EigenartigesKreaturenLangMittelNSFWOrtschaftenÜbersetzungen

Die Ausstellung – Teil 4

Metamorphose

Im Museum gab es zwei unverschlossene Türen, die mich von Anfang an verfolgten: Die erste war die verschlossene Stahltür, an der ich unzählige Male vorbeigegangen war und die dennoch stets verriegelt und unbegehbar blieb – eine seltsame Heimsuchung, die aus brennender Neugierde resultierte. Sie schwirrte in meinem Kopf herum, seit das junge Mädchen vor ein paar Wochen das Museum besucht hatte und ihre Neugierde das Potenzial des Museums aufstachelte. Zweitens, und noch erschreckender, war die verschlossene Tür zur Ausstellung von Johnny Razortongue, die einzige Exposition, die ich aus unverfälschter Furcht nie betreten wollte.

Johnny Razortongue ist verantwortlich dafür, dass Mariette, die vorhergehende Museumsführerin – diejenige, die schon vor mir durch die Hallen des Museums gegangen ist – den Verstand verloren hat. Es heißt, seine Bauchrednerpuppe aus Plastik spreche nur Wahrheiten, die den Verstand erschüttern, oder aber todbringende Lügen. Je nachdem, was ihm in seiner isolierten, versiegelten Ausstellungszelle in der Ecke unseres paranormalen Flügels gerade die meiste Unterhaltung bietet, beschließt er entweder die Wahrheit oder die Lüge. Sein gestörter Geist beherrscht nur die Unordnung, und er gedeiht in allen möglichen Konsequenzen seiner Grausamkeit. Mariette wusste das nur zu gut. Von dem Moment an, als sie ihn aufsuchte, flößte die Puppe ihr Pestilenz ein und verzerrte und verformte ihren einst gefestigten Geist wie geschmolzenes Glas unter seinem erhitzten Willen.

Und so verbog sich Mariettes vom Unglück verfolgte Psyche. Sie krümmte und verbog sich, bis nichts mehr von Mariette übrig war, bis von der alten Reiseführerin nur noch ihre puppenhafte Hülle übrig blieb, nachdem sie Johnnys messerscharfer Zunge erlegen hatte. Sie glaubte nämlich all seine Lügen und injizierte sich Plastik, um eine Bauchrednerpuppe zu werden, genau wie er. Nachdem sie beschlossen hatte, dem Museum und Johnny zu gefallen, blieb nichts als ihre gequälte Seele in ihrem plastifizierten und reanimierten Körper.

An dem Tag, an dem ich beschloss, das Museum zu verlassen, schneite es in Massen. Meine Hand klammerte sich an die kalte, mit weißen Eisklümpchen überzogene Fensterscheibe, und die Wärme entwich mir leicht wie der Rauch einer Zigarette aus der Hand.

Jahre zuvor, als ich als Museumsführer begann, erhielt ich die Nachricht, dass meine Tochter an Krebs erkrankt war. Ein Brief – das war alles, was ich von der onkologischen Abteilung erhielt. Das Krankenhaus teilte mir mit, dass meine Tochter auf dem Postweg verstorben war – was bedeutete, dass sie bereits ein paar Tage zuvor gestorben war, noch bevor der Schriftverkehr tatsächlich eintraf. Diese Tatsache erschütterte mich. Ich beschloss, dass ich lieber mit der Last des Wahnsinns leben würde, als in dieser grausamen Welt mit der Last eines sterbenden Kindes fortzufahren.

Wenn ich zurückdenke, hatte es an diesem Tag ebenfalls geschneit. Bevor ich beschloss, mich in Johnnys Ausstellung zu begeben, um mich von seinen giftigen Worten genauso mitreißen zu lassen, wie er es mit Mariette getan hatte, fühlte ich mich angesichts des Schnees draußen daran erinnert, wie ich bei den Wintershows ihre Hand mit den Handschuhen gehalten hatte, und ihr Gesicht vor meinem inneren Auge flehte mich an, weiterzuleben. Ich habe ihn an diesem Tag nicht besucht.

Doch bis vor kurzem fühlte ich mich nicht verpflichtet, jemals wieder zu versuchen, meinen Vertrag zu brechen und das Museum zu verlassen. Sophia, meine Welt, mein Liebling, war tot. Warum sollte ich jemals gehen? Ich konnte bleiben und die schaurige Hand ihres grässlichen Spiegelbildes auf der Oberfläche der schrecklichen, verwunschenen Spiegel unseres Museums halten. Hier war Sophia bei mir, und ich war nie allein.

