ClassicEigenartigesKreaturenMittelOrtschaftenÜbersetzungen

Ich überlebte einen “Backroom”

Das Anwesen der alten Frau

Ich habe eine Vorliebe für liminale Räume. Auf YouTube findet man viele Videos mit entsprechenden Darstellungen. Bevor ich wusste, was “liminal” bedeutet, war ich schon von dieser Idee begeistert. Um es so einfach wie möglich auszudrücken, beschreibt die Definition von liminal die Anfangs- oder Übergangsphase eines Verfahrens. Es handelt sich auch um die Begrenzung einer Schwelle, der Veränderung und Innovation, Räume, in denen alles möglich scheint und die sich ständig im Wandel befinden.

Der liminale Zustand ist kein fester, sondern ein fluktuierender Schwebezustand. Sucht mal bei Google nach “liminal spaces”. Es ist einfacher, wenn du eine Vorstellung davon hast, wie das aussieht. Nur zu, ich warte …

Hast du jetzt eine bessere Vorstellung davon, was ich meine? Ich schätze, ich identifiziere mich am meisten mit der Stille und der Fremdartigkeit dieser Orte. Normalerweise gibt es keinen Ausgang, den man sehen kann, sie sind leer, und die meisten haben ein überwältigendes nostalgisches Gefühl. Es ist, als wären wir schon einmal an diesen Orten gewesen.

Der Anblick eines Wohnzimmers ohne Möbel und mit einem grünen Teppich im Stil der 80er Jahre spricht einige von uns an, denn ich bin mir sicher, dass die meisten von uns schon einmal eine Wohnung eines Freundes hatten, die so aussah, oder dass es vielleicht ihr eigenes Haus war.

Wenn man eine Bildersuche nach liminalen Räumen durchführt, tauchen eine Menge Flure auf. Ich bin mir sicher, dass nicht viele von uns Flure in ihrem Zuhause hatten, aber du warst bestimmt schon in ein oder zwei Hotels, oder? Sie sind vertraut, aber … etwas unheimlich. Das ist das beste Beispiel für liminal, es ist ein Übergangsbereich. Ein Korridor führt dich irgendwohin. Aber wenn man den Ausgang nicht sofort sehen kann, ist das manchmal wirklich beunruhigend.

Die Angst vor diesen Orten hat etwas, das mich reizt. Versteht mich nicht falsch, ich liebe die Nostalgie, aber Angst ist das, was mich antreibt. Die Angst hält einen am Leben. Je tiefer ich in die liminalen Räume eingetaucht bin, umso tiefer bin ich in den Kaninchenbau hinabgestiegen. Ich lebe jetzt hier. Ich suche es.

Ganz genau, ich suche das, wovor ihr zu viel Angst habt.

Ich war in den Backrooms – und habe überlebt. Beim ersten Mal wusste ich nicht einmal, was passierte. Ich hatte keine Ahnung, dass ich überhaupt dort war. Nachdem ich begriffen hatte, was geschehen war, und wie viel Glück ich hatte, wurde ich abhängig. Glaubst du, es ist schwer, wieder in die Realität zurückzufinden? Dann versuch es doch mal ein paar Dutzend Mal.

Das ist mir das erste Mal passiert:

Vor drei Jahren war ich stellvertretender Sheriff in einer der größeren Städte der USA. Zu diesem Zeitpunkt war ich der Einheit für digitale Überwachung zugewiesen. Wir montierten und überwachten Sender oder elektronische Fußfesseln. Jeder Beamte hatte 30 bis 40 Fälle zu bearbeiten. Wenn ein Straftäter das Glück hatte, eine Fußfessel als Teil seiner Kautionsbedingungen zu erhalten, mussten wir die mit der Fußfessel verbundenen Regeln durchsetzen.

In der Regel klappte das gut, und die meisten hielten sich an die vom Gericht verhängten Ausgangssperren oder Hausarrestregeln. Einige Männer und Frauen wurden mit einer Alkohol-Fessel ausgestattet. Dabei handelt es sich um einen tragbaren vorläufigen Atemtest, in den man fünfmal am Tag pusten muss, um zu beweisen, dass man keinen oder nur wenig Alkohol zu sich genommen hat. Diese Tests werden hauptsächlich bei Delikten wie Trunkenheit am Steuer durchgeführt. Den Teil kannst du sicherlich selbst ergründen.

Ich arbeitete an meinem Schreibtisch, überwachte meine Fälle, erledigte Papierkram, was auch immer mein tägliches Arbeitsleben ausmacht. Einer meiner Partner, “C”, ging auf mich zu und ließ eine Akte auf meinen Schreibtisch fallen.

“Äh, was ist das?”, fragte ich ihn und erhob meinen Blick von meinem Stapel Arbeit.

“Der Name ist nicht wichtig, sie hat einige Schläge verteilt, kann sie nicht orten, ich kenne ein paar Areale, an denen sie sein könnte. Willst du mit mir nach ihr suchen?” antwortete mein Partner knapp, um nur die wichtigsten Fakten zu nennen, da er allgemein der Typ war, der keine unnützen Details erwähnte. Einer der Gründe, wieso die Arbeit mit ihm so wichtig war.

