EigenartigesGeisteskrankheitLang (20+ Minuten)MordNSFWÜbersetzungen

Tagebuch eines Psychopathen – Teil 3

Adeline finden

Seit Kurzem erhalte ich handgeschriebene Manuskripte von einer anonymen Quelle per Post, in denen abscheuliche Taten von dunkler Psychopathie beschrieben werden. Keine Absenderadresse.

Obwohl es schon eine Weile her ist, dass ich das zweite Manuskript erhalten habe, bekam ich heute ein drittes. Als ich den großen braunen Umschlag aus meinem Briefkasten zog, wusste ich sofort, worum es sich handelte. Auf der Außenseite dieses dritten Umschlags war folgende Botschaft geschrieben:

“Um Großes zu erreichen, muss man seine Schwächen finden, sie verstehen und sie zerstören.”

Darunter befindet sich das dritte Manuskript. Es trug den Titel: “Adeline finden”.

Seid gewarnt, ich glaube, was ihr gleich lesen werdet, ist das Tagebuch eines Psychopathen.

 

____________________

 

‘Ich hatte gerade mein Juniorjahr an der Universität beendet. Ich wollte die Sommerkurse besuchen, um mich nicht die ganze Zeit von Sarah erdrücken zu lassen, vor allem angesichts ihrer neuesten Lebensentscheidungen.

Als ich in den Weihnachtsferien nach Hause fuhr, setzten sich Dean und Sarah mit mir zusammen, um mir die “aufregenden Neuigkeiten” mitzuteilen.

“Du wirst bald ein großer Bruder!”, sagte Sarah zu mir, während Dean ihr unterstützend die Schulter massierte.

“Ekelhaft”, dachte ich bei mir. Warum irgendjemand einen schreienden, stinkenden kleinen Kobold in seinem Haus haben wollte, war mir unbegreiflich.

Aber mal ehrlich, sie wollten doch die ganze Zeit ein Baby und keinen vergänglichen Teenager, wie ich es war, als sie mich adoptierten. Zu einer richtigen Familie gehören Kinder, die mit dem Wissen aufwachsen, wer Mama und Papa sind, und Sarah wollte eine richtige Familie.

Trotzdem hatten Sarah und Dean viel für mich getan, in der Hoffnung, dass ich das Gefühl habe, eine Familie zu besitzen. Ich musste ihnen diese Genugtuung auch weiterhin geben, zumindest so lange, bis mein Mietscheck nicht mehr von ihrem Bankkonto stammte.

Sarah starrte mich aufmerksam an, mit einem Blick, der sich aus irgendeinem Grund nach meiner Anerkennung sehnte. Ich setzte meinen liebevollen, dankbaren Pflegesohn-Ausdruck auf, den ich seit der Highschool eingeübt hatte.

“Das ist großartig!”, sagte ich zu Sarah, während ich ihre Hand sanft ergriff: “Ich freue mich wirklich für dich, für uns, ich kann nicht glauben, dass ich bald einen kleinen – Bruder bekommen werde?”

“Schwester”, beendete Sarah und strich sich eine braune Haarsträhne aus den Augen. “Wir adoptieren ein Mädchen, sie wird in knapp sechs Monaten geboren.” Ein sanftes Lächeln bahnte sich seinen Weg über ihr Gesicht. Ich bemühte mich, ihren Gesichtsausdruck nachzuahmen, aber ein Teil von mir wollte ihr auf der Stelle ein Messer in den Hals rammen. Ich stellte mir vor, wie ihr hübsches Gesicht mit einem klaffenden Loch in ihrem Hals aussehen würde, das sich passend zu ihrem Lächeln sanft wölbte.

“Dann werfe ich mal lieber die Steaks auf den Grill!”, sagte Dean und erinnerte mich daran, warum ich weiterhin ihr treuer Adoptivsohn sein muss: Nahrung und Geld. Solange ich nicht in der Lage war, mich selbst zu finanzieren, brauchte ich ihre Bankleitzahl an meiner Seite.

Es war nicht schwer, Dean und Sarah davon zu überzeugen, dass ich einen Sommerkurs belegen sollte. Da ich ein Doppelstudium in Finanzwesen und Betriebswirtschaft absolvierte, musste ich noch viele weiterführende Kurse belegen, um meinen Abschluss zu machen.

Das Sommersemester war nicht so notwendig, wie ich es behauptet hatte, aber Dean und Sarah vertrauten mir blind, wie es Dummköpfe tun, und bestanden darauf, dass sie weiterhin für meine Wohnung bezahlten.

Der Staat übernahm trotzdem weiterhin meine Studiengebühren und flehte Pflegekinder geradezu an, alles andere außer Straftätern zu werden.

Ich habe mich aber nur für zwei Kurse angemeldet, weil ich im Sommersemester noch etwas anderes zu erledigen hatte. Inzwischen war ich mir meines psychopathischen Zustands gewiss.

Als ich Brian erstach, um Jake etwas anzuhängen, empfand ich keine Gewissensbisse. Ich habe es sogar geliebt. Als ich Dustin mit seinen eigenen Drogen tötete und zwei andere Jugendliche, die ich nie getroffen hatte, im Kreuzfeuer starben, fühlte ich immer noch nichts.

Nach meiner Beobachtung der meisten “normalen” Menschen, sollte ich Reue empfinden. Schüler und Mitglieder der Gemeinde, die nichts mit diesen Kindern zu tun hatten, zeigten sogar Trauer und Reue und hielten eine Mahnwache für die toten Drogensüchtigen.

Aber es gab eine Sache, ein kleines Ärgernis in meinem Hinterkopf, das ich verstehen musste. Ein kleiner Gedanke, der irgendwo tief in meinem Inneren ein unverständliches Stechen hinterließ, wenn er meine Träume und Gedanken durchkreuzte. Dieses Ärgernis hatte mit Adeline zu tun, die einst meine Pflegeschwester war, im Alter von acht Jahren.

Adeline warf Fragen in meinem Leben auf, Fragen, die nach Antworten verlangten. Ich habe Menschen leiden sehen, ich war sogar derjenige, der ihr Leid verursacht hat, und nie habe ich mich in jemanden einfühlen können. Das heißt, mit niemandem, außer mit Adeline.

Obwohl die meisten meiner Kindheitserinnerungen nur noch ein verschwommener Fleck in der Vergangenheit sind, erinnere ich mich gut an die wenigen Monate mit Addy. Damals war sie gerade mal sechs Jahre alt, zwei Jahre jünger als ich. Ich war nur ein paar Wochen vor ihrer Ankunft in meiner neuen, beschissenen Pflegefamilie.

