Bizarro FictionEigenartigesMittellangOrtschaftenÜbersetzung

Der Speicher im Untergeschoss

Grovewood Saga - Kapitel 12

“Ruhig, da hinten!”, rief ich, während ich eine mir nur allzu bekannte Straße entlangfuhr. Mein bester Freund und seine Freundin hörten nicht auf, laut miteinander zu lachen, so wie es junge Paare tun. Fast hätte ich es bereut, sie mitgenommen zu haben, aber ich wollte wirklich nicht alleine fahren und einen der beiden Turteltauben einzuladen, bedeutete, das ganze Duo hineinzuladen.

Sie waren ein Gesamtpaket. Zu meinem Glück würde das quälende Gelächter bald verstummen, denn wir näherten uns unserem Ziel.

“Wir sind da”, sagte ich, weniger um auf unsere Ankunft hinzuweisen, sondern eher, um die beiden zum Schweigen zu bringen. Ich wollte einfach nur meine Ruhe haben, damit ich klar denken konnte. Ich war geistig nicht gerade auf das vorbereitet, was zu tun war.

Das alte Haus meiner Tante war genau so, wie ich es in Erinnerung hatte: ein klappriges altes Landhaus in einer Sackgasse mitten im Nirgendwo, mit Wäldern, wilden Tieren und dem einladenden Duft von Rosen, die sie oft in der Nähe des Steinwegs pflanzte. In diesem Moment wurde es mir klar. Als ich über diesen Weg ging und an den Rosen roch, blieb ich stehen und mir stiegen die Tränen in die Augen.

“Geht es dir gut?”, fragte die Freundin meines Freundes.

“Ja, alles in Ordnung. Ich brauche nur einen Moment.”

Sie sahen besorgt aus, aber sie verstanden. Was sollten sie auch sonst von mir erwarten, wenn ich direkt nach dem Tod meiner Tante zu deren Haus zurückkehrte? Ehrlich gesagt, fühlte es sich ein bisschen seltsam an.

Ich war zwar ihr Lieblingsneffe, aber nachdem sie mir in ihrem Testament alles hinterlassen hatte, erschien es mir falsch, so früh dorthin zu gehen. Die Trauerfeier fand nur einen Tag vorher statt. Ich wusste, dass alles, was sie hatte, nicht gerade viel war, und ich wusste, dass ich nicht wirklich dort war, um mein Erbe abzuholen, aber ich fühlte mich trotzdem schlecht – und in diesem Moment fühlte ich mich noch schlechter.

Die Erinnerungen, die ich an sie hatte, wurden mit jedem Schritt, den ich zur Haustür setzte, wieder hervorgeholt. Ich hatte sie nicht mehr gesehen, seit ich zehn Jahre alt war, aber ich konnte jede Erinnerung in meinem Kopf wie einen Film abspielen. Damals war ich ihr sehr nahe.

Sie hätte genauso gut meine Mutter sein können. Meine richtige Mutter kümmerte sich um mich, aber sie war nicht so liebevoll wie meine Tante. Ich weiß noch, wie ich sie nach der Schule besuchte und mit Milch und Keksen begrüßt wurde. Anstatt wie ein normales Kind fernzusehen – sie besaß keinen Fernseher – hörte ich meiner Tante stundenlang beim Klavierspielen zu. Manchmal gingen wir Vögel beobachten oder arbeiteten im Garten; Dinge, die ich seither nicht mehr getan oder auch nur daran gedacht habe.

Das sind einige meiner wertvollsten Erinnerungen, und genau wie einen Schatz habe ich sie viele Jahre lang verschlossen und versteckt gehalten – bis jetzt. Als ich mich der Tür zum Landhaus näherte, blieb ich noch einmal stehen.

“Ernsthaft, geht es dir gut?”, fragte mein Freund diesmal und schien sehr besorgt zu sein. So hatte er mich noch nie gesehen.

