EigenartigesKreaturenLangOrtschaftenÜbersetzungen

Mariette

Vorgeschichte des Museums - Wo die Mantis fliegt

Hinter dem Wald am Rande der Stadt lauert eine Dämonin aus Marmor und Stein. Sie besitzt keine Zunge; sie besitzt kein Gesicht. Denn diese Dämonin der kleinen Stadt Wilkins war ein Museum, und im Sommer 1984 rief sie nach mir.

Während meiner Zeit als Lehrerin an der River Valley Grundschule, einer Zeit, in der der Ort jenseits der Wälder noch keinen Namen trug, war ich mir des Schattens nicht bewusst, den sie über unsere kleine Stadt legte. Damals wurde über das Museum, wenn überhaupt, nur im Verborgenen diskutiert, in den Wind geschlagen von feuchten Lippen, die Spielplatzgerüchte weitertrugen und von denen man erst Monate später wieder hörte, wenn die Gottesanbeterinnen im Ort umherflogen oder wenn jemand vermisst wurde.

Ich glaubte nicht an den lebendigen, atmenden Hauch von Dämonen, zumindest glaubte ich das damals nicht. Ich glaubte an die Dämonen in der Whiskyflasche meines Vaters, die Dämonen, die aus ihm heraussprudelten und an seiner Kehle brannten, die, die in seiner Faust anschwollen und aufblühten. Die Dämonen, die nur einen flüchtigen Blick ihrer schmerzvollen, pflaumenblauen Haut auf Mutters Augen und Wangen warfen, bevor sie sich in die gläserne Wunderlampe zurückzogen, aus deren Inneren sie stammten. Ich erinnerte mich an diese Dämonen, und als mein Vater von uns gegangen war, als ich ihrem Geflüster nachgab und aus der Wunderlampe trank, wie er es einst getan hatte, erinnerten sie sich auch bald an mich.

Trotzdem war mein Vater nicht immer von minderer Güte, Gott habe ihn niemals selig. Zu meiner Schwester und mir, seinen beiden Lieblingsmädchen, war er immer ein Engel, auch wenn er meine Mutter nie so behandeln konnte. Du wirst nie eine Prinzessin sein, würde er sagen, trotz meines protestierenden sechsjährigen Schmollmundes. Du wirst eine Königin sein.

Und wenn er sprach, ließ mich sein Lächeln und Kichern vergessen, was er Mutter angetan hatte, und die Flaschengeister in seiner Schreibtischschublade und auf seinem Regal.

Ich schätze, wir teilen diese beiden Altlasten: Das aufrichtige Mitgefühl für die Whiskyflasche und für die Kinder.

Obwohl ich natürlich nie eigene haben konnte, denn dafür war die Welt zu kaputt, zu unzuverlässig.

Meine Schüler und Neffen waren meine Kinder.

Ich war bei meiner Schwester zu Besuch, als ich ihr erzählte, dass ich nach Wilkins versetzt wurde, um dort zu unterrichten. Und nun ja, es dauerte nicht lange, bis die Dinge ins Rollen kamen.

“Es ist nicht nur das, Mariette, es ist alles, die Männer, das ewige Herumziehen, du bist ein rollender Stein. Du hast recht – du solltest Abstand gewinnen, etwas Eigenes haben”, sagte sie.

Wir stritten uns eine Weile, wie so oft, aber dieses Mal war es anders. Sie meinte, dass ich älter werde, dass die große Drei-Null schon im Rückspiegel zu sehen sei. Ich sagte ihr, dass sie eine aufgeblasene, hochnäsige Arschgeige sei. Du weißt schon, das übliche Geschwistergezänk. Aber ihre Worte ließen mich sauer werden, als sie sagte:

“Gut! Zieh ruhig weiter wie eine verdammte Zigeunerin herum, es ist mir egal. Aber komm nicht heulend zu mir, wenn du eines Tages ganz verwirrt bist und ein Kind schlägst. Wie der Vater, so die Tochter.” spottete sie.

“Wir wissen beide, dass er uns nie geschlagen hat”, erwiderte ich laut.

“Nun, stell dir vor, er hat trotzdem…” Sie machte eine Pause, um ihre Worte mit dem Mund zu sprechen. “Uns in den Schlamassel.” Ihre Augen verengten sich auf ihrer spitzen Nase, dann auf ihrer Tasse. “Einige mehr als andere.”

Meine Schwester hatte nie geflucht.

Ich schon.

“Dann sag es, Jan”, rief ich ihr zu. “Sag, dass er uns abgefuckt hat.”

Aber natürlich hat sie es nie gesagt.

Manche Türen bleiben geschlossen. Und als ich hinausstürmte, hallte der Knall der Tür noch lange in meinen Ohren nach. Eine Weile, jahrelang, blieb die Tür geschlossen, und meine Schwester und ich sprachen nicht mehr miteinander.

Aber das Geräusch der Haustür meiner Schwester, die sich hinter mir schloss, blieb bestehen: Es war die Luft, die durch meine Fenster wehte, das Brummen meines Motors, der Ruf der Krähen, wenn sie sich einen Weg an meiner Stoßstange vorbei bahnten. Und als ich schließlich durch Wilkins fuhr und die so ersehnte frische Luft einatmete, wusste ich, dass die Dinge anders sein würden, dass ich nüchtern werden würde, dass die klingende Erinnerung an die kürzlich beendete Beziehung zu meiner Schwester eine Veränderung in mir auslösen würde.

Die Dinge waren hier anders – die Kiefern waren ungewohnt: hoch aufragend, grün und üppig; das glitzernde Wasser am Wegesrand war kristallblau. Die Straßen waren kurvig und holprig – eine Schönheit, die mir in den flachen, grauen Ruinen meiner Heimatstadt fehlte.

Aber wenn ich dir gesagt hätte, dass das Ungewöhnlichste an Wilkins die Gottesanbeterinnen sind, hättest du mir damals nicht geglaubt. Niemand hat es geglaubt – nicht einmal ich selbst, bis es zu spät war.

Es fing ganz harmlos an, wie immer. Als ich Wilkins zu meinem neuen Zuhause machte, wurde das limonenfarbene Insekt, das im Augenwinkel zaghaft auf mein Armaturenbrett geklettert war, bald zur Plage an meiner Duschfensterscheibe. Die Gottesanbeterinnen waren inzwischen überall: Eines späten Nachmittags tanzte ein Paar auf dem Whiteboard, meinem Hosenbein. Bald verging kein Tag mehr, an dem ich nicht eine sah, aber je tiefer ich in den Bauch des Ortes eintauchte, den ich mein neues Zuhause nannte, desto weniger erinnerte ich mich an die Insekten, die mich belästigten – ich hatte Kinder zu unterrichten, Meetings und Theaterstücke zu besuchen. Schließlich waren es ja nur Insekten. Zumindest hatte ich das gehofft.

