EigenartigesKreaturenMittellangObjekteÜbersetzung

Sie wartet in der Reflektion

Oder auch: Das Spiel der Neugierde

Ich war nicht immer allein. Früher hatte ich Freunde. Vier oder fünf, mindestens. Gute Freunde, ich meine, richtige Freunde, solche, die dir etwas im Leben bedeuten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich vier hatte. Ich glaube nicht, dass es fünf waren.

Ich werde diese Geschichte so erzählen, wie sie wahrscheinlich passiert ist. Sonst wäre sie voll von “ich glaube” und “ich vermute” und “es muss so gewesen sein”. Ihr sollt also wissen, dass das hier wahr ist, soweit ich die Teile zusammensetzen kann. Es gibt eine Menge Vermutungen und wahrscheinlich auch ein bisschen Wunschdenken, aber ich habe mein Bestes getan.

Vor ein paar Monaten haben wir fünf einen Abend zusammen verbracht: ich, Marc, Bethany, Zoe und Andrew. Es war ein Spieleabend, also saßen wir mit Bier und Snacks herum und haben uns den ganzen Abend lang gegenseitig beleidigt – alles nur zum Spaß. Es war eine gemütliche, lustige Zeit mit Freunden, die sich schon lange kennen.

Wir hatten bereits die Stürme überstanden, die den Rest unserer Gruppe zermürbt hatten – Umzug, Kinder, alles Mögliche. Bethany war eine Zeit lang mit Marc zusammen, und danach mit mir. Neben Bethany war Marc auch mit Andrew ausgegangen und mit Zoe für etwa eine Woche. Ich war der einzige von uns, mit dem Marc nicht geschlafen hatte, und es war ein ständiger Witz, dass er die ganze Bande sammeln wollte.

Wir hatten in der Vergangenheit schon viele verletzte Gefühle, aber wir hatten es überstanden. Wir hatten alle ein gutes Verhältnis zueinander. Wir liebten uns.

Andrew war derjenige, der das Spiel vorgeschlagen hatte. Es war Mitternacht und keiner wollte nach Hause gehen, doch die Kartenspiele hatten sich gelegt und wir lungerten nur noch herum.

Neugierde ist der Katze Tod, so nannte er es. Er machte eine Tabelle und stellte sie online, und wir holten alle unsere Handys heraus, um sie zu bearbeiten. Jeder von uns trug seinen Namen ein, gefolgt von der Zahl 10.

Andrew hatte uns noch nicht gesagt, warum, aber bei dem Namen des Spiels wollte niemand der Erste sein, der fragt. Andrew starrte uns nur erwartungsvoll an und grinste. Schließlich unterbrach Zoe ihn und stellte ihm die Frage, was es damit auf sich habe.

“Es ist ganz einfach”, antwortete er. “Der Letzte auf der Liste bekommt zwanzig Dollar von allen anderen, insgesamt also achtzig Dollar. Jedes Mal, wenn du auf den Zettel schaust, um die Rangliste zu sehen, musst du deine Zahl um 1 verringern. Wenn sie bei null ist, bist du raus.

“Dann schaue ich eben nicht nach”, lachte Marc.

Andrew lächelte. “Zwei Haken. Niemand muss dir jemals sagen, ob du gewonnen hast. Wenn du also nie nachsiehst, schulden wir dir vielleicht alle zwanzig Dollar, von denen du nie erfahren wirst. Und außerdem darf jeder lügen. Ich könnte dir sagen, dass du gewonnen hast – oder dass ich gewonnen habe. Wenn du es genau wissen willst, musst du selbst nachsehen.”

“Was hält mich davon ab, einfach nachzusehen und meine Nummer nicht zu verringern?”, fragte Marc.

Andrew sah verletzt aus. “Grundlegende Ehrlichkeit?”

“Ein Gefühl von Selbstwert”, fügte ich hinzu.

“Deine Freunde nicht abzocken?”, bot Bethany an, und Marc hob kapitulierend die Hände.

“Na gut, na gut, kein Betrug! Verstanden.”