Darrin, der Mistkerl, der unser Pflegevater war, wirkte ungewöhnlich nüchtern und gut gekleidet, als der Sozialarbeiter vor dem Haus parkte. Darrin öffnete die Tür und erblickte ein sehr hübsches Mädchen mit blauen Augen und langem, silberblondem Haar. Sie trug ein lilafarbenes Kleid, das zu der übergroßen Schleife passte, die sich in ihren blonden Locken verwickelt hatte.

Darrin blieb mit den Pflegekindern zu Hause, während seine Frau viele Stunden in mehreren Restaurants arbeitete.

Nach außen hin gab er sich als warmherziger Pflegevater, aber in Wahrheit war er nur ein fauler Alkoholiker, der uns Kinder anbrüllte und uns Jungs mit einem Gürtel schlug, wenn wir ihn frustrierten. Addy hingegen bekam eine Sonderbehandlung.

Die anderen Jungen wurden eifersüchtig, wenn wir die täglichen Aufgaben erledigen mussten, weil sie Angst hatten, den Gürtel zu bekommen, wenn wir sie nicht nach Darrins Geschmack erledigten.

Währenddessen saß Addy mit ihm auf dem Stuhl, während er billigen Whiskey trank und fernsah. Während wir vier Jungs in einem kleinen Schlafzimmer zusammengepfercht waren, hatte Addy ihr Zimmer für sich allein.

Die Jungs hassten sie dafür und beschimpften sie, wenn Darrin nicht in Hörweite war.

Aber ich konnte sehen, dass Addy ihre besondere Aufmerksamkeit nicht genoss, sie schien mehr Angst vor Darrin zu haben als vor uns Jungs. Jeden Tag wurde ihr Lächeln schwächer und ihre atemberaubenden blauen Augen trübten sich von Tag zu Tag mehr.

Fast täglich nahm Darrin Adeline mit in ihr Zimmer, um mit ihr zu “spielen”, was weit mehr war, als er für uns andere tat. Er schloss sogar die Tür ab, um den Rest von uns fernzuhalten. Mir fiel jedoch auf, dass Addy nie spielen wollte, sie wollte alles andere als das.

Einmal vergaß er, die Tür abzuschließen, also öffnete ich die Tür einen Spalt, um zu sehen, was für Spiele sie spielten.

Darrin lag auf ihr in ihrem Bett und küsste ihren Hals. Obwohl Darrin mich nicht sah, tat Addy es. Ihre tränenüberströmten blauen Augen starrten mich an und flehten um Hilfe, um jemanden, der es beenden würde. Das war das einzige Mal, dass ich jemandem, um des Helfens willen, eine Stütze sein wollte.

Ich ging die Treppe hinunter und nahm das erste zerbrechliche Objekt in Sichtweite, eine hässliche Vase, und stieß sie aus dem Regal. Das Zerbrechen der Vase reichte aus, um Darrin wutentbrannt aus Addys Zimmer zu locken, den Gürtel in der Hand, bereit zu bestrafen. Die Peitschenhiebe waren schmerzhaft, aber sie waren es wert.

An diesem Abend schlief Darrin auf der Couch ein, während im Fernsehen noch eine Sitcom lief. Wie üblich war er mit einer fast leeren Flasche in der Hand eingeschlafen. Oft schlief er schon Stunden bevor seine Frau von einem langen Arbeitstag nach Hause kam, betrunken ein, was mir viel Zeit zum Schnüffeln gab. Ich wusste bereits genau, wo er seinen Revolver aufbewahrte, nicht dass er gut versteckt war. Er bewahrte ihn in der obersten Schublade seiner Kommode auf, neben seinen Socken und dem Kleingeld.

Ich benutzte einen Hocker, um an die oberste Schublade zu gelangen, und ein Geschirrtuch, um die Waffe zu halten, holte den Revolver heraus und stellte den Hocker weg. Ich hatte noch nie eine Waffe benutzt, aber genug Fernsehen gesehen, um zu wissen, dass ich den Schlaghebel zurückziehen musste, bis es klickte, und dann den Abzug betätigen. Es war nicht einfach, aber mit beiden Händen schaffte ich es, den Schlagbolzen zurückzuziehen und dabei das Tuch zwischen meinen Fingern und dem Metall zu halten.

Darrin schnarchte mit weit geöffnetem Mund, was es einfach machte. Ich stellte mich neben ihn auf die Couch und legte ihm den Lauf vorsichtig in den Mund, mit dem Kopf nach oben in Richtung Gehirn. Ich stellte sicher, dass ich die Waffe verkehrt herum hielt, um mir vorzustellen, wie jemand eine Waffe halten würde, wenn er sich in den Kopf schießen wollte. Nachdem die Waffe in Position gewesen war, drückte ich den Abzug.

Zu meinem Entsetzen rührte sich der Abzug nicht. Ich drückte fester ab, aber der Abzug bewegte sich immer noch nicht. In den Filmen sah es so einfach aus, aber nichts hätte mich darauf vorbereiten können, wie schwer es ist, tatsächlich eine Waffe abzuschießen. Der Schrecken verwandelte sich in Panik, als Darrin sich bewegte und seine Augen öffnete. Seine Augen trafen meine und ich war mir sicher, dass ich verloren war. In einem letzten Versuch drückte ich mit beiden Händen kräftig auf den Abzug.

In Filmen wird auch der ohrenbetäubende Knall eines Schusses stark unterschätzt. Der Knall der Waffe war so laut und plötzlich, dass er die ganze Welt zu erfassen schien. Ich war so erschrocken, dass ich zu Boden fiel und die Waffe neben mir zu Boden krachte. Mein Herz pochte so stark in meiner Brust, dass es wehtat, und das Klingeln in meinen Ohren fühlte sich an, als ob ich verärgerte Ohrstöpsel trüge, die versuchen, meine Ohren auseinander zu drücken.

Ich beeilte mich aufzustehen und sah Darrin, der auf der Couch saß und seinen Kopf schlaff nach hinten hängen ließ. Seine Schädeldecke war aufgeplatzt, als hätte ich gerade auf eine Wassermelone geschossen. Blutspritzer hatten die Wand und die Decke hinter ihm verschmiert, wobei Schädel- und Hirnteile für Struktur sorgten.

Während ich zusah, wie das Blut aus seinem Mund und über sein weißes Unterhemd lief, bemerkte ich zu meinem Entsetzen, dass hinter der Couch Addy stand. Ein roter Spritzer durchzog ihr blondes Haar, aber sie blieb regungslos vor mir stehen. Ich begegnete dem Blick ihrer atemberaubenden blauen Augen, die aussahen, als wollten sie weinen, aber sie verfügten nicht über genügend Kraft.

