EigenartigesKreaturenMittelOrtschaftenTiereÜbersetzungen

Die Arbeit als Kämmerjäger – Der neue Auftrag

Spinnentiere

Seit meiner Begegnung mit einem überdimensionalen Käfer und seinem Nachwuchs war ich nicht mehr zur Arbeit gegangen, doch nun war ein neuer Auftrag hereingekommen, und es war an der Zeit, dass ich mich in Bewegung setzte. Nachdem ich die Pizza aufgegessen hatte, selbstverständlich.

Das Frühstück verputzt und schon darüber nachdenklich, welchen Belag ich für meine nächste Bestellung wählen würde, kroch ich in meinen Business-Schutzanzug. Die Taille hatte zum Glück viel Spielraum. Und auf dem Rücken prangten meine Initialen. Ich hatte sie in goldenen Lettern neu anfertigen lassen.

Ich war erfolgreich in meinem Beruf und stolz darauf.

Manche Leute sagen, dass am Ende der Welt nur noch Kakerlaken und Anwälte übrig sein würden.

Gegen Anwälte kann ich nichts tun, aber die Kakerlaken sollten besser auf ihren atombombensicheren Hintern aufpassen, wenn die Welt untergeht, denn ich versichere euch, dass es immer noch Kammerjäger geben wird, wenn die Weltuntergangsuhr eine Minute nach Mitternacht anzeigt.

Ganz genau!

Ich belud meinen Rucksack mit meiner Ausrüstung, lud meinen Van auf und fuhr los.

Während ich fuhr, ließ ich mir von meinem Handy die Ergebnisse der Suche nach meinem letzten Kunden vorlesen. Er war, genau wie ich, ein Autodidakt. Obwohl ich noch weit von meiner ersten Million entfernt war, hatte er dieses Ziel bereits mit fünfundzwanzig Jahren erreicht, dank einer von ihm entwickelten App, deren Strahlkraft gerade so lange anhielt, dass er sie an einen der großen Konzerne verkaufen konnte.

Die besagte App war längst im virtuellen Lager veralteter Technologie verschwunden.

Mein Kunde hatte sich auf Tauchstation in den Club der Multimillionäre begeben und lebte nun mit seiner schönen Frau in einer bewachten Wohnanlage. Ich wies mein Telefon an, ihre Suchergebnisse aufzurufen, und fand heraus, dass sich die Frau für Wohltätigkeit und – beim Blick auf die erste von vielen Seiten mit Bildern – für Haarprodukte und das Nebeneinanderstehen von Filmstars interessierte.

Als ich am Wachposten beim Eingang des Anwesens vorfuhr, fragte ich mich, warum sie einen unabhängigen Auftragnehmer wie mich und nicht eine der großen Organisationen angeheuert hatten.

Während der Wachmann den starken Buben mimte, indem er meinen Lieferwagen inspizierte, obwohl er genau wusste, dass ich die Erlaubnis für den Zutritt hatte, kam mir eine Antwort in den Sinn:

Mein Kunde hatte ein Problem, von dem er nicht wollte, dass jemand anderes davon erfährt, und er dachte sich, dass er sich meine Vertraulichkeit erkaufen könnte.

Zumindest war ich gerne bereit, keine Namen zu nennen. Für das entsprechende Honorar.

Ich dachte vergnügt über das Geld nach, als mich der Wachmann endlich durchwinkte. Links und rechts von mir erstreckten sich gepflegte Rasenflächen bis hin zu Villen, die in der Nachmittagssonne so funkelten, dass ich mich fragte, ob ihre Fassaden auch tatsächlich poliert worden waren.

Ich setzte meine Sonnenbrille auf, um mich nicht von dem Reichtum blenden zu lassen, und hielt, beobachtet von einem Pfau, der auf dem Bürgersteig stand, vor dem Haus meines Kunden.

Ich weiß nicht, ob der Pfau aus dem Garten von jemandem ausgebüxt war oder zu den vielen Extras gehörte, die das Leben in dieser Gemeinde mit sich bringt.

Ein kostenloser Pfau wäre das Mindeste, was ich erwarten würde, wenn ich für das Wohnen hier eine Gebühr zahlen würde, dachte ich und ging zum Telefonsummer.

Eine Frauenstimme antwortete.

Die Leitung war so klar, dass ich feststellen konnte, dass sie betrunken war.

Das war für mich in Ordnung. Dies ist ein freies Land, und wenn sie um zehn Uhr morgens betrunken sein wollte, dann viel Glück dabei.

Sie lallte etwas, das sich anhörte, wie “Oh… Sie. Ich hoffe sehr, Sie enttäuschen uns nicht.”, und die Tür öffnete sich.

Das Erste, was mir auffiel, waren die Designerkoffer, die im Flur aufgereiht waren. Das Zweite war ein Mann, den ich von meiner letzten Zeit im Internet her kannte. Mein Kunde war in den Vierzigern und trug ein weißes Hemd und eine Hose, die wahrscheinlich mehr kostete als mein Van.

Außerdem trug er eine auffällige Sonnenbrille.

