GeisteskrankheitMittellangMordNSFWObjekteOrtschaftenRitualÜbersetzung

Der Blutwächter

Grovewood Saga - Kapitel 5

Ich lebe in einer kleinen, aber lebendigen Stadt in Massachusetts. Die dortigen Legenden haben meine Liebe zum Paranormalen beflügelt. Es ist ein Thema, das mich bis heute fasziniert. Gepaart mit Schlaflosigkeit führte diese Leidenschaft dazu, dass ich viele Nächte auf dem nahegelegenen Friedhof verbrachte, in der Hoffnung, eine Geistererscheinung zu Gesicht zu bekommen, um mir die Zeit zu vertreiben.

Diese Ausflüge waren erfolglos, ohne jegliche Aktivität, ob übernatürlich oder nicht. Mein Traum, einen Blick auf das zu erhaschen, was nach dem Tod kommt, erfüllte sich irgendwann nicht mehr, aber ich besuchte weiterhin die Gräber. Es war ein Ort, an dem ich meine Gedanken sammeln konnte, wenn mir der Schlaf fehlte. Eines Nachts jedoch änderte sich etwas.

Es war ein dunkler Frühlingsabend. Ich war gelangweilt, konnte nicht schlafen und hatte das Bedürfnis, etwas draußen in der kühlen Nachtluft zu unternehmen. Wie so oft rief der örtliche Friedhof nach mir. Ich gehorchte und konnte der Anziehungskraft seiner beruhigenden Natur nicht widerstehen.

Manchmal war ich sogar versucht, mein Lager dort aufzuschlagen und unter den Toten zu schlafen. Da ich wusste, dass das verpönt und vielleicht morbide wäre, begnügte ich mich mit meinen Spaziergängen. Sie reichten aus, um mich am Ende der Nacht zumindest etwas schläfrig zu machen.

Nach ein paar Stunden entschied ich mich für einen letzten Spaziergang entlang der Grabsteine, um mich vor dem Heimweg zu entspannen. Als ich meinen Rundgang startete, bemerkte ich etwas.

In der Hütte des Friedhofswärters brannte ein Licht. Es war nicht normal, dass er so spät noch arbeitete. Das war nichts Ungewöhnliches, wenn man bedenkt, dass sich in der Nähe ein großes, klaffendes Loch befand, groß genug für mehrere Särge. Es war ein Wunder, dass ich nicht schon früher in der Nacht hineingefallen war.

Neugierig, was der alte Mann vorhatte, schlich ich mich zu der Hütte und näherte mich dem kaputten Fenster an der Seite. Was ich sah, war sonderbar.

Drinnen saßen neun Männer in zerschlissenen blauen Leichentüchern und nahmen ein provisorisches Festmahl zu sich. Das Hauptgericht war ein öliger, roter Eintopf mit einem entsetzlichen Geruch, der die Wände der Hütte durchdrang und meine Nasengänge hinaufstieg und mich zum Würgen verleitete.

Die Männer gaben sich einen Ruck, als sie den Eintopf an ihre Lippen führten, bis auf drei: ein großer Mann am Ende des Tisches und die beiden, die neben ihm saßen. Als das Festmahl zu Ende war, stand die hochgewachsene Gestalt auf und wandte sich an den Raum.

“Hallo, Neuankömmlinge. Ich hoffe, das Essen hat euch geschmeckt.”

Er sprach mit fester Stimme. Sie hallte durch die ganze Hütte und ließ auch mich aufhorchen.

“Jetzt, wo wir uns die Bäuche vollgeschlagen haben, wird Elijah uns die Regeln eures bevorstehenden Prozesses erklären.”

Ich hörte genau zu. Es schien, als gehörten die Männer in der Hütte zu einem Kollektiv, das als die Blutlichter bekannt war. Die Prüfung, von der der große Mann sprach, war so etwas wie ein mittelalterlicher Gladiatorensport, mit dem neue Mitglieder aufgenommen wurden.

Ich hörte ängstlich, aber neugierig zu, als Elijah das Spiel von innen heraus erklärte.

Zwei Teams sollten sich auf die gegenüberliegenden Seiten des Friedhofs verteilen. Jedes Team bestand aus vier Mitgliedern: drei Blutläufern und einem Blutbaron. Die Eingeweihten sollten die Läufer sein, und die Gefolgsleute des großen Mannes sollten die Barone sein. Es gab noch einen weiteren Teilnehmer, über den gesprochen werden musste.

