EigenartigesKreaturenLangMittelNSFWOrtschaftenPlottwitstÜbersetzungen

Die Ausstellung – Teil 5 – FINALE

Der nächste Reiseführer

Als ich durch Earnies Tunnel zum Museum zurückkehrte, spie ich Schmutzpartikel aus. Ein erdiger Geschmack überzog meine Zunge und meinen Rachen; Dreck klebte an meinen geschundenen Ellbogen.

Als ich im Abendlicht, das durch die Fenster des Gebäudes fiel, wieder auftauchte, schnüffelte und schnaubte Earnies Stupsnase, als ich ihn an seinem pelzigen braunen Kopf tätschelte.

Pompöses Geschnatter lockte mich aus dem Flur – die Art von egoistischem, reichem Lachen, das davon herrührt, dass man einen schweren, aufgeblasenen Kopf in den Nacken wirft. Ich wischte mir den Dreck vom Zifferblatt meiner Uhr und sah, dass es bereits 21:00 Uhr war. Die bedauernswerten Gäste streiften bereits seit drei Stunden durch das Museum – ich wollte nicht darüber nachdenken, welchen unvorstellbaren Schaden sie angerichtet hatten.

Gerade wollte ich durch den Eingang der Ausstellung “Tiere und Evolution” ins Foyer verschwinden und mich auf den Weg zur geschlossenen Tür machen, doch als es plötzlich begann, fühlte sich mein Herz an, als ob es stehen geblieben wäre.

Nacheinander zerbarsten die Vitrinen im Museum, in denen einst die gefangenen Ausstellungen untergebracht waren, in Wolken von Scherben. Das Krachen hallte durch die Flure, die Stockwerke über mir und das Gewächshaus. Es war eine Harmonie aus zerbrochenem Glas, das im ganzen Gebäude krachend zersplitterte, eine Kakofonie des drohenden Wahnsinns.

Die Atmosphäre im Museum war stickig, sengend. Als ich, der Reiseführer – das Auge und das Ohr des Ortes – versuchte, das Museum endgültig zu verlassen, platzte das Gebäude in einer heißen Vergeltungswut. Das Museum verabscheute mich für meinen Fluchtversuch, und die Ausstellungen wurden freigelassen.

Aus den Hallen: Die einst lachenden Gäste fanden sich bald in stiller Verwirrung wieder, und aus der Stille entwickelten sich rasch Schreie, als das Delirium in blinde Angst überging. In der Ferne klirrten die Glasauslagen noch immer und trafen auf den Marmor wie scheppernder Eishagel.

In diesem Moment des Entsetzens kam mir der Gedanke, dass das Museum selbst eine Ausstellung war – die Büchse der Pandora für den reichen Bürger. Und als ich mich umschaute und auf das gewaltig platzende Glas starrte, das unsere wertvollen Artefakte beherbergt hatte, war ihre Botschaft unmissverständlich: Wenn sie mich nicht haben konnte, dann konnte es auch niemand anderes.

Zwei Männer stürmten verzweifelt in den Raum und rannten vor einem unsichtbaren Schrecken davon. Ihre Gesichter drückten das genaue Gegenteil aus: Der eine verbarg seine Angst unter einer gerunzelten Stirn, der andere spannte seinen Kiefer mit unsichtbaren Bolzen der Verachtung an. Herr Angsthase und Hitzkopf – eine rigide Dichotomie, die ihre gegensätzlichen Gefühle im Angesicht des Todes zum Ausdruck brachte. Hier, auf diesem abscheulichen Friedhof für reiche Leute, wussten sie, dass sie sterben würden, und zu hören, wie das Museum ihr Todesurteil mit jedem Knall eines fernen Glasfensters verkündete, fühlte sich äußerst euphorisch an.

“Was ist hier los?” Die Stimme von Herrn Angsthase war ein hilfloses Dröhnen. “Wo waren Sie?”

“Ich war…” Ich hielt den Atem an.

Ihr Verhalten begann sich zu normalisieren und es war offensichtlich, dass sie sich in dem scheinbar langweiligen Tierflügel des Museums relativ wohlfühlten. Ich hätte das Gleiche gedacht, wenn mein Auge nicht das fingerlange Chamäleon gesehen hätte, das an dem Handgelenk von Herrn Hitzkopf hinaufgekrochen war.

Der andere Mann bemerkte, was ich betrachtete. Er starrte auf den Unterarm von Hitzkopf hinunter, und seine vorgewölbten Augen waren so groß, dass sie ihm aus dem Kopf hätten fallen können.

“Oh, Gott”, sagte der Mann mit dem Chamäleon am Ellenbogen. “Ich habe von denen gelesen. Auf der Plakette. Wie ist es dazu gekommen…?” Seine Stimme bebte.

