EigenartigesGeisteskrankheitLang (20+ Minuten)OrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Der Mann in der roten Blechwand

Nur ein weiterer Tag

Donna Ball erwachte um 7:15 Uhr, wie sie es in den letzten zehn Jahren jeden Werktag getan hatte. Müde Augen kämpften darum, offenzubleiben, und als sie sich aus ihrer schäbigen Chintzdecke hievte, fiel ihr Blick auf ihr Spiegelbild im gewölbten Bildschirm des alten Fernsehers in ihrem Zimmer.

Donna war blass, und zwar nicht auf die Art einer hübschen Porzellanpuppe, sondern auf eine teigige Art und Weise, die mehr Cellulite als Haut aufwies. Ihr Körper erntete die Früchte von jahrelangem Essen zum Mitnehmen, zuckerhaltigen Getränken und Saufgelagen am Wochenende. An ihrem Leib hingen schlaffe Falten, die sie vergeblich mit übergroßen Hemden und gemusterten Schals zu verdecken versuchte. Auf ihren Beinen befanden sich immer wieder Flecken, also überdeckte sie sie mit weiten schwarzen Hosen und sonst nichts.

Jeden Morgen nahm sie den Zug um 8:45 Uhr zur Arbeit, nachdem sie im Bahnhofsrestaurant einen bitteren Kaffee und einen übermäßig süßen Blaubeermuffin zu sich genommen hatte. Ihr Gebäude war ein großer Turm inmitten größerer Türme im Industrieviertel der Stadt. Sie fuhr mit dem Aufzug in den 6. Stock, schlurfte zu ihrem Schreibtisch und schaltete den Computer ein.

Ihre Aufgabe bestand darin, E-Mails mit Zahlen zu verschicken, die sie nicht verstand, Telefongespräche mit Leuten zu führen, die sie nicht kannte, und Tabellen mit Geldbeträgen zu erstellen, die sie nie in ihrem Leben sehen würde. Dann fuhr sie mit dem 18:45-Uhr-Zug wieder nach Hause. Ihr Tag endete mit einem Imbiss vor dem Fernseher, bevor sie ins Bett ging. Es war immer dasselbe, und das schon viel zu lange. Sie wusste es, aber Veränderungen machten ihr Angst, und ihr Mangel an Qualifikationen und Fähigkeiten bedeutete, dass ein neuer Job in absehbarer Zeit nicht in Aussicht war.

An den Wochenenden war es auch nicht viel besser. Donna ging nirgendwo hin, weil sie niemanden besonders mochte; jedenfalls nicht genug, um Zeit mit ihnen zu verbringen. Sie kannte Leute aus dem Büro wie Stace und Chrissy, aber die waren geschwätzig und gemein und redeten nur darüber, wie sie Babys bekamen und ihre gut verdienenden Partner dazu drängten, teure Handtaschen und schicke Abendessen zu kaufen. Außerdem war da noch Olivia, aber sie war ein ziemlicher Snob, der immer mit ihrer nasalen Stimme fragte: “Wie geht es dir, Darling, wie war dein Wochenende?”. Als ob sie das interessierte. Schlampe.

Das Einzige, was in letzter Zeit neu in ihrem Leben erschien, war ein Antidepressivum. Um ehrlich zu sein, wusste sie nicht, warum sie sich die Mühe machte; sie fühlte sich nur immer abgestumpfter, je länger die Tage dauerten. Das Wetter war kalt und nass und die grauen Gebäude, die vor ihrem Fenster hockten, sahen in dem schlechten Licht miserabel aus.

Sie schleppte sich ins Badezimmer und wusch sich das Gesicht in dem schmutzigen Waschbecken. Der Spiegel war schon vor einer Weile heruntergefallen und sie hatte sich nicht die Mühe gemacht, ihn zu ersetzen, da es sie nicht interessierte, wie ihr Gesicht in diesen Tagen aussah. Der verbräunte Teppich in ihrer Wohnung hatte auch zu riechen begonnen, aber das war ihr ziemlich egal. Es war ja nicht so, dass in nächster Zeit jemand zu Besuch kommen würde.

Es war ein kalter und regnerischer Morgen, und die Feuchtigkeit kroch bereits in ihre ausgefransten alten Schuhe. Sie hatte sich nie die Mühe gemacht, neue zu kaufen, weil sie keine von ihnen mochte. All die albernen Schnallen und der Glitzer überall sahen lächerlich aus. Der Zug hatte wie immer 4 Minuten Verspätung, und nachdem sie eifrig ihre Kaffee-Muffin-Kombination verzehrt hatte, machte sie sich auf den Weg in den vorletzten Waggon und nahm wie immer den fünften Fensterplatz auf der linken Seite. Der Zug raste und verlangsamte sich, vorbei an ebenso erbärmlich aussehenden Reihenhäusern und Wolkenkratzern aus den 70er Jahren, und hielt dann an der roten Ampel an, wie er es seit einer gefühlten Ewigkeit jeden Morgen getan hatte.