“Letzte Regel”, erklärte Andrew. “Jeder setzt einen Link zur Liste auf die erste Seite seines Handys. Auf diese Weise müssen wir alle darüber nachdenken. Die Neugierde beginnt … jetzt! Denkt daran, alles, was ihr tun müsst, um zu gewinnen, ist einfach nicht hinzusehen.”

“Oh Mann, ich habe gerade gewonnen”, sagte Marc. “Ich weiß nicht, wie ihr alle schon so oft geguckt habt, aber ihr schuldet mir alle zwanzig Mäuse.”

Wir bewarfen ihn mit Popcorn.

Die ersten paar Tage waren leicht. Niemand konnte so schnell raus sein, also war der Drang, nachzusehen, gering. Ich hätte es ganz vergessen, aber jedes Mal, wenn ich mein Handy öffnete, war das kleine Tabellenkalkulationssymbol mit der Aufschrift “Neugierde” da und wartete darauf, dass ich es anklicke.

Eine Woche später knickte ich zum ersten Mal ein. Ich musste wissen, wie es meinen Freunden mit der Versuchung ging. Und 10 war eine so hohe Zahl, dass es kaum etwas ausmachte, wenn ich sie um eins senkte. Wenn ich wollte, könnte ich es zwei Monate lang jede Woche überprüfen und immer noch im Spiel sein.

Also öffnete ich ihn. Bethany und ich waren die einzigen, die noch bei 10 waren, und natürlich änderte ich meine Zahl sofort auf 9 und schloss mich Andrew und Zoe an. Marc war bereits auf 8 runter, was gut passte, denn er war nie der geduldige Typ. Ich schloss das Fenster und schickte eine Gruppennachricht an meine Freunde, in der stand: “Marc, wie bist du so schnell auf 4 runtergegangen?”

Eine Minute später summte mein Telefon und ich erhielt eine Antwort: “Habe mein Telefon liegen lassen, die Katze ist über die Tastatur gelaufen und hat meine Nummer geändert. Danke, dass du mir Bescheid gesagt hast! Alle anderen sollten sich auch einloggen und ihre Nummern überprüfen.

Ich lachte. Es wäre ein bisschen glaubwürdiger gewesen, wenn Marc eine Katze gehabt hätte.

Damit fing das Lügen aber erst richtig an. Es verging kein Tag, an dem nicht einer von uns versuchte, die anderen dazu zu bringen, nachzusehen. Manchmal geschah das per Gruppennachricht, aber viel öfter war es eine direkte Mitteilung. Die Bandbreite reichte von unverhohlenen Aussagen wie Zoes “Du musst einen Willen aus Stahl haben! Deine Punktzahl ist doppelt so hoch wie meine!”, bis hin zu Andrews subtilem “Marc ist raus; willst du mir helfen, Zoe auszutricksen, damit sie als Nächstes ihre Punktzahl senkt?”

Dieser Satz hat mich wirklich getroffen. Ich war mir wirklich nicht sicher, ob Andrew die Wahrheit sagte oder nicht, und wir waren sowieso fast am Ende der zweiten Woche, also klickte ich auf Neugierde, um es herauszufinden, und mein Punktestand sank auf 8. Hätte ich wetten müssen, bevor ich mich angemeldet habe, hätte ich gesagt, dass Andrew die Wahrheit sagt, aber Marc war immer noch bei 6 und Andrew war der einzige von uns, der bei 9 war.

Irgendwie hatte Andrew es so eingerichtet, dass es so aussah, als würde eine gruselige, schwarzäugige Frau über meiner Schulter stehen und sich in meinem Spiegelbild im Telefon reflektieren. Wenn ich das Telefon neigte, bewegte sie sich mit dem Bild, als ob sie tatsächlich im Raum wäre. Es war so überzeugend, dass ich sogar hinter mich schaute, um mich zu vergewissern, aber da war offensichtlich nichts.

