GeisteskrankheitMittellangMord

Weisst du, was du da getan hast?

Wenn die Sommerferien hereinbrechen stellt sich jeder die Frage, was er wohl als erstes machen könnte. Sich mit jemandem treffen oder gar spontan irgendwohin fahren? Tja, wenn man fast 18 Jahre alt ist, besitzt man zwar gewisserweise bereits viel Freiheit in der Freizeit, jedoch bringt die einem leider auch recht wenig wenn man so wie ich eher wenig Freunde hat, welche in den Ferien dann auch fast nie Zuhause sind. Und so wurde mir recht schnell langweilig. Da mich das Serien schauen und stundenlange Playstation zocken auch nicht auf ewig beschäftigen konnten, durchsuchte ich in meiner Langeweile das Internet und entdeckte eine interessante Seite. Die Seite beschrieb detailliert den Prozeß zur Erschaffung einer eigenen Tulpa. Eine Tulpa ist eine Manifestation von Gedanken, die durch reine Willenskraft entsteht. Es kann eine Art Tier, Mensch oder anderweitige Gestalt sein, welche aus meiner reinen Gedankenkraft entsteht. Zu Beginn war ich sehr skeptisch, ob dieses Selbstexperiment wirklich gelingen würde, da ich aber in meiner Langeweile jedoch genug Zeit hatte, verbrachte ich die nächsten Tage oft und lange vor dem Spiegel, da im Internet geraten wurde, somit erstmal die Grundlagen beherrschen zu lernen.

Nach bereits 11 Tagen konnte ich mir bereits meine Tulpa für einige Sekunden vorstellen und für mich war sie wie jedes andere Objekte im Raum zu sehen. Sie trug die selbe Kleidung wie ich, hatte jedoch ein leeres Gesicht. Augen, Nase und Mund waren nur leicht als Wölbungen im glatten Schädel zu erkennen, was mich jedoch nicht verunsicherte, da ich einfach zu perplex war, dass es wirklich funktionierte. Nach bereits 24 Tagen konnte ich meine Tulpa bereits einige Minuten erkennen. Das Gesicht wurde von Mal zu Mal detaillierter und auch Bewegungen kamen hinzu. Ende der 4. Woche der Sommerferien konnte ich meine Tulpa für längere Zeit wahrnehmen und ich gab mir Mühe ihr eine Art Persönlichkeit zu geben, um den Prozess noch zu beschleunigen. Ich gab ihr praktisch alle guten Eigenschaften die ich besaß, sowie alle Eigenschaften die ich gerne hätte. Schwächen, Ängste oder moralische Einschränkungen gab ich ihr extra nicht. Und tatsächlich konnte ich mich schon bald, mit etwas Anstrengung mit meiner Tulpa unterhalten. Meine Eltern vermuten, dass ich mit Freunden in meinen Zimmer telefonierte, jedoch unterhielt ich mich mit diesem Etwas was neben mir auf meinem Bett saß, aussah wie ich und nur von mir gesehen werden konnte. Es war seltsam und cool zugleich. Gegen Ende der Sommerferien konnte ich meine Tulpa fast rund um die Uhr sehen. Ich sah sie wie jeden anderen Menschen. Ich merkte wie immer mehr Feinheiten in ihre Bewerbung integriert wurden und sie immer mehr Leben eingehaucht bekam. In denn nächsten Tagen und Wochen wurde es jedoch seltsam und ich spürte, dass ich nicht mehr ganz die Kontrolle behielt. Ich erschuf meine Tulpa ohne moralische Einschränkungen und das führte dazu, dass sie mir manchmal seltsame Sachen zuflüsterte. Ich wurde in meiner Jahrgangsstufe von einigen Mitschülern leidenschaftlich geärgert oder anderweitig runtergemacht. Meine Tulpa flüsterte dabei jedes Mal Sachen wie “Bring sie zum Schweigen.” Oder auch: “Bring sie zum Schreien