Sie sah weder verängstigt noch erleichtert aus, stattdessen hatte ihr Gesicht einen Ausdruck von schmerzlichem Verständnis. Selbst in ihrem jungen Alter wusste sie, was passiert war. Ich hob meinen Finger an die Lippen, um leise “Pssst” zu schildern, worauf sie nur nickte.

Ich hörte das Knarren einer Tür im Obergeschoss, gefolgt von nervösen Schritten, die mich schnell in die Realität zurückholten. Ich drückte Darrin die Waffe in die Hand und rannte leise in das Badezimmer, das der Garagentür am nächsten lag, damit ich so tun konnte, als wäre ich die ganze Zeit dort gewesen und zu verängstigt, um zu gehen.

Einer der älteren Jungs wählte den Notruf, während ich noch im Bad war und mir ein paar Blutspritzer aus dem Gesicht wischte.

Es dauerte nicht lange, bis die Polizei und später auch die Sachbearbeiter für Pflegekinder auftauchten. Ich hörte, wie einer der Beamten mit der Sozialarbeiterin sprach, während ich meine wenigen Habseligkeiten zusammensuchte. Der Beamte benutzte das Wort Selbstmord. Soweit ich weiß, wurden die Ermittlungen nicht weitergeführt.

Das letzte Mal, als ich Addy sah, wurde sie in das Auto eines anderen Sozialarbeiters geführt als ich. Obwohl wir kein Wort miteinander sprachen, sagten unsere Blicke alles. Es war ein Blick des gegenseitigen Verständnisses, ich bin mir ziemlich sicher, dass sie wusste, was ich tat. Sie sah auch erleichtert aus, weil sie wusste, dass ihr Albtraum vorbei war.

Obwohl diese Ereignisse mehr als ein Jahrzehnt zurücklagen, gingen sie mir immer noch oft durch den Kopf, gefolgt von dem Gefühl, etwas nicht zu verstehen. Ich mochte dieses Stechen nicht, ich musste es unterdrücken.

Nachdem ich die Entscheidung getroffen hatte, meine Antworten zu finden, stieß ich auf einen Jungen, der Computer-Netzwerke studierte und verzweifelt nach sozialer Interaktion suchte. Während ich es vorziehe, unnötige gesellschaftliche Kontakte zu vermeiden, sehnte sich Brendan danach und hoffte verzweifelt auf die Anerkennung unserer dümmlichen Mitschüler.

Leider hatte er absolut keine Ahnung, wie man mit Menschen umgeht. Seine unbeholfene Körperhaltung und seine wahllosen, zusammenhanglosen Kommentare schreckten die meisten Menschen ab, die sich mit ihm anfreunden wollten.

Trotz seiner nervigen Unbeholfenheit hatte Brendan etwas, das ich von ihm brauchte. Seine Fähigkeiten und Kenntnisse im Umgang mit Computern und dem Internet wurden von niemandem übertroffen, den ich je kennengelernt hatte.

Also ermöglichte ich Brendan die soziale Interaktion, nach der er sich so sehr sehnte, und gab vor, sein Freund zu sein. Brendan verschlang jede Art von Freundschaft, die ich ihm anbot, und war im Gegenzug bereit, fast alles zu tun, um sie zu behalten. Als ich ihn bat, mir bei der Suche nach meiner ehemaligen Pflegeschwester zu helfen, ergriff er die Gelegenheit, seinem einzigen “Freund” zu helfen.

Ich teilte ihm alle Informationen mit, die ich über sie hatte, was ehrlich gesagt nicht viel war. Ich wusste, dass sie Adeline hieß, den Landkreis und die Stadt, in der wir lebten, als wir bei Darrin wohnten, und dass ihr Nachname Lake sein könnte.

Es war ungefähr eine Woche später, als er mich anrief.

“Hey Rich, wie geht’s dir? Kumpel, ich habe eine neue Nachbarin, und sie ist so verdammt heiß. Sie hat mir zugewunken, ich denke, ich werde ihr eine E-Mail schreiben und mich vorstellen. Wie auch immer, hast du Lust, in die Spielhalle zu gehen oder so?”

Ich stöhnte innerlich auf, als ich seine Stimme hörte, kein Wunder, dass er alle vergraulte.

“Langsam, Kumpel, hat sie dir ihre E-Mail-Adresse gegeben?”, fragte ich. Ich war sein Trainer für soziale Interaktion geworden.

“Nein, ich habe sie aus ihren sozialen Netzwerken”, erklärte Brendan, als ob das nicht das Gegenteil von korrekter Kommunikation wäre. Ich hatte die Menschen lange genug beobachtet, um zu wissen, wie man sich zu verhalten hat.

“Okay, das kannst du nicht machen, das würde sie verängstigen.”

“Warum hat sie dann ihre E-Mail-Adresse zur Verfügung, wenn sie nicht will, dass man ihr mailt?”

“Brendan, ich bin mir nicht sicher, wie ich diese Frage beantworten soll, aber vertrau mir ruhig.”

“Na gut”, sagte Brendan mit einem enttäuschten Seufzer, “Also, wie auch immer, die Spielhalle? Dann kann ich dir von Adeline erzählen.”

“Warte, du hast sie gefunden?”, fragte ich und wunderte mich, warum er nicht gleich mit dieser schockierenden Information begann.

“Jupp.”

“Ich bin auf dem Weg.”

Nachdem Brendan mir eine halbe Stunde lang in zermürbenden Fachausdrücken, die ich nicht verstand, erklärt hatte, wie er es machte, erzählte er mir schließlich von Addy. Sie war immer wieder in Pflegefamilien untergekommen, hatte überall Ärger gemacht und ein ganzes Jugendstrafregister angehäuft. Drogen, Drogenzubehör, Hausfriedensbruch, Schulverweigerung und so weiter.

Sie hatte die Highschool mit sechzehn Jahren abgebrochen und lebte zu diesem Zeitpunkt allein, wahrscheinlich auf der Straße.

“Aber es sieht so aus, als hätte sie einen Job”, sagte Brendan, der meine Enttäuschung offenbar spürte. “Sie arbeitet in einer Bar namens “Bare Essentials”, ein komischer Name für eine Bar, aber sie ist nur 45 Minuten entfernt.”

“Sie arbeitet also in einem Stripclub?”, fragte ich, als ich mitbekam, was Brendan übersehen hatte.

“Oh – ist das – oh”, sagte Brendan, als ihm der seltsame Name dämmerte. “Na ja, sie ist immerhin achtzehn…”

“Das hilft nicht, Brendan.”

“Tut mir leid”, erwiderte Brendan, bevor er seinen Kopf in peinlicher Stille senkte.

“Nun, hast du die Adresse? Ich werde mich auf den Weg machen dorthin.”

“Oh ja, lass mich nur meine Jacke holen”, antwortete Brendan aufgeregt.