Ich verließ das Tabellenblatt und schaute mir mein Spiegelbild im Handy an. Nichts. Ich klickte erneut auf “Neugier” und lud die Tabelle noch einmal, und da erschien sie wieder. Diesmal betrachtete ich sie genauer und war beeindruckt von den Details und der Realität des Bildes. Sie stand an einem bestimmten Platz im Raum und ich konnte um sie herumgehen. Sie bewegte sich nicht, aber wenn ich näher kam, konnte ich das schwache Heben und Senken ihres Brustkorbs beim Atmen sehen. Ihre Augen waren von einem Winkel zum anderen schwarz, und als ich ihr leichtes Lächeln durch die geschürzten Lippen betrachtete, konnte ich sehen, dass hinter ihren Zähnen noch mehr Schwärze war, als wäre sie von innen hohl.

Ich fuchtelte mit meinem Arm durch den Raum, den sie hätte einnehmen müssen, wenn sie wirklich im Zimmer gewesen wäre, aber ich traf natürlich nichts. In der Reflektion sah ich jedoch ein leichtes Flackern, als ob sie sich zur Seite geduckt hätte und unheimlich schnell zurückkehrte. Ihr unerschütterlicher Blick fing an, mir Angst zu machen, also reduzierte ich meine Zahl auf 6, schloss die Tabelle wieder und sah zu, wie sie verschwand.

“Okay, das war echt cool”, schrieb ich der Gruppe. “Ich weiß nicht, wie du das gemacht hast, Andrew, aber es war die 2 Punkte wert, die ich gerade ausgegeben habe.”

“Ughhhh gut, ich gebe auf”, antwortete Zoe, nur eine Minute später gefolgt von “Verdammt gruselig! Mein Gott, Andrew!”

“Ha ha, sehr lustig”, schrieb Andrew.

“Alter, ich zieh’ den Hut. Das ist gute Arbeit”, schrieb ich.

“Ja, ich will wissen, wie du das gemacht hast”, fügte Bethany hinzu.

“Meint ihr das ernst? Lasst das Spiel für eine Sekunde ruhen und sagt es mir”, antwortete Andrew.

“Keine Spielunterbrechung! Aber du kannst gerne einen Punkt ausgeben, um es herauszufinden”, spottete Marc.

Danach war es fast eine Stunde lang ruhig, bis Andrews nächste Nachricht eintraf.

“Wenn du siehst, was ich sehe – eine gruselige Dame mit einem Spiegelbild – dann habe ich das nicht getan. Und soweit ich weiß, ist das auch nicht möglich. Nicht mit aktueller Technik und schon gar nicht in einer Cloud-Tabelle, die auf beliebigen Handys angezeigt wird.”

Ich bekam eine private Nachricht von Zoe: “Glaubst du, er meint es ernst?”

“Das kann nicht sein”, schrieb ich zurück, aber ich runzelte die Stirn, als ich es schrieb. Ich konnte mir wirklich nicht vorstellen, wie er so ein Bild erschaffen haben könnte, und vor allem konnte ich mir nicht vorstellen, warum er es leugnen würde, wenn er es getan hätte. Es half ihm nicht, Neugierde zu gewinnen, und uns alle in Panik zu versetzen, war nicht Andrews Stil. Marcs, sicher, aber es gab keine Chance, dass Marc das getan hatte. Als wir das Spiel starteten, mussten wir ihm zeigen, wie er das Symbol auf seinem Handy hinzufügen konnte. Programmieren war nicht seine Stärke.

“Jetzt bist du nur noch bei 8, du Trottel”, sagte Zoe zu der Gruppe. Wenigstens hatte ich sie überzeugt, wenn auch nicht mich selbst.

Ich war so verunsichert, dass ich die Liste eine Zeit lang gemieden habe. Ich nahm das Symbol nicht von meinem Handy, aber anstatt mich wie zuvor in Versuchung zu führen, spürte ich nur ein unbestimmtes Grauen, als ich es sah. Offensichtlich war ich nicht der Einzige, denn im Laufe der nächsten Woche schrieb uns Zoe: “Wollt ihr das Spiel einfach aufgeben?”

