EigenartigesKreaturenLangLegendenOrtschaftenPlottwitstTiereÜbersetzungen

Die Legende von Blackwater

Erzählungen im Pub

“Lokale Nachrichten: Der Blackwater Lake, seit langem ein fester Bestandteil von Blackwater, Florida, wurde von der Amos Entertainment Company gekauft. Das Unternehmen teilte kürzlich mit, dass es beabsichtigt, den See trocken zu legen, um Platz für den Bau einer neuen Kinokette zu schaffen. Obwohl sich Naturschützer für den Erhalt des Sees einsetzen, haben die örtlichen Behörden für die Trockenlegung gestimmt -“

“Das wird aber auch Zeit!”, sagte Mac Harris. Sein Blick war, wie der der meisten Gäste in O’Brians Pub, auf den Flachbildschirm gerichtet, der über der Bar hing. Die Reporterin, “ein hübsches blondes Ding”, wie Macs Frau oft verächtlich zu sagen pflegte, trat in den Hintergrund, während die Pubbesucher ihre Aufmerksamkeit auf den alten Mann richteten. “Gut, dass wir ihn los sind. Dieser See hat nichts als Probleme gemacht.”

In der Kneipe ging ein Gemurmel los – einige nickten zustimmend, andere waren skeptisch. Die einzige Ausnahme war Harry Tomlin. Schatten spielten über sein faltiges Gesicht, während er über seinem Bierglas kauerte. Das einzige Zeichen, das darauf hindeutete, dass er zuhörte – falls er überhaupt zuhörte -, war das leichte Zucken seines Mundes unter dem ungepflegten Schnurrbart.

“Oh, lass das”, antwortete Tim O’Brian, der Tim O’Brian des O’Brian’s Pub.

Tim war wahrscheinlich Mitte dreißig, wie Mac anhand der tiefen Lachfalten und des schütteren Haares des Mannes vermutete. Ganz anders als O’Brian Senior, aber das kommt davon, wenn man aus der Stadt weggeht und auf das Community College in Ocala geht, vermutete Mac. Sie füllen deinen Kopf mit so viel nützlichem Gefasel, dass du deinen gesunden Menschenverstand nicht mehr benutzen kannst.

“Mit dem See ist alles in Ordnung. Das ist nur ein Haufen Ammenmärchen. Ich war schon oft da draußen.”

“Der See ist in Ordnung, sagt er”, spottete Mac.

“Lach du nur, aber so viel du auch gelernt hast, du hast keinen Funken Verstand. Du vergisst die alte Legende von Thomas Dunn!”

“Da haben wir’s”, murmelte Tim und schüttelte den Kopf.

“Damals, im Jahr 1752, lange bevor es diese Stadt gab, ließ sich Dunn am Blackwater Lake nieder. Er zog mit seinen zwei Mädchen und seiner Frau hierher. Er war nur ein paar Monate dort draußen, bevor der Kontakt abbrach. Als man ihn fand, erwischte man ihn, als er gerade dabei war, eine seiner Töchter in dem See zu ertränken. Es stellte sich heraus, dass er seine Frau und das andere Mädchen dort draußen bereits ertränkt hatte, weil er meinte, der See selbst hätte ihm gesagt, er solle es tun.”

“Diese Geschichte habe ich auch gehört”, antwortete Tim. “Meistens als Junge am Lagerfeuer -”

“Haie leben in diesem Wasser!”, sagte Dick, der Besitzer des örtlichen Fisch- und Angelgeschäfts. Die Kneipenbesucher wandten sich dem Mann zu, einige sahen ihn ungläubig an, während die andere Hälfte mit großen Augen amüsiert zuhörte.

“Mach dich nicht lächerlich”, antwortete Tim und rollte mit den Augen. “Vielleicht solltest du für heute Abend mit dem Trinken aufhören.”

“Sei nicht so herablassend zu mir, Junge!”, schnauzte Dick, und die Falten in seinem breiten Gesicht vertieften sich. “Das ist jetzt ungefähr zehn Jahre her. Mein Sohn David und ich fuhren damals mit dem Boot zum Fischen raus. Da beißt zwar nichts Großes, aber es ist eine schöne Art, einen faulen Nachmittag zu verbringen.