Als ich innehielt, um das riesige Foyer zu betrachten, wurde ich daran erinnert, dass auch ich ein gequältes Ausstellungsstück in dieser Vorrichtung eines reichen Mannes war. Der arme Fremdenführer zum Schubsen und Zerren, der Mann, der 15 Jahre lang gepeinigt wurde. Seht euch seine hohlen Augen an, dachten die wohlhabenden Besucher wahrscheinlich. Seht nur, wie innerlich abgestumpft er aussieht, wie tot.

Keine weiteren Misserfolge. Meine Tochter würde nicht wollen, dass ich auf diese Weise verkümmere, ein Spielball der Reichen und Berühmten. Es hieß: Freiheit oder Tod.

Auf dem Weg zu Johnny schritt ich an der verschlossenen Stahltür vorbei, durch die Kunst- und Musikausstellung und die Treppe hinunter zur lebenden Wand und in die paranormale Ausstellung, als mir etwas ins Auge fiel.

Es war Mariette, die wiederbelebte Plastikhülle des vorherigen Museumsführers, in ihrer Vitrine. Sie knackte steif mit ihren blassen Gelenken und ließ ihre schweren Augenlider gegen die harsche Reibebewegung klimpern. Sie war zwar tot und wurde zur Schau gestellt, aber ihre Seele leuchtete noch sehr lebendig. Eine Seele, die ihre Hand nach oben und gegen ihr Glasgefängnis drückte, als wollte sie sagen: Halt, Fremdenführer. Schau, was Johnny mir angetan hat, und was er dir noch antun wird!

Es tut mir leid, Mariette, dachte ich. Ob du es glaubst oder nicht, Johnny wird mir helfen, diesen schrecklichen Ort wieder zu verlassen.

Ich war so darauf konzentriert, meinen Plan zu verwirklichen, die Puppe zu sehen und aus dem Museum zu verschwinden, dass ich fast vergessen hatte, Earnie zu füttern. Ich konnte Earnie niemals vergessen.

Hinter dem Gang der Insektenausstellung und auf der linken Seite befand sich der Raum zum Thema “Tiere und Evolution”. Offen gesagt war dieser Raum ziemlich langweilig, aber Earnie stach für mich immer hervor wie ein haariger, krallenbewehrter Daumen.

Zügig schritt ich durch die Marmorhallen und kletterte auf den Balkon, der sich über dem offenen Ausstellungsraum erstreckte. Vom dortigen Rang aus überblickte ich sein eisenbeschlagenes Gehege und warf ihm lila und grüne Salatköpfe zu, die er mit einem mühelosen, nassen Knirschen zerkaute.

Earnie war ein Maulwurf in Bärengröße. Und er hatte ein Geheimnis.

Er war ein sanfter Riese, und ich liebte ihn. Es war so unglaublich schwer, eine freundliche Seele an diesem abscheulichen Ort anzutreffen. Und so behielt ich sein Geheimnis für mich. Ich fand das Loch, durch das er sich in den Garten des Museums gegraben hatte, und überließ es ihm. Er konnte seine Freiheit haben, wenn ich das nicht konnte.

Vollkommen verängstigt ließ ich mir auf dem Rückweg zum Paranormalen Flügel Zeit. Der Besuch bei Johnny war ein notwendiges Übel.

Der Plan basierte auf der Annahme, dass ich gut genug eingestellt war, um herauszufinden, ob Johnny mir die Wahrheit oder eine Lüge erzählte, und meinen Plan, vom Museum zu verschwinden, mit den neuen Informationen anzupassen. Wenn er lügt, würde ich es wiederum aufdecken, seine Lüge auf den Kopf stellen und das Gegenteil, eine Wahrheit, zu meinem Vorteil nutzen. 15 Jahre Erfahrung als Reiseführer lagen hinter mir, etwas, das Mariette nie hatte, als seine Worte sie zu Fall brachten. Die Eingewöhnung an die Schrecken des Museums hatte meinen Verstand zu einer stählernen Festung gemacht. Ich hoffte nur, dass Johnny meinen Verstand nicht so leicht zum Schmelzen bringen konnte, wie er es mit Mariette getan hatte.

Mein Generalschlüssel traf auf das rustikale, unberührte Schloss und ließ sich mit einem Klirren drehen. Mit einem langsamen, widerstrebenden Ruck öffnete ich die Tür zur Kammer der Bauchrednerpuppe zum ersten und hoffentlich letzten Mal.

