EigenartigesKrankheitenKreaturenLangOrtschaftenÜbersetzungen

Kleine Sally

Das Heim für besondere Kinder

Im Norden von Pennsylvania gibt es ein Waisenhaus in einer kleinen Stadt, die so isoliert vom Rest der Welt ist, dass sie so gut wie gar nicht existieren könnte. Warum in Gottes Namen jemand beschlossen hat, hier “Dawsons Heim für besondere Kinder” einzurichten, werde ich wohl nie verstehen. Aber ohne jede andere Perspektive im Leben werde ich hier festsitzen, bis ich meinen letzten Atemzug getätigt habe.

Versteh mich nicht falsch, ich bin jetzt schon seit über zehn Jahren hier und würde nie wieder weggehen. Wenn ich auch nur einem einzigen der Kinder eine bessere Zukunft ermöglichen kann, hat sich der Schmerz gelohnt. Doch die Kinder, die sie hierherschicken, sind nicht unbedingt gewöhnlich.

Sie werden vor unserer Haustür ausgesetzt und von ihren Familien zurückgelassen, ohne dass sich jemand um sie kümmert. Normalerweise wandern sie von Waisenhaus zu Waisenhaus und verhalten sich so, dass ihre Betreuer sie nicht verstehen können. Es ist nicht so, dass sie schlechte Kinder sind, sondern eher seltsam … Es ist eine wankelmütige Angelegenheit, Wesen zu beschreiben, die sich nicht an die Gesetze der Wissenschaft und der Physik halten.

Für viele mögen diese Kinder wie Fabelwesen klingen oder einfach wie wahnhafte Geschichten, die jemand erzählt, der an einer Geisteskrankheit leidet. Ehrlich gesagt, war das auch mein erster Eindruck. Aber dann zeigten sie mir Sheila, das Mädchen, das nie gealtert ist. Seit Generationen lebte sie im Alter von zehn Jahren, aber selbst ihr Verstand wurde nicht reifer, weil ihr Gedächtnis an ihrem Geburtstag immer wieder ausradiert wurde und sie sich in einem ewigen Kreislauf befand, der nie endete.

Selbst sie konnte mich nicht überzeugen. Als Nächstes zeigten sie mir Alexander. Er war ein Junge ohne Gesicht, der mit makelloser Haut geboren wurde, die jedes Merkmal seines Kopfes ersetzte. Wie er atmen konnte, wie er durch das Haus lief, ohne gegen jegliche Wände zu stoßen, war ein erstaunliches Kunststück. Es war, als hätte er Augen, eine Nase und einen Mund, aber er konnte nicht sprechen. Als ich dort ankam, war er bereits seit drei Jahren dort und konnte mit niemandem effektiv kommunizieren.

Dann gab es weniger schwere Fälle, wie Daniel. Er sah aus und verhielt sich wie ein normales Kind, aber immer, wenn er krank wurde, steckte sich jede einzelne Person im Waisenhaus mit genau der gleichen Krankheit an, auch wenn sie nicht infektiös war. Oder James, der einfach eine Sprache sprach, die noch nie jemand gehört hatte, und unfähig war, etwas auf Englisch zu lernen.

Kein einziger von ihnen war böse, und sie waren ganz sicher nicht die Monster, die man mir weismachen wollte. Sie waren nur Opfer verschiedener Flüche, die ihnen von einem gefühllosen Universum auferlegt wurden. Ich wollte ihnen so gerne helfen, ihnen eine Chance auf ein Leben geben, aber mit jedem Jahr, das verging, starben sie – entweder an ihrem eigenen Fluch oder an dem der anderen. Diejenigen, die einen frühen Tod fanden, wurden schnell durch neue, vernachlässigte Kinder ersetzt.

Nach meinem ersten Jahr in Dawsons Heim wollte ich mit jeder Faser meines Seins gehen. Ich hatte zu sehr versucht, den Kindern zu helfen, aber es ging einfach nicht. Obwohl ich nicht einmal genug Geld für ein Busticket besaß, war alles in die Hilfe für die Kinder geflossen. Trotzdem musste ich hier raus, um ein neues Leben zu finden, ehe ich mich in den Selbstmord flüchtete.

