ClassicKurz

The Dripping Man

Als ich noch sehr klein war, lernte ich meinen allerbesten Freund kennen.

Ich war ein ziemlich furchtloses kleines Kind, also hatte ich keine Angst vor ihm. Obwohl ich glaube, dass die meisten kleinen Kinder Angst vor ihm gehabt hätten. Aber ich war ein Junge, und nach meiner Logik sollte ich vor nichts Angst haben. Auch wenn ich klein war, war ich immer noch ein Junge.

Ich lernte ihn kennen, als ich fünf war. Ich war mit meiner Zwillingsschwester Abby in einem Park. Ich war gerade die Rutsche hinunter gerutscht. Das war eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Den Wind in meinem Gesicht zu spüren, den Nervenkitzel des Fallens, auch wenn es nur ein sanftes Gefälle war, das höchstens zwei Sekunden dauerte. Nachdem ich am Ende angekommen war, sprang ich sofort wieder auf und wirbelte herum, um direkt zur Leiter zurückzulaufen, die mich wieder zu meinem zweiten langen Nervenkitzel führen würde.

In diesem Moment sah ich ihn. Er verweilte im Schatten eines Baumes am Rande des Parks und lugte hinter dem Stamm hervor. Alles, was meine Mutter mir darüber gesagt hatte, nicht mit Fremden zu reden, flog aus dem Fenster, als ich mich umdrehte und ihn ansah.

“Hi! Mein Name ist Tyler. Ich bin fünf Jahre alt und kann ganz allein bis fünfzehn zählen!” Ich jubelte und begrüßte ihn mit dem typischen Gruß eines Fünfjährigen. Wenn man klein ist, will man einfach der größte Angeber sein, den man haben kann.

Er war sehr still. Er sagte kein Wort als Antwort auf mich, was ich in diesem Moment als ziemlich unhöflich empfand. Vielleicht war er einfach nur schüchtern. Ja, das muss es gewesen sein. Ich schaute zur Rutsche und dann wieder zu ihm. Er war immer noch da. Er schien sogar noch ein bisschen mehr herausgekommen zu sein. Ich konnte jetzt fast alles von ihm sehen, während ich vorher nur seinen Kopf und seine Schulter gesehen hatte.

“Willst du mal drankommen?” fragte ich ruhig.

Er sagte nichts, aber er antwortete mit einem leichten Kopfschütteln.

“Nein, hm? Nun, das ist dein Pech, schätze ich.” Ich überlegte, ob ich mich wieder der Rutsche zuwenden sollte, aber dann kam mir eine tolle Idee.

Ich würde diesen Kerl bitten, mein Freund zu werden! Ja, ja! Genau das würde ich tun. Ich wusste nicht genau, warum ich diesen Mann zum Freund haben wollte, oder warum ich mich so zu ihm hingezogen fühlte. Vielleicht lag es daran, dass seine Haut, die, soweit ich sehen konnte, schleimig aussah, pechschwarz war. Vielleicht lag es daran, dass dort, wo sein Gesicht hätte sein sollen, nur eine glatte Oberfläche war. Keine Vertiefungen für Augen, keine Beule für eine Nase. Eine leere Schablone, so könnte ich es am besten beschreiben. Was den Rest von ihm angeht, so schien er nicht bekleidet zu sein. Er schien keine Genitalien zu haben, aber ich wusste, dass er kein Mädchen sein konnte. Er hatte nicht diese Beulen auf der Brust, die meine Mutter und alle anderen Mütter zu haben schienen. Und seine Haut, genau wie die in seinem Gesicht, war glatt und schleimig.

“Weeelll.” Ich verweilte auf diesem Wort. “Willst du mein Freund sein?”

Er schien von meiner Frage begeistert zu sein. Er trat hinter dem Baum hervor. Er nickte energisch.

Wenn ich zurückblicke, bin ich mir ziemlich sicher, dass andere Kinder entweder geweint oder sich eingepisst hätten. Die meisten hätten wahrscheinlich beides getan. Aber das tat ich nicht. Ich fühlte genau das Gegenteil von beidem. Ich wusste einfach, dass ich und dieser Mann sehr gute Freunde sein würden.

Meine Schwester und ich standen uns schon immer sehr, sehr nahe, also war ich logischerweise begeistert, die beiden einander vorzustellen.

Ich winkte meinem neuen Freund mit einer Handbewegung, mir zu folgen, und drehte mich um, um quer durch den Park zu den Schaukeln zu laufen, dem Lieblingsplatz meiner Schwester. Als ich dort ankam, war ich zwar etwas außer Atem, aber ich sprach schnell. “Abby! Abby! Ich möchte dir meinen neuen Freund vorstellen!”