Es war töricht von mir, anzunehmen, dass das Licht nach 15 Jahren immer noch leuchtet. Als ich mich umdrehte, um die Taschenlampe von meiner Hüfte zu nehmen, fiel mein Blick auf Mariette, die einige Meter hinter mir in ihrer Auslage stand und sich angewidert von dem Raum abwandte, der vor Jahren ihr Verhängnis gewesen war. Ich schluckte hart und schlug meine Taschenlampe energisch gegen meine Handfläche.

Johnny saß auf einem schwarzen Hocker in der Mitte des kleinen Raumes. Das Licht meiner Taschenlampe beleuchtete seine blasse Haut, die im Kontrast zu seinem babygroßen Smoking stand. Von seinen Lippenwinkeln abwärts bis zu seinem Kinn verliefen dicke rote Linien, die sein Plastikgesicht zu einem Mund formten.

Seine Stimme war heiser und triefte nur so vor Begeisterung. “Hallöchen, Michael!”

Seine Worte hatten mich bereits gebrochen – ich hatte diesen Namen seit Jahren nicht mehr gehört. Ein Jahrzehnt sogar. Ich hatte Glück, dass ich mich überhaupt noch an ihn erinnern konnte – nach einer Weile wurde mein Name einfach zu “Reiseführer”. Aber wie? Wie konnte er…

“Mein Kumpel, mein Freund!” Seine Augen wanderten wie rollende Murmeln in seinen Augenhöhlen hin und her, während er sprach. “Wie geht’s dir, Mikey?”

Weder sein gekämmtes Haar noch sein Anzug war verstaubt, so wie man es von einem lebhaften Grauen aus Plastik erwarten würde, das in seinem Zimmer umherwandert, um Ordnung zu halten.

Sein Mund lächelte immerzu, während er sich zu einer Seite lehnte. “Und… wie geht es meinem Mädchen?” Der steife Puppenrahmen bewegte sich und spähte hinter mir über meine Schulter zu Mariette. “Oh, ist sie nicht hinreißend, Mikey! Sieh dir den Plastikglanz an!”

Dieses… Ding… war wirklich widerwärtig, dachte ich.

“Und”, Johnny drehte seinen steifen Kopf zu mir und grinste im hellen Taschenlampenlicht. “Wie geht’s deinem Mädchen? Mausetot in einem Loch, Mikey?”

Mein Magen sackte zusammen. Ich hätte ihm sofort den winzigen, ekelhaften Kopf abgerissen, wenn ich ihn nicht gebraucht hätte.

Die Puppe lachte mit einem bedrohlichen Wimmern. “Sophia, verrottet sie im Dreck?”

Meine Faust ballte sich, und der Scheinwerfer meiner Taschenlampe bebte über ihm wie das Licht eines schwingenden Kronleuchters.

“Wahrscheinlich krabbeln ihr die Maden aus den Wangen. Nicht wahr, Mikey? Hehehe

“Stop!”, platzte es plötzlich aus mir heraus; mein Echo hallte noch eine Weile durch die leeren Hallen des Museums.

Eine Weile saß er still auf dem Hocker, die Beine frei in der Luft wie ein Kind, das auf der Kante eines Stegs sitzt. Er starrte mich mit entsetzten, glasigen Augen und einem teuflischen Lächeln an, das niemals nachließ.

“Ich verlasse das Museum um sechs Uhr für immer.” Ich schluckte und beobachtete alle seine Bewegungen, um herauszufinden, ob er mit der Wahrheit oder mit einer Lüge antworten würde, die aus seinem Plastikmund stammen sollte. “Was hältst du davon, Johnny?”

Sein Kopf drehte sich plötzlich mehrmals, während er sprach. “Wow-wee, mein Freund! Da muss ich mir viele Gedanken machen! Ja, ja, ja!”

Eine Zeit lang beobachtete ich, wie seine Puppenaugen sich drehten und dann nur noch weiß wurden. Er dachte nach, sozusagen.

“Draußen wirst du keine Freiheit finden, Mikey.” Sein Mund öffnete sich mechanisch und schloss sich wieder, als er sprach. “Aber du wirst Freiheit finden.”

Ein winziger Arm wies mich an, mich näher heranzuwagen, was ich auch tat.

Er flüsterte, als er sprach. “Durch die Stahltür.”

“Was?”

Er lehnte sich auf seinem Hocker zurück; sein eckiges Plastikkinn tanzte im Licht, während er vor sich hin lachte.

