EigenartigesGeisteskrankheitKreaturenLangNSFWPlottwitstÜbersetzungen

Ein geplagtes Herz

Der schuppige Mann

(Diese Geschichte enthält äußerst grafische Details über häusliche Gewalt und Vergewaltigung. Das Lesen erfolgt auf eigene Verantwortung.)

 

 

Die Hölle ist echt.

Die einzigen, die versuchen, dich davon zu überzeugen, sind Straßenprediger und die Zeugen Jehovas. Und das verstehe ich, wirklich. Ihr Glaube an sich selbst und an ihre Sache ist fast bewundernswert. Aber nur fast. Mich schreckt ihre Bigotterie und ihr Fundamentalismus allerdings irgendwie ab. Außerdem ist die Tatsache, dass es sich um eine Sekte handelt, keineswegs positiv. Das ist nicht gerade förderlich für sie.

Ich habe ein Schild vor meinem Haus, das von ihren Besuchen abrät. Das funktioniert zwar nicht immer, aber es macht die Sache ziemlich deutlich. Höflich, aber entschieden, und die große Mehrheit der Hausbesucher geht an mir vorbei, sobald sie das Schild lesen. Manche sind jedoch zu hartnäckig. Denen sage ich einfach, dass ich nicht interessiert bin und es auch nie sein werde und dass es besser ist, wenn sie ihre Zeit nicht mit mir verschwenden. Ich bin genauso hartnäckig. Und ich lasse mich nicht durch den Glauben an Konzepte beeinflussen, die in ihrem Kern veraltet und böswillig erscheinen.

Doch ich weiß, dass die Hölle echt ist.

Ich bin in einem konservativen christlichen Haushalt in den Südstaaten Amerikas aufgewachsen. Es war nicht die klischeehafte Redneck-Kloake, die du vielleicht erwartet hättest, aber ich war definitiv nicht das, was man als… frei bezeichnen könnte. Sonntags in die Kirche, kein Alkohol, Rauchen, Drogen, Partys und vor allem kein Sex. Puritanisch, wie du dir vorstellen kannst.

Trotzdem hatte Gott einen Platz in meinem Leben. Ich nahm es ihm nicht übel. Er war mir nicht unsympathisch. Ich las seine Bücher, vergötterte seinen Sohn, betete zu ihm, wenn ich niedergeschlagen war oder mir Sorgen machte, und fühlte mich von seiner Vorstellung stark angezogen. Niemals wollte ich jemanden auf dem Scheiterhaufen brennen lassen, weil er anders war, und niemals wollte ich diejenigen verstoßen, die als widernatürlich angesehen wurden. Nach Ansicht meiner Gemeinschaft wäre ich auch widernatürlich. Ich habe es ihnen nie gesagt und sie haben auch nie danach gefragt. Auf diese Weise war es sicherer.

Als ich achtzehn Jahre alt war, zog ich nach New Hampshire. Frag mich nicht, warum ich diesen Bundesstaat gewählt habe, es war nur ein zufälliger Punkt auf der Landkarte, auf den ich zeigte. Damals schien es die richtige Wahl zu sein. Vielleicht war es die Vorstellung von all den Bäumen, den weiten und offenen Feldern und den Wäldern… Gott, all diese Wälder. Für mich sah es wie der wahre Himmel aus.

Du fragst dich vielleicht, wie mein Glaube geschwunden ist. Die Wahrheit ist, dass er es nicht ist. Nicht im traditionellen Sinne. Gott spielte immer noch eine Rolle in meinem Leben; ich betete immer noch, las gelegentlich in der Bibel und meine Kunstwerke enthielten immer subtile Anspielungen und Huldigungen an seine Werke.

Ich hatte mich so darauf gefreut, ein eigenes Leben zu führen, eines, das von mir und nicht von meiner Familie bestimmt wurde, eines, in dem ich mich selbst, die Welt und alles, was ich verdammt noch mal wollte, erforschen konnte. Es war unwirklich. Ich war endlich frei.

Und dann musste ich gehen … und mich in ein Monster verlieben.

Als es passierte, war ich mit meinem Leben völlig zufrieden. Ich hatte einen gut bezahlten Job in einem örtlichen Restaurant – als Kellnerin war ich immer gut – und ich hatte kein Verlangen danach, mein Leben über die Gelassenheit der letzten vier Jahre hinaus zu verändern. Gott war immer noch in meinem Herzen, aber er war etwas in den Hintergrund getreten, als ich mich mehr auf meine Arbeit, meine Freunde und meine Kunst konzentrierte. Ich hatte mit der Fotografie begonnen und suchte nach neuen Orten, außerdem hatte ich einen wunderschönen Hund namens Scotty adoptiert. Sie war ein willkommener Begleiter, und alles in meinem Leben war genau richtig.

Meine Freunde feierten alle gerne. Ich mochte die größeren und heftigeren Partys nicht besonders. Schnell hatte ich gelernt, dass ich zwar ab und zu gerne mal die Sau rauslasse, aber nicht völlig wild bin. So etwas macht mich nervös, und der Verlust der Kontrolle über meinen Körper und meine Psyche, selbst wenn es nur für ein paar Stunden ist, beunruhigt mich. Aber es war der Geburtstag meiner besten Freundin und ich hatte zugestimmt, mit ihr auszugehen, weil sie mir wichtig war. Das tue ich immer noch.

Ehrlich gesagt, habe ich in dieser Nacht mein Bestes gegeben. Es gab nichts und niemanden, der meinen eisernen Willen hätte brechen können, keinen einzigen Fremden oder Bekannten, der meine Mauern hätte einreißen und mich zu etwas machen können, das ich nicht war. Ich war der Perfektion so nahe.

Als er mich sah, merkte ich sofort, dass er interessiert war. Sein Blick wandte sich von seinem Freundeskreis ab, der sich über ein langweiliges Sportereignis oder das neueste virale Video unterhielt, und richtete sich direkt auf mich. Es war mir unangenehm, allein mit meinem Handy in der Hand an der Wand zu stehen und zu versuchen, seinen Blicken auszuweichen. Aber es war sinnlos. Er war da und ich ebenso, und ich glaube, Gott hat uns zusammengeführt.

Er sprach mich an und fragte, warum ich allein sei. Ich sagte ihm, dass ich keine Partys mag, und stellte mich vor, in der Hoffnung, dass er mich zu langweilig findet und mich in Ruhe lässt. Er ist nicht gegangen. Meine Offenheit hatte den gegenteiligen Effekt auf ihn: Anstatt sich von mir abzuwenden, interessierte er sich für mein Leben. Er hatte mir noch nichts über sich selbst erzählt, was seltsam war. Die meisten Jungs, die ich kennengelernt hatte, waren davon besessen, sich selbst zu beweisen, aber ihm… schien es egal zu sein, irgendetwas zu belegen.

