EigenartigesKreaturenLangLegendenOrtschaftenÜbersetzung

Der Molendinar-Bach

Dämon aus dem Gewässer

Jack McKay kauerte in der kalten Mitternachtsstraße, mit einem blassgrünen Schlafsack, der seine untere Hälfte einhüllte. Spindelförmige Lichtspuren reflektierten von feuchten Laternenpfählen auf den schimmernden Straßen.

Aber die Kälte war es nicht, die Jack das nächtliche Zittern bereitete – bei weitem nicht. Die kleine Flamme betörte seine grünen Augen direkt unter dem gebogenen Löffel mit dem rosagrauen Pulver. Die letzte Woche des Bettelns war gut zu ihm gewesen. Wahrscheinlich war es Scheißqualität, die mit Unreinheiten durchsetzt war, aber das war unwichtig. Er hatte einen Drang, warum also verschwenden, was der liebe Gott ihm gegeben hatte?

“Es wird vielleicht einen kleinen Nachgeschmack in deinem Mund hinterlassen, aber du wirst es genießen, glaub mir”, versicherte ihm der Dealer – wie es sich für einen Dealer gehörte.

Etwas weiter unten auf dem Bürgersteig lag ein weiterer Obdachloser, der in eine hellbraune Decke gehüllt war.

Er saß aufrecht und hatte das Gesicht zwischen seinen Knien vergraben. Jack kannte ihn als Graham Wilson, einen neurotischen Typen, den er in der Schlange vor dem Obdachlosenheim in der Krimstraße kennengelernt hatte, bevor die Kapazität erreicht war und alle anderen weggescheucht wurden.

Ein Mann näherte sich, bekleidet mit einem dicken gewebten Mantel und einem Paar gelb karierter Hosen. Seine Schritte klangen seltsam auf dem Asphalt, klack-klack-klack, als ob er ein Paar Steppschuhe tragen würde.

Ein großer schwarzer Filzhut verdeckte sein Gesicht. Er beugte sich zu Graham hinunter und murmelte unzusammenhängend zu ihm. Die beiden tauschten sich etwa eine Minute lang aus, bevor Wilson nickte.

Aus den Augenwinkeln sah Jack, wie die beiden in einer Gasse verschwanden. Wahrscheinlich will er ihm einen blasen, um an Alkohol zu kommen, dachte Jack bei sich.

Sobald das Pulver zu einer schwarzen, klebrigen Pfütze wurde, tauchte Jack die Nadelspitze ein und zog die ätherische Flüssigkeit der Engel auf. Sein Arm war von verengten und gequetschten Blutgefäßen durchzogen, aber er hatte noch ein paar gute Zugänge übrig.

Er erspähte eine überlebende Vene in der vernarbten Landschaft und schob die Nadel langsam hinein. Er zog einmal am Kolben, um nach Blut zu suchen, und schob ihn dann langsam vor, bis die schwarze Substanz verschwand. Zuerst kribbelte sein Arm, als hätte jemand eine Lunte in seiner Venenstraße angezündet.

Dann brach mit einem Mal ein extrazelluläres Stimulans aus, das einen euphorischen Schub auslöste. Pures, illusorisches Vergnügen überzog sein Gehirn wie dickes, warmes Wachs. Der Schauder hörte auf. Glasgow mit seinen ganzjährigen atlantischen Stürmen, mit seinen viktorianischen Mietshäusern und modernen Wolkenkratzern existierte nicht mehr. Und für einen Moment erreichten seine Gedanken den Gipfel des weiten Universums.

Dann begann das Schreien; es war ein entsetzlicher Schrei des Grauens. Es kam aus einer Ecke und hörte sich an, als käme es direkt aus Grahams Kehle. Durch seinen Schleier der Benommenheit konnte Jack den Schrei nicht übertönen.

Jemand brauchte Hilfe – seine Hilfe. Er schlitterte über den Gehweg und bog um die Ecke, bevor seine drogengeschwängerten Gedanken ihn einholen konnten. Als er die schmale Lücke zwischen zwei Mietshäusern erreichte, hörte das Geschrei auf.

Doppelt gelbe Linien zogen sich über den Rand der Seitenstraßen, mit ein paar Müllwagen im orangefarbenen Schein einer Straßenlaterne. Zwischen dem abgeplatzten Mauerwerk war keine Spur von den beiden Männern zu finden.

Der Weg war eine Sackgasse mit baufälligen Fenstern, in der es nur einen Ein- und einen Ausweg gab, an dem Jack stand. Noch immer nicht ganz bei Sinnen, trat er ins Innere, wo Graham und seine Schreie verhallten. Ein Geruch von nassem Müll und rostigem Eisen durchdrang die Luft.

Ein Gullydeckel lag neben einer Vertiefung im Asphalt. Jack spähte in das freigelegte Rohr. Mithilfe des orangefarbenen Lichts konnte er etwas erkennen, das auf dem Boden des Kanals lag – eine verstümmelte menschliche Hand.

Zwei Finger fehlten. Die Handfläche war größtenteils von den freiliegenden Sehnen in einer grässlichen Falte abgezogen. Jack taumelte bei diesem Anblick rückwärts und hätte beinahe das Universum aus seinem Körper gekotzt. Ohne einen weiteren Gedanken zu verschwenden, stürmte er so schnell er konnte aus dieser Gegend.

Zu sagen, dass das abscheuliche Bild dieser entstellten Hand Jacks Gedanken erstickte, wäre eine Untertreibung. Nach dem Vorfall versuchte er jede Nacht vergeblich, die sich wiederholenden Szenarien zu verdrängen, wie Graham Wilson an derselben Straßenecke wie er saß, gefolgt von dem “klack-klack-klack” und den Schreien.