Hehehehe.

Eine Weile dachte ich darüber nach. Die Stahltür war dicht verschlossen geblieben, seit ich diesen furchtbaren Job begonnen hatte.

Er kicherte vor sich hin, bevor er abrupt verstummte. Seine Augen waren auf die alte Fremdenführerin hinter mir gerichtet. “Oh Mariette…”, rief er mit einem kindlichen Krächzen.

Ich knallte die Tür zu und schloss sie ab. Außerhalb der angespannten Atmosphäre des Raumes hatte ich das Gefühl, wieder atmen zu können.

Wenn ich doch nur mehr Informationen aus Johnny herausbekommen hätte als eine einfache, geradlinige Lüge. Es wäre kein Drama, die Lüge zu umgehen und die Stahltür zu betreten. Alles, was ich tun müsste, wäre aus dem Museum zu fliehen, wie ich es mir immer vorgestellt hatte.

Als ich auf meine Uhr sah und feststellte, dass es fünf Minuten vor sechs war, stürmte ich in das riesige Foyer. Die Gäste würden in wenigen Minuten ankommen.

Die riesige, verschnörkelte Museumstür öffnete sich mit ihrem üblichen mechanischen Ächzen. Ich schob mich an einem Mann mit graubraunem Bart vorbei, dessen struppiger Mantel mir im kalten Wind fast ins Gesicht wehte.

An diesem Abend war das Wetter wohl gegen mich, aber der Plan war bereits in Gang gesetzt. Mein Plan war zu rennen.

Fast wäre ich gestolpert, als mich einer der reichen Arschlöcher am Arm packte, während ich die Treppe hinunterjoggte. Ich konnte nicht genau verstehen, was er sagte – die wirbelnde Brise schwamm in meinen Trommelfellen wie ein kalter Strom, ein Geräusch, das ich nicht oft aus dem Inneren des Gefängnisses der Reichen vernehmen konnte. Es war wunderschön.

Jeder Schritt in den großen, gefrorenen Garten des Museums erzeugte ein sanftes Rauschen unter meinen Schuhen im weichen Schnee. Ich konnte nicht zurückblicken, bis ich die Baumreihe erblickte. Als ich das tat, bemerkte ich ein paar der Männer, die mich verfolgten.

Ich stürmte durch das stachelige Gebüsch vor mir und rannte mit übermäßigen Schritten über das unwegsame Gelände wie ein Pferd, das in stolzem Galopp läuft. Die Schnitte und Kratzer der Äste an meinem Fleisch fühlten sich befreiend an. Es war schmerzhaft, aber es waren nicht mehr die Vorrichtungen des Museums, die mich verletzten – es waren die frischen Peitschenhiebe der wilden, unberechenbaren Freiheit.

Sophia, das ist meine Freiheit. Ich spürte die Wärme meiner Tochter, die auf mich herablächelte. Sie will, dass ich frei bin.

“Reiseführer!” Die tiefe Stimme eines meiner Verfolger dröhnte mit Hall durch den Wald, und mein Herz schlug mir bis zum Hals in der keuchenden Brust. Sie kamen immer näher. Aber warum waren sie hinter mir her? Ich hatte die Tür für sie weit offen gelassen.

Kehrt um und brennt das Museum nieder, ihr abscheulichen Bastarde.

Ich hatte keinen Zweifel daran, dass, wenn ich anhielt, einer der reichen Rohlinge mir mit einem scharfen Stein den Gehirnsaft aus dem Schädel prügeln würde. Wie konnte ich, der leidende Führer, es wagen, den Spaß ihrer wohlhabenden Expedition zu gefährden und in den Wald zu verschwinden?

Das Klatschen und Knirschen von Baumrinde hinter mir ließ meine Ohren spitzen. Ohne Vorwarnung wurde die rote Seidenschulter meiner Weste von einer wütend geballten Faust gepackt, bevor ich nach hinten gerissen wurde und in Schlamm und Dreck stürzte.

Mit einem Stöhnen zog ich den Kopf hoch, meine Gelenke schmerzten dumpf und meine Haut glühte wie ein verbrannter Teppich am ganzen Körper.

Der Museumsgast, der sich auf meiner Brust räkelte, war nur noch eine Silhouette und die Sterne hinter seinem Kopf beleuchteten nur die grauen Haare an den Rändern. Seine kalten Finger trafen meine Kehle und zogen sich zusammen.

Es war schwer, sich mit den Beinen an meiner Brust nach links und rechts zu winden.