Abby schaute zu mir auf. “Wo ist er?”

“Genau hier!” rief ich fröhlich und drehte mich zu meiner Freundin um. Da bemerkte ich, dass er nicht hinter mir stand, wie es eigentlich sein sollte. Sie kicherte. “Wir werden bald in die erste Klasse kommen, Tyler. Du solltest wissen, dass imaginäre Freunde etwas für Babys sind.”

Ich runzelte die Stirn. Mein Freund war bestimmt nicht imaginär. Aber wo könnte er hin sein?

Ah. Da war er. Wieder hinter seinem Baum. Sein herausragender Kopf hatte ihn mir verraten. Er muss irgendwie gesehen haben, dass ich ihn ansah, denn er hob eine Hand, die vor Schleim glänzte, und winkte mir zu.

Ich winkte zurück. “Ich werde jetzt mit Abby spielen, okay? Wir sehen uns das nächste Mal, denke ich!” rief ich ihm zu. Ich weiß nicht, ob er mich gehört hat, aber ich war mir ziemlich sicher, dass ich ihn nicken sah.

Als ich mich wieder zu Abby umdrehte. Sie verdrehte nur die Augen, bevor sie kicherte. “Komm schon. Lasst uns an der Felswand spielen!”

Ich lächelte und nickte. “Ja!” Mit einem letzten Blick zurück, sah ich meinen Freund nicht mehr. Aber ich war mir sicher, dass er noch irgendwo in der Nähe war, und so ging ich, zufrieden mit diesem Gefühl, mit Abby spielen.

In dieser Nacht sah ich ihn wieder. Er besuchte mich, als ich gerade in mein Bett kletterte. Meine Schwester und ich teilten uns damals ein Zimmer, und ich war sehr erfreut, dass er da war. Sicherlich würde sie ihn jetzt kennen lernen können.

“Abby!”

Sie drehte sich zu mir um und strich sich mit einer Hand die blonden Haare aus dem Gesicht, das vom Sonnenbrand gerötet war. “Ja?”

“Schau, Abby! Mein Freund ist hier! Sag hallo zu ihm.” Ich grinste.

Meine Freude verwandelte sich in Verwirrung, als sie sich im Zimmer umsah, ohne meinen Freund zu bemerken, der dort stand. “Tyler”, murmelte sie, ihre Stimme war ziemlich schwer vom Schlaf, “geh einfach ins Bett.”

“Aber, Abby.”

Jetzt war es zu spät, sie hatte sich bereits umgedreht. Ich wartete einen Moment, um ihr ein paar Minuten Zeit zu geben, um einzuschlafen, damit sie nicht durch mein Reden geweckt wurde. Ich drehte mich zu meinem Freund um und zuckte ein wenig zusammen, als ich ihn am Fußende meines Bettes fand. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich hatte keine Angst. Ich bin ja schließlich ein Junge. Aber ich hatte weder gehört, dass er sich bewegte, noch hatte ich gespürt, dass er sich setzte. Man könnte also sagen, dass ich ein wenig überrascht war.

Dann hat er mit mir gesprochen.

Er sagte mir, wenn ich wolle, könne ich ihn “The Dripping Man” nennen, und dass er unbedingt mein bester Freund werden wolle. Ich war verwundert über den Namen, aber ich kam von selbst darauf. Es muss daran gelegen haben, dass er so schleimig war. Dieser Schleim war sicher schnell unordentlich. Ich sagte ihm, dass ich ihn einfach Drippy nennen würde, wenn es ihm nichts ausmachte. Der Tropfende Mann schien mir als Fünfjährigem ein zu förmlicher Name für ihn zu sein. Der Name hat sich über die Jahre gehalten.

Dann stellte ich eine Frage, von der ich sicher war, dass sie ihn aus der Fassung bringen würde. Warum konnte meine Schwester ihn nicht sehen?

Er war nicht so verblüfft, wie ich gehofft hatte, und erklärte mir, dass man etwas ganz Besonderes sein müsse, um ihn zu hören, und noch viel besonderer, um ihn zu sehen. Da ich jetzt sein Freund war, machte mich das wohl zu etwas Besonderem, denn ich konnte beides tun. Ich habe ihm noch ein paar Fragen gestellt. Noch so eine Sache für kleine Kinder, denke ich. Erwachsene, es sei denn, sie sind wirklich verwirrt oder einfach nur dumm, stellen nie so viele Fragen.

An diesem Abend hatte ich ihn sicher nicht erwartet, aber es machte mir auch nichts aus, dass er auftauchte. Ich wusste nicht, dass das etwas Gutes war, denn er würde für eine sehr, sehr lange Zeit jeden Abend auftauchen.