Der letzte Tag, an dem wir dort waren, war auch so ein fauler Tag. Es war gegen Ende des Frühlings, etwa Anfang April. Ich erinnere mich, weil ich mich an die Hitze an diesem Tag erinnere. Es war heiß genug, um Eier auf dem Bürgersteig zu kochen, das kann ich dir sagen.

“Jedenfalls sind wir mitten auf dem See. Dort ist es so schwarz wie die Sünde – an der tiefsten Stelle. Mein Junge würde mit mir an dieser Stelle angeln – es ist die Stelle mit den besten Bissen – aber er würde niemals in diesem Teil schwimmen. Ehrlich gesagt, kann ich es ihm nicht verdenken.

Wir sind mit meinem zweisitzigen Ruderboot herausgefahren. Es war ein schöner Tag, und wir hatten unsere Leinen ausgebracht und genossen den Tag. Ich faulenzte herum, während Daniel an seinem… Gameguy spielte? Snitch? Die verdammten Dinger sind für mich alle gleich.

Er spielt mit dem blöden Gerät, als unser Boot leicht schaukelt. Ich schrie ihn an, er solle aufhören zu wackeln. Er sagte, er hätte sich keinen Zentimeter bewegt. Ich schaue zurück auf den See, aber durch das grelle Sonnenlicht auf dem Wasser und der Dunkelheit konnte ich nichts sehen.

Als ich in den See schaue, schaukelt das Boot wieder. Es wirft das Boot fast um und David beginnt zu schreien. Ich hielt mich so fest an den Seiten des Bootes fest, dass meine Knöchel weiß wurden. Es kippt fast auf die Oberfläche des Sees, als das, was es getroffen hat, es wieder tut. Als Nächstes kentert das Boot, und wir werden beide ins Wasser geschleudert.

Ich konnte nicht herausfinden, wo ich war. Es war einfach zu schwarz. Ich dachte, ich würde ertrinken, spürte, wie meine Lungen zu platzen drohten, als ich die Sonne sah. Dann sah ich eine Gestalt, die direkt auf mich zu schwamm. Zuerst dachte ich, es sei David, aber es bewegte sich zu schnell … zu unnatürlich – es schwebte mehr, als dass es schwamm. Dann kam es ins Licht, und ich wäre beinahe auf der Stelle ertrunken.

Ich stand von Angesicht zu Angesicht mit einem Hai. Dieses schmale Gesicht war nur wenige Zentimeter von mir entfernt, und als er sein Maul öffnete, sah ich nur noch Zähne. Es öffnete sich immer weiter, bis es meinen Kopf hätte verschlucken können.”

“Was hast du dann gemacht?”, fragte Mike, ein junger Mann um die zweiundzwanzig, und beugte sich vor.

“Ich tat das Erste, was mir einfiel”, antwortete Dick. “Ich habe mich bewegt. Ich habe so stark geschwungen, wie ich konnte. Durch das Wasser fühlte es sich an, als würde sich meine Faust langsamer bewegen als eine Schnecke. Ich hatte Glück, dass mein Arm nicht direkt in das Maul flog. Stattdessen traf ich es direkt auf die Schnauze.

Es schwamm davon. Ich fand meinen Jungen und machte mich aus dem Staub. Ich habe mir nicht einmal die Mühe gemacht, mein Boot zurückzuholen. Es schwimmt wahrscheinlich immer noch irgendwo da draußen.”

Einen Moment lang herrschte Stille im Raum. Sie wurde nur durch Tims Lachen unterbrochen. “Das kann doch nicht dein Ernst sein”, spuckte der junge Barkeeper zurück. “Haie in einem Süßwassersee? Mach mal halblang.”

“Es ist wahr”, erwiderte Harry. Seine Stimme war kaum mehr als ein Flüstern, aber die ganze Kneipe schien es zu hören. Im Nu verstummte das Gerede. Viele Gäste senkten ihre errötenden Köpfe bei der Erkenntnis, dass Harry während des Gesprächs unter ihnen gewesen war. Die meisten anderen, wie Mac, hielten den Kopf hoch und verbargen ihre Beschämung durch ihre eigene Sturheit. Die jüngeren Gäste wie Tim richteten ihre verwirrten oder neugierigen Blicke auf den Mann im hinteren Teil des Lokals. Wie auch immer die Gäste auf den Mann reagierten, Harry schien es nicht zu bemerken, denn er verharrte mit gesenktem Kopf.