Als ich ihm von meinen Interessen, meiner Vergangenheit und meiner aktuellen Situation erzählte, fühlte ich mich immer wohler bei ihm. Er schien sich aufrichtig für mich zu interessieren, für das, was ich war, und das war erfrischend. Schließlich fragte ich ihn, wer er sei, und seine Antwort war… seltsam.

“Niemand Wichtiges. Jedenfalls noch nicht.”

Am Ende des Abends war ich es, die ihn nach seiner Nummer fragte. Er war überrascht, gab sie mir aber freundlicherweise und fragte, ob wir uns vielleicht wiedersehen könnten. Ich stimmte zu. Ich wollte ihn in die Mangel nehmen. In dieser Nacht ging ich ins Bett und dachte über ihn nach. Er war gutaussehend, aufmerksam, charmant und sympathisch, und ich spürte, dass ihn ein großes Geheimnis umgab. In diesem Geheimnis fühlte ich mich sicher. Die Vorstellung von ihm tröstete mich.

Wir trafen uns danach noch einige Male und bald entwickelte sich eine Romanze. Es ging schneller, als ich erwartet hatte, aber ich war verliebt. Er war so ruhig, wie ich, aber er hatte so interessante Ideen und konnte so gut mit Worten umgehen. Er überließ mir bei allem die Führung, ließ mich die Entscheidungen treffen und erlaubte mir, die Kontrolle über die Beziehung zu übernehmen. Es war eine so ungewohnte Machtdynamik, dass ich mich irgendwann fragte, ob er ein devoter Mensch war – im wahrsten Sinne des Wortes, der auf BDSM oder so stand.

Doch es war etwas anderes. Er war wie ein Wesen aus einer anderen Welt – mir kam auch der Gedanke, dass er ein Waldgeist sein könnte – und ich hatte keine Ahnung, wie sehr ich von ihm fasziniert war. Nach nur sechs Monaten zogen wir bereits zusammen. Ich tauschte mein Häuschen am See gegen ein Vorstadtviertel, das direkt an einem riesigen Wald gelegen war. Weitere sechs Monate später trug ich einen Ring an meinem Finger.

Er und ich schienen das perfekte Ehepaar zu sein. Wir unternahmen Ausflüge im ganzen Land, besuchten berühmte Sehenswürdigkeiten, überquerten das Meer zu anderen Kontinenten und wurden mit meinem Fotografie-Account auf Instagram ziemlich beliebt. Wir adoptierten eine Katze namens Marla, und bald waren wir ein hübsches kleines Vierergespann.

Ich liebte ihn. Er passte so gut in meine Pläne, wie das letzte fehlende Puzzlestück, von dem ich gar nicht wusste, dass ich es hatte. Ich hatte mir eingeredet, dass ich glücklich war; dazu brauchte es anfangs nicht viel. Aber ich war wirklich glücklich, und nichts konnte mir das kaputt machen, gar nichts.

Im Nachhinein ist es leicht, auf Dinge zurückzublicken und genau zu erkennen, wann sie sich zu verändern begannen. Man hatte mich glauben lassen, dass meine Ehe buchstäblich perfekt war. Ich hatte keinen Grund, etwas anderes zu glauben, und natürlich hätte ich es kommen sehen müssen, aber das tun die meisten Menschen nicht. Wenn wir das täten, würden wir uns nicht “Überlebende von Missbrauch” nennen, oder? Wir wären weggelaufen, sobald wir gewusst hätten, worauf wir uns da eingelassen haben. Aber ich bin nicht weggelaufen, weil ich keinen Grund dazu hatte. Warum sollte ich vor einem Monster weglaufen, das es gar nicht gab?

Es fing klein an, wie bei fast allen Menschen. Er fragte mich immer wieder, wohin ich gehen würde, und stellte meine Beweggründe für alles in Frage. Am Anfang habe ich es ihm einfach gesagt und er hat sich immer zurückgehalten. Es war nie etwas, das mich beunruhigte. Wenn ich mit einem männlichen Freund sprach, machte er sich große Sorgen und wollte wissen, was ich sagte. Ich sagte ihm, dass es ein privates Gespräch sei, und er wurde wütend. Er schlug mich nie, aber seine Stimme veränderte sich und er fühlte sich verraten und traurig, und ich fühlte mich schrecklich.

Also habe ich aufgehört, diesen männlichen Freunden zu schreiben. Er bedeutete mir mehr als sie.

Die anderen Sachen waren auch eher unbedeutend. Er bestand darauf, dass ich gewisse Bücher nicht lesen sollte, und sagte mir, ich solle mich auf die Dinge konzentrieren, die “schmackhafter” seien. Er sagte mir, dass er sich mit meinem Glauben nicht wohlfühlt und dass ich ihn einfach aufgeben und mich darauf beschränken sollte, normal zu sein. Ich war mir nicht sicher, was genau er damit meinte, aber ich ließ mich darauf ein. Gott war nie wichtiger als ich selbst und meine Lieben. Es war es nicht wert, meine Ehe für ihn zu ruinieren.

Und dann… wurde es immer schlimmer. Wenn wir einen Streit hatten und ich ihn nicht einfach gewinnen lassen wollte, schubste er mich. Auf das Schubsen folgten Ohrfeigen. Nach den Ohrfeigen folgten Drohungen. Er sagte mir, ich würde mir selbst mehr schaden als ihm, wenn ich mich ihm widersetze. Er sagte mir, dass meine Freunde sich nicht für mich interessierten, weil ich so war, wie ich wirklich war, sondern dass sie mich nur um sich haben wollten, weil ich klug war. Er nannte mich nie dumm, aber es war auch nicht so, als ob er mir jemals große Komplimente gemacht hätte. Für ihn war meine Intelligenz etwas, für das ich dankbar sein musste, etwas, das mir von anderen gegeben wurde. Nicht etwas, für das ich gearbeitet hatte oder mit dem ich einfach geboren wurde. Er hielt sie als Geisel hinter einer Mauer aus Schuldgefühlen gefangen.