Das ist ebenfalls ein weiterer Teil unserer Arbeit, der immer wieder spannend ist. Wenn jemand versucht, sein Gerät abzuschalten oder seinen vom Gericht auferlegten Pflichten nicht nachkommt, suchen wir nach dem Täter. Wir nennen sie “Absconderer”. Oder einfach gesagt-Flüchtige. Bei uns in der Wache gebrauchen wir für diese Leute den lateinischen Begriff “Abscondo”, da dies auch das Wort für “verbergen” und “fliehen” ist, also ein sehr zutreffendes Verb, wenn du mich fragst. Da Alkohol-Fesseln nicht mit einem GPS-Element ausgestattet sind, müssen wir einiges an Arbeit investieren, um sie zu finden.

Wie bereits erwähnt, hatte die gesuchte Straftäterin schon seit einiger Zeit keinen Alkoholtest mehr gemacht. Er tätigte einige Anrufe, um herauszufinden, wo sie sich zuletzt aufgehalten hatte. Dort haben wir angefangen. Die Zielperson befand sich an einem Ort im Südwesten von Detroit, einer nicht sehr beliebten Gegend. Es war etwa 20.00 Uhr abends im Spätherbst. Das heißt, es war kalt und dunkel. Schwierige Bedingungen, um eine Suche nach jemandem zu starten.

Als wir an dem möglichen letzten bekannten Aufenthaltsort vorfuhren, blickten wir auf ein Haus, das für die Gegend untypisch aussah. Der Südwesten war bekannt für seine Häuser im Ranch-Stil mit einem Schlafzimmer. Dieses Anwesen wirkte wie etwas aus der Serie “Spuk in Hill House”. Es war gepflegt, vielleicht ein Haus mit drei Schlafzimmern und drei Bädern. Der Rasen war sehr schön. Die Außenlaternen waren zwar hübsch, hatten aber auch etwas Vorahnendes.

Als wir uns der Haustür näherten, beschlich mich ein ungutes Gefühl. Ich stellte mich an der Ecke des Hauses auf. Mein Partner C. begab sich zur Haustür. Wir klopften an und gaben uns als Mitarbeiter des Sheriffs zu erkennen, woraufhin sich die Tür langsam öffnete. Eine Dame steckte langsam ihren Kopf heraus. Seltsamerweise richtete sie ihren Blick auf mich, nicht auf meinen Partner, der direkt vor der Tür stand.

Ihr Gesicht werde ich niemals vergessen. Es war menschlich, das kann man nicht bestreiten. Aber es sah aus wie … Pappmaschee. Dazu noch eine lange, struppige Perücke. Ich konnte wirklich nicht sagen, ob sie schwarz, weiß, asiatisch oder sonst was war. Ihre Haut hatte einen schimmernden Glanz. Aber die Farbe war ein unangenehmes Grau.

Mein Partner fuhr mit der Mission fort. “Ma’am, wir sind vom Sheriff Department. Ist Camilla hier?” Endlich wandte sie ihren Blick von mir zu meinem Partner. Ihre toten schwarzen Augen starrten C einen Moment lang an, bevor sie schließlich sprach. “Camilla? Ja, ja, sie ist hier.” Und mein Partner betrachtete mich mit einem “Worauf zum Teufel haben wir uns da eingelassen?”.

“Okay, toll, also dürfen wir hereinkommen und mit ihr reden,” fragte C im Anschluss.

Ohne eigentlich zuzustimmen, winkte uns die vermeintliche Hausbesitzerin herein und wendete sich um. Ich bahnte mir hinter meiner Partnerin einen Weg hinein. Während C mit der fremden Frau sprach, fiel mir sofort ein Geschäftsbuch auf, das auf einem älteren Schreibtisch direkt vor der Tür lag. Es enthielt mehrere Einträge von Personen, die anscheinend Hausmeister waren. Die Personen trugen ihren Namen ein, wann sie ankamen und wann sie wieder gingen, sowie eine Zusammenfassung ihrer Tätigkeiten. Wie ich vermutete, waren diese Leute eine Art Hausmeister. Diese Dame konnte sich offensichtlich nicht mehr selbst versorgen und brauchte Hilfe von einer Pflegekraft zu Hause. Ich klopfte meinem Partner leise auf die Schulter und zeigte ihm das Buch.

Der Name der Person, die wir suchten, tauchte mehrmals in dem Buch auf, obwohl sie sich an dem Tag, an dem wir hier waren, nicht eingetragen hatte. Wir wussten nicht so recht, wie wir weiter vorgehen sollten, und sprachen darüber, diesen Ort zu durchsuchen. Zu diesem Zeitpunkt spürte ich verspürte eine Erschütterung an meinem Bein. Während wir uns unterhielten, schienen wir beide die Dame zu vergessen, mit der wir gerade sprachen. Als ich nach unten blickte, sprang ich ein wenig zurück und sah die fremde Frau auf allen Vieren zu meinen Füßen. Sie sah langsam zu mir auf. “Camilla …”, war alles, was sie sagte. Und mehr würde sie nicht sagen. Lauter und lauter. Camilla … Camilla … CAMILLA. Sie schrie geradezu. Sie robbte auf ihrem Hintern herum und benutzte ihre Arme, um ihren Körper auf dem Boden zu bewegen. Wir waren nun völlig verblüfft. “Okay, Mann, lasst uns das Haus räumen, wenn wir sie finden, finden wir sie”, sagte C.