Der große Mann selbst. Er war der Blutwächter. Obwohl er keinem der beiden Teams angehörte, war er der wichtigste Teil des Spiels. Er bewahrte und bewachte das, was als Blut bezeichnet wurde. Ich nahm an, dass damit das rote Amulett gemeint war, das am Hals des Hüters hing, da er es jedes Mal fest umklammerte, wenn das Wort Blut ausgesprochen wurde. Die Aufgabe der Läufer war es, das Blut vom Hüter zu beschaffen.

Die Barone fungierten als Rat, beaufsichtigten jedes Team und halfen, wo es nötig war.

Nachdem Elijah seinen Vortrag beendet hatte, übernahm der Blutwächter.

“In jeder Wunde ist Blut. Mit jedem Blutstropfen gibt es Trost. Ohne Tod kann es kein Licht geben.”

Der Hüter öffnete einen großen Schrank in der Ecke der Hütte und brachte eine Frau zum Vorschein, die gefesselt und geknebelt war und vergeblich versuchte, um Hilfe zu schreien. Mein Herz sank. Das war kein normales, alltägliches Kultritual. Ich musste Hilfe holen, aber was, wenn sie mich hörten? Ich wusste nicht, wie ich weiter vorgehen sollte, und war wie erstarrt vor Furcht.

Der Blutwächter fuhr fort.

“Das Licht des Blutes kann nur im Tod gesehen werden.”

Er zog einen großen, roten Dolch aus seinem Umhang, packte die Frau und rammte ihn in ihre Eingeweide. Ich sah mit Entsetzen, wie das Leben aus ihren Augen wich. Sie fing an zu schreien, wurde aber bald durch einen Schnitt in die Brust und dann durch einen letzten Schlag in den Hals unterbrochen. Ich war zutiefst erschüttert.

Nachdem er seine Beute auf den Boden geworfen hatte, holte der Hüter drei Phiolen hervor und füllte sie mit dem Blut, das von seiner Klinge tropfte. Das war das Blut, hinter dem die Läufer her waren, nicht das Amulett.

“Das ist alles Blut, das ich anzubieten habe. Das gibt höchstens drei von euch die Möglichkeit, zu Blutlichtern zu werden. Und denkt daran, dass ihr beobachtet werdet. Diejenigen, die glauben, zu stehlen, müssen beseitigt werden. Das Gleiche gilt für jeden Außenstehenden, dem ihr begegnet. Leichen müssen in die Grube geworfen werden.”

Lieber Gott. Ich war wirklich in Gefahr. Dafür war das nahe gelegene Loch da. Das perfekte Versteck für ein Massengrab.

“Ihr müsst alles tun, um eine dieser Phiolen zu bekommen. Alle anderen werden geopfert. Euer Blutdurst muss so stark sein, wie euer Lebenswille.”

Die Männer verließen die Hütte, um mit dem Prozess zu beginnen. Ich huschte lautlos in den bewaldeten Teil des Friedhofs und versteckte mich hinter einem großen Baum, um nicht wie die arme Frau zu enden. Ich brauchte nur eine Möglichkeit, um unbemerkt zu entkommen.

Als ich einen Blick auf den Friedhof warf, sah ich einen Läufer, der mit geschlossenen Augen vor einem Grab kniete. Ich nahm an, dass dies eine Bedingung war, bevor das Spiel begann. Eine perfekte Gelegenheit für mich, zu fliehen.

“Lasst die Prüfung beginnen!”

Die Stimme des Blutwächters hallte durch die Bäume, bevor ich auch nur einen Schritt in Richtung Sicherheit machen konnte. Mein Überleben stand noch immer auf des Messers Schneide.

Ich nutzte eine mondbeschienene Wasserlache neben meinen Füßen als Reflektionsfläche und beobachtete, wie Elijah und drei Läufer nur zehn Meter von meiner Position entfernt eine Strategie entwickelten. Mein Herz klopfte so fest, dass ich befürchtete, sie könnten es hören.

Zwischen dem Klopfen in meiner Brust und dem verschwörerischen Geflüster, das den Wald erfüllte, wurden meine Ohren von einer beunruhigenden Symphonie der Folter verschlungen. Gerade als ich es nicht mehr aushielt, durchbrach die Stille die kühle Nachtluft wie der Dolch des Wächters, der die Haut der Frau durchbohrte. Ein kalter Schauer durchfuhr meine Wirbelsäule.

Im Spiegelbild der Pfütze waren keine verhüllten Gestalten zu sehen. Ein Blick hinter den Baum bestätigte mir, dass sie verschwunden oder zumindest nicht mehr zu sehen waren. Das war meine Chance.