“Das muss ich selbst machen”, verkündete ich Brendan, während ich mich vor der Vorstellung drückte, eine Viertelstunde mit ihm in einem Auto zu verbringen.

Brendan war zwar enttäuscht, aber verständnisvoll. Nachdem er darauf bestanden hatte, mich morgen anzurufen, fuhr ich zu der Adresse, die Brendan mir gegeben hatte.

Auf der langen Fahrt ging ich meinen Gedanken nach. Warum war ich von Addys beunruhigendem Drogenkonsum so enttäuscht?

Es hatte keinen Einfluss auf mich oder mein Leben, warum also ärgerte es mich, dass sie in einem schäbigen Stripclub arbeitete? Der Gedanke, dass sie von Männern mittleren Alters um Geld bettelt und ihnen Macht über sie gibt, machte mich wütend.

Die Adresse führte mich in einen dreckigen, schäbigen Teil der Stadt.

Das “Bare Essentials”-Schild erstrahlte in der Dunkelheit mit flackernden, schmutzig-pinken Neonlichtern. Die schummrigen Straßenlaternen brachten das alte Backsteingebäude zum Vorschein, das vollständig mit abblätternder rosa Farbe bedeckt war und auf dem die Silhouetten von Showgirls in Schwarz gemalt waren.

An denselben Parkplatz schloss sich ein kleines, dunkelrotes Strip-Motel an, das aus verfärbten Ziegeln gebaut war, die seit Jahren vor sich hin bröckelten. Neben dem Motel lag ein schmutziger Einkaufswagen auf der Seite, gefüllt mit Müll und Gerümpel.

Ich ging durch die Eingangstür und nahm den Geruch von abgestandenen Zigaretten in mich auf. Im Inneren war es größtenteils dunkel, bis auf die Bühne, die hell erleuchtet war. Es waren vielleicht fünfzehn bis zwanzig Leute im Gebäude, die auf verschiedenen rot oder schwarz gepolsterten Stühlen über die Bar verteilt saßen. Alle Gäste schienen allein zu sein, an keinem einzigen Tisch saß mehr als eine Person.

Ich ging zu einem Stuhl in der Ecke, einem dunklen Bereich, in dem ich so inkognito wie möglich sitzen konnte und gleichzeitig die Möglichkeit hatte, die Leute zu beobachten. Die meisten Männer, an denen ich vorbeikam, waren mittleren Alters und ziemlich dick, und mir fielen sogar ein paar Eheringe auf. Ich stelle mir vor, dass diese Männer ihren Frauen erzählen, dass sie spät arbeiten, damit sie sich in dem dunklen Stripclub verstecken und mit den hübschen jungen Damen verkehren können. Vielleicht tun sie so, als wären sie wieder jung und stellen sich vor, sie wären der junge Bock, der attraktive junge Frauen abschleppen könnte.

“Was kann ich für dich besorgen, Schätzchen?” Ich sah auf und erblickte eine Frau, die kurze schwarze Shorts und einen schwarzen BH trug und einen kleinen schwarzen Notizblock in der Hand hielt. Obwohl sie um die dreißig aussah, klang ihre Stimme, als hätte sie vierzig Jahre lang geraucht.

“Ich nehme eine Sprite mit wenig Eis, bitte. Danke, Ma’am”, sagte ich ihr lächelnd und hielt ihr einen 5-Dollar-Schein hin. Sie verdrehte die Augen, schnappte mir aber den Schein aus der Hand und ging davon.

Es vergingen etwa 30 Minuten, in denen verschiedene Tänzerinnen die Bühne betraten, bevor sie sich auf die Bühne begaben, um Lapdances für diejenigen zu geben, die für ein näheres Erlebnis zahlen wollten.

Schließlich betrat eine neue Tänzerin die Bühne. Die Clubmusik wurde durch ein viel eleganteres Lied ersetzt, ein raffiniertes Instrumental, das von Schönheit und Traurigkeit sprach. Die Musik wurde immer lauter, während das Licht gedimmt wurde und nur noch die Silhouette der neuen Tänzerin zu sehen war.

Sie hielt sich mit beiden Händen an der Stange fest, ihre Beine waren in beide Richtungen gespreizt und standen senkrecht zu ihrem Oberkörper. Die Tänzerin schwebte scheinbar um die Stange und widersetzte sich damit der Physik selbst.

Die Tänzerin richtete sich mit unübertroffener Anmut wieder auf, schlang ihre Beine um die Stange und ließ ihre Hände los. Ihr Oberkörper entfernte sich in einem perfekten 90-Grad-Winkel von der Stange, die Hände waren gespreizt und schwebten immer noch um die Stange.

Das Licht wurde heller und ließ mehr Details erkennen. Ihr Gesicht und ihr Körper entsprachen der Schönheit und Eleganz ihres Tanzes. Ihr silbrig-blondes Haar fiel hinter ihren Kopf, als würde es von einem zerbrochenen Fragment der Zeit getragen.

Ihre Hände hielten wieder die Stange und sie glitt in einer langsamen, sanften Bewegung den Boden hinunter. Sie schaute auf und öffnete zum ersten Mal ihre Augen, in denen sich ihre atemberaubenden blauen Augen spiegelten. Unsere Blicke trafen sich, und sie starrte einen Moment lang in meine. Das war sie, das einst kleine Mädchen, das mir dabei zusah, wie ich die Wände mit Darrins Blut bemalte. Die Tänzerin war zweifelsohne Adeline.

Sie beendete ihre Nummer mit der gleichen Präzision und Anmut, mit der sie begonnen hatte. Danach verließ sie die Bühne, ohne den kleinen Applaus zu würdigen, der einer solchen Leistung gar nicht würdig war. Unsere Blicke trafen sich wieder, als sie auf mich zuging, ohne ihren Blick zu unterbrechen. Obwohl es mehrere Jahre her war, dass wir uns das letzte Mal gesehen hatten, erkannten wir uns unausgesprochen.

Eine Hand griff nach ihr, packte sie am Arm und zerrte sie vom Weg ab und in die Ecke. Die Person, die sie festhielt, war ein großer, muskulöser Mann, der einen ordentlichen schwarzen Anzug trug. Sein dunkles Haar war in fast perfekten Strähnen zur Seite geglättet. Der Mann sah professionell aus, so wie man es von Politikern und Geschäftsleuten gewohnt ist.

Das Funkeln in Addys blauen Augen verblasste zu einer dumpfen Enttäuschung, als der Anzugträger sie an einen fetten Mann mittleren Alters mit einem gierigen Lächeln auf dem Gesicht übergab. Der Fettsack überreichte dem glattrasierten Mann Geld, bevor er Addy am Rücken packte, wobei sich seine Hand bereits zu Addys Brust vorarbeitete, und sie durch eine Seitentür hinausführte.