Warum diese Geräusche? Warum trug er diese Schuhe?

Vielleicht hatte der Dealer einen halluzinogenen Kick in seine Ware geschmuggelt. Es ist schwierig, seinen Augen zu trauen, wenn man während des Hurrikans Bawbag so high wie ein Drache ist. Jack hatte zu viel Angst, um es den Behörden zu sagen, geschweige denn, um diesen schrecklichen Ort noch einmal zu durchsuchen.

Russell Gresham – einer der wenigen verbliebenen Seelen in seinem sozialen Umfeld, die keine Straßenhändler waren – konnte er als Einziger ansprechen. Er war einige Jahre älter als Jack und hatte schon viel länger in Glasgow auf der Straße geschlafen.

Sein Gesicht war von Falten gezeichnet, mit einem struppigen Schnurrbart unter der vorstehenden Nase. In seinen früheren Jahren war er Wildhüter gewesen, bevor sich die Parkinson-Krankheit verschlimmerte und eine Rechnung nach der anderen aufgrund des Alkoholismus unbezahlt blieb.

Die beiden Hausbesetzer schliefen und unterhielten sich oft im klapprigen Obergeschoss eines abbruchreifen Eckreihenhauses in der Greendyke Street.

Jedem Passanten fielen die angesammelten Müllberge und die mit Zetteln übersäte Eingangstür auf. Die Flure waren dunkel und ungeheizt, und aus den Deckenbefestigungen ragten unverkleidete Glühbirnen über kahle Holzböden und Fenster ohne Vorhänge.

“Ich werde dir etwas über Glasgow erzählen”, sagte Russell zu Jack, aber es kam eher wie ein Glasgee heraus. “Was du gesehen hast, war eine Schande – eine große Schande. Aber wenn du diese Straßen so lange kennst wie ich, sieht die ‘liebe grüne’ Stadt schon viel weniger grün aus. Jede Stadt hat ihre dunklen Ecken, aber der Teufel soll verdammt sein, wenn wir nicht auch ein paar niederträchtige haben.”

Jacks Wirbelsäule drückte fest gegen die Tapete, die sich wie tote Haut ablöste. Russell und sein Geschwafel konnten ihn nicht mehr erreichen. Sie waren nichts weiter als weißes Rauschen und unzusammenhängendes Geflüster auf den fernen Lichtungen seiner Gedanken. Aber diese Lichtungen waren nicht grün; sie waren so dunkel wie die höhlenartigen Tiefen, die immer auf ihn warteten.

Newtons altes Diktum: Was nach oben geht, muss auch nach unten kommen. Konnte er sich dieses Mal selbst herausziehen? Nicht ohne eine hohle Metallbefestigung. Er brauchte sie jetzt mehr als je zuvor. Seine Adern waren hungrig.

Die schuldhaften Freuden waren wie ein unerträgliches Klingeln in seinen Ohren, das jeden Hund verrückt machen würde. Wahnsinnig genug, um sich das Trommelfell zu zerreißen, nur damit die Stille wiederkehrt und das Verlangen aufhört. Sein Verstand schrie, genau wie Graham Wilsons verstümmelte Hand.

“Sie haben eine Leber im Hogganfield Loch gefunden; sie könnte dem Kerl gehören, von dem du erzählt hast”, murmelte Russell, der einen Löffel kalten Gemüses schöpfte und durch das Zittern der Hand die Mehrheit verlor. “Die Leber hat er nicht mitgenommen, aber ich denke, man lernt jeden Tag etwas Neues.” Jacks flüchtige Aufmerksamkeit ließ ihn ein verächtliches Lächeln aufsetzen, während er eine der leeren Aluminiumdosen umklammerte.

Die Dose fiel neben Jacks Kopf und riss ihn aus seiner pechschwarzen Trance. “Sei nicht zu hart zu dir selbst, Kleiner”, lachte Russell mit gefleckten, grinsenden Zähnen. “Selbst wenn du zur Polizei gegangen wärst, hätten die dich nur einmal angeschaut und dir gesagt, du sollst abhauen. Niemand glaubt Raufbolden, schon gar nicht den Junkies. ‘Komm schnell, Sawney Bean färbt die Straßen rot!’ Ich bin sicher, das würde gut ankommen.”

Doch Jack fand erst nach vier Nächten Trost, als er hinter den verlassenen Höfen des Great Eastern Hotels seinen nächsten Fixpunkt fand. Das große Grundstück, das sich über der Duke Street erhob, war längst verfallen.

Um 1900 hätte hier noch ein Obdachloser übernachten können, bevor Stürme und hartnäckige Winde die Bausubstanz zerstörten. Teile des Daches waren eingestürzt, und die Säle standen leer und waren unbewohnbar. Was von dem Hotel übrig blieb, war ein Gebäude, das bis auf die Innenseite entkernt wurde, mehr um seinen Charakter zu erhalten als alles andere.

Dank dieses verrückten Dealers konnte diese Dosis der letzten nicht das Wasser reichen. Sie war so stark verdünnt und unzureichend, dass er nur einen leichten Funken der Freude für ungefähr fünf Sekunden oder so verspürte. Was für ein beschissener Witz dachte sich Jack. Aber zumindest reichte es, um ihm für die Nacht etwas Schlaf zu verschaffen. Das Klingeln verstummte für einen Moment und wurde durch das Geräusch von fließendem Wasser ersetzt.