Die Beleuchtung in der Vorhalle war auf stilvolle Weise gedämpft. Ich wusste nicht, ob Sonnenbrillen zu den Hausregeln gehörten, aber ich persönlich hatte jetzt, wo ich drinnen war, Schwierigkeiten, Details zu erkennen, also steckte ich meine Sonnenbrille wieder in meine obere Jackentasche.

Mein Kunde hatte sich bereits abgewandt und ging durch eine Tür, die in einen weitläufigen Salon führte. Als ich ihm hinein folgte, sah ich seine Frau. Sie saß auf der Kante eines großen weißen Ledersofas und trug ebenfalls eine Sonnenbrille.

Ich konnte den Alkohol von ihr aus drei Metern Entfernung riechen. Die Anspannung, die sie ausstrahlte, war ebenso deutlich.

“Wollen Sie irgendwo hin, wo es angenehm ist?”, fragte ich und warf einen Blick in Richtung der Koffer.

“Raus aus dieser lebenden Hölle”, antwortete die Frau.

Mein Kunde seufzte. “Sie müssen meine Frau entschuldigen”, sagte er. “Wir befinden uns in einer sehr stressigen Situation. Ich hoffe, Sie können uns dabei helfen.”

Ich zeigte ihm zwei Daumen. “Auf jeden Fall”, sagte ich ihm. ” Ihre Käfer plus meine Vorgehensweise sind gleichbedeutend mit der Vernichtung von allem, was nicht auf zwei Beinen läuft und über eine tadellose Kreditwürdigkeit verfügt.”

Keiner der beiden erwiderte mein Lächeln, also kam ich gleich zur Sache und fragte: “Können Sie mir sagen, welche Art von Befall Sie plagt?”

“Ja”, antwortete mein Kunde mit ruhiger Stimme. “Wir haben heute Morgen Zeit mit einem Expertenteam aus dem Gesundheitswesen verbracht. Spezialisten, die ich aus dem ganzen Land einfliegen ließ. Sie haben mir versichert, dass die Behandlung erfolgreich sein wird, für uns beide.”

Ich war verblüfft. “Behandlung, wofür?”, fragte ich.

Mein Kunde kam auf mich zu und nahm seine Sonnenbrille ab. Immer noch verwirrt, sah ich ihn an und entdeckte… einen winzigen dunklen Fleck, der über sein Auge huschte. Als ich genauer hinblickte, konnte ich einen zweiten Fleck wahrnehmen und feststellen, dass er sich tatsächlich in seinem Auge befand, unter der Hornhaut des Auges. Und es krabbelte.

Ich fluchte leise vor mich hin.

Er hatte eine Spinne in seinem Auge. Sie war so klein und doch formvollendet, und jetzt, nachdem ich sie deutlich gesehen hatte, konnte ich noch mehr sehen.

Etwa ein Dutzend von ihnen liefen in seinen Augen herum.

Ich teilte ihm meine fachkundige Meinung hierzu mit: “Mensch, das ist ja seltsam.”

Er setzte seine Sonnenbrille wieder auf. “Es ist ein Alptraum. Wie ich schon sagte, die Ärzte können sie entfernen, aber sie kommen so lange wieder, bis wir die Quelle gefunden haben und sie zerstört ist.”

In meinem Kopf drehten sich die Räder, klickten an ihrem Platz. “Sie wollen, dass ich herausfinde, wo sich die Spinnen einnisten, und ihnen den Strom abdrehe”, sagte ich ihm.

Er nickte. “Ja, und wenn Sie das nicht können, können wir nie wieder hierher zurückkehren.”

Daraufhin lachte seine Frau bitter auf. Ihre Sonnenbrille saß fest im Gesicht, und ich nahm an, dass sie das gleiche Problem hatte wie ihr Mann.

“Hierher zurückkehren! Dein kostbares Haus. Wir sollten es niederbrennen”, sagte sie und übergab sich anschließend.

Das Erbrochene bespritzte die Vorderseite ihres Kleides und den Teppich.

Ich starrte sie an, entsetzt und fasziniert zugleich. Nicht beim Anblick einer kotzenden Frau, sondern bei den Dutzenden von winzigen Spinnen, die sich in dem Erbrochenen herumschlängelten.

Sie müssen sowohl in ihrem Magen als auch in ihren Augen gewesen sein. Und sonst? Ich wollte sie fragen, aber sie rannte zur Tür. Mein Kunde folgte ihr. Ich blieb allein im Haus zurück. Aber nicht allein. Irgendwo in diesem Haus schlüpften winzige Spinnen.

“Ich komme und hole euch, bereit oder nicht?”, rief ich und machte mich auf den Weg, um sie zu finden.

Das Haus war atemberaubend schick, und jeder Raum wirkte opulenter als der andere. Keines davon schien mir der Lebensraum zu sein, den ich suchte.

Schon bald fand ich eine Treppe, die in einen Keller hinunterführte. ” Immer heißer”, kommentierte ich mit einem Grinsen. Das Untergeschoss entpuppte sich als eine Baustelle. Es wurde ein Schwimmbad gebaut und Rohrleitungen verlegt. Ein feuchter, muffiger Geruch stieg mir entgegen.