Ich biss mir auf die Zunge und ließ es geschehen. Ich wollte bleiben, denn wenn er gut, freundlich und liebevoll war, fühlte ich mich ganz und gar heil. Ich merkte nicht, wie unsicher er mich machte, aber das wollte ich auch gar nicht, ich wollte nur, dass er mein Beschützer und mein Freund ist. Das war er auch, aber ich verstand nicht, was der Unterschied zwischen einem Beschützer und einem Gefängniswärter ist. Er war Letzteres. Soweit es ihn betraf, gehörte ich ihm – Eigentum eines großen und wichtigen Mannes. “Niemand Besonderes” war eine Lüge. Er glaubte, die Welt sei sein Eigentum.

Als meine Freunde sich unweigerlich besorgt zeigten, sagte ich ihnen, dass ich nicht nur sicher, sondern auch glücklich sei. Ich sagte ihnen, dass es das Beste für sie wäre, wenn sie nie wieder mit mir sprechen würden, falls sie mein perfektes Leben durcheinander bringen würden. Ich beschimpfte sie auf üble Art und Weise, bestand darauf, dass ich ohne sie besser dran wäre, und brach alle Verbindungen ab, die mir einfielen. Und ich tat es, weil er zusah. Ich wusste, was er tun würde, wenn ich ihm nicht gehorchte.

Von da an kontrollierte er meine Finanzen. Ich tätigte keinen Kauf ohne seine Zustimmung, gab kein Geld ohne seine Erlaubnis aus und verließ kaum noch das Haus. Er hat die ganze harte Arbeit gemacht. Er war derjenige mit dem gut bezahlten Job in der Bank, und er war derjenige, der für unseren Lebensunterhalt sorgte.

Nachdem er die Kontrolle über meine Ersparnisse übernommen hatte, übernahm er auch die Kontrolle über meinen Körper. Egal, ob ich in der richtigen Stimmung war oder nicht, er konnte mich benutzen. Es lag nicht an mir. Ich hatte in dieser Sache nichts zu sagen. Wenn ich da lag, an die Decke starrte und verzweifelt versuchte, nicht in sein Gesicht zu schauen, sagte ich mir, dass ich die Klappe halten und es hinnehmen sollte. Ich bin eine starke Person, sagte ich mir, jemand, der schon viel, viel Schlimmeres überlebt hat, und ich kann das sein, was mein Mann braucht. Ich bin stark, verdammt noch mal! Aber es spielte keine Rolle, wie stark ich war.

Denn er war stärker.

Ich versuchte, Trost bei Scotty und Marla zu finden, aber natürlich verachtete er auch sie. Als er sah, wie viel sie mir bedeuteten, sagte er mir, ich solle sie loswerden. Ich weigerte mich und setzte mich zum ersten Mal in meinem Leben gegen ihn zur Wehr. Er war über meinen Ausbruch erstaunt und zog sich zurück. Ich dachte, damit wäre es vorbei und ich hätte ihm gezeigt, dass ich immer noch die Kontrolle habe. Ich dachte, er würde sich vielleicht langsam ändern.

Als ich von der Arbeit nach Hause kam, hat er Scotty und Marla in meinem Auto überfahren.

Ich konnte nicht einmal um sie trauern. In dieser Nacht schlug er mich so brutal, dass meine Rippen brachen und ich eine Stunde lang Blut spuckte. Am nächsten Tag meldete er, dass die Tiere versehentlich getötet worden waren… von mir natürlich. Sein Charme und sein Charisma sorgten dafür, dass er Krokodilstränen vergoss. Alle glaubten ihm. Was für eine Tragödie war das. Eine solche Tragödie. Und die arme Frau; sie ist wirklich am Ende.

Ich wusste, dass ich nicht gehen konnte. Es war nicht möglich. Selbst wenn ich es versuchte, würde er mich finden und mir Dinge antun, die alles, was er bereits getan hatte, wie gute Taten erscheinen lassen würden. Außerdem hatte er mein Schicksal besiegelt, als er mir ein Baby eingepflanzt hatte.

Ich tat alles, was ich konnte, um meine Tränen zurückzuhalten, als ich den Test machte. Er würde mir wehtun, wenn ich weinen würde. Kurz darauf erfuhr ich, dass ich Zwillinge bekommen würde und dass sie um den ersten Weihnachtstag herum kommen würden. Wie feierlich. Mein Körper war mit etwas befüllt, das ich nicht wollte, ein Anker für meinen Missbraucher, eine Erinnerung an all die schrecklichen Dinge, die er mir angetan hatte. Selbst wenn ich Kinder wollte, was für eine Mutter wäre ich, die sie in einem Haus mit einem Mann wie ihm aufziehen würde?

Eines Nachts versuchte ich, eine Überdosis zu nehmen. Das brachte mich nur für ein paar Tage ins Krankenhaus, und so sehr er auch darauf bestand, mir in dieser Zeit nahe zu sein, fühlte ich mich an einem Ort, den er nicht kontrollieren konnte, sicherer. Als ich nach Hause kam, berührte er mich zwar nicht, aber zwischen uns herrschte eine giftige Atmosphäre. Es war nicht so, dass er mich plötzlich respektierte, er wusste nur, dass er die zerbrechliche Fracht nicht beschädigen konnte. Und das war alles, was ich in jenen Tagen für ihn war: ein wandelnder Brutkasten für seine Abstammung.

Und dann, nur zwei Wochen vor der Geburt meiner Kinder, geschah etwas Außergewöhnliches.

Ein schönes Happy End ist schwer zu finden, vor allem, wenn der “Bösewicht” sein blaues Wunder erlebt und alle glücklich und zufrieden leben. Ich hatte das Glück, dass es alle Jubeljahre einmal eine große göttliche Gerechtigkeit gibt.

Eines Abends war mein Mann noch spät unterwegs gewesen. Ich konnte den Alkohol immer an ihm riechen, und ab und zu erhaschte ich einen Blick auf das weiße Pulver unter seiner Nase. Er schlief nicht einmal im selben Bett wie ich, also musste ich nicht in sein Gesicht schauen. Die langen Nächte häuften sich, je weiter ich in der Schwangerschaft fortgeschritten war. Ich glaube, er wurde immer unruhiger. Er hatte es satt, darauf zu warten, dass ich wieder sein Spielball wurde.

Seine Unachtsamkeit war das Beste, was ihm passieren konnte. Niemand hatte ihn davor gewarnt, im Vollrausch nach Hause zu fahren, und seine Arroganz verschaffte ihm ein hochmütiges Gefühl der Zuversicht. Er wusste, dass er es schaffen konnte, und er brauchte niemanden, der ihm das Gegenteil sagte. Also fuhr er natürlich, und zwar völlig unbekümmert. Und während er fuhr, beschloss er, sich eine Zigarette anzuzünden. Zu meinem Glück lief ausgerechnet aus seiner Autobatterie der Wasserstoff aus, den sie beim Aufladen produzierte. So geschehen diese Autounfälle, nichts Ausgefallenes wie in den Filmen.

