EigenartigesKreaturenLangOrtschaftenÜbersetzungen

Die Ausstellung – Teil 2

Mit den Augen eines klanglosen Kindes

In dieser Woche fand ich mich allein im Meeresausstellungsraum wieder.

Der Seeteufel kreiste unaufhörlich in den Abgründen seines trüben Aquariums und war dabei auf der Suche nach einem Fluchtweg, den er nie entdecken würde. Er begegnete mir an der Glaswand seines Druckgefängnisses und klopfte mit seinem fluoreszierenden Angelköder gegen das Glas. Mit feinen weißen Zacken grinste er mich an.

Hallo, kleiner Kerl.

Ich ertappte mich dabei, wie ich eine Weile in unserer Tiefsee-Ausstellung verweilte und die Kreatur dabei beobachtete, wie sie in ihrem eigenen kleinen Würfel dieser Welt badete und herumflitzte. Er konnte weder wissen, warum er im Museum war, noch wer ihn dorthin gebracht hatte. Stattdessen schwamm er. Er schwamm und schwamm – in der Hoffnung, dass das Glas eines Tages zerspringen würde. Wenigstens um einen Zentimeter.

Zum Glück brauchten wir nicht lange, um den zottigen Anglerfisch zu füttern. Der gelbe Fisch wirbelte auf dem Boden seines Beckens Staubwolken auf, während er auf seinen beinartigen Flossen mit dem unbeholfenen Gang eines betagten Golden Retrievers umherhuschte. Es war schwer, in diesem schaurigen Museum bei Laune zu bleiben, aber dieser Ausstellungsraum brachte mich immer zum Lächeln.

Anschließend ging ich die Treppe hinauf, um ein paar Stunden lang Papierkram durchzuarbeiten. Ich bin mir nicht sicher, zu welchem Zeitpunkt ich versehentlich in ein Nickerchen an meinem Schreibtisch gefallen bin, aber ich zahlte den Preis dafür mit Albträumen.

“Bin ich hübsch, Daddy?” Eine dunkle, dumpfe Stimme ertönte in meinem Kopf.

Schmeißfliegen verteilten sich auf ihrem Gesicht, das von goldenen Haaren umrahmt war, schwarze geflügelte Flecken bedeckten ihre Augen und ihren Mund.

“Bin ich hübsch?”

Die Stimme klang nicht wie Sophia. Das Gesicht meiner toten Tochter, nichts weiter. Es muss ihr schwergefallen sein, zu sprechen; Fliegen bedeckten ihre Kehle wie Bonbons, platzten und surrten, während sie sprach.

“Daddy? Bist du wieder eingeschlafen?” Sie kicherte mit einer Stimme, die nicht die ihre war.

Ziellos krochen die Fliegen um ihr Gesicht, umher schwirrend, brummend.

Sie summten, bis ich eines der lästigen Insekten erschlug, die meinen Arm hinauf krabbelte.

Mit einem Ruck wachte ich ächzend auf, mein Handgelenk war rosarot, als ich mich wach geschlagen hatte; das ungeheure Foyer des Museums schallte immer noch mit einem Widerhall.

Die Unterlagen lagen quer über den Tisch verstreut und belasteten mich genauso leicht, wie sie mich in den Schlaf versetzt hatten. Verlustlisten der letzten Woche, Aufzeichnungen über die Gäste des heutigen Abends, Beschwerden – einfach jede erdenkliche Form von Eintönigkeit und Routine. Das Papier löste sich von meinem Arm und schwebte von der Empfangsstation einen Stock höher ins Parterre. Die Meeresausstellung und der unbewusste Eskapismus, den mir das Nickerchen bescherte, sollten meine einzige Erlösung aus dem Museum sein. Das war allerdings eine Zeit, in der der Schlaf noch keine Albträume mit sich brachte.

