EigenartigesLangNSFWNSFWOrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Der Mann mit dem Wollgesicht

Das Glück ist ein blutrünstiges Biest

Ich möchte euch die Geschichte einer bizarren Begebenheit erzählen, die mir vor fünf Jahren widerfahren ist. Es war eine völlig lebensverändernde Erfahrung, ein metaphorischer Tritt in die Eier, der mich nach Jahren in einem Teufelskreis aus selbstschädigendem Verhalten auf den rechten Weg brachte. Was mir in dieser schicksalhaften Nacht widerfuhr, entzieht sich jeder rationalen Erklärung, und so kann ich nur zu dem Schluss kommen, dass ich ein übernatürliches Geschehen erlitten habe.

Ob es ein göttliches Eingreifen war oder eine Botschaft aus dem Jenseits, vermag ich nicht zu sagen. Solche Fragen beantworten klügere Menschen als ich. Und natürlich werden viele Leute behaupten, ich hätte mir das alles nur ausgedacht – dass ich unter einer durch Drogen verursachten Wahnvorstellung oder einem psychischen Zusammenbruch gelitten hätte. Das haben zumindest die Ärzte behauptet.

Aber sie liegen damit falsch.

Was in dieser Nacht mit mir geschah, war real. Ich kann es nicht erklären, doch ich wurde an einen anderen Ort versetzt… auf eine andere Existenzebene, auf der die Regeln der Sterblichen nicht gelten. Was ich durchmachte, war sowohl erschreckend als auch erhellend. Ich wurde gezwungen, mich meinen vielen Sünden zu stellen, und das zu Recht… Aber mir wurde auch die Chance auf Erlösung geboten.

Das war eine Chance, die ich mit beiden Händen ergriff – nicht nur, weil ich ein besserer Mensch werden wollte, sondern auch, weil ich die Konsequenzen meines Handelns verstehen lernte und mir klar wurde, dass ich mich ändern musste, bevor es zu spät war.

Ehe ich von den Ereignissen jener Nacht erzähle, möchte ich euch ein wenig über mich erzählen. Ich hatte so etwas wie eine turbulente Kindheit. Ich wurde in Belfast geboren und wuchs in einer heruntergekommenen Wohnsiedlung am Rande der Stadt auf. Meine Mutter war Alkoholikerin und hatte im Laufe der Jahre eine Reihe von missbräuchlichen Partnern. Von klein auf wurde ich vernachlässigt und missbraucht, sodass ich bald merkte, dass ich für mich selbst sorgen musste.

Mangels positiver Rollenmuster in meinem Leben und mit geringen Zukunftsaussichten schlug ich bald einen zerstörerischen Weg ein. Ich richtete in der Schule ein Chaos an, prügelte mich und schwänzte den Unterricht, bis ich schließlich verwiesen wurde. Schon früh geriet ich in die Kleinkriminalität, angefangen von Ladendiebstahl und Vandalismus bis hin zu Wohnungseinbrüchen und Spritztouren im Teenageralter. Und während dieser ganzen Zeit missbrauchte ich Alkohol und Drogen. Ich glaube, ich habe die Suchtpersönlichkeit meiner Mutter geerbt, oder vielleicht wollte ich auch nur den Schmerz abstumpfen.

Gerne würde ich sagen, dass ich in eine üble Gesellschaft geraten bin – aber die Wahrheit ist, dass ich der Schlimmste von allen war. Im Alter von 16 Jahren war ich auf meinem Landsitz ein unheiliger Störenfried, und zwar so sehr, dass die harten Männer der Gegend auf mich aufmerksam wurden.

Lasst mich euch etwas über die Gemeinde erzählen, in der ich aufgewachsen bin. Dort, wo ich herkomme, haben wir nicht viel übrig für die Polizei und die Justiz. Das hat verschiedene historische und politische Hintergründe, auf die ich hier nicht näher eingehen möchte, aber es genügt zu erwähnen, dass dieses Misstrauen gegenüber den Behörden ein dauerhaftes Erbe der Unruhen ist.

Die Siedlung, in der ich geboren und aufgewachsen bin, ist für die Polizei nicht gerade ein “No-Go”-Gebiet, aber sie fährt nur in schwer gepanzerten Konvois dorthin und wird nie herzlich empfangen. Außerdem gilt in meiner Gemeinde jeder, der mit der Polizei zusammenarbeitet, als “Schlepper” oder Informant, und das ist kein Etikett, das man gerne auf sich kleben hat. Glaubt mir.

Angesichts der Abwesenheit offizieller Polizeikräfte vor Ort sollte man also annehmen, dass diese Gebiete völlig gesetzlos waren. Nun, das trifft nicht ganz zu. Wie so oft in solchen Situationen wird das Machtgefälle durch “harte” Männer mit Waffen ausgefüllt; selbsternannte Vigilanten, die ihre ganz eigene Vorstellung von rauer Gerechtigkeit durchsetzen. Wir nennen diese Männer Paramilitärs, und sie sind in meinem Heimatland immer noch sehr aktiv. Auch in unseren Gemeinden gelten ungeschriebene Regeln, eine Art Schattensystem, das parallel zum offiziellen Rechtsrahmen läuft.

Angenommen, du bist ein junger Ganove wie ich damals, und die örtliche paramilitärische Organisation wird auf deine schändlichen Aktivitäten aufmerksam. Wenn es sich um ein relativ geringfügiges Vergehen handelt, kannst du damit rechnen, dass du zunächst eine mündliche Verwarnung erhältst. Wenn du in der Siedlung Ärger machst, erwartet dich ein Besuch der Männer mit den Wollgesichtern, die so heißen, weil sie Sturmhauben tragen, um ihre Identität zu verbergen.

Stellt euch vor, ihr werdet als Teenager von großen Männern mit Masken und Gewehren bedroht. Das würde ausreichen, um einem Durchschnittskind eine Heidenangst einzujagen. Aber manchmal dringt die Botschaft nicht durch und der nächste Schritt ist eine Prügelstrafe, die normalerweise mit einem Baseballschläger oder einem Wurfstock in einer Hintergasse verhängt wird.