Schneeklumpen fielen in kalten Bissen auf mein Gesicht, während seine Hände meinen Hals umklammerten. Ich schlug mit meiner Faust nach seiner Niere, aber er ließ nicht locker.

Die Sterne über mir verschwammen, und der obere Teil seines Kopfes füllte den unteren Teil meiner Sicht aus.

Einer meiner Schlüssel, den ich zwischen den Fingerknöcheln hatte, durchbohrte seine Seite, und er rollte eine verschneite Böschung hinunter.

Ich fasste mir an den violetten, gequetschten Hals und taumelte vorwärts, aber das Keuchen bedeutete, dass ich nicht genug Luft bekam, um weiterzulaufen.

“Bleib stehen!”, rief seine Stimme.

Mit jedem Schritt schien der Schnee dicker zu werden, aber er gab immer noch mit dem gleichen Geräusch unter meinen Füßen nach.

Ich konnte nicht nachlassen. Nicht, wenn ich so nah dran war.

Vor mir auf der schneebedeckten Bank stand ein großes Gebäude, das ich noch nie gesehen hatte. Es war deutlich kleiner als das Museum, aber dafür größer als die Hütte auf dem Gelände, in der ich an meinen freien Tagen schlief. Ein Lagerhaus.

Es dauerte nicht lange, bis ich mich dorthin schleppte und ins Innere vordrang.

Der Geruch von verrottetem Holz und Schimmel in der Lagerhalle kroch wie unsichtbare, stechende Finger in meine Nase. Das Sternenlicht fiel durch die vergitterten Fenster und bedeckte die Wände und den Boden mit dem azurblauen Silberschimmer des Mondes. Es war staubig, ungepflegt. Trockene, schmutzige Ablagerungen überzogen und kitzelten meine Kehle; der Staub in dem Gebäude war so schrecklich, dass mein Husten wie aufsteigender Dampf hätte aussehen können.

An den Wänden und in den Regalen hingen Schattenrisse in allen Formen und Größen, die meisten waren mit Papierklappen versehen. Es war ein Zufluchtsort für Ausstellungsstücke im Ruhestand. Das, oder ihre Hölle.

Ein dumpfer Schlag ertönte hinter mir, als jemand an der Tür schob und zog und versuchte, mir hinein zu folgen. Bei jedem Rütteln der knallenden Tür fielen bröckelnde Holzflocken von der Decke herab.

Das schäbige Haus konnte den wohlhabenden Rohling draußen unmöglich lange festhalten. Während mein Herz raste, leuchtete plötzlich das Gesicht meiner verstorbenen Sophia auf der schwarzen Leinwand meiner geschlossenen Augenlider auf. Ich glaube, wir sehen uns bald wieder, mein Schatz.

Ich wankte vorwärts, hustete und blickte mich in der düsteren Lagerhalle um, als die Schläge ungeduldiger wurden. Ich brauchte etwas, das mich von hier wegbrachte, irgendetwas.

“Wo willst du denn hin?” Die gedämpfte Stimme eines Mannes dröhnte unter der Tür hervor. Es war derselbe Mann, der mich Minuten zuvor an der Kehle gepackt hatte. Sein Tonfall war verkrampft und genervt; ich stellte mir vor, wie sein Gesicht errötete und die Stränge seines Halses wie dicke Wurzeln aus dem Boden ragten.

Meine kalten Finger wickelten sich um eines der Bretter, die ein Fenster abdichteten. Mit Brettern verschlossen. Ich hatte nur noch die Wahl zwischen Flucht und Kampf.

Ein Aufprall. Die Tür stieß gegen etwas, doch nicht mehr lange.

Einer der Lichtstrahlen, die in den schmuddeligen Raum fielen, funkelte auf etwas, das ein paar Meter entfernt war und aus Glas bestand.

Bei jedem Schritt, den ich näher kam, spuckte die Diele ein sterbendes Krächzen aus. Als ich dicht genug dran war, um zu erkennen, was das Ding war, machte sich ein kaltes Gefühl in meinem Magen breit.

Das Etwas, dem ich mich im schummrigen Sternenlicht näherte, sah animatronisch und schaurig aus. Klumpen seines braunen Kunst- und Fransenfells waren zu klebrigen Kugeln aus schwarzem Fett verklumpt; seine gläsernen Tennisballaugen enthielten winzige, erschreckend schwarze, stecknadelkopfgroße Pupillen. Es war ein menschengroßes Abbild eines alten ausgestopften Affen, der Messingbecken in der Hand hielt. Die Füllung war in gelben, schwammigen Knäueln aus der Mitte des Affen herausgelöst worden, sodass rostige Metallzahnräder in einer mechanischen Kiste zum Vorschein kamen.