Aber dann traf ich die kleine Sally.

Sie war ein wunderbares Mädchen, ein perfektes kleines Kind, das zufällig vor unserer Tür stand. Ich war derjenige, der sie fand, als sie in schmutziger Kleidung vor dem Waisenhaus herumirrte, nachdem sie tagelang durch die Straßen gezogen war. Ohne zu zögern, nahm ich sie mit ins Haus, gab ihr zu essen und neue Kleidung. Sie war erst sechs Jahre alt, doch sie war ausgesprochen dankbar, höflich und weit über ihr Alter hinaus intelligent.

Als ich ihr eine Schüssel mit heißem Eintopf vorsetzte, starrte sie nur darauf und wartete auf die Erlaubnis, mit dem Essen beginnen zu dürfen. Mir brach sofort das Herz, als ich den Hunger in ihren Augen bemerkte, aber sie saß nur untätig da und wartete darauf, dass ich ihr sagte, dass es in Ordnung sei. Als ich ihr grünes Licht gab, verschlang sie die Schüssel regelrecht, woraufhin ich ihr eine zweite Portion gab.

Ich versuchte, ihren Namen herauszufinden, aber sie konnte sich nicht erinnern. Sie wusste nur, dass ihre Eltern sie “Kleine Sally” genannt hatten, aber wo sie hingegangen waren, verstand sie nicht.

Nach dem Essen sprach sie einfach darauf los. Sie erzählte nicht, was mit ihr passiert war, bevor wir sie fanden, sondern eher von ihren Lieblingstieren, dem Kletterbaum in ihrem Garten und dem Spielplatz in der Nähe ihrer Schule. Ich tat mein Bestes, um die Hinweise zu entschlüsseln, aber in ihrem jungen Alter gab sie mir nicht viele Anhaltspunkte.

Langsam dämmerte mir, dass derjenige, zu dem sie gehörte, sie vielleicht nicht haben wollte.

Als ich sie wieder nach ihren Eltern fragen wollte, schwieg sie. Sie weigerte sich schlichtweg, über sie zu sprechen, aber aufgrund der blauen Flecken und der unterernährten Gestalt vermuteten wir Missbrauch. Trotz alledem war sie das perfekte Kind, und obwohl wir nicht ganz herausfinden konnten, was mit ihr geschehen war, freuten wir uns, sie an unserer Seite zu haben.

Außerdem glaubte ich beinah, dass sie nicht mit seltsamen Fähigkeiten verflucht war. Zumindest bis zu der ersten Nacht, die sie bei Dawsons verbrachte.

Wir geben den Neuankömmlingen in der ersten Nacht immer ein separates Zimmer, um sie an die neue Umgebung zu gewöhnen. Mit Sally hatten wir nicht gerechnet, und wir wollten sie unbedingt in unsere große Familie integrieren, sobald der Morgen graute. Sie brauchte nur Zeit.

Als der Tag der Nacht wich, führte ich sie in ihr provisorisches Zimmer. An den Wänden hingen die Zeichnungen der anderen Kinder, von denen jedes an seinem ersten Tag bei uns sein eigenes Kunstwerk geschaffen hatte. Ich erklärte Sally, dass sie alles zeichnen dürfe, was ihr in den Sinn käme, eine nützliche Übung für uns, um herauszufinden, wie ihr Verstand funktionierte, aber auch, um sie zu entspannen.

Diese Idee schien ihr zu gefallen, und so ließ ich sie für die Nacht allein.

In dieser Nacht fühlte ich mich zum ersten Mal seit Monaten wieder einigermaßen glücklich. Ich hatte das Gefühl, endlich die Chance zu haben, jemandem zu helfen, ihn in die reale Welt zu bringen, eine Aufgabe, die über das bloße Überleben hinausgeht.

Doch trotz meiner Begeisterung für unser neues Familienmitglied gönnte mir der Schlaf nicht die nötige Ruhe. Meine Träume verwandelten sich rasch in Albträume, gefüllt mit Sorgen und unbestimmten Bildern des Todes. Ich wusste, dass die Bilder, die ich sah, nicht real waren und ließ mich mit einem Hauch von Klarheit zurück, doch ich konnte nicht aufwachen, bis der Wecker mich schließlich in die Wirklichkeit zurückholte.