Sobald sein Feuerzeug aufflammte, entzündete es das durchdringende Wasserstoffgas und ließ die Batterie explodieren. Er befand sich auf einem ruhigen Straßenabschnitt in den offenen Feldern, so dass glücklicherweise niemand sonst in der Nähe war. Mir wurde gesagt, dass mein Mann noch lebte, als die Sanitäter eintrafen, nachdem ein vorbeifahrendes Auto den Unfall bemerkt hatte. Es dauerte fast sechs Stunden, bis er starb. Seine Haut schmolz und löste sich von seinen Knochen, während jeder Teil seines Körpers versengt und verbrannt wurde. Sie sagten, seine Schreie seien albtraumhaft gewesen. Nach den quälendsten und unerbittlichsten Schmerzen seines Lebens starb mein Mann langsam und grausam.

Und was habe ich getan, als ich diese Nachricht hörte? Ich schrie vor Begeisterung und schluchzte für den Rest der Nacht vor Freude.

In den nächsten Wochen ordnete und organisierte ich alles. Er hatte kein Testament und keine lebenden Familienmitglieder, also wurde sein gesamtes Vermögen mir vermacht. Die Lebensversicherung war riesig, und damit engagierte ich den besten Anwalt im Bezirk, der mich vertrat, als ich meinen Mann wegen des erlittenen Missbrauchs anzeigte. Im traditionellen Sinne war es egal, da er tot war, aber ich wollte nicht zulassen, dass sein Vermächtnis das eines guten Mannes ist. Es gab reichlich Beweise für meinen Fall, darunter auch versteckte Sicherheitsvideos, die zeigen, wie er Marla und Scotty tötet. Zu meiner überwältigenden Erleichterung akzeptierten sie fast alles, was ich anzubieten hatte, und jeder in der Stadt erfuhr, was für ein Monster mein Mann war.

Aber das Beste kam erst noch.

Meine beiden wunderschönen Söhne wurden ein paar Tage vor Weihnachten geboren. Mein Mann hatte mich dazu gebracht, alle Brücken hinter mir abzureißen, und so waren die einzigen Menschen, die mich im Krankenhaus trösteten, während ich vor Schmerzen schrie, die Hebammen. Sie waren aber sehr nett, und nach so viel Schmerz und Angst hielt ich zwei weinende Babys in meinen Armen. Sie waren beide kerngesund, schnappten nach der neuen Luft in ihren Lungen und sahen mit neugierigen, besorgten Augen zu mir auf. Ich war überglücklich. Sie waren in Sicherheit, und ich jetzt auch.

Ich konnte nicht mehr in dem Haus bleiben, also zog ich zurück in mein altes Haus am See. Zu meiner großen Erleichterung hatte es niemand gekauft, seit ich weg war, also habe ich es mir sofort geschnappt. Der Umzug dauerte seine Zeit, vor allem, weil ich ihn allein bewältigen musste, aber schließlich lebte ich mit meinen Söhnen zusammen.

Und dann klopfte es eines Tages an die Tür. Es war eine meiner alten Freundinnen mit einem düsteren Gesichtsausdruck. Sie sagte mir, wie leid es ihr tut, was mein Mann mir angetan hat und wie schrecklich es gewesen sein muss, seine Misshandlungen zu ertragen. Sie sagte mir, wenn ich irgendetwas bräuchte, müsse ich sie nur fragen. Ich nahm ihre Hilfe sofort und unter Tränen an und war unendlich froh, dass sie mir verzieh, dass ich sie weggestoßen hatte. In den folgenden Wochen kehrten alle meine Freunde zurück und boten mir Hilfe und Unterstützung an, vor allem aber ihre Freundschaft.

Alleinerziehend zu sein ist schwer. Meine Söhne sind wohlerzogen, höflich und es macht Spaß, mit ihnen zusammen zu sein, aber kein Kind ist perfekt, und darüber bin ich froh. Es war nicht unmöglich, für sie und mich zu sorgen, aber ich lernte, dass ich mich daran gewöhnen musste, um Hilfe zu bitten, wenn ich über die Runden kommen wollte. Ich arbeitete Doppelschichten und verkaufte einige meiner Kunstwerke im Internet. Ich erwartete nicht viel, war aber angenehm überrascht, dass es einen Markt für meinen Stil gab und Menschen, die meine Bilder mochten. Manchmal fühlte es sich surreal an, und ich gebe zu, dass ich immer noch auf dieser Glückswelle ritt. Ich war nicht sicher, was als Nächstes passieren würde.

Opfer von Missbrauch leiden oft an einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Manchmal ist es nicht genug, um ihr Leben zu destabilisieren, aber andere Male ist es entkräftend. Die Nächte seit dem Tod meines Mannes waren unruhig, aber irgendetwas hielt mich von den Schrecken ab. Mein Glaube kehrte zurück und ich begann zu vertrauen, dass Gott wieder freundlich zu mir war. Ich betete zu ihm und fragte ihn, ob ich auch nach meiner Zeit im Fegefeuer noch leiden würde. Es war unvermeidlich, aber der naive, junge Teil von mir hoffte, dass ich für immer frei sein könnte.

Dann kam es. Laute Geräusche, die mich vor Jahren kaum erschreckt hätten, brachten mich zum Schreien und Weinen. Ich konnte mir keine Horrorfilme mehr ansehen, konnte kaum noch einen Streit im Fernsehen verfolgen. Es war zum Verrücktwerden, wie plötzlich die Erinnerungen zurückkehrten und ich mich an die Schrecken erinnerte, die ich erlebt hatte. Die Albträume spielten mit meinen Ängsten und meinem Elend, sperrten mich an die Orte zurück, an denen er mich festgehalten hatte, und zwangen mich, ihn anzuschauen, die Dinge, die er mir und meinen Haustieren angetan hatte, und was er meinen Söhnen hätte antun können.

Das Trauma begann an meiner Entschlossenheit zu nagen. Die Erziehung meiner Jungs wurde immer schwieriger, und die Arbeit bis zum Umfallen war nicht mehr mühelos, sondern fast unmöglich geworden. Anfangs versuchte ich zu verbergen, wie sehr es wehtat, aber meine Freunde konnten sehen, dass ich litt. Ich ging zu einem Psychiater, einem Therapeuten und einem Berater, und durch ihre Diagnosen und ihr offenes Ohr kam ich mit meiner PTBS zurecht. Die Medikamente, die sie mir verschrieben, begannen, den Schmerz ein wenig zu betäuben, und Selbsthilfegruppen und die Hilfe meiner Freunde machten es mir allmählich leichter, damit umzugehen.