Es kam aus dem Molendinar Bach, der zwischen zwei senkrechten Mauern in einen unteren Kanal mündete. Der Fluss des Bachs tauchte kurz für ein paar Meter unter der Duke Street auf und verschwand dann wieder in den unterirdischen Kanälen der Adern von Green Glasgow, wo er schließlich den Fluss Clyde erreichen würde. Auf der anderen Seite der Lücke, auf der Westseite, befand sich der Parkplatz eines Geschäftszentrums, der von einer 2,40 Meter hohen Metallbarriere umgeben war.

“-Sammy!” Der Schrei weckte Jack. Eine Frau mit einem schwarzen Mantel und einer verblichenen blaugrünen Hose durchsuchte den Güterbahnhof. Sie schien Ende zwanzig zu sein und hatte kurzes, zerzaustes kastanienbraunes Haar. Nach den hohen Pfiffen und dem “Hier, Junge!” zu urteilen, suchte sie entweder nach einem Hund oder nach jemandem, der keinen Verstand mehr hatte. Wenn man darüber nachdenkt, hatte er vielleicht einen Hund gesehen, der in der Gegend herumgeschnüffelt hatte, bevor er so plötzlich aufwachte.

Ein Bellen ertönte von der Senke. Die Frau krabbelte auf den Vorsprung zu und schlug sich mit beiden Händen auf die Kniescheiben. “Wie bist du da heruntergekommen?”, seufzte sie. Ein aufgeregtes Bellen war die Antwort. Jack beobachtete sie, wie sie sich der Gitterleiter zu ihrer Rechten näherte, die an einer verputzten Betonwand befestigt und mit einem Sicherheitsgeländer versehen war. Sie stieg vorsichtig die Stahlsprossen hinunter, bis sie außer Sichtweite war. Nach dem leisen Plätschern ihrer Schuhe schlich Jack nach vorne und spähte über die Kante.

Das Mädchen mit dem rostbraunen Haar folgte einem durchnässten Labrador, der in fröhlichem Trab um sie herumschwamm. Das einst leuchtend gelbe Fell war jetzt klatschnass und mit Schlamm verklebt. Kein Hund könnte zufriedener aussehen. “Was ist nur in dich gefahren?”, rief sie mit einem halblauten Lachen und einem ärgerlichen Zischen, während das kalte Wasser über ihre Fersen rollte.

“Brauchen Sie Hilfe, Mädchen?”, rief Jack zu ihr hinunter.

“Uns geht’s gut. Bitte gehen Sie”, sagte sie mit einem Anflug von passiver Aggression und zuckte nicht einmal mit der Wimper.

Gerade als ihre Finger das grüne Halsband des Labors einhaken wollten, wich es aus und galoppierte flussabwärts, direkt in den Gully. “Sammy, nein! Nein!”, schrie sie, nahm die Verfolgung auf und blieb am Fuß des Tunnels stehen, wo ihre Stimme zu ihr zurückhallte. Wie eine hölzerne Ente auf dem Schießstand lief sie auf dem Luftkanal hin und her. Ein weiteres Bellen hallte von den gemauerten Wänden wider. Endlich, nach mehreren Versuchen, den Hund herauszulocken, schlitterte sie hinein. “Kleines Arschloch”, spottete sie.

Jack schlurfte das nächstgelegene Ufer hinunter und ließ sich vorsichtig in den Kanal fallen. Frisches, kaltes Wasser, das direkt aus dem Nordosten kam, sickerte in seine Schuhe. Er stand unter dem Steinbogen an der Mündung des Ganges, in den das Mädchen eingetreten war. Es sah fast so aus, als ob eine Kugel direkt durch den Schritt von Duke Street geschossen wäre.

“Haben Sie ihn gefunden?”, rief er in den schwarzen Korridor. Spuren ihrer Stimme hallten zu ihm zurück, die immer noch nach Sammy rief.

Als er eintrat, war es fast so, als ob eine ganze Reihe von Ereignissen auf einmal eintrat; eine abrupte Abfolge, die Jack McKay mitten in der Nacht schweißgebadet aufwachen und die Schreie für den Rest seines Lebens unterdrücken lassen würde. Die Rufe nach Sammy hörten auf und gingen in einen markerschütternden Schrei über. Die Silhouette des Mädchens schob sich aus der Dunkelheit auf ihn zu, gefolgt von einem “klack-klack-klack”, ein Schatten streckte sich aus und stürzte auf sie zu.

Irgendetwas war da, eine große, krumme, amorphe Gestalt. Wellen von beißendem bakteriellem Geruch überfluteten Jacks Sinne. Ohne nachzudenken, zog er das Feuerzeug aus seiner Tasche und entfachte die kleine Flamme zum Leben. Durch das schwache Licht konnte er eine aufgedunsene Masse aus faltiger Haut erkennen. Mehrere Gliedmaßen mit völlig nach hinten gedrehten Hufen hielten den Großteil des tonnenförmigen Körpers aufrecht. Tropfendes Haar, das an Teichkrautstängel erinnerte, umgab seinen muskulösen Hals mit gelben Fellflecken.

Tiefe, schwere Atemzüge strömten aus seiner länglichen Schnauze, die tief in der Schulter des Mädchens verankert war. Etwas riss von seinem bulligen Hals: ein grünes Nylonhalsband. Dann bemerkte Jack, dass das Wesen an Größe gewann und die gelben Fellflecken sich in seiner schwarzen Mähne auflösten.

“Warum?” Eine klapprige Stimme quiekte aus ihrem grauen Gespenstergesicht. Ihre Worte knarzten mit dem Gewicht der Vernunft, die kurz davor war, in Stücke gerissen zu werden. “Warum helfen Sie mir nicht?” Ihre Mundwinkel verzogen sich zu einer Karikatur des reinen Wahnsinns.