Erst als ich auf meine Armbanduhr blickte, bemerkte ich, dass ich doch keine Fliege erschlagen hatte. Aus einem Glasschmetterling waren nur noch durchsichtige Flügelteile übrig geblieben, die meine Finger wie Glitzer überzogen. Ich rieb meine Hände und die transparenten Fragmente schwebten graziös im Wind die Marmortreppe hinunter, wie winzige Mücken oder Staubflecken, und schimmerten in dem Schein des Mondlichts, das durch die Glasdecke hereinfiel. Einen Moment lang wünschte ich, er hätte mich gestochen und an einen besseren Ort gebracht. Dann könnte ich wenigstens nicht von Schmeißfliegen träumen, die aus dem Mund meiner verstorbenen Tochter schlüpfen.

Ron und Jill und der Rest des Wartungspersonals packten ihre Sachen und machten sich aus dem Staub; es gab nichts mehr zu tun, außer auf weitere reiche, bedauernswerte Menschen zu warten. Jetzt war ich wieder allein – der einzige Mitarbeiter im Museum, und ich ließ meine Gedanken in eine andere Zeit abschweifen. In einer anderen Zeit war ich der Gästeführer.

Es war Zeit, den Betrieb zu eröffnen. So kämmte ich mein Haar, zog meinen Hemdkragen aus der Weste und putzte meine Schuhe. Ich stieg die Marmortreppe hinunter und tappte die Stufen durch den Schmetterlingsstaub hinunter wie Scheinwerfer im Nebel.

Die Uhr schlug 18:00 Uhr: Das Museum war jetzt für den Abend geöffnet, und zwar nur für die Reichen, die draußen auf mich warteten. Als ich die große Tür aufzog, knarrte sie und hallte im riesigen Foyer des Museums wider.

Sieben hochmütige Aristokraten schritten hinein: drei Männer und vier Frauen in extravaganten Gewändern und Fracks. Einer der Männer benötigte eine Weile, bis er mit seinem hölzernen Gehstock die Eingangstreppe hinaufkam und das Museum betrat.

“Die Führung beginnt sofort – es gibt eine Garderobe…” Ich unterbrach mich.

Ein Mädchen – vielleicht acht oder neun Jahre alt – trat in einem winzigen schwarzen Anzug leise durch die Tür. Ihr misstrauischer Blick schweifte von oben nach unten durch das Foyer, ihre Augen waren große, glänzende Kugeln.

Sie sollte nicht hier sein – ich hatte sie nicht an dem Register bemerkt. Glaubte ich. Sie wird das hier nicht überleben.

Ich kniete mich nieder und ergriff das Wort: “Hallo, mein Fräulein.”

Das Mädchen beugte sich scheu hinter den Türrahmen; ihre Haut war so blass wie der elfenbeinfarbene Marmorfußboden. Sie musste das erste Kind sein, das einen Fuß in diesen gottverlassenen Ort setzte, und das aus gutem Grund.

“Wer von diesen Leuten sind deine Eltern?” Ich bemühte mich, ein warmes Lächeln aufrechtzuerhalten.

Vergeblich. Sie starrte mich einfach mit zwei glänzenden Augen unter einem blonden Schleier aus Haaren an.

“Sie spricht nicht, Söhnchen.” Dieser Mann mit dem Holzstock räusperte sich. “Sie hat auf der ganzen Fahrt hierher nicht gesprochen. Sie wird auch jetzt nicht sprechen.”

“Sie reagiert auf gar nichts, wirklich.” Eine schnabelnasige, protzige Frau hängte ihren Mantel an die Garderobe. “Wahrscheinlich ist sie taub.”

Eine Weile stand ich nachdenklich da: Meine Gesichtszüge veränderten sich im Dämmerlicht. Als ich mich bei den Milliardären im Foyer umsah, wirkten sie bereits so, als ob sie sich die Zähne an den Ausstellungsstücken ausbeißen würden, oder noch schlimmer. Es kam einfach nicht infrage, sie mit dem Rest der Gruppe auf die Museumstour mitzunehmen.

Zu ihrem eigenen Glück musste ich die Grundlagen von mindestens zwanzig Sprachen beherrschen, um mit den Museumsgästen angemessen interagieren zu können. Dazu gehörte auch die Gebärdensprache, aber ich verstand sie eher unvollständig – meist konnte ich nur die wichtigsten Wörter entziffern. Erneut kniete ich mich zu ihr und deutete ihr mit meinen Händen.