Völlig erschöpft wollte ich nach Sally sehen, um zu erfahren, wie es ihr in ihrer ersten Nacht ergangen war. Als ich die Tür öffnete, wurde ich von einer völlig neuen, mit Papier bedeckten Wand begrüßt. In einer einzigen Nacht hatte sie knapp hundert neue Zeichnungen angefertigt, und sie waren gar nicht mal so uninteressant. Die meisten von ihnen waren malerische Zeichnungen des Waldes, und zwar immer bei Sonnenuntergang.

“Sally, hast du das alles gemacht?”, fragte ich schockiert.

Sie nickte und schenkte mir ein sanftes Lächeln. “Ja, ich kann nicht schlafen.”

Das war eine merkwürdige Antwort, da sie keineswegs müde aussah. Sie war so frisch wie in der Nacht zuvor. Ich setzte mich neben sie, während sie zu ihrer nächsten Zeichnung überging, die eine Prinzessin darstellte, die auf einem Drachen über die Baumkronen ritt.

“Du magst Bäume, hm?”, fragte ich, ohne zu wissen, was ich sagen sollte.

“Mhm”, stimmte sie begeistert zu.

Dann wandte ich mich mit meinen Fragen wieder an sie, weil sie sich nicht ausruhen konnte.

“War etwas mit dem Zimmer nicht in Ordnung? Konntest du deshalb nicht schlafen?”

“Nein, ich kann nur nicht besonders gut schlafen.”

“Was meinst du?”

“Ich weiß es nicht. Wenn ich schlafe, habe ich schreckliche Träume. Sie sind noch schlimmer als die Träume, die du hattest.”

Ihre letzte Aussage hat mich verblüfft. “Meine Träume?”

Sie legte ihre Buntstifte auf den Boden und sah zu mir auf. Ihre Augen durchbohrten mich, und ich konnte einen Hauch von Mitgefühl in ihnen erkennen.

“Du hattest Angst, ich habe es gesehen.”

“Woher wusstest du, dass ich schlechte Träume habe?”

“Ich sehe immer die Träume anderer Leute, aber nur die schlechten. Und wenn ich schlafe, habe ich sie auch.”

“Albträume?”

Sie nickte.

An diesem Tag wurde uns klar, wie besonders Sally wirklich war. Sie war das Mädchen, das fast nie schlief, und so war es kein Zufall, dass sie vor unserer Haustür landete. Sie war eine Ausgestoßene, verlassen wie alle anderen Kinder.

Allerdings war ihr Fluch im Vergleich zu vielen anderen sehr milde. Anstatt ihr zu helfen, mit dem Fluch fertig zu werden, wollte ich ihr beibringen, ihn anzunehmen und stolz darauf zu sein, wer sie war. Das war eine Lektion, die ich den anderen immer beizubringen versuchte: sich selbst zu akzeptieren, oder zumindest die Dinge, mit denen sie nicht geboren worden waren.

Ich erzählte ihr, dass sie etwas Besonderes ist, genau wie die anderen Kinder, und das schien ihre Stimmungslage zu verbessern. Sie war glücklich, als wäre sie zum ersten Mal in ihrem ganzen Leben nicht allein. Sie umarmte mich und gemeinsam gingen wir los, um sie den anderen Kindern vorzustellen.

Am Ende brauchte Sally kein Bett zum Schlafen, denn sie konnte einfach wach bleiben. Trotzdem wollten wir ihr einen Platz bei den anderen Kindern geben, der ihr gehörte. Sie nahmen sie alle mit offenen Armen auf und zeigten ihr die verschiedenen Räumlichkeiten des Gebäudes.

Sie wurde schnell eine von uns. Ab und zu kam sie zu mir gerannt, wenn die anderen Kinder Albträume bekamen. Sie hatte Angst, aber sie war immer mehr um sie besorgt. Sie wollte, dass ich sie tröste und sie wissen lasse, dass sie mit ihren schlechten Träumen nicht allein sind.