Die Jahre vergingen und die Erinnerungen an den Missbrauch verschwanden nie. Sie wurden nur weniger, die Albträume wurden seltener und die Panikattacken plagten mich vielleicht ein paar Mal im Jahr statt mehrmals pro Woche. Als meine Söhne in die Grundschule eintraten, ging es mir besser, als ich es mir erhofft hatte. Mir ging es finanziell gut, meine Jungs waren glücklich und meine Kunst hatte sich von neurotisch und störend zu ruhig, sanft und beruhigend entwickelt.

Eines Abends, als meine Söhne drinnen spielten, ging ich hinaus auf die Veranda und setzte mich hin, um den Sonnenuntergang zu beobachten. Sein Schein glitzerte auf dem Wasser des Sees und warf lange Schatten auf den umliegenden Wald. Zum ersten Mal seit Jahren fühlte ich mich sicher. Ich fühlte mich zu Hause. Hier gehörte ich hin, hier wollte ich sein, hier musste ich sein. Das hatte ich mir selbst zu verdanken, und vielleicht auch ein wenig Gott, der meinen Mann getötet hatte.

Die meisten paranormalen Horrorfilme sind voll von absolutem Mist. Egal, wie plakativ der Untertitel “basierend auf einer wahren Geschichte” ist, jede einzelne Big-Budget-Hollywood-Produktion ist mit Jump-Scares und dummen Entscheidungen gespickt. Ich hatte über die Warrens und andere Menschen wie sie gelesen, und das Aufwachsen in einem konservativen christlichen Haushalt vermittelte mir ein Verständnis für die Finsternis in unserer Welt. Wenn du meinen Vater gefragt hättest, ob er an Geister glaubt, hätte er dir spöttisch gesagt, dass es sie nicht gibt. Ein Mensch ist entweder lebendig oder tot, und wenn er tot ist, gibt es nur drei Orte, an die er gehen kann: Himmel, Fegefeuer oder Hölle.

Aber wenn du ihn fragen würdest, ob er an Dämonen glaubt? Er würde ohne zu zögern antworten:

“Ich habe mindestens fünf mit meinen eigenen Augen gesehen.”

Xander, einer meiner wunderbaren Söhne, spielte mit einem seiner Spielzeuge im Wohnzimmer, als es passierte. Ich saß auf der Couch und las ein Buch, als er plötzlich verstummte. Ich schaute auf und sah, wie er verwirrt, aber neugierig in die Ecke des Zimmers starrte. Ich folgte ihm und fand nur den Kleiderständer.

“Was ist los, kleiner Mann?”

Er schaute mich an und sein Blick wechselte von Neugierde zu Verwirrung.

“Du siehst ihn nicht?”

Er fragte das, als ob ich etwas Offensichtliches übersehen würde.

“Wen sehen?”

Ich nahm an, dass er von einem imaginären Freund sprach.

“Da steht ein Mann.”

Er zeigte auf den Kleiderständer. Ich konnte nicht anders, als mich leicht anzuspannen. Ich fragte ihn, welchen Mann er meinte, und mit dem gleichen verwirrten Gesichtsausdruck antwortete er,

“Der schuppenartige Mann. Seine Haut ist ganz schuppig. Und er ist auch sehr hell, wie die Sonne.”

Kinder haben eine sehr rege Fantasie. Ich weiß, dass ich ein neugieriges Kind war und mir beim Spielen alle möglichen kleinen Gefährten und Tiere ausgedacht habe. Das ist normal. Das hier war aber nicht normal. Ich wusste nicht, wie ich reagieren sollte; wie soll man denn reagieren? Ich sagte Xander nur, er solle sich vor solchen imaginären Freunden in Acht nehmen und versuchte, nicht daran zu denken.

An diesem Abend brachte ich meine Jungs ins Bett, als Ethan, mein anderer Sohn, anfing, in die Ecke des Zimmers zu starren, genau wie Xander. Ich fragte ihn, ob er noch einen imaginären Freund habe, aber er lächelte nur und schüttelte den Kopf.

“Es ist nur der schuppige Mann.”

Seine Antwort jagte mir einen kalten Schauer über den Rücken. Ich setzte mich zu ihnen und fragte sie, seit wann sie den schuppigen Mann sehen. Sie konnten sich nicht erinnern, aber sie waren sich einig, dass er vor etwa einer Woche aufgetaucht war. Ich bat sie, ihn mir genauer zu beschreiben. Xander fing an.

“Er ist sehr groß, und sein ganzer Körper ist schwarz und rot. Seine Haut ist ganz komisch… als würde sie sich ständig ablösen… und er hat richtig lange Finger.”

“Und seine Augen sind nicht mehr da!”, meldete sich Ethan zu Wort. Ich fragte ihn, was er meinte.

“Er hat Löcher, wo seine Augen sind. Aber es sind keine Augen.”

“Er leuchtet wie die Sonne. Er sieht aus wie eine Kerze… oder wie die Lagerfeuer bei den Partys am 4. Juli.”

In dieser Nacht war es fast unmöglich, zu schlafen. Ich versuchte, mir den Mann, den meine Jungs beschrieben hatten, nicht vorzustellen, und ich begann, die ersten Warnzeichen zu ignorieren. Es war ein gemeinsamer imaginärer Freund, den sie beide gesehen hatten. Noch schlimmer war, dass es sich wie etwas aus einem Horrorfilm anhörte. Ich wollte glauben, dass sie einfach nur merkwürdige Träume hatten und sie sich vorstellten, aber selbst das machte keinen Sinn. Diese Sache klang nicht wie eine harmlose Fantasie. Es klang nach etwas Realem.

Ich möchte hier klarstellen, dass ich kein Dummkopf bin. Ich weiß, dass Anzeichen von Schizophrenie schon im Kindesalter auftreten können, und meine Jungs waren beide acht Jahre alt, als sie anfingen, den schuppigen Mann zu erwähnen. Ich hätte sie testen lassen können, aber die Logik machte diesem Gedanken einen Strich durch die Rechnung, vor allem, als ich mich daran erinnerte, dass Schizophrene ihre Halluzinationen nicht wie ein Bienenschwarm teilen. Entweder waren meine Jungs sehr krank oder sie sahen etwas, das keine Wahnvorstellung war.