Die Ablenkungen in dieser Stadt fielen mir bald so leicht wie Pfützen im Regen; die Ablenkungen wurden zur Routine, die Routine zur Lebensweise.

Natürlich war Laurence der Erste. Und ein gut aussehender, gut gebauter dazu. Bei unserem ersten Date im Sommer ’84 verbrachten wir die Nacht zusammengerollt unter einem Filmprojektor, der Geschichten über einen Cyborg-Killer erzählte, der in die Vergangenheit geschickt wurde, oder so ähnlich. Ich wusste es nicht genau – es war dumm, denn ich verbrachte die meiste Zeit an seiner Brust, berauscht von warmem Eau de Cologne. Das oder meiner Liebe zu ihm.

Und als ich in dieser feuchten Nacht in Wilkins auf Zehenspitzen aufstand, um ihn zu küssen, spürte ich, wie meine Füße Wurzeln schlugen und mich erdeten. Die Kiefern hinterließen frisches Menthol in meiner Nase, als ich seine Bartstoppeln einsog; unsere Lippen trafen sich unter dem riesigen Schild vor dem Kino, welches die derzeitigen Filme auflistete.

In diesem Moment fühlte ich mich wirklich zu Hause. Nichts konnte dieses Erlebnis übertreffen, nicht einmal die Gottesanbeterin, die im abendlichen Mondlicht an Laurence’ Hals hochkroch.

_____________________________________________________________

 

Als der August kam, lebte ich seit zwei Monaten in Wilkins. Laurence und ich schlichen immer noch durch die Flure der River Valley Grundschule zwischen keuschen, romantischen Zärtlichkeiten, aber die einzigen Spuren, die wir hinterließen, waren das Grinsen auf dem Gesicht des anderen, wenn wir uns vor dem Lehrerzimmer begegneten.

Ich glaube, unser Techtelmechtel wurde von allen anderen Erwachsenen ignoriert, außer von Serena. Sie war eine hübsche Aushilfslehrerin aus Italien, die sich auf einer gesponserten Reise befand, und Junge, hatte die Zeit, aufzupassen, während sie nur die Hälfte der Berichte der normalen Lehrerschaft korrigierte. Sie hat zu gut aufgepasst. Außer ihr wussten es wohl nur die Kinder. Aber als würden sie sich vor einem Monster fürchten, wandten die Kinder ihre Augen von uns ab, genau wie wir. Wir wollten nicht gesehen werden, und sie wollten nicht dabei erwischt werden, wie sie uns ansahen. Das einzige Mal, dass ich sie nicht kichern und flüstern hörte, war, als wir draußen waren und sie sich mit der Rutsche oder dem Klettergerüst beschäftigten.

Einige andere Lehrkräfte fürchteten sich vor der windigen Arbeit auf dem Spielplatz, aber ich liebte sie. Vielleicht lag es daran, dass mir die schreienden Kinder noch nicht so auf die Nerven gingen, aber ich glaube, ich hasste einfach den Geruch von abgestandenem Kaffee. Ich konnte mit meinen Haaren umgehen, die mir wie ein brünettes Spinnennetz über das Gesicht wehten, solange ich dadurch etwas frische Luft bekam.

Fröhliche Geräusche waren da draußen. Nicht das düstere Brummen der Mikrowelle und auch nicht das Dröhnen des Faxgeräts, das Seite um Seite einliest. Draußen spielten Kinder, Vögel zwitscherten, der Wind rauschte in meinen Ohren und zu guter Letzt: das Geräusch von Frischhaltefolie, die sich von meinem Mittagessen löste und mich wie einen pawlowschen Hund geifern ließ.

Ich saß auf einer Bank und beobachtete den Spielplatz, als ich zum ersten Mal davon hörte, was im Walde von Wilkins vor sich ging.

Einer meiner Schüler, Jimmy, näherte sich mir eilig und wirbelte Staubfetzen von der Rinde unter seinen Füßen auf. “Was essen Sie da?” Er deutete auf mein Sandwich.

Jim war eines dieser wohlerzogenen, glotzäugigen Kinder. Er sah aus wie der Junge aus dem Film über eine Maus namens Stuart, obwohl ich das damals nicht wusste, weil der Film erst in Jahrzehnten herauskommen würde.

Er starrte mich mit großen blauen Augen an, die durch seine hochglänzende Lupenbrille noch größer wirkten. Ich hatte noch nie jemanden gesehen, der sich so sehr für mein Mittagessen interessierte. Kinder waren reizend.

“Donny ist heute nicht zum Unterricht gekommen, Miss Brown”, meinte er und starrte mit seinem schweren Kopf auf den Boden.

“Oh, das ist wirklich schlimm.” Ich klopfte auf die Bank, damit er sich zu mir setzen konnte.

“Weißt du… Wir sind Freunde, Jimmy. Du kannst mich Mariette nennen, denn wir sind Freunde.” Ich schenkte ihm ein aufmunterndes – bevor ich ihm einen strengen Blick zuwarf. “Aber nenn mich nicht so im Unterricht. Die anderen Kinder könnten eifersüchtig werden, weil du mit mir befreundet bist, während sie es nicht sind.

Er schmollte. “Okay, Miss Brow-, ich meine, ich meine, Mary-it.”

“Wo ist eigentlich Donny?”, fragte ich.

Er sah mich mit dem größten Paar blauer Lampen an. “Er hat gesagt, dass seine Mutter ihn nicht zu Goffic bringen will, also wollten wir nach dem Fußball gehen. Aber heute ist er krank, also…”

“Goffic?”

“Donny sagt, es ist eine große Burg im Wald. Wir wollten eigentlich eine Baumhausbasis basteln, aber er sagt, dieser Ort ist noch größer und noch geheimer.”

“Meinst du… Gothic?” fragte ich und bemühte mich, nicht zu lächeln.

“Nein, Dummerchen, das ist meine Schwester!”, protestierte er.

Wir lachten gemeinsam, aber nur einer von uns wusste, warum.

“Also, wer holt dich heute ab?”

Er schmollte. “Ich kann jetzt nicht gehen. Donnys Mutter holt mich nicht ohne Donny vom Fußball ab.”