Das wurde ein Teil meiner täglichen Routine, den ich zu schätzen lernte. Sally erzählte mir von den Albträumen anderer, und ich kam ihnen zu Hilfe. Die Dinge liefen gut, aber wie es bei allen Dingen der Fall ist, gingen auch die guten Zeiten einmal zu Ende.

Etwa ein Jahr, nachdem Sally zu uns gekommen war, wurde sie bewusstlos auf dem Boden gefunden. Es war das erste Mal, dass ich sie so ruhig sah, als hätte sie all ihre Energie aus ihrem winzigen Körper verloren, und das machte mir große Angst. Sie schien nicht verletzt zu sein, und sie atmete, wenn auch etwas unregelmäßig. Irgendwie sah es so aus, als würde sie träumen und vor etwas Schrecklichem weglaufen.

Ich nahm sie auf den Arm und trug sie zur Krankenstation, wo wir auf einen Arzt warteten. Das Waisenhaus lag zu weit draußen auf dem Land, als dass ein Krankenwagen zu uns hätte kommen können, sodass wir außer dem einzigen Arzt vor Ort keine Hilfe erhielten.

Als ich sie sicher ins Bett legte, begann sie zu zappeln und murmelte etwas davon, dass Daniel Hilfe bräuchte. Während sie diese Worte sprach, vernahm ich zahlreiche, entsetzte Schreie aus dem Spielzimmer.

Das Personal eilte in Richtung des Schreis und fand Daniel mit der Wand verschmolzen. Sein ganzer Körper hatte sich in dem Beton verfangen, der ihn umgab, und wir konnten hören, wie seine Knochen unter dem immensen Gewicht zerbrachen. Er schrie vor Schmerzen, aber der Versuch, ihn herauszuziehen, erwies sich als aussichtslos. Wir konnten nur zuschauen, wie er immer tiefer in die Wand versank.

“Der Vorschlaghammer!”, rief ich, während ich mich an Daniels Arm festklammerte.

Einer der Angestellten rannte aus dem Raum in Richtung Keller, wo die Werkzeuge aufbewahrt wurden. Die ganze Zeit über knackten Daniels Knochen und seine Organe zerfielen im Beton zu Brei. Als sie den Vorschlaghammer zurückbrachten, war sein Brustkorb zerstört, sodass er nicht mehr atmen konnte.

Er starb in der Mauer, unter Qualen und ohne zu verstehen, warum sein Leben zu Ende gehen musste.

Erst als wir seine Leiche ausgruben, sahen wir das wahre Ausmaß des Schadens. Er war nur noch ein zerfetzter Fleischklumpen ohne die geringste Hoffnung auf Überleben, und keiner von uns verstand, was gerade passiert war. Wir konnten von Glück reden, dass uns der Schaden nicht auf die gleiche Art und Weise wie seine Krankheiten getroffen hatte.

Während sie das Blut und die zerquetschten Fleischstücke aufräumten, sah ich nach Sally, die wieder aufgewacht war und weinte.

“Es tut mir leid. Es tut mir so leid. Ich wollte nicht einschlafen. Ich habe Daniel getötet”, schluchzte sie.

Ich versuchte, sie zu trösten, aber das wollte sie nicht. “Es war nicht deine Schuld, Sally”, sagte ich, obwohl ich es nicht ganz glauben wollte.

“Ich habe gesehen, wie die Wand ihn zerquetscht hat, ich habe es geträumt.”

“Du hast von Daniel geträumt?”, fragte ich.

Sie nickte.

“Was hast du gesehen?”

Dann erklärte sie mir den Traum in allen Einzelheiten, die zu Daniels Tod passten. Und das war’s. Das unschuldige Mädchen, das ich seit einem Jahr kannte, war verschwunden und die wahre Natur ihres Fluchs offenbart worden. Ich umarmte sie und sagte ihr, dass es nicht ihre Schuld war. Das war natürlich mein Ernst, denn sie hatte keine Kontrolle über ihre Träume. Trotzdem war es ihre Schuld.

Wir beschlossen, den anderen Kindern nicht zu erzählen, was passiert war, aber selbst dann merkten sie, dass sich etwas an Sally verändert hatte. Ihr früheres fröhliches Wesen war verschwunden und wurde durch etwas Kälteres, Distanzierteres und Gebrochenes ersetzt.