Die Hufe begannen über den zerfurchten Boden zu kratzen und folgten flussabwärts. Sie wurde in die unmerklichen Eingeweide der Unterwelt gezerrt. Für einen Moment verließ ihn die Lähmung, als er nach vorne tauchte und die Hand der Frau ergriff. Das Feuerzeug fiel ins Wasser und tauchte sie beide in Schwärze.

Er zog mit aller Kraft, die seine schweißnassen Arme aufbringen konnten, aber die schwarze Haut – oder was immer es war – klebte an ihr wie zähflüssiger schwarzer Teer. Die scharfen Schneidezähne in ihrer Schulter drückten noch fester zu, bis ein nachgebendes Blutgefäß platzte. Blut spritzte auf Jacks Gesicht und ließ ihn den Halt verlieren.

Er fiel rückwärts in den Bach, als das Blut in seine unteren Regionen sickerte. In diesem Moment fiel sein Blick auf die menschenähnlichen Iriden. Zwei Schlitze aus goldener Glut, hinter denen ein kaltes Licht lag. So wie ein Gott eine Fliege ansehen würde: ungerührt oder besorgt. Nur zu, sieh zu, so viel du willst, mein Freund.

Wer wird dir schon glauben? Der Urin entleerte sich aus der Blase. Mit einem beängstigenden Schwung kehrte Jack um und flüchtete aus dem Schlund des Gullys, wobei er die Schreie der Frau so gut wie möglich übertönte.

Er landete in der leeren Toilette eines nahe gelegenen Parks. Spuren von Schlamm und Schmutz verschmierten den monolithischen Bodenbelag. Das versteinerte Gesicht mit schlaffer Haut und dunklen, verräterischen Augen starrte ihn an. Seine Haut hatte ihr Strahlen längst verloren und würde nach heute Abend nie wieder zurückkehren. Rote Pockennarben zogen sich über sein Gesicht, das noch immer nass und verschmiert war.

Er füllte seine zitternden Hände mit Wasser und wischte sich das Gesicht ab. Das Blut rann über das rissige Porzellanwaschbecken und floss den Abfluss hinunter.

Hast du es gesehen? Ja, das hast du. Bist du dir sicher? Verdammt sicher. Zweimal waren jetzt die Schreie zu hören, zweimal waren Menschen verschwunden. Diese grausamen Augen bohrten sich in seinen Schädel und ließen ihn immer wieder daran denken, wie Gold so grausam aussehen kann. Er könnte die Behörden informieren, aber was würde das bringen?

Sie konnten nicht leugnen, dass jemand verschwunden war, aber was die Ursache anging, konnte er genauso gut splitternackt auf dem Revier auftauchen, um dem Chef einen dicken, schlabbrigen Kuss zu geben. So muss es sich anfühlen, wenn man bis zur Hüfte in der Scheiße steckt, dachte er.

Russell hatte recht, und im Moment war er der Einzige, dem Jack vertrauen konnte. Er schlich sich durch ein offenstehendes Fenster in das verlassene Eckhaus. Im oberen Stockwerk lag Russell auf einer fleckigen Matratze und brummte leise im Schlaf. Jack rüttelte ihn wach.

“Was zum Teufel!”, brüllte er und wedelte benommen in der Luft herum.

“Russell”, sprach Jacks dünner Umriss zu ihm, “Sawny Bean färbt die Stadt rot.”

“Hast du dich an der Nadel vergriffen? Raus mit dir, du Schwachkopf!” Russell schnaubte und begann, sich umzudrehen. Das war, bis er das Blut roch. “Mein Gott, was hast du angerichtet?”

“Es ist nicht meins.” Jack atmete durch die Lücken zwischen seinen blassen Fingern aus. “Es gehört jemand anderem, der Frau, die es mitgenommen hat.”

Russell rümpfte die Nase. “Was meinst du mit ‘es’? Wovon sprichst du gerade?”

“Etwas war im Molendinar Bach.” Mehr ließ die Blockade seiner Zunge nicht zu. Irgendwo in der Membran seiner Gedanken war ein zielloser Fleck verwundeter Klarheit. Nie gesprochen, nie gesehen, richtig? Er wünschte, es wäre richtig. Dann könnte er vor diesen Dingen weglaufen, die ihn sicher in den Wahnsinn treiben würden. Aber nein, es war zu spät für das Geschenk der Unwissenheit. “Ich glaube, es war ein Kelpie.” Die Worte sprudelten nur so aus ihm heraus.

Eine Augenbraue hob sich und legte Russells Stirn in Falten, weil sein Blick so angestrengt war. “Wasserpferde gibt es nicht wirklich; das sind Märchen für Kinder.”

“Ich weiß, was ich gesehen habe”, rief Jack mit der Härte einer Steinsäule aus. “Und dieses Kelpie war nicht darauf aus, Kinder in ihr wässriges Verderben zu reiten. Sie kann ihre Gestalt verändern. So hat er das junge Mädchen gelockt, so hat er Graham Wilson gelockt. Es ist echt, Russell, und es ernährt sich genau wie du und ich.”

“Dein Arsch ist weg vom Fenster. Wie sollte nicht ganz Glasgow auf den Beinen sein, wenn ein echtes Kelpie die Leute von der Straße reißt?”

“Der Bach”, erklärte Jack hastig, “er bewegt sich unter der Stadt, in all den Winkeln und Ritzen, die direkt durch Hogganfield Loch in die Stadt führen. Es findet jemanden, der allein ist, und nimmt ihn dann mit. Du hast es selbst gesagt: Diese Stadt hat dunkle Ecken.”