Wir beide erkannten, dass die Situation aus dem Ruder gelaufen war, aber wir begannen, das Haus zu durchsuchen. Die ganze Zeit über schrie diese Frau nach Camilla, ohne jemals wieder auf die Beine zu kommen, und folgte uns einfach auf dem Boden. Es war etwa 21.00 Uhr, und es war bereits stockdunkel draußen.

Im Inneren des Gebäudes brannte nur ein Licht. Es gab keine Fernsehgeräte oder andere elektronische Gegenstände. Das Haus machte einen seltsamen Eindruck. Der Grundriss des älteren Heims hatte etwa vier Schlafzimmer und zwei Stockwerke. Jedes Mal, wenn ich einen Raum verließ, schwor ich, dass ich mich in einem Teil des Hauses befand, den ich eben noch nicht betreten hatte. Wenn ich einen Flur überquerte, befand ich mich scheinbar in einem anderen Teil des Hauses, als hätte ich eine Dimensionslücke oder so etwas betreten. Manchmal war die Frau direkt hinter mir, ohne einen Laut von sich zu geben.

Langsam fragte ich mich, wie das alles möglich war. Schließlich gelangten wir beide in das Obergeschoss, das wie ein normales Stockwerk mit Schlafzimmern oder vielleicht einem Badezimmer am oberen Ende der Treppe aussah. Als wir die Tür öffneten, rührte sie sich nicht. Es schien, als wäre sie irgendwie versiegelt worden. Als wäre sie überstrichen worden, und die Farbe war in den Nähten der Tür eingetrocknet.

Nachdem wir uns ein wenig mehr Mühe gegeben hatten, öffnete sich die Tür und offenbarte einen Dachboden, keine Schlafzimmer. Falls du dich an den Film “Paranormal Activity” erinnerst, bei dem der Mann ein Bild seiner Frau als Kind in der Isolierschicht findet: Genau so sah es aus. Dort gab es nichts außer Stauraum, Isolationsmaterial und einer älteren Glühbirne, an der eine Schnur hing. Die Frau saß einfach am Fuß der Treppe und beobachtete uns, wobei sie gelegentlich nach Camilla verlangte.

Nach einer gefühlten Stunde, in der wir das Haus wiederholt durchsuchten und Räume betraten, von denen ich schwor, dass ich sie gerade verlassen hatte, gaben wir auf und machten uns vom Acker. Die Frau stand nun direkt vor der Tür und starrte uns an, als wir das Haus verließen. Nachdem wir die Zentrale angerufen und das Anwesen geräumt hatten, waren wir nur knapp 20 Minuten dort gewesen. Es fühlte sich jedoch so an, als wären wir weit über eine Stunde oder zwei dort gewesen.

Die Tatsache, dass es spät in der Nacht war, die Frau, die Camillas Namen rief und auf Händen und Knien kroch, die Tatsache, dass sie leise hinter mir auftauchte, obwohl ich keine Bewegung von ihr vernommen hatte, oder die Tatsache, dass sie an der Tür stand und uns anstarrte, als wir das Haus hinter uns ließen, beunruhigten mich am meisten. Wir kehrten nicht in dieses Haus zurück.

Wir haben niemandem die wahre Geschichte erzählt, was passiert war. Erst viel später wurde mir klar, dass ich in einer Art “Backroom” war. Und vermutlich auch mein Partner. Es grenzt an ein Wunder, dass wir beide überlebt haben. Irgendwann habe ich eine Zimmertür geöffnet und war draußen. Und mein Partner stieß hinter mir mit mir zusammen. Wir griffen beide nach unseren Waffen und sahen, dass die “Bedrohung” der jeweils andere war.

“Ich habe da draußen schon alles abgesucht”, sagte er. Ich war verwirrt, ließ es aber auf sich beruhen. Ich verstand nicht, was wir hier taten.

Das war der Beginn meiner Faszination für die liminale Welt. Danach begann ich die Suche nach einer solchen Umgebung wieder aktiv aufzunehmen. Ich fand sie viele Male.

Ich kündigte meinen Job bei den Sheriffs. Nun bewege ich mich jetzt auf der ätherischen Ebene, die als Backrooms bekannt ist. Die Hauptebenen sind bezwungen, ich habe sogar einige Nebenebenen gefunden. Außerdem habe ich Handel getrieben und einige großartige Entdecker getroffen. Ich kann es niemandem gegenüber zugeben, aber ich habe versucht, das ursprüngliche Haus zu finden, das mich zu meiner ersten Backroom-Erfahrung geführt hat. Bisher konnte ich es immer noch nicht finden, aber ich weiß, dass es dort draußen ist.

Ich werde für den Rest meines Lebens auf Reisen sein, bis ich es wieder sehe.

In dieser Welt oder in der nächsten.

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"