Ich saß in meinem Auto und starrte auf das Motel. Zweifelsohne hatte der Fettsack sie dorthin gebracht. Wahrscheinlich ein verheirateter, sexuell frustrierter Mann, der sein deprimierendes Leben für eine Nacht hinter sich ließ, um sich einer erotischen Erfahrung hinzugeben, die ihm nur Geld bringen konnte. Schließlich sah ich zu, wie Fetti-Fett das Zimmer 6 verließ, wobei er sein Hemd immer noch um seinen vorspringenden Bauch zurechtzog.

Nachdem er weggefahren war, stülpte ich mir meine Kapuze über den Kopf und begab mich in das Zimmer. Die Tür war nicht ganz geschlossen, also bin ich einfach hineingegangen. Sie zuckte erschrocken zusammen, als ich hereinkam, und schob schnell etwas in die Nachttischschublade.

Mein Gott, kannst du nicht anklopfen?” sagte sie, bevor sie sich umdrehte. Unsere Blicke trafen sich erneut und sie erstarrte, wo sie sich befand.

“Hey”, sagte sie ruhig.

“Hey, Addy”, antwortete ich, “ist schon eine Weile her.”

“Das kann man wohl sagen, Rich”, meinte sie, während sie ein lockeres weißes T-Shirt über ihren BH streift.

“Was hat dich hierhergeführt?”, fragte sie und setzte sich wieder. “Ein komischer Zufall, dass ich dich hier treffe.” Ich spürte, dass ihr die Umstände unseres Wiedersehens ein wenig peinlich waren.

Ich zog den Stuhl von dem schmuddeligen braunen Tisch in der Ecke heran und setzte mich hin. “Nun, es war kein Zufall”, sagte ich, “ich bin hierhergekommen, um dich zu finden.”

“Woher wusstest du, wo ich zu finden bin?”, fragte sie verwirrt, während sie eine Haarbürste aus ihrer Tasche zog.

“Ich kenne einen Computerfreak”, antwortete ich ganz sachlich.

“Das ist irgendwie seltsam”, sagte sie und reichte mir den Kamm, “aber ich habe immer gehofft, dass wir uns wiedersehen würden. Was ist mit dem Rich passiert, nachdem…” Sie hielt einen Moment inne und überlegte, wie sie ihren Satz beenden sollte. “Nachdem sich unsere Wege getrennt haben?”

Sie setzte sich vor mich und deutete mir an, ihr Haar nach hinten zu kämmen. Ich hatte noch nie jemandem die Haare gebürstet, aber es schien eine einfache Aufgabe zu sein, also begann ich, mit der Bürste sanft von oben nach unten durch ihr Haar zu fahren.

“Nun, ich bin in mehreren Heimen herumgesprungen, habe alle gehasst, aber ein kinderloses Paar hat mich während der Highschool adoptiert”, erzählte ich ihr und fuhr fort, lange, vorsichtige Striche mit dem Pinsel zu machen. “Jetzt bin ich an der Universität. Und wo war Addy?”

“Oh, an ein paar beschissenen Orten, auch in der Jugendstrafanstalt, aber ich bin mit sechzehn einfach abgehauen.” Sie zuckte zusammen, als die Bürste einen Knoten in ihrem Haar erwischte. “Ich lebte eine Weile auf der Straße, bis Alexander mich fand. Er gab mir einen Job und ein Dach über dem Kopf.”

“Der glatzköpfige Typ da draußen?”

“Ja”, seufzte sie. “Das ist er. Ihm gehören der Club und das Motel.”

“Er hat dich also schon bereits als Minderjährige verkauft?”, fragte ich und versuchte, nicht zu direkt zu sein, aber wie sollte man es sonst sagen?

“Oh, das musst du gerade sagen”, sagte sie, als sie sich aufrichtete und mir gegenüberstand, “jemandem in letzter Zeit ins Gesicht geschossen?”

“Du erinnerst dich also doch?”, antwortete ich leise, mehr als Feststellung denn als Frage formuliert.

“Wie könnte ich das vergessen?” meinte sie leicht verärgert: “Jeden Tag belästigt zu werden und dann zu sehen, wie der Kopf dieses Mannes explodiert, das hinterlässt Spuren, weißt du?

“Es tut mir leid”, sagte ich ihr, “ich hatte keine Ahnung, dass du da warst.” Ich hatte mich schon oft in meinem Leben entschuldigt, aber ich glaube, zum ersten Mal habe ich es wirklich ernst gemeint.

Addy nahm einen tiefen Atemzug. “Nun”, sagte sie, “man kann sagen, du hast der Welt einen Gefallen getan.” Sie nahm mir die Haarbürste aus der Hand, setzte sich wieder aufs Bett und sah auf die Bürste hinunter. “Leider gibt es noch viel mehr Darrins auf dieser Welt.”

“Warum sollte man sie also ermutigen?”, fragte ich. “Warum lässt du zu, dass jemand wie Alexander dein Leben bestimmt?

“Wozu bin ich sonst gut? Es gibt nur eine Sache, die die Leute von mir wollen.”

“Wen kümmert es, was andere Leute wollen! Mach, was du willst. Du kannst Tänzerin sein, ohne es für geile alte Männer zu tun, weißt du. Ich weiß, dass du das Tanzen liebst, das steht dir ins Gesicht geschrieben, und du bist unglaublich gut darin.”

“Es ist mein einziger Ausweg”, sagte sie leise, konnte aber ein leichtes Lächeln nicht verbergen, während sie mit der Bürste in ihren Händen herumspielte.

“Dann lass diesen Ort hinter dir”, sagte ich und setzte mich nach vorne, “lass die Drogen und die Leute, die dich kontrollieren, fallen und zieh weiter.”

Sobald ich Drogen erwähnt hatte, schien ich einen Nerv getroffen zu haben. Sie sah auf und wirkte verlegen und aufgewühlt.

“Hör zu, Arschloch, du verstehst das nicht”, sagte sie und warf die Hände in die Luft. “Der glückliche Rich tötet jemanden und lebt weiter, als wäre es nie passiert, wird dann von privilegierten Eltern adoptiert und aufs College geschickt, während ich weglief und auf der Straße leben musste! Was kümmert es dich überhaupt, was mit mir passiert?”

Ihr Ausbruch überraschte mich, aber ich griff ruhig nach ihrer Hand, bevor ich ihr die Wahrheit erzählte, die ich noch nie jemandem gesagt hatte und die ich mir selbst gegenüber nur sehr schwer verheimlichen konnte.