Russell grunzte missbilligend. “Angenommen, du hättest recht”, brummte er spöttisch, “und es würde sich etwas in den Rohren verstecken. Was könnte ein Junkie wie du tun?”

Die Bilder des versteinerten Gesichts der Frau setzten sich in Jacks Kopf fest, neben der abgeschlachteten Hand, neben der hämischen Glut. “Ich werde es töten”, hauchte er. “Ich muss es töten, bevor es wieder passiert.”

Russell knetete die Tränensäcke unter seinen Augen und stieß ein schweres Stöhnen aus. Ein Teil seines schlaftrunkenen Gehirns wollte diesem dummen Trottel jedes Stück unsinnigen Geschwätzes aus dem Leib prügeln.

Der Rest konnte das Blut nicht leugnen, so sehr er es auch wollte. Jack McKay war ein verzweifelter und hoffnungsloser Heroinabhängiger, aber er war kein Mörder. Der Blick in seinem entsetzten Gesicht ließ für Russell eine ferne Erinnerung wieder aufleben, zurück in die Verkommenheit, die als Bellgrove Hotel bekannt war.

“Vor ungefähr drei Jahren geriet ich in eine verzweifelte Lage und zog ins Bellgrove Hotel. Du hast noch nie so viel Elend gesehen wie in diesem Höllenloch. Ratten bevölkerten den Innenhof und unsere 4-Meter-Zimmer mit vergitterten Fenstern.

Im Treppenhaus und in den schimmeligen Gängen stank es nach Urin und Erbrochenem, und in den Ecken standen leere Apfelwein- und Wodkaflaschen. Die Heimbewohner rauchten Joints und tranken sich bewusstlos, während das Personal sie unbeaufsichtigt in ihrem Dreck liegen ließ. Die Besitzer kassierten etwa eine Million pro Jahr an Wohngeld.

Eines Nachts stürmte eine kleine alte Dame durch die Tür, die so weiß aussah wie der Schweif eines Schneehuhns. Sie schrie um Hilfe und sagte, dass etwas ihre Tochter in den Abwasserkanal gezogen hatte. Einer der Angestellten – ein afrikanischer Mann – warf sie auf die Straße. Wir hatten kaum noch Platz füreinander.

Bis heute wünschte ich mir, ich hätte ihr geholfen, aber meine Laune war zu angeschlagen. Ein paar Tage später tauchte ein kleines Lungenpaar im Hogganfield Loch auf.” Russell erhob sich von seinem Bett und knirschte mit dem Hals zur Seite. Sie konnten beide den fernen Donner draußen hören. Mit einem kraftlosen Gang ging er hinüber zu dem Stapel von Taschen. “Ich dachte, sie wäre verrückt. Ehrlich gesagt, denke ich das immer noch.”

Jack sah zu, wie er in einer der aufgequollenen schwarzen Taschen kramte, bis er eine kleine Schachtel herauszog. Er kehrte zum Bett zurück und legte die schwarze Schachtel auf seinen Schoß.

“Aber der Teufel soll verdammt sein, wenn sie deine Teile aus dem Loch fischen.”

Er löste die Metallhalterungen der Schachtel und öffnete den Inhalt für Jack.

“Durch die vielen Schüttelanfälle sind meine Hände mittlerweile so kaputt, dass ich sie kaum noch gebrauchen kann.” Eine Glock 17 lag in der Schachtel, neben dem Griff und dem Abzug eine Packung Winchester Silberspitzen.

“Aber wenn du aus dem Nähkästchen plauderst und eine Bank überfällst, dann vergiss meinen Namen, ja?”

Ein beißender Sturm rollte über den großen Teich von Hogganfield Loch. Es war eines der vier großen Gewässer im Glasgow Park, die die Eiszeitriesen hinterlassen hatten. Es war die wichtigste Quelle des Molendinar Bachs, der in die Stadt floss.

Der Donner grollte leise aus den Wolken, die sich hinter dem Nachthimmel verbargen. Jack ging den asphaltierten Weg entlang, der den äußeren Rand des Lochs umgab, die Pistole geladen und sicher in seiner Tasche. Der Zweifel, wo er suchen oder was er erwarten sollte, störte die verrückte Angeberei, die er Zuversicht nannte.

Es fühlte sich an wie die Suche nach einer Nadel in einem Heuhaufen voller gefräßiger Schlangen. Eine Nadel, die er jetzt so dringend wie möglich brauchte. Soweit er wusste, lag das Kelpie vergnügt in der Mitte dieses verdammten Sees und genoss die Früchte seiner Arbeit.

Er ließ seinen Blick über das seichte Wasser schweifen und entdeckte eine kleine bewaldete Insel in der Mitte des Sees. Das abgelegene Stück Land diente als Zufluchtsort, in dem jeder Bussard oder Wildvogel nisten konnte. Er folgte dem Pfad zur südlichen Ecke des Lochs, die dem Sandstrand der bewaldeten Insel am nächsten lag. Leider war der einzige Weg dorthin, durch die Wasserlücke zwischen den Ufern zu wandern.

Er starrte auf die glitzernden Wellen des Wassers, die der Wind aufgewirbelt hatte, und war wie hypnotisiert von seinen verlockenden Formen. Wenn er wie ein Verrückter schwamm, würde es vielleicht in einer Minute oder so vorbei sein. Aber selbst sechzig Sekunden könnten die Toten von den Lebenden trennen.