Ich gehörte zu den Idioten, die die erste Warnung nicht beherzigt haben und dafür eine Tracht Prügel bezogen haben. Es war eine schreckliche und qualvolle Erfahrung, die mit einem gebrochenen Arm und mehreren Rippensprüngen endete. Ich musste mich ein paar Wochen erholen, aber schon bald war ich wieder der Alte. Offenbar bin ich ein schlechter Lerntyp. Dennoch war ich seit der Schlägerei vorsichtiger und schaffte es, zumindest eine Zeit lang unter dem Radar zu bleiben.

Prügelstrafen bewirken nicht immer etwas, weshalb die Paramilitärs ihre Brutalität oft auf die nächste Stufe ausweiten. Nämlich mit einem Knieschuss. Stell dir vor, du hältst ein Kind auf dem Bürgersteig fest und schießt ihm eine Kugel durch beide Beine. In meiner Heimatstadt kommt das häufig vor. Es ist selbstredend, dass ein Schuss durch beide Kniescheiben schwerwiegende Schäden anrichtet, doch die meisten Opfer werden nach einer langen Zeit der medizinischen Versorgung und Rehabilitation wieder gehen können.

Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Ich erinnere mich an einen Vorfall, bei dem die Schützen keine Pistole finden konnten und deshalb eine Schrotflinte verwendeten, mit der sie dem Opfer das Bein wegschossen. In einem anderen Fall traf die Kugel die Hauptarterie des Opfers und der arme Kerl verblutete, bevor der Krankenwagen eintraf. Dennoch sollten diese Angriffe möglichst ungefährlich erfolgen.

Damit komme ich zur letzten Eskalationsstufe – dem Verrückten, der eine Kugel in den Kopf bekommt. Offenes Töten kommt nicht mehr so oft vor wie früher. Morduntersuchungen sind ein großes Ereignis, und es ist schwer genug, damit ungestraft davonzukommen. Zudem würde nur ein verrückter Bastard damit weitermachen, nachdem ihm durch beide Beine geschossen wurde.

Man könnte erwarten, dass die Gemeinde über solch brutale Angriffe erzürnt ist. Nun – einige sind es -, aber andere unterstützen Strafanschläge oder sind zumindest bereit, solche Taten zu legitimieren. In meiner Region gibt es ein Sprichwort, das besagt: “Sie wurden nicht umsonst erschossen”.

Diese rücksichtslose und rasche Selbstjustiz übt eine gewisse Anziehungskraft aus und befriedigt das Urbedürfnis nach gewaltsamer Vergeltung für diejenigen, die uns Unrecht getan haben.

Was mich betrifft, so habe ich jetzt eine andere Sichtweise auf die Situation, aber während meiner Teenagerjahre war ich wild und außer Kontrolle. Ich hasste mich selbst und verachtete die Welt um mich herum. Ich war fest entschlossen, den Weg der Selbstzerstörung zu gehen, und es war mir egal, wen ich auf diesem Weg verletzte.

Der schlimmste Augenblick ereignete sich in einer Sommernacht kurz nach meinem achtzehnten Geburtstag. Geburtstag. Damals war ich high von Drogen und in der Stimmung, ein Blutbad anzurichten. Zu der Zeit war ich mit einem Mädchen zusammen – sie hieß Zoe. Ich werde nicht behaupten, dass sie die Liebe meines Lebens war. Das wäre unehrlich. Trotzdem hatten wir eine Bindung – es ging nicht nur ums Ficken und um Drogen.

Zoe hatte eine ähnliche Erziehung wie ich – sie wurde als junges Mädchen missbraucht und war daraufhin von einer unkontrollierbaren Wut auf die Welt erfüllt. Wir hatten beide eine Leidenschaft für Rebellion und Zerstörung und trieben einander zu neuen Extremen auf unserem gemeinsamen Weg in die Selbstzerstörung. Ich schätze, es gab nur eine Möglichkeit, wie es ausgehen konnte.

Ich werde nie vergessen, was in jener Nacht geschah, als Zoe und ich uns mit Koks und Wodka zudröhnten und auf die großartige Idee kamen, ein Auto zu stehlen. Wir haben uns durch ein nobles Viertel geschlichen, einen schicken BMW geknackt und eine Spritztour durch die Innenstadt unternommen.

Am Steuer saß ich und raste mit hoher Geschwindigkeit durch die Straßen der Stadt, während ich mit einem tödlichen Cocktail aus Alkohol und Drogen vollgepumpt war. Ihr könnt euch wahrscheinlich denken, was als Nächstes stattfand. Die Straße bog plötzlich ab. Ich war zu schnell und meine Reaktionszeit war beeinträchtigt, sodass ich die Kurve nicht rechtzeitig bewältigen konnte.

Ich weiß noch, dass es mir vorkam, als würde die ganze Welt in Zeitlupe an mir vorbeiziehen, als das Auto mit voller Wucht auf den Bordstein prallte und durch die Luft geschleudert wurde. Zoe schrie vor Schreck auf. Sie hatte ganz klar Angst. Trotz ihres rücksichtslosen Lebensstils wollte sie nicht sterben.

Was dann geschah, bleibt im Dunkeln. Ich weiß nur, dass der Airbag auf der Fahrerseite ausgelöst wurde und mir das Leben gerettet hat. Aber Zoe hatte nicht so viel Glück. Sie war nicht angeschnallt und wurde nach vorne durch die Windschutzscheibe katapultiert. Ihr hilfloser Körper flog durch die Luft wie eine leblose Stoffpuppe und schlug hart und mit dem Kopf voran auf dem Asphalt auf, wobei ihr Genick wie ein Streichholz brach.