Das nächste Jahr verbrachten wir hauptsächlich damit, herauszufinden, wie Sallys Fähigkeit arbeitete – eine schwierige Aufgabe für jemanden, den wir nur ein einziges Mal hatten schlafen sehen.

In dieser Zeit habe ich auch versucht, mehr über ihre Vergangenheit in Erfahrung zu bringen. Es dauerte eine Weile, aber anhand der kleinen Details, die sie mir erzählte, konnte ich mir ein Bild davon machen, was vor ihrer Ankunft bei uns im Heim passiert war. Sie saß auf dem Rücksitz des Autos ihrer Eltern, als sie plötzlich einschlummerte. Dann hat sie geträumt, dass ihre Eltern gar nicht existierten, und ist allein am Straßenrand aufgewacht, mitten im Nirgendwo.

“Ich wollte nicht einschlafen, aber es passierte trotzdem”, würde Sally sagen.

Erst nach einem weiteren Jahr begann sie, mit den anderen Kindern zusammen zu sein. Es war ungefähr an ihrem achten Geburtstag, als sie mit Alexander Verstecken spielte. Er war seltsamerweise sehr gut in dem Spiel, zumindest für ein Kind ohne Gesicht, aber bei der sechsten Runde etwa tauchte Sally nicht mehr auf, um ihn zu suchen.

Nachdem klar war, dass Alex nie gefunden werden würde, beschloss er, selbst nach Sally zu suchen, und fand sie schlafend in der Ecke, in der er sie zurückgelassen hatte. Als wir herausfanden, was passiert war, begannen wir, die Kinder in den Luftschutzkeller zu bringen, um sie so weit wie möglich von Sally wegzubringen.

Als wir die Tür schlossen, verschwand diese einfach und wurde durch eine Betonwand ersetzt, die nicht weichen wollte. Wir saßen in dem düsteren Keller fest und wussten nicht, wie wir herauskommen sollten. Auch das Licht erlosch, und wir wurden in die Dunkelheit gestürzt. In einem der Schränke befand sich eine Taschenlampe, die den Raum aber kaum ausleuchtete, da sie einfach zu alt war und ihre Batterien fast verbraucht waren.

Wir alle standen in entsetztem Schweigen herum, und ich betete nur, dass Sally aufwachen würde, bevor jemand starb. Nach ein paar Minuten fühlte sich der Boden nass an. Ich leuchtete mit dem Licht nach unten auf den Boden und stellte fest, dass er sich purpurrot gefärbt hatte. Die Luft roch nach Metall, und mir wurde schnell klar, dass wir alle in einer Blutlache standen, die rapide anwuchs.

Die Schreie der Kinder waren markerschütternd, aber sie wurden von den massiven Betonwänden um uns herum gedämpft, sodass uns niemand von außen hören konnte.

Innerhalb weniger Minuten verschlang es uns. Wir haben versucht zu schwimmen, aber es war schwierig, sich in einer so dicken Flüssigkeit zu bewegen. Als das Blut die Decke erreichte, wurden wir alle nach unten gezogen, ohne dass wir atmen konnten. Ich hielt so lange wie möglich die Luft an und versuchte, die Kinder zu finden, aber meine Sicht war durch das Blut getrübt.

Es dauerte bestimmt zwei Minuten, bis mein Körper nachgab, und gerade als ich einen Lungenzug Blut einatmete, kehrte der ganze Keller in seinen ursprünglichen Zustand zurück, was bedeutete, dass Sally endlich aus ihrem Schlummer erwacht war. Das Blut verschwand blitzschnell und die Tür kehrte zurück.

Als ich wieder zu mir kam, schaute ich mich nach den Kindern und dem Personal um. Den meisten ging es gut, sie husteten nur ein paar Brocken teilweise geronnenen Blutes aus, aber James atmete nicht. Ich eilte zu ihm, während ich immer noch nach Luft rang. Dann begann ich mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Die anderen weinten, als ich seine Brust eindrückte und verzweifelt versuchte, meine Lungen mit genug Luft für den Jungen zu füllen. Ich spürte seine Rippen unter meinen Händen knacken, aber ich musste weitermachen. Beim dritten Satz hustete er schließlich das Blut aus und fing an, von alleine zu atmen.