Es vergingen einige Sekunden, doch niemand wagte es, etwas zu sagen. Seine grauen Augen musterten die Kneipe unter zwei buschigen Augenbrauen, bevor er Tim entdeckte, der sich an den Tresen lehnte.

“Es ist wahr”, wiederholte Harry, diesmal mit sanfterer Stimme.

“Ob du mir glaubst oder nicht. Ich bin nicht hier, um dich vom Gegenteil zu überzeugen. Es ist mir eigentlich egal. Aber ich werde euch erzählen, was passiert ist. Mehr wollt ihr doch gar nicht. Ich schätze, das wollt ihr schon seit Jahren.”

Harry nahm einen langen Zug von seinem Bier. Innerhalb weniger Sekunden schien es, als sei er um ein Jahrzehnt gealtert – seine Augen wirkten eingefallener, die Falten in seinem Gesicht tiefer. In seinem Blick lag eine Ferne, als ob er in diesem Moment geistig nicht existierte. Harry Tomlin war in einer anderen Zeit und an einem anderen Ort. Schließlich stellte er seinen Krug ab – mindestens drei Viertel des Biers waren weg -, schluckte kräftig und fing an.

“Es begann ’71. Die Familie und ich waren eine der ersten da draußen. Lakeview Homes. So wollten sie es nennen. Ein wunderschönes Haus mit Seeblick! Ich arbeitete für die Firma, die für das Entwicklungsprojekt zuständig war. Ich bekam ein schönes Haus mit Aussicht, eine nette Pension, und alles, was ich tun musste, war, Werbung für das Haus zu machen. Und dafür sorgen, dass alles reibungslos abläuft.

Wir waren kaum einen Monat dort, als die Probleme anfingen. Ich saß in meinem Arbeitszimmer und arbeitete an einem neuen Termin, als irgendwo ein Schrei ertönte. Ich dachte, es sei Becky – meine Frau – oder der Fernseher. Es war immer eine Frauenstimme, weißt du. Jedes Mal, wenn ich nachschauen wollte, konnte ich nichts finden. Ich ging um das Haus herum und dann nach draußen, bis ich verblüfft am Rande des Sees stehen blieb. Es war so still da draußen, besonders am Abend, dass man nicht einmal die Vögel hörte. Nicht einmal eine verdammte Zikade.

Damit konnte ich leben. Es war wahrscheinlich etwas, das man erklären konnte. Vielleicht das Heulen eines Tieres, das sich wie eine Frau anhörte. Wind durch eine Ritze. Teufel nochmal, ich wäre schon mit Geistern zufrieden. Belassen wir es dabei. Nur, das war es nicht.

Billy… mein Junge… er begann diese… Episoden zu haben. Er fing ein paar Wochen nach unserer Ankunft an zu schlafwandeln. Zuerst war es nur im Haus. Nichts Schlimmes. Aber dann fing er an, nach draußen zu gehen. Er ging bis zum Ufer des Sees und stand einfach nur da. Immer wenn ich rausging, um ihn wachzurütteln, fragte er: “Wo ist sie hin?”

Ich fragte ihn, wen er damit meinte. Er sagte immer, die Frau im Wasser.

Ich habe ihn dem Arzt vorgestellt. Er sagte, er sei nur ein Schlafwandler… nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste.

Dann hätte ich unsere Sachen packen sollen. Diesen verdammten Ort verlassen. Aber nein, das habe ich nicht. Es war ein guter Job, ein gutes Zuhause. Ich dachte, es wäre nur eine Unpässlichkeit. Ich dachte, wenn wir nur Hilfe holen würden… die richtigen Medikamente bekommen…”

Harrys Stimme brach, als sie seinen zitternden Lippen entkam. Er senkte den Kopf, sein ganzer Körper bebte. Eine Welle von Schuldgefühlen überrollte den Pub, und selbst Mac wippte unbehaglich auf seinem Platz. Innerhalb von Sekunden hustete Harry und hob den Kopf wieder an. Das Zittern war verschwunden, aber seine Augen glitzerten in dem schummrigen Licht.