Neben dem Gleis, wo der Zug immer anhielt, befand sich eine alte Blechwand, die die Gleise kreuzte. Sie betrachtete sie wie immer, die schweren, verrosteten Bolzen und Schrauben, die wie ein alter Flickenteppich zusammengewürfelt waren. Es war ein seltsames Ding, rotbraun und geschwungen wie der Bogen einer alten Brücke. Es sah so alt und fehl am Platz aus zwischen den regenverschmierten Fenstern der modernen Gebäude, die die Gleise umgaben, dass sie sich oft fragte, wann es gebaut worden war.

Er war hohl; ein paar Meter dick, mit kleinen eiförmigen Löchern an der Unterseite, vermutlich für Bauarbeiter, um für Reparaturen hineinzukommen. Vielleicht könnte sie sich in einem dieser Löcher verstecken, anstatt heute zur Arbeit zu gehen… Ihre Gedanken schweiften ab und sie stellte sich eine dieser kleinen schwedischen Wohnungen vor, die man im Fernsehen sieht, mit den Schiebewänden und den schicken Möbeln, die von außen winzig aussehen, aber innen größer wirken, mit verschneiten Bäumen und einem See direkt nebenan. Das würde ihr gefallen. Eine Pause wäre schön. Allerdings ohne jemanden, mit dem sie sie teilen könnte.

Ihre umherschweifenden Gedanken hatten sie dazu gebracht, wie betäubt in die Schwärze des nächstgelegenen Lochs zu starren, nur um dann festzustellen, dass die Leere gar nicht mehr so leer war. Sie setzte sich aufrecht hin und starrte das Loch an. Einmal blinzelte sie, und dann noch einmal.

In der Finsternis konnte sie deutlich ein Paar Beine erkennen. Die Beine eines Mannes, der eine marineblaue Nadelstreifenhose trug. Sie blinzelte wieder und versuchte, sich einen Reim auf das zu machen, was sie sah. Ja, da war es. Ein Mann stand in der Wand.

Sie wies auf den korpulenten Herrn auf dem Sitz ihr gegenüber, dessen Hemd viel zu klein für seinen großen Hals war, und zeigte aufgeregt auf das Loch. Sie schauten beide aus dem Fenster. Die Beine waren weg.

“Komisch, ich hätte schwören können…”, murmelte sie.

Der Herr in dem engen Hemd sah sie an, als wäre sie eine Betrunkene und wandte seine Aufmerksamkeit wieder seinem Telefon zu, wobei er gedankenlos mit seinem fetten, blassen Daumen auf den Bildschirm klopfte.

Der Zug setzte sich in Bewegung und begann zu rasen, weg von der Blechwand, dem Loch und demjenigen, der sich darin befand.

Die meiste Zeit des Tages verbrachte sie in einer Art Trance und dachte über die Beine nach, die sie in dem Loch gesehen hatte. Es war kein Obdachloser, das war sicher – die Hose war viel zu schön; und ein Wartungsarbeiter hätte sicher nicht seinen besten Anzug angezogen, um eine alte rostige Wand zu reparieren…

In ihrem Kopf schwirrten so viele Fragen herum, warum er dort war. Es ergab keinen Sinn. Es sei denn, es war ein Trick des Lichts und ihr Verstand hatte sich das alles nur ausgedacht, um sie irgendwie zu unterhalten. Trotzdem war es ihr so real erschienen.

Am folgenden Tag ging sie unruhig vor die Tür und stieg in den Zug. Sie betrachtete ihr schlaffes Spiegelbild auf der Oberfläche des Fernsehers und zog eine Grimasse. Ihr Haar brauchte dringend einen Schnitt oder zwei und ihr Gewicht geriet wirklich außer Kontrolle. Auch ihre Garderobe könnte einen Relaunch gebrauchen. Sie hatte etwas Geld übrig, da sie nicht viele Freunde oder Verwandte hatte; es gab keine Geschenke, die gekauft werden mussten, oder größere Hausprojekte, die durchgeführt werden mussten. Das meiste Geld, das sie ausgab, ging für Miete und Schnellimbisse drauf.

Sie trug rasch einen sehr alten rotbraunen Lippenstift auf, um ihr Gesicht etwas ansprechender zu gestalten, bevor sie die Wohnung verließ. Sie fand ihren fünften Sitzplatz am Fenster im vorletzten Waggon des Zuges und schaute erwartungsvoll nach draußen. Sie steckte ihr schütteres, fettiges Haar hinter eines ihrer Ohren. Sie stellte sich selbst als eine Art niedliche Betty Boop-Figur mit ihrem hübschen Lippenstift vor. Es brauchte nicht viel, damit sie sich in diesen Tagen glamourös fühlte. Der Zug fuhr schnell, wurde langsamer und hielt an. Die Dame, die ihr gegenüber saß, warf ihr einen seltsamen Blick zu, aber das war Donna egal. Wahrscheinlich war sie neidisch auf ihren herrlichen Lippenstift.

‘So ist’s recht, du Kuh, nimm’s hin’, dachte sie sich.

