EigenartigesKosmischer HorrorKreaturenKurz ( 5 - 10 Minuten )Übersetzungen

Stiller Himmel

Die Stimme

Es begann, als wir zu den Sternen riefen, in die Dunkelheit. Wir fühlten uns so klein, taumelten durch die große Leere und klammerten uns an die Haut der Welt, ohne einen einzigen Grund dafür zu haben. Wir waren neugierig, ja, aber ich glaube, wir hatten einfach furchtbare Angst.

Und wir waren jung, so jung. Wir waren Kinder, und wie ein einsames, verlorenes Kind taten wir das Einzige, was uns einfiel, damit es aufhört. Wir taten, was wir dachten, tun zu müssen, damit das Universum einen Sinn ergibt.

Wir riefen um Hilfe.

Jahrelang haben wir den Himmel nach einem Zeichen abgesucht. Wir schickten Signale an die Sterne in der Dunkelheit dahinter.

“Sind wir allein?”

Aber der Himmel war still. Er war immer so still und überließ uns unserem eigenen Schicksal.

Aber weinende Kinder hören nie auf, und wir auch nicht. Jahrzehntelang schickten wir Rufe in jeden Winkel des Weltraums. Wir weigerten uns zu glauben, dass da draußen niemand war. Sie mussten da sein. Doch aus irgendeinem unbekannten Grund haben sie uns nie geantwortet.

Jeder erinnert sich daran, wann sich das änderte.

Sie glauben, es war die Antwort auf die Arecibo-Botschaft von 1974. Die Antwort auf die Arecibo-Botschaft ging vor fast drei Monaten ein, und zwar in zwei separaten Teilen. Der erste Teil der Nachricht wurde im Radioobservatorium von Hat Creek in Kalifornien empfangen. Das Allen Teleskop Array empfing etwas, das wie eine statische Störung klang und über eine Stunde lang anhielt.

Sie bestand aus unverständlichen kreischenden und summenden Geräuschen, die ohne Pause eine ganze Stunde lang anhielten. Die Bedeutung dieser Nachricht wurde nie entdeckt, falls sie überhaupt eine hatte. Das Einzige, was wir wussten, war, dass der Ursprung des Signals irgendwo im Sternbild Herkules, in der Nähe von Messier 13, lag. Sobald das Signal aufhörte, begann die eigentliche Botschaft.

Wir nahmen an diesem Tag Kontakt auf und uns wurde eine Frage gestellt.

“Wer. Ist. Da?”

Sie kam nicht über die Funkgeräte, sondern durch eine Stimme. Eine Stimme in unseren Köpfen stellte die Frage an uns alle. Ich hörte sie. Meine Frau hörte sie. Die Jungen hörten sie und die Alten hörten sie. Sogar die Gehörlosen hörten sie. Alle, überall, hörten diese Stimme, die diese Frage in ihren Köpfen flüsterte, in jeder Sprache der Erde.

Ich erinnere mich fast zu deutlich daran. Sie fragte mit dieser vertrauten, aber unbeschreiblichen Stimme, die immer in meinem Kopf ist. Es war, als wäre einer meiner eigenen Gedanken abtrünnig geworden und hätte beschlossen, direkt zu mir zu sprechen. Die Welt schien stillzustehen, als alle auf das lauschten, was nun kam.

“Wo. Seid. Ihr?”

Die schwere Frage schien uns noch stundenlang im Kopf zu bleiben, dann tagelang und dann wochenlang. Dieser Tag hat alles verändert.

Es gab von Anfang an die Zweifler und die “Heiligen”, die behaupteten, dass Gott zu uns allen gesprochen hatte und dass die Zeit zur Umkehr jetzt gekommen war. Es gab diejenigen, die behaupteten, sie hätten nichts gehört, und diejenigen, die behaupteten, die Außerirdischen hätten ihnen ihre eigenen geheimen Botschaften gegeben. Und natürlich gab es diejenigen, die wirklich glaubten, dass wir zum ersten Mal von einer außerirdischen Rasse kontaktiert wurden, die uns ähnlich ist und bereit ist zu kommunizieren. Bereit, uns aus der Dunkelheit zu führen.

Wir haben uns geirrt.

Wir haben nie Kontakt mit außerirdischem Leben gehabt, jedenfalls mit nichts, was für den menschlichen Verstand verständlich oder wahrnehmbar war. Die Sterne sind riesig, und in ihrer Weite hatten unsere Stimmen die Ohren von etwas wahrhaft Unverständlichem berührt. Etwas Hungriges und Boshaftes. Die Stimme.

Wir erkannten unseren Fehler, als der Boden zu ächzen begann.

Unter unseren Füßen, überall, schien der Boden zu stöhnen. Die dumpfen Geräusche schüttelten sich durch den Staub und Dreck unter uns. Keiner wusste, was die Ursache dafür war, zumindest nicht, bis die ersten Anrufe eingingen.

Die Friedhöfe schrien.