Überspringen wir ein paar Jahre. Meine Schwester und ich waren jetzt 10 Jahre alt.

Abby stand mir immer noch sehr nahe, und ich verließ mich sehr auf sie. Meine Anhänglichkeit schien sie nicht zu stören. Ich bemerkte auch, dass sie, obwohl sie daran gewöhnt war, leicht genervt schien, wenn ich Drippy erwähnte. Das war eine weitere Person, der ich immer noch sehr nahe stand. Ich war immer noch sehr gut mit Drippy befreundet.

Im Laufe der Jahre hatte ich so viele Dinge über Drippy gelernt. Ich habe gelernt, dass ich nicht sein einziger Freund bin. Er hat viele Freunde überall auf der Welt. Viele von ihnen waren Kinder, aber es gab auch einige Erwachsene. Es fiel ihm einfach viel leichter, sich mit Kindern anzufreunden. Bei so vielen Freunden an so vielen Orten hatte ich das Gefühl, dass ich für ihn nicht mehr etwas Besonderes bin. Aber er versicherte mir, dass ich sein Liebling sei. Dadurch fühlte ich mich besser.

Ich erfuhr auch, dass einige seiner Freunde nicht einmal wussten, dass sie seine Freunde waren. Einige von ihnen hatten ihn sogar noch nie zuvor gesehen. Ich war verblüfft, wie das funktionierte, aber ich stellte es nicht in Frage. Ich vertraute ihm.

Aber ich wollte wissen, wie er mit diesen Freunden in Kontakt blieb. Ich erfuhr, dass diese Freunde nicht besonders genug waren, um ihn zu sehen, aber sie konnten ihn hören.

Wenn Sie jemals gehört haben, dass Ihr Name gerufen wurde, aber Sie konnten niemanden finden, der die Quelle war, dann machen Sie sich keine Sorgen. Wenn Sie jemals etwas gefunden haben, das nicht mehr da war, wo Sie es hingelegt haben, machen Sie sich keine Sorgen. Wenn Sie jemals Klopfen an den Wänden oder Schritte gehört haben, obwohl niemand da war. Wenn Sie schon einmal einen Schatten im Augenwinkel gesehen haben, aber als Sie nachsahen, war er nirgends zu finden. Mach dir keine Sorgen. Das war nur Drippy.

Ich lernte auch, dass Drippy mir sehr nahe stand. Er sorgte sich wirklich um mich. Wenn Kinder mich schikanierten, weil ich immer noch einen imaginären Freund hatte, wurde ich immer wütend. Drippy sorgte dafür, dass sie mich in Ruhe ließen, und so kam es, dass ich nie mehr als ein einziges Mal mit meiner langen Reihe von Tyrannen zusammenstieß.

Auch Abby schikanierte mich von Zeit zu Zeit. Drippy mochte das nicht. Ihm gefiel auch nicht, wie nahe ich ihr stand. Ich glaube, er war eifersüchtig. Aber ich sagte ihm, dass es in Ordnung sei. Sie meinte es nie ernst, wenn sie mich hänselte, und er war immer noch mein allerbester Freund. Ich glaube, das hat funktioniert.

Und schließlich, und das ist das Wichtigste, habe ich gelernt, dass man Drippy niemals, niemals wütend machen darf. Niemals. Denn wenn Drippy wütend ist, ist er sehr, sehr unheimlich.

Ich habe ihn einmal wütend gesehen. Er war gerade zu Besuch gekommen, aber er war wütend, und mit seiner veränderten Stimmung war auch sein Aussehen verändert.

Sein Mund schien sich von seinem schleimigen Gesicht losgerissen zu haben, die Oberlippe tropfte und klebte am Boden fest, wenn er den Mund schloss, so dass er ihn wieder aufreißen musste, ein reißendes Geräusch, so grausam wie der Anblick.

Seine Finger wirkten wie Messer, und seine Arme schienen nie die gleiche Größe zu haben. Im Nachhinein betrachtet, schien sein ganzer Körper nach Belieben zu wachsen und sich zu verlängern. Er sah so dünn aus, wenn er sich so ausstreckte. Man konnte sogar die Form seiner Knochen sehen, wenn er sich weit genug streckte.

Und seine Schreie. Oh Gott, seine Schreie waren schrecklicher als die eines sterbenden Tieres. All das vermischte sich mit dem Geräusch des ständigen Tropfens.

Um ihn zu beruhigen, musste ich mich oft verstecken und ihm von meinem Versteck aus zurufen, ihn anflehen: “Bitte, bitte, bitte, beruhige dich, Drippy! Es ist alles in Ordnung jetzt!”

