in der Schule über ihre Geschenke und all die schönen Sachen freuten, die sie bekommen hatten.

Vergraben unter meiner Bettdecke begann ich zu träumen. Das Haus war still und dunkel, meine Zimmertür stand offen und gab den Blick auf das karge Wohnzimmer frei.

“Hey … Hey, Kleiner.”

Eine Stimme durchbrach die Stille wie ein Hammer auf Glas und meine Augen schossen auf. Mein Herz begann in meiner Brust zu rasen, während ich versuchte, herauszufinden, ob ich mir die Stimme eingebildet hatte oder nicht. Mom war gerade gegangen, eigentlich sollte ich allein sein.

“Pssst, hey, Kleiner. Komm mal her.”

Ich setzte mich auf und schnappte nach Luft. Diesmal hatte ich es mir nicht eingebildet. Es war eine männliche Stimme, leise und tief, aber einladend. Sie stammte aus dem Wohnzimmer.

“Ist schon gut, ich will nur kurz mit dir reden.”

Ich schluckte schwer, glitt von meinem Bett und ging auf Zehenspitzen zur Tür. Ich spähte um die Ecke und versuchte, durch die Schwärze zu sehen. Ob Mom einen Freund mitgebracht und ihn hier gelassen hatte? Ich überlegte, ob ich das Licht anmachen sollte, aber aus irgendeinem Grund machte mir der Gedanke Angst. Was, wenn ich denjenigen, der da draußen war, nicht sehen wollte? Was, wenn es nicht einer von Moms Freunden war?

“Hier drüben, beim Kamin.”

Ich schielte zu dem aschebedeckten, leeren Bereich an der Wand. Aber ich sah niemanden. Meine Nerven lagen blank, während ich mich in die Richtung schlich, aus der die Stimme gekommen war, und dabei den Kopf schwenkte.

Vor dem offenen Kamin blieb ich stehen und kratzte mich am Kopf.

“Das ist schon besser. Ich bin hier oben!”

Ich zuckte zusammen und trat einen Schritt zurück, als die Stimme aus dem Schornstein erklang. Als ich mich wieder aufrichtete, begannen sich meine Gedanken zu drehen. Wer war da oben? Und wie ist er dort hingekommen? Die einzige Person, die ich kannte, die in Schornsteine stieg, war der Weihnachtsmann!

Die Angst verflog, ich kniete mich hin und streckte meinen Kopf unter dem Kamin hervor, um in den Schornstein zu schauen.

Aus der Dunkelheit baumelte eine lange, verkohlte Hand. Sie hing regungslos da, wie ein totes Pendel. Die langen Finger hingen wie stille Windspiele, die Haut war rußschwarz. Die Hand war an einem unglaublich dünnen Handgelenk angebracht, das sich in der Dunkelheit verflüchtigte.

“Hey, Kleiner”, sagte die Hand aus keiner sichtbaren Mundöffnung oder sonstigen Quellen.

Ich starrte sie nur an und mir blieb der Mund offen stehen. Was zum Teufel war das? Wie konnte eine Hand mit mir sprechen? Und was hatte sie in meinem Haus zu suchen?

“Du bist ganz schön mutig, dass du nicht wegläufst.”, fuhr die Hand fort, die immer noch regungslos in der Luft schwebte, “Die meisten Kinder sehen mich und machen die Fliege! Aber nicht du. Du bist ein zäher Bursche, hm?”

Ich zuckte mit den Schultern und war mir immer noch nicht sicher, ob ich wach war und einer Hand in meinem Schornstein zuhörte.

“Nun, lass mich auf den Punkt kommen. Ich habe gehört, du magst Weihnachten. Stimmt das?”

Ich antwortete der Hand, dass es so sei.

Immer noch regungslos fuhr die Hand fort: “Nun … das ist ja toll. Ich habe nämlich eine Überraschung für dich. Wenn du willst, kann ich dich an einen magischen Ort namens Weihnachtsland bringen. Im Weihnachtsland schneit es ständig, genau wie am Nordpol! Und nicht nur das, dort gibt es auch Hunderte von schillernden Weihnachtsbäumen, wie du sie noch nie gesehen hast! Und überall am Himmel funkeln Weihnachtslichter, oh, sie sind wunderschön! Das Weihnachtsland ist voll von kleinen Jungen und Mädchen, genau wie du! Hört sich das nicht wunderbar an? Willst du es nicht sehen?”