Benommen kroch ich aus dem Wrack und betrachtete das blutige Gemetzel vor meinen Augen. Ich wusste, dass Zoe tot war, sobald ich ihren verdrehten und gebrochenen Leichnam erblickte. Ich wollte zu ihr rennen, sie in meine Arme schließen und ihr ins Ohr flüstern, wie leid es mir tat. Aber in diesem Moment hörte ich in der Ferne Sirenen, die immer näher kamen. Und ich lief weg wie ein Feigling – und ließ die zerschundene Leiche meiner Freundin am Straßenrand liegen.

Irgendwie hat mich die Polizei nie für dieses abscheuliche Verbrechen dingfest gemacht. Ich wurde zwar verhaftet und verhört, aber sie konnten mich weder am Tatort noch am Steuer des gestohlenen Autos sehen, und so wurde ich nie verurteilt. Das bedeutet aber nicht, dass ich unbescholten davongekommen bin. Die Menschen in meiner Gemeinde wussten, dass ich die Verantwortung trug, und so wurde ich wie ein verhasster Ausgestoßener behandelt.

Ich wagte es nicht, an Zoes Beerdigung teilzunehmen, und ihr trauernder Vater verfolgte mich anschließend mit einer Axt, die er mir unbedingt in den Schädel rammen wollte. Ich kam nur knapp mit dem Leben davon und floh bald darauf aus Angst vor weiteren Repressalien aus der Siedlung, um in einer leeren Wohnung am anderen Ende der Stadt zu kampieren. Ich wurde isoliert und von Schuldgefühlen über meine Beteiligung an Zoes Tod heimgesucht, so dass ich mich noch mehr zurückzog und immer größere Mengen an Alkohol und Drogen konsumierte, um den Schmerz zu mildern.

Ich war am Tiefpunkt angelangt und es gab nur einen Weg, wie das alles enden würde, wenn ich auf diesem Weg weitergehen würde. Doch dann, nach einer durchzechten Nacht, in der ich eine lebensgefährliche Kombination aus Wodka und Tabletten eingeworfen hatte, ereignete sich das unvorstellbare Erlebnis, das mir das Leben rettete.

Die Nacht vor dem Geschehen war ziemlich unklar, aber ich trank bis mindestens 3 Uhr morgens, bevor ich auf dem Sofa einschlief. Einige Stunden später wachte ich mit stechenden Kopfschmerzen auf und mein Mund schmeckte nach Kotze. Eigentlich hatte ich erwartet, dass es schon Morgen wäre, doch es war noch dunkel und kaum ein Sonnenstrahl drang durch die dünnen Spitzenvorhänge in meiner baufälligen kleinen Wohnung.

Ich schaute auf meine Uhr, aber sie war stehen geblieben. Auch mein Mobiltelefon war völlig tot. Ich fluchte frustriert und schimpfte laut. Aber um ehrlich zu sein, konnte ich mich nicht allzu sehr beschweren, da beide Gegenstände ohnehin reinstes Diebesgut waren.

Mühsam zog ich mich vom Sofa hoch, schlenderte über den mit Müll übersäten Boden, bahnte mir meinen Weg zum Fenster und zog unbeholfen den Vorhang zurück, um den Blick nach draußen freizugeben. Schnell stellte ich fest, dass es draußen noch dunkel war und dass mit dem Anblick, der sich mir bot, etwas nicht stimmte.

Der Himmel über mir war fast völlig schwarz, ohne dass auch nur ein einziger Stern zu sehen war. Einzig die Sonne, die tief am östlichen Horizont stand, spendete ein diffuses Leuchten. Aber das war keine normale Sonne. Statt hell zu scheinen und Licht und Wärme zu verströmen, brannte die Kugel in einem blassen Weiß und erleuchtete nur schwammig die ansonsten finstere Landschaft.

Ich hatte so etwas noch nie zuvor gesehen und fragte mich, ob der Planet eine Art einzigartiges atmosphärisches Vorkommnis erlebte. Aber ich hätte doch sicher etwas gehört, wenn so ein einmaliges Phänomen zu erwarten gewesen wäre? Das nächste, was mir auffiel, war, dass es nirgendwo am Horizont künstliche Lichter gab.

Ich wählte eine Wohnung im obersten Stockwerk und hatte somit einen ziemlich guten Blick auf den Ort, und normalerweise wurde mein abendlicher Blick von den grellen Lichtern der Stadt erhellt, aber diesmal war nichts zu sehen. Ich hielt es für möglich, dass es einen massiven Stromausfall gegeben haben könnte. Aber es war nicht nur der Strom, der nicht funktionierte. Es waren auch keine Autoscheinwerfer zu sehen – kein Verkehr auf den Straßen unter mir. Tatsächlich gab es überhaupt keine Anzeichen von Leben. Keine Menschenseele, die ich hätte entdecken müssen.

Zu diesem Zeitpunkt stellte ich mir vor, dass ich einen sehr lebhaften Traum hatte. Eine andere logische Erklärung konnte ich mir nicht vorstellen. Mit der Absicht, mir kaltes Wasser über das Gesicht zu spritzen, taumelte ich ins Badezimmer. Aber zu meiner großen Enttäuschung musste ich feststellen, dass keiner der Wasserhähne funktionierte und kein Tropfen Wasser zu holen war.

Wütend stürmte ich aus dem Bad und machte mich auf den Weg in die kleine Küche, wo ich eine halbvolle Wasserflasche vorfand, die ich mir sofort über den Kopf schüttete, bevor ich mich auf beide Backen schlug – ohne Erfolg. Ich wachte nicht auf und konnte daraus nur schließen, dass dies kein Traum war.

Ich erkundete den Rest meiner kleinen Wohnung und stellte bald fest, dass nichts mehr funktionierte – das Licht, der Fernseher und alle elektrischen Geräte waren tot, und auch die Heizung hatte keinen Strom mehr. Aber obwohl es keine Zentralheizung gab, fiel mir auf, wie warm es in der Wohnung war, und die Temperatur schien mit jeder Minute zu steigen. Schon bald schwitzte ich aufgrund der unerklärlichen Hitze sehr stark.