“Addy, ich habe eine einzige Erinnerung an meine Mutter, nur eine”, sagte ich und sah ihr in die blauen, wässrigen Augen. “Alles, woran ich mich erinnere, sind ihre Augen, sie hatte wunderschöne blaue Augen, und jedes Mal, wenn ich dich sehe, denke ich an sie.”

Ich hielt inne und holte tief Luft. “Du bist der einzige Mensch in meinem Leben, der mir je etwas bedeutet hat, der einzige, der mir je etwas anderes als Hass entgegengebracht hat. Deshalb habe ich Darrin getötet, weil ich gesehen habe, was er dir angetan hat.”

Sie zog ihre Hand weg und für einen Moment sah sie erschrocken aus. Ihr Gesicht entspannte sich, als sie die Wahrheit dessen erkannte, was an diesem Tag vor so langer Zeit geschehen war.

Sie griff mit beiden Händen nach meinem Gesicht, und bevor ich überhaupt merkte, was geschah, drückte sie ihre Lippen auf meine.

Ich spürte, wie sich etwas in meiner Brust bewegte, so wie das Gefühl, zu fallen, aber kombiniert mit einem Gefühl, das ich nicht verstand. Ich wusste ehrlich gesagt nicht, was ich in diesen kurzen, aber intensiven Sekunden, in denen wir uns küssten, tun sollte, aber ich weiß, dass ich ihren Kuss erwiderte.

Die Tür des Motels öffnete sich und riss mich in die Realität zurück. Adeline schreckte auf und riss sich von mir los.

“Wer zum Teufel ist das?”, sagte unser Eindringling, der, wie ich schnell erkannte, Alexander war, der glatzköpfige Zuhälter, der sich eher für einen internationalen Drogenbaron als für den Besitzer eines Stripclubs am Rande der Stadt hielt.

“Alex!”, sagte sie und es gelang ihr nicht, sich nicht überrascht anzuhören. “Ich habe mich nur mit einem alten Freund unterhalten.”

“Halt’s Maul, du Schlampe”, sagte Alexander, bevor er sie hart anfuhr. Addy fiel unsanft auf den Nachttisch neben dem Bett. “Du machst Geschäfte hinter meinem Rücken, was?”

Ich stand auf und stellte mich zwischen Addy und Alex, aber er packte mich und schlug mich mit aller Kraft gegen den kleinen Tisch. Ich versuchte, mich zu befreien, aber Alex war viel größer und stärker als ich, sodass er meinen Kopf mit Leichtigkeit nach unten drückte und mich in eine Armbeuge zwang, aus der ich mich nicht mehr befreien konnte.

“Wenn du ein Stück von meinen Mädchen willst, musst du an mir vorbei.” Er riss mich vom Tisch und warf mich aus der Tür, wo ich rückwärts auf den Bürgersteig fiel. Die Tür knallte zu und ich hörte das Schloss einrasten. Was Alex nicht wusste: Während er mich auf den Tisch stieß, nahm ich den kleinen Messingschlüssel, den ich jetzt in der Hand hielt.

Ich richtete mich auf und war absolut verärgert. Ich war ständig zornig und erlebte häufig Wut, aber noch nie in meinem Leben hatte ich mich so wütend gefühlt wie in diesem Moment. Meine Hände zitterten vor Rage über den Mann, der gerade so viel Macht über mich und noch mehr über Addy ausgeübt hatte. Niemandem konnte es erlaubt werden, diese Macht über mich zu erlangen, ich gewinne immer.

Ich ging über den Parkplatz zu meinem Auto und öffnete den Kofferraum. Ich suchte nach allem, was man als Waffe benutzen konnte, aber alles, was ich dabei hatte, war ein kleines Montiereisen und ein Paar Nitril-Einweghandschuhe, die ich beim Ölwechsel benutze. Ich zog zwei Paar Handschuhe an und griff nach dem Reifeneisen. Bevor ich das Eisen in die Hand nahm, fiel mir der Einkaufswagen in der Ecke auf.

Ich joggte über den Parkplatz und kramte im Müll herum, wo ich ein altes, rostiges, aber stabiles 60 Zentimeter langes Brecheisen fand. Das war perfekt. Ich hob es auf und eilte zurück in Raum 6.

Ich konnte Alex immer noch durch die geschlossene Tür hören.

“Nach allem, was ich für dich getan habe”, auf eine hörbare Ohrfeige folgte ein gequältes Aufstöhnen von Addy, “beschließt du, mich direkt vor meiner Nase zu untergraben? Dämliche Hure!” Ein weiterer Schlag war zu hören, aber dieser war definitiv eine geschlossene Faust. Leise steckte ich den Schlüssel in das Schloss und drehte ihn.

Sobald die Tür aufgeschlossen war, stürmte ich in den Raum, erfüllt von jeder Menge Wut, die ich je in meinem Leben verspürt hatte. Addy lag auf dem Bett, das Hemd über den Kopf gezogen und den BH bis zum Hals hochgeschoben, und Alexander war gerade dabei, seine Hose herunterzuziehen.

“Ich habe dir gesagt, du sollst verschwinden!”, sagte Alex und versuchte, seine Hose wieder hochzuziehen. Als er die Hände unten hatte, schwang ich das Brecheisen so fest ich konnte und traf ihn direkt in seinen Adamsapfel.

Alex fiel nach hinten und war nicht in der Lage, seinen Sturz abzufangen, da seine Beine noch in der Hose steckten.

“Rich!”, rief Addy und rappelte sich auf. “Warum hast du das getan?”

“Weil er nicht schreien kann, wenn sein Kehlkopf zerquetscht ist”, erklärte ich ihr und zog das Brecheisen hoch. Ein gurgelndes Keuchen entwich Alex, der Mühe hatte, zu atmen. Ich schlug das Brecheisen hart auf sein Gesicht nieder. Sein Kiefer knackte und das gebogene Ende des Brecheisens bohrte sich durch seine Wange, sodass ich es in seinem aufgerissenen Mund sehen konnte.

Ich riss das Brecheisen nach oben, was seine Wange durchschlug und eine große Lücke in der Seite seines Gesichts hinterließ, in der man seine Backenzähne und den hervorstehenden Kieferknochen sehen konnte.

“HERRGOTT, RICH!”, rief Addy aus und schlug die Hände vor den Mund. “Er wird manchmal wütend, aber es war doch alles in Ordnung. Du hättest das nicht tun müssen!”

“Doch, das musste ich”, sagte ich, während Alex unter mir röchelte und darum kämpfte, Luft in und aus seiner Lunge zu bekommen. “Das nennst du in Ordnung? Dich grün und blau schlagen zu lassen, um dich anschließend zu vergewaltigen? So wie Darrin? Hast du es nicht auch irgendwann satt, dass Leute Macht über dich haben? Spürst du nicht die Wut? Spüre sie! Fühle die Wut und zeige ihm, wer die Macht hat!” Ich streckte Addy das Brecheisen entgegen, die es zaghaft entgegennahm.