Das Loch war da, wo es immer war, schlicht und schwarz und langweilig. Sie lehnte sich in ihrem Sitz zurück, frustriert darüber, dass sie sich so viel Mühe umsonst gegeben hatte. Vielleicht kam er nur an bestimmten Tagen?

‘Ja, klar’, sagte eine Stimme in ihrem Kopf höhnisch zu ihr. Sie hatte sich den Mann eindeutig aus purer Langeweile eingebildet und sich wegen nichts und wieder nichts begeistert.

Sie seufzte und drehte den Kopf, um erneut in das Loch zu schauen. Nein, nichts. Der Zug beschleunigte wieder, und das Loch verschwand im Meer der Gleise und Glasfenster der Stadt.

Ihr Tag war banal wie immer und wurde noch schlimmer durch die Tatsache, dass sie nichts gesehen hatte, worüber sie sich aufregen konnte. Die Zeit verging wie im Flug und bis sie fertig war, fühlte es sich an wie eine Ewigkeit, seit sie angefangen hatte. Stace und Chrissy unterhielten sich ständig mit ihr über ihren Urlaub und die verschiedenen Martinis, die sie in einer schicken neuen Bar tranken. Es war, als ob sie ihr ihr perfektes, hochnäsiges Leben unter die Nase reiben würden.

Die Zugfahrt auf dem Rückweg war aufgrund der frühen Winterabende in Dunkelheit gehüllt, und die Wand war in der Nacht praktisch unsichtbar. Sie wusste, dass sie sie überhaupt nicht sehen konnte, geschweige denn eines der Löcher. Sie sank traurig in ihren Sitz und überlegte, ob sie Chinesisch oder Fish and Chips essen sollte, wenn sie nach Hause zurückkehrte… Nervenkitzel.

Sie öffnete die Imbiss-App auf ihrem Handy und blätterte durch die Optionen, als ein lautes Pärchen einstieg und ein paar Plätze weiter im Waggon betrunken über ihre neue Terrasse zu streiten begann. Abgelenkt von ihrem Smartphone, hob sie verärgert den Kopf. Vom Fenster des Wagens aus fiel ihr etwas ins Auge. Etwas Seltsames.

Ein kleines, eiförmiges Licht näherte sich ihrem Wagen von weiter oben und schwebte wie eine körperlose Laterne. Plötzlich erkannte sie, was es war, und drückte ihr Gesicht an das Fenster, um es genauer zu betrachten. Trotz der Geschwindigkeit des Zuges konnte sie erkennen, dass das Loch in der Blechwand von einem warmen, orangefarbenen Licht erhellt wurde und dass sich darin ein kleines Tablett auf einer glänzenden Marmoroberfläche befand. Auf dem Tablett lag etwas, das wie eine Zigarre aussah, neben zwei gefüllten Weingläsern. Und neben einem der Gläser… eine Hand. Der Zug raste vorbei und die seltsame Szenerie verschwand in der Nacht.

Diesmal war sie sich sicher, dass sie etwas gesehen hatte und das soll es gewesen sein. Sie war so aufgeregt, dass sie jemanden anrufen wollte, doch dann wurde ihr klar, dass sie eigentlich niemanden hatte, den sie anrufen konnte… niemanden, der ihr glauben würde. Wusste der Mann, dass sie ihn und sein Versteck sehen konnte? Sicherlich hatte niemand sonst den scheinbar offensichtlichen Bewohner bemerkt… aber vielleicht zeigte er sich ja nur ihr. Eine Mischung aus Angst und Begeisterung stieg in ihrer Brust auf, und zum ersten Mal seit Jahren fühlte sie sich gut.

Am nächsten Tag trug sie eilig mehr Lippenstift auf und joggte praktisch zum Zug. Das Wetter war immer noch ziemlich düster, aber das konnte ihren Eifer nicht bremsen. Der Zug raste und bremste und raste und bremste, und bei jedem Halt wurde Donna immer ungeduldiger. Endlich war die Wand in Sicht. Der Zug wurde noch langsamer und kam schließlich zum Stehen.

Sie kniff die Augen zusammen, um die Spannung noch einen Moment länger aufrechtzuerhalten und starrte auf das Loch. Langsam, aus der Schwärze heraus, begann sich etwas zu bewegen. Der Mann war wieder da.

Diesmal ragte ein Arm aus dem Loch, und der Körper des Mannes war nicht zu sehen. Er trug denselben marineblauen Anzug und etwas, das wie eine sehr teure Uhr aussah. Sie konnte nicht aufhören zu blinzeln, weil sie befürchtete, dass dies eine Art verrückter Traum war. Plötzlich hob sich der Arm und winkte ihr zu. Erfreut winkte sie zurück, und der Arm quittierte den Wink. Die Dame ihr gegenüber schaute verwirrt aus dem Fenster, um zu sehen, wem Donna zuwinkte. Sie konnte ihn eindeutig nicht sehen. Wie schade, er war nur an ihr interessiert. Sie kicherte innerlich bei dem Gedanken an den Mann in der Wand. IHREM Mann in der Wand.