Ich führte ihn von der Bank, und er pflanzte seine Füße auf die Rinde.

“Okay, ich hole dich um acht vom Training ab.”

Sein Lächeln hätte eine Kerze zum Leuchten bringen können. “Okay, 8! Warten Sie…” Er drehte sich um. “Sind Sie wirklich sicher, dass Sie nicht mit Ihrem… Freund beschäftigt sein werden?”

Ich verzog mein rotes Gesicht, bevor ich ihn wegscheuchte. “Geh spielen, geh spielen!” Meine Stimme folgte ihm, als er in das Schlachtfeld des Spielplatzes joggte. “Und nicht vergessen!”

Es dauerte nicht lange, bis er sich wieder aufrappelte sich an der Seilbahn beschäftigte, während er sich über die Rinde schwang. “Schau, ich kann fliegen!”

Jimmys pfiffige Kommentare zauberten noch lange nach der Mittagspause ein warmes Lächeln auf mein Gesicht. Närrische, süße Kinder.

 

_____________________________________________________________

 

Wie so oft an den arbeitsreichen Tagen ging die Sonne an diesem Abend schnell unter.

Aber als ich später zum Lehrerzimmer zurückkehrte, um mich mit Laurence zu treffen, war er nicht er selbst.

Er hatte mir den Rücken zugewandt und seine Hände auf einen roten Stift gerichtet, mit dem er den Bericht eines Schülers bearbeitete.

Als ich mich ihm näherte, war es klar, dass ich ihn offensichtlich erwischt hatte; seine emsigen Finger waren nicht schnell genug, um seinen Rollkragenpullover hochzuziehen, bevor es bereits zu spät war.

“Mariette, ich…” Seine Worte krochen erst langsam, dann gar nicht mehr heraus.

Die Bisswunden an seinem Hals waren inzwischen so weit aufgeblüht, dass sie für ihn sprachen. Ohne zu flüstern, wusste ich, dass Serena, die sonnengeküsste Austauschschlampe, auf seiner Haut geknabbert hatte.

Seine Hand berührte verschämt seine Brille, bevor sie hinunterglitt und mit dem Zischen von rauem Sandpapier über seine Bartstoppeln strich. “Es ist nicht das, wonach es aussieht.” Er schüttelte den Kopf.

“Das ist es nie”, sagte ich, während sich mein Hals zuschnürte. Die Luft wurde immer dünner. Ich wollte ihn ebenfalls ohrfeigen, hielt aber inne.

Ich stürmte hinaus, als ich meine Finger erblickte, die mit feuchten Mascaraflecken übersät waren. Wie die Tränen, die eben noch hinter meinen Augen und meiner Nase gefedert hatten, spürte ich jetzt ein stärkeres Kitzeln, tief in meiner Kehle und meiner Brust, ein Verlangen nach dem Brennen von süßem Wodka oder vielleicht Bourbon.

Er rief nach mir, glaube ich, der Wichser. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Gänge und Spinde bereits hinter mir gelassen und badete unter dem schwachen Sternenlicht am Nachthimmel. Ich drehte mich um, um ihn anzusehen, aber mein Atem war nur noch ein wabernder Dampf, und ich konnte seine Stimme wegen des Klackerns meiner Absätze nicht hören.

Ja, die Flasche würde es vertreiben.

Sie würden verschwinden, die Knutschflecken an Laurence’ Hals. Vielleicht nicht die Farbe oder die Form, aber ich wusste, dass nach ein paar Drinks die blauen Flecken verschwinden würden – die blauen Flecken, die sie an seinem Hals hinterlassen hatte und die nur bei mir brannten.

Ich warf mich in mein Auto und legte den Rückwärtsgang ein, als seine Fäuste gegen mein Fenster schlugen.

“Mariette!”

Er schrie mir hinterher, aber schon bald war ich in der Nacht verschwunden.

Der Highway, meine Vision: ein langer Tunnel, in dem sich die Zeit nicht wiederfand, Mariette – die neue Frau, die ich in den letzten Monaten so gut kennengelernt hatte, war nicht mehr da. Damals war ich jemand anderes, jemand, von dem ich dachte, ich hätte sie hinter mir gelassen.

Die Gesichter von Laurence und Serena waren in meinem Kopf so lebendig wie die Laternen der Autobahn, die in meinem Umkreis blinkten, während ich unaufhörlich weiterfuhr. Für mich gab es nur eine Lösung, um ihre stechenden Augen aus meinem Kopf zu vertreiben, und diese Lösung befand sich verführerisch direkt am Ende des Tunnels.

Die meisten Bars wollten mich nicht aufnehmen. Es muss an meinem Gesichtsausdruck gelegen haben, an den sich die Barkeeper gewöhnt haben und der von dem Wunsch geprägt war, das Selbstbewusstsein zu verlieren. Ich kann es ihnen nicht verdenken, dass sie sich an einem Dienstagabend nicht damit befassen wollen.

Und so fuhr ich lange Zeit durch meinen rückfälligen Tunnel des Mitleids und blieb nur stehen, um irgendwelche leuchtenden Neonschilder zu bestaunen, welche mit den Worten”Geöffnet” für mich einschenken würden. Jedes Getränk hätte gereicht.

Wo ich an diesem Abend landete, war alles andere als eine volle Kneipe. Allein in meinem Auto, das auf dem Rummach-Hügel geparkt war, beobachtete ich das nächtliche Treiben der Leute in Wilkins von oben, während meine Füße gegen Bierdosen stießen und ich eine offene Bourbonflasche auf der Brust balancierte, um lose Tränen aufzufangen.

Vielleicht hätte ich an einer Telefonzelle anhalten sollen, um ihn anzurufen. Nein, ich war keine von diesen Frauen. Ein Mal war zu viel, Laurence. Er hatte seine Chance bei mir. Er hat mich verloren.

Ich strich mir das Haar aus dem Gesicht und legte meine Hände auf das Lenkrad.

Und da sank mir der Magen auf die Füße.

“Oh Gott…”

Meine Bourbonflasche rutschte mir aus dem Griff und verfing sich auf meinem Schoß.

“Ich habe Jimmy vergessen!”

 

_____________________________________________________________

 

Ich kam um halb elf auf den Fußballplatz gerollt; meine Scheinwerfer beleuchteten den holprigen, vernachlässigten Beton des Parkplatzes.

Das Ziehen meiner Handbremse, die Dosen, die aus meinem Auto fielen und mit einem leeren Klirren auf den Boden fielen: Das waren Erinnerungen an die Stimme meiner Schwester, die mir sagte, dass ich mich nicht geändert hatte und mich niemals ändern könnte.