Ich versuchte, keinen Augenkontakt herzustellen, weil ich befürchtete, dass er meinen Blicken folgte. Ich musste mir schnell überlegen, wie ich mich verteidigen konnte, denn die Tür hörte nicht auf zu poltern.

An einem pelzigen Ohr des mechanischen Wesens steckten ein paar verblasste und verstaubte Seiten mit Formularen. Mit einem mühsamen Keuchen pustete ich den Schmutz von dem Papier weg.

Dort stand: Name der Ausstellung – KELSEY. Das mechanische Maskottchen für Kinder, das einst Schulen über die Wichtigkeit von gesunden Zähnen und Zahnfleisch aufklärte.

Ich hatte es erst jetzt bemerkt: Aus den pelzigen Lippen des Affen ragten große, unheimlich menschlich geformte Zähne heraus. Ein animatronischer Affe, der deinen Kindern sagt, dass sie sich die Zähne putzen sollen. Ja, natürlich.

Nicht mehr in Betrieb: 1983. Grund dafür: Übermäßige Mordabsichten. Unterschrieben und genehmigt: MARIETTE.

Mariette und ich… verbunden durch die Fäden der Zeit nach all den Jahren. Das muss ein besonders schrecklicher Fund gewesen sein, der es rechtfertigt, ihn zum Verrotten in ein Lagerhaus zu sperren. Ich konnte nicht glauben, dass ich etwas gefunden hatte, das die vorherige Museumsführerin zurückgelassen hatte – dadurch fühlte ich mich weniger allein.

Seit über einem Jahrzehnt hatte ich nicht mehr diesen Hauch von tief sitzender und verfaulter Angst verspürt – eine Zeit, in der ich nicht wusste, was in den verschnörkelten Ecken des Museums lauerte. Doch an diesem Abend befand ich mich wieder auf unbekanntem und beängstigendem Terrain. Warum wurde ich nicht über diesen Ort informiert? Ich hätte Johnny Razortongue sofort aus dem Verkehr gezogen. Wenn nicht für mich, dann für die gequälte Seele von Mariette.

Ohne Vorwarnung schaltete sich die ausgestopfte mechanische Abscheulichkeit ein. Es ließ mir das Blut in den Adern gefrieren, als ich die goldenen Glühbirnen an der Stelle flackern sah, an der vorher die leblosen Kugeln waren.

Sein Kiefer knirschte wild, verzog sich und biss zu. Er war für eine Weile in einer Schleife gefangen und beobachtete die Welt mit Augen, die sie seit Jahrzehnten nicht mehr gesehen hatten, als er aus seinem Schlummer erwachte.

Es drehte sich zu mir um: Glänzende Zahnräder und gelbe Augen, die sich auf denjenigen stürzten, der seinen Schlaf gestört hatte. Mich.

“Kel-Kel-“

Der Lautsprecher versuchte, mit einer Kinderstimme zu singen, aber die rostige Elektronik konnte nur verzerrte Geräusche ausspucken. Als er endlich anfing zu singen und zu laufen, machte ich mich auf den Weg zur Tür.

“Kelsey mjam,

Kelsey mjam,

Trinke Milch für die Knochen,

tu sie in deinen Bauch!”

Meine Hand berührte die Klinke der Tür. Als der Mann sie zuerst eintrat, kippte ich nach hinten und mein Ellbogen krachte in eine morsche Bodendiele. Der Apparat hinter mir sang und sang, und die Becken dröhnten und krachten.

“Knochen, Knochen, Knochen,

starke Zähne zum Zubeißen,

Kein Jammern, Jammern, Jammern,

putze deine Zähne bei Nacht!”

Die Hand des Eindringlings zielte sofort wieder auf meine Kehle, doch ich war schneller.

Ich wandte mich rasch um, ergriff einen seiner Arme und zog sie hinter seinen Rücken, um sie zu blockieren.

Mit einer Drehung richtete ich seine strampelnden Beine nach außen auf Kelsey. Das zimbelrasselnde animatronische Monstrum kam langsam näher, während sich die Zahnräder in seiner offenen Brust drehten.

Krach, krach, krach, machten die Becken. Sie schlugen zu, bis die Zahnräder seine beiden Stiefel in ihrem offenen Kern einklemmten, als er versuchte, sie wegzutreten. Doch er war in meinen Armen gefangen. Und zwar ganz fest.