Stace und Chrissy waren an diesem Tag ausgesprochen lästig und wollten sie nicht in Ruhe lassen. Wenn sie noch einmal von ihren ‘Wochenendspaziergängen’ hören musste, dachte sie, sie würde jemanden erdrosseln. Jedes Mal, wenn dieser gutaussehende Arm ihr in Gedanken zuwinkte, fühlte sie sich wieder gut. Sie fragte sich, wie er wohl aussah, welche Haarfarbe er hatte. Hatte er einen gemeißelten Bart oder schön glatte, sauber rasierte Haut? Sie stellte sich einen dunkeläugigen, starken Mann vor, der ihr auf den Gipfel eines Berges half. An diesem Tag wurde nicht viel gearbeitet, und sogar Olivia kam vorbei, um über irgendetwas zu jammern, aber Donna hörte nicht zu.

Sobald die Uhr 17 Uhr anzeigte, sprang sie praktisch aus ihrem Sitz und joggte aus dem Gebäude. Sie schnappte sich schnell etwas Mascara aus der örtlichen Apotheke und trug es eilig an einem der glänzenden Bahnhofsfenster auf. Sie wollte für ihren Mann gut aussehen.

Als sich die Zugtüren schlossen, wurde sie fast nervös. Was, wenn er nicht da war? Was, wenn er sie nicht wirklich mochte und nur so tat?

Sie setzte sich aufrecht hin und starrte in die Nacht, während der Zug über die Gleise rumpelte. Gerade als sie dachte, sie könnte ihn verpasst haben, kam das seltsame Oval aus warmem Licht in Sicht. Diesmal konnte sie Musik hören, eine beschwingte Melodie, die auf einem krachenden Grammofon gespielt wurde. Das Loch segelte in das Fenster ihres Wagens. Durch das Oval konnte sie einen wunderschön eingerichteten Raum sehen, komplett mit luxuriösen Sesseln und Kerzen. Auf der Tapete waren elegante goldene Pfauen und herabhängende Blumen abgebildet, und sie konnte gerade noch einen großen Kristallkronleuchter von der Decke hängen sehen. Auf einem verzierten Tisch befanden sich zwei weitere Weingläser. Der Mann stand etwas außerhalb des Blickfelds. Sie bemühte sich, auch nur einen flüchtigen Blick auf sein Gesicht zu erhaschen, aber der Zug war bereits vorbeigerast.

Was hatte das alles zu bedeuten? Wie war das möglich? Hatte sie eine Art Wurmloch zu einer anderen Welt gefunden? Sie hatte keine Ahnung. Das Einzige, was sie wusste, war, dass der Mann sie sehen wollte, und zwar nur sie.

Der Samstagmorgen drang durch die purpurroten Vorhänge auf ihre schäbige Bettdecke, so wie er es immer tat. Normalerweise hätte Donna im Haus herumgehangen und ferngesehen, aber heute war es anders. Sie nahm den Bus zum örtlichen Einkaufszentrum und ging direkt in den nächsten Friseursalon. Diese seltsame Erfahrung hatte ihr einen Energieschub gegeben. Eine Stunde später vollbrachte die Friseurin wahre Wunder. Ihre mausgrauen Strähnen waren verschwunden und sie trug jetzt einen wunderschönen kastanienbraunen Bob, der im plastikartigen Stroboskoplicht glänzte.

Vor lauter Aufregung ging sie zum nächsten Kaufhaus und erwarb einen neuen Lippenstift in einem herrlichen Rotbraun und einen schimmernden kupferfarbenen Lidschatten.

Sie ließ sich die Nägel in einem tiefen Terrakotta-Ton lackieren und kaufte ein kleines Lederarmband mit einem roségoldenen Anhänger in Form des Buchstabens D in der Mitte.

Das war so ganz anders als das übliche Verhalten von Donna, aber es gefiel ihr. Sobald sie zu Hause ankam, putzte sie ihr Haus von oben bis unten und stellte überall Blumen auf. Sie öffnete die Fenster und besprühte den Teppich mit so viel Reinigungsmittel, dass er eine helle Farbe annahm.

Am nächsten Morgen kaufte sie eine neue Farbe für das Wohnzimmer, eine atemberaubende orange-braune Tapete, die mit floralen Mustern durchzogen war, ähnlich wie die eleganten goldenen Wände des Zimmers in der Wand. Ihr Mann mochte offensichtlich die feineren Dinge. Was, wenn er vorbeikommen würde?

Oder….

Warum ist sie nicht zu ihm gegangen? Es schien viel schöner zu sein, als in ihrer eigenen Wohnung zu bleiben; vielleicht konnte sie in seine Welt reisen und dort leben. Sie stellte sich vor, wie sie endlich durch das Oval in der Blechwand trat, wie das warme Licht sie überflutete und der Klang des knisternden Grammofons ihr Herz erwärmte. Ihr Mann würde sie endlich in seine Arme nehmen und sie würden in seine Welt der goldenen Musik und des Luxus tanzen.