Er wäre nichts anderes als ein ahnungsloser Schwan, der darauf wartet, unter Wasser gezogen zu werden. Aber wenn seine Theorie stimmte – und er hatte allen Grund, an sich selbst zu zweifeln – war das Kelpie hier, um die Fütterung zu beenden. Ehrlich gesagt, war er sich nicht einmal sicher, ob es überhaupt etwas zu essen brauchte. Diese spitz zulaufenden goldenen Augen waren nicht hungrig, sondern selbstsüchtig.

Schließlich essen und trinken Götter nur zum Vergnügen.

Schließlich fasste der Wahnsinnige einen Entschluss und stürzte sich mit der Pistole über dem Kopf in die Kälte. Es war flach genug, dass seine Füße durch die Sandklumpen rutschten und beide Schultern untertauchten.

Ein plötzlicher Schock durchfuhr ihn, als ein langes, schlankes Schilfrohr sein Hosenbein hinauflief und ihn mit schrecklichen Visionen einer glitzernden schwarzen Mähne erfüllte. Er stemmte sich gegen die Strömung des Flusses Langmuir und rechnete jeden Moment damit, dass ein paar kräftige Kiefer ihm das Fleisch von den Knöcheln reißen und ihn in den schwarzen, brodelnden Abgrund ziehen würden.

Der Sand neigte sich nach oben, als er die bewaldete Insel erreichte und sich an Land zog. Die Fingerspitzen in der weichen, klebrigen Erde fühlten sich noch nie so gut an. Ein Blitz zuckte über den Himmel und entlud sich mit einem donnernden Knall, der selbst den Gott Taranis und seine sechsspeichigen Räder in den Schatten gestellt hätte.

Jack zog sich in das dichte Gebüsch und Unterholz zurück. Reife Eichen ragten in die Höhe und beherbergten viele Nester. Abgesehen von den Vögeln dominierten hier die Pflanzen – so hoffte er zumindest.

Je weiter er sich durch das Laub bewegte, desto deutlicher wurde das Fehlen menschlicher Eingriffe. Es gab weder gemeißelte Wege noch Zeichen, denen man folgen konnte. Wenn hier eine Seele verloren ging, würde sie für immer in der Erde verschwinden. Er verwarf den Gedanken vorerst.

Das Grün öffnete sich bald zu einer Lichtung, wahrscheinlich irgendwo in der Mitte der Insel. Über ihm ertönte ein tiefes Donnergrollen, aber dahinter war ein anderes Geräusch zu hören – das Geräusch eines Schluchzens. Jemand war in der Nähe.

Hässliche Wurzeln der Angst und Erleichterung über die Anwesenheit eines anderen Menschen verzweigten sich in seinem Körper. Er konnte es sich nicht erlauben, jetzt aufzuhören, nicht nach allem, was er erlebt hatte. Selbst wenn er diese Nacht überlebte, würde ihn die Ungewissheit unweigerlich umbringen.

Die Schreie führten ihn zu einer gebückten Frau, die sich verletzlich an eine der hohen Eichen gelehnt hatte. Sie wimmerte, während ihr kastanienbrauner Kopf zwischen ihren Knien hing.

“Miss”, sprach Jack leise zwischen ihren krampfhaften Atemzügen.

Das blasse, kränklich aussehende Mädchen krümmte sich an der Rinde. “Nein, bitte!” Sie kreischte mit gequälten blauen Augen. Eine Vielzahl von Schnitten und blauen Flecken bedeckte ihren Körper; vor allem der zerrissene Stoff über ihrer linken Schulter zeigte Rillen von fehlendem Fleisch. Es war das Mädchen mit dem rostbraunen Haar! Jack konnte nicht glauben, dass sie überlebt hatte.

“Ist schon gut”, sagte er und kam langsam näher an sie heran. “Ich bin hier, um Sie zu retten, Ma’am.”

“Sie – Sie sind derjenige, der mich dem Tod überlassen hat!”, schrie sie heiser.

“Ja, Sie haben recht, aber hier bin ich.” Mit einem flüchtigen Blick suchte er das Waldgebiet ab. “Wo ist es hin?”, erkundigte er sich.

Sie schüttelte den Kopf und begann zu schimpfen. “Ich weiß es nicht. Alles war dunkel und nass. Etwas hat mich nicht losgelassen. Es hat mich tiefer und tiefer gezogen. Wo ist mein Hund? Wo ist Sammy?”

“Das kann ich Ihnen nicht sagen, aber im Moment brauchen Sie unbedingt ein Krankenhaus.”

Das rostbraunhaarige Mädchen versuchte vergeblich, sich mit zitternden Beinen aufzurichten. “Ich kann nicht, es tut zu sehr weh. Mein Knöchel fühlt sich verdreht an”, wimmerte sie mitleidig.

Es war nicht zu ändern; Jack kniete sich neben das Mädchen und legte ihren Arm über seine Schulter. Ihr zierlicher Körper lehnte sich an seinen. In dieser Position fühlte er sich genauso verletzlich wie sie. Wusste es bereits, dass er hier war? Wollte es ihn mit einem Angebot anlocken, bei dem er zwei für eins bekommt?

Wie dem auch sei, diese Frau brauchte medizinische Hilfe. Diese Wette würde er eingehen müssen.

Sie durchquerten die Hecken in Richtung der Grenze, wo Jack eintraf. Der Gedanke, das Wasser zu überqueren, fühlte sich wie Selbstmord an, aber welche Wahl hatten sie schon? Keine, flüsterte die leise Stimme der Vernunft. “Wie ist Ihr Name?”, fragte er durch die nassen Stränge der kurzen Haare auf ihrem Kopf. Reden, ja, reden würde helfen.