Als ich in die Ferne blickte, sah ich ein Grab an der Hauptstraße, vielleicht hundert Meter entfernt. Es wäre die perfekte Deckung, um in Richtung Zivilisation zu fliehen, aber ich konnte auf keinen Fall ungesehen dorthin spazieren. Der Wald umgab den Friedhof, also würde es meine Überlebenschancen erhöhen, von Baum zu Baum zu laufen.

Ich nahm einen tiefen Atemzug und spannte mich an. Ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, rannte ich zum nächsten Baum auf dem Weg in Sicherheit und ging in Deckung. Dann sammelte ich meinen Verstand und überprüfte meine Umgebung.

Keine Vermummten in Sicht.

Ich sprintete zum nächsten Baum und warf einen weiteren Blick hinaus in die Umgebung. Die Luft war immer noch rein. Als ich mich gerade in Richtung meines nächsten Verstecks aufmachen wollte, brach Panik aus, als meine Füße auf unerklärliche Weise festen Boden verließen. Mein Blut gefror, als ich von einer unsichtbaren Kraft in die Luft gehoben wurde.

Das nächste, was ich wusste, war, dass mein Körper hochgehoben und auf einen Ast gesetzt wurde. Dort begrüßte mich der entnervende Anblick meines Fängers, eines Blutläufers. Ich schrie nicht und versuchte nicht zu fliehen. Es wäre sinnlos gewesen. Ich saß entsetzt da und atmete das aus, von dem ich dachte, dass es mein letzter Atemzug sein würde. Anstatt mich auszuweiden, sprach der Mann.

“Wie ist dein Name?”

Ich war zu geschockt, um zu antworten.

“Komm schon, wer bist du?”

Diesmal sprach er deutlicher und ließ einen leichten englischen Akzent erkennen.

“Hör zu, ich habe dich da drüben am Fenster bemerkt, wie du uns belauscht hast. Wenn ich dich tot sehen wollte, hätte ich dich auch gleich töten können. Ich möchte, dass du mir hilfst.”

“Ihnen … helfen?”, fragte ich.

“Ja. Ich werde dich zu meinem Vorteil nutzen. Ich nehme an, du weißt, was wir hier tun und kennst die Regeln des Spiels?”

Ich nickte langsam und bebte immer noch.

“Gut. Mit dir kann ich den Spieß vielleicht umdrehen und die Oberhand gewinnen.”

Ich war verängstigt, aber ich beruhigte mich genug, um mich auf den Plan des Läufers zu konzentrieren.

“Siehst du die Gruft da drüben? Dort ist der Blutwächter.”

Mir drehte sich der Magen um. Wenn ich daran denke, dass dieser Kerl mir vielleicht gerade das Leben gerettet hat.

“Du musst zu der Gruft gehen und die Tür langsam öffnen. Der Blutwächter wird sicher auf jeden Fall zuschnappen. Wenn er dein Leben beenden will, komme ich und beende seins.”

“Aber warum”, fragte ich, “das gehört doch nicht zum Spiel.”

“Da hast du recht. Du musst dir keine Gedanken über das Warum machen. Du sollst nur wissen, dass ich dich selbst töten werde, wenn du nicht tust, was ich sage. Und jetzt mach dich auf die Socken.”

Der Mann gab mir seinen Mantel zum Schutz und trieb mich aus dem Baum. Ich wollte nicht riskieren, dem Blutwächter gegenüberzutreten, aber ich wollte auch nicht durch die Hände des Läufers umkommen. Meine Angst vor dem Sterben hielt mich davon ab, abzuweichen.

Wieder rannte ich von Baum zu Baum und erreichte schließlich mein Ziel, während der Gestank von Blutvergießen durch die Luft wehte, da die Läufer um die Kontrolle über das Schlachtfeld kämpften. Mit dem Rücken an den kalten, gealterten Stein gepresst, wurde der Drang zur Flucht immer stärker.

Die Hauptstraße war zum Greifen nah, aber der Gedanke daran verflog schnell. Ich war viel zu besorgt, dass der Brite mich einholen und seinen Preis kassieren würde. Er war in der Lage, auf einen Baum zu klettern und mein Gewicht geräuschlos in den Baum zu heben; es war klar, dass er die nötige Gewandtheit und Heimlichkeit besaß, um mich bei einer planlosen Flucht zu überrumpeln. Ich seufzte in meiner Niederlage und wusste, dass ich in dieser Nacht so oder so wahrscheinlich sterben würde.