Das wäre es dann. Sie würde in der Nacht zu ihm gehen, wenn ihr das warme Licht des Ovals auffallen würde. Sie würde ein Stück an den Gleisen entlang gehen müssen, um dorthin zu gelangen, aber das war ihr im Moment egal. Wenn sie früh genug losging, war sie sich sicher, dass sie an den Arbeitern vorbeikommen würde, und wo sie hingehen würde, waren die Kameras auch nicht von Belang.

Sie begann, eine kleine Tasche mit den wichtigsten Dingen zu packen, die sie für ihre Reise brauchen würde: ein paar Kleidungsstücke, einige Toilettenartikel, eine Taschenlampe und ein paar Schokoriegel. Gegen Mittag eilte sie in die Geschäfte und kaufte eine Flasche Sauvignon Blanc. Sie konnte nicht ohne ein Geschenk gesehen werden.

Ihr Hauptaugenmerk an diesem Tag lag jedoch darauf, sich schönzumachen. Sie sorgte dafür, dass ihr Haar ordentlich und glänzend war und ihre kastanienbraunen Strähnen wie Herbstlaub um ihr Gesicht fielen. Sie lackierte ihre Nägel, trug ihr Augen-Make-up und ihren Lippenstift auf und saß eine Weile da und bewunderte sich. Es war wirklich passiert. Es passierte wirklich. Die Aufregung und die Vorfreude waren fast überwältigend und die Stunden bis Mitternacht schleppten sich dahin, bis sie nicht mehr viel aushalten konnte.

Sie warf noch einmal einen Blick in ihre Wohnung und schloss die Tür.

Die Reise zur Wand war im Vergleich zu dem, was sie sich vorgestellt hatte, relativ einfach. Der Zug raste schnell durch die Nacht, fast ohne Fahrgäste. Die letzte Haltestelle war völlig leer; das Glück war auf ihrer Seite, wie es schien. Sie fasste sich ein Herz, als sie aus dem Zug ausstieg.

Keiner da.

Sie ging geradewegs zum Ende des Bahnsteigs, schaute ab und zu über ihre Schulter und sprang hinunter. Sie begann, vorsichtig in der Mitte der Gleise entlangzugehen, und die Dunkelheit verschluckte sie.

Schon bald wurde die sich abzeichnende Kurve der verrosteten Kreuzung im bernsteinfarbenen Schein der nahen Straßenlaternen sichtbar, und ihr Herzschlag beschleunigte sich, als sie sich der Kante näherte. Sie spürte, wie ihr die Nerven durchgingen, und versuchte, ihre Atmung zu beruhigen. Schnell öffnete sie die Weinflasche und genehmigte sich ein paar Schlücke. Sie konnte ihn jetzt nicht verschenken, aber wenigstens würde sie sich dadurch besser fühlen. Sie stellte die Flasche neben ihren Füßen ab, schloss die Augen und konzentrierte sich.

Das war es jetzt. Noch ein Schritt und sie würde es wissen. Noch ein Schritt und sie würde das Loch sehen.

“Bitte, bitte, bitte, bitte”, flüsterte sie zu sich selbst und kniff die Augen fest zusammen. Mit einem letzten stillen Gebet tastete sie sich an die Wand heran und bog um die Ecke.

Ein warmes Licht drang durch ihre Augenlider, und der Geruch von exotischem Holz und Blumen erfüllte ihre Nase. Es war wie eine Sommernacht, die ihre Sinne überflutete und den nieseligen Winter im Nu vertrieb. Sie öffnete ihre Augen. Sie musste ein paar Mal blinzeln, um zu begreifen, was genau sie sah.

An der Stelle, an der sich das Loch befunden hatte, war ein großer Säulenbogen. Rosa und weiße Blumen hingen von dem weißen Stein und fielen in Sträußen um sie herum. Marmorierte Adern durchzogen den schimmernden Stein, gesprenkelt mit Gold und Silber. Weiße Marmorstufen führten durch den Torbogen hinauf zu einem reichhaltigen Teppichboden, der mit tiefem Purpur und Gold in Form von blühenden Ranken und Blättern verwoben war. Und auf dem Teppich lagen zwei polierte Schuhe.

Sie blickte auf und sah den Mann, IHREN Mann, der ihr die Hand reichte. Sein Gesicht wurde von den hängenden Blumen verdeckt, aber sie konnte den Duft seines Parfums wahrnehmen, und seine goldenen Manschettenknöpfe glitzerten im warmen Licht.

Sie blickte ein letztes Mal zurück, auf die schmuddeligen Gleise und den Regen, den beschissenen Job und das langweilige Leben, das sie führte. Das ist vorbei.

Freudestrahlend nahm sie seine Hand, und er zog sie mit sich.

Donna schnappte nach Luft. Sie befand sich jetzt in einem riesigen Ballsaal, dessen Decken fast unmöglich hoch und mit Galerien gefüllt waren. Ganz oben befand sich ein gewölbtes Glasdach, durch das man den tiefblauen Nachthimmel sehen konnte. Das Licht der Sterne glitzerte auf den Facetten eines gigantischen Kristallleuchters, der mindestens drei Stockwerke hoch hing. Von den Galerien hingen riesige Blumensträuße und sprühten aus Vasen, von denen Donna viele Sorten noch nie gesehen hatte. Die reichen Teppiche wichen einer Marmortanzfläche, auf der maskierte Paare zu beschwingter Musik tanzten und ihre Absätze rhythmisch auf dem glänzenden Boden klackten.

Über der nächstgelegenen Galerie hing ein riesiges Banner mit goldenen Lettern:
‘WILLKOMMEN ZU HAUSE, LADY DONNA’.

Donna war in ihrem ganzen Leben noch nie auch nur annähernd eine Lady gewesen, aber jetzt fühlte sie sich langsam wie eine. Sie warf einen Blick auf sich selbst in einem facettierten Spiegel. Ihre alten, klapprigen Kleider waren auf wundersame Weise durch ein gestuftes Satinkleid ersetzt worden, dessen tiefe Falten aus bronzefarbenem Stoff mit funkelnden Juwelen und Perlen besetzt waren. Angesichts der Reizüberflutung stiegen ihr die Tränen in die Augen, aber sie beherrschte sich.

Eine Lady muss die Fassung bewahren.

Sie drehte sich zu dem geheimnisvollen Mann um und sah, dass er eine vergoldete Maske über seinem Gesicht trug. Sie konnte nicht genau erkennen, was es sein sollte, denn es gab keinen erkennbaren Mund und keine Nase, sondern nur runde, mit Gold und Perlen verzierte Augenlöcher. Es war ein wunderschönes Stück. Bevor sie etwas sagen konnte, gab er ihr ein Zeichen und führte sie an den Tänzern vorbei zu einer Treppe, die mit Marmorstatuen griechisch aussehender Frauen gesäumt war, die Körbe mit Trauben und Füllhörnern hielten.

Auf dem Boden darüber befand sich ein riesiger Tisch mit dem teuersten Essen, das Donna je gesehen hatte. Der Duft von perfekt gegartem Fleisch und exotischen Gewürzen strömte ihr in die Nase; jedes Gericht war perfekt präsentiert und zubereitet. Sie nahm ein kleines Canapé von einem maskierten Kellner, ein perfekt geschichteter Kreis aus fein geschnittenen Zutaten. Der Geschmack war sensationell, so etwas hatte sie noch nie zuvor erlebt. Salz, Süße, Zitrusfrüchte und Gewürze – alles vereint in einem perfekten Bissen. Sie würde sicher noch mehr davon brauchen.

Sie zögerte, ihre Enttäuschung zu bekunden, als sie das Essen stehen ließ, und wurde von ihrem maskierten Mann eine weitere Marmortreppe hinauf, einen kurzen, von Kerzen beleuchteten Flur hinunter und durch einen roten Samtvorhang hindurch geführt.

Der tiefe Stoff gab den Weg zu einem Balkon frei, der mit Marmor und noch mehr Kaskadenblumen bedeckt war und einen Blick auf einen königlichen Garten bot. Glühwürmchen und Kolibris schwirrten durch den Mitternachtshimmel und das Wasser der vielen Springbrunnen rieselte wie Seide in ihre Ohren.

Es war alles, was sie sich jemals gewünscht hatte und mehr. So viel mehr.

Er reichte ihr ein Kristallglas mit dem besten Wein, den sie je getrunken hatte, und sie schauten beide eine Weile schweigend über das prächtige Gelände.

Sie drehte sich zu dem perfekten Mann um, dessen Maske immer noch ordentlich über seinem Gesicht saß. Sie blinzelte leicht und versuchte, seine Augen zu entdecken, aber die Löcher warfen zu viel Schatten.

“Ich würde gerne endlich dein Gesicht sehen, wenn es dir nichts ausmacht”, kicherte sie.

Bei ihren Worten ertönte ein donnernder Glockenschlag und Applaus ertönte in die Nacht, gefolgt von Rufen wie “Demaskieren! Demaskieren!”

Der Mann verbeugte sich leicht und hob seine Hände. In dem Bruchteil einer Sekunde, bevor die Maske abgenommen wurde, war Donna so glücklich wie noch nie in ihrem Leben. Es gab nichts mehr, was sie in dieser perfekten Welt brauchte, gar nichts.

Doch dann… änderte sich etwas. Ein winziger nagender Zweifel, ein Nadelstich in der perfekten Szene, die sie vor sich sah.

Er hob langsam die Maske und zeigte ihr sein Gesicht.

Nur, dass er kein Gesicht besaß.

An der Stelle, an der sein Gesicht hätte sein sollen, war ein eiförmiges Loch, dessen Ränder vom Alter verrostet waren, geflickt mit verrostetem Metall und Bolzen, die mit seiner Haut verschmolzen waren. Die Dunkelheit dehnte sich in das Loch aus und löste sich im Nichts auf.

Er war das Loch in der Wand.