“Nicht, wenn achtzig Dollar auf dem Spiel stehen!”, antwortete Marc, gefolgt von “Aber ihr könnt aussteigen. Schaut einfach noch ein paar Mal auf das Blatt.”

Bethany antwortete mit einem unlogischen Satz: “Leute? Wessen Idee war dieses Spiel?”

Ich wollte etwas erwidern, hielt dann aber inne. Es muss einer von uns vieren gewesen sein. Ich erinnerte mich daran, wie wir die Tabelle erstellt hatten und wir alle im Raum waren. Aber irgendwie konnte ich mich nicht daran erinnern, wer von uns die Idee gehabt hatte.

“Wer weiß? Wir waren alle betrunken”, antwortete Marc.

“Nein, wir haben jemanden ausgelassen”, beharrte Bethany.

“Wer?”, schimpfte Marc. “Es sind nur wir vier. Schon seit Jahren.”

Bethany: “Warum gibt es dann achtzig Dollar zu gewinnen?”

Pausen im Text sind schwer zu deuten, aber ich konnte mir vorstellen, wie Marc das gleiche Gesicht machte wie ich kurz zuvor, als er versuchte, sich zu erinnern, wer das Spiel vorgeschlagen hatte. “Ich muss mich wohl eingeschlossen haben”, kam seine unsichere Antwort.

“Nein. Da war noch jemand. Jemand ist abhanden gekommen.”

Abhanden gekommen. Wie abhanden gekommen? Wenn wir zu fünft gewesen wären, hätte ein anderer Name auf der Tabelle gestanden. Widerstrebend klickte ich auf das Neugierde-Symbol, um nachzusehen. Ich hielt das Telefon schräg zur Seite, um sicherzugehen, dass nur die Spiegelung der Decke zu sehen war. Es waren vier Namen, so wie es sein sollte – Bethany auf 6, ich und Zoe auf 5 und Marc auf 2. Als ich es mir ansah, änderte sich meine Zahl auf 4 und die von Marc auf 1.

Schnell schloss ich das Formular und schrieb Marc eine Textnachricht. “Bearbeitest du die Liste?”

Als Antwort schickte er mir ein verschwommenes Selfie, das er in einem Badezimmerspiegel aufgenommen hatte. Es zeigte ihn, wie er allein im leeren Badezimmer stand und einen entsetzten Gesichtsausdruck aufwies. “Kannst du sie sehen?”

“Ich kann dich sehen”, schickte ich ihm.

“Sie ist gerade im Spiegel. Nicht im Telefon, sondern im echten Spiegel. Ich habe zu viel Angst, um wegzuschauen.”

“Bleib da, ich hole dich”, schrieb ich ihm.

Ich rannte zur Tür und schnappte mir auf dem Weg meine Schlüssel. Ich war in der Garage und startete mein Auto, bevor mir klar wurde, dass ich keine Ahnung hatte, warum ich so in Panik war. Meine Miete war bezahlt, ich hatte keine Pläne für die Nacht – warum hatte ich es also so eilig?

Verwirrt legte ich den Rückwärtsgang ein und wollte es in einer Minute herausfinden. Als ich jedoch in den Spiegel schaute, trat ich vor Schreck auf die Bremse. Die schwarzäugige Frau aus dem Neugierdeblatt saß auf dem Rücksitz meines Autos, lächelte und starrte mir direkt in die Augen.

Sie war nicht allein, aber ich riss meinen Blick von ihr los, ehe ich noch mehr sehen konnte, griff nach dem Türgriff, stürzte auf den Boden der Garage und rannte die Treppe hinauf. Ich knallte die Tür hinter mir zu und schloss sie ab, während ich nach Luft schnappte.

Ich schickte Bethany und Zoe eine Nachricht, kämpfte mit meinen zitternden Händen gegen die Autokorrektur, um sie zu warnen, und versuchte, nicht direkt auf mein Handy zu schauen. “Neugierde Lady in Spiegelungen. Nicht hinsehen!”

“Oh Gott, das ist sie! Ich kann sie auf meinem Handy sehen!” schrieb Zoe zurück.