Und als ich dann aus dem Wagen stürzte und benommen zu den flackernden Flutlichtern des Fußballplatzes hinaufstarrte, glaubte ich ihr vielleicht sogar.

“Jimmy!”, rief ich. “Es tut mir so leid!”

Mein Kopf pochte bei jedem zitternden Nachhall meines Schreis. Keine Kopfschmerzen, nein, dafür war es natürlich noch viel zu früh. Aber ein Riss, der sich in dem Schwindelgefühl auftat, ein Rinnsal, ein Vorzeichen für das stechende Pochen, das mich am nächsten Morgen überfluten würde.

Aber als ich das unscharfe Feld absuchte, konnte ich unter den kalten, blinkenden Lichtern, die über mir aufragten, nichts anderes als gepflegtes Gras erkennen. Keine leise oder ferne Stimme, nur das Wiegenlied der Grillen und das Klackern meiner betrunkenen, unberechenbaren Absätze.

Es brauchte nicht lange zu suchen, bis ich es sah. In meinem Umkreis hatte ich Jimmys rote Schultasche entdeckt, die ein paar Meter von der Stelle entfernt, an der mein Auto geparkt war, an einem niedrigen Ast hing, und mir drehte sich der Magen um.

Das Laufen war schon auf zwei Stöcken schwer genug, noch dazu betrunken. Also riss ich mir die lästigen Stilettos von den Füßen und warf sie durch mein Autofenster.

Ich griff in mein Armaturenbrett, schnappte mir eine schwere Taschenlampe und trottete schon bald durch das dichte Gestrüpp.

Es war schwierig, den Wald zu durchqueren. Wurzeln quetschten meine Füße, Dornen und Äste schnitten in meine Arme und Beine.

Die brennende Angst wurde durch den Alkohol gedämpft: Der einzige Scheinwerfer, den ich zum Sehen zur Verfügung hatte, war nicht so furchterregend, wie er es nüchtern gewesen wäre. Als ich die Böschung hinunterjoggte, konnte mich nichts aufhalten, solange der Bourbon ein Pfeifen oder einen Singsang von meinen Lippen hustete, während ich ging. Aber ich war nicht um meine Sicherheit besorgt, sondern um die von Jimmy.

Meine Stimme war schwach vom Rufen, meine Füße schmerzten von den paar Meilen, die ich gelaufen war. Zu meinem Glück wich der Eingang des Waldes schließlich einer kleinen Lichtung und einem See; meine unbeholfenen Schritte wurden durch das weiche Gras vor mir gemildert. Die lästigen Wurzeln und die Rinde, die sich kurz zuvor noch durch meine Socken gebohrt hatten, waren bald vergessen.

Wenn ich ganz genau hinsah – wenn ich an den beiden Monden vorbei blinzelte, die am Himmel standen und auf dem See tanzten – konnte ich ihre Gestalt ausmachen.

Sie war riesig und verziert, wie ein gotisches Schloss oder ein Herrenhaus aus einem Fiebertraum. Hundert Schritte entfernt saß das Ding jenseits des Waldes, viele winzige Fenster schmückten ein hohles Gesicht aus dunklem Backstein. Darunter: ein paar Türen, die mich einluden, weiterzugehen. Ich glaube, es war Jimmy, der mich hergelockt hatte.

Ich ging um das Gewässer herum und machte mich wieder auf den Weg.

Mit jedem weiteren kleinen Schritt schien sich das Gras mit einem lauteren Pfeifen in der stillen Nacht zu spalten; die sanften Sterne auf den Fenstern reflektierten verschiedene Winkel, während ich mich näherte.

Als ich die Treppe hinaufstieg, sah es so aus, als könnte es mich ganz verschlucken, ich stand direkt an den Lippen der Bestie. Meine Taschenlampe machte ein stumpfes Klicken, als sie das Fenster neben der Tür berührte.

“Jimmy?”, rief ich mit einem lauten Klopfen, das mir ein Zucken im Gesicht bescherte.

Keine Antwort.

Ich konnte innen nicht viel sehen. Dunkle, längliche Umrisse, ein paar Möbelstücke und hängende Regale, die allesamt in weiße Laken gehüllt waren. Entweder war das Haus unbewohnt oder die Besitzer wollten, dass ihre Möbel gut erhalten blieben.

Als ich hineinschaute, blieb ein Hauch von Alkoholatem wie ein Nebel am Glas hängen.

In diesem Moment hasste ich mich selbst. Und wenn ich betrunken war, hasste ich mich vielleicht noch mehr als ich Serena hasste. Deshalb habe ich mich an diesem Abend darin ersäuft, nehme ich an. Ich hatte, was ich wollte.

“Bist du da drin, Jim?”

Ich wollte alles richtig machen, ich musste es.

Meine Hand stützte sich auf eine der Vordertüren, sodass meine Finger mit Staub bedeckt waren.

Es kostete mich einiges an Kraft, die hohen Türen aufzustoßen, als ich merkte, dass das Gebäude unverschlossen war, und schon bald stand ich ehrfürchtig da, als die Türen ächzend zum Stillstand kamen.

Das große Foyer war stockdunkel und mit Glasvitrinen geschmückt, die wie Sterne an einem mondlosen Mitternachtshimmel funkelten. Einige Schränke waren abgedeckt, andere nicht, doch alle waren mit Staub übersät.

Der kalte Marmor entzieht meinen Füßen problemlos die Wärme, als ich durch den Eingang des Gebäudes schreite; meine Stimme hallte durch die Flure, als ich noch einmal nach Jimmy rief.

Es dauerte eine Weile, bis ich merkte, dass ich mich in einem Museum befand. Viele Kisten waren noch dabei, in ihre zugewiesenen Flügel verlegt zu werden.

Als ich an einer der goldenen Säulen vorbeikam, die zwischen der hohen Decke und dem elfenbeinfarbenen Boden eingekeilt waren, hörte ich neben mir ein Ticken. Als ich mich dem mittleren Treppenhaus näherte, erwachte eine der Vitrinen zum Leben: Flackernde Leuchtstoffröhren flackerten durch einen Stoffschleier in der Dunkelheit wie ein verlöschendes Leuchtturmfeuer.

Das ließ mich aufspringen und ich rannte los, wobei ich ins Schleudern geriet. Ich versuchte noch einmal, die Tür zu öffnen, aber sie war fest verschlossen.

Irgendwo jenseits der Marmorflure bewegte sich eine Silhouette und rief nach mir.