Ich ging in das leere Wohnzimmer, und die Neugierde verdrängte die Angst. Das klang wirklich gut. Das hörte sich nach genau dem an, was ich eigentlich gewollt hatte. So seltsam das Angebot auch war, so bizarr die Umstände, in denen ich mich befand, so sehr fühlte ich mich dazu gedrängt, ihm nachzukommen. In meinem Kopf war es ein Nörgeln, ein Flüstern hinter der Stimme, die ich vernahm. Ich biss mir auf die Lippe und dachte an meine Mutter. Sie würde erst in ein paar Stunden nach Hause kommen. Sie brauchte es nicht zu wissen.

Die Hand schwankte sanft: “Ich verspreche, dich zurückzubringen, bevor deine Mutter nach Hause kommt. Du willst die Lichter sehen, nicht wahr? Willst du im Schnee spielen?”

Das wollte ich. Und ehrlich gesagt war ich so verzweifelt, Weihnachten zu erleben, dass es nicht viel brauchte, um mich zu überzeugen. Ich sagte der Hand, dass ich kommen würde, und ließ sie versprechen, mich vor drei Uhr nach Hause zu bringen. Sie versicherte es.

Zögernd lächelnd griff ich nach der Hand, die nun ihre Finger öffnete. Als ich sie berührte, spürte ich einen Ruck in mir, wie einen schnellen, eisigen Windhauch. Ich keuchte und hörte, wie die Hand etwas aus der Dunkelheit zu sich selbst flüsterte.

“Nimm uns.”

Noch bevor ich reagieren konnte, ergriff die Hand die meine, und ich wurde in Windeseile von den Füßen gehoben. Dunkelheit umgab mich und ich blinzelte, meine Augen tränten. Der Geruch von Asche stieg mir in die Nase, und der Schornstein drückte sich fest um meine Schultern. Die Hand ließ nicht los, und wir schwebten immer weiter nach oben … und höher … und höher …

Aufwärts für eine viel zu lange Zeit. Wir hätten schon längst das Ende des Schornsteins erreichen müssen.

Plötzlich keuchte ich vernehmlich nach Luft, als das Licht in meinem Blickfeld explodierte und die Hitze sich um mich herum ausbreitete. Ich erblinzelte, der Wind riss mir die Augen auf und ich merkte, dass ich fiel. Ich stürzte schnell, und die Hand war nirgends zu sehen.

Ich begann zu schreien, als ich merkte, dass ich von hoch oben auf die Erde stürzte, von unvorstellbar hoch oben.

Alles war falsch, ganz falsch. Ich erwartete, mein Haus zu sehen, meine Nachbarschaft, eine düstere Gegend unter mir. Aber das, worauf ich fiel, war nichts dergleichen.

Ich fiel auf verkohlte Erde und staubige Berge. Ich fiel auf Feuergruben und leeres Ödland. Ich fiel auf eine Masse von etwas, das sich windete und schrie.

Als der Schrecken aus meinem Mund strömte und mir das Haar ins Gesicht schlug, sah ich, dass ich auf ein riesiges Netz fiel, das über der Erde baumelte und mit schreienden Kindern gefüllt war.

Als ich erkannte, was es war, hatte ich nur eine Sekunde Zeit, meinen Kopf zu schützen, bevor ich mit ihnen zusammenstieß. Mein Atem wurde aus meinen Lungen gepresst, und ich spürte, wie die Knochen unter mir brachen, als ich mit den anderen Kindern in Berührung kam. Ich spürte, wie meine Schulter vor Schmerz aufschrie und ich auf dem Haufen zappelte, als Hände nach mir griffen, versuchten, mich unter sich zu ziehen, versuchten, um mich von ihnen zu befreien. Verängstigte, tränenüberströmte Gesichter starrten zu mir auf.

Durcheinander und Entsetzen prallten in meinem jungen Kopf zusammen wie zwei Züge auf einem Gleis. Ich wusste nicht, wo ich war, was geschah oder in was ich gerade hineingefallen war. Ich schlug nach den Händen, die mich festhielten, und versuchte verzweifelt, mich von ihnen zu befreien.

Unter mir befanden sich Hunderte von Kindern, die meisten von ihnen vom Gewicht derer über mir erdrückt und tot. Ich rollte mich auf die Seite, drückte mein Gesicht gegen die Maschen und schaute nach unten. Blut tropfte von der Unterseite des Netzes und ich konnte das langsame Knirschen brechender Knochen in der Luft hören.

Dann begann sich das Netz zu bewegen. Ich ergriff es und richtete mich auf, das Gesicht gegen die Fasern gepresst, und wollte unbedingt sehen, wo ich war.

Die Vision, die mich erwartete, verfolgt mich bis heute.

Wir hingen über einer weiten Ebene aus roter Erde. Unter uns erstreckten sich Ausläufer ohne Wald oder Laub. Gesteinsformationen ragten aus Einschnitten in der Erde hervor, wie aufkeimende Furunkel, scharfe Winkel und bedrohliche Strukturen. Asche regnete von einem purpurroten Himmel, ein ständiger Vorhang aus nicht enden wollenden Flocken.