Später in der Woche kontaktierte ich einen angesehenen Dämonologen und ließ ihn einen Hausbesuch machen, während meine Jungs in der Schule waren. Ich weiß, dass die Worte “angesehen” und “Dämonologe” selten in einem Satz vorkommen, aber ich wollte erst einmal die schlimmstmögliche Schlussfolgerung ausschließen. Es ist schwer, alte Überzeugungen auszulöschen, wenn sie einem fast von Geburt an eingeimpft wurden. Und außerdem, was würdest du tun?

Der Dämonologe kam vorbei und durchsuchte das Haus. Nach fast zwei Stunden setzte er sich zu mir und fragte mich nach meinem Privatleben. Er erkundigte sich nach meinem Mann und ich erzählte ihm die Geschichte. Er runzelte besorgt die Stirn und bekundete sein Mitgefühl für meine Erlebnisse, bevor er mich fragte, ob ich meinen Söhnen von ihrem Vater erzählt hätte. Ich habe ihnen nie etwas erzählt, antwortete ich und erklärte, dass ich ihnen nur mitgeteilt hatte, dass ihr Vater vor ihrer Geburt gestorben war. Das gefiel ihm nicht. Nicht dieser Teil, sondern der Teil, dass sie nichts über sein Schicksal wissen.

Da begann ich, die offensichtlichen Schlüsse zu ziehen – schuppige Haut, fehlende Augen, glühend wie Feuer. Das kam mir nur allzu bekannt vor.

Der Dämonologe erklärte mir, dass ein dunkler Geist gelegentlich die Gestalt einer Person annimmt, die man fürchtet oder die man einst kannte, um sie zu quälen. Er warnte mich, mich vor dem “schuppigen Mann” in Acht zu nehmen, riet mir, weiterhin meine Medikamente zu nehmen, und ging. Als er das Haus verließ, spürte ich eine große Angst, die durch meine Einsamkeit noch verstärkt wurde. Ich war allein. Ich war allein mit dem Gedanken an den Geist meines Mannes.

Dinge begannen zu verschwinden. Zuerst waren es nur Kleinigkeiten, wie ein Pinsel, eine Batterie oder meine Schlüssel, die ich immer wieder fand. Ich dachte mir nichts dabei und schob es entweder auf meine eigene Vergesslichkeit oder darauf, dass meine Jungs ein bisschen Spaß hatten. Dann begannen die Dinge zu eskalieren. Ich ließ ein Bild zum Trocknen liegen, und plötzlich gab es eine neue Ergänzung auf der Leinwand. Es war etwas Kleines, wie eine winzige Linie oder ein Kreis oder eine andere Form. Ich wusste, dass es nicht von mir kam, und ich konnte nicht alles auf meine Söhne schieben, zumal sie meine Kunst liebten und sie nicht ruinieren wollten.

Manchmal legte ich etwas ab und ging kurz weg, nur um es auf der anderen Seite des Raumes wiederzusehen, wenn ich es aufheben wollte. Noch schlimmer wurde es, wenn ich Dinge hinter verschlossenen Türen abstellte und sie dann auf dem Stuhl mir gegenüber wiederfand.

Eines Nachts, als ich versuchte zu schlafen, hörte ich etwas von unten fallen. Müde stapfte ich dem Geräusch entgegen und sah, dass eine meiner Vasen auf dem Küchenboden zerbrochen war. Ich seufzte und machte mich daran, den Scherbenhaufen aufzuräumen, als ich bemerkte, dass in den Trümmern etwas glänzte. Ich hockte mich hin und hob es auf.

Es war mein Ehering. Der Ring, den ich vor acht Jahren im Wald vergraben hatte. Der Wald, der auf halbem Weg durch die Stadt lag.

Es wurde zu viel, als Xander anfing, nachts Angst zu bekommen. Meistens fand ich ihn mitten in der Nacht in der Küche und starrte an die Wand. Wenn ich nach ihm rief, drehte er sich nicht um, sondern stand nur da und zitterte. Manchmal hat er geredet. Manchmal weinte er. Jedes Mal sagte er das Gleiche.

“Bitte nicht… Ich will nicht mit dir gehen… Ich habe Angst vor diesem Ort…”

Eines Tages fragte ich Xander, ob er den schuppigen Mann noch sehen könne. Er schaute weg und antwortete mir nicht. Als ich etwas energischer nachfragte, sagte er nur, dass er nicht wüsste, wovon ich rede. Ethan redete jedoch mit dem schuppigen Mann, auch wenn ich direkt neben ihm stand. Er kicherte und grinste und hörte aufmerksam zu, und ab und zu glaubte ich zu verstehen, dass er etwas unter seinem Atem flüsterte. Ich mochte das nicht. Es gab mir das Gefühl, dass ich ihm nicht trauen konnte; meinem eigenen Sohn.

In dieser Nacht beschloss ich, so lange wie möglich wach zu bleiben, bis ich sah, dass etwas passierte. Ich trank viel Kaffee, ließ mein Handy voll aufgeladen und schloss meine Augen nicht länger als eine Sekunde. Stundenlang passierte nichts, und als es etwa drei Uhr morgens war, glaubte ich, dass ich für eine Nacht in Sicherheit sein würde. Ich machte mich bereit, ins Bett zu gehen, als ich spürte, wie etwas an meiner Decke zerrte. Ich schaute auf und sah nicht Xander, sondern Ethan, der die Augen geschlossen hatte und dessen Pyjamahose dunkel vom Urin befleckt war. Ich rief nach ihm und fragte ihn, ob es ihm gut ginge. Sein Kopf neigte sich nach oben, die Augen waren immer noch geschlossen, und er murmelte etwas.

“Warum schläfst du in Mamas Bett…?”

Ich bat den Dämonologen, einen weiteren Hausbesuch zu tätigen, dieses Mal im Beisein meiner Söhne. Er zögerte, sie einzubeziehen, lenkte aber ein, als ich ihm erklärte, wie schlimm es geworden war. Xander, der sonst so höflich und aufmerksam ist, sprach kaum ein Wort mit dem Mann, als er hereinkam, und ignorierte seine Fragen rundheraus. Ethan war noch schlimmer, er redete immer noch mit dem verdammten schuppigen Mann, lachte und grinste, als ob nichts wäre. Er ist noch ein Kind, aber… es machte mich wütend.

Widerwillig stimmte der Dämonologe auf mein Drängen hin zu, die Nacht im Gästezimmer zu verbringen. Aus irgendeinem Grund fühlte ich mich sicherer, wenn er dabei war. Als ich an seinem Zimmer vorbeiging, bevor wir alle ins Bett gingen, hörte ich ihn Psalm 23 sprechen. Seine sanfte Stimme wirkte beruhigend, und ich blieb, um mir das Ganze anzuhören. Als ich in dieser Nacht im Bett lag, betete ich zu Gott, dass alles, was mich, meine Jungs und mein Leben verfolgte, bis zum Ende der Nacht von mir weichen würde. Ich war so verzweifelt, dass ich alles getan hätte, um meine Freiheit zurückzubekommen.