“Mir geht’s gut. Warum macht ihr zwei nicht den Spaziergang, von dem ihr gesprochen habt? Ich gehe schon mal vor und schaue mich um. Ihr könnt mich später am Auto treffen.”

“Wenn du meinst …”

Die beiden machten sich auf den Weg in den Wald und ich stand da und schaute auf das Haus, das ich seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hatte. Das Gefühl, das mich überkam, war so seltsam. Es lässt sich nur schwer in Worte fassen. Es war mehr als Trauer, mehr als Kummer. Ich glaube, ich kann es am besten so ausdrücken, dass ich sie vermisst habe.

Es ist komisch: Wenn sie mich jetzt sehen könnte, würde sie mich wahrscheinlich nicht erkennen. Ich bin groß, habe einen Bart und trage eine Brille – fast das genaue Gegenteil von dem, wie ich als Kind aussah. Der Gedanke daran machte mich nur noch trauriger. Sie würde den Mann, der ich geworden war, nie zu sehen bekommen. Mit einem letzten Seufzer der Ergriffenheit marschierte ich weiter und griff nach der Klinke der Haustür.

Meine Tante hatte keine Schlösser an ihren Türen oder Fenstern. Das Haus wurde vor so langer Zeit gebaut, dass es nicht einmal mit Schlössern ausgestattet war. Sie hätte zwar welche einbauen lassen können, aber sie war nicht der Meinung, dass sie sie hier mitten im Nirgendwo brauchte. Als ich das erste Mal dort war, sagte sie: “Vertraue der Welt, und du wirst von ihr entbunden”.

Als ich ein Kind war, fühlte ich mich irgendwie sicher, als sie das sagte. Jetzt, wo ich erwachsen bin und mich an diese Aussage erinnere, finde ich sie sehr merkwürdig. Aber so war meine Tante nun mal: unprätentiös und ohne Rücksicht auf den Rest der Welt um sie herum. Ehrlich gesagt, habe ich diesen Teil von ihr am meisten vermisst. All diese Erinnerungen kamen Stück für Stück zu mir zurück, als ich die Tür aufzog. Die bittersüße Erleichterung, die ich verspürte, wurde durch den Anblick des Inneren des Hauses gebrochen.

Alles, und ich meine wirklich alles, war genau an seinem Platz. Es war, als wäre ich wieder ein Kind, das nach der Schule zu meiner Tante kam, um ihre Gesellschaft zu genießen. Meine Erinnerungen wurden wie ein nostalgischer Energieausbruch direkt vor mich projiziert.

Ich konnte meine Tante sehen, wie sie am Klavier saß und spielte, wie sie es oft tat. Ich sah mich, wie ich dort saß, ein paar selbstgebackene Kekse aß und der Musik aufmerksam zuhörte. Ich konnte sie wieder sehen, wie sie in der Küche das Abendessen kochte, während ich auf der Couch lag und in einem ihrer alten Bücher las. Ich ging an diesen lebendigen Erinnerungen vorbei und ging die Treppe hinauf, um mehr zu sehen.

Als ich die oberste Stufe der Treppe erreichte, blieb ich rasch stehen. Mir wurde klar, dass sie nur zum Speicher führte. Da ich mich daran erinnerte, dass meine Tante ihn als Lagerraum nutzte, ging ich wieder nach unten. Ich wusste nicht genau, was ich suchte; vielleicht nur ein bisschen Seelenfrieden, um mein Herz zu beruhigen.

Vielleicht nur etwas, das mich zweifelsfrei wissen ließ, dass meine Tante friedlich verstorben war. In Wahrheit fühlte ich mich unendlich schuldig, wieder in diesem Haus zu sein. Fast zu viel, um es zu ertragen.

