EigenartigesGeisterKreaturenMittel (10 - 20 Minuten)OrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Ein letztes Mal Süßes-oder-Saures

Es ist wieder soweit. Ich weiß, wie ich Halloween verbringen werde. So wie in den letzten zwei Jahren, als ich langsam ein Bier in der Bar getrunken habe. Ich sehe zu, wie das Glas auf dem glatten Holztresen schwitzt und betrachte es, bis es in meiner Hand warm wird. Ich bin nicht dort, um mich zu betrinken. Ich bin dort, um zu flüchten. Ich will in der Halloween-Nacht nie wieder allein zu Hause sein.

Ich habe dem Hilfssheriff versprochen, dass ich nicht über diese Nacht sprechen werde. Die Stadt brauchte das nicht. Verdammt, ich habe sogar das Video gelöscht.

Aber jetzt, wo Halloween vor der Tür steht, kehrt alles zurück. Nun ja, die Strafverfolgungsbehörden in Kleinstädten scheren sich nicht allzu sehr um das Internet.

Ich wohne in einem kleinen Haus am Ende einer Gasse. Ein weiteres unscheinbares Haus in einer Reihe mit seinen Schwestern. Meistens ein Fertighaus. Weit genügend von den üblichen Verkehrswegen entfernt, um preiswert zu sein, aber nicht so weit, um ländlich zu wirken. Aber nah dran, verdammt nah dran. Ich hatte nicht erwartet, dass an Halloween viele Kinder zum Süßes-oder-Saures-Spielen vorbeikommen würden.

Es ist ein langer Weg und die meisten Kinder haben ihre Körbe längst gefüllt, bevor sie bei mir ankommen. Außerdem mag ich die Ruhe und den Frieden. Früher war Halloween ein guter Abend, um es sich gemütlich zu machen und ein paar klassische Horrorfilme im Fernsehen zu sehen. Ich hatte immer ein paar Tüten mit Süßigkeiten dabei, nur für den Fall, dass es ein paar Kinder tatsächlich bis zu mir schaffen würden, aber meistens hatte ich den Abend ganz für mich allein.

Ich weiß nicht mehr genau, was ich mir an diesem Tag angesehen habe. Wahrscheinlich lag es daran, dass ich ein Feierabendbier getrunken hatte und nach einem Bier zu viel eingedöst war. Ich bin mit einem Schreck aufgewacht. Mein Bier war auf dem Beistelltisch warm geworden und meine Hand war noch immer um die Dose geschlungen. Ich zuckte zusammen, als ich meine Finger auswickelte. Irgendetwas hatte mich geweckt. Der Fernseher dröhnte im Hintergrund und das sinnlose Gefasel des Nachtprogramms flimmerte durch den Raum.

Vielleicht waren es nur ein paar Highschool-Schüler, die nach einer Halloween-Party auf der Straße waren und Lärm machten, der mich aufweckte. Ich überprüfte die Uhrzeit. Nach Mitternacht. Ich war froh, dass ich etwas in die Sicherheit meines Hauses investiert hatte. Nur das Nötigste, wirklich. Eine gute Kamera, die meinen Vorgarten überwacht. Bewegungsgesteuerte Lichter an der Vorder- und Rückseite.

Ich überlegte gerade, ob ich die Unordnung auf der Stelle beseitigen oder die Dose bis zum nächsten Morgen wegschmeißen sollte, als ein lautes Klopfen an der Tür die Stille durchbrach. Die Dose prallte auf den Boden und das warme Bier spritzte mir auf den unteren Rand meiner Trainingshose. Der Schock ließ mich zu betäubt sein, um zu fluchen. Ich hatte die Dose gerade wieder aufgestellt, als das Klopfen erneut ertönte. Das arhythmische Pochen wurde immer ungeduldiger und das Tempo steigerte sich, als ich auf die Tür zuging. Ich lugte über den Rand des Fensters. Ich sah nichts außer meinem blassen Gesicht im Glas. Draußen war es stockdunkel.

Warum funktionierte das Licht nicht?

Das Klopfen verstummte.