Ich brauchte fast eine halbe Stunde, um ihn zu beruhigen, aber schließlich gelang es mir. Ich hatte nur eine Schramme am Unterarm davongetragen.

Er flehte mich um Verzeihung an. Er sagte, es sei nicht meine Schuld. Sein anderer Freund sei gegangen und habe ihm das Herz gebrochen. Er war nur zu mir gekommen, weil er wusste, dass ich ihn beruhigen würde. Ich war einfach so besonders, schätze ich.

Um ehrlich zu sein, zitterte ich immer noch, als ich zustimmte, ihm zu verzeihen. Das war das erste Mal, dass ich Angst vor Drippy hatte. Das erste Mal, dass ich überhaupt Angst hatte. Er hatte mir versprochen, dass er mir nie böse sein würde. Irgendwie bezweifelte ich das. Aber in den nächsten Jahren hielt er sich an sein Wort.

Heute hat Drippy das Versprechen gebrochen, das er mir vor sechs Jahren gegeben hat. Er ist sehr, sehr wütend auf mich.

Meine Mutter ist im Moment auf einer Geschäftsreise. Sie ist vor einer Woche abgereist und wird erst in drei Wochen zurück sein. In der Zeit, in der sie weg ist, habe ich das Bedürfnis, Abby sehr nahe zu sein.

Gestern Abend hatten Abby und ich einen Streit. Sie warf mir vor, zu anhänglich zu sein. Zu anhänglich. Sie verlangte Zeit für sich. Sie sagte, sie wolle nicht mit einem Baby zusammen sein, das immer noch mit sich selbst spricht. Sie sagte, sie wolle nicht, dass ich ihr so nahe stehe. Dass ich weggehe. Dass ich sie in Ruhe lasse. Dass ich die Klappe halte. Dass ich mich einfach verpissen soll.

Ich glaube, sie machte Drippy wütend, als sie diese Dinge sagte.

Nach dem Streit zog ich mich schluchzend in mein Zimmer zurück. Ich war immer sehr emotional, und die Emotion, die ich in meinem Leben am wenigsten gefühlt hatte, schimmerte hervor. Die Angst. Zuerst hatte ich Angst vor Drippy gehabt. Jetzt hatte ich Angst, dass meine Schwester mich nicht wollte. Ich ahnte nicht, wie schnell ich wieder Angst haben würde.

Heute Morgen wachte ich mit einem schmerzenden Kopf auf. Ich war sicher, das kam vom Weinen. Ich taumelte zum Zimmer meiner Schwester. Ich wollte mich bei ihr entschuldigen. Für alles, denke ich.

Ich klopfte an ihre Tür. Sie war ein Frühaufsteher und es war 9:30 Uhr morgens, also würde sie sicher schon auf sein. Seltsamerweise hat sie nicht geantwortet. Vielleicht war sie immer noch sauer. Also öffnete ich die Tür einen Spalt. “Abby?”

Ich spähte hinein und wollte mich übergeben. Hätte ich vorher etwas gegessen, hätte ich es getan. Vor mir sah ich Drippy, der ruhig aussah, aber sicherlich vorher wütend war. Er stand über einem Haufen. Eine Mischung aus weichem, blassem Fleisch und purpurnen Spritzern.

Abby.

Ich wollte etwas sagen, aber meine Stimme blieb in der Kehle stecken, ein leises Quietschen war das einzige Geräusch, das ich von mir gab.

Er wirbelte herum und sah mich an. Er sagte mir, er habe das für mich getan.

Als mich eine Welle der Wut überrollte, riss meine Stimme aus meiner Kehle. “Dämon!” schrie ich ihn an. “Sie war meine Schwester! MEINE SCHWESTER! Du hast gerade meine Schwester getötet! Ich hasse dich! Ich habe das nicht gewollt!” schluchzte ich und wandte mich ab, als ich sah, wie er vor Wut zusammenzuckte. Ich rannte zurück in den Flur und schrie dabei, dass ich ihn hasste. Ich hasste ihn. Bald begleitete sein Schreien mein Schluchzen.

Ich knallte die Tür hinter mir zu. Ich schloss sie ab und holte meinen Laptop. Ich muss das schreiben. Ich muss es tun.

Ich muss es jetzt schreiben, weil ich euch warnen will, solange ich noch Zeit habe. Drippy ist sehr wütend auf mich. Ich glaube fest daran, dass ich bald zu Abby gehen werde. Aber eine Sache muss ich euch noch sagen.

Nehmt euch bitte vor Drippy in Acht.

Bitte, wenn ihr ihn seht, nehmt euch vor meinem alten Freund in Acht.

Original

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"