Sie antwortete nicht.

“Ein ganz schöner Haufen Scheiße, in dem wir da gelandet sind, was?”, meinte Jack mit einem behelfsmäßigen Kichern, das den letzten Rest an Vernunft in einer verkehrten Welt bewahrte.

Sie hat immer noch nicht geantwortet. Trotz seines konstruierten Machotums, das aus Selbstbewusstsein und Entschlossenheit bestand, stimmte etwas nicht. Die Frau wirkte zierlich und leicht, aber sie fühlte sich schwer an. Beinahe wie eine anziehende Wirkung, die nur von einem von ihnen ausgeübt wird. Das Gewicht ihrer Schritte hämmerte auf den Boden.

Ihr Arm, der auf seiner Schulter ruhte, schlang sich um seinen Hals. Eine Narbe aus Blitz und Feuer durchzog den Himmel und erleuchtete für einen Moment das gesamte Loch. Er blickte sie an, und sie blickte zurück. Blaue Augen grüßten ihn nicht mehr, nur noch goldene Glut. Etwas Feuchtes und Klammes klebte an Jacks Arm.

Ihre pastellfarbene Haut nahm eine flüssige, gallertartige Beschaffenheit an, wie eine Puppe in einer Mikrowelle. Es kletterte über sein Hemd und saugte sich an ihm fest. Der Stoff ihrer Kleidung verlor seine Beschaffenheit und glich nun vage gefärbter Gelatine.

Das zähflüssige, klebrige Sekret, das einst ihren Körper ausmachte, kroch über seine Arme, seinen Oberkörper und wanderte seinen Hals hinauf. Ihre Augen waren vernarrt in ihn und enthielten eine fast schüchterne Behauptung. Ich habe gewonnen, sagten sie.

Zwei dröhnende Blitze erleuchteten sie. Einer vom Sturm, der andere von der Pistole, die in Jacks Tasche verstaut war. Der Fliegenfängerstoff gab ihn frei, während die silhouettierte Gestalt des Mädchens auf die Knie sackte. Die groben Umrisse ihrer sich auflösenden Figur sprudelten schwer aus dem neu geöffneten Schlund, wo ihre Kehle und die silberne Kugel Bekanntschaft gemacht hatten. Ihre Hautfarbe verfärbte sich zu einem pechschwarzen Rückstand.

Der stechende Pilzgeruch kehrte zurück und war stärker als je zuvor. Die Muskeln in ihrem Rücken zogen sich zusammen und verdichteten sich anschließend wie ein ineinander verwobener Tumor.

Aber Jack war noch nicht fertig. Zwei weitere Schüsse brachen den wachsenden Rücken der Kreatur auf. Es gurgelte ein brummendes Stöhnen heraus. Weiße Spritzer, die ihn an Sternengelee erinnerten, strömten aus den Wunden. Eine unheimliche Befriedigung erfüllte ihn.

“Götter bluten also, was? Wie fühlt sich das an?”, brüllte er mit einem starren Grinsen. Inzwischen hatten sich sein Maul und seine Nasenlöcher zu einer flachen Schnauze mit hervorstehenden, messerscharfen Eckzähnen verlängert.

Unter ihr war das dumpfe Knacken zu hören, als mehrere Rippen aus ihrer Position gerissen und nach außen gebogen wurden. Sie wurde größer, zylindrischer. Die Knochen in ihren Armen und Beinen dehnten sich gewaltsam aus. Ihre Zehen und Finger verkümmerten zu schrägen, kegelförmigen Stümpfen.

Eine weitere Kugel riss direkt durch ihre fleischige Wange. Und dann noch zwei weitere in die Gelenke ihrer Hinterbeine. Die Kreatur kreischte durchdringend wie eine Todesfee. Sie warf ihren dreieckigen Kopf nach hinten, wo Jack ihre Augen voller kristalliner Angst erblickte.

Das Universum strömte erneut durch seine Adern und überstieg seinen Verstand bis zu einer unüberwindbaren Schwelle. Er hatte den Feind getroffen, und bei den Heiligen, dieser Tag gehörte ihm!

“Schickt mir einen anderen!”, schrie er in den Sturmhimmel. “Schickt noch einen unwissenden Gott, den ich niederschlagen soll!”

Das große chthonische Pferd richtete sich auf und ließ das Sternengelee immer noch reichlich bluten. Seine kräftigen Muskeln sprangen in einen Vier-Takt-Gang. Die verdrehten Hufe schleuderten Jack Erdklumpen ins Gesicht. Er verfolgte das Ungetüm und zielte mit seiner Pistole auf die fliehende Gestalt.

“Wo willst du hin? Ich dachte, du hättest Spaß an der Jagd!”, lachte Jack, während er wie besessen weitere Geschosse in seine Richtung abfeuerte.

Die Bestie riss sich durch das Dickicht und sprang mit einem explosiven Platschen zum Loch. Jack kam nur wenige Zentimeter vom Ufer entfernt zum Stehen und bombardierte das aufgewühlte Wasser, bis das Klicken eines leeren Magazins zu hören war.

“Du kannst jederzeit zurückkommen, du dicker Brocken. Ich warte hier auf dich, du Arschloch!”, schrie er, aus den Angeln gehoben und hysterisch. Er kippte nach hinten und fiel flach auf den Rücken. Ein Gefühl roher, uneingeschränkter Freude überflutete seine rasende Glückseligkeit. Und zum ersten Mal seit langer Zeit hörte das Zittern auf.