Starr vor Entsetzen blickte sie ins leere Nichts. Das Weinglas fiel ihr aus der Hand und zerschellte in nebliger Zeitlupe auf dem Steinboden. Kristallsplitter glitzerten anmutig vor sich hin, als sie auf dem Marmor zerschellten.

Sie konnte sich losreißen. Donna wandte ihren Blick ab, schlug ihre Röcke hoch und begann, die Treppe hinunterzulaufen. Die anderen Leute hatten begonnen, ihre Masken abzunehmen; schwarze, rostige Löcher, die sich zu ihr umdrehten, während sie rannte. Die melodische Musik, die so zart und schön gewesen war, hatte sich jetzt in eine kratzende, kreischende Kakofonie verwandelt; sie wurde fast ohrenbetäubend, als sie an den gesichtslosen Kreaturen vorbeirannte.

Sie sprintete einen Korridor hinunter, während die goldenen Möbel und schweren Vorhänge vor ihren Augen verrosteten und verfaulten. Sie verfluchte ihre dummen, zierlichen Schuhe mit den hohen Absätzen, zog sie aus und beschleunigte ihre Schritte. Schnell erreichte sie die nächste Treppe, doch als sie die erste Stufe nahm, splitterte das massive Mahagoniholz unter ihren Füßen und verrottete. Als sie die kaputte Treppe hinunterstürzte, konnte sie sehen, wie ein paar der Lochkreaturen sie von der obersten Stufe aus anstarrten.

Sie landete auf einem Haufen an einem der Eingänge zur Tanzfläche. Ihre Arme waren mit Splittern übersät und sie spürte einen heftigen Kratzer an der Stirn, aber ansonsten fühlte sie sich unversehrt. Sie richtete sich auf und rannte über die leere Tanzfläche, wobei sie die Ecken des Raumes nach der Tür zur echten Welt absuchte. Dabei wanderte ihr Blick zu den Galerien über ihr.

Hunderte von stummen, schwarzen Löchern blickten aus jeder Ecke auf sie herab, ihre Besitzer trugen abgenutzte und zerfetzte Kleidung. Ihr Schreien und Heulen war verstummt, und jetzt war nur noch das leise Tropfen aus einem undichten Rohr zu hören. Die Blumenvasen waren zerbrochen und morsch; der riesige, glitzernde Kronleuchter war mit Schmutz bedeckt und zur Hälfte beschädigt. Sie spürte, wie kaltes Wasser zwischen ihren Zehen von den einst reichen roten Teppichen unter ihr aufquoll.

Ein fauliger und verwesender Geruch erfüllte ihre Nase und ihren Mund, sodass sie fast würgen musste. Sie suchte die Wände erneut nach einem Hinweis auf die Tür ab, aber alles, was sie sah, waren abblätternde Tapeten und rissiger Putz. Die Tür war verschwunden. Sie drehte sich hektisch um, ohne zu wissen, wohin sie sich wenden oder was sie tun sollte.

Sie drehte sich wieder zu den Galerien und sah, dass die ganzen Leute verschwunden waren.

Nein, nicht alle von ihnen. Jetzt war nur noch einer da.

Der Mann stand vor ihr, das Loch in seinem Gesicht ein Abgrund im Abgrund. Es war alles eine Falle. Er hatte ihr alles gezeigt, was sie wollte, und sie in seiner verrottenden Welt gefangen, und es gab nichts, was sie tun konnte.

“Warum?”, schrie sie. “Was willst du?!”

Der Mann in der roten Blechwand war still.

Er trat näher, das dunkle Loch in seinem Gesicht wurde immer größer und hüllte sie in seine verfallene, rostige und leere Welt ein.

Donna schrie und schrie und schrie.

 

____________________

Bericht Nr.: – 115DB901-442 Datum: 26/01/2014

Fallnummer: – 715963B

Untersuchender Beamter: Kriminalbeamte M. Carter und S. McCleod.

Verstorbene in Frage: Donna Mary Ball

GEBURTSDATUM: 19/03/1982 – 23/01/2014

Die Leiche wurde am frühen Dienstag, den 23. Januar, von Fahrgästen im fünften Wagen des 18:15-Uhr-Zugs zwischen Hemford West und Danton Road entdeckt. Bei der Untersuchung wurde der Todeszeitpunkt auf 04:13 Uhr morgens geschätzt. Die Leiche wies tiefe Schnittwunden an den Beinen auf, von denen einige noch relativ frisch waren, und auch einige Narben von vor etwa drei Wochen waren sichtbar. Die Leiche wurde in einer alten Kreuzung der Gleise auf der nordwärts führenden C3-Strecke gefunden und ragte aus der Öffnung heraus.

Es wurden Blutproben aus der Umgebung des Mundes, an den Händen und in den Haaren der Leiche entnommen. Als Todesursache wird Selbstmord vermutet; die toxikologische Untersuchung ergab eine sehr hohe Dosis Valium, gemischt mit anderen Substanzen. Außerdem wurden Bleichmittel und Reinigungsmittel im unteren Bauchraum nachgewiesen.