Als ich knapp elf Jahre alt war, zogen meine Eltern in einen anderen Bundesstaat. In dieser Zeit hörte ich auf, meine Tante zu sehen. Wir verloren irgendwie den Kontakt, vor allem, weil sie dort keine wirklichen Kommunikationsmittel hatte – kein Telefon, keinen Computer – sie hatte nicht einmal einen Briefkasten, und das nächste Postamt war über 32 Kilometer entfernt. Da ich jetzt älter bin, hätte ich sie leicht besuchen können und ich bin mir sicher, dass sie sich gefreut hätte, mich zu sehen. Ich dachte wohl einfach, dass sie immer da sein würde.

Leider hatte sie einen Herzinfarkt, und da es weit und breit kein Krankenhaus oder Nachbarn gab, klopfte der Tod schnell an ihre unverschlossene Tür. Zumindest hatte mir dieser Besuch die Vergänglichkeit des Lebens vor Augen geführt. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich, dass es das Einzige war, was ich von diesem Ort mitnehmen würde.

Als ich die Treppe hinunter und zurück ins Wohnzimmer ging, bemerkte ich etwas. Ich hatte es so eilig, meinen körperlichen Erinnerungen zu entkommen, dass ich es vorher nicht wahrgenommen hatte. Es war der Schreibtisch – der Schreibtisch, an dem meine Tante stundenlang saß und schrieb.

Sie sagte, dass es ihr half, die Welt außerhalb ihrer Hütte zu erleben, indem sie darüber schrieb, wie sie sich diese vorstellte und wünschte. Je mehr ich mich an meine Tante erinnerte, desto mehr wurde mir klar, wie isoliert und instabil sie wirklich war. Sie war seltsam, aber ich liebte sie trotzdem, auch jetzt noch.

Was ich nicht bemerkt hatte, als ich das Haus betrat, war, dass die Schreibtischschublade offen war. Ich schaute hinein und fand ein einzelnes Blatt Papier, auf dem die Handschrift meiner Tante zu lesen war. Darauf stand Folgendes:

“An meinen geliebten Neffen,

Wenn du dies liest, dann haben mich die kalten Gezeiten des Todes ein für alle Mal hinweggefegt. Ich weiß, dass wir uns nicht mehr gesehen haben, seit du ein Kind warst, aber ich hoffe, dass du immer noch gerne an unsere gemeinsame Zeit zurückdenkst. Ich habe mich gerne u+m dich gekümmert, und ich weiß, dass du gerne Zeit mit mir verbracht hast. Ich möchte nicht, dass du traurig bist oder dich in irgendeiner Weise durch meinen Tod beeinträchtigt fühlst. So ist es nun mal, und so sollte es auch sein. Ich werde dich immer in meinem Herzen tragen und ich hoffe, du tust dasselbe für mich. Ich möchte, dass du trotz allem frei lebst und jeden einzelnen Moment deines Lebens genießt, so wie ich meines genossen habe. Eines Tages werde ich dich wiedersehen, und ich freue mich darauf. Vertraue der Welt, und du wirst von ihr entbunden.”

Beim Lesen dieses Textes vergoss ich eine einzige Träne, denn ich wusste, dass meine Tante wollte, dass ich in diesem alten Haus Frieden finde. Der Abschluss, den ich suchte, lag die ganze Zeit in ihrem Schreibtisch. Das Hochgefühl, das ich empfand, lenkte mich fast von dem Postskriptum am unteren Ende der Seite ab:

P.S.: Geh nicht in den Keller.”

Wie merkwürdig. Was war da unten? Hatte meine Tante etwas versteckt? Und wenn ja, was war es?

Neugierig wie immer, ging ich mit dem Brief in der Hand zur Kellertür, denn ich wusste, dass die Antworten dort unten lagen. Ich warf einen letzten Blick auf die Warnung. Geh nicht in den Keller.

Wahrscheinlich handelte es sich um das Gespinst einer labilen Frau, die am Rande des Todes stand, aber was könnte die wahre Bedeutung dahinter sein? Warum der Keller? Warum ich?