Es ähnelte Schnee.

Über die weiten Ebenen liefen Dutzende von hoch aufragenden, nackten, geschlechtslosen Menschen. Sie ragten Hunderte von Metern in die Luft, allesamt stumm und mit Augen, die so glasig aussahen, als würden sie schlummern. Sie bewegten sich rhythmisch, ihre Schritte waren geordnet. Sie arbeiteten zusammen, über den gesamten Horizont hinweg, warfen Netze aus und entleerten sie in kolossale Haufen.

Aberdutzende von Menschenbergen verstreuten sich über die entsetzliche Landschaft, blutende Steinhaufen, die schrill und heulend im Wind lagen. Ich beobachtete mit erschütterndem Entsetzen, wie die Kinder aus den Netzen befreit wurden und von den Haufen herabstürzten, während sie noch immer darum kämpften, zu entkommen. Selbst wenn sie das taten, kam einer der riesigen Menschen nach vorne und stieß sie zurück, wodurch sie getötet wurden. Wenn die Haufen hoch genug waren, wurde ein riesiger glühender Stein auf die Spitze gesetzt, um die Fleischberge langsam zu verbrennen.

Auf eine kranke Art und Weise erinnerte er mich an einen Stern in der Spitze eines Weihnachtsbaums, wobei der orange-rote Stein den Haufen mit verstörenden Farben beleuchtete. Während er die Leichen verbrannte, waberte ein dichter schwarzer Rauch von den Toten und stieg hoch… und höher… hoch in den Himmel…

Meine blutunterlaufenen Augen folgten den zahlreichen Rauchschwaden gen Himmel… und zum zweiten Mal wurde mir der Atem aus der Lunge gerissen.

Über die Weite des Himmels, von Horizont zu Horizont, erstreckte sich ein absolut titanischer Menschenkörper. Er war nackt, so wie die anderen, aber seine Haut war blass, geradezu schneeweiß. Sein haarloser Oberkörper lugte immer wieder aus der schwarzen Rauch- und Wolkendecke hervor und funkelte uns aus einer unvorstellbaren Höhe an. Sein Kopf war kahl, und seine mondgroßen Augen schienen starr und unbeweglich zu sein. Sein Mund zog sich wie ein langer Strich durch sein Gesicht, ein teigiger Schlund von überwältigender Größe.

Er hing einfach über uns allen, still und stumm.

Um den kolossalen Körper herum befanden sich die zerbrochenen Überreste einer zerstörten Galaxie. Halb brennende Planeten und Sterne hingen unheilvoll über dem zinnoberroten Himmel, ganze Welten zerbrachen und zerbröselten durch das Sonnensystem wie glühende Kometen.

Und in diesem Moment bemerkte ich etwas.

Ich bemerkte, dass der reglose Körper am Himmel sämtlichen Rauch und Tod durch seine Nasenlöcher aufnahm, wie schwarze Löcher, die jegliche Materie aufsogen. Und je mehr er einatmete, desto mehr nahm er Farbe an.

Man versuchte, dieses Ding wieder zu erwecken, es aus dem Zustand, in den es gefallen war, wiederzubeleben.

Noch bevor ich dies alles verarbeiten konnte, fiel unser Netz und ich sank ein weiteres Mal. Meine Stimme gesellte sich zu den anderen, zum Schreien und Jammern. Wir wurden auf einen neuen Haufen von Kindern entleert. Ich schlug mit einem dumpfen Aufprall auf die sich windende Masse auf und spürte, wie ich hinunterrutschte und einen Salto schlug. Hände krallten sich an mir fest, während ich weiter nach unten rollte, bis ich schließlich am Fuß des Fleischbergs ankam. Der Boden bebte, als sich einer der massigen, geschlechtslosen Menschen näherte und einen brennenden Felsbrocken trug.

Drei andere Kinder und ich begannen davonzulaufen und schleppten uns so schnell wir konnten von dem Haufen weg. Ich wusste nicht, wohin, aber in der Ferne erkannte ich Turmspitzen. Darauf lief ich zu. Der Riese, der den Felsbrocken hielt, stieß nach uns, und zwei meiner Gefährten wurden auf der Stelle ausgelöscht.

Mit Tränen im Gesicht rannte ich, immer weiter und weiter. Ich konnte Brüllen hinter mir hören, ein großes Gebrüll der Wut über meine Flucht. Doch ich blieb nicht stehen, kümmerte mich nicht darum, dass ich nicht atmen konnte, bemerkte nicht das Brennen in meiner Kehle, als ich Asche und Ruß einatmete. Der Boden bebte, Feuer loderte und die Hölle war überall um mich herum.