Von da an dauerte es eine Weile, bis der Mann aufhörte zu schreien. Seine Füße trafen auf die unnachgiebigen Zahnräder der animatronischen Innereien in einer roten Wolke aus Haut und Knochen.

“Kalzium, Kalzium. Trinke Milch für die Knochen, tu sie in deinen Bauch.”

Die einst kindliche Stimme, die aus dem Lautsprecher des Dings erklang, wurde abgehackt und tief, wie eine singende Geburtstagskarte mit einer schwachen Batterie. In diesem Moment konnte ich nur hoffen, dass meine Tochter nicht auf mich herabschaute und mir mit einem schaurigen Lächeln zusah, während mein reicher Verfolger in meinen Armen zappelte und schrie. Mach die Augen zu, wenn du das siehst, Schatz. Daddy wird bald frei sein.

Der Mann schrie und schrie, und die Sprachfetzen des sterbenden Sprechers sangen und sangen: Kalzium, Kalzium.

Die Metallzahnräder reichten ihm bis zu den Waden. Seine Knorpel knackten, seine Beinknochen verbogen sich und brachen mit einem markerschütternden Geräusch, als Kelsey seine Oberschenkelknochen wie dicke weiße Bleistifte durch ihre Zahnräder schnappte, als ob der Mann fleischiger Mulch wäre.

Erst als er schließlich erschlaffte, ließ ich los. Seine Schreie waren nicht mehr zu hören; alles, was in dem staubigen Raum zu hören war, war das mechanische Drehen und Klappern der Zahnräder des belebten Monstrums an meiner Seite.

Eine Zeit lang saß ich im Dunkeln, während es ihn ganz auffraß. Es war ein gutes Gefühl, sich endlich zu wehren, aber so gut sollte es sich nie anfühlen. Der Klang seiner knirschenden Knochen, der Klang seiner Stimme, die wie eine nasse Flamme erlosch. Ich war nicht länger derjenige, der gequält und gepeinigt werden sollte. Ich würde frei sein.

Aber wie ein altes Sprichwort sagt: Unwissenheit ist ein Segen. Ich wünschte, ich hätte nicht auf den verstümmelten Mann herabgesehen. Ich wünschte, ich hätte nicht gesehen, dass er weder ein wohlhabender Mann noch ein Gast war. Als ich ihn im schummrigen Mondlicht, das auf seine Latzhose und die glitzernden Schlüssel schien, genauer betrachtete, wurde mir auf erschreckende Weise klar, dass es sich um den Sicherheitsdienst des Museums handelte.

Ich habe einen Mann getötet, der nur seinen Job machen wollte.

Nein, das habe ich nicht.

Ich war es nicht.

Es war das Museum.

Tief in mir drin wusste ich, dass ich dafür verantwortlich war. Und dass ich es vielleicht sogar genossen habe, zuzusehen, wie es passiert.

Aber es war an der Zeit, weiterzugehen.

Ich bückte mich schnell und schnappte mir ein metallenes Feuerzeug und einen Ring mit vielen Schlüsseln, bevor ich das ausgestopfte Grauen allein zum Essen zurückließ. Die meisten Schlüssel waren lang und identisch mit meinen, wie es aussah.

Draußen vor dem Lagerhaus wehte Schnee; ich musste meine eisgepeitschten Augen zusammenkneifen, um zu sehen und mich vom Museumsgelände weg zu orientieren.

Eine Zeit lang lief ich ziellos durch den rasenden Schnee, nicht um ein Ziel zu erreichen, sondern um so viel Abstand zwischen mir und dem Museum zu gewinnen, wie ich konnte.

Das Wetter war unerbittlich, und ich war von Anfang an schlecht ausgerüstet. Während ich durch die karge, eisige Wildnis stolperte, hatte ich irgendwann ein Telefonat mit dem Kurator des Museums, aber die Realität grenzte an Einbildung.

“Sie dürfen das Museum nie verlassen, Michael.” Die Stimme dröhnte aus dem Lautsprecher. “Ihr beide seid miteinander verflochten.”

Mein Kiefer klapperte; ich sah zu, wie der Dampf aus meinem Mund und von meinen Lippen entwich.

“Dieses Geld”, fuhr der Kurator fort. “Die Art von Geld, die Ihnen erlaubt, eine solche Sache zu regeln… Ihr Vertrag endet einfach nicht, wenn Sie unsere Grenzen verlassen, mein Junge, das sollten Sie wissen.” Er sprach in einem herablassenden Ton.