Auf einmal hatten die Toten angefangen zu schreien. Jeder verstorbene Mann, jede Frau und jedes Kind drehte sich in ihren Gräbern. Auch alle Tiere taten dies. Jeder Hund, jede Katze, alles, was jemals auf dieser Erde gelebt hatte. Die Schreie der alten Wale erschütterten die Meere, und das schrille Kreischen der Vögel hallte durch die Wälder. Die Särge bebten, und die Leichenhallen heulten.

Die Stimmen verstummten in einem Augenblick und ließen die Welt in einer verstärkten Stille zurück. In ihrer Abwesenheit erfüllte ein neuer Klang die Luft. Die Stimme kehrte zurück.

“Ich. Höre. Euch.”

Sie kam wie ein Flüstern aus dem Hintergrund. Eine bedrohliche und doch seltsam spielerische Präsenz, die sich so nah anfühlte und doch so weit weg war. Sie ließ uns eine Minute lang in der Stille atmen, bevor sie uns ein Versprechen gab. Es war ein Versprechen, von dem wir alle wussten, dass es wahr ist.

“Ich. Werde. Kommen.”

Die Stimme war verschwunden und die Luft war wieder von Schreien erfüllt. Diesmal stammten sie von den Lebenden.

Nachdem die Stimme verklungen war, waren wir auf uns allein gestellt. Millionen Menschen gerieten in Panik, und das zu Recht, als das Chaos die Straßen beherrschte. Viele starben in der Gewalt und den Schüssen in dieser Nacht. Sie würden bald als die Entrückten bekannt sein, und der Rest von uns waren die Verdammten. Wir konnten nur warten.

Die schreienden Toten waren nur die erste der Begleiterscheinungen, die wir spürten, als sich die Stimme näherte. Je näher sie kam, desto mehr spürten wir sie.

In der ersten Nacht nach den Schreien bemerkten wir zum ersten Mal, wie die Sterne bluteten. Ein Teil des westlichen Himmels war schwarz geworden, schwärzer als die Nacht. Er war nur durch den Ring von Sternen um ihn herum wirklich sichtbar. Das Licht dieser Sterne hatte sich rot gefärbt, und sie schienen über den Himmel zu bluten wie Speisefarbe, die ins Wasser fällt. Ihr Licht wirbelte und floss rund um den Rand einer unsichtbaren Masse.

Da wusste ich, dass ich in das Gesicht der Stimme starrte. Unsere Forscher behaupteten, dass dort nichts war und dass ihr Radar und ihre Scans immer ins Leere liefen. Ihre Teleskope konnten in diesem Teil des Weltraums nichts als Dunkelheit sehen. Doch der Beweis lag direkt vor unserer Nase, denn jede Nacht wurde der Ring der Dunkelheit breiter und mehr Sterne verblassten am Himmel.

Wir haben es kommen sehen.

Mit jeder Nacht vergrößerte sich der schwarze Fleck, und immer mehr Sterne verzerrten sich und bluteten um ihn herum. Am Tag begrüßte uns eine neue Hölle. Die Auswirkungen verschlimmerten sich. Der Tag brachte immer etwas Neues. Ich bin mir sicher, dass das meiste, was geschah, unbekannt bleiben wird.

Die Tiere begannen zu verschwinden. Alle von ihnen. Es wurden keine Spuren oder Leichen zurückgelassen. Die Tiere liefen weg, manche sogar mit Gewalt. Sie zogen sich alle zurück und wurden nie wieder gesehen. Die Wälder waren verlassen, die Meere leer, die Luft war still. Die Welt schien verlassen, leblos und einsam. Sie verschwanden wie Wasser, das vom Ufer zurückweicht, kurz bevor der Tsunami ausbricht.

Eines Tages, vor etwa zwei Wochen, versuchten die Wissenschaftler erneut, mit der Stimme zu sprechen. Sie hofften, vielleicht mit ihr reden zu können. Sie erzählten ihr, was auf unserer Welt geschah, und stellten ihr Fragen. Die Wissenschaftler bettelten. Die Stimme hat nicht gesprochen. Auf die Frage, was, schickte die Stimme eine Antwort.

In der nächsten Nacht erhellte sich der Himmel mit Feuerschlieren. Er stand stundenlang in Flammen, orange und rot leuchtend. Wir bemerkten die Auswirkungen erst am nächsten Tag, als die Fernsehgeräte zu Rauschen wurden und die Telefone nicht mehr funktionierten. Wir saßen da und sahen zu, wie alle Satelliten aus dem Himmel gestoßen wurden.

Danach wurden die Berichte zu Gerüchten und Gerumpel; die Vernunft gehörte der Vergangenheit an. Die Luft kühlte ab und drückte uns nieder. Die Stimme war fast da, und jeder spürte es.

Es regnete eine Woche lang, nachdem die Satelliten gefallen waren. Der Regen war salzig und mit einem unbekannten Dreck verunreinigt, der das Gras schwarz färbte. Vielleicht nahmen die Satelliten etwas mit, als sie in den Himmel stürzten, das wusste niemand genau. Wir wissen nur, dass der Regen aus Wolken fiel, die schwarz wie Holzkohle waren und die Sonne wie flüssige Asche verdunkelten. Tagelang herrschte Dunkelheit über uns.