Das Mädchen gestikulierte mir zurück, dass Mama und Papa sie zu einem Besuch ins Museum geschickt hatten, da sie auf eine Geschäftsreise nach Dubai gerufen wurden.

“Wie war der Flug?”, gab ich zu verstehen.

“Ganz gut. Die aufgeblasene Frau hat nur sehr genervt.” Dabei kicherte sie und gestikulierte, dass ich keine Handzeichen machen müsse, da sie meine Lippen lesen könne.

Ich mochte sie jetzt schon – ich musste mich nicht mehr so sehr bemühen, um zu lächeln, das kam von ganz allein. Trotzdem saß ich immer noch mit einem Kind an einem unversöhnlichen Ort fest – sie war ein Kaninchen, das auf einem offenen Feld unter dem Schatten der adlerkrallenbewehrten Ausstellungen des Museums herumlief. Schlimmer noch, der ungestillte Blutrausch und die ungestillte Wissbegier der Wohlhabenden und Freien.

In diesem Moment erinnerte ich mich an eine Klausel in meinem Arbeitsvertrag: An jedem offenen Abend eine Führung durchführen.

Mit einer selbstbewussten Geste richtete ich mich auf und bahnte mir einen Weg für die Sicherheit des Mädchens. “Ich bitte um Entschuldigung, meine Damen und Herren”, rief ich aus. “Aufgrund unvorhergesehener Umstände wurde die Führung heute Abend abgesagt.”

Stöhnen aus der Menge.

In der Vertragsklausel zu den Führungen stand nie, wie viele Personen ich mitnehmen musste.

“Oje. Wir sind doch gerade erst gekommen!”, rief ein Mann.

“Keine Sorge, das Museum steht Ihnen zur freien Verfügung.” Ich streckte einen Arm aus, um sie in Richtung der Tiefsee-Ausstellung zu führen. “Bitte wecken Sie den Seeteufel nicht auf.”

Klopfende und schrille Töne erklangen auf dem Boden, als die Menge in den Gängen verschwand. Das Sternenlicht strömte durch die Fenster und beleuchtete das Gesicht des Mädchens. Sie erwiderte das Strahlen mit Begeisterung.

“Jetzt kann die Tour in Ruhe beginnen!”

Der Frieden war jedoch eine Lüge. Unbeaufsichtigt würde die Menge bald einen Weg finden, um zu demonstrieren, dass sie sich schlechter benahm als das Kind vor mir. Eine Vorführung, die wahrscheinlich den Tod zur Folge haben würde.

“Was machst du gerne?”

“Zeichnen”, signierte sie.

“Da weiß ich genau das Richtige.”

An diesem Abend verstrichen viele Minuten, als das Mädchen und ich das Museum erkundeten. Ihr Name war Rosie und sie war angesichts all der bedrohlichen Ausstellungen ziemlich beunruhigt. An der Schnittstelle zwischen der Kunst- und der Musikausstellung und einem weiteren Gang, der zu einer verschlossenen Tür führte, machten wir Halt.

“Was ist da unten?” Sie wies mit einem kleinen Finger in den dunklen Flur. “Der Raum mit der Metalltür. Was ist da drin, Reiseführer?”

“Ich kenne das Museum von vorne bis hinten”, erklärte ich. “Doch ich muss zugeben, dass ich noch nie dort drinnen war. Es ist strengstens abgeriegelt. Kein Schlüssel.”

“Oh, okay.” Sie gab ein schmollendes Nicken von sich.

Ja, ich kenne das Gefühl.

Rasch setzte ich ein Lächeln auf, um sie aufzumuntern, als ich sie in den Kunst- und Musikraum geleitete. So etwas hatte sie noch nie zuvor gesehen – ihre leuchtenden Augen hätten eine Kerze zum Leuchten bringen können.

Die hoch aufragenden Wände und die Decke der Kunstausstellung bestanden aus fließenden Wellen aus Sand, die sich veränderten und zischten, während sie sich bewegten. In einem Augenblick erschien an den Wänden das Gemälde “Sternennacht” von Vincent van Gogh, wobei sich Wellen aus blauem und gelbem Sand kräuselten und von einem berühmten Kunstwerk zum nächsten glitten. An der Wand zur Linken hing das Bild “Der Schrei”. Rosie streckte ihre Finger in den Sandwasserfall, der zwischen ihren Fingern hindurchfloss, als hätte sie Salz gestreut.