Russell Gresham lag zwischen einem Türrahmen mit einem Blatt Pappe, das er sich hinter den Rücken geklemmt hatte, und einem weiteren, das er unter seinen Schlafsack geschoben hatte. Es war ein feuchter Sonnenuntergang mit ein paar leichten Regenschauern, die den Bürgersteig kalt und nass werden ließen.

Sein Bettelbecher brachte vier Pfund ein, das war heute ein großes Trinkgeld. Das beklagenswerte, zwangsversteigerte Haus, das er vorübergehend sein Eigen genannt hatte, wurde bemerkenswerterweise wieder versteigert und verkauft. Aber ein rauer Schlaf war nichts für eine Seele wie die seine.

Langsame Schritte kamen auf ihn zu. Russell blickte nicht zu ihnen hin; das könnte potenzielle Almosenempfänger abschrecken. ‘Komm schon, lass die Nächstenliebe hören’, flehte seine innere Stimme den Fremden an und erwartete das schöne Klirren.

“Habe ich den Verstand verloren?”, sagte der Fremde abrupt.

Russell hob seinen Blick und sah in das erstaunte Gesicht von Jack McKay – oder zumindest von jemandem, der ihm ähnlich sah. Aber dieses ungekünstelte Gesicht konnte nicht zu dem Jack gehören, den er kannte. Das Gesicht war zu hell, die Wangen strahlten zu viel Leben aus. Auch die Kleidung war zu sauber. Er trug eine graue Fleecejacke, eine dunkelgrüne Hose und makellose Sketchers.

“Na, wenn das mal nicht mein liebster Taugenichts ist.” Russell gluckste und sah ihn von oben bis unten an. “Hast du den ganzen Dreck aus deinem System entfernt?”

Seine lebhaften Wangen verzogen sich zu einem breiten Lächeln. “Das meiste davon”, lachte er und beugte sich zu Russell, “ein bisschen ist noch hier und da übrig, aber ich habe es reduziert.”

“Und wie hast du das angestellt?”

“Die Drogenhilfe nahm mich auf. Sie verabreichten mir Methadon, um das Verlangen zu stoppen. Es war die Hölle, die schlimmsten Nächte meines Lebens, aber schließlich ließ der Drang nach und ich konnte mit der Giftspritze Schluss machen. Als Nächstes fand ich einen Job in einem Lagerhaus.”

“Das hat dich also aufgefressen”, sagte Russell. “Ich war mir sicher, dass es dein imaginäres Kelpie war. Hat es dir schon in den Arsch gebissen?”

Jacks Zunge leckte über seine Lippen. Sein leuchtendes Lächeln wurde von einem leeren, forschenden Blick unterbrochen, der ihn aus tausend Metern Entfernung anstarrte. “Nein, seitdem nicht mehr”, murmelte er.

Russell erinnerte sich noch gut an die Nacht vor sechs Monaten, als Jack zurückkam. Er war völlig durchnässt und hatte ein weiß verputztes Gesicht wie eine Nonne, die den heiligen Andreas geküsst hatte. Dieser tief sitzende Blick war nicht verrückt, sondern eher fasziniert.

“Ich bin es losgeworden”, murmelte er vom Boden aus, während die leere Pistole über seinen Knien lag. “Ich habe den Bastard zurück in die wässrige Hölle geschickt, aus der es gekrochen ist.”

Das war das Letzte, was Russell von ihm sah. Er dachte sich, dass Jacks Monster ihn vielleicht eingeholt hatte. Aber da war noch etwas anderes: Seitdem wurden keine weiteren Organe mehr im Hogganfield Loch angetrieben.

“Und es war keine Einbildung”, fügte er hinzu, als Russell sich erinnerte. “Vielleicht bin ich verrückt, aber nehmen wir mal an, ich würde glauben, was ich gesehen habe. Denn ob ich das tue oder nicht, das ändert nichts an der Tatsache, dass zwei Menschen schreiend und um sich tretend in der Dunkelheit durch etwas starben, das in diesem Loch lauerte – und immer noch lauern könnte.”

Russell zuckte passiv mit den Schultern und warf ihm einen ungläubigen Blick zu. “Da sieht man mal wieder, dass, auch wenn man die Scharniere festzieht, immer noch ein paar Schrauben locker sind. Apropos, du schuldest mir immer noch die Silberlinge, die du verschwendet hast.”

“Ich schulde dir viel, Russell, mehr als du vielleicht verträgst”, sagte Jack, als er sich erhob und ihm die Hand reichte. “Komm mit mir.” Der steinerne Ton war wieder da.

Russell blinzelte: “Wovon sprichst du jetzt?”

“Komm von der Straße runter und komm mit mir.”

Russell blinzelte wieder und schüttelte diesmal den Kopf. “Nein, danke, Junge. Ich habe schon alles gesehen, was es an Unterkünften gibt, ich kann nicht behaupten, dass mich das interess-”

“Die Zeiten haben sich geändert”, unterbrach ihn Jack, dessen ausgestreckte Hand nicht zitterte. “Die Dinge sind nicht perfekt, aber sie sind auch nicht mehr dieselben.”

Russell starrte ihn an, zuerst verblüfft, dann aber auch irgendwie anders. Bis heute ist er sich nicht sicher, was ihn dazu veranlasst hat, Jacks Hand zu nehmen. Aber wenn er eine Vermutung anstellen müsste, dann wäre es wohl der Blick in seinen Augen. Es waren die Art von Augen, die ihre Freiheit schätzten, die Art von Augen, die in der Lage waren, ihre Monster zu besiegen.

 

 

Original: Michael Page

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"