Bis in die frühen Morgenstunden war alles ruhig. Ich wurde von etwas geweckt, das gegen meine Haut atmete. Ich habe schon immer einen leichten Schlaf gehabt. Als ich wach wurde, lag nichts in meinem Bett, nicht einmal die Andeutung einer Person. Ich fasste mir an die Brust, spürte mein klopfendes Herz und versuchte, mich zu beruhigen. Ich wollte mich gerade wieder hinlegen, als ich ein leises Wimmern von der anderen Seite des Zimmers hörte. Ich schaute über die Bettkante und hätte fast geschrien.

Marla saß an der Tür. Ich wusste, dass sie es war, instinktiv wusste ich es einfach, und es kostete mich all meine Kraft, nicht in Tränen auszubrechen. Sie miaute erneut, und keinen Augenblick später gesellte sich Scotty zu ihr, wedelte mit dem Schwanz und ließ die Zunge aus ihrem Maul hängen. Meine Augen füllten sich mit Tränen und ich ging langsam auf sie zu, überglücklich, sie wiederzusehen. Als ich näher kam, trabten sie in die Dunkelheit davon. Ich folgte ihnen bis zum Gästezimmer, wo sie plötzlich um eine Ecke verschwanden. Ich rannte ihnen hinterher, aber sie waren schon weg.

Und dann hörte ich etwas aus dem Gästezimmer. Es klang fast wie… Kichern. Meine Verwirrung schlug in Wut um und ich vermutete, dass Ethan dort drinnen irgendein seltsames Spiel spielte. Ich drehte vorsichtig den Knauf und öffnete die Tür, in der Erwartung, meinem Sohn eine Standpauke zu halten, weil er unseren schlafenden Gast gestört hatte.

Da war etwas in der Ecke des Raumes. Meine Augen fixierten es sofort. Es war eine hochgewachsene Gestalt, deren Haut schrecklich verkohlt und verbrannt war und deren fleckiges schwarzes Fleisch von geronnenem Blut purpurrot gefärbt war. Genau wie meine Jungs gesagt hatten, hatte es keine Augen, sondern nur Augenhöhlen, in denen es von Maden wimmelte. Es streckte seine spindeldürren Finger nach der Stirn des Dämonologen aus und fuhr seine Nase hinunter zu seinem Mund. Ich sah, wie sich sein Brustkorb langsam hob und senkte, und dann erstickte der arme Mann plötzlich im Schlaf, krümmte sich vor unsichtbaren Schmerzen und lag regungslos da. Der schuppige Mann schaute mich an und seine Lippen öffneten sich, um rissige Zähne zu zeigen, aus denen ein Meer von Insekten quoll.

Ich schrie auf und er war im Nu verschwunden.

Es sollte nicht überraschen, dass ich die Polizei rief. Sie fanden nichts im Haus, nicht einmal eine Spur von dem Eindringling. Der Dämonologe war tot, und es sah so aus, als hätte er einfach einen Herzinfarkt erlitten. Aber ich kannte die Wahrheit. Ich beantwortete ein paar Fragen der Polizei und bestand darauf, dass ich einen Mann in meinem Zimmer gesehen hatte und es möglich war, dass er den Dämonologen vergiftet oder erwürgt hatte. Das war es, was ich glaubte, ja, aber was tatsächlich geschah, hätte viel schlimmer sein können.

Ein paar Tage nach dem Vorfall setzte ich mich mit meinen Jungs zusammen und sagte ihnen, dass es keinen schuppigen Mann gibt. Ich sagte ihnen, dass sie aufhören sollten, mit ihm zu reden, sich ihn vorzustellen und dass sie nur bei mir sicher sein würden. Ethan fragte immer wieder, warum der schuppige Mann verschwinden musste. Ich wollte es ihm gerade erklären, aber Xander antwortete für mich.

“Er ist nicht real. Wir sind keine kleinen Kinder mehr. Und imaginäre Freunde sind sowieso blöd.”

Ich beschloss, dass wir wieder wegziehen würden. Wenn es in diesem Ort spukte, würden wir in die Stadt ziehen, oder wir würden nach New York übersiedeln, oder wir würden das Land ganz verlassen und in Frankreich leben. Es war mir egal, wie viel Geld ich ausgeben musste, um diesem Albtraum zu entkommen. Ein paar Monate lang ließen die seltsamen Vorkommnisse nach und die Dinge schienen zur Normalität zurückzukehren. Xanders Nachtangst hörte auf und Ethan schlafwandelte nicht mehr und stellte sich den schuppigen Mann nicht mehr vor. Was mich selbst betrifft, so war ich zwar noch nicht beruhigt, aber ich fühlte mich allmählich ein bisschen mehr unter Kontrolle.

So sehr ich auch hoffte, dass ich Glück haben würde, ich konnte meiner Vergangenheit nicht davonlaufen. Sie holte mich viel zu plötzlich ein, und ich war machtlos, sie aufzuhalten.

Neun Jahre nach dem Tod meines Mannes war es soweit. Ich hatte gerade mein bisher größtes Projekt abgeschlossen, eine Auftragsarbeit, die so umfangreich war, dass sie fast ein ganzes Zimmer einnahm. Ich arbeitete an diesem Tag von zu Hause aus, als ich den Anruf von der Schule bekam, dass Ethan krank sei und abgeholt werden müsse. Meine Freundin war dort Lehrerin und bot mir großzügigerweise an, ihn nach Hause zu fahren. Ich machte mich auf den Weg und wartete draußen auf die beiden, wobei ich den Straßenstreifen vor dem Haus nach einem Anzeichen für ihr Auto beobachtete.

Nach etwa zehn Minuten sah ich sie ankommen. Ich winkte und sah, wie meine Freundin zurückwinkte. Ethan machte ihre Bewegung schwach nach. Er muss eine schlimme Magenverstimmung gehabt haben.

Und dann … explodierte das Auto.

Ich wurde von der Schockwelle nach hinten geschleudert, so massiv, dass sie mich aus mehreren Metern Entfernung traf. Ich hatte keine Zeit, sie zu verarbeiten, und lag innerhalb weniger Augenblicke auf dem Rücken. Mein ganzer Körper schmerzte, aber ich dachte nur noch an meinen Sohn. Ich zwang mich nach oben und sah nur noch das rauchende, brennende Wrack des Autos, Trümmer, die in alle Richtungen geschleudert wurden, nichts als Metall und Blut auf der Straße. Ich schrie so laut, dass ich spürte, wie etwas in meiner Kehle zerriss.