Auch des Nachts geschahen seltsame Ereignisse. Ich wachte gegen 4 Uhr morgens auf und sah die Umrisse meinerselbst, welche gehockt in einer Ecke saßen. Am nächsten Morgen lagen in exakt der selben Ecke dutzende tote Spinnen, welche wie ausgetrocknet aussahen. Ich fragte dann später meine Tulpa, was das zu bedeuten hatte. Dieses Wesen starrte mich mit einem Blick an, welcher weder menschlich, noch den eines Tieres war. Das Lächeln war kalt und die Lippen und Adern waren schwarz. Eines Abends, einige Tage später saß ich Zuhause vor dem Fernseher als es auf einmal alles schwarz um mich herum wurde und als ich wieder zu Sinnen kam, stand ich in unserer Küche. Als ich auf die Uhr sah wurde mir klar, dass 3 Stunden vergangen wahren, an welche ich keinerlei Erinnerungen hatte. Diese Vorfälle häuften sich. Immer öfter konnte ich mich an bestimmte Abschnitte nicht mehr erinnern oder ich sah meine Handlungen nur wie durch ein Fenster, konnte sie jedoch nicht beeinflussen. Meine Tulpa veränderte sich ebenfalls. Ständig benahm sie sich seltsam, wie etwas was nur vorgab menschlich zu sein und immer wenn ich tote Tiere oder etwas dergleichen fand so waren ihre Lippen und die Adern in ihrem Gesicht schwarz gefärbt, was mich schließlich dazu brachte das Experiment abzubrechen. Aber ich konnte sie nicht mehr entfernen, sie kam und ging nach Belieben und ich konnte sie nicht mehr beeinflussen. Ihr Flüstern in meinem Kopf war manchmal unerträglich.

Dann eines Tages nach der Schule wartete ich am Busbahnhof auf meinem Bus, als auf einmal drei meiner Peiniger aus meiner Schule auf mich zukamen. Aus anfänglichen Sprüchen wurde dann körperliche Gewalt, sie traten mich zu Boden und schlugen auf mich ein. Während ihre Schläge auf mich eintrommelten begann meine Tulpa immer aufdringlicher auf mich einzureden und verlangte, ich solle nachgeben… und für nur einen Moment verlohr ich die Beherrschung und die Stimmen meiner Mitschüler wurde leiser, sie klangen weit entfernt und dann hörte ich nur noch ein ” Danke”  welches aus meinem Munde kam.  Abermals konnte noch noch wie durch ein Fenster sehen. Mir wurde jetzt alles klar, meine Tulpa hatte nein Unterbewusstsein ersetzt und in letzter Zeit des öfteren meinen Geist übernommen, aber diesmal war es anders, diesmal war sie stärker. Ich sah, wie mein am Boden liegender Körper begann zu lachen.

Die drei Typen waren zuerst verwirrt und der eine zog ein Messer und lächelte: ” Mal sehen wie witzig er das findet“; und ich sah wie er mir ins Bein Schnitt, jedoch hörte mein Lachen nicht auf und ich erhob mich und ich sah wie mein Körper, welcher nicht mehr von mir kontrolliert wurde, dem Jungen die Kniescheibe in die Weichteile rammte. Er brüllte auf und mein Körper fing das Messer im Fallen auf und stach es mit einer blitzschnellen Bewegung in das Auge des zweiten Jungen, welcher sofort starb und mit einer weiteren Drehung wurde die Kehle des geschockten dritten Jungen aufgeschlitzt.

Dann kniete es sich über den letzten Jungen und rammte ihn das Messer in den Oberkörper und während ich lachte färbten sich meine Lippen und Adern schwarz. Es war unfassbar, ich sah wie mein Körper, welcher sich unmenschlich und abscheulich bewegte, die 3 Jungs der Reihe nach aufschlitzte und sie bis zur Unkenntlichkeit verstümmelte und ich konnte nichts tun, ich war zu schwach um die Kontrolle über meinen Körper zurück zu erobern.  Ich konnte nur noch zusehen.
Ich kann dir nur raten dir keine Tulpa zu erschaffen, man weiß nie genau was man erschafft. 

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"