Ich konnte mich an den Keller erinnern, als ich noch jünger war, aber ich wusste nicht mehr viel. Ich war nur einmal dort unten gewesen. Meine Tante war draußen bei der Gartenarbeit, während ich drinnen eines ihrer Bücher las. Ich wurde des Lesens müde und legte das Buch auf ihren Schreibtisch. Bald darauf begann ich aus Langeweile im Haus herumzuwandern.

Schließlich kam ich in den Keller, wo ich noch nie gespielt hatte. Da ich wusste, dass meine Tante eine Weile nicht da sein würde, beschloss ich, mich weiter vorzuwagen. Ich drehte den Knauf und schwang die Tür auf. Ich konnte nur den oberen Teil der Treppe sehen, die in die Dunkelheit hinabführt. Trotz der Angst, die in meiner Brust rasselte, ging ich weiter. Unten angekommen, war mein Sichtfeld von pechschwarzer Dunkelheit erfüllt.

Das veranlasste mich, mich auf der Suche nach einem Lichtschalter zu erkundigen. Nach ein paar Augenblicken stieß ich auf eine Schnur, die in der Mitte des Raumes von der Decke baumelte. Als ich daran zog, erhellte sich der Raum, wenn auch nur schemenhaft. Was ich sah, enttäuschte mich.

Es war ein typischer Keller, nur kleiner, mit Betonwänden, einem Betonboden und ein paar Holzstücken in der Ecke, wahrscheinlich alte Dielen, die vom Bau des Hauses übrig geblieben waren.

Wenn du ein Kind bist, hat alles, was du tust, einen Hauch von Geheimnis und Abenteuer. Dieses Abenteuer endete mit einer flachen Note und führte mich zu einem ungenutzten Raum, der in den Tiefen des Hauses verloren war.

Das Nächste, woran ich mich erinnere, ist die Stimme meiner Tante, die die Treppe herabkam und schrie: “Du darfst nicht hier unten sein!” Sie klang eher besorgt als wütend – wahrscheinlich hatte sie Angst, dass ich mir da unten etwas antun würde. Es gab noch mehr in dieser Erinnerung, aber das war alles, woran ich mich erinnern konnte, als ich vor der Kellertür stand.

Ich drehte den Knauf und schwang die Tür auf, sodass nur der obere Teil der Treppe und der Keller darunter zu sehen waren, völlig lichtlos. Anstatt mich abenteuerlustig zu fühlen, wie ich es als Kind getan hatte, fühlte ich mich jetzt nervös, wiederholte die Worte, die meine Tante für mich hinterlassen hatte, immer wieder in meinem Kopf und fragte mich dann wieder: Warum?

Ich schlich langsam die Treppe hinunter, um das Fundament nicht zu erschüttern. Das sagte ich mir selbst, aber ich schätze, meine Langsamkeit war vor allem darauf zurückzuführen, dass ich Angst davor hatte, was mich unten erwarten würde.

Ich wurde ungeduldig und unbehaglich ängstlich und beschleunigte mein Tempo ein wenig. Ich spürte den Beton unter meinen Füßen und lief schnell in die Mitte des Raumes, um nach dem Licht zu greifen und zu beten, dass es noch funktionierte.

Ich tastete nach dem Kabel und zog dann daran. Zu meiner Freude hatte es noch Strom. Der Raum war nur schwach beleuchtet. In Panik drehte ich mich um und schaute in alle Richtungen. Was ich sah, überraschte mich.

Es war nichts zu sehen. Es war genau so, wie ich es als Kind verlassen hatte. Sogar die alten Dielen standen noch unberührt herum. Ich war erleichtert, aber auch viel verwirrter als zuvor. Warum wollte meine Tante nicht, dass ich dort hinuntergehe?

Ich dachte eine Weile nach und kam zu dem Schluss, dass sich vielleicht Asbest oder Schimmel in den Kellerwänden befand. Das würde erklären, warum sie nicht wollte, dass ich als Kind dort spiele, und warum sie mich auch als Erwachsene nicht dort haben wollte. Sie wollte nur, dass ich in Sicherheit bin, so wie sie es immer tat. Dadurch fühlte ich mich besser, aber tief in mir wusste ich, dass hinter der Bitte meiner Tante mehr steckte.