Der Sicherheitsdienst hatte meine Schritte gehört.

Ich rannte um die Ecke und suchte nach einem Ausgang, den ich finden konnte.

Durch die Tür unter der Treppe gelangte ich in den nördlichen Flügel des Museums … und verließ den nassen Marmorboden in meinem Windschatten. Ich bog noch einmal links ab, in das, was wohl die Erde & die Natur-Ausstellung war.

Vorbei an ein paar Schränken, in denen sich etwas Seltsames befand, ging ich weiter. An einer Stelle blickte ich nach rechts und erblickte schillernde, kindergroße Käfer, deren knollige Exoskelette im Mondlicht tanzten wie aquatischer Feenstaub. Durch eine andere Glasscheibe weiter unten im Flur erblickte ich aufgeblasene Frösche, die mühelos von ihrer künstlich schuppigen und felsigen Wand bis zu den aufgereihten neonfarbenen Leuchtwürmern darüber hingen. Einer schnappte sich einen Wurm mitten in der Luft mit der Zunge und schluckte, wobei sein runder Bauch auf dem langsamen Abstieg durch den dünnen, häutigen grünen Unterleib blau leuchtete.

Eine Weile liefen meine Finger über die strukturierten Wände des Flurs, während ich weiterlief. Erst als ich den Kopf drehte, um die goldene Plakette zu meiner Linken zu lesen, quietschten meine Fingerspitzen gegen glattes, kaltes Metall.

Ich schaute nach unten, um die Gravur im Inneren des Rahmens zu lesen, auf der stand: SAMEN, WACHSENDES LEBEN.

Hier werden sie mich nicht finden, dachte ich. Dann warte ich eben ab.

Die durchsichtige Tür zur Ausstellung stand einen Spalt offen; nichts Schreckliches fiel mir auf, aber was mich überraschte, war die schiere Schönheit des Raums.

Kein Museum, das ich bisher kannte, würde das Wunder dieses Raumes einfangen und nachempfinden können. Es war wunderschön; es war, als würde man den Eingang einer Höhle betreten.

Große Stalaktiten und Stalagmiten schmückten die felsige Ausstellung; ein großer, sprudelnder Wasserfall stürzte von einer hohen Wand. An der Wand selbst befand sich ein leuchtender Schimmelpilz, der wie die Würmer, die ich soeben entdeckt hatte, leuchtete, aber nicht genug, um den Raum in einen grünen Farbton zu hüllen. Stattdessen sickerte Sternenlicht durch ein bewusst angewinkeltes Fenster in der Nähe der großen Decke und tauchte die nassen Felsen unten in ein sakrales Rampenlicht, das zum Teil vom zischenden Nebel des tosenden Wassers verschleiert wurde. Das Ökosystem war weitläufig, viele grüne Käfer saßen ungestört auf den grafitfarbenen Begrenzungen des Exponates.

Ich hüpfte über die schmale Stelle, an der das Wasser vom Wasserfall herablief, auf die feuchten Steine darunter und klatschte mir dabei die Gnitzen aus dem Gesicht.

Es war schwer, bei dem Rauschen, Plätschern und Zischen meine Gedanken zu hören. Aber wenn ich nachdachte, überlegte ich, wie ich in diesem Raum ausharren würde, wie ich Jimmy finden und wie wir von hier wegkommen würden.

Mein Herz setzte ein paar Schläge aus, als ich aufblickte. Der Mann, der mir den Flur entlang gefolgt war, zeichnete sich nur noch als Silhouette im Türrahmen der Ausstellung ab. Ich wich so weit zurück, wie ich konnte, aber die nassen Felsen darunter waren schlüpfrig, sodass meine Füße unter mir ausrutschten. Die Plattform, auf der ich stand, konnte sich nur so weit ausdehnen, bis mir das Wasser auf den Fersen war.

Er schrie mich an: ein lautes Dröhnen unter dem heftigen Prasseln des sprudelnden Wasserfalls. Je näher er kam, desto weniger sah er wie ein Wachmann aus. Er war mit einem feinen kastanienbraunen Mantel und einer Anzughose, geputzten Schuhen und einer dünnen Statur gekleidet. Ich wusste definitiv auch nicht, warum er auf meine Füße zeigte.

Zuerst drehte sich mir der Magen um, als er auf die Steinplattform sprang, auf der ich gerade glitt. Ich dachte, er würde mich umbringen; seine Hände waren breit und voller Frustration, als er sprach. Als er einige Meter entfernt war, konnte ich einige seiner Worte verstehen. Das lockerte meine angespannte Brust etwas, aber es ergab immer noch keinen Sinn für mich: Irgendwas mit Pflanzen, Reiseführer, hier sein, Ausblutung.

Alles, was mir über die Lippen kam, war “Es tut mir leid” und “Ich bin auf der Suche nach…”

Er stand direkt vor mir und zeigte immer noch auf meine Füße, und es war völlig egal, was ich zu sagen hatte.

“Hören Sie”, sein hageres Gesicht sah im Mondlicht grauenhaft aus. “Ich werde Ihnen nicht wehtun, ich bin nur der Besucherführer des Museums. Aber bitte, um Himmels willen…”

Er packte mich am Hemdkragen und schleuderte mich mit einem dumpfen Aufprall auf den Boden.

“Bleiben Sie weg von den Pflanzen!”

Dann konnte ich es deutlich sehen. Der Nachthimmel, der durch die klare Decke strahlte, beleuchtete also doch etwas. Große, knollige Unkrautpflanzen ragten durch Risse in den Steinen unter dem Reiseführer und mir. Sie kletterten wie wilde Bohnenstangen um das Bein seiner Anzughose und schlängelten sich um seine Wade.

“Oh Gott”, murmelte er.

Ich verstand noch nicht, wovor er solche Angst hatte, aber allein sein entsetztes, hageres Gesicht sagte mir, dass er nicht mehr viel Zeit hatte.

Sporen erfüllten die Luft, ploppende Schwaden, die auf einmal als trüber grüner Staub aus dem Unkraut heraushusteten. Der Mann kniff sich in die Nase und hielt sich den Mund zu. Aber schon bald wusste ich, dass es zu spät war. Genau wie sein Gesichtsausdruck mich alarmiert hatte, wusste ich, dass der Staub bereits seine Zunge und seinen Rachen bedeckt hatte; das ausgespuckte Pulver brannte sich durch das Hosenbein seines Anzugs und überzog seine Haut mit fauligen, kotzfarbenen Flecken.