Die Autobatterie hat sich entzündet. So etwas passiert manchmal. Einfach eine dieser Sachen. Nur eine dieser schrecklichen Tragödien. Und die arme Mutter; sie muss wirklich durchgedreht sein.

Mein Sohn war tot. Er war umgebracht worden. Es war fast eine Gnade, dass sein Tod so schnell eintrat. Meine Freundin lebte noch ein paar Minuten länger, lange genug, um ihre letzten Atemzüge herauszukrächzen, als sie auf die Bahre und in den Krankenwagen geladen wurde. Aber mein Sohn war tot. All das Potenzial, all das Leben, würde er niemals leben können. Er war neun Jahre alt und er war tot, bevor er den Staat verlassen konnte. Bevor er jemals die Chance hatte, wirklich erwachsen zu werden.

Ich war am Boden zerstört. Xander weinte tagelang, weigerte sich zu essen und sein Zimmer zu verlassen. Ich versuchte, ihn zu trösten, aber ich war völlig fertig und hatte keine Möglichkeit, ihn wirklich zu unterstützen. Ich begann, mich wieder auf meine Freunde zu verlassen und sie zu bitten, auf ihn aufzupassen, während ich in stiller Einsamkeit in meiner eigenen Hölle saß. Manchmal könnte ich schwören, dass ich den letzten Schrei meines Jungen hörte, bevor er mir genommen wurde.

Der Schlaf war eine traumlose, willkommene Erholung. Die Albträume hatten noch nicht begonnen, aber sie würden kommen. Als mir endlich klar wurde, dass Ethan tot war, betete ich, dass er im Himmel war. Ich sah keinen Grund, warum er das nicht gewesen sein sollte, trotz der Schrecken in unserem Haus. Er war so ein guter Junge.

Als ich eines Nachts von der Erinnerung wachgehalten wurde, drehte ich mich auf die Seite und fragte mich, ob ich noch schlief. Vielleicht könnte das alles ein Ende haben, wenn ich endlich aufwachte. Ich hörte Schritte und ein leichtes Knarren des Bettes und war dankbar, dass Xander zu mir gekommen war. Aber ich hörte weder sein leises Schniefen, noch spürte ich die Wärme seines Körpers. Stattdessen lag etwas viel Schwereres neben mir und ein leichtes Knistern begleitete seine Bewegungen. Ich spürte, wie sich eine Hand um meine Taille schlängelte, die sich brennend heiß anfühlte. Ich wagte nicht, hinter mich zu schauen.

Das nächste, was ich hörte, war ein sehr leises Atmen. Es war so leise, dass ich es nicht einmal bemerkt hätte, wenn mein Haus alles andere als still gewesen wäre. Das Geräusch war hart und schroff, als wären meine Stimmbänder irreparabel beschädigt worden. Ich versuchte, mein Schluchzen zu unterdrücken, und mein ganzer Körper zitterte vor Angst. Ich wusste, wer es war. Natürlich, er war es. Bis zu diesem Moment hatte ich die Anzeichen ignoriert, die Tatsache verdrängt, dass Ethan am selben Tag wie sein Vater vor neun Jahren gestorben war, und die Tatsache, dass sie auf genau dieselbe Weise gestorben waren.

Ich spürte, wie die spindeldürren Finger des schuppigen Mannes meinen Nacken streichelten und sanft mit meinem Haar spielten. Ich war mir nicht sicher, was er tun würde, aber was dann geschah, war ganz und gar nicht das, was ich erwartet hatte. Mit einer tiefen, rauen Stimme, die nach verfaultem Fleisch, Dreck und Ungeziefer klang, sprach er.

“Ich werde den anderen töten, wenn du noch einmal versuchst, mich loszuwerden.”

Die Hölle ist real.

Ich kann dem Monster nicht mehr entkommen. Ich dachte, ich sei sicher, als er in Flammen aufging, aber jetzt weiß ich, dass das Böse nicht so funktioniert. Man kann es nicht auslöschen. Du kannst es nicht loswerden. Es ist die mächtigste Krankheit der Welt und wird nicht aufhören, egal wer oder was versucht, es zu vernichten. Das Böse wird vom Tod nicht beunruhigt. Das Böse hat keine Angst vor Gott. Das Böse gibt es seit Anbeginn der Zeit, und es wird bis zum Ende der Ewigkeit bestehen, und es wird dich finden, wenn du ihm in die Quere kommst. Was auch immer mich heimsucht, ist nicht durch verdorbenen Boden oder einen unheiligen Körper gebunden – es ist tief in demjenigen verwurzelt, den es quälen will.

Ich weiß nicht, wie lange Xander überleben wird… oder ob er überhaupt überleben wird. Wenn ich versuche, den Dämon loszuwerden, wird er sich meinen einzigen verbliebenen Sohn holen, und das kann ich ihm nicht zumuten. Nicht, nachdem sein Bruder ermordet wurde. Ich werde alles tun, um ihn zu beschützen, koste es, was es wolle. Keiner von uns beiden hat das verdient, aber ein Teil von mir glaubt, dass er vielleicht verschont wird, wenn ich tue, was der schuppige Mann verlangt.

Ich bin in einer spiralförmigen, absteigenden Welt voller Albträume gefangen. Jeder Tag ist vergiftet von seiner Anwesenheit, der Gestalt, die immer wartet und mich beobachtet. Ich sehe ihn jetzt die ganze Zeit, sogar tagsüber. Er sieht schlimmer aus als je zuvor. Wenn ich ihn nur ansehe, wird mir schon übel. Xander versucht sein Bestes, um damit fertig zu werden, aber ich merke, wie sehr er seinen Bruder vermisst. Es ist ein furchtbares Schicksal, das ein Kind ereilt. Es wird ihn nie verlassen, genauso wie es mich nie verlassen wird. Und das ist das Schlimmste daran: Nicht einmal der Tod wird mich befreien. Wenn ich endlich meinen letzten Atemzug nehme, werde ich nur sein Gesicht sehen, das auf mich herabschaut und darauf wartet, mich in seine Welt zu holen.

Irgendwie ist das schon komisch. Ich habe mich immer gefragt, wie die Hölle wohl aussehen mag. Und jetzt bin ich dort und werde für immer dort sein. Nur ich und der schuppige Mann. Nur ich und mein Gatte.

Nur ich und das Monster, das mich gewählt hat.

 

Original: Samethyst

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"