“Es ist einfach wunderschön!”, gestikulierte sie und starrte mit offenem Mund an die Decke.

Da tippte ich ihr auf die Schulter, damit sie von meinen Lippen lesen konnte. “Wir beherbergen hier nicht nur Gemälde, sieh dir das mal an.”

Mit einer Hand an eine kleine Glasvitrine gelehnt, warfen wir einen Blick hinein. Zwei bunte Schuhe befanden sich auf einem elfenbeinfarbenen Seidentuch, das sich schillernd von dem wechselnden Farbenspiel der sandigen Wände abhob. Sie funkelten hell genug, um ihre wahre kristallenen Transluzenz zu enthüllen. Unter der Glasvitrine: DIE UNGESCHICKTEN TÄNZER.

Richtig beeindruckt war sie erst, als ich herzhaft auf die Vitrine klopfte.

Durch das Klopfen wurden die leeren Schuhe plötzlich lebendig, wippten und tanzten auf der Seide unter ihnen. Ein Tänzchen ging in ein anderes über, ein weiteres wurde zu einem wirbelnden Akt. Sie beendeten ihren Tango anmutig mit dem berühmten Moonwalk Shuffle.

“Wow, was ist das denn?” Das Mädchen drückte ihre Hände gegen das Glas. Wäre sie noch näher herangekommen, wäre sie vielleicht getreten worden.

“Nun, manche Leute haben eine gute Stimme. Eine fantastische, faszinierende Gesangsstimme.” Während ich sprach, zückte ich mein Satintuch und begann, das Glas zu polieren. “Manche Menschen haben den Rhythmus für gefühlvolle Tanzschritte. Diese Schuhe hier: Sie überbrücken die Lücke.”

Sie starrte mich mit großen Augen an. Und lauschte ebenfalls mit diesen – mit dem Gewicht von Ohren, die nicht lauschen konnten.

“Sie wurden irgendwann zwischen den 60er und 70er Jahren entwickelt. Sie verhalfen den tanzunfähigen Sängern zu ihrem Superstarstatus, indem sie ihnen auch eine zusätzliche Komponente zum Tanzen gaben.”

Ich wies sie mit einer Geste auf das folgende Schaufenster an einem Sandwasserfall an. Für einen Moment entdeckte ich ein Funkeln in ihren Augen, ihr Haar und ihr strahlendes Grinsen erinnerten mich an meine geliebte verstorbene Tochter und erfüllten mich mit einer längst vergessenen Wärme. Bestimmt habe ich im Augenblick mehr Spaß als du, Rosie.

Sie setzte sich. “Was ist das, Reiseführer?”

Auf dem Tisch vor ihr lag ein kleiner weißer Stift über einer mit Grafit und Asche gesprenkelten Steintafel. Als ich auf die dünnen Ränder der schwarzen Tafel zeigte, fiel ihr das goldene Schild mit der Aufschrift STEINSTIFT auf. Sie drehte ihren Kopf zu mir und wartete begierig.

“Nur zu, du wirst schon sehen.” Ich nickte ihr zu, und sie wandte sich wieder um. Ihre Hand schnappte sich den Stift, der mit einem dumpfen Schlag auf die Platte auftraf.

Plötzlich erblühte die Sandwand in einem blassen Weiß, abgesehen von winzigen Unvollkommenheiten aus gepunktetem pfirsichfarbenem Sand, die den Eindruck erweckten, es handele sich um eine Kunstleinwand und nicht um einfaches Papier.

Als ihre Hand auf der Platte herumwirbelte, bildeten sich fleckige schwarze Sandkreise und wirbelten gegen die grobe Strömung an der Wand.

“Zeichne etwas, Rosie”, sprach ich. “Die Platte weiß, was du zeichnen wirst und führt dich.”

Zunächst unschlüssig, schüttelte sie ein paar Mal ihren goldenen Hinterkopf. Eine 8-jährige Perfektionistin. In diesem Moment musste ich schmunzeln, als ich mir vorstellte, wie sie ihre Anzugärmel hochkrempelte, um die Arbeit optimal zu bewältigen. Ich musste lachen, als sie es tatsächlich tat.