Ich nahm allen Mut zusammen, den ich noch hatte, schlich um das Grab herum und stellte mich vor seine Tür. Meine zitternden Hände griffen nach dem rostigen Griff und zogen ihn zu mir heran. Noch bevor die Scharniere knarren konnten, wurde die Tür von innen aufgestoßen. Die Wucht warf mich um und mein Kopf landete auf dem unnachgiebigen Boden. Die Momente, die danach folgten, sind verschwommen.

Der Blutwächter überragte mich, die Hälfte seines Körpers lag im Schatten, die andere Hälfte war in Mondlicht getaucht. Eine Vision des Todes, die mir das Blut aus dem rasenden Herzen stahl.

Meine Augen fielen für einen Moment zu und öffneten sich, um eine andere Gestalt zu sehen. In meinem benommenen Zustand konnte ich nicht erkennen, wer es war, aber der einer von ihnen griff den anderen an und überwältigte ihn regelrecht.

Die Beute in diesem Handgemenge fiel auf die Knie und landete mit dem Gesicht voran auf dem kalten Friedhofsboden. Das vertraute Geräusch von Metall, das auf Fleisch trifft, hallte durch die Luft, als der Sieger sicherstellte, dass seine Aufgabe erledigt war.

Ich betete, dass es der Blutwächter war, der zerrissen wurde, sonst wäre ich erledigt gewesen. Meine Augen schlossen sich wieder, bevor mich die Bewusstlosigkeit einholte.

“Hey, geht es dir gut?”

Ich hörte die Stimme eines alten Mannes, als ich wieder zu mir kam.

“Geht es dir gut?”

Ich öffnete meine Augen, um zu sehen, wer es war. Der Platzwart stand über mir und hielt mir eine Laterne vor das Gesicht.

“Was!? Wie? Wo sind sie?”

“Wo ist wer?”, fragte er.

“Sie verstehen das nicht. Ich sollte tot sein.”

Der Platzwart starrte mich verwirrt an, lächelte dann jedoch.

“Na komm. Du wirst dich hier draußen noch erkälten.”

Der Platzwart, von dem ich jetzt weiß, dass er Pete heißt, lud mich in seine Hütte ein. Er bereitete etwas zu essen vor und warf mir eine Decke zu, um mich warmzuhalten. Aus Dankbarkeit und weil ich ein offenes Ohr benötigte, erzählte ich ihm alles, obwohl ich wusste, wie es klingen würde. Ich nannte die Männer nicht mit ihrem Namen, aber Pete schien zu wissen, von wem ich sprach.

“Klingt, als hättest du einen Zusammenstoß mit dem Blutwächter gehabt.”

“Das ist er! Woher wissen Sie das?”

“Sein Geist besucht dieses Gelände schon seit … über hundert Jahren, nehme ich an.”

Sein Geist? Unglaublich. Das war alles ein Spuk. Etwas, das ich schon immer einmal aus erster Hand erfahren wollte.

Pete und ich haben uns eine ganze Weile unterhalten. Er wusste alles über die Blutlichter und ihre niederträchtigen Taten. Offenbar handelte es sich um einen sadistischen Kult, der in den 1800er Jahren entstand und die örtliche Gemeinde terrorisierte. Mit jeder Blutlicht-Initiation verschwanden mehr Menschen.

Sie nutzten den Friedhof als Platz für ihre Spuren und beerdigten am Ende jeder Nacht Opfer und Tote. Denn wer würde schon nach den Leichen auf einem Friedhof suchen?

Mehr als fünfzig Seelen fielen den Blutlichtern zum Opfer, bevor ihren finsteren Spielen ein Ende gesetzt wurde. Bei ihrem letzten Einsatz infiltrierte ein Brite ihre Reihen und tötete den Blutwächter, um den Verlust seiner Frau zu rächen, die während einer ihrer Prüfungen ermordet worden war.

Kurz darauf meldeten sich seine Jünger und behaupteten, vom Amulett des Hüters kontrolliert worden zu sein und dass es übernatürliche Kräfte besitze. Ein solches Amulett wurde nie gefunden.

Nachdem Pete alles erklärt hatte, saß ich fassungslos da und staunte über die ganze Angelegenheit. Hatte ich diese schicksalhafte Nacht noch einmal erlebt? Oder war ich in der Zeit gereist und hatte dem Mann geholfen, sein Ziel zu erreichen?

Vielleicht werde ich nie erfahren, was an diesem Tag geschah, aber eines ist sicher. Ich werde nie wieder einen Friedhof besuchen, solange ich lebe, nur für den Fall, dass der Geist des Blutwächters immer noch da draußen seine Runden dreht.

 

 

Original: Christopher Maxim

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"