Ein Ast, möglicherweise. Oder etwas anderes, das auf die Veranda klopft. Der Spion starrte mich an, die kleine Glaskugel wölbte sich plötzlich mit einem halb verheißenen Schrecken. Ich schluckte. Oder ich versuchte es. Meine Kehle war trocken, das warme Bier auf dem Boden plötzlich einladend.

“Es ist nichts”, sagte ich laut. Ich hoffte, dass das vertraute Echo meiner Stimme an den Wänden mich irgendwie erden würde. Ich ging zur Tür und spähte hinaus, wobei ich nur die orangefarbenen Kegel der Halogen-Straßenlaternen in der Ferne wahrnahm.

Nichts, dachte ich mir und kam mir wie ein Kind vor. Ich atmete tief ein und spürte, wie sich meine Lungen anspannten, dann ließ ich die Luft langsam ausströmen. Dann klopfte es erneut.

Ich drehte mich wieder um und blickte zur Tür. Mein Herz schlug gegen die Innenseite meiner Brust, sein verrückter Tanz spielte den Kontrapunkt zum Klopfen. Es überraschte mich nicht, dass meine Hand zitterte, als ich nach dem Türknauf griff. Unsere Stadt war eine sichere Stadt, weit weg von den Problemen der Großstädte, zumindest hatten wir das in den Zeitungen gelesen. In der Nacht hatten wir nicht viel mehr zu befürchten, als dass unser Müll von den flinken Fingern der Waschbären über den Hof verstreut wurde.

Ich stieß die Tür auf. Das Licht auf der Veranda schaltete sich ein und blendete mich schlagartig. Ich blinzelte die weißen Flecken aus meiner Sicht weg.

Ein paar Kinder standen auf meiner Veranda. Sie mussten neun oder zehn Jahre alt sein. Viel mehr konnte ich nicht erkennen, denn sie trugen die klassische Halloween-Verkleidung: ein einfaches Laken, das über jeden von ihnen drapiert war, mit ein paar ausgeschnittenen Löchern, durch die sie hindurchsehen konnten. Ein paar kleine Körbe für Süßigkeiten durchbrachen die glatten Linien der Laken. Die Zehen von nagelneuen Schuhen lugten unter dem Laken hervor. Ein Junge und ein Mädchen, dachte ich.

“Süßes oder Saures”.

So ein üblicher Refrain. Mit den Worten hatte ich gerechnet, aber nicht mit der Ausführung. Es waren nur zwei Gestalten vor mir, aber ihre Stimmen schienen aus großer Entfernung zu kommen.

“Süßes oder Saures”.

Das Paar sprach wieder. Ich fühlte mich ein wenig unbehaglich angesichts der Verzerrung ihrer Stimmen. Nicht nur die Lautstärke war seltsam, sondern auch, dass sich ihre Stimmen zu vermischen schienen, mit seltsamen Obertönen an den Rändern. Es schien fast so, als ob ein Chor aus zwei Personen zu mir sprechen würde.

“Süßes, denke ich”, antwortete ich. Mehr als alles andere wollte ich die beiden von meinem Haus fernhalten. Die ganze Situation fühlte sich falsch an, die vertraute Fassade der Saison verbarg etwas Tieferes. Etwas Verdorbenes, wie diese kleine Panik, wenn man in eine Frucht beißt und den fehlenden Widerstand spürt, wenn die Zähne in weichem Brei statt in süßem Fruchtfleisch versinken. Einen Moment lang schob ich die Schuld auf den Dunst des Alkohols und den Schlaf, der mein Urteilsvermögen trübte, aber das Adrenalin hatte das alles längst weggefegt. Meine Angst war berechtigt.

Ich drehte mich zum Tresen um, wo ich meine Schlüssel aufbewahrte, und griff nach der Tüte mit den Süßigkeiten, die ich für diese Gelegenheit vorbereitet hatte. Ich hoffte halb, dass die beiden Gestalten weg sein würden, wenn ich zur Tür zurückkehrte. Dass sie nur ein Hirngespinst waren, vielleicht ein Schatten eines Traums, der von billigen Horrorfilmen und kalter Pizza ausgelöst wurde. Ich hatte kein Glück, die beiden hatten sich nicht einen Zentimeter bewegt.