“Es war in dieser Nacht. Ich wachte durch Schreie auf. Es tönte von weit her. Zuerst dachte ich, ich würde träumen. Aber dann erkannte ich, dass es Billys Schreie waren. Becky war zu diesem Zeitpunkt auch schon wach – sie sah im Haus nach, und ich sah draußen nach. Ich ging gerade zur Vordertür hinaus, als ich etwa zu einem Viertel des Weges das Wasser plätschern sah. Billy war da draußen und zappelte herum. Er schrie. Gott … diese Schreie …

Ich schwamm hinaus, so schnell ich konnte. Ich erinnere mich noch daran, wie er um sich schlug und sich gerade noch über der Wasseroberfläche halten konnte. Ich hatte ihn in meinen Händen… ich hatte ihn. Ich habe ihn herausgezogen und dann…”

Harrys Stimme brach ab und ließ den Pub wieder in Schweigen versinken. Er saß einige Minuten lang da und starrte in sein inzwischen leeres Glas.

Mac räusperte sich, bevor er sich von seinem Hocker erhob, das Geld für seine Rechnung bereits auf dem Tresen, und sich auf den Weg zum Ausgang des Pubs machte. Besser nach Hause, bevor Maggie aufsteht, dachte er und verbarg die Nervosität in seinen alternden Gliedern. Das Zuschlagen der Kneipentür schien Harry zu sich zu holen.

“Ich habe Billy herausgezogen”, sagte er. “Aber … da waren Hände. Sie kamen aus dem Wasser. Die Hände einer anderen Person. Sie packten ihn an den Schultern und zogen ihn hinunter.” Harrys Kopf wippte leicht hin und her, während er mehrere Minuten lang bewegungslos saß. Alle warteten darauf, dass Harry entweder betrunken von seinem Sitz fiel oder weiterredete. Harry richtete seinen Blick auf O’Brian. ” Setzt das auf meine Rechnung, ja?”

Damit erhob sich Harry von seinem Platz und taumelte hinaus in die Nacht. Die Kneipe verwandelte sich schließlich in ein leises Gemurmel, obwohl das Thema Blackwater Lake aus den Gesprächen herausgehalten wurde. Dennoch hing ein unheimlicher Schatten über dem Pub, selbst als der letzte Gast das O’Brian’s verließ und Tim für die Nacht schloss.

Davis zündete sich eine Zigarette an, während er beobachtete, wie das letzte bisschen Wasser aus dem künstlichen Kanal floss, der den See über 24 Kilometer hinaus mit dem Golf von Mexiko verband.

Gut, dass wir ihn los sind, dachte er und nahm einen tiefen Zug von der Marlboro. Amos hatte seine Firma in Sarasota unter Vertrag genommen. Davis war zwei Monate lang in Blackwater gewesen und war bereit, zurückzukehren. Das Wetter war immer noch so heiß wie der linke Zeh des Satans, und die herumschwirrenden Moskitos ließen jeden paranoid vor Malaria werden. Aber Herrgott, die Hinterwäldler hier machten ihn wahnsinnig. Er hatte Glück, dass es hier einen Walmart gab. Außerdem war ihm dieser Ort, vor allem der See, unheimlich. Es lag etwas in der Luft, die Art und Weise, wie es nie wilde Tiere zu geben schien oder wie der Wind sich kaum rührte. Es ließ ihm die Haare auf den Armen zu Berge stehen. Als würde die Erde hier den Atem anhalten.

Davis blickte nach oben und sah, wie orangefarbene Töne den einst blauen Himmel zu färben begannen.

“Hilfe!”

Davis’ Körper spannte sich so fest an, dass seine Gelenke knackten. Er richtete seinen Blick abwärts und sah, wie seine Leute in die Mitte der schlammigen Grube ausschwärmten. Ihre Bewegungen hatten etwas Verzweifeltes an sich, das ihn veranlasste, sich noch mehr aufzurichten.