Als ich mich auf den Weg zur Treppe machte, ließ mich etwas innehalten. Erinnerungen kamen in mir hoch. Ich konnte mich daran erinnern, dass ich in diesem Keller war, als ich jünger war, aber er war irgendwie anders. Er sah anders aus als jetzt. Da war eine Tür. Eine Tür, die direkt auf den Dachboden führte.

Wie hatte ich das nur vergessen können? Es war mir jetzt alles so deutlich.

Ich erinnere mich, dass ich dort unten eine Tür entdeckte und den Dachboden betrat. Ich wusste, dass es sich um den Dachboden handelte, denn ich spähte aus dem Fenster und sah meine Tante zwei Stockwerke tiefer gärtnern. Ich winkte ihr zu, aber sie war zu beschäftigt, um mich zu bemerken.

Damals fand ich es seltsam, dass ich direkt vom Keller auf den Dachboden gelangen konnte, ohne auch nur eine einzige Stufe zu erklimmen, aber ich nahm es gelassen hin. Schließlich war ich erst zehn und hatte kein Interesse daran, mich mit der Semantik des Hausbaus zu beschäftigen. Als ich älter war, war diese seltsame Erinnerung irritierend. Wie kann der Keller zum Dachboden führen? Das ist nicht einmal im Entferntesten möglich. Ich versuchte, weitere Erinnerungen abzurufen, aber die Details dieses Tages waren immer noch verschwommen.

Ich versuchte mir einzureden, dass es ein Traum war, den ich mir eingeprägt hatte. Wie hätte es auch etwas anderes sein können? Es war doch Unsinn, oder? Es kann nicht wirklich passiert sein. Als ich mich mit dieser Hypothese etwas beruhigt hatte, ging ich weiter zur Treppe, aber nicht bevor ich mir den Keller noch einmal ansah. Was ich sah, ließ alle Zweifel verschwinden.

Dort, in der Mitte der linken Wand des Kellers, war die Tür aus meinem Gedächtnis. Ich blinzelte, rieb mir die Augen und hielt sie für einige Sekunden geschlossen, bevor ich sie wieder öffnete. Die Tür war immer noch da, so greifbar und existent wie eh und je. Das konnte nicht sein. Das konnte es einfach nicht sein. Ich wusste ganz genau, dass die Tür wenige Augenblicke zuvor noch nicht da war, und ich hatte mich bereits davon überzeugt, dass meine Kindheitserinnerung nichts weiter als ein bizarrer Traum gewesen war. Was zum Teufel war hier los?

Es gab nur einen Weg, das herauszufinden.

Nachdem ich mich wieder beruhigt und ein wenig Mut gefasst hatte, ging ich, wenn auch langsam, auf die unerklärbare Tür zu. Meine gemächlichen Bewegungen spiegelten mein zögerliches Äußeres wider und erlaubten es mir, einen Moment innezuhalten, während ich den Mut aufbrachte, das verdammte Ding tatsächlich zu öffnen.

Trotz meiner trägen Bewegungen war ich innerhalb weniger Sekunden durch den Spalt gegangen; ein Beweis dafür, wie klein der Keller ist. Der Moment der Wahrheit war gekommen. Ich atmete tief durch, drehte den Knauf und stieß die Tür auf. Das war’s. Endlich würde ich dem Flehen meiner Tante und meinen eigenen seltsamen Erinnerungen auf den Grund gehen.

Die Tür knarrte und gab den Blick auf den Raum dahinter frei. Und siehe da, es war nichts anderes als der Speicher, genau wie ich ihn in Erinnerung hatte, mit Fenster und allem drum und dran! Aber wie? Das Sonnenlicht, das durch das Fenster fiel, tanzte brillant durch den Raum und versetzte mich in Ehrfurcht. Ich ging nach vorne, um mich zu vergewissern, dass dies wirklich der Dachboden war und ich nicht völlig verrückt geworden war. Nachdem ich aus dem Fenster geblickt hatte, hing die Erkenntnis immer noch in der Schwebe.