Sie hoben beide ihre Körbe an. Darin befand sich bereits eine Auswahl an Bonbons. Sie hatten einen guten Tag erwischt.

“Es ist ein bisschen spät für euch, oder? Wo sind eure Eltern?”

Die einzige Antwort, die ich bekam, war ein ungeduldiges Schütteln der Körbe und das Rascheln von Bonbonverpackungen. Ich hielt eine Handvoll Süßigkeiten hoch, bereit, sie fallen zu lassen und Feierabend zu machen. Ich erwartete, eine kleine, blasse Hand zu sehen, die sich an den Griff des Korbes klammerte. Stattdessen sah ich den blutleeren, matten Schimmer von Plastik.

Der Korb hing an der Plastikhand einer Art Schaufensterpuppe. Ich war von diesem effektiven kleinen Trick mehr als erschrocken. Ich zuckte mit den Schultern. Vielleicht waren die Stimmen aufgezeichnet worden, eine kleine Technologie, um ein ansonsten traditionelles Kostüm zu verstärken. Ich spürte, wie die Angst dahinschmolz, als ich es mir in meinem Kopf erklärte. Nur ein paar schlaue kleine Kinder, wahrscheinlich mit der Hilfe eines Erwachsenen.

Pfiffig, dachte ich. Das hatte mich für eine Weile in Schwung gebracht.

“Passt auf euch auf”, sagte ich ihnen und ließ die letzten Süßigkeiten in die Körbe fallen. Sie beachteten mich nicht, sondern blieben auf den abgenutzten Holzbrettern meiner Veranda stehen. Ich schloss die Tür hinter ihnen.

Das Fenster verdunkelte sich, als das Licht auf der Veranda ausging. Seltsam, vielleicht hat die Bewegungserkennung aufgehört zu funktionieren. Ein unbändiger Instinkt sagte mir, dass ich dort bleiben und warten sollte. Ich hörte das unverwechselbare Geräusch von Schritten auf der Veranda, als die beiden davongingen.

Doch das Licht blieb weiterhin aus.

Meine Erleichterung wuchs, als die seltsamen Fremden mein Grundstück verließen. Trotzdem passte etwas nicht zusammen. Irgendetwas stimmte nicht. Das Licht funktionierte. Es schaltete sich ein, als es mich entdeckte. Es sah mich. Die Kinder hat es nicht gesehen. Der Sensor funktionierte.

Er war auf dem neuesten Stand der Technik. Passiv-Infrarot. Er erkannte Bewegungen, indem er Temperaturveränderungen feststellte. Wie ein menschlicher Körper. Wie meiner, aber nicht wie der der Kinder. Was auch immer unter diesen makellosen weißen Laken steckte, es war überhaupt nicht warm.

Die Erkenntnis überflutete mich wie ein Eiswürfel, der mir den Rücken hinunterlief. Mein Atem kam in kurzen Stößen. Ich musste es sehen. Ich musste es wissen. Ich konnte meine Hand kaum an die Vorhänge bringen, so sehr zitterten sie. Als ich den Rand des Vorhangs zwischen Daumen und Finger einklemmte, begann der Vorhang wild zu wackeln. Ich füllte meine Lungen und spähte durch das Fensterglas hinaus.

Sie waren immer noch da, kaum zwanzig Meter entfernt. Sie taten nichts. Sie standen einfach nur da, bewegungslos, mit Blick auf die Straße. Als ich sie beobachtete, drehten sie beide ihre Köpfe, sodass sie zwei Paare von unergründlichen Augenlöchern an der Scheibe fixierten.

Es gab keine Möglichkeit. Sie konnten mich auf keinen Fall zum Fenster kommen sehen. Ich musste mir den Handrücken in den Mund stecken und fest zubeißen, um nicht zu schreien.

Sie wussten es. Sie wussten, dass ich da war.