“Bin ich das?” stieß ich aus und betrachtete die Sandwand. Ein Mann mit dunklem Haar tauchte auf der sich bewegenden Leinwand auf, gekleidet in eine absolut schneidige kastanienbraune Weste. Das musste ich sein!

Die Zeichnung war ein wenig jenseits der Fähigkeiten einer 8-Jährigen, das hatten wir dem Stift und der Platte zu verdanken. Dennoch hat sie sich ganz schön ins Zeug gelegt.

“Wow!”, rief ich. “Das sieht toll aus, Rosie.” Als sie eine weitere Figur zu zeichnen begann, galt ihr meine ungeteilte Aufmerksamkeit. “Wer ist das jetzt neben mir?”

Im Sand der hoch aufragenden Mauer vor mir tauchte eine schlaksige Gestalt auf, die große schwarze Kleckse aufblühen ließ. Sie sah vertraut und doch furchterregend aus. Diabolisch scharfe Nägel ragten aus seinen schlaksigen dunklen Armen heraus.

“Rosie?”

Nichts. Sie kritzelte unermüdlich weiter auf die Tafel.

Das Ding tauchte auf der Zeichnung an der Wand über meiner Figur auf, der Sand floss, die Kreatur lauerte. Es war eine ekelerregende Animation. Ein grässlicher Kiefer hing frei über seinem abstoßend langen Hals.

“Rosie!”

Es verschlang meinen Kopf, dünne stiftförmige Zähne schnitten durch meine kindlich gezeichnete Kehle, roter Sand schoss unvermittelt aus der Wand und spuckte auf den Museumsboden und befleckte Rosies Hemd wie ein blutiger Platzregen.

“Rosie!” Ich packte sie am Arm. “Was zum Teufel malst du da?”

Sie starrte mich mit ihren glänzenden Augen an, als würde sie gleich weinen. “Das war ich nicht”, signierte sie.

Ich nahm sie aus dem Sitz, auf dem sie zeichnete und setze sie auf den Boden, der mit roten Sandkörnern übersät war.

Sie wandte sich der Wand zu und deutete auf ihre Darstellung von mir. “Siehst du, das bist du.”

Mein Herz raste. Hatte das Museum sie dazu gebracht, das zu zeichnen?

“Und”, ihr schlotteriger Arm wanderte langsam zu der schwarzen Figur.

“Das ist Mister Sleepy.”

Mir wurde schlecht. Ich hatte so sehr versucht, sie von dem Chaos fernzuhalten, doch das Museum hatte zurück gebissen.

“Komm mit mir”, befahl ich streng, und sie ergriff meine Hand.

Schnell gingen wir die Treppe hinunter in die überdachte Waldausstellung. Ich musste sie in Sicherheit bringen, es durfte kein weiteres Missgeschick vorkommen. Als wir gingen, verdrehte Mister Sleepy seinen Kopf und starrte mich mit seinen leeren, furchterregenden sandfarbenen Augenhöhlen an. Das habe ich ihr aber nicht mitgeteilt.

Wir sahen ein paar Besucher aus der Ferne auf dem Weg zum Waldzimmer. Sie brüllten vor Lachen oder schrien. Ich zog sie mit mir und hielt ihre Hand fest.

Eine Zeit lang war es im Waldzimmer viel ruhiger. Ich erklärte dem Mädchen, dass es sich zum Teil um eine Voliere handelte und versicherte ihr, dass die Vögel tagsüber immer noch Sonnenlicht durch die Glasdecke bekämen.

Doch an diesem Abend strömte nur das Mondlicht in den Wald des Museums. Rosie und ich schreckten ein paar Vögel auf und ließen die Bodenrinde auf dem Boden zerbröseln, als wir tiefer vordrangen.

“Leise, Rosie.” Dieses Mal gestikulierte ich.

“Ja, wir müssen leise sein.”

Ich wies auf einen Schaukasten neben uns, der zwischen zwei gut beschnittenen Bäumen eingezwängt war. Obwohl es dunkel war, konnten wir die Umrisse einer Person darin erkennen.