Ich kramte in den Küchenschubladen und fand ein paar Kerzen, die ich anzündete und in der Wohnung aufstellte, um sie zu beleuchten. Zu diesem Zeitpunkt fühlte ich mich schon sehr unwohl und war mehr als nur ein bisschen verängstigt. Trotzdem beschloss ich, die Wohnung zu verlassen, um nachzuforschen, in der Hoffnung, jemanden zu finden, der weiß, was hier los ist.

Als ich die Haustür öffnete, wurde ich von einer erneuten Hitzewelle überrollt und ein schrecklicher Gestank stieg mir in die Nase, der mich an angebranntes Fleisch erinnerte. Das verhieß nichts Gutes, aber ich zwang mich, in die abgedunkelten Flure zu laufen. Ich ging durch das ganze Gebäude, leuchtete mir mit einem Feuerzeug den Weg, rief und klopfte laut an die Türen meiner Nachbarn. Aber niemand antwortete, und ich konnte keine Lebenszeichen feststellen.

Das ganze Gebäude schien verlassen zu sein, als ob sich alle Bewohner plötzlich in Luft aufgelöst hätten. Man kann wohl sagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich verschreckt war. Ich hatte keine Ahnung, was los war, aber ich hatte das schreckliche Gefühl, “nicht mehr in Kansas zu sein”.

Ich erinnere mich, dass das Schlimmste an der Situation war, dass ich ganz allein war, abgeschnitten von der Welt und ohne Hilfe. Kurz erwog ich, meine Suche auszuweiten und das Gebäude zu verlassen, um nach anderen Hinterbliebenen zu suchen, aber ich hatte keine große Lust, allein durch die stockdunklen Straßen zu laufen, also kehrte ich in meine Wohnung zurück und wartete, in der Hoffnung, dass mich irgendwann jemand finden würde.

Die Hitze war inzwischen erdrückend und auch mein Kater hatte sich nicht gebessert, weshalb ich bald völlig erschöpft war. Da ich meine Augen nicht offen halten konnte, ließ ich mich schließlich auf die Couch sinken, schloss die Augen und schlief wieder ein.

Einige Zeit später wurde ich unsanft durch ein lautes Klopfen gegen die Haustür geweckt. Ich schoss vom Sofa hoch und rieb mir die Augen, während ich versuchte, wieder zu mir zu kommen. Für einen kurzen Moment hoffte ich, dass das, was ich vorhin erlebt hatte, nur ein Albtraum war, aus dem ich nun erwacht war. Doch als ich meine Umgebung betrachtete, stellte ich fest, dass sich nichts verändert hatte. Die Welt war immer noch in Dunkelheit gehüllt, und die fast unerträgliche Hitze war so quälend wie zuvor.

Das Klopfen dauerte an, wurde lauter und kräftiger. Derjenige, der auf der anderen Seite der Tür stand, wollte unbedingt hinein und schlug mit der Faust gegen den Holzrahmen, sodass dieser in den Angeln erzitterte. Er schrie durch schmale Brieföffnung und sprach mit einem breiten belfastischen Akzent.

“Mach die scheiß Tür auf!”, brüllte er, “Mach auf, oder ich schlage sie ein … so wahr mir Gott helfe!”

Ich wusste nicht, ob ich mich erleichtert oder erschrocken fühlen sollte. Endlich hatte ich einen anderen Menschen gefunden – oder zumindest hatte er mich gefunden -, aber der Neuankömmling war eindeutig nicht gerade freundlich und es schien, als wolle er mir etwas antun.

Er schrie, hämmerte und kickte weiter, und mir wurde klar, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis der Eindringling meine fadenscheinige Haustür durchbrechen würde. Ich antwortete verzweifelt, um Zeit zu gewinnen.

“In Ordnung! Alles klar!” rief ich, “Gib mir nur eine Sekunde!”

Ich eilte in die Küche, ergriff das schärfste Messer in meinem Besitz und versteckte es in meinem Hosenbund, während ich mich nervös der Tür näherte. Der Eindringling hörte vorübergehend auf zu hämmern und zu schreien, sodass ich mich der Tür nähern und durch den Türspion linsen konnte.

Ich erblickte den wütenden Eindringling zum ersten Mal und war schockiert von dem, was ich sah. Er war ein großer Mann, der ungefähr meine Größe und Statur hatte. Er trug eine Kampfjacke und Jeans, sein Gesicht wurde von einer Sturmhaube aus Wolle verdeckt, in die zwei grob geschnittene Löcher für seine Augen eingelassen waren… Oh, diese verdammten Augen! Was kann ich über sie sagen? Sie glühten in einem wilden Rot, das eher dämonisch als menschlich wirkte, und waren erfüllt von hasserfülltem, gerechtem Zorn, der sich gleich entladen würde.

Der Mann war auf seine grausige Aufgabe vorbereitet, bewaffnet mit einem abgeplatzten Baseballschläger, den er in der rechten Hand hielt, und einem silberfarbenen Revolver in seinem Hosenbund. Ich zuckte erschrocken zusammen, als ich erkannte, was das war.

Die Paramilitärs. Die Männer mit den wolligen Gesichtern. Sie hatten es endlich auf mich abgesehen und schickten diesen totäugigen Vollstrecker, um gewaltsam Rache für Zoes Tod oder für die Dutzenden anderer Verbrechen zu üben, die ich im Laufe der Jahre begangen hatte. Meine Zeit war endlich gekommen. Aber ich spürte immer noch den Trotz in mir brennen und war entschlossen, nicht kampflos unterzugehen.

Der maskierte Eindringling trat von der Tür zurück und sprach wieder einmal wütend durch zusammengebissene Zähne.

“Mach die verdammte Tür auf, du Bastard!”, forderte er.