Ich wich vom Fenster zurück und schleppte meine bleiernen Füße über den Teppichboden. Ich konnte nicht glauben, was für eine rohe, animalische Angst die beiden in mir hervorgerufen hatten. Jeder meiner Instinkte sagte mir, dass ich weglaufen sollte.

Fliehen. Hilfe holen. Alles, nur nicht bleiben und in meinem eigenen Haus gefangen sein.

Was sollte ich tun? Die Polizei anrufen und ihr sagen, dass ich Angst vor zwei kleinen Kindern hatte, die Süßes oder Saures spielten? Einen meiner Freunde nach Mitternacht anrufen und ihn bitten, zu mir zu kommen, wie ein kleiner Junge, der nach einem Albtraum ins Zimmer seiner Eltern kriecht? Die Situation war lächerlich. Mein Verstand sagte mir das. Dass es für alles eine rationale Erklärung geben musste. Aber ich konnte mir das leichte, flatternde Gefühl in meinem Magen nicht erklären. Ich konnte den Kloß in meinem Hals nicht rational erklären. Sie hatten nur drei Worte zu mir gesagt, in diesen unheimlichen Tönen. Aber wer wusste schon, wie kalt diese Lippen waren?

Ich schloss die Tür zur Küche, das Geräusch hallte durch das leere Haus. Ich drehte meinen Stuhl so, dass ich zur Haustür blickte. Und dann wartete ich mit zitternden Knien auf den Sonnenaufgang.

Irgendwann während der langen, kalten Wartezeit musste ich eingeschlafen sein. Ich wagte es nicht, mich von meinem Stuhl zu erheben und war wie gelähmt vor Angst, dass eines dieser verhüllten Kinder an meinem Fenster oder, noch schlimmer, hinter mir auftauchen könnte. Aber selbst diese manische Energie schwand, als die Nacht zu Ende ging.

Ich wurde durch ein höfliches Klopfen an der Haustür geweckt. Ich setzte mich kerzengerade auf und fiel fast von meinem Stuhl. Ich taumelte zur Tür, ein Hauch des Schreckens von vor ein paar Stunden lag noch in der Luft. Ich warf erneut einen Blick durch das Guckloch. Diesmal sah ich in das gut geschrubbte Gesicht eines unserer städtischen Hilfssheriffs. Wir waren zusammen zur Schule gegangen, es war diese Art von Kleinstadt, in der man fast jeden in seinem Alter kennt, wenn er dort eine Vorgeschichte hatte. Er war ein aufrichtiger Mann, hart aber fair.

“Guten Morgen, Officer.”

“Guten Morgen”, antwortete er. Der säuerliche Blick auf seinem Gesicht verriet mir, dass es alles andere als das war.

Seine Nase zuckte, als er den schalen, sauren Biergeruch einatmete, der in der Morgensonne auf dem Boden dampfte. “Hatten Sie gestern eine gute Nacht?”

Ich dachte an die Nacht davor zurück. “Nein, hatte ich nicht.”

Der Gesetzeshüter erkannte schnell den flüchtigen Schatten des Zweifels auf meinem Gesicht. Er machte seinen Vorteil deutlich. “Erklären Sie mir bitte, warum Sie die beiden Schaufensterpuppen aus dem Laden gestohlen, sie verkleidet und auf Ihren Rasen gestellt haben?”

Er wich zur Seite und hinter seiner türfüllenden Masse sah ich zwei vertraute Gestalten auf meinem Rasen. Meine Lunge füllte sich nicht mit Luft. Sie waren immer noch da. Sie waren schon die ganze Zeit da.

“Alles klar, Kumpel?” Der große Mann beugte sich vor, versperrte mir die Sicht und stützte meine Schulter mit einer seiner starken Hände.

Ich streifte seine Hand ab und stürmte in den Hof, ohne Rücksicht auf den eiskalten Tau an meinen nackten Füßen. Die beiden standen da, die Laken zwischen ihnen zusammengezogen.

Sie hielten Händchen. Die beiden hielten sich an den Händen.