Mir war schlecht. Wenn ich gewusst hätte, dass er wachsen würde, hätte ich etwas getan, irgendetwas. Aber am Ende, als ich sah, wie er zerfiel und sich ausbreitete, wusste ich, dass ich nichts hätte tun können.

Ich erinnerte mich an das geätzte Plakat, das ich vor dem Zimmer befestigt hatte. SAMEN, WACHSENDES LEBEN.

Die fleischigen Blätter des Beins des Fremdenführers erblühten wie eine fleischige Sonnenblume und wichen den immer stärker hervortretenden Knochen seines neuen Elefantenstumpfs. Stücke seiner Muskulatur schlugen mit einem dumpfen Klopfen auf den nassen Felsen auf, als er sich herumwarf.

Er schrie vergeblich. Die Tränen liefen ihm ungehindert über die Wange und auf den schneeweißen Knochen darunter.

Ein säuerlicher Beigeschmack zerrte an meiner Kehle, als ich mich wegdrehte. Der Mann war, er… wuchs

Sein Brustkorb war als Nächstes dran, die Sporen hatten sich in seiner Lunge eingenistet. Und als sich die beiden dornigen weißen Flügel schließlich von seiner Brust lösten und mich mit kirschroten Farbklecksen bedeckten, wollte ich schreien. Aber aus meinem Mund drang kein Ton, nur ein hektisches Keuchen entkam mir, als wäre ich gerade in einen eisigen Pool getaucht worden.

“Es tut…”, sagte ich und gab mir alle Mühe, nicht zu hyperventilieren. Ich kroch auf ihn zu, als er zusammenbrach, und hielt seine Hand in dem schwachen Licht, das von den Sternen über mir hereintröpfelte. “Es tut mir so leid, ich…”

Es gab etwas, das mir an diesem Abend eine Gänsehaut über den Rücken jagte: Nach all dem Geschrei und Leid war die Art und Weise, wie er mit mir sprach, ruhig und bedächtig. Er war nicht mehr im Museum neben mir, er war dabei, an einen Ort ohne Sorgen zu verschwinden, an einen neuen Ort. In einem letzten Moment des Friedens trafen sich seine Augen mit meinen, bevor er sagte:

“Passen Sie für mich auf Ernie auf, ja?”

Und als seine Augen das Licht verloren und sein Kopf rollte, wichen die geflügelten Käfer, die einst noch an der Wand saßen, langsam zurück, bevor sie sich in eine schwirrende grüne Wolke verwandelten.

Ich stürzte aus der Höhle und schlug draußen in lähmender Panik gegen die Wand.

“Jimmy!”, rief ich und meine Stimme hallte durch den langen Flur des Erde & Natur-Flügels.

In den Mauern des Museums bewegte sich die Zeit auf seltsame Weise. War ich fünf Minuten lang herumgerannt, oder war es schon eine Stunde? Es war möglich, dass ich einfach nur Zeuge war, wie mein Gehirn proaktiv die Erinnerungen an die Dinge löschte, die mir gerade widerfahren waren. Mein Verstand versuchte, mir Schmerzen zu ersparen, wenn ich mich in Zukunft an ein Trauma erinnern würde, und spannte dabei die zarten Fäden der wahrgenommenen Erinnerungszeit so dünn, dass sie sich bald verdrehen würden, bevor sie im Nichts verschwanden.

Ich verfluchte mich dafür, dass ich die Gesichter von Lawrence und Serena nicht genauso aus meinem Gedächtnis verblassen lassen konnte; ich verfluchte mich dafür, dass ich kein Notizbuch dabei hatte, um den ganzen Schwall von Gedanken, den ich gerade hatte, rechtzeitig für den morgigen Unterricht aufzuschreiben. Aber wie sollte ich morgen unterrichten, wenn ein Schüler fehlte? Einem Schüler, den ich zurückgelassen hatte.

“Wenn du hier drin bist, komm raus, ich bin’s, Miss Brown.” Ich machte mich auf den Weg in den Flur. “Ich möchte wirklich gerne gehen, ich habe Angst, Jimmy.”

Die Gitterstäbe in den hohen Fenstern des großen Gebäudes warfen ihre Schatten auf die Marmorwände. Auf den ersten Blick waren sie vielleicht harmlos, aber nach dem, was ich an diesem Abend erlebt hatte, reichte jede Veränderung im sturmgrauen Sternenlicht, das das Museum überzog, um meine Hände zum Zittern zu bringen.

An der Kreuzung zwischen der Halle, in der sich die Insektenausstellung befand, und dem Gewächshaus des Museums wurde ich von hinten durch ein wimmerndes Quietschen angelockt.

Die Stimme, die durch die letzte Tür des Ganges drang, war ein Röcheln; es war ein Schrei. Ein Baby in Not.

Immer weiter weinte das Baby, als meine Hand auf den metallenen Türknauf traf und sich wehrte, den Raum zu betreten. Erst ein Wimmern, dann ein herzzerreißender Schrei. Je länger ich auf die Plakette mit der Aufschrift ATMENDER STURM starrte, desto mehr schweiften meine Gedanken zu den Schrecken ab, die dahinter warten könnten, und desto weniger wollte ich helfen. Aber das Wimmern war tiefer, es hätte das Schluchzen eines Jungen sein können, was bedeutete, dass es Jimmy gewesen sein könnte.

Immer noch zitternd, betätigte ich widerwillig die Türklinke und ließ mich durch das nächste Zelt des grausigen, marmornen Zirkus führen.

Der Raum war fast stockfinster, abgesehen von Lichtblitzen, die wie tanzende Funken in der Ferne aufleuchteten. Erst das Ausbleiben des Lichts, dann ein Blitz, dann ein allumfassendes Nichts. Die Luft im Raum war stürmisch und zerrte in einem heftigen Orkan an meinem Mantel; kalter Regen prasselte auf meine Haut, bevor er an meiner Nase und meinem Kinn herunterlief.

“Bist du hier drin?”, schrie ich mit klapperndem Kiefer über den rauschenden Wind hinweg.

Von dem, was ich in der Zeit der kurzen Beleuchtung sehen konnte, gab es keinen Jimmy. Der laute Sturm nahm mir das Gehör und die Dunkelheit die Sicht. Es war ein einziger lauter, verwirrender und nasser Kopfschmerz, und dass ich betrunken war, war sicher keine Hilfe. Meine Hand rutschte gegen eine der glatten, durchnässten Wände der Ausstellung, als ich versuchte, mich durch das kräftige Getöse quer durch den Raum zur anderen Ausgangstür ein paar Meter weiterzuschieben.