Sally war am Boden zerstört, aber trotz des schrecklichen Ereignisses ist kein einziges Kind gestorben. Damals konnten wir Sallys Fluch jedoch nicht geheim halten; die Kinder zählten zwei und zwei zusammen, und Sally wurde wieder einmal zum Außenseiter, sogar unter ihren eigenen Freunden.

Damals beschloss ich, dass der beste Weg, Sally zu helfen, darin besteht, ihr zu helfen, ihre Träume zu kontrollieren. Ich arbeitete daran, sie zum luziden Träumen zu bewegen und ihr zu zeigen, dass sie wieder in die Realität zurückkehren kann, und ein paar Jahre lang funktionierte das auch. Jedes Mal, wenn Sally einschlief, merkte sie, was vor sich ging, und wachte auf.

Aber in den seltenen Fällen, in denen es nicht klappte, neigten Menschen dazu, sich ernsthaft zu verletzen. An ihrem zehnten Geburtstag träumte Sally, dass das Gebäude in Flammen stand. Zum Glück konnten sich alle rechtzeitig retten, die meisten erlitten leichte Verbrennungen und eine Rauchvergiftung. Als sie aufwachte, war das Haus in bester Ordnung, so als hätte es das Feuer nie gegeben.

Ein paar Monate später schlief Sally zweimal am selben Tag ein. Der erste Vorfall ereignete sich am Morgen während des Frühstücks. Sie hatte ein neues Wesen erschaffen, das sie als “Mr. Syn” bezeichnete. Für uns sah er aus wie ein normaler Mann mittleren Alters im Anzug. Er setzte sich zu uns in den Speisesaal und unterhielt sich zwanglos mit uns.

Erst als jemand nach dem Aktenkoffer fragte, begann das Grauen. Sie war bis zum Rand mit menschlicher Haut gefüllt. Er sagte, er bräuchte sie für sein Haus und versuchte, die Kinder davon zu überzeugen, sich sein Zimmer aus Fleisch anzusehen. Als er merkte, dass wir dies nicht zulassen würden, erhob er sich einfach und ging.

Sally wachte relativ schnell aus diesem Traum auf, aber noch am selben Nachmittag schlief sie wieder ein. Diesmal sahen wir gerade noch, wie Mr. Syn den Flur entlanglief und Blut aus seiner mit Haut gefüllten Aktentasche tropfte.

Allerdings kam er aus der Küche, wo wir Mrs. Ingridson auf dem Boden liegen sahen. Ihre gesamte Haut war entfernt worden, das darunter liegende Fleisch abgezogen. Als wir sie fanden, krümmte sie sich noch vor Schmerzen, aber ihr Körper würde nicht mehr lange durchhalten. Noch bevor wir versuchen konnten, Hilfe zu holen, verstarb sie an dem Schock.

Das war allerdings nur der Auftakt zu unserem lebhaften Albtraum, denn als Sally in die Pubertät kam, wurden ihre Schlafstörungen immer zahlreicher. Sie träumte nicht mehr nur einmal im Jahr, sondern zweimal, dann dreimal… Noch bevor sie vierzehn Jahre alt war, hatte sie alle zwei Monate Träume, in denen sie sowohl das Personal als auch die Kinder verletzte oder sogar tötete.

Sie wusste selbst, dass ihre Träume unweigerlich dazu führen würden, dass alle, die sie liebte, getötet würden, und das konnten wir nicht leugnen. Aber weglaufen würde die Träume nicht aufhalten, genauso wenig wie sie einzusperren. Sie versuchte, verschiedene Substanzen zu nehmen, um sich wach zu halten, aber alle ihre Bemühungen waren vergeblich. Nichts konnte sie wach halten.

Schließlich kam ich auf die einzig mögliche Lösung zu sprechen. Das Einzige, was Sallys Hagel von Albträumen beenden konnte, war der Tod selbst. Es ist nicht so, dass mir der Gedanke nicht schon früher gekommen wäre, aber ich hatte ihn so tief in die dunkelste Ecke meines Verstandes verdrängt, dass ich ihn nie wirklich in Betracht gezogen hatte.