Ich legte meine Handfläche behutsam auf den Kopf desjenigen, der mir näher war. Hart. Ich fühlte hartes Plastik. Ich riss das Laken mit einer sanften Bewegung weg. Ich stieß einen erstickten Schrei aus, als ich in die leeren grünen Augen einer Kinderpuppe starrte.

Ich wich zurück. Zu schnell. Ich landete auf meinem Hintern im kalten Gras, kratzte und krabbelte rückwärts, bis ich gegen die massiven Beine des Sheriffs hinter mir stieß. Er hatte mein Unbehagen vorhin schnell erkannt, und ebenso schnell bemerkte er meine aufrichtige Ängstlichkeit. Er hievte mich wieder auf die Beine und half mir zurück in mein Haus.

“Würden Sie mir bitte sagen, was das alles sollte?” Er hatte mich auf dem Bürostuhl vor meinem Computer abgesetzt. Ich versuchte es, aber ich konnte die Worte nicht herausbringen.

Der Hilfssheriff seufzte, ließ sich auf meiner Couch nieder und rümpfte die Nase über die leeren Bierdosen auf dem Beistelltisch. Er lehnte sich vor. “Der erste Anruf am Morgen nach Halloween und ich verfolge einen beschissenen Einbruch in einen Laden mitten in der Stadt. Sie sind verkatert und haben eine Scheißangst vor einem verdammten Paar Puppen in Ihrem Vorgarten. Was ich weiß, ist, dass jemand in einen Laden eingedrungen ist, die Scheibe eingeschlagen hat und Laken und ein paar Schaufensterpuppen gestohlen hat. Wieder diese verdammten Kinder. Außer dem Glas…”

Die Falten auf seiner Stirn vertieften sich. Ich sah, wie sein Adamsapfel auf und ab wippte. “Das Glas war nur außerhalb des Ladens. Verdammte Sache. Sie haben doch eine Kamera in Ihrem Garten, oder?”

Ich nickte, ohne zu verstehen.

“Wie wäre es, wenn Sie mir weitere zehn Minuten Ihrer Zeit schenken? Wir gehen das Filmmaterial durch. Ich sehe, wer diese Dinger auf Ihrem Rasen platziert hat, und dann bin ich aus Ihrem Leben verschwunden, hoffentlich für immer.”

Ich drehte mich zu meinem Computer um und rief die gespeicherten Videos auf meiner Festplatte auf. Sie wurden alle per Wi-Fi übertragen. Praktisch, für die Zeit, in der ich die Kameras gekauft hatte.

“Legen Sie einfach doppelte Geschwindigkeit rückwärts ein. Wir werden noch früh genug sehen, wer sie dort abgestellt hat.”

Ich betätigte die Taste für die Rückwärtswiedergabe und steigerte die Geschwindigkeit. Ich sah, wie die beiden vom Haus zum Rasen und wieder zurück huschten. Dann zogen sich die ersten Sonnenstrahlen aus dem Gras zurück und bedeckten die beiden Gestalten, bis sie wieder in der Dunkelheit waren. Die beiden standen die längste Zeit regungslos da.

Als sich die beiden Gestalten ganz von alleine in einer ruckartigen, schwankenden Bewegung von meinem Rasen zurück zu meiner Haustür bewegten, tanzte der Cursor ein wenig in der Ecke des Bildschirms, als das Zittern zurückkehrte, stärker als zuvor. Das scharfe Zischen hinter mir verriet mir, dass ich mit meinem Unbehagen nicht alleine war.

Ich erschauderte, als ich mich selbst auf dem Bildschirm sah, so nahe bei den beiden Abscheulichkeiten, die ich ihnen jeweils eine Handvoll Süßigkeiten gab. Ich verlangsamte die Aufnahme wieder auf normale Geschwindigkeit. Auf dem Bildschirm sah ich, wie ich ins Haus zurückkehrte, um die Süßigkeiten zu holen. Die beiden Gestalten standen dort, teilnahmslos. Wie eine Einheit fixierten sie beide die dunklen Augenlöcher auf den Laken der Kamera. Da war noch etwas anderes unverkennbar. In den Laken war ein leichter Puls zu spüren, eine kleine Wellenbewegung.