Die Turmspitzen nahmen Gestalt an, und beim Näherkommen erkannte ich, dass es Schornsteine waren, die wie gebrochene Tunnel aus der Erde ragten. Hunderte und Aberhunderte von Schornsteinen in allen Formen und Größen. Zusammen bildeten sie ein Feld aus Stein und Ziegeln, das sich über viele Quadratmeter erstreckte. Über ihnen schwebten Netze mit Zacken von der Größe eines Wolkenkratzers.

Als ich mich den Schornsteinen näherte, beobachtete ich, dass Kinder wie Kugeln aus ihnen herausschossen, um dann in die bereitstehenden Netze zu fallen.

Ich hatte keine Zeit, Mitleid mit ihnen zu haben, als ich den Rand der Schornsteinfelder erreichte. Ich wusste nicht, was ich tat, und hatte keinen wirklichen Plan, ich musste einfach nur diesem Albtraum entkommen. Tränen flossen mir über die Wangen und ich kletterte den kürzesten Schornstein hinauf, den ich finden konnte, während Ziegelsteine an meiner Haut leckten und Blut zogen. Meine zerstörten Finger gruben sich in winzige Griffe und ich zog mich weinend hoch, bis ich auf der Kante saß und in die leere Dunkelheit hinunterblickte.

Schluchzend sprach ich ein Gebet und warf einen letzten Blick hinter mich.

Der Titan am Himmel öffnete seine Augen.

Der Wind peitschte mir plötzlich ins Gesicht, und ein gewaltiges Brüllen, das den Himmel erschütterte, versetzte mich in Taubheit. Die Riesen unter mir fielen auf die Knie, die Hände erhoben, als sich das Gewölbe des Universums zu öffnen und zu verschieben begann und die Realität in einer Explosion von Farben und Klängen erschütterte.

Ich hielt mich an der Spitze des Schornsteins fest, schrie in den Sturm und rollte vorwärts in den offenen Rachen der Dunkelheit.

Ich fiel, hinunter, tiefer in den langen Hals des Schornsteins und belauschte, wie die Welt hinter mir unterging und wiedergeboren wurde. Ich fiel, bis ich nur mehr Dunkelheit empfand.

Als ich aufwachte, lag ich mitten auf der Straße, umsäumt von Polizei, Sanitätern und einer sehr besorgten Menge. Rote Lichter blitzten in meiner verschwommenen Sicht auf und ich ließ das Schwarz zurückblinzeln.

Fragen prasselten auf mich ein, besorgte Stimmen, die sich zu einem lauten Getöse vermischten. Ich blickte an mir herunter und sah, dass ich mit Blut und Asche bedeckt war und meine Kleidung in verbrannten Fetzen von meinem Körper hing.

Ich wehrte mich gegen die Sanitäter, die versuchten, mir eine Sauerstoffmaske über das Gesicht zu stülpen, und schrie nach meiner Mutter, während Angst und Entsetzen mich verzehrten. Kurz darauf wurde ich ohnmächtig.

Ein paar Tage später erwachte ich in einem Krankenhausbett, und das tränenüberströmte Gesicht meiner Mutter starrte auf mich herab. Zum Glück hielt sie sich mit ihren Fragen zurück. Stattdessen umarmte sie mich fest, küsste mein Gesicht und flüsterte ihre liebevolle Stimme für mich.

Erst als ich ein paar Tage später entlassen wurde, erfuhr ich, was passiert war. Die Leute, die mich gefunden hatten, sagten, ich sei plötzlich mitten auf einer Autobahn aufgetaucht. Einer Autobahn, die drei Bundesstaaten von meinem Haus und meiner Heimat entfernt war.

Es war ein Wunder, dass mich nicht jemand mit seinem Wagen überfahren hatte.

Meine Mutter brachte mich nach Hause und hat jahrelang keine Fragen gestellt. Sie wusste, dass mir etwas Schreckliches zugestoßen war, und ich glaube, sie hat immer vermutet, dass mich jemand aus meinem Bett geholt und auf die Straße geworfen hat. Ich ließ sie in diesem Glauben, trotz der widersprüchlichen Zeitachse.

Ich habe mich geistig nie ganz von dieser Nacht erholt. Wie sollte ich auch? Ich war Zeuge von etwas, woran sich kein Mensch je erinnern sollte. Ich sah etwas, das sich… über alles hinwegsetzt. Wohin hatte man mich gebracht? Wo war es jetzt? War es eine ferne Zukunft oder eine andere Ebene der Existenz?

Und was war dieses Ding am Himmel … und wo war es jetzt?

 

Original: “Christmasland” von Elias Witherow

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"