Zwei Stockwerke tiefer lag der Hof meiner Tante. Das Gras war grün wie immer und der Himmel war klar wie der Tag. Alles war so lebendig. Ich schaute zum Garten meiner Tante hinüber und zu meiner Überraschung war dort eine Person zu sehen.

Es war eine Frau, und sie war mit Gartenarbeit beschäftigt. Wer war das, und warum war sie im Garten meiner Tante? Sie drehte sich um und zeigte ihr Gesicht, und zu meiner Überraschung war es meine Tante.

Was? Wie? Meine Tante war tot! Ich sah zu, wie sie in die Erde gesenkt wurde.

In diesem Moment hörte ich Schritte hinter mir. Erschrocken drehte ich mich um und blickte dem Geräusch entgegen.

“Wer sind Sie?”, fragte eine leise Stimme.

Es war mein zehnjähriges Ich, das nur einen halben Meter von mir entfernt stand. Ich war zu diesem Zeitpunkt in einem derartigen Delirium, dass ich beschloss, es einfach hinzunehmen und mit mir selbst zu sprechen.

“Ich bin … ein Freund”, war alles, was ich sagen konnte.

“Sie sind ein Freund meiner Tante?”, fragte er unschuldig. Ich hatte ganz vergessen, wie neugierig ich als Kind war.

“Ja … ein sehr guter Freund.” Mein jüngeres Ich ging hinüber, um aus dem Fenster zu sehen, vor dem ich stand. Ich trat zur Seite und ließ ihn gewähren. Er sah unsere Tante, die unten im Garten arbeitete, und winkte ihr zu. Sie hat es nicht bemerkt.

“Haben Sie eine Tante?”, fragte er.

“Ja … aber sie ist verstorben”, antwortete ich.

“Das tut mir leid.”

In diesem Moment hatte ich eine Eingebung. Vielleicht war das der Grund, warum ich hier war. Vielleicht war dies der Abschluss, den ich die ganze Zeit brauchte.

“Hör mir zu. Ich weiß, dass es im Moment schwer für dich ist, das zu verstehen, aber eines Tages wird auch deine Tante von uns gehen. Ich möchte, dass du so viel Zeit wie möglich mit ihr verbringst und sie besuchst, wann immer du kannst. Du bedeutest ihr alles und du wirst es bereuen, wenn du dich jetzt nicht bemühst, bei ihr zu sein, solange du noch kannst.”

“Okay”, war alles, was er sagte. Das war alles, was er sagen musste.

Nachdem er auf dem Dachboden herumgelaufen war und sich ein paar alte Sachen angesehen hatte, darunter auch ein paar alte Bücher, die ihm aufgefallen waren, verließ mein jüngeres Ich den Dachboden und ging zurück in den Keller, wo er die Tür hinter sich schloss.

Ich schaute aus dem Fenster und bemerkte, dass meine Tante mit der Gartenarbeit fertig war und nun zurück zum Haus ging. Das war der Moment, in dem mir die nächste Erleuchtung kam.

Ich fing an, mich an mehr Ereignisse von diesem Tag zu erinnern. Alles kam mir wieder in den Sinn. Ich erkannte mich so, wie ich jetzt auf dem Dachboden stehe: der freundliche bärtige Mann mit der Brille! Ich erinnerte mich an das Gespräch, das wir geführt hatten, und sogar daran, dass ich es danach mit meiner Tante besprochen hatte.

Mein Erstaunen wurde durch weitere Schritte im Nebenzimmer unterbrochen. Diesmal waren sie von meiner Tante. Ich rannte zur Tür und lauschte.

“Du kannst nicht hier unten sein!”, rief sie in besorgtem Tonfall.