“Mach schon, solange er noch bei Bewusstsein ist. Lass es ihn spüren!”, forderte ich ihr aufgeregt und genoss die Vorfreude auf Alex’ Schmerzen und seinen bevorstehenden Tod. “Du hast jetzt die Macht.”

Addy schaute auf Alexander hinunter und schien perplex zu sein. Dann zogen sich ihre Augenbrauen zusammen und ich beobachtete, wie sich in ihren Augen der Hass gegen den Abschaum auf dem Boden entlud.

Sie hob das Brecheisen, während Alex zu ihr aufblickte. Seine Augen waren von mitleidigem Schrecken erfüllt, als er zum ersten Mal ihrer Macht hilflos ausgeliefert war. Sie schlug das Brecheisen auf den Kopf des Drecksacks nieder. Mit einem dumpfen Knall schlug die Stange gegen seine Stirn, während seine Augen um Gnade flehten und er nicht mehr schreien konnte.

“Na siehst du! Jetzt nimm den spitzen Teil!” ermutigte ich sie.

Sie stieß ein wütendes Knurren aus, als sie ihm die Stange erneut auf den Kopf schlug, und wurde mit dem Knacken seines Schädels belohnt.

“Ja! Mach das noch mal!”

Um meine Begeisterung noch zu steigern, schwang sie das Brecheisen wieder und wieder und wieder, verunstaltete sein Gesicht und schlug ihm Teile des Schädels ab. Mit jedem Schlag knackten seine Knochen und ließen der Wut hinter dem Brecheisen freien Lauf.

Schließlich, nach etwa zehn Schlägen, hörte sie auf. Das Brecheisen fiel auf den Boden, während sie schwer atmete. Ich bewunderte einen Moment lang ihre Schönheit, die blutbespritzte Haut und das silbrig-blonde Haar, bevor ich mich hinunterbeugte, um unser Werk zu begutachten.

Sein Mund war aufgerissen, Kiefersplitter und Zähne hingen lose in dem klaffenden Loch, das einmal seine Wange war. Das war mein Werk, aber sein Kopf, der beste Teil, war ganz allein Addys Verdienst. Sein Schädel war direkt über der Stirn völlig eingedrückt, verformt wie eine Delle in einem Auto. Blut quoll ungehindert aus den aufgebrochenen Falten in seinem hervorstehenden Gehirn.

“Gut gemacht, Addy”, meinte ich glucksend, “sieht so aus, als hättest du zuletzt gelacht. Gewinnen ist wunderbar, nicht wahr?”

Ich schaute zurück, um Addys Lächeln zu erblicken, aber stattdessen verlor ich das meinige. Ich konnte gerade noch rechtzeitig sehen, wie sie den Spritzenkolben in ihren Arm drückte, der bereits in ihr steckte. Sie holte tief und erleichtert Luft und ließ sich rückwärts auf das Bett fallen.

Ich stand auf und sah auf sie herab, meine überschwängliche Begeisterung wurde durch Enttäuschung ersetzt. Ich sah mich in dem tristen Zimmer um und betrachtete das herrliche Durcheinander, das wir angerichtet hatten, dann wieder Addy, die so high auf dem Bett lag, dass sie kaum bei Bewusstsein zu sein schien.

In diesem Moment wurde mir die Realität bewusst und ich verfluchte mich dafür, dass ich so schlampig war. Sicher, ich hatte es genossen, es sogar geliebt, und sicher, ich hatte schon mehrere Menschen getötet, aber das war geplant und kalkuliert. Und das hier? Diese Situation war ein katastrophales Fiasko.

Ich setzte mich auf den Stuhl von vorhin, um darüber nachzudenken, was dieses Missgeschick verursacht hatte. Die Antwort war einfach. Es gab eine Sache, die mich von den wertlosen Idioten um mich herum unterschied. Ich handelte aus Selbsterhaltungstrieb und um meine eigene Situation zu verbessern, während alle anderen aus einer Sache heraus handelten, die mir normalerweise fremd blieb: Emotionen.

Ich hatte noch nie mit so vielen Emotionen gehandelt. Es war normal für mich, Wut zu empfinden, ich spürte konstant Verachtung für fast jeden um mich herum, und sogar Zorn von Zeit zu Zeit, aber ich behielt all das aus zweiter Hand. Ich kontrollierte die Wut und ließ sie nur dann raus, wenn es der richtige Zeitpunkt war.

Dieser Moment war die einzige Ausnahme von meinem üblichen Verhalten, dank der einzigen Person in meinem ganzen Leben, die mich jemals etwas anderes fühlen ließ. Das hilflose Mädchen mit den atemberaubenden blauen Augen und den silbrig-blonden Haaren. Das Mädchen, das nicht in der Lage war, das Notwendige für sich selbst zu tun und sich stattdessen in die betäubende Flüssigkeit aus der Spritze flüchtete.

Ich saß da, enttäuscht von Addy, aber noch enttäuschter von mir selbst, weil ich der Dummheit der einfachen Leute erlegen war. Ich wusste, dass ich niemandem außer mir selbst vertrauen durfte, aber ich hatte so viel Vertrauen in Adeline gesetzt.

Was glaubte ich, würde passieren? Würde sie mit einem Mord so umgehen können wie ich? Natürlich würde sie danach in Panik geraten, sie war nicht so begabt wie ich es bin.

Ganz ohne eigenes Verschulden war sie mit einem erbärmlichen Einfühlungsvermögen belastet.

Das Chaos war allerdings durchaus rettenswert, und es war an der Zeit, es zu bereinigen und meinen Fehler zu korrigieren. Ich stand mit einem Plan und klarem Verstand auf und war bereit zu handeln.

“Addy”, sagte ich, aber sie rührte sich kaum. “Addy”, sagte ich noch einmal und schüttelte sie fest: “Gibt es in diesem Motel Kameras?

“Nein”, murmelte sie.

“Was ist mit dem Club?”

“Keine Kameras, nur für den Fall, dass die Polizei kommt”, antwortete sie leise.

Das ergab Sinn, denn Kameras würden nur Beweise für die begangenen Straftaten aufzeichnen. Wenn die Polizei Alex’ Geschäft untersuchen würde, gäbe es keine visuellen Belege, die sie sammeln könnten.

Ich sah mich im Zimmer nach allem um, was meine Fingerabdrücke hinterlassen haben könnten. Der Stuhl, der Schlüssel, die Türklinke und die Haarbürste waren die einzigen Dinge, die ich mit unbehandschuhten Fingern berührt hatte. Ich ging um die Leiche des Bastards herum und achtete darauf, nicht das Blut zu berühren und einen Fußabdruck zu hinterlassen.