“Der Baum sieht aus wie ein Mann.” Sie streckte die Hand aus.

“Ja, das ist er auch.” Ihre Augen leuchteten auf, als ich flüsterte und dabei meine Hand immer noch fest umklammerte. “Ein schief gelaufenes Experiment; wir beherbergen ihn hier, damit er schlafen kann. Er ist kein Mensch, jedenfalls nicht mehr. Er ernährt sich von seinen Wurzeln oder von jedem, der dumm genug ist, ihm zu nahezukommen.”

In der dunklen Halle war nichts zu hören, nur das Knirschen von Blättern, als sie sich dazu bewegte, ihre Nase mit einem Quietschen gegen das Glas zu drücken.

“Rosie”, flüsterte ich. “Mach nicht so viel Lärm.”

“Wie ist sein Name?”

“Er hat keinen Namen”, sagte ich und zog sie sanft von dem Ausstellungsstück weg. “Aber manche Gäste nennen ihn den Schlummernden Ghul. Er ist relativ harmlos. Allerdings ist einer unserer armen Hausmeister an einem dieser langen Abende hier eingeschlafen. Er ist nie wieder aufgewacht.”

Ihre Hand schloss sich um meine.

“Man sagt, er frisst dich in deinen Träumen”, flüsterte ich. “Und wenn du erschöpft bist, dann musst du nicht einmal schlafen, um es zu spüren.”

Das war alles, was ich zu sagen hatte – sie zog mich eilig am Arm zur Tür. Tut mir leid, dass ich dich erschreckt habe, Rosie.

Kaum hatten wir es zur Hintertür geschafft, flatterten ein paar blaue Schmetterlinge herum und landeten auf ihrem Haar. Beinahe hätte sie einen davon auf meinen Finger gesetzt, als es hinter uns Laub knirschte.

Einer der bedauernswerten reichen Leute hatte uns gefunden. Er wuselte in der Dunkelheit herum und streckte seine Hände aus, ohne etwas sehen zu können. Seine Hand traf auf den Schrank, in dem der Baummensch untergebracht war. Der Idiot stieß ein lautes Quietschen aus, als seine Finger über das Glas glitten.

Ohne Vorwarnung zerschlug er die Scheibe und rannte lachend aus der Waldvoliere und zurück in die Halle.

Rosie versuchte, sich aus dem Griff meiner Hand zu befreien und setzte zum Sprint an, doch ohne Erfolg.

“Ist schon gut, Rosie. Die Hintertür, komm, wir gehen.”

Mit knirschender Rinde und aufgeweckten Vögeln legten wir eine schnelle Laufrunde durch die Bäume ein.

Die Tür zur Voliere schlug mit einem Klacken zu. Jemand hatte uns ausgesperrt.

Vergeblich rüttelte ich an dem verrosteten Türknauf auf der Rückseite. Zuerst klickte die Tür, dann schlug sie schlagartig zu, ohne zu ächzen. Die Tür öffnete sich so weit, dass ich schwören konnte, dass nicht einmal ein paar Finger durch den Spalt passen würden.

“Mister Sleepy. Mister Sleepy kommt.”

“Da ist etwas im Weg”, stöhnte ich.

Auf einmal hämmerte das Mädchen ein paar Mal mit der Faust auf mein Bein.

Rosie machte ein besorgtes Gesicht zur künstlich angelegten Baumreihe, dann wühlte sie sich mit dem Gesicht in eines meiner schwarzen Hosenbeine, um von etwas Schrecklichem verschont zu bleiben.

Weit weg von den Bäumen ragte es auf, mit unförmigem Fleisch und verkohlt wie ein aschfahler Baumstamm. Sein Maul hing schief, weit aufgerissen und gespenstisch, seine Augen waren weiß und leer. Und dennoch beobachtete es uns.

“Rosie…” Ich hielt das Mädchen an den Schultern fest. “Rosie. Es ist okay, er kriegt uns nicht.”

Das Mädchen schaute mit funkelnden Augen auf.

“Monster.” Gestikulierte das Mädchen.