” BETHANY, SCHAU NICHT HIN!”, schickte ich ihr als Antwort.

“Ich tippe das und schaue auf den Boden”, schrieb Zoe. “Ihr könnt die achtzig Dollar haben, wenn ich aufhöre zu spielen!”

Bethany schrieb: “Warum achtzig Dollar?”

An diesem Punkt haben wir es herausgefunden. Wir haben festgestellt, dass Marc und Andrew verschwunden waren, meine ich. Ich weiß natürlich nicht, ob das ihre Namen waren, aber ich muss sie ja irgendwie nennen, und ich mag diese Namen.

Ich glaube, Marc war stark, ein großer Kerl, vielleicht ein bisschen schwerfällig, aber ein wirklich gutherziger Kerl. Andrew war ein bisschen nerdig, aber nicht zu unbeholfen. Wahrscheinlich hatte er eine Brille. Vielleicht war er deshalb so schnell weg. Wenn sie sich in seiner Brille spiegeln würde, hätte er Pech gehabt.

Ich habe immer noch keine Ahnung, wie wir das ausgelöst haben. Wir haben eine Weile darüber geredet, aber das hat es für Zoe nur noch schlimmer gemacht und Bethany und ich haben das Thema fallen lassen, als wir merkten, dass es nur um uns beide ging. Es war ein schlechter Tag für alle Beteiligten, als uns klar wurde, dass wir einmal einen Gruppenchat hatten, an den wir uns nicht erinnern konnten.

Es wurde sowieso immer schwieriger, schlechte Tage zu messen. Keiner von uns beiden hatte das Haus für einige Zeit verlassen. Ich verband mir die Augen und besprühte den Badezimmerspiegel und alle verchromten Armaturen, damit ich wieder duschen konnte, ohne mir Sorgen zu machen, sie in der Spiegelung zu sehen, aber ich vergaß den Handtuchhalter und sah sie dort, als ich mich abtrocknete.

Sie war nicht mehr allein, wie ich im Auto bemerkt hatte. Es waren noch drei andere Gestalten bei ihr, die in dem dünnen Streifen der Spiegelung schwer zu erkennen waren, aber sie waren genauso still wie sie selbst. Doch während sie breit lächelte, haben sie alle leise geschrien.

Natürlich habe ich den Handtuchhalter anschließend mit Farbe besprüht, aber ich war so nervös, dass ich mein Handy fallen ließ, als ich es in die Hand nahm, um Bethany eine Textnachricht zu schicken und ihr zu sagen, was ich gesehen hatte. Es landete mit der Vorderseite nach oben auf dem Boden und mein entsetzter Gesichtsausdruck bildete den perfekten Kontrapunkt zu dem anzüglichen Grinsen der schwarzäugigen Frau, die sich über meine Schulter beugte und mich praktisch berührte.

Danach haben Bethany und ich uns nur noch über Lautsprecher unterhalten, um die Telefone nicht zu sehen. Zumindest nehme ich an, dass wir das getan haben. Ich weiß nicht, was Bethany gemacht hat, aber ich muss vorsichtig genug gewesen sein. Denn ich sitze gerade bei mir zu Hause am Computer, habe einen Blendschutz auf dem Bildschirm, damit er nicht spiegelt, und direkt neben meiner Tastatur liegen achtzig Dollar.

Ich glaube, das bedeutet, dass ich gewonnen habe. Es ist vorbei. Aber auch wenn es jetzt nur um mich geht, erinnere ich mich an die Regeln: Jeder darf lügen.

Ich habe nachgezählt und ich glaube, ich bin immer noch bei 2. Ich sollte in der Lage sein, die Liste zu überprüfen, um zu sehen, ob ich der einzige Name darauf bin, und um zu sehen, ob die schwarzäugige Frau jetzt vier schreiende Figuren bei sich hat. Dann werde ich wissen, ob es zu Ende ist.

Aber was ist, wenn ich mich verzählt habe?

Ich werde nicht nachsehen.

Drückt mir die Daumen.

 

 

Original: Micah Edwards

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"