Ich war auf halbem Weg zur Tür, als ich den seltsamen Druck des Regens an meinen Armen spürte. Mir wurde klar, dass die Funken, die ich gesehen hatte, Blitzfäden waren; ich befand mich in einem Miniaturgewitter. Und mit jedem Schritt, den ich näher zur Tür kam, spürte ich, wie das Wasser, das von der Decke kam, Form annahm und sich um mein Handgelenk wickelte.

Um mich herum begann der Sturm zu weinen – es war die Kakofonie des Winselns eines wütenden Kindes.

Der Regen war lebendig; er atmete mich an, tyrannisierte mich.

Ich versuchte, mir die Ohren zuzuhalten, aber mit einem kräftigen Ruck zerrte mich der materialisierte Muskel des fallenden Wassers am Arm und schleuderte mich gegen eine durchnässte Marmorwand.

Es kicherte.

Ich versuchte, mich aus dem windigen Griff zu befreien, aber je stärker ich mich vorwärtsdrängte, desto weiter stieß es zurück.

Die Blitze, die sporadisch durch den Raum zuckten, erhellten kurz den überfluteten Raum. Von da an konnte ich sehen, wie die Regenmasse Gestalt annahm und unmöglich fließende Gliedmaßen an einem tränenförmigen Unterleib bildete.

Du hyperventilierst schon wieder. Atme. Atme einfach.

Über meinem Kopf an der Decke klickte ein Geräusch aus einem kleinen, rostigen Lautsprecher, und aus der Gegensprechanlage ertönte eine gedämpfte Stimme.

‘Die Grundlage menschlicher Hoffnungen und Träume’, Ich kannte diese verzerrte Stimme.

‘Emotionen und Erinnerungen – nichts als Elektrizität in einem rosafarbenen Knäuel faltigen Fleisches in deinem Schädel’.

Blitzlicht.

Der grässliche Kiefer des Sturms hing in der Mitte weit herab wie das Auge eines Orkans, der Rest seines Körpers und seiner Gliedmaßen schwankte wie wallende Weiden. Es gluckste kindlich, bevor alles wieder dunkel wurde.

Was sind wir, wenn wir kein Sturm sind?” Die Stimme des verstorbenen Reiseführers ertönte durch den rauen Wind.

Der Griff des fließenden Wassers um mein Handgelenk wurde fester und fester.

‘In unserer privaten Einrichtung wirst du sehen, wie das Bewusstsein von Haut und Knochen befreit wird.’ Die Verbindung des Sprechers erlahmte. ‘Sie dürfen sich während der Führung nicht unbeaufsichtigt in dieser Ausstellung aufhalten. Sie hat bisher die Neuronen eines Zweijährigen entwickelt, ein wahrhaftiger Fall der schrecklichen Zwillinge. Aber Sie können sie gerne aus der Ferne bestaunen. Liebe Besucherin, lieber Besucher, ich präsentiere Ihnen: Der atmende Sturm’.

Ohne Vorwarnung strich ich mit meinem Arm über seinen Torso. Das schwebende Wasser schrie auf, als ich durch die Tür sauste; sein Handgelenk, das sich so fest um meines geschlungen hatte, wurde zu einer bloßen Pfütze auf dem Boden, als es außerhalb der Ausstellung seine Form verlor.

Ich rutschte mit dem nassen Rücken gegen den Gang des Naturflügels und fiel zu Boden. Eine Weile raufte ich mir die Haare und beobachtete den kalten Nachthimmel und die großen Grafitwolken, die sie vor das Fenster rollten. Die Hoffnung rieselte langsam wie Sand durch meine Finger. Eine kurze Zeit lang saß ich einfach nur da und beobachtete den Sternenhimmel, und er trug mich vom Museum fort. Es muss etwas im Mondlicht gewesen sein, etwas, das der Reiseführer gesehen hatte, als seine Augen ins Leere fielen. Und in diesem Moment spürte ich es auch – die kurzzeitige Glückseligkeit. Aber als die rauchigen Wolken den Mond verdeckten, wurde ich daran erinnert, wo ich war und dass ich weitergehen musste.

Meine Gedanken wanderten frei durch das Museum, während ich ihren riesigen Leib durchquerte. Durchnässt, zerschrammt und blutüberströmt – das Gebäude hatte mich zerkaut und wieder ausgespuckt. Als ich nach dem Jungen rief, war meine Stimme schwächer, erschöpft vom Schreien und zerschrammt von den Zähnen des Museums.

“Jimmy”, sagte ich. “Falls du hier bist, komm bitte einfach nach Hause.”

Meine müden Füße schlitterten unter mir, als ich um jede Ecke schlich und dabei nasse Spuren auf dem Marmor hinterließ.

Ich hatte das große, geschmückte Foyer erreicht und stieg die hohe, elfenbeinfarbene Treppe in den ersten Stock hinauf. Ich ging an der Musik- und Kunstausstellung vorbei, vorbei an den fließenden Sandwänden, auf denen Gemälde des Schreis abgebildet waren. An einer Stelle schien der Steinboden ein umzäuntes Loch in den Marmor zu graben, das als Aussichtspunkt für die Ozean-Ausstellung weiter unten diente. Die fließenden Becken beherbergten gewaltige Wellen, die sich erhoben und innerhalb ihrer Glasbarrieren zusammenbrachen, wenn sich die Kreaturen darin bewegten. Es war absolut erschreckend, dass die Museumsmitarbeiter die Oberseiten der Aquarien offen gelassen hatten.

Der Regen begann sanft gegen die großen Scheiben des Museums zu prasseln. Ich war mir fast sicher, dass Jimmy sich immer noch im Wald herumtrieb, und ich machte mir Sorgen, dass er sich erkälten könnte. Doch kurz bevor ich den Glauben an mein Vorhaben verlor, entdeckte ich auf dem westlichen Gang zwei rote Schuhe. Es waren Jimmys Turnschuhe – noch immer mit Schlamm bedeckt, lagen sie in der Flurmitte ausgebreitet, die Schnürsenkel umherliegend.

Im Flur hielt ich an, nur ein paar Schritte von seinen ungepflegten Turnschuhen entfernt.

Links von mir, durch das Fenster, hatten die grauen Wolken, die ich heranrollen gesehen hatte, begonnen, über das ganze Grundstück zu regnen, bis hin zu den Bäumen.

Die Aussicht hatte jedoch etwas Merkwürdiges an sich. Wenn ich aus dem richtigen Winkel hinschaute, zeichnete sich ein durchsichtiges Oval über dem fernen Gras ab. Es dehnte sich aus und wandte sich zu einer Seite. Es blinzelte.