Die Leiche wurde von Christine Kemper und Stacey Templeton identifiziert. Beide gaben an, dass sie vor dem Vorfall keinen Kontakt zu Ms. Ball herstellen konnten und ihnen aufgefallen war, dass sie sich seltsam verhielt.

Die Inspektion ihrer Wohnadresse wurde von Kommissar Martin Peterson geleitet, der wie folgt aussagte:

‘Die Tür war verschlossen, also brachen ich und der Beamte H. Rahim die Tür auf. Als wir die Wohnung betraten, wurde der Gestank von Fäulnis und Schimmel nur durch den Geruch von Bleichmittel überdeckt, das anscheinend auf den Teppich gekippt worden war. Die Wohnung war ein einziges Chaos: schmutzige Teller und Imbissverpackungen überall auf dem Boden und den Oberflächen, Rattenkot in den Ecken und sogar im Bett. Eine leere Pillenflasche bestätigte, dass die Person sich selbst mit Valium betäubt hatte.

Überall an den Wänden befanden sich getrocknete blutige Handabdrücke, von denen einige zu groben Zeichnungen verarbeitet waren. Wir fanden einen Computer, den wir durchsuchten und fanden eine sehr detaillierte Geschichte, die in der dritten Person erzählt wurde und die Halluzinationen und Wahnvorstellungen der Person bis zu ihrem Tod schilderte.

Sie beschreibt einen “Mann in einer Wand”, den sie im Zug sieht, und erfindet eine ganze Geschichte um ihn herum. Das “Make-up”, das sie beschreibt, war geronnenes Blut, das ihr abgenommen und in Schalen im Haus verteilt wurde. Es ist klar, dass auch das “Haarfärbemittel”, die “Nagelfarbe” und die “neue Tapete”, die sie beschreibt, allesamt Blut von tiefen, selbst zugefügten Wunden sind.

Im Badezimmer lagen viele offene Packungen mit Verbandszeug, Alkoholtupfern und Pflastern, offensichtlich um die vielen Schnittwunden an ihren Beinen abzudecken. Im Badezimmerschrank befanden sich viele leere Pillenpackungen und vor allem Valiumflaschen. Es scheint, dass das Valium in Verbindung mit einer Dosis Reinigungsflüssigkeit sie so sehr halluzinieren ließ, dass sie an die Existenz des Mannes glaubte, wie sie in ihrer Geschichte beschreibt.’

Aus den Aussagen von Christine Kemper und Stacey Templeton geht hervor, dass sich Donna etwa zwei Monate vor dem Vorfall seltsam verhalten hat.

Christine Edith Kemper, 2. Februar:

‘Wir hatten bemerkt, dass es Donna schon seit einiger Zeit psychisch nicht gut ging. Wir wussten, dass sie einsam war, und das machte ihr zu schaffen. Sie kümmerte sich nicht mehr um sich selbst und kümmerte sich nicht mehr um grundlegende Dinge wie Zähneputzen oder Duschen. Ich glaube, sie kam nur zur Arbeit, weil sie das so kannte. Stacey und ich haben uns bemüht, jeden Tag mit ihr zu sprechen und zu sehen, wie es ihr geht. Wir baten auch unsere Freundin [Olivia Preston], mit ihr zu reden, aber es schien nichts durchzudringen.

Wir versuchten, sie zu Unternehmungen außerhalb des Büros einzuladen: Bars, Spaziergänge, Abendessen, aber sie machte einfach dicht. Sie kam mit einem seltsam riechenden Lippenstift im Mund und roten, rauen Fingernägeln, als hätte sie sie abgebissen. Wir sprachen mit unserer Managerin und sie sagte ihr, dass sie sich ausruhen und vielleicht Hilfe holen sollte. Donna schien das nicht gut zu verkraften, und wir sahen sie nicht mehr. Wir hatten keine Ahnung, was sie sich die ganze Zeit über angetan hatte. Hätte sie sich von Anfang an Hilfe geholt, dann wäre das alles wohl nicht passiert.’

Die übrigen Angehörigen der Verstorbenen wurden benachrichtigt, aber keiner von ihnen stand vor ihrem Tod in direktem Kontakt mit Ms. Ball.

Bericht aktualisiert am 28.02.2014

Eine weitere Überprüfung von Ms. Balls Computer, den Anmelde- und Zeit-/Datumsprotokollen zeigt, dass etwa dreiviertel der Geschichte vor dem Todeszeitpunkt geschrieben wurden und der Rest des Dokuments NACH ihrem Ableben verfasst wurde. Die Tür war von außen verschlossen und alle Fenster waren verriegelt. Die Wohnung von Ms. Ball liegt im 15. Stock des “Harper”-Gebäudes im Greenford Estate. Es wird vermutet, dass ein Verbrechen begangen wurde, aber Zeugen oder Verdächtige für diesen Vorfall sind noch nicht bekannt.

Ende des Berichts.

 

Original: The_Seventh_Yew

Bewertung: 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"