Und da war es: ein Netz voll mit kleinen weißen Eiern. Und noch eins. Mein Gott, sie waren überall. Es war eine regelrechte Fließbandproduktion für Spinnenkinder.

Als ich näher kam, konnte ich keine Eier schlüpfen sehen. Es würde einfach sein, die Eier zu zerstören und die Netze zu entfernen. Ich musste nur darauf achten, dass ich keine übersehen konnte.

“Sag Adieu”, flüsterte ich.

Ich war so nahe an einem der Netze, dass mein Atem es berührte. Das war alles, was nötig war.

Sie traten aus Rissen hervor, die für das menschliche Auge zu fein waren, um sie zu erkennen. Sie tauchten aus dem Boden auf, rund um meine Füße. Sie ließen sich auf neu gesponnenen Fäden nieder. Es waren Tausende von Spinnen. Dieselben kleinen Kreaturen, die es sich im Inneren meines Kunden und seiner Frau gemütlich gemacht hatten… und nun waren sie auf mir.

In meinem Haar, auf der Haut um meinen Kragen, es kitzelte einfach überall und spürte das mikroskopische Krabbeln ihrer acht Beinpaare. Sie waren an meinen Händen, bedeckten meine Stiefel und begannen, an meinen Beinen hochzulaufen.

Sie steckten in meinen Ohren und Nasenlöchern und in meinen Mundwinkeln.

Ich presste meine Lippen zusammen und rannte los.

Als ich die Treppe wieder hinaufstürmte, verspürte ich scharfe Schmerzen in meinen Augenwinkeln.

Verdammt, sie drangen in mich ein.

Ich erreichte das obere Ende der Treppe, taumelte auf den Flur hinaus und dachte einen Moment lang, dass alles in Ordnung sei, dann sah ich, dass sich der Boden bewegte.

Panik ergriff mich.

Es handelte sich nicht um einen Befall, der in die Tausende ging. Es gab Millionen von Spinnen in diesem Haus, und sie alle hatten es auf mich abgesehen.

Die Wände tanzten mit ihnen, sie fielen von der Decke wie ein Regen. Ich bewegte mich weiter, aber nur langsam. Der Schrecken raubte mir die Kraft aus den Gliedern. Die Angst raubte mir die Selbstbeherrschung.

Und mit jeder Sekunde, die verstrich, bedeckten mich mehr und mehr Spinnen. Sie waren wie eine zweite Haut. Mir blieb die Luft weg. Ich versuchte zu schlucken, versuchte verzweifelt, meine Kehle zu räuspern, aber sie war mit Spinnen verstopft, und es kamen immer mehr.

Ich fiel auf meine Hände und Knie und begann zu kriechen. Ich war von ihnen erblindet und konnte nur beten, dass ich in die richtige Richtung unterwegs war.

Ich war benommen, wusste, dass ich kurz vor der Ohnmacht stand. Und dann würde ich ertrinken, wenn sich meine Lunge mit Spinnen füllte. Ich würde sterben. Irgendwie schleppte ich mich weiter. Ich fand einen letzten Rest von Kampfgeist und warf mich vorwärts. Dann lag ich erschöpft da. Ich konnte jemanden schreien hören.

Das letzte, was ich jemals hören würde, dachte ich, und das war es.

Bis ich die Augen aufschlug und ein stechender Schmerz mir sagte, dass ich noch am Leben war.

Die folgenden Tage vergingen wie im Flug, und ich verlor immer wieder das Bewusstsein. Es dauerte eine Weile, bis es mir gut genug ging, um zu verstehen, was geschehen war.

Der Wachmann war durch ein Geräusch alarmiert worden, das er als “Schreie” bezeichnete, die aus der Richtung eines der Häuser kamen. Er eilte hin und stellte fest, dass das Geräusch von einem Pfau stammte, der die Straße hinunterlief. Er rannte von einem Körper weg, der von Spinnen umhüllt in einer offenen Tür lag.

Die Rettungskräfte retteten mir das Leben, und die Ärzte versorgten mich so gut sie konnten. Ich konnte mich selbst aus dem Krankenhaus entlassen und bin jetzt wieder zu Hause.

Auf mich warteten eine Menge Nachrichten, alle von der Verwaltungsgesellschaft, die für die bewachte Wohnanlage zuständig war. Offenbar waren weitere Bewohner ausgezogen. Ich wusste, dass sie nicht die letzten sein würden.

Es gab Millionen von Spinnen, als ich dort war. Jetzt werden es mehrere zehn Millionen sein. Und bald werden es Hunderte von Millionen sein.

Und was passiert dann?

Das Anwesen wurde gebaut, um unerwünschte Personen draußen zu halten, nicht um eine Flutwelle von Spinnentieren drinnen zu halten.

Ich löschte die Nachrichten und bestellte eine Pizza. Extragroß mit einer langen Liste von Beilagen.

Die Spinnenapokalypse würde einfach warten müssen.

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"