Ich lachte nervös, bevor ich ihm antwortete. “Du willst mich wohl verarschen, Kumpel! Auf keinen Fall…”

Ich konnte meinen Satz nicht zu Ende bringen. Der maskierte Mann stürzte sich auf die Tür und schlug sie mit voller Wucht ein. Er riss sie aus der Verankerung und krachte durch sie hindurch. Ich wurde niedergeschlagen und umgeworfen, völlig erschüttert von der immensen Kraft, die der paramilitärische Schütze ausgeübt hatte.

Als ich nach meinem Hosenbund griff, packte ich das Küchenmesser und versuchte, auf meinen Angreifer einzustechen, doch er war zu schnell für mich. Der Baseballschläger schlug hart gegen meine Hand. Ich hörte ein unangenehmes Krachen und einen stechenden Schmerz in meinem Arm, der mich zwang, das Messer fallen zu lassen.

Ich schrie um Gnade, doch mein Angreifer ignorierte das. Er schlug erneut mit dem Schläger zu und brach mir die freigelegten Rippen, während ich hilflos dalag. Ich fühlte mich an die brutale Bestrafung erinnert, die ich Jahre zuvor erlitten hatte, und mir wurde klar, dass sich die Geschichte wiederholte. Mein gesamter Widerstand war nun gebrochen und ich konnte nur noch hilflos zusehen, wie der maskierte Mann seelenruhig über mich hinwegschritt, bevor er mich grob an meinen verwachsenen Haaren packte und mich über den Boden schleifte.

Ich schrie vor Schreck und Schmerz auf, aber mein Entführer zeigte kein Mitleid und schrie mich an: “Halt die Fresse!”

Aber seine Kraft war außergewöhnlich und ich konnte nichts tun, um meinen Angreifer daran zu hindern, meinen Körper anzuheben und mich zurück auf die Couch zu werfen. Ich landete auf meinem verletzten Arm und schrie vor Schmerz auf. Ich schirmte meine gebrochene Hand ab und drehte mich zu meinem Angreifer um, der seinen blutverschmierten Schläger seelenruhig auf den Couchtisch legte, bevor er sich mir gegenüber auf einen harten Holzstuhl setzte, den Revolver aus seinem Hosenbund zog und ihn direkt auf meinen Kopf richtete.

Ich erstarrte in der Unterwerfung, starrte in seine dämonischen roten Augen und spürte, wie ein kalter Schauer des Entsetzens durch meinen Körper pulsierte. Trotz meiner massiven Furcht konnte ich meinen Blick nicht abwenden. Ich fragte mich, ob dies wirklich ein Mann war, der vor mir saß, oder ob es etwas anderes war? Etwas Bösartiges, mit Kräften, die ein einfacher Sterblicher wie ich unmöglich begreifen konnte.

Überraschenderweise ließ der Bewaffnete nach, nachdem er in mein Haus eingedrungen war und mich gewaltsam überwältigt hatte. Jetzt war ich nur noch ein unterwürfiger Gefangener, der ihm völlig ausgeliefert war. Ich atmete schwer, als er mich anstarrte, mich mit seiner Waffe bedeckte und den Finger am Abzug hatte. Er sagte nichts, und es herrschte eine angespannte Stille.

Schließlich schaffte ich es, meinen Mund zu öffnen und über meine zitternden Lippen zu sprechen.

“Wer bist du?”, murmelte ich, “Was willst du von mir?”

Der Revolvermann schnaubte spöttisch, bevor er antwortete. Seine Stimme war tief und bedrohlich.

“Du weißt, wer ich bin und warum ich hier bin”, antwortete er.

Ich spürte, wie mir ein kalter Schauer den Rücken hinauflief und die Farbe aus meinem Gesicht wich. Meine schlimmsten Befürchtungen hatten sich bewahrheitet. Die nächste Aktion des Bewaffneten überraschte mich. Er ließ den Revolver auf mich gerichtet, griff aber mit der anderen Hand nach einer halb leeren Wodkaflasche vom Esstisch und hielt sie in die Höhe.

“Hier, Kumpel”, rief er, “du siehst aus, als könntest du einen Drink gebrauchen. Fang auf.”

Er warf die Glasflasche, die ich mit meiner unverletzten Hand auffangen konnte. Mein Entführer hatte recht. Meine gebrochene Hand tat weh und ich hatte eine Scheißangst, also konnte ich einen Drink gut gebrauchen. Trotzdem befürchtete ich, dass dies ein Trick sein könnte. Ich blickte misstrauisch in Richtung meines bewaffneten Entführers, der mir zunickte und sagte: “Mach schon, Kumpel.”

Ich schraubte den Deckel der Flasche ab und hob sie langsam an meine trockenen Lippen. Ich nahm einen großen Schluck, aber irgendetwas stimmte nicht. Der Alkohol schmeckte wie Gift in meinem Mund, viel schlimmer als alles, was ich je zu mir genommen hatte. Ich konnte die widerliche Flüssigkeit nicht schlucken und spuckte sie aus, wobei ich die Flasche fallen ließ.

“Scheiße!” fluchte ich entsetzt.

Der Schütze lachte übermütig und sein lautes Gebrüll erfüllte den Raum. “Du hattest wohl schon genug, Kumpel!”, scherzte er.

Bei dem Versuch, wieder zur Vernunft zu kommen, schüttelte ich den Kopf. In diesem Moment hörte ich ein furchterregendes Geräusch, das aus dem Fenster der Wohnung kam und dem Brüllen eines Löwen oder eines anderen großen Raubtiers ähnelte. Das Gebrüll dauerte mehrere Sekunden an, und das unheimliche Geräusch ließ mich vom Sofa aufspringen und laut fluchen.

“Was zum Teufel war das?”, rief ich ängstlich.

“Setz dich verdammt noch mal hin!”, fluchte der Mann mit der Waffe in einem dräuenden Ton.

Ich schaute in seine rot glühenden Augen und auf den Lauf seiner Waffe hinunter und wusste, dass er es ernst meinte. Langsam ließ ich mich wieder auf der Couch nieder und hob dabei abwehrend die Hände. Zum Glück hatte das Gebrüll aufgehört, aber ich konnte mir immer noch keinen Reim auf das machen, was gerade passiert war.