Die Schaufensterpuppen atmeten.

“Ich habe genug gesehen.”

Ich drehte mich um und blickte den Hilfssheriff an. Sein Gesicht war so weiß wie die Laken der verhüllten Figuren auf dem Bildschirm, die Hand fest um den Griff seiner Pistole. Das machte mir von allen Dingen am meisten Angst. Ein Symbol für Recht und Ordnung, der das Schlimmste miterlebt hatte, was unsere kleine Gemeinde bot, genauso verängstigt wie ich und bereit, in meinem Haus eine Waffe zu ziehen. Ich schloss das Fenster mit einem Klicken und erhob mich.

Ich ging hinüber zu meinem Schrank. Ich holte ein paar Becher und eine Flasche von dem guten Zeug heraus. Die Flasche gab ein paar befriedigte Schlucke von sich, als ich den reichhaltigen goldenen Whiskey in die Gläser schüttete. Ich stellte eines vor dem anderen Mann ab und nahm einen Schluck aus meinem Glas.

Ein Gesetzeshüter kann seinen Job verlieren, wenn er im Dienst trinkt. Der Hilfssheriff zögerte nicht, als er sein Glas zur Hälfte geleert hatte. Er sah mich nicht an, als er sprach.

“Meine Großmutter stammte nicht von hier. Sie kam aus dem alten Land, von jenseits des Meeres. Sie hasste Halloween. Sie sagte, dass es in dieser Nacht Dinge gibt, die nicht das Licht der Welt erblicken sollten. Eine Nacht im Jahr, so erzählte sie mir, eine einzige Nacht lang, wurden einige Dinge losgelassen. Die Süßigkeiten und Kostüme waren eine neue Sache. In der Vergangenheit haben sich die guten Menschen an Allerheiligen bekreuzigt und gebetet und sind zu Hause geblieben. Was auch immer auf dieser Aufnahme ist, es ist nicht das, was unsere Stadt braucht, verstehen Sie?”

“Dumme High School Kids”, sagte ich, während die Lüge in meinem Mund Gestalt annahm. “Sie machen nur Unsinn.” Die Lüge nahm Gestalt an und wirkte glaubwürdig. Das würde die Erklärung sein. Niemand musste den dunklen Kern dieser Geschichte erfahren.

“Und Ihre Kamera hatte an diesem Abend technische Probleme.”

“War nie ein gutes Stück Equipment. Ich habe es noch in derselben Woche bereut, sie gekauft zu haben.”

Er streckte seine Hand aus und wir schüttelten sie. Und ich habe mein Wort bis heute gehalten.

Es gibt keinen guten Grund, warum ich mein Versprechen gebrochen habe. Bis zu dieser Nacht hatte ich noch nie wahre Angst gekannt, aber ich spiele sie in meinem Kopf immer wieder ab. Die Aufnahme ist natürlich schon lange gelöscht, aber jedes Detail dieser Nacht hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt. Ich erinnere mich an die Furcht, aber ich kann mich nicht an eine einzige Handlung erinnern, mit der die beiden mich bedroht hätten. Unheimlich, unnatürlich, aber ohne einen Tropfen Bosheit.

Es ist bald Halloween. Ich weiß, wo ich in dieser dunklen Nacht sein werde. Auf den Straßen treiben sich Dinge herum, die dort nichts zu suchen haben. Die Masken und Kostüme sind nicht immer für die Kinder da. Manchmal dienen sie auch den Erwachsenen. Zu unserem eigenen Schutz.

Nachdem der Hilfssheriff gegangen war, sah ich mir das Video an, vorwärts, nur einmal. Ich erinnere mich, wie ich die beiden Gestalten auf meinem Rasen sah, wie sie langsam ihre Hände nach oben streckten, sie unter den Laken festhielten und darauf warteten, dass die Sonne aufging.

Dinge, die es auf dieser guten Erde nicht geben sollte. Aber manchmal, nur manchmal, wollen sie einfach nur die einfachen Dinge.

Zum Beispiel ein letztes Mal Süßes oder Saures.

 

 

Original:  L. Chan 

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"