Ich wollte die Tür öffnen und sie ansprechen, nur um sie ein letztes Mal zu sehen und ihr zu sagen, dass es mir leidtut, dass ich sie nie besucht habe. Ich griff nach dem Türknauf, aber ich hielt es für das Beste, nicht hinauszugehen. Sie hätte wahrscheinlich gedacht, dass ich ein Eindringling bin, der in ihrem Haus herumschleicht. Wie ich schon sagte, würde sie mich als Erwachsener nicht wiedererkennen. Meine Entschuldigung würde also unausgesprochen bleiben müssen.

Ich konnte hören, wie sie die jüngere Version von mir ausschimpfte und mich dann wieder nach oben brachte. Anstatt zuzuhören, um herauszufinden, was als Nächstes geschah, erinnerte ich mich einfach. Ich konnte mich daran erinnern, wie ich meiner Tante von der Dachbodentür im Keller und dem freundlichen bärtigen Mann erzählt hatte. Sie sagte mir, ich hätte “eine ganz schöne Fantasie”, und bat mich, mich für das Abendessen zu waschen. Wenn ich jetzt zurückblicke, erinnere ich mich an ein besorgtes Funkeln in ihren Augen, vor allem, nachdem sie mir erzählt hatte, was der bärtige Mann mir erzählt hatte. Sie schien mehr über meine Erfahrungen zu wissen, als sie zugeben wollte.

Ich stand noch eine Weile da und nahm alles in mich auf. Schließlich beschloss ich, dass es Zeit war, zu gehen. Ich griff nach dem Türknauf und rüttelte daran. Er rührte sich nicht. Ich drehte ihn noch ein bisschen fester, aber es nützte nichts. Eine Welle des Schreckens überkam mich.

Das ergab keinen Sinn. Die Türen im Haus meiner Tante hatten keine Schlösser. Andererseits hatte bis zu diesem Zeitpunkt auch nichts einen Sinn ergeben.

Ich wich ein wenig zurück und rannte gegen die Tür. Sie blieb unverändert. Ich tat das noch ein paar Mal und versuchte sogar, das Fenster einzuschlagen.

Nichts passierte.

Ich fühlte mich müde und setzte mich hin, um eine Pause zu machen. In diesem Moment hörte ich ein entferntes Echo von Schritten und Stimmen aus dem Haus. Es waren mein Freund und seine Partnerin! Ich hatte sie fast vergessen. Ich war gerettet!

Erleichtert rief ich nach ihnen. Schnell wurde mir klar, dass sie mich von dort, wo ich war, nicht hören konnten. Ich hörte, wie sie herumliefen und meinen Namen riefen. Ich wurde lauter und fing an, an die Tür zu hämmern.

“Ich bin hier drin, Leute!”, schrie ich, ohne zu wissen, ob ich unter oder über ihnen war.

Sie konnten mich immer noch nicht hören. Langsam geriet ich in Panik.

Ich schrie aus Leibeskräften und hämmerte so fest ich konnte gegen die Dachbodentür. Ich erhielt keine Antwort.

Mit einer toten Stimme und schmerzenden Händen gab ich auf. Ich lehnte mich mit dem Rücken an die Wand und rutschte in eine sitzende Position, wobei mir ein paar Tränen über das Gesicht liefen. Ich saß einfach da und hörte zu, wie sich die beiden aus dem Inneren des Hauses unterhielten.

“Wo könnte er sein? Er hat doch gesagt, er würde uns am Auto treffen, oder? Wenn er nicht im Haus ist, wo zum Teufel ist er dann?”, fragte mein Freund.

“Hast du es im Keller versucht?”, erkundigte sie sich.

“Ja. Da unten sind nur ein paar alte Dielen.”

“Was ist mit dem Dachboden?”

“Da habe ich es auch versucht. Da stehen nur ein paar alte, verstaubte Antiquitäten herum.”

“Wir müssen die Polizei anrufen und sie auch nach ihm suchen lassen. Er muss sich auf der Suche nach uns im Wald verirrt haben.”