Aus dem Zimmer nahm ich einen schäbigen weißen Waschlappen, eine Einkaufstüte und etwas zum Desinfizieren mit.

Nachdem ich eine vorsichtige Menge Desinfektionsmittel auf den Lappen aufgetragen hatte, wischte ich jeden Gegenstand sorgfältig ab, um sicherzustellen, dass ich keine Spuren hinterließ, die darauf hindeuten, dass ich jemals hier gewesen war. Ich durchsuchte Alex’ Taschen sorgfältig nach allem, was möglicherweise aufgezeichnet worden war.

Ich fand nichts, was mir Probleme bereiten würde, aber ich entdeckte ein Messer. Jetzt, da die Beweisstücke verschwunden waren, gab es nur noch eine letzte Sache zu erledigen.

Ich hob Addys Beine vorsichtig an, sodass sie ganz in der Mitte des Bettes lag. Ich schaute in die offene Schublade neben ihr, in der sich eine weitere Spritze befand, die bereits mit Flüssigkeit gefüllt war. Das muss eine Art Narkotikum gewesen sein.

“Rich?”, fragte Addy und regte sich etwas.

“Ich bin hier”, antwortete ich ihr leise.

Sie öffnete die Augen und ich blickte wieder in ihre strahlend blauen Augen. “Wir haben ihn umgebracht”, sagte sie, als sie aus ihrer Benommenheit erwachte und sich wieder einigermaßen gefasst hatte.

“Du musst schlecht geträumt haben”, erklärte ich ihr und stach die Nadel in die Vene, die sie vorhin benutzt hatte, “Geh wieder schlafen, Addy. Wir sehen uns dann morgen früh.” Ich drückte den Kolben nach unten, und ihre Augen schlossen sich erneut.

Es war Zeit.

Ich hob ihren Arm an. Ich zögerte, es zu tun, ein großer Teil von mir wollte es nicht, aber ich hatte die einzige emotionale Schwäche in meinem Leben gefunden und musste sie beseitigen. Ich wusste, was zu tun war.

Ich stieß das Messer in ihr Handgelenk und bewegte die Klinge nach oben zu ihrem Ellbogen, sodass die Haut sich löste und die dunkle Flüssigkeit frei floss. Ich legte ihr Handgelenk sanft an der Seite ab und fuhr dann mit dem rechten Handgelenk ebenso fort. Anschließend legte ich ihr das Messer in die Hand und legte ihren Arm vorsichtig auf die Seite.

Ich vergewisserte mich, dass niemand auf dem Parkplatz stand, bevor ich mich umdrehte und einen letzten Blick auf sie warf.

“Es tut mir leid, Adeline”, flüsterte ich und wusste, dass es das letzte Mal war, dass ich es ernst meinte. Ich musste mich dazu zwingen, mich abzuwenden und meine Schwächen hinter mir zu lassen.

Bevor ich ins Auto stieg, zog ich die blutbespritzten Kleidungsstücke aus, packte sie in einen Einkaufssack und behielt nur meine Unterwäsche und eine Regenjacke an, die ich im Auto hatte. Die Heimfahrt fühlte sich wie eine Ewigkeit an, aber sie war eine Gelegenheit zum Nachdenken und zur Wiedergeburt.

Ich bleichte die Kleidungsstücke, die ich in dieser Nacht getragen hatte, und entsorgte sie. Im Gegensatz zu meinen vorherigen Morden war dies keine sensationelle Nachrichtengeschichte. Der Tod eines wohlhabenden Highschool-Sportlers und junger College-Studenten bricht Herzen, aber der Tod von verwaisten Sexarbeiterinnen und Zuhältern bedeutet der Gesellschaft nichts. Selbst das Mitgefühl des einfachen Menschen stößt an seine Grenzen.

Ich habe Addy aufgesucht, um Antworten zu finden, und ich glaube, dass ich sie gefunden habe – bis zu einem gewissen Grad. Obwohl ich die Dinge, die ich in den Momenten, in denen ich mit ihr zusammen war, gefühlt habe, nicht verstehe, hatte ich sie unwichtig werden lassen. Dieses letzte Stück emotionaler Schwäche verblutete zusammen mit Adeline. Trotz des Schmerzes, den ich dabei empfand, war ich frei.’

 

____________________

 

Diese erschreckenden Worte leiteten das Ende des dritten Manuskripts ein. Diese Geschichte war nicht leicht zu ermitteln, da es keine nennenswerten Nachrichten über das Ereignis gab.

So ungern ich es auch zugebe, Rich hat beinahe recht, wenn er behauptet, dass es niemanden zu interessieren scheint, wenn jemand wie eine Sexarbeiterin oder ein Drogensüchtiger stirbt.

Süchtige, Obdachlose und Menschen, die in die Kriminalität am Rande der Gesellschaft verwickelt sind, werden jeden Tag tot aufgefunden oder vermisst, aber in der Regel ignoriert.

Ich wusste jedoch, dass ein solch beunruhigendes Verbrechen zweifellos einen Eindruck bei allen beteiligten Beamten hinterlassen würde. Ich habe viele Kontakte zu den Strafverfolgungsbehörden, also habe ich ein paar Anrufe getätigt. Bedauerlicherweise habe ich die Echtheit dieses Manuskripts überprüft.

Adeline Lake und Alexander Aslanyan wurden tot in einem Hotelzimmer aufgefunden, was als grausamer Selbstmord gewertet wurde.

Was mir eine Gänsehaut bereitet, ist die Tatsache, dass die Details in der Geschichte zwar stimmen, diese Informationen aber nie an die Öffentlichkeit gelangt sind.

Das bedeutet, dass derjenige, der diese Geschichte geschrieben und mir zugeschickt hat, entweder am Tatort war oder mit der Polizei zusammengearbeitet hat.

Das bedeutet, dass Rich ein wahrer Serienmörder ist, der immer noch unter uns lebt, ein freier Mann, der nie für seine Verbrechen bezahlt hat.

Oder, und das muss ich in Betracht ziehen, ich habe mir in meiner Zeit einige Feinde gemacht, und jemand versucht, mich zum Narren zu halten.

Nichtsdestoweniger habe ich einige Beamte kontaktiert und vorgeschlagen, dass diese Fälle wieder aufgenommen werden sollten, aber ich bin auf große Skepsis und Widerstand gestoßen. Es scheint, als ob es an mir liegt, Nachforschungen anzustellen.

Eine Frage, die mich immer wieder beschäftigt, ist: Warum werden diese Manuskripte an mich geschickt? Was denkt ihr darüber?

Passt auf euch auf,

Mr. S

 

Original: R. M. Staniforth

 

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"