Mit einer verschwitzten Hand wischte ich mir über das Bein und wich zurück. Das… Das alles interessierte mich nicht weiter. Ich musste aus dem Museum fliehen, ich musste herausfinden, was hinter der Stahltür war.

“Es wird mich beißen, stimmt’s? Es ist giftig, oder?”, rief Hitzkopf. “Nehmen Sie es weg, verdammt!”

Ich unterbrach ihn, indem ich einen Fuß vor den anderen setzte. “Nein, obwohl es…”

Ohne Vorwarnung löste der Mann es von seiner Haut und drückte mit einem Daumen gegen den Hals des Chamäleons, um die Reißzähne freizulegen. Hitzkopf schleuderte das Reptil mit voller Wucht auf den anderen Mann zu, und sein Maul klebte an seiner Haut wie eine Dartscheibe. Und er lachte.

Die Reichen und Berühmten, die hier zu Besuch waren, werden sich niemals ändern, dachte ich, als ich Angsthase dabei zusah, wie er sich wand und das Blut festhielt, das langsam aus den frisch geritzten Löchern in seinem Hals tropfte. Niemals.

Der gebissene Mann sah eine Zeit lang wie ein Chamäleon aus. Zumindest ein Teil von ihm. Seine verwundete Haut am Hals färbte sich orange und violett. Das schuppige Fleisch unter seinem Kiefer changierte im Mondlicht. Menschliche Zellen waren nie für die Tarnung gedacht, und der Mann war bald der Beweis dafür. Angsthase gab keinen Laut von sich, sondern zog nur eine schmerzverzerrte Grimasse, als seine Hautzellen erst salbeifarben und dann ozeanblau erblühten. Der Schmerz war eindeutig unerträglich, genug, um ihn wahnsinnig zu machen, genug, um die blutunterlaufenen Augen aus ihren Höhlen zu drücken. Doch das Schlimmste stand ihm noch bevor.

Es gab kein Gift, doch der Biss des Chamäleons ließ seine Haut rot werden. Als seine menschliche Hülle dem Stress der Chamäleon-Evolution nicht mehr standhielt, wurden die Schuppenflecken, in die sich sein Fleisch verwandelt hatte, bald klar wie Glas. Transparente Bereiche der Haut des Mannes blühten in Kreisen auf und wuchsen langsam und leicht wie Pfützen im Regen.

Er wollte mit einer schaurig-kristallinen Hand nach einem Geländer greifen, aber er konnte nicht wissen, dass die ansteckende klare Pigmentierung des Chamäleons auch sein Fleisch so dünn wie Papier machen würde. Spitze Fingerknochen rissen wie dornige weiße Heftklammern durch die Spitzen seiner zerbrechlichen Papierhaut, als seine Hand das Holz berührte, und er schrie und schrie. Angsthase fiel auf ein Knie, das einzige Körperglied, das noch die wahre Farbe seines Fleisches aufwies.

Als er umstürzte, konnte ich seine Leber und sein Herz betrachten. Alle Organe und Eingeweide waren zu sehen, als ich durch seinen Rücken starrte, der wie ein durchsichtiger Schleier oder eine Qualle aussah.

Das ansteckende Pigment des Chamäleons breitete sich auf wundersame Weise auf seine Nackenknochen und seinen Schädel aus, und seine Haut und Knochen erblühten so klar wie ein Fenster. Kein Laut kam aus seinem Mund, als er schrie, nur das ekelhafte Reißgeräusch, das entstand, als sein brüchiger, durchsichtiger Hals unter dem Gewicht seines Gehirns zerbrach.

Sein Kopf plätscherte, als er von seinen Schultern auf den Marmorboden stürzte. Als ich sah, wie seine Gesichtshaut zu durchsichtigem Staub zerfiel, fühlte ich mich an die giftigen Glasfalter erinnert, die wir in unserer Insektenausstellung ausgestellt haben. Es würde mich nicht wundern, wenn sie ursprünglich so entstanden wären.

Nachdem ich gesehen hatte, wie der reiche Mann sein Ende fand, gab es eine kurze, befriedigende Pause. Als sich mein Herz und die aufgestellten Haare auf zwei zitternden Armen beruhigten, erinnerte ich mich daran, wie verletzlich er ausgesehen hatte, als seine Organe zu sehen waren; wie verängstigt er sich in dem Moment gefühlt haben musste, bevor sich sein Kopf von seinem Körper löste. Seine Erinnerungen, seine Hoffnungen und Ängste, sein reiches Ego – all das endete in einem Augenblick, als seine fleischige Geistesblase auf Marmor traf. Wie beglückend.

Der andere Mann riss mich aus meiner Ekstase heraus, als hätte er mich in ein eiskaltes Bad getaucht. Hitzkopf schlug wild mit einem Hammer um sich, der nