ClassicEigenartigesKreaturenLangOrtschaftenÜbersetzungen

Was in den „Backrooms“ lauert

Eine Odyssee durch die Hinterzimmer

Wie viele Türen hast du heute bereits geöffnet? Und in der letzten Woche, im letzten Monat oder im letzten Jahr? Wie sieht es in deinem ganzen Leben aus?

Die Antwort darauf ist wahrscheinlich: zahlreiche! Wenn du das hier gerade liest, sind es wahrscheinlich aber nicht genügend von ihnen. Betrachte dich also glücklich.

Oder jedenfalls glücklicher als ich.

Mein Leidensweg begann vor etwa fünf Monaten. Der Tag verlief wie üblich: Aufwachen, zur Arbeit gehen, sich zu Tode langweilen. Nur war es diesmal Nacht. Ich arbeitete die Nachtschicht in einem kleinen Pfandleihhaus, und der Abend verging im Eiltempo. Normalerweise ist das eine gute Nachricht, denn so konnte ich mit meinem Handy im Internet surfen, doch mein Ladegerät machte genau das, wenn man sich schlafen legt – es schaltet sich einfach ab und lässt einen ohne nennenswerten Akku zurück. Und wie ich nun mal bin, bemerkte ich es erst, als ich schon auf der Arbeit war.

Na großartig.

So war ich also allein und langweilte mich zehn Stunden lang zu Tode, aber schließlich verging die Nacht wie im Flug. Als der Morgen anbrach, betrat ein Kollege das Büro, und ich machte mich auf den Heimweg. Unterwegs zum Auto hielt ich an einem örtlichen Supermarkt und kaufte mir ein paar Sandwiches und eine Wasserflasche. Da ich zu faul war, selbst etwas zu Essen zuzubereiten, dachte ich mir, ich würde die Sandwiches einfach hinunterschlingen und mich dann zur Ruhe begeben.

Die Fahrt dauerte nur zehn Minuten und war wie im Nu verstrichen, da ich mich nicht auf etwas konzentrieren konnte. Die Langeweile ließ meinen Geist dahinschmelzen, so dass ich es kaum erwarten konnte, endlich heimzukommen und mein Handy anzuschließen, um mir etwas Youtube anzusehen. Nachdem ich in meine Einfahrt eingebogen war, ging ich zum Eingang und suchte nach meinen Schlüsseln. Als ich sie endlich gefunden hatte, öffnete ich die Tür und trat ein, ohne auf meine Umgebung zu achten. Hätte ich ein bisschen weniger nachlässig gehandelt, mich vorher drinnen umgesehen, wäre mein Leben heute ganz anders verlaufen.

Aber ich tat es nicht.

Hinter mir klappte die Tür zu, und ich ging durch den Flur in die Küche. Ich durchsuchte auch meinen Rucksack nach einem der Sandwiches. Als ich an der Stelle ankam, an der der Tisch hätte stehen sollen, merkte ich erst, dass etwas nicht stimmte, denn ich stieß nicht dagegen. Hier sollte ein Stuhl stehen, damit ich mich hinsetzen und mein Sandwich essen konnte, aber da war nichts.

Verzweifelt blickte ich auf und stellte fest, dass der Tisch gänzlich verschwunden war, ebenso wie alle anderen Möbel in meiner Küche. Die Schubladen, der Kühlschrank, sogar die verdammte Spüle. Keine Spur von ihnen war mehr vorhanden. Ich war, gelinde gesagt, verblüfft, war jemand eingebrochen und hatte alles gestohlen, während ich weg war? Aber warum? Und wie? Bei näherer Betrachtung stellte ich jedoch fest, dass es sich nicht um Diebe gehandelt haben konnte, denn sogar der Abfluss der Spüle war verschwunden und durch eine glatte Wand ersetzt worden. Niemand hätte das in den zehn Stunden, die ich auf der Arbeit war, schaffen können, und selbst wenn, hätte ich keinen Grund dafür finden können.

Beim Blick nach oben sah ich, dass auch die Glühbirne verschwunden war. An diesem Punkt bekam ich furchtbare Panik, weil an der Stelle, wo sie war, immer noch Licht brannte. Ich schnappte mir meinen Rucksack, rannte zur Haustür und öffnete sie hastig. Die Straße … war verschwunden, und stattdessen existierte nur noch ein leerer Raum.

Ein Schrei aus Verwunderung, gemischt mit Angst, ließ mich in der Tür erstarren. Was zum Teufel war hier los? Ich erinnerte mich an mein Handy, holte es heraus und betete, dass der Akku noch nicht leer war. Aber ich hatte kein Glück, das Ding war tot.

Ich brauchte ein paar Minuten, um mich zu beruhigen und zu überlegen, was ich tun sollte. Nach einer Weile wurde mein Atem gleichmäßiger und ich fühlte mich sicher genug, dass ich keine Panikattacke bekommen würde, also schloss ich die Augen und öffnete die Tür erneut. Noch immer ein Raum und nicht die Straße, verdammter Mist.

Ich erkundete den Rest des Hauses, in der Hoffnung, etwas zu finden, was mir helfen würde, das Ganze zu verstehen. Aber in jedem Zimmer war es dasselbe: Alle Möbel waren verschwunden, die Wände waren auf untypische Weise glatt und strukturlos, und die Glühbirnen waren nirgends zu sehen, und das obwohl es genug Licht gab. Ich hatte gehofft, dass ich im Wohnzimmer noch mein Festnetztelefon finden würde, aber ich glaube, man kann sich denken, wie gut das funktioniert hat.

Keine Ahnung, wie viel Zeit ich damit verbracht habe, mich auf dem Boden des Wohnzimmers zusammenzurollen und einfach nur zu weinen. Und ich weiß nicht, wie viel Zeit ich damit verbracht habe, die Haustür zu öffnen und zu schließen, in der Hoffnung, sie würde mir endlich die Straße offenbaren. Auf jeden Fall viele Stunden, bis ich endlich aufgab und beschloss, einen Glaubenssprung zu machen. Ich betrat den Raum, zu dem meine Eingangstür führte, schloss sie hinter mir und öffnete die Tür erneut. Nun war mein Flur verschwunden, stattdessen befand sich auf der anderen Seite ein kleiner Raum mit einer einzigen Tür.

Wenn jemand bei mir gewesen wäre, hätte er mir genau sagen können, in welchem Moment meine Seele mit einem gewaltigen Knall zerbrach. Aber es war niemand da, ich war ganz allein und verloren in einem Zwielicht aus leeren Räumen. Ich setzte mich hin, zog meinen Rucksack auf den Schoß und nahm einen Schluck Wasser. Da ich noch keinen großen Hunger verspürte, beschloss ich, die Sandwiches nicht anzurühren. Mit nur zwei von ihnen und einem Liter Wasser sollte ich sie durchhalten können. Mein Verstand schaltete auf Überlebensmodus, und ich wusste nicht, wie lange ich hier sein würde oder wie ich hier herauskommen sollte.

Schließlich beschloss ich, ein wenig zu schlafen, denn ich war immer noch müde von der Nachtschicht, die ich hinter mir hatte. Ich beschloss, dass ich eine bessere Chance haben würde, etwas herauszufinden, wenn ich ausgeruht war. Es dauerte nicht lange, bis ich einschlief, aber er war unruhig und so fade wie das Zimmer, in dem ich lag. Ich hatte überhaupt keinen Traum und wachte ständig mit einem Gefühl der Paranoia auf. Als ob mich jemand oder etwas beobachtete.

Beim fünften Mal, als das passierte, sprang ich auf. Der Raum war jetzt dunkel, ich konnte nicht einmal meine Hand vor meinem Gesicht sehen. Ich machte mir vor Angst beinahe in die verdammte Hose, ich dachte, ich wäre gestorben und befände mich jetzt in einer Art Hölle. Doch ich ging vorsichtig umher und fand die Wände des Raumes immer noch an den Stellen, die ich erwartet hatte. In meinem Kopf machte es klick: Es war Nacht. Dieser Ort, wo auch immer oder was auch immer er war, hielt die Zeit draußen fest.

Ich kauerte mich in eine der Ecken und wartete darauf, dass es wieder hell wurde. Dies dauerte zwar ein paar Stunden, aber da es nichts gab, was meine Aufmerksamkeit auf sich zog und meine Sinne anregte, kam es mir wie eine kleine Ewigkeit vor. Es gab nur mich, die Dunkelheit, die Geräusche meines gelegentlichen Atems und den Puls meines Herzens, der in meinen Ohren pochte. Ich dachte, ich würde verrückt werden, jeden Moment anfangen zu halluzinieren, aber dann bemerkte ich einen kleinen Lichtschimmer, der von der Decke ausging. Die Morgendämmerung brach an.

Das Licht wurde langsam immer intensiver, wie bei einem Sonnenaufgang, aber ich wartete nicht länger. In dem Moment, in dem ich auch nur vage Umrisse erkennen konnte, stand ich auf und machte mich auf den Weg. Ungeachtet der schlechten Schlafqualität fühlte ich mich ausgeruht und erfrischt, und so begann ich mit der Erkundung. Eine Tür nach der anderen, ein Raum nach dem anderen, alles, was ich fand, entsprach dem, was ich schon immer gesehen hatte. Die Wände trugen unterschiedliche Farben, und die Form der Räume variierte je nach ihrem Zweck: ein kleiner Schrank, eine Garage, ein Badezimmer, ab und zu ein Flur. Aber ansonsten waren sie alle identisch.

Für den Bruchteil einer Sekunde hatte ich das Gefühl, in einem Videospiel zu sein und einen Bereich zu betreten, den ich nicht betreten sollte. Ein Gebäude, das die Entwickler nicht ausgebaut haben, weil niemand es betreten sollte. Aber das war die Realität.

Irgendwann kam mir eine Idee. Ich entdeckte immer wieder Fenster, die, obwohl sie nichts auf der anderen Seite zeigten und bündig mit den Wänden abschlossen, vielleicht irgendwo hinführten. Also warf ich meine Wasserflasche gegen eines von ihnen, in der Hoffnung, es zu zerschlagen, aber sie prallte direkt ab und rollte vor meine Füße.

Die nächsten Tage verbrachte ich damit, von Zimmer zu Zimmer zu gehen und nur nachts eine Pause einzulegen, wenn ich nichts mehr sehen konnte. Aber ich machte ein paar … interessante Entdeckungen, wenn man es so nennen will. Darüber, wie dieser Ort und mein Körper jetzt funktionierten. Wenn man eine Tür schloss, wurde der Raum auf der anderen Seite zufällig ausgewählt, so dass man im Kreis gehen konnte, ohne denselben Raum zweimal zu betreten. Sobald man eine Tür nicht mehr im Blickfeld hatte, schloss sie sich von selbst, auch wenn man sie offen gelassen hatte. Das hatte ich herausgefunden, nachdem ich auf die glorreiche Idee gekommen war, keine Türen hinter mir zu schließen, in der Hoffnung, dass ich herausfinden würde, welches Ausmaß dieser Ort hatte.

Ich brauchte keinen Schlaf, oder zumindest nicht so oft wie sonst. Obwohl schon ein paar Tage vergangen waren, fühlte ich mich nicht müde und schlief nur in der ersten Nacht, die ich dort verbrachte. Das Gleiche gilt für Essen und Wasser, ich hatte weder Hunger noch Durst, obwohl ich noch beide Sandwiches dabei hatte und in der Wasserflasche fehlten nur die paar Schlucke, die ich am ersten Tag nahm. Das war entweder ein Fluch oder ein Segen, je nachdem, wie man es sehen wollte. Es würde mir mehr Zeit verschaffen, einen Ausweg zu finden, aber es hätte auch das Potenzial, mein Leiden immens zu verlängern, wenn ich das nicht täte.

Ich beschloss, es vorerst als Segen zu betrachten und weiterzumachen. Raum für Raum, Tag für Tag, ich glaube, ich habe in dieser Zeit mehr Türen geöffnet, als ich es sonst in meinem ganzen Leben getan hätte. Aber nach etwa einer Woche fand ich endlich etwas, das nicht einfach nur eine weitere unscheinbare Wand war. Allerdings wünschte ich, es wäre anders gewesen.

Das erste, was mir auffiel, als ich den anderen Raum betrat, war der entsetzliche Gestank. Er war stagnierend und faulig, bis zu dem Punkt, an dem mir übel wurde und meine Augen tränten. Langsam sah ich auf und entdeckte rote Spuren auf dem Boden. Sie waren sternförmig angeordnet, führten zu einer gemeinsamen Quelle und schienen an der einen oder anderen Stelle zusammengeflossen zu sein. Als meine Augen ihnen langsam und unschlüssig folgten, blieb mein Blick an etwas in der Ecke haften.

Es handelte sich um eine trockene Hülle, die mit dem Rücken an der Wand lag und die Hände neben ihrem Körper hielt. Die Spuren führten zu den Handgelenken, und ich konnte Knochen unter der mumifizierten Haut erkennen. An der Wand hinter ihr waren Worte in der gleichen roten Farbe verstreut wie die Spuren auf dem Boden. Ich wich langsam zurück, als mich die Erkenntnis wie ein Lastwagen traf.

Diese Person, wer auch immer sie sein mochte, war irgendwann einmal wie ich. Jemand, der hier festsaß, der es nicht mehr aushielt und beschloss, dem Ganzen ein Ende zu setzen. Das war der einzige Ausweg, die einzige Erlösung, und ich fürchtete jeden Tag mehr, dass dies auch meine einzige Option sein würde. Stundenlang kämpfte ich gegen den Drang an, den Raum zu verlassen und die Tür hinter mir zu schließen. Die Realität dessen, was mir bevorstand, drang immer tiefer in meine Seele ein und brachte Verzweiflung und ein Gefühl der grenzenlosen Hilflosigkeit mit sich.

Viele Ohrfeigen später gelang es mir, mich davon loszureißen und mich der Leiche zu nähern, um sie genauer zu untersuchen. Ich dachte, dass sie vielleicht etwas Nützliches bei sich hatten, aber was genau das sein könnte, wusste ich nicht. Sicherlich kein Essen oder Wasser, sonst hätten sie sich nicht das Leben genommen. Und ganz sicher keine Karte, die nach draußen führte, sonst hätte ich sie hier nicht so vorgefunden.

Ich fertigte mir aus meinem T-Shirt eine Maske an, um Mund und Nase zu bedecken, und schritt langsam heran. Die Worte dahinter wurden sichtbar, als ich näher kam, und ich konnte sie lesen, als ich noch ein paar Meter entfernt war.

Hüte dich vor der Dunkelheit.

Folge nicht den Fußspuren.

Die Augen, oh Gott, die Augen.

Mach, dass es aufhört.

Das war der Kern des Texts, und versuchte, eine Bedeutung zu finden, aber das ist die Quintessenz. Kurze Sätze mit einem bedrohlichen Gefühl. Sie trugen auf jeden Fall dazu bei, dass ich das Gefühl hatte, im Grauen zu ertrinken. Ich habe versucht, sie zusammenzusetzen und ihnen einen Sinn zu entlocken.

Welche Augen?

Was für Fußspuren?

Ich war nun schon mehr als eine Woche hier, aber außer den Geräuschen, die ich selbst erzeugte, konnte ich nichts hören. Dennoch war mir beim Lesen Angst und Bange geworden.

Ich kniete mich neben die Leiche und begann, an ihrer Kleidung zu zupfen, um nach Taschen zu suchen. Sie war ziemlich unscheinbar gekleidet, Jeans und ein T-Shirt, also würde ich nicht viel finden. In einer der Vordertaschen der Jeans kam ein Handy ohne Akku zum Vorschein, und in der Gesäßtasche fand ich eine Brieftasche. Darin befand sich ein wenig Bargeld, ein paar Scheine und Münzen, aber ich beschloss, es nicht einmal zu zählen, geschweige denn zu nehmen. Aber ich fand einen Ausweis und einen Führerschein, die ich mitnahm. Ich dachte mir, wenn ich jemals wieder rauskomme, ist es das Mindeste, diese Sachen zu übergeben und ihre Angehörigen über ihr Schicksal zu informieren.

Sein Name war Brandon. Ein durchschnittlich aussehender, 25-jähriger Mann mit schmutzigem blondem Haar und strahlend blauen Augen. Er hatte sein Schicksal nicht verdient, und ich auch auf keinen Fall. Da ich nichts weiter über ihn fand, beschloss ich, weiterzuziehen. An Ort und Stelle zu bleiben, würde mir nichts nützen, und nachdem ich Brandons Leiche gefunden hatte, verspürte ich ein neues Gefühl der Eile.

Die nächsten Tage verliefen nach demselben Muster wie zuvor, nur dass ich bei Einbruch der Nacht stoppte. Vorher ging ich so lange, wie ich sehen konnte, aber nach Brandons Warnung, mich vor der Dunkelheit zu hüten, hielt ich an, sobald das Licht zu schwinden begann. Es juckte mich in den Fingern, mich zu bewegen, mich abzulenken, damit ich nicht zusammenbreche, aber ich hatte Angst. Ich brauchte keine Monster zu sehen, nach allem, was ich durchgemacht hatte.

Als die zweite Woche verging, war ich mir sicher, dass ich jetzt Dutzende von Meilen zurückgelegt hatte. Und das mehr oder weniger in gerader Linie. Mittlerweile war ich regelrecht hungrig geworden, also aß ich eines der Sandwiches und behielt das andere, bis ich buchstäblich verhungert war. Ich hatte auch nur noch eine halbe Flasche Wasser, aber wenn mein Körper so weitermachte, reichten diese mageren Vorräte noch für ein oder zwei Monate aus.

Das heißt, wenn ich sie nicht gefunden hätte. Als ich einen weiteren Raum betrat, sah ich jemanden in einer Ecke kauern. In der Annahme, es sei eine weitere Leiche, näherte ich mich ihr langsam und war mit den Nerven am Ende. Sie sah verkümmert und unterernährt aus, aber ich konnte nicht sagen, ob sie schon länger tot war. Die Verwesung wirkte sich wahrscheinlich auf die gleiche Weise aus wie mein Hunger und Durst, weshalb mein Sandwich zwar fade wurde, aber noch genießbar war.

Doch dann öffnete sie ein Auge, starrte mich entsetzt an und begann zu schreien. Ich hielt mir die Ohren zu, um sie vor dem lauten Kreischen zu schützen, und ich musste mich zusammenreißen, um nicht aus der Tür zu stürzen. Ganze dreißig Sekunden lang schrie sie, ehe sie aufhörte, um nach Luft zu schnappen, aber ich konnte sehen, dass sie bereit war, es noch einmal zu tun.

“Hör auf damit!” rief ich ihr zu. “Ich werde dir schon nichts tun.”

Das Mädchen öffnete beide Augen, und sie waren vor Überraschung weit geöffnet. Ein Ausdruck des Unglaubens und dann der Entlastung überzog ihre Züge, und sie kauerte sich fester zusammen.

“Hilf mir. Bitte, oh Gott, wenn du ein echter Mensch bist, hilf mir.”

Ich eilte zu ihr hinüber und kniete mich nieder. Der Zustand der Frau sah schlimm aus, aber die Tatsache, dass sie in ihrem Zustand noch lebte, machte es noch schlimmer. Ihr Gesicht war abgemagert, ihre Haut spannte sich über den Knochen. Ihre Kleidung war ein paar Nummern zu groß und hing lose an ihrem Körper. Ihr Haar war zerzaust, schmutzig und büschelweise abgefallen, so dass ihre nackte Kopfhaut zum Vorschein kam.

“Was ist mit dir passiert?” fragte ich, obwohl ich die Antwort wahrscheinlich schon kannte.

“Hast du etwas zu essen? Oder etwas Wasser?” fragte die Frau heiser und mit schwacher Stimme.

Ich überlegte einen Moment lang, ob ich lügen und Nein sagen sollte, aber das hätte ich mir nicht zugetraut. Egal, wie lange ich sowieso noch zu leben hatte. Ich öffnete meinen Rucksack und bot ihr das Sandwich an. Sie verschlang es in wenigen Sekunden und leckte anschließend die Plastikfolie ab.

“Ich danke dir vielmals”, flüsterte sie, nachdem sie fertig war. “Ich habe seit Monaten nichts mehr gegessen.”

Ich gab ihr auch die Wasserflasche und sagte ihr, sie solle es langsam trinken. Ich war kein Experte für Unterernährung und Hunger, aber ich wusste, dass es keine gute Idee ist, den Magen urplötzlich zu füllen, wenn er lange Zeit leer ist. Natürlich hörte sie nicht auf mich und trank das Wasser in mehreren Schlucken. Ich konnte es ihr nicht verübeln, denn ich kann mir nicht einmal vorstellen, wie es ist, monatelang nichts zu essen oder zu trinken.

Wir schwiegen eine Weile, während ich ihr erlaubte, ihre Fassung wiederzuerlangen. Schließlich öffnete sie den Mund und begann zu sprechen, und bis heute bereue ich ihre Worte.

“Hast du es schon gesehen?” fragte sie.

“Was gesehen?” fragte ich zurück.

“Dann bist du also nicht durch die Dunkelheit gereist”, fuhr sie fort.

“Nein, habe ich nicht”, erwiderte ich darauf. “Ich kann nichts sehen, also bleibe ich, wenn es Nacht wird, an Ort und Stelle.”

“Gut”, sprach sie als Nächstes und nickte ein wenig.

“Aber du hast mir nicht geantwortet. Was gesehen?” fragte ich erneut.

Ich versuchte, mehr aus ihr herauszubekommen, aber meine Bemühungen waren erfolglos. Sie ist meinen Fragen nicht ausgewichen, sondern hat sie direkt abgeschmettert und mir gesagt, es sei nur zu meinem Besten. Als sie sah, dass ich nicht nachgab, teilte sie mir schließlich etwas mit.

“Hör zu, es ist wirklich besser, wenn du es nicht weißt. Glaube mir. Du darfst nur nicht durch die Dunkelheit reisen, dann bist du sicher.”

“Gut”, sagte ich und akzeptierte die Niederlage. Der Schrecken in ihrer Stimme war nicht zu verbergen, sondern lag auf jedem Wort, das sie sprach, und so belästigte ich sie nicht weiter.

Dennoch kamen mir ihre Fragen und kryptischen Worte unheimlich bekannt vor. Brandons mit Blut geschriebene Worte kamen mir in den Sinn: Hüte dich vor der Dunkelheit.

Als der Tag verging und die Nacht hereinbrach, blieb ich an ihrer Seite, auch wenn es mich juckte, mich wieder auf den Weg zu machen. Seit über zwei Wochen hatte ich keinen anderen Menschen mehr gesehen oder mit jemandem gesprochen, und obwohl ich dachte, ich würde es nie vermissen, hatte sich das geändert. Ich sehnte mich nach Gesprächen, nach Interaktion und vor allem nach Informationen.

Ihr Name war Vanessa. Sie war 25 Jahre alt und wohnte ein paar Städte weiter von mir. Eines Tages, drei Monate bevor ich sie fand, suchte sie die Toilette in ihrer eigenen Wohnung auf. Da sie mit ihrem Telefon beschäftigt war, achtete sie nicht auf den Raum, den sie betrat. Und erst als sie die Tür hinter sich geschlossen hatte und von der Außenwelt abgeschnitten war, bemerkte sie, dass etwas nicht stimmte. Zu diesem Zeitpunkt war es bereits zu spät, und seitdem ist sie hier gefangen.

Ihre Geschichte jagte mir einen Schauer über den Rücken, denn sie war meiner sehr ähnlich. In einem Moment der Ablenkung ging sie durch eine Tür, die sie schon unzählige Male zuvor geöffnet hatte, nur um dann hierher zu gelangen. Die Zahnräder in meinem Kopf begannen sich zu drehen, als ich anfing, über das Wie und Warum zu theoretisieren.

Ich wusste, dass diese Räume Kopien von echten Räumen waren. Das war mir vom ersten Tag an klar, als ich mein eigenes Haus betrat und dachte, jemand hätte alle meine Möbel gestohlen. Und ich wusste, dass sie beim Schließen der Türen zufällig angeordnet waren.

Aber wo war dieser Ort?

Außerhalb unserer Realität?

Haben wir ihn betreten, weil wir nicht aufgepasst haben? Oder war es so etwas wie die Quantenmechanik, wo der Inhalt des Raumes erst bei der Beobachtung bestimmt wurde?

Das wusste ich nicht. Es könnte eines davon gewesen sein, eine Kombination davon oder etwas ganz anderes. Jedenfalls schlief Vanessa ein, nachdem wir uns noch etwas unterhalten hatten. Sie war offensichtlich schwach, also habe ich sie nicht geweckt. Ich stand an ihrer Seite, als das Licht langsam dämmerte, und hoffte, dass sie am nächsten Tag wieder genug Kraft haben würde, um zu laufen.

Ich selbst konnte nicht schlafen. Seit ich hierher gekommen war, schlief ich nur ein einziges Mal in der ersten Nacht. Die anderen Nächte verbrachte ich wach und grübelte über meine missliche Lage und mein bisheriges Leben nach. Heute Nacht war ich froh, jemanden neben mir zu haben, auch wenn ich nur ihren gleichmäßigen Atem hören konnte. Ich war nicht mehr allein, und das war das Einzige, was zählte.

Nach etwa der Hälfte der Nacht stand ich auf und lief ein wenig im Zimmer umher, um mir die Beine zu vertreten. Das tat ich jede Nacht, damit meine Muskeln nicht steif wurden, aber ich verließ nie das Zimmer, in dem ich mich befand. Irgendwann blieb ich stehen, nachdem ich vielleicht zehn Minuten im Kreis gelaufen war. Ich lauschte nach Vanessa, um neben sie zurückzukehren, und es dauerte nicht lange, bis ich ihren Atem wahrnahm.

Doch bevor ich einen weiteren Versuch wagen konnte, zu ihr zu gehen, hörte ich Schritte. Ich verharrte so still wie möglich, lauschte und hoffte, dass mein Verstand mir nur einen Streich spielte. Aber das war nicht der Fall. Obwohl sie schwach waren und sich anhörten, als kämen sie von weit her, konnte ich jeden Schritt deutlich erkennen. Sie waren langsam, mit ein paar Sekunden Abstand, aber sie folgten einem gleichmäßigen Rhythmus.

Ich drehte mich in die Richtung, aus der sie zu kommen schienen, und machte selbst ein paar Schritte. Langsam und darauf bedacht, kein Geräusch zu machen, bewegte ich mich vorwärts, bis meine ausgestreckte Hand auf das Holz der Tür traf. Ich lehnte mich dagegen und presste mein Ohr an das Holz, um die Schritte deutlicher zu hören.

Ich hoffte, es würde eine andere Person sein. Ich hoffte, Vanessa und ich würden einen anderen Gefährten zur Hilfe bekommen. Aber je mehr ich lauschte, desto mehr schwand diese Hoffnung, bis sie schließlich ganz zerbrach. Die Schritte waren zu schwer für einen normalen Menschen, zu langatmig, und außerdem war der Raum, aus dem sie zu kommen schienen, noch nicht festgelegt. Im Grunde hätte ich sie gar nicht hören dürfen.

In dem Moment, in dem mir das klar wurde, ergaben Brandons Warnungen und Vanessas Fragen plötzlich einen Sinn. Ein tiefes Gefühl des Grauens und der Beklemmung überkam mich, und ich machte mich auf den Weg zu Vanessa, ohne auch nur einen Atemzug zu riskieren. Die Nacht verging, ein Herzschlag nach dem anderen, ein Schritt nach dem anderen. Denn sie verschwanden nicht, bis das Licht vollständig zurückkehrte.

An diesem Punkt weckte ich Vanessa auf. Langsam kam sie zur Besinnung und bemerkte die Veränderung in meinem Verhalten.

“Hast … hast du es gesehen?”, war das erste, was sie mich fragte.

“Nein”, antwortete ich darauf.

“Hast du dann die Schritte gehört?”, fuhr sie mit ihrer Befragung fort.

“Ja”, gab ich zu. “Aber ich bin ihnen nicht gefolgt.”

“Dann sollten wir in Sicherheit sein”, sagte sie nach einer längeren Pause.

Vanessa versuchte, von selbst aufzustehen, aber sie konnte es nicht. Sie war immer noch zu schwach, und wir bezweifelten beide, dass ein Sandwich und ein bisschen Wasser daran etwas ändern würden. Ich half ihr auf die Beine und legte einen ihrer Arme um meine Schultern, um sie praktisch mitzuschleifen.

“Das musst du nicht”, sagte sie, als wir zur Tür gingen, die den Schritten gegenüber lag, die ich in der Nacht gehört hatte.

“Ich gehe nicht allein”, unterbrach ich sie.

“Wenn ich noch eine Nacht alleine wach bleibe, drehe ich durch.”

Mehr sagte sie nicht. Da sie in den letzten Monaten allein war, verstand sie mich wahrscheinlich. Wir verbrachten den Tag damit, in einer geraden Linie von Tür zu Tür zu gehen, in der Hoffnung, dass eine von ihnen uns nach draußen führen würde. Das war natürlich nicht der Fall, und bei Einbruch der Dunkelheit hielten wir wieder einmal an.

Ich setzte Vanessa in eine Ecke und legte mich neben sie. Sie hob ihr rechtes Hosenbein an, um ihr Schienbein freizulegen, und ich sah, dass es voller gerader Schnitte in verschiedenen Stadien der Heilung war. Ich wusste nicht, was ich von ihnen halten sollte, aber sie sahen verdächtig nach Strichlisten aus.

Mit dem Nagel ihres Daumens schnitt sie eine weitere Linie in ihre Haut. Sie zuckte ein wenig zusammen, gab aber keinen Laut von sich. Als sie meine Verwirrung sah, begann sie zu erklären.

“Ich zähle die Tage, die ich hier bin”, erklärte sie knapp.

“Auf deiner Haut?” fragte ich entnervt und gleichzeitig ein wenig entsetzt

“Ich habe nichts anderes”, antwortete sie gleichgültig und zuckte mit den Schultern.

Wir unterhielten uns noch ein wenig, hauptsächlich über unser Leben. Sie hatte die Highschool abgeschlossen, aber keine weiterführende Ausbildung gemacht. So arbeitete sie in einem Restaurant als Kellnerin, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Dort lernte sie den Mann kennen, der bald ihr Freund und dann ihr Verlobter werden sollte.

Er ist der Sohn des Besitzers, aber nach dem, was Vanessa mir erzählte, half er ihnen, wo immer er gebraucht wurde. Um ehrlich zu sein, klang er wie ein toller Kerl. Jedenfalls waren die beiden vor einem Jahr in eine eigene Wohnung gezogen, und sie waren glücklich miteinander. Vanessa sagte, sie könne sich schon den Rest ihres Lebens mit ihm vorstellen, bis… nun ja… ihr das passiert sei.

Ich erzählte ihr, dass ich mich in einer ähnlichen Situation wie sie befand, mit einem miesen Job, um über die Runden zu kommen. Nur hatte ich Jahre meines Lebens damit verschwendet, aufs College zu gehen und einen Abschluss zu machen, der mich nirgendwo hinführte. Ich lebte immer noch bei meinen Eltern in unserem kleinen Vorstadthaus und hoffte, jemanden zu finden, mit dem ich meine Tage teilen und vielleicht eine Familie gründen konnte.

“Du kannst dir denken, wie gut das gelaufen ist”, sagte ich und versuchte, es als Witz auszugeben.

Vanessa brachte ein Kichern zustande, aber ich merkte, dass sie meinen Scherz nicht wirklich genoss. Ich kann es ihr nicht verübeln, aber ich fand immer, dass Humor schlimme Situationen für mich abmildert. Wir unterhielten uns weiter, bis die Lichter nahezu vollständig verschwanden. Wir hätten es auch danach noch getan, wahrscheinlich die ganze Nacht hindurch, aber irgendetwas, das wir hörten, hielt uns auf.

Die Schritte. Die verdammten Fußschritte.

Sie kehrten zurück, als die letzten Strahlen verschwunden waren, anscheinend näher als in der letzten Nacht. Wir hielten den Atem an und lauschten erwartungsvoll, was schon Stunden her sein musste. Wir kauerten uns enger aneinander, um ein flüchtiges Gefühl der Sicherheit zu erlangen.

Die Nacht verging schließlich, und am Ende waren wir beide noch am Leben. Zu Tode erschrocken, aber am Leben. Wir verbrachten noch etwa zwei Monate auf unserer Reise, verlebten die Tage mit Smalltalk und die Nächte mit der Angst um unser Leben. In manchen Nächten kamen die Schritte näher, aber wenn wir uns ruhig verhielten, kamen sie nicht auf uns zu.

Wir wurden beide von Tag zu Tag schwächer, verkümmerten vor Hunger und Durst, aber Vanessa ging es viel schlechter als mir. Ich hätte nicht gedacht, dass man so mager sein und trotzdem noch leben kann, und ich glaube, nur ihr Wille zu überleben und die Sache durchzustehen, hielt sie zu diesem Zeitpunkt noch lebendig. Wir waren in den letzten Tagen kaum vorangekommen, und ich glaube, wir wussten beide, dass sie nicht mehr lange zu leben hatte, aber ich weigerte mich, es zuzugeben.

Eines Abends, als wir eine Pause einlegten, war sie zu schwach, um mit mir zu sprechen. Sie schlief sofort ein, was mich beunruhigte, da ich nicht ein einziges Mal schlafen musste, seit ich sie kennengelernt hatte. Als es endlich Morgen wurde und sie aufwachte, war sie ungewohnt schweigsam. Ich wartete eine halbe Stunde, bis sie vollständig aufgewacht war, bevor ich vorschlug, dass wir uns wieder auf den Weg machen sollten, aber sie hielt mich davon ab.

” Lass mich einfach hier”, sagte sie mit schwacher, trauriger Stimme. “Wir wissen beide, dass mir nicht mehr viel bleibt, und ich halte dich nur auf.”

“Nein”, protestierte ich. “Das ist nicht irgendein Film, du bringst nicht irgendein heroisches Opfer für mich.”

Sie widersprach mir nicht. Vielleicht war sie zu schwach dazu, vielleicht war es ihr aber auch einfach egal, weil sie wusste, dass wir beide hier so oder so unser Ende finden würden.

“Gut”, sagte sie nach einer Weile und akzeptierte meine Entscheidung. “Aber lass mich dir wenigstens die Wahrheit sagen, Gott weiß, wie viel ich noch habe, und das könnte meine letzte Chance sein.”

Ich wollte sie unterbrechen, ihr widersprechen und ihr versichern, dass wir es irgendwann schaffen würden, aber ich hörte zu. Ich war neugierig, aber ich wollte nicht riskieren, mich allein an diesen Ort zu wagen, ohne genau zu wissen, was auf mich zukommt.

“Irgendetwas ist hier mit uns drin”, sagte sie nach einer langen Pause.

“Ich weiß nicht genau, was es ist, aber es macht Jagd auf uns. Wenn man sich in der Nacht bewegt, wird es auf einen aufmerksam, glaube ich. Danach fängt es an, dich in den Räumen zu umzingeln, um dich zu suchen, wobei es die Schritte macht, die wir gehört haben. Wenn man ein Geräusch macht oder den Schritten folgt, dann kann es einen aufspüren.”

” Hast…” begann ich, aber die Worte blieben mir im Hals stecken.

“Hast du es gesehen?”

“Ja”, gab sie mit überraschender Gelassenheit zu.

“Als ich hier ankam, um genau zu sein. Ich bin ein paar Tage lang herumgelaufen, sogar durch die Dunkelheit. Eines Nachts traf ich es, aber ich konnte es nicht richtig sehen. Ich bin wie der Teufel davongerannt, und ich glaube, dass ich es abgehängt habe.”

“Wie hat es ausgesehen?” fragte ich, obwohl ich sicher war, dass ich es bereuen würde, das herauszufinden.

“Groß, hager, spindeldürre Gliedmaßen”, sagte Vanessa und hielt einen Moment inne. Ihr Blick verlor sich im leeren Raum, und ein paar Herzschläge lang war ich mir sicher, dass sie auf geistiger Ebene nicht mehr anwesend war.

“Und diese Augen”, fügte sie schließlich hinzu. “Rot und leuchtend und-” In ihren Augen sammelten sich Tränen und flossen über ihre Wangen, aber ihr Gesichtsausdruck änderte sich nicht, um dies zu reflektieren.

“…eindringlich?” fragte ich. Sie nickte mit dem Kopf.

“Okay”, sagte ich, “das reicht jetzt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich noch mehr hören will, und ich bin mir ziemlich sicher, dass es dir überhaupt nicht gut tut, wenn du versuchst, dich an mehr zu erinnern.”

Sie nickte wieder verlegen mit dem Kopf, und so war das Thema für uns erledigt. Wir setzten uns in einem eisigen Tempo in Bewegung, wobei sie etwa alle zwei Stunden eine Pause einlegte, um zu Atem zu kommen. Meistens schwiegen wir uns an und wechselten kaum ein paar Worte miteinander, aber ich schätzte ihre Anwesenheit.

Ich glaube, eine weitere Woche verging, und Vanessa wurde von Tag zu Tag schwächer. Es dauerte nicht lange, bis sie nicht mehr gehen konnte, und sie bestand darauf, dass ich sie entweder verließ oder ihr das Leben nahm. Aber ich tat beides nicht, ich konnte beides nicht tun, jedenfalls nicht in dieser Zeit. Solange es mir möglich war, trug ich sie auf meinem Rücken herum, und genau das tat ich auch. Und obwohl sie zu jenem Moment mehr Knochen als Fleisch war, fühlte sie sich immer noch sehr schwer an, ein deutliches Zeichen für meine eigene Verschlechterung.

Wir reisten immer weniger, fingen jeden Tag später an und hörten früher auf. Vanessa zählte die Tage auf ihrer Haut, bis sie keinen Platz mehr auf ihren Beinen hatte und auf die Unterarme umsteigen musste. Eines Abends zählten wir aus Langeweile die Markierungen und fanden heraus, dass sie seit etwas mehr als sechs Monaten hier drin war.

“Wenn ich so weitermache”, sagte sie nach einer Weile, “habe ich vielleicht noch einen Monat übrig.”

Sie erwähnte das Thema nicht mehr, aber ich erkannte an ihrem Blick, dass sie Angst hatte. Trotz ihrer unmenschlichen Entschlossenheit fürchtete sie, was ein weiterer Monat in ihrem Zustand bedeuten würde. So viel Schmerz, so viel Leid, und obwohl sie es nie aussprach, wusste ich, dass sie wütend auf mich war, weil ich mich weigerte, ihr ein Ende zu bereiten.

In dieser Nacht schlief ich zum ersten Mal, und ich kann nicht sagen, wie gut sich das anfühlte. Der Hölle, in der ich mich befand, auch nur für ein paar Stunden zu entfliehen, war ein Segen, aber leider konnte ich mich nicht allzu lange daran erfreuen. All der Stress, all die Angst, all die Sorgen, die sich in mir aufgestaut hatten, verwandelten sich in Albträume und ruinierten meine Erholung. Ich träumte von Vanessas Tod, von mir, wie ich über ihren leblosen Körper weinte, und mein Entschluss, weiterzumachen, war gebrochen.

Doch dann öffnete sie ihre Augen und streckte einen skelettartigen Arm nach mir aus. Ich versuchte zu schreien und vor ihr zurückzuweichen, aber du weißt ja, wie gut das in Träumen funktioniert. Ich war wie gelähmt, die Schreie blieben mir in der Kehle stecken, und sie warf mich mühelos zu Boden.

“Warum hast du mich nicht umgebracht?!” fragte sie, kletterte über mich und schlang ihre Finger um meine Kehle.

Ich konnte nicht antworten, und ich konnte mich auch kaum gegen sie wehren. Ich strampelte unter ihr herum und versuchte immer wieder zu schreien, aber es gelang mir einfach nicht. Der Kampf dauerte jedoch nicht lange. Zu meinem Glück weckte mich die echte Vanessa, aber ich stieß einen einzigen lauten Schrei aus, als ich zu mir kam und die Kontrolle über meinen Körper wiedererlangte.

“Es ist alles in Ordnung, es ist okay, du bist okay”, flüsterte sie und hielt mir den Mund zu.

Die Stille, die uns einhüllte, war so eindringlich, dass ich das Klopfen meines eigenen Herzens in meinen Ohren hörte. Ich schwieg, als der Schock des Albtraums verblasste, und Vanessa erwiderte das Schweigen und gab keinen einzigen Laut von sich. Ich konnte nicht einmal ihren Atem hören.

Als sich meine Sinne wieder einstellten, hörte ich etwas Schwaches und Entferntes. Schritte irgendwo in der Ferne und das Quietschen von Türen, die sich öffneten und schlossen. Sie kamen immer näher, und ich wusste, dass die Kreatur meinen Schrei gehört hatte. Es war nur eine Frage der Zeit, bis es uns erreichen würde.

“Wir müssen uns beeilen”, flüsterte ich Vanessa zu. ” Man wird uns finden.”

“Wir können ihm nicht entkommen”, sagte Vanessa. “Und es wird uns hören, es wird die Türen hören.”

Die Schritte näherten sich immer mehr, so dass ich sie unterscheiden konnte. Die Kreatur war bestenfalls ein paar Räume entfernt.

“Wir haben keine Wahl”, sagte ich und stand auf. “Lass uns gehen, wir werden uns schon etwas einfallen lassen.”

Ich wartete nicht auf eine Antwort von Vanessa. Die Schritte waren vielleicht zwei Räume entfernt, wir hatten keine Zeit mehr zu diskutieren. Ich nahm ihre Hände und zog sie auf die Füße, setzte sie auf meinen Rücken und ging los. Ich versuchte, mich so leise wie möglich zu bewegen, aber sobald ich die erste Tür öffnete, beschleunigten sich die Schritte hinter uns. Die Tür zu unserem Zimmer öffnete sich gerade, als wir sie verließen, und ich hörte einen gutturalen Schrei hinter uns.

Das war alles, was ich brauchte, um mich davon zu überzeugen, alle Vorsicht über Bord zu werfen. Ich beschleunigte meine Schritte, zwar nicht im Laufschritt, aber so schnell ich konnte. Ich rannte wahllos, öffnete und schloss alle Türen in meiner Nähe, aber die Kreatur war uns auf der Spur. Ich hatte nicht die Kraft, noch schneller zu gehen und es abzuhängen.

Er holte uns bald ein, und ich drehte meinen Kopf rechtzeitig um, um einen Blick auf das Wesen zu erhaschen. Beim Anblick seiner glühenden, bösartigen Augen überkam mich Entsetzen, und ich wäre fast gestolpert. Aber ich ging weiter, und wie durch ein Wunder war ich ihm noch ein kleines Stückchen voraus.

“Lass mich zurück”, drängte Vanessa. “Ich bin ohnehin aufgeschmissen, ich verschaffe dir Zeit, um zu entkommen!”

“Nie im Leben!” schrie ich sie an. “Kommt nicht in Frage!”

Der nächste Raum war eine Treppe, ohne dass ein anderer Weg in Sicht war. Ich konnte gerade noch eine Tür erkennen, und da der Weg, aus dem ich kam, durch die Kreatur versperrt war, begann ich, die Treppe hinaufzusteigen. Ich glaube, ich habe keine fünf Stufen geschafft, bevor ich stolperte und gezwungen war, auf allen Vieren weiterzugehen.

Vanessa hielt sich kaum noch an mir fest, und ich spürte, wie sich ihr Griff um meine Kehle lockerte. Ob sie absichtlich losgelassen hat oder nicht, werde ich wohl nie erfahren, da bin ich mir sicher. Auf jeden Fall konnte sie mir nicht von den Füßen fallen. Die Kreatur holte uns ein, sprang die Treppe hinauf wie ein wild gewordenes Tier und legte ihre schwieligen Hände um meinen Knöchel.

Ich wollte es wegstoßen, um weiterzugehen, aber mit einer einzigen Bewegung schleuderte es mich durch die Luft und wieder die Treppe hinunter. Ich schlug hart auf dem Rücken auf, mir blieb die Luft weg, und ich hörte Vanessa auf dem Boden irgendwo rechts von mir aufschlagen. Durch die Sterne in meinem Blickfeld konnte ich ihre Gestalt in der trüben Dunkelheit vage ausmachen, und sie lag vollkommen still.

“Vanessa!” schrie ich und kroch auf sie zu.

“Geh einfach!” Schrie sie zurück. “Geh…”

Ihre Worte wurden von der Kreatur unterbrochen, die sich auf sie stürzte. Es hob sie vom Boden auf, und zwar so schnell, dass sein spindeldürrer Körper nur noch ein verschwommener Fleck aus Schatten und Bewegung war. Ich vernahm einen lauten Aufprall, als es Vanessa gegen eine Wand drückte, und ich hörte, wie sie gurgelte, als sie versuchte zu schreien.

Unsere Augen trafen sich ein letztes Mal, und hinter ihrem Blick sah ich eine erschreckende Ruhe. Eine Akzeptanz ihres Schicksals, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Ein letztes Mal stieß sie den Mund auf “Los”, und ihre Augen verließen die meinen, um sich mit denen der Kreatur zu treffen.

Das wollte ich nicht. Mein Herz schrie mich an, zu bleiben, zu helfen, zu kämpfen. Aber mein müder, unterernährter Körper wehrte sich dagegen, und ich drehte mich um und humpelte auf allen Vieren davon. Als ich die Tür erreichte und den Raum verließ, hörte ich das ekelerregende Geräusch von zerfetztem Fleisch und Knochen, während die Kreatur ein zufriedenes Krächzen von sich gab. Es hatte gewonnen, es hatte seine Beute.

Ich lief so schnell ich konnte und schloss alle Türen hinter mir, in der Hoffnung, dass die Räume neu gemischt werden würden und ich in Sicherheit wäre. Mehr als einmal war ich versucht, anzuhalten oder umzukehren, denn was hätte das für einen Sinn? Aber ich ging weiter, bis meine Lungen brannten und meine Fußsohlen sich wund anfühlten. Der menschliche Überlebenswille ist ein höllisches Phänomen.

Nach dem Tod von Vanessa hatte ich keine Ahnung, wie viel Zeit vergangen war. Tage? Wochen? Ein Monat? Selbst wenn ich noch so langsam war, holten mich Hunger und Dehydrierung schließlich ein, und bald ähnelte ich dem Zustand, in dem sich Vanessa in ihren letzten Tagen befunden hatte. Mein Bewusstsein wurde immer schwächer, und ich verbrachte jeden Tag mehr Zeit mit Schlafen, bis ich ein Zimmer wählte und beschloss, einfach aufzugeben. Mich selbst sterben zu lassen und den Albtraum zu beenden.

Aber dazu ist es natürlich nicht gekommen.

Sonst wäre ich jetzt nicht hier und würde euch meine Geschichte erzählen. Eines feierlichen Abends, als das Licht in dem Raum fast auf Null gedimmt war, öffnete sich eine der Türen. Zwei Gestalten traten ein und leuchteten mir mit ihren Taschenlampen ins Gesicht. Ich öffnete langsam meine verklebten Augen und versuchte zu sprechen, aber alles, was aus meinem Mund kam, war ein kehliges Röcheln.

“Verdammte Scheiße, Mann”, sagte eine der Gestalten mit einem dicken britischen Akzent. “Er ist noch am Leben, holt ihn raus!”

Weitere Leute tauchten hinter den beiden auf, mit Schrotflinten und Feuerwehräxten bewaffnet. Zwei von ihnen packten mich an den Füßen und Armen, zogen mich hoch und trugen mich weiter. Ich wurde unterwegs ohnmächtig, aber ich war lange genug bei Bewusstsein, um zu bemerken, dass sie alle Türen hinter sich offen gelassen hatten. Außerdem spannten sie ein dickes Stahlseil, das verhinderte, dass die Türen sich schlossen und klapperten.

Ich schaffte es vier Monate nach meinem Eintritt aus den Backrooms heraus und wachte in einer kleinen Stadt im Norden Alaskas auf. Da ich aus West Virginia stamme, war ich ein ganzes Stück von zu Hause entfernt. Der örtliche Arzt behandelte mich trotz aller Widrigkeiten, und seine Idee, mich noch einen weiteren Tag in den Backrooms zu behalten, während er mir Flüssigkeit und Glukose verabreichte, war ziemlich clever. Er befürchtete, dass mein Körper sofort kollabieren und sterben würde, wenn er mich wieder nach draußen in die reale Welt gebracht hätte.

Ich habe meine Retter nicht kennengelernt. Als ich nach ein paar Tagen ununterbrochenen Schlafs aufwachte, waren sie bereits weg. Zwei Monsterjäger namens Damien, der Brite, und sein Lehrling namens Miles. Das ist alles, was ich aus den Einheimischen herausbekommen konnte.

Es dauerte nicht lange, bis Männer in Schwarz auftauchten, und sie erfanden eine Geschichte, dass ich aus unbekannten Gründen von Menschenhändlern entführt worden sei. Als wir uns einig waren, setzten sie sich mit meiner Familie in Verbindung, um ihr mitzuteilen, dass ich am Leben sei. Es wurde ein Transport für meine Rückkehr nach Hause organisiert, und ich schaffte es ohne Zwischenfälle, aber mein Leben ist seitdem nicht mehr dasselbe. Zuerst entfernte ich alle unnötigen Türen in meiner Wohnung und ersetzte den Rest durch Glastüren, damit ich immer sehen konnte, was auf der anderen Seite lag.

Leider war ich nicht in der Lage, das Schicksal von Brandon und Vanessa mit ihren Familien zu teilen, und zwar nicht, weil ich es nicht versucht hätte. Glaubt mir, ich habe es versucht. Aber seit dem Tag, als ich heimkam, haben mich die Männer in Schwarz unter Beobachtung gehalten. Wie lange sie das tun werden, weiß ich nicht. Außerdem bin ich mir nicht sicher, für wen sie arbeiten, abgesehen von der nebulösen Vorstellung, dass sie zu irgendeiner Abteilung der Regierung gehören.

Wie auch immer, das ist alles, was ich habe. Ich wünschte, ich hätte eine schönere Geschichte parat, ein Happy End, aber das habe ich nicht. Ich bin eine vernarbte und traumatisierte Hülle der Person, die ich mal war, und keine Therapie und keine Medikamente können mir helfen. Außerdem werde ich für immer paranoid sein, wenn ich Türen öffne. Ich werde nie wieder in meinem Leben einen Raum betreten, ohne vorher zu prüfen, was sich auf der anderen Seite befindet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"