Als die Wolken verschwanden, war der Himmel leer. Es gab keine Wolken, aber der Himmel hing tief und grau. Wenn die Sonne irgendwo am Himmel zu sehen war, ließ sie sich nicht blicken. Selbst sie hatte uns im Stich gelassen. Jeder Tag wurde langsam düsterer und dunkler, bis Tag und Nacht beinahe identisch wurden.

Einige Leute behaupteten später, dass sie Dinge im Dunkeln gesehen hätten; Kreaturen mit schlaksigen Gliedmaßen und krummen Gesichtern, die in den Winkeln ihrer Sicht lauerten. Es waren große, weiße Kreaturen, die durch ihre durchsichtige Haut hindurch gemausert oder verrottet aussahen. Ihre Erscheinung dauerte nur ein oder zwei Sekunden, bevor sie spurlos verschwanden. Einige glaubten, dies sei der erste Schritt der Invasion der Außerirdischen, aber wir anderen wussten nicht, was wir davon halten sollten. Wir wussten nur, dass es nicht so einfach oder harmlos war. Es musste sich um Halluzinationen handeln, um noch mehr Wahnsinn, den es zu ertragen galt, der aber letztlich genauso harmlos war wie alles andere. So harmlos wie die Schreie der Toten, die verschwundenen Tiere und der sterbende Himmel.

Die Erscheinungen nahmen langsam an Dauer und Anzahl zu. Ich glaube, jeder hat sie mindestens einmal gesehen, aber ich glaube nicht, dass ein einziger Mensch jemals erraten würde, warum sie wirklich hier waren. Sie berührten niemanden, sprachen nie mit jemandem, und sie taten auch niemandem etwas zuleide. Die meisten, die einen Blick auf sie werfen konnten, beschrieben sie als schwermütig oder traurig aussehend. Einige behaupteten sogar, dass die Wesen nachts über sie wachten, und andere wiederum sagten, dass es so aussah, als ob die Wesen Mitleid mit ihnen hätten. Einer wollte sogar eines gesehen haben, das sich auf dem Boden niederließ und die Hände über dem Kopf zusammenschlug. Er sagte, es würde für uns beten.

Gebete waren keine Hilfe. Die Kirchen und Gotteshäuser, die uns so lange getrennt hatten, brachten am Ende niemandem mehr Hoffnung. Die Stimme ließ sie noch eine Weile beten und flehen, aber vor wenigen Tagen beendete die Stimme alles. Niemand fragte sich, wie, denn zu diesem Zeitpunkt überraschte nichts mehr, was geschah, doch am letzten Tag wurden alle Bücher der Anbetung verbrannt. Jede letzte Bibel, jeder Koran, einfach alles.

Die Menschen eilten zu ihren Glaubenszentren, fanden aber keinen Trost. Die Kirchen und Tempel hatten dasselbe Schicksal erlitten, wenn nicht sogar Schlimmeres. Die Menschen blieben zurück, verlassen von ihren größten Hoffnungen. Es gab Gerüchte über Kirchen auf der ganzen Welt, deren Mauern aus den Körpern derer bestanden, die Zuflucht suchten. Sie waren mit den Mauern verschmolzen, klebten an ihnen wie Fliegen in einer Falle. Sie starben und flehten immer noch um Hoffnung, aber sie waren jenseits von Gottes Hilfe. Der Rest von uns hatte gelernt, nicht mehr zu betteln.

Wir warteten.

Die letzte Botschaft traf ein. Sie kam von jenseits des Himmels und fiel auf uns herab. Die Stimme hallte wider und sprach die einfache Wahrheit.

“Ich. Bin. Hier.”

Jenseits des Horizonts herrscht eine Dunkelheit, wie man sie wohl noch nie gesehen hat. Sie bringt die Schreie zahlloser Seelen mit sich, und sie bewegt sich schnell. Die Sterne sterben jetzt, und ich weiß, dass sie nie wiederzusehen sein werden. Das Licht stirbt so schnell.

Ich sage das nicht als Warnung. Nein, dafür ist es viel zu spät. Betrachte dies vielmehr als die letzte Erkenntnis, die die Menschheit jemals erfahren wird. Denn wir haben uns immer gefragt, ob wir allein und verloren sind, aber nie, ob wir sicher und versteckt sind oder nicht. Das Universum ist unendlich, und unser Verständnis war wesentlich endlicher. Wir hätten niemals der Dunkelheit zuwinken dürfen. Stattdessen hätten wir uns an das Licht klammern und jedes Mal die Augen schließen sollen, wenn wir uns der Leere zuwandten. Während die letzten Minuten näher rücken, halte ich eine letzte Wahrheit für sicher.

Ich weiß jetzt, warum der Himmel immer so ruhig war.

 

 

Original: Ryan Brennaman

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"