“Scheiße”, murmelte er, zog sich vom Hang zurück und steckte die Zigarette wieder in seine Tasche. Er erkannte die Szene da unten, den Hilferuf. Verdammt, da brauche ich wohl eine Arbeitsunfallversicherung wie ein zweites Arschloch, dachte er und stieg in den leeren See hinab. Davis ging auf die fünfzig zu und war relativ gut in Form, aber das hielt seine Knie nicht davon ab, zu knacken. Er wusste, dass ihm seine Beine auf die Nerven gehen würden, wenn er wieder im Hotel ankam. Mach mal halblang, sagte er sich. Dennoch zwang ihn der wiederholte Hilfeschrei dazu, weiterzugehen.

Eine Gestalt rannte aus der Menge hervor – einer der jüngeren Männer, die er kurz vor dieser kleinen Expedition nach Zentralflorida angeheuert hatte. Er dachte, sein Name sei Gibbins. Der Schweiß rann Gibbins über das dünne Gesicht und ließ die Strähnen seines kurzen braunen Haares an der Stirn kleben. Es war die fehlende Farbe in seinem Gesicht, die Davis’ Herz schneller schlagen ließ.

“Himmel, was ist denn da los?” fragte Davis. “Wer ist verletzt?”

Gibbins blieb wie angewurzelt stehen, öffnete und schloss den Mund, während er sich von Davis abwandte und zu der einen Meter entfernten Gruppe von Arbeitern sah. Davis wollte den jungen Mann schon fast wieder zur Vernunft bringen, als Gibbins schließlich antwortete: “Es wäre vielleicht besser, wenn Sie selbst nachsehen würden.”

Davis grunzte und stürmte vorwärts. Der Boden unter seinem Stiefel zehrte an seiner Fußsohle, als wolle er ihn einsaugen. Wenn er nicht richtig aufsetzte, konnte der Schlamm unter seinen Füßen ihn zum Spagat zwingen.

“Es wird alles gut”, sagte Davis und drängte sich durch die Menge. “Jemand muss den Notruf wählen …”

Die Worte erstarben ihm auf den Lippen, als Davis die Mitte erreichte.

Als Davis ein Kind war, ging er mit seiner Familie immer zum Rainbow River hinunter. Sein Bruder hatte die unangenehme Angewohnheit, laut Alligator zu schreien! Davis rannte zurück zum Ufer und kämpfte mit seinem Körper gegen den Fluss an, bevor der Alligator ihn erwischen konnte. Jedes Mal, wenn er das Ufer erreichte, drehte sich sein Bruder vor Lachen um. Davis konnte nicht anders, als jedes Mal darauf hereinzufallen. Der rationale Teil seines Verstandes wusste, dass sein Bruder nur ein kleines Arschloch war. Doch der primäre Teil spielte immer wieder das gleiche Bild ab – ein offenes Maul mit spitzen Zähnen.

Es war dieser Urtrieb in seinem Hinterkopf, der Davis sagte, er solle weglaufen.

“Was zum Teufel ist das?”, fragte er atemlos.

Auf den ersten Blick dachte er, es sei ein zwei Meter langer Hai, der sich im Schlamm wälzte. Seine schwarzen Augen starrten zu ihnen hinauf, sein klaffendes Maul mit den rasiermesserscharfen Zähnen öffnete und schloss sich, als ob es nach Atem rang. Sein hagerer Körper verengte sich zur Mitte hin, wo zwei Arme mit Schwimmhäuten in der Erde herumfuchtelten. Aus der Brust ragten zwei Erhebungen hervor, und Davis brauchte einige Sekunden, um zu erkennen, dass es sich um Brüste handelte. Der Hintern der Kreatur endete in einer Flosse, die mit einem nassen Aufschlag auf den feuchten Boden schlug. Weiße Brocken umgaben die im Matsch vergrabene Kreatur und bedeckten den Boden im Umkreis von einigen Metern. Knochen, vermutete Davis entsetzt. Hunderte von vergrabenen Knochen.
Die schwarzen Augen der Kreatur richteten sich auf Davis.

Es öffnete sein Maul und gab einen einzigen Laut von sich –

“Hilfe …”

Original: Steven Winters “The Draining of Blackwater Lake”

 

 

 

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"