“Was war das?” wiederholte ich.

“Mach dir keine Sorgen, Kumpel”, antwortete mein Peiniger, “du musst dich jetzt konzentrieren.”

Ich hielt meinen Kopf in den Händen und fühlte mich, als ob die ganze Welt verrückt geworden wäre.

“Ich verstehe nicht, was hier los ist… Was zum Teufel passiert da draußen?”

“Ich habe dir gesagt, dass du dir keine Sorgen machen sollst!”, erwiderte der Mann, in dessen Gewalt ich mich befand, wütend. “Du bist da, wo du sein sollst, und du wirst hier nicht weggehen, es sei denn, es gelingt dir, mich zu überreden.”

Ich wusste nicht, wovon er sprach. Seine Worte ergaben für mich keinen Sinn, aber die Waffe, die auf meinen Kopf gerichtet war, sprach Bände.

“Du bist hier, um mich zu töten?” erkundigte ich mich mit zitternden Lippen.

“Nein, nicht direkt”, antwortete er. Der Bewaffnete hielt einen Moment inne, als würde er seine nächsten Worte sorgfältig abwägen. “Sieh mich eher als Richter und nicht als Henker. Du hast in deiner Zeit viel Mist gebaut und viele Leute verarscht, ganz zu schweigen davon, dass du dabei dein eigenes Leben verschwendet hast. Taten haben Konsequenzen, und jetzt musst du für deine Sünden geradestehen.”

Ich weiß nicht warum, aber die selbstgerechte Rede des Schützen und die Heuchelei seiner Worte empörten mich.

“Was glaubst du eigentlich, wer du bist?” fluchte ich wütend, während ich mir den Schweiß von der Stirn wischte. “Du brichst hier ein, zerschmetterst meine Hand, bedrohst mich mit einer Waffe… Und du hast die Dreistigkeit, dich einen Richter zu nennen? Du bist nichts weiter als ein hirnverbrannter Mistkerl! Wenn du das vorhast, dann erschieß mich ruhig, aber tu bloß nicht so, als wärst du besser als ich!”

Bald bereute ich meinen Wutausbruch und wartete furchtsam auf die Antwort des Bewaffneten. Doch genau in diesem Moment ertönte das Gebrüll erneut, diesmal lauter und aus nächster Nähe. Das Brüllen war so gewaltig und aggressiv, dass ich mir ein blutrünstiges Raubtier vorstellte, das auf der Jagd nach Beute durch die dunklen Straßen streift.

Ich sah den Bewaffneten an, meine Augen weiteten sich vor Angst. Mein Geiselnehmer blieb ganz ruhig, sprach durch seine wollige Sturmhaube und fragte: “Möchtest du lieber mit mir reden oder das Risiko da draußen mit ihm eingehen?”

Ich hatte nicht wirklich die Wahl, aber es war eher ein Fall von “von zwei Übeln wählt man besser dasjenige, das man bereits kennt”. Ich atmete einige Male tief durch, senkte den Kopf und zwang mich, die Frage zu stellen.

“Was wirst du mit mir machen?”, fragte ich nervös.

“Das kommt darauf an”, antwortete er, “ich will dich fair verhören. Du denkst, das hier ist ein Willkürgericht, aber ich mag es, die Dinge richtig zu erledigen. Ich werde dir die Chance bieten, dich zu verteidigen… Und ich habe sogar einen Zeugen geladen, der sprechen soll. Einen, an den du dich sicher erinnern wirst…”

Er nickte und deutete auf die offene Tür. Ich drehte den Kopf, um nachzusehen, und als ich sie sah, blieb mir fast das Herz stehen. Es war Zoe, zurück von den Toten. Unerklärlicherweise stand sie in meiner Tür und blickte mit Augen, so schwarz wie die Nacht, auf mich herab. Ihr Körper war ausgemergelt und ihre Haut blasser als das fahlste Weiß, während ihr strähniges Haar lose über ihr Gesicht hing.

Zoe grinste, als sie sich zu mir umdrehte und ihren Mund öffnete, der ein klaffendes schwarzes Loch enthüllte.

“Buh!”, rief sie spielerisch.

Ich erschrak und wich auf dem Sofa zurück, um mich von diesem gespenstischen Wesen zu entfernen. Zoe – oder was auch immer sie jetzt war – lachte hämisch und spottete über meine Reaktion.

“Was ist los, Babe? Gefällt dir mein neuer Look nicht?”

Ich war entsetzt und wortkarg, unfähig, ihr in die toten Augen zu schauen. Stattdessen blickte ich zu meinem bewaffneten Entführer und versuchte, eine Erklärung zu erhalten.

“Was zum Teufel macht sie hier?” verlangte ich.

Der maskierte Mann zuckte lässig mit den Schultern, bevor er antwortete: “Sie ist deine Zeugin… Oder vielleicht bist du ihre. Wie auch immer, ich würde vorschlagen, dass jetzt ein günstiger Moment für euch beide ist, um die Sache abzuschließen.”

Das war verrückt, aber es ergab auch Sinn. So lange hatte ich darum gebetet, ein letztes Mal mit Zoe sprechen zu können, ihr zu sagen, wie leid es mir tut und sie um Vergebung zu bitten. Und jetzt hatte ich irgendwie diese Gelegenheit bekommen. Doch in dieser Situation wusste ich nicht, was ich zu ihr sagen sollte.

Der Geist von Zoe blickte mit ihren schwarzen, leblosen Augen auf mich herab und starrte mich anklagend an, während sie mit einer körperlosen Stimme sprach.