Eine Weile hörte ich nur das Klirren eines Feuerzeugs und den Kurator, der am Telefon an einer Zigarette saugte. Ab und zu blies der Wind eine starke Böe und riss mir den Mantel weg.

“Ich denke, es ist an der Zeit, dass Sie abtreten, mein Junge. Sehen Sie, wir haben sogar schon einen neuen Führer, der Sie ersetzen soll. Es ist vorbei.”

“Ich werde frei sein.” Meine Stimme war langsam und schwer zu verstehen, da ich mit den Zähnen klapperte.

Der Kurator spottete. “Nein, Michael, das werden Sie nicht. Ich möchte Ihnen dafür danken, dass Sie denjenigen, die ganz oben auf dem finanziellen Berg einsam sind… den Reichen und Berühmten, die unter ständiger Beobachtung stehen – denjenigen, die in einem Museum ausgestellt werden… die Möglichkeit geben, tatsächlich irgendwo und jemand zu sein, der sie nicht selbst sind. In unserem Museum können sie das Publikum sein, nicht die Ausstellungen der Zeitung oder der Öffentlichkeit. Und Sie waren maßgeblich an diesem Erfolg beteiligt.”

Das Atmen fiel mir nicht leicht – die Luft verwirbelte und kühlte meine Lunge, als würde ich Menthol inhalieren.

“Ich werde… frei… sein...” Die Worte drangen nur mühsam über meine Lippen.

“Lebewohl, Michael.” Das Telefon schaltete sich aus.

Nachdem der Anruf beendet war, taumelte ich noch eine Weile. Der hypothermische Hirnnebel ließ mich in alle Richtungen laufen. In diesem Delirium würde ich es nicht zum Museum zurückschaffen.

Wollte ich jedoch zurückkehren? Nein. Natürlich nicht.

Es war kalt.

Und ich war müde.

Deshalb legte ich mich in einem Schneehaufen unter einem kahlen Baum nieder. Die abendliche Schneebrise fühlte sich auf meinem klammen Gesicht wie ein Nichts an.

Nur für eine kleine Weile. Eine Weile… werde ich in der Kälte schlafen.

Ich neigte meinen Kopf zurück, ließ meine Augenlider zufallen und die Sterne über mir sangen mir ein letztes Schlaflied. Eine Zeit lang glichen die Konstellationen dem Gesicht meiner Tochter, und ich lächelte.

Wenn ich eine Handvoll Schnee gut festhielt, fühlte es sich nicht so an, als würde ich allein sterben. Es fühlte sich an, als würde jemand meine Hand halten, und die Angst begann mit dem Wind zu verwehen.

Doch der Schnee in meiner Hand war haarig.

Und es war warm.

Und es atmete.

Ein kalter Haufen unter meinem Arm brach mit einem Schnauben in die Luft aus, als käme er aus dem Auslauf eines Wals.

Sein braunes Fell sah auf dem Schneefeld unwirklich aus. Mit seinen zwei schwarzen, glänzenden Augen konnte er nicht viel mehr sehen als seine Schnurrbarthaare, aber er wusste, dass ich es war.

Und ich wusste, dass er es war. Earnie.

Rasch vergrub ich mich in der dünnen, konkaven Schneeschicht, aus der Earnies pink-brauner Kopf ragte. Im Inneren des Lochs war kaum etwas zu sehen, wenn überhaupt, aber es war viel wärmer als an der Oberfläche. Das Feuerzeug, das ich dem Wachmann abgenommen hatte, zitterte in dem engen Raum nicht mehr im Wind und ich konnte das Ende der rosa Hinterpfoten des Maulwurfs im milden Schein des Feuerzeugs erkennen, als er begann, durch den Tunnel zurück in Richtung Museum zu huschen.

Ich kauerte mich zusammen und ließ mich nur vom Feuerzeug und Earnie durch den Tunnel führen. Die Wärme kehrte in meine Gliedmaßen zurück und breitete sich in Wellen aus.

Das Feuerzeug war nicht das Einzige, was ich an der Leiche des Mannes gefunden hatte.

An dem Schlüsselbund, den ich an mich genommen hatte, befand sich ein merkwürdiger, langer und gewundener Schlüssel, den ich noch nie gesehen hatte. Einen, den ich nie besessen hatte.

Ein Schlüssel für die Stahltür.

 

Original: lcsimpson

 

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"