“Es kann uns nichts anhaben, wenn wir gut geschlafen haben.” Sprach ich. “Bleib wach, okay?” Ich warf ihr einen warmen Blick zu, der jedoch schnell erlosch.

“Mister Sleepy.”

Wir tauschten unsere Blicke so lange aus, wie sie sich beherrschen konnte, bevor ihre Augen den Boden berührten.

“Rosie. Ich möchte, dass du ruhig bleibst, wenn du meine Frage beantwortest, okay?” Ich musste meinen Blick zwischen ihr und dem Ding in den Bäumen balancieren.

Rosie schniefte, dann nickte sie.

“Hast du auf dem Flug zum Museum genug geschlafen?”

Hinter uns bemerkte ich eine Regung. Die geschwärzten Stümpfe, an denen eigentlich Beine hätten sein sollen, schlängelten sich unter dem Ghul, der sich wie eine unbewurzelte Eiche behäbig fortbewegte. Mit jedem trägen Schritt verformte sich sein Oberkörper mit einem ekelhaften Knacken, als ob seine Knochen gebrochen und verdreht wären. Sein Maul war inzwischen so weit aufgerissen, dass Rosies Kopf hineingepasst hätte.

“Rosie. Hast du geschlafen?”

Knack.

“Rosie.”

Knack. Knack.

Wie in einem Fiebertraum nahm ich Schmeißfliegen wahr, die über ihre Augenlider und ihren Mund krabbelten, genau wie bei meiner toten Tochter Sophia.

Bin ich hübsch, Daddy?

Ich riss mich davon los. “Rosie, bitte!”, rief ich und schüttelte die Kleine.

Knack. Knack. Knack. Knack. Knack.

Ich musste sie retten. Ich konnte sie nicht verlieren. Nicht noch einmal.

Ich stemmte mich von meinen Knien hoch, hievte sie auf die Schultern und stürmte zur anderen Tür. Ihr Kopf schwankte eine Weile, während ich lief, doch als ich zur Ruhe kam, konnten wir den Ghul ausmachen. Er war ganz nah, nur noch zwanzig Schritte entfernt. Sein Torso zappelte mit einem abgehackten Knacken in Richtungen, die quer zu seinem Körper lagen.

“Halt dich fest!”, kündigte ich an, während ich Rosie an meine Brust drückte. Ich streckte ein Bein aus und versetzte der Tür einen Tritt. Die Flüche, die ich ausstieß, konnten das widerliche Geräusch nicht übertönen, das ich hinter mir vernahm. Alles, woran ich denken konnte, war, dass ich Rose hier rausholen musste, und dass sich die Schritte des Wesens anhörten wie Stiefel, die auf Schnecken traten.

“Rein mit dir!”, forderte ich, und ihre Schuhe landeten auf dem Boden.

Diesmal blieb ich stehen, als sich ein Schuh gegen die Tür stemmte. Ich konnte sie für mich selbst nicht weit genug öffnen, aber ich drückte die Tür mit meinem Stiefel so weit auf, dass sie ächzte und sie eintreten konnte. Für den Bruchteil einer Sekunde machte ich mir Sorgen um die reichen Leute, die durch die Tür und in den Fluren waren. Ein langer, nicht endender Albtraum.

Dann endlich gelang mir der Durchbruch.

Die Reichen, die die Tür blockiert hatten, wälzten sich wie Kakerlaken im hellen Licht. Sie kicherten wie von Sinnen, als sie durch die Gänge rannten.

“Fast hätte ich dich erwischt!” lachte einer der reichen Männer, als er um eine Biegung lief, und seine Stimme wurde immer leiser, je weiter er rannte.

So konnten sie nicht mehr davonkommen. Sie konnten mich und das Museum nicht länger zu ihrer kranken Unterhaltung quälen.

“Warte hier”, sagte ich zu Rosie. Sie lag wie ein Ball auf dem Boden, zitterte und schluchzte.

Ich schoss in Windeseile auf zwei Beinen hoch und nahm die Verfolgung auf.

Der reiche Arsch rannte und rannte, seine Hände scharrten gegen die Wände des engen Korridors, die Gewächshäuser unseres Museums auf beiden Seiten.

Du hast Rosie fast umgebracht.