“Du hast mich sterben lassen!”, schrie sie. “Du hast mich auf dem Rollfeld zurückgelassen, als wäre ich ein verdammtes Stück Dreck! Und du hast nie die Verantwortung für deine Taten übernommen…”

Ich war wie erstarrt, die Schuld, die ich so lange mit mir herumgetragen hatte, war überwältigend. Was sollte ich zu meiner Verteidigung sagen? Was auch immer mir einfiel, es wäre sicher völlig unzureichend und so sagte ich einfach das Erste, was mir in den Sinn kam.

“Es tut mir so leid, Zoe”, stotterte ich, “ich wollte dich nie verletzen.”

Sie schnaubte angewidert. “Ha! Weil du mich wie eine echte Prinzessin behandelt hast, nicht wahr? Was war ich für dich? Ein Fickpartner? Eine dumme Schlampe, mit der du Drogen kaufen kannst? Oder einfach nur jemand, der genauso abgefuckt ist wie du, eine weitere verlorene Seele, die sich dem Chaos und der Selbstzerstörung verschrieben hat?”

Letzteres kam der Wahrheit wohl am nächsten, aber ich versuchte nicht, ihre Frage zu beantworten. Stattdessen gab ich eine kleinlaute und völlig unzureichende Antwort: “Es tut mir leid, ich wusste nicht, was ich tat.”

Zoe lachte erneut und ihre überirdische Stimme erfüllte den Raum.

“Nun, zumindest ist das die Wahrheit!” Sie hielt einen Moment inne und senkte ihre Lautstärke, bevor sie ihre nächsten Worte in einem sympathischeren Tonfall vortrug. Ich könnte schwören, dass ich einen Lichtschimmer in ihren sonst so dunklen Augen sehen konnte.

“Lange Zeit habe ich dich dafür gehasst, was du mir angetan hast. Ich wollte, dass du leidest, so wie ich es getan habe. Aber dann wurde mir klar, dass es nicht deine Schuld war, jedenfalls nicht wirklich. Du warst damals total kaputt… bist es wohl immer noch. Aber das war ich auch… Wenn ich bei dem Unfall nicht gestorben wäre, wäre es etwas anderes gewesen. Alkohol, Drogen, ein gewalttätiger Freund… Du hast mich besser behandelt als die meisten anderen. Und ich habe endlich Frieden gefunden, wo ich bin. Ich bete, dass du eines Tages den gleichen Frieden finden wirst… Ich vergebe dir, Babe. Du kannst deine Schuld abwerfen.”

An diesem Punkt waren mir die Tränen gekommen. Zoes Worte hatten einen solchen Einfluss auf mich. Ich hatte das Gefühl, dass eine große Last von meinen müden Schultern genommen worden war. Ich blickte wieder zu Zoe auf und stellte fest, dass sich ihr Aussehen verändert hatte. Sie war nicht mehr der Ghul, der mich konfrontiert hatte, sondern hatte sich wieder in das unschuldige Mädchen verwandelt, das ich einst gekannt hatte, mit freundlichen grünen Augen und einem süßen Lächeln.

Ich wischte mir die Tränen aus den Augen, bevor ich den Kopf hob, um mit Zoe zu sprechen, nur um festzustellen, dass sie nicht mehr da war und sich ihr Geist scheinbar in Luft aufgelöst hatte.

Schockiert und verwirrt schaute ich den Bewaffneten an. Er zuckte nur mit den Schultern und sagte: “Na, das lief ja besser als erwartet.”

Es gab einen kleinen Hoffnungsschimmer, aber mein Glück währte nicht lange. Ich sprang von meinem Sitz auf, als ich es hörte. Das animalische Brüllen, so laut und durchdringend. Die Kreatur – oder was auch immer dieses schreckliche Geräusch verursachte – war jetzt ganz nah. Ich schätzte, dass es in der Straße unter meinem Wohnblock sein musste. Ich konnte hören, wie es sich bewegte und sich mit lautem Getöse einen Weg durch den Asphalt bahnte. Das ganze Gebäude bebte bei jedem Schritt, den es machte.

Ich konnte mir nicht vorstellen, was für ein schreckliches Monster diese entsetzlichen Geräusche von sich gab, aber irgendwie wusste ich, dass es hinter mir her war. Ich glaubte, dass diese abscheuliche Kreatur mir unaussprechliche Dinge antun würde, bevor sie mich endlich von meinem Elend befreien würde. Doch dann wurde mir klar, dass ich nicht sterben wollte.

Als ich meinen bewaffneten Häscher ansah, der mir ironischerweise meine letzte Chance auf Rettung bot, durchfuhr mich ein Urschreck. Der maskierte Mann schüttelte den Kopf, seufzte und ließ seine Pistole leicht sinken.

“Ich hatte gehofft, dass wir mehr Zeit haben”, sagte er in einem düsteren Tonfall, “Nun, ich denke, wir müssen die Sache zu Ende bringen.”

Wir hörten ein krachendes Geräusch, das von der Straße unten kam, gefolgt von Klauen, die an Holz und Putz rissen. Das Monster war dabei, in das Gebäude einzubrechen. Zu diesem Zeitpunkt bekam ich kaum noch Luft. Meine Angst war allumfassend, und die Hitze in der Wohnung war so groß, dass ich befürchtete, ohnmächtig zu werden.

Meine Sicht war getrübt, als ich sah, wie sich mein Entführer von seinem Stuhl erhob und mit einer Hand seinen Revolver hielt, während er mit der anderen Hand langsam seine Maske abnahm und zum ersten Mal während unserer Begegnung sein Gesicht zeigte. Ich sah ehrfürchtig zu, wie die Sturmhaube entfernt wurde, und zuckte entsetzt zurück, als ich mein eigenes Gesicht erblickte. Seine Augen waren zwar immer noch rot, auch wenn ihre Leuchtkraft ein wenig nachgelassen hatte, und sein Gesicht war blutleer, aber ansonsten war er ein Doppelgänger von mir – ein exaktes Duplikat.

Ich frage mich, warum, aber als ich sah, wie die Maske abgelegt wurde und mich mein eigenes Gesicht betrachtete, war das das Schrecklichste, was ich bisher erlebt hatte. Mein ganzer Körper zitterte, als ich mich zwang zu sprechen: “Was… was bist du?”