Ein Spiegelbild.

Ich riss meinen Kopf herum und stieß mit einem dumpfen Schlag mit dem Hinterkopf gegen das Glas.

Der pfirsichfarbene Torso des Dings war länglich und mit salbeigrünen Flecken übersät wie ein schimmeliger, abgenutzter Wildlederpantoffel.

Dann stand es über mir, ich war nah genug dran, um sein Gesicht zu sehen, nah genug, um seine Augen zu sehen. Die Lichtquellen des Insekts sahen aus, als wären sie auf einen giftgrünen Luftballon gezeichnet und dann aufgeblasen worden – blau und knollig; kurz davor, in einer schleimigen Leinwand zu platzen.

Es neigte seinen Kopf erst auf die eine, dann auf die andere Seite seines Mantidenhalses.

“Mami…”

Eine tiefe, gebrochene Stimme umhüllte ein viel jüngeres Wesen. Es versuchte zu sprechen, aber sein stacheliger Mund war nicht mehr zum Sprechen geschaffen. Es versuchte zu…

“Fliegen… Schau, ich kann fliegen…”

Zwei verbogene Flügel, die niemals eine Last tragen konnten, flatterten unregelmäßig; die sich ausbreitenden durchsichtigen Schleier zwischen den Flügeln klebten wie zerrissene Vorhänge zusammen.

Ich weiß nicht genau, wann ich wusste, dass es Jimmy war. Vielleicht war es, als er schrie, wenn man das überhaupt Schreie nennen kann, aber ich glaube, es war, als seine gequälten Augen meine trafen und mich baten, ihn nach Hause zu bringen, und mich fragten, warum ich ihn nie vom Training abgeholt hatte. Ich glaube, da wusste ich es.

Ich fiel zu Boden, als er nach mir schlug; mein Atem stockte, weil mein Kopf mit einem Peitschenhieb aufschlug.

Ich kroch rückwärts, schrie und flehte: “Jimmy, ich bin’s!”

Der glatte Boden fühlte sich durch mein dünnes Hemd auf meinem Rücken kalt an. Von unten nach oben schauend konnte ich nur zusehen. Es kroch auf mich zu: grüne Fühler, die sich an den Wänden des breiten Flurs abstützten und seinen riesigen Körper nach vorne schoben, als würde es durch einen engen Schacht kriechen.

“Bitte, es ist Miss Brow…”

Sein Fuß hat mein zappelndes Bein gegen den Marmor gepresst. Dünne Stacheln schossen in meine Wade, die Textur seines Fleisches war nass und haarig wie überfahrenes Vieh.

Erst als ich schrie und mich auf die Beine winden konnte, fühlte ich mich wirklich wie eine Ratte in einem Labyrinth.

Ich benutzte das Geländer der Haupttreppe, um mich humpelnd zur Tür zu bewegen. Meine Wunden zwickten bei jedem Schritt in meinem Bein – ein Stechen wie bei meinen Kopfschmerzen, die noch nicht lange vorbei waren.

Die Foyertüren nach draußen rührten sich nicht. Von der dunklen Plattform im Obergeschoss ertönte Jimmys Stimme, die sich mit einem entsetzlichen, nicht enden wollenden Flüstern vermischte.

Ich warf meine Faust gegen ein nahe gelegenes Fenster. Wieder und wieder hämmerte ich, wobei jeder Schlag Erinnerungen an Lawrence wachrief, der gegen mein Autofenster geklopft hatte, als ich in die Nacht gerast war.

Kaskaden von Glasscherben gaben schließlich meiner Hand nach, und ich stürzte auf die Eingangstreppe des gotischen Grauens.

Tränen liefen mir über das Gesicht, bevor sie von einem sanften Sommerregen weggespült wurden.

Die Dinge, die ich gesehen hatte – es fühlte sich an, als würde mein Herz aufgeben, Schweiß rann mir über die Hände. Und eine Zeit lang, als ich durch den Wald kroch, wünschte ich mir, dass mein Herz tatsächlich aufgeben würde, dass ich das arme Kind nicht vergessen hätte, dass ich nicht so ein großer Versager wäre. Ich wünschte, ich könnte alles zurücknehmen, ich wünschte mir von den tanzenden Sternen auf dem See, dass ich jemand anderes sein könnte als die Tochter meines Vaters.

Ich konnte mich nicht entscheiden, ob meine Gänsehaut das Resultat des Schreckens oder des eiskalten Windes in den Bäumen war. Ich wusste nur, dass es ein langer Marsch war, der durch den Regenguss noch beschwerlicher wurde. Meine Füße glitten über spitze Felsen, Äste und Wurzeln. Doch schon bald erreichte ich eine Lichtung, und wenig später konnte ich mein Auto sehen, das in der Ferne auf der Straße neben dem Fußballplatz abgestellt war.

Ich riss die Tür auf und ließ mich auf den Fahrersitz fallen. Eine Weile saß ich da und lauschte dem Plätschern des Regens über meinem Kopf. Er hat mich nicht so mitgenommen wie das Mondlicht, nicht nach dem, was ich getan hatte. Nicht nachdem ich vergessen hatte, Jimmy abzuholen, weil ich zu betrunken war, um mich daran zu erinnern, wie ich ein guter Mensch sein kann.

Ich krallte meine Finger mit beiden Händen um das Gummi des Lenkrads und zitterte.

Ich schrie und schrie in den Nachthimmel, aber kein einziger Laut war zu hören. Und er würde auch nie kommen, denn ich wusste, dass meine Kehle nicht länger feucht vom Bourbon war, sondern eng vor Schuldgefühlen.

Stattdessen hörte ich nur Jimmys verzerrte Schreie, die in meinem Schädel widerhallten wie eine ferne, sterbende Polizeisirene.

Ich geriet ins Taumeln; der Aufschlag meiner mit Bourbon gefüllten Genie-Lampe auf dem Bürgersteig konnte weder seine Schreie zum Schweigen bringen, noch mir die Absolution erteilen.

Und in dieser Nacht nahmen meine feuchten Augen durch die Windschutzscheibe auf der mitternachtsfarbenen Skyline einen Moment der Schönheit wahr.

Tanzende Smaragde flimmerten und schwirrten in Schwärmen von blühendem Salbei vorbei, leise und anmutig wie wogendes Gras.

Die Gottesanbeterinnen ergriffen die Flucht.

Ich musste zurückgehen.

 

Original: lcsimpson

 

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"