Im Sprint hatte ich ihn fast eingeholt. Er war zum Greifen nah.

Hör auf zu rennen.

Sein Bein verfing sich unter einem törichten Schritt. Er stürzte gegen eine Wand, bevor er von ihr abprallte und in eine andere stürzte, wobei er das Glas zerschlug und zur Hälfte in das Gewächshaus krachte.

Die Brille hatte sich von seinem Gesicht gelöst, Blut sickerte in seine Kopfhaut, während er über den Scherben des zerbrochenen Fensters hing. Sternenlicht drang aus dem Gewächshaus ein und überzog sein Gesicht mit einem grünlichen Schleier.

“Hilf mir…”, flehte er barsch. Ein Arm streckte sich nach mir aus und verlangte daraufhin, vom Glas weg in Sicherheit gezogen zu werden.

Im Inneren befand sich Holly – unsere Venusfliegenfalle aus dem Gewächshaus, mit einem Maul, in das ein ausgewachsener Mann hineinpassen würde – die sich im abendlichen Licht krümmte und hervorlugte. Sie war eine prachtvolle, wunderschöne Pflanze. Und hungrig war sie obendrein.

Der Kopf des Mannes neigte sich nach hinten und richtete seine Augen auf die Pflanze. Er zappelte und schlängelte sich und versuchte, sich von dem Glas zu befreien, das ihn durchbohrte.

Ich streckte eine Hand aus, um ihn hochzuheben, hielt mich dann aber zurück.

Das Lächeln von Rosie glühte in meinem Kopf wie heißer Stahl. Auch meine Tochter Sophia besaß dieses Lächeln. Ein Lächeln, das er mir entreißen wollte.

Mein Arm fuhr zurück.

“Heb mich raus hier!”, krächzte er. “Mach schon!”

Ich starrte ihn unverblümt an. Und dann war es vorbei.

Mit einem schnellen Ruck verschlang Holly seinen Oberkörper, die grünen behaarten Finger ihrer Lippen schlossen sich wie moosige Bandagen um seinen Körper.

Mein Arbeitsvertrag wurde verletzt. Und das soll mir vergolten werden.

Von den Lippen der Fliegenfalle tropften Kügelchen aus dickem Schleim, Arme und Beine quollen aus ihrem Mund, während sie kaute.

Als ich zu Rosie zurückkehrte, hielt ich ihre Hand noch fester, als ich es den gesamten Abend getan hatte. Die ganze Nacht über hielt ich ihre Hand fest, bis es Zeit war, sie vom Hof des Museums abzuholen.

Zerbrochenes Glas und entlaufene Ausstellungsstücke bildeten den Großteil der Schäden, und ein paar Stunden lang fegte ich den Boden.

Nachdem alle gegangen waren, blieb mir nichts anderes übrig, als an meinem Empfangstisch zu sitzen und auf den Sonnenaufgang zu warten. Der Vertrag war gebrochen worden – ich hatte einen Gast durch meine Hand sterben lassen. Sie waren alle verachtenswert, aber diese eine musste sterben.

Rosies Wärme, die mich so fest umklammert hatte, verflüchtigte sich erst Stunden, nachdem es im Museum still geworden war. Die Kälte setzte sich wieder durch.

Ich vermisse meine Tochter. Es tut mir leid, dass ich dich nicht wie Rosie beschützen konnte.

Nächste Woche würden mich noch mehr reiche Gäste quälen, und es gab kein Entkommen. Mir fiel die Meeresausstellung ein, die ich am Abend zuvor besucht hatte. Der Seeteufel und ich sind ein und derselbe.

Ich liebe dich, Sophia.

Zusammengesunken auf meinem Tisch lag ich da, gebrochen und zerschunden. Ich stützte meinen Kopf auf die verschränkten Arme, bereit, den Schlaf zu empfangen.

Ich hoffe, ich träume nicht von dir, mein Mädchen. Ich will die Schmeißfliegen nicht mehr sehen.

Eine Weile lang passierte nichts.

Doch dann geschah etwas sehr Merkwürdiges.

Zum ersten Mal seit 15 Jahren läutete das Telefon des Museums…

 


Original: lcsimpson

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Überprüfen Sie auch
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"