Mein Doppelgänger lachte spöttisch, bevor er antwortete.

“Nun, ich bin dein Kumpel! Ich war schon immer du. Wer sonst würde dir die Scheiße aus dem Leib prügeln? Wer sonst würde deine tiefsten, dunkelsten Ängste kennen und dich zwingen, sie durchzuleiden?”

Wie aufs Stichwort vernahm ich das Geräusch von etwas Riesigem, das die Treppe hinaufrannte. Die Bestie war hinter mir her und es würde nicht lange dauern, bis sie mein Stockwerk erreichte.

“Warum?”, fragte mein Doppelgänger.

Ich starrte ihn verwirrt an. “Warum was?”, rief ich in Panik aus.

“Warum tust du dir das an? Uns? Warum baust du ständig Mist?”

Ich schüttelte den Kopf. Mein Gehirn raste. Ich hörte das leise Knurren des Monsters und den Aufruhr, den es verursachte, als es sich seinen Weg durch das Gebäude bahnte. Ich wusste, dass wir nicht mehr viel Zeit hatten.

Ich rang nach Worten, denn ich wusste, dass es sehr wichtig war, aber ich konnte mich nicht konzentrieren.

“… Ich weiß nicht… meine Mutter… mein Stiefvater… all dieser Scheiß! Welche Wahl hatte ich schon?”

“Du hast eine Wahl!”, schrie mein Doppelgänger zurück, “Du kannst dich ändern! Aber du musst es jetzt tun, bevor es zu spät ist!”

Da hörte ich einen donnernden Knall, als ob ein riesiger Körper etwas Schweres durchschlägt. Darauf folgte ein gewaltiges Gebrüll, das mich fast taub werden ließ. Ich konnte den üblen Gestank von rohem Fleisch riechen. Das Ungeheuer war hier. In wenigen Sekunden würde es vor meiner Tür stehen.

Ich schaute zu meinem Doppelgänger, denn er war der Einzige, der mich retten konnte.

“Bitte!”, flehte ich, “Bitte lass nicht zu, dass es mich holt!”

“Das will ich nicht”, antwortete er gelassen, “Doch du musst mich darum bitten.”

“Was?”, rief ich.

Das Ungeheuer erreichte die Türöffnung. Ich spürte seine hungrigen, hasserfüllten Augen auf mir, konnte seinen fauligen Atem wittern, aber ich wagte nicht, hinzusehen, sondern richtete meinen Blick auf das Wesen, das vor mir stand.

“Bitte mich!”, schrie es, “Bitte mich, dich zu befreien!”

Ich hörte das Monster durch den Korridor schleichen und spürte seinen heißen Atem auf meiner Haut. Ich hatte schreckliche Angst, aber ich wusste, dass es jetzt oder nie hieß.

“TU ES!”, schrie ich.

Mein Doppelgänger lächelte schwach, bevor er seine Waffe hob und den Abzug drückte. Ein heller Blitz leuchtete auf und ich spürte einen scharfen, stechenden Schmerz. Und dann wurde alles schwarz.

Als ich aufwachte, sah ich helle Lichter und lebhafte Unterhaltungen. Ich kämpfte mich durch die Schmerzen und die Orientierungslosigkeit und stellte bald fest, dass ich in einem Krankenhausbett lag und medizinisches Personal über mir stand.

Erst einige Zeit später erfuhr ich, wie ich dorthin gekommen war. Einer meiner Nachbarn hatte an diesem Morgen entdeckt, dass meine Haustür aufgebrochen worden war. Da er einen Einbruch vermutete, betrat er meine Wohnung und fand mich, mit dem Gesicht nach unten und bewusstlos auf dem Boden, in einer Lache meines eigenen Erbrochenen liegend, mit einer Flasche Wodka und einem halb leeren Pillenglas neben mir.

Mein Nachbar rief den Notarzt, und die Sanitäter konnten mich wiederbeleben und mir den Magen auspumpen. Sie sagten, ich sei nur noch wenige Minuten vom Tod entfernt gewesen, als sie mich fanden. Zusätzlich zu der Überdosis hatte ich mir mehrere Knochen in der Hand gebrochen und eine meiner Rippen war angeschlagen. Was meine Erinnerungen an diesen bösen Ort angeht – nun, die Ärzte behaupteten, dass ich mir das alles nur einbilde.

Aber weder sie noch die Polizei konnten sich erklären, wie meine Haustür eingetreten worden war oder wie ich mir die Hand verletzt hatte. Sie hielten mich wohl für verrückt, denn ich wurde zur Behandlung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Das war nicht die angenehmste Erfahrung, aber in gewisser Weise war es das Beste für mich, da ich trocken wurde und eine Beratung bekam, die mir half, mit all dem fertig zu werden, was ich durchgemacht hatte.

Seitdem bin ich auf dem richtigen Weg und habe Ziele erreicht, die ich früher nie für möglich gehalten hätte. Ich bin fest entschlossen, nie wieder der rücksichtslose und selbstzerstörerische Mensch zu werden, der ich einmal war.

Ich weiß nicht, was genau in dieser Nacht mit mir passiert ist oder wer oder was mir das Leben gerettet hat. Ich weiß nur, dass ich großes Glück habe, hier zu sein, und ich erinnere mich jeden Tag daran.

Welchen Rat würde ich also jemandem geben, der sich in einer ähnlichen Situation befindet? Was würde ich einem Kind sagen, das denselben Weg der Selbstzerstörung einschlägt wie ich einst? Ich würde ihm sagen, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu ändern und sein Leben umzukrempeln.

Denn – glaubt mir – ihr möchtet sicher nicht dasselbe durchmachen wie ich.

Wartet nicht auf das Klopfen des Mannes mit dem wolligen Gesicht an der Tür.

Ich hatte Glück, aber das hast du vielleicht nicht…

 

Credit : Finn MacCool

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"