Als sie das Haus verließen, sank mein Herz. Wenn sie schon den Keller und den Dachboden durchsucht hatten, wo war ich dann? Ich schluchzte eine Weile leise in der Ecke, bevor ich einige der alten Sachen meiner Tante durchsuchte.

Das war alles, was ich zu diesem Zeitpunkt tun konnte. Nichts davon gefiel mir, bis auf einen ihrer Schätze, der mir ins Auge fiel. Es war ein Buch mit einem blutroten, handgemalten Symbol auf der Vorderseite. So etwas hatte ich noch nie gesehen. Ich schlug es auf und las den Anfang laut vor:

“Die Zaubersprüche in diesem Buch müssen genau befolgt werden. Wenn du auch nur einen Schritt nicht richtig ausführst, könntest du dich und die Menschen um dich herum in Gefahr bringen. Die Anwendung dieser Zaubersprüche geschieht auf eigene Gefahr.”

Die seltsame Art des Vorworts versetzte meine Nerven in Sorge. War meine Tante eine Hexe? Bevor ich die Seite umblätterte, bemerkte ich ein altes Spitzenlesezeichen, das eine der Seiten sicherte. Ich schlug es auf und sah mir die Kapitelüberschrift an:

Kapitel VIII: Der Gartenbau

Ich warf einen Blick auf die nächste Seite und sah einen Zauberspruch, der “deinen Garten zum Leben erwecken” sollte. Das Ritual bestand darin, einige Kerzen anzuzünden und einen Kreis aus einem speziellen Sand zu bilden, von dem ich noch nie gehört habe.

Von diesem Kreis aus sollst du den Zauberspruch wortwörtlich aufsagen. Mein Latein war etwas eingerostet, aber was ich von der Beschwörungsformel lesen konnte, sagte etwas in der Art von “bring nach oben, was unten ist”, was sich vermutlich auf das Wachsen von Pflanzen bezog.

Ich vermutete, dass meine Tante das Ritual auf dem Dachboden durchführte, denn dort befanden sich einige schlafende Kerzen bei ihren Sachen. Die Einbeziehung dieses Buches in die Sammlung meiner Tante erschien mir jetzt verständlich. Sie wollte ihren langweiligen Garten mit ein bisschen Hexerei aufwerten.

Ich kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass das höchstwahrscheinlich nach hinten losgegangen ist. Ich sitze jetzt an diesem verdammten Ort fest; ein Ort, der ein eigenes Reich zu sein scheint. Höchstwahrscheinlich werde ich hier eine Ewigkeit verbringen.

Ich wachse jetzt daran, mein Schicksal zu akzeptieren. Sie hat mich schließlich gewarnt. Ich hätte auf sie hören sollen. Es ist meine Schuld, und zwar meine allein.

Mit dem endlosen Papier und dem Schreibmaterial hier auf dem alten Dachboden bleibt mir nichts anderes übrig, als in Worte zu fassen, was mir widerfahren ist, in der Hoffnung, dass jemand irgendwie darauf stößt – die Worte eines lebenden Geistes.

Wenn du dies liest, höre mir bitte zu. Deine Zeit hier ist nicht grenzenlos, und jeden Moment könnte die schreckliche Hand des Unbekannten an deine Tür klopfen, um deine Lieben zu berauben und dich aus deinem glücklichen, normalen Leben zu reißen. Der Grund für diesen plötzlichen Umbruch wird der Tod sein, oder in meinem Fall etwas viel Schlimmeres.

Zu guter Letzt: Wenn du jemals in dieser Gegend bist und das Bedürfnis hast, vorbeizukommen und Hallo zu sagen, dann mach das ruhig. Ich kann dir nicht versprechen, dass du eine Antwort bekommst. Ich möchte nur, dass du dir zwei Dinge ins Gedächtnis rufst: Dein Leben ist vergänglich, also verbringe deine Zeit weiser, als ich meine verbracht habe – und was immer du tust, geh nicht in den Keller.

 

 

Original: Christopher Maxim

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"