Um alle anderen zu retten, mussten wir Sally töten

Da ich ihr am nächsten stand, wurde ich auserwählt, die Tat zu vollbringen. Unser Arzt half mir dabei, die humanste Art und Weise zu finden, ihr Leben zu beenden. Er gab mir eine Spritze, von der ich nur annehmen konnte, dass sie Morphium enthielt, aber er versprach, dass es ein schmerzloser Tod sein würde. Damit würde ich sie in einen ewigen Schlaf wiegen.

Ich wählte einen Samstag, um ihr Leben zu beenden. Sie hatte mich gebeten, mit ihr für einen Tag aus der Stadt zu fahren, nur wir beide, zu ihrem Lieblingswandergebiet auf dem Land. Es war ein wunderschöner Ort, mit endlosen Feldern, die nur von riesigen Wäldern begrenzt wurden. Im Gepäck hatte ich einen Picknickkorb mit ihren Lieblingsspeisen, eine letzte Mahlzeit, um ihr Dasein unter uns zu fristen.

Als wir gegessen hatten, sagte ich ihr, was zu tun war. Ich wollte nicht, dass es eine Überraschung ist und sie sollte wissen, dass es nicht ihre Schuld war. Sie schien nicht einmal überrascht zu sein. Sie schien sogar fast erleichtert zu sein, dass niemand anderes unter ihrem Fluch leiden würde.

Deshalb hatte sie mich gebeten, mit ihr auf die Felder zu gehen, weil sie einen letzten Moment des Glücks wollte, um so zu tun, als ob alles in Ordnung wäre. Sie hatte schon oft darüber nachgedacht, ihr Leben zu beenden, aber sie hatte nicht die Kraft dazu gefunden.

Wir saßen stundenlang da und unterhielten uns, schmiedeten Pläne für eine Zukunft, die sie nie haben würde, und scherzten über die guten Erinnerungen, die noch aus ihrer Vergangenheit geblieben waren.

“Es tut mir leid”, murmelte sie.

“Es war nicht deine Schuld, Sally. Deine Träume mögen in die Realität übergehen, aber das war nicht deine Entscheidung. Das Leben ist keine Waage zwischen Gut und Böse, es ist ein chaotisches Durcheinander voller zufälliger Ereignisse. Du hast nur den Kürzeren gezogen, aber das macht dich nicht weniger zu einem Menschen.”

“Ich wünschte nur, ich wüsste warum. Was war der Sinn all dieser Schmerzen?”

“Ich weiß es nicht.”

Mit diesen Worten schlief Sally auf meiner Schulter ein. Ich zog die Spritze heraus, bereit zum Schuss, bevor ihre Albträume mich vernichten konnten. Tränen stiegen mir in die Augen, und meine Hände zitterten, als ich die Spritze auf ihren Hals richtete. Doch trotz ihres Schlafs veränderte sich die Welt um mich herum nicht. Es gab keine Schrecken, die aus ihrem Unterbewusstsein strömten, und auch keine böse Präsenz in der Nähe.

In diesem Moment wurde mir klar, dass Sally nicht nur eingeschlafen war. Sie hatte aufgehört zu atmen. Ich ließ sie einfach auf den Boden fallen und überprüfte ihren Puls … Sie war tot. Sie hatte ihren letzten Atemzug getan, bevor sie auf die andere Seite überging, einfach so.

Ob sie von ihrem eigenen Ableben geträumt hat oder ob es ein zufälliger Schlaganfall war, der sie schließlich beendete, werde ich nie erfahren. Ich habe sie auf ihren Wunsch hin im Wald beerdigt und ihren Körper tief unter der Erde vergraben, damit sie friedlich zwischen den Bäumen ruhen konnte.

Ich habe Sally im Stich gelassen, wie so viele Kinder im Waisenhaus zuvor. Aber ich versuche es weiter, denn wenn ich nur einen einzigen Menschen rette, war es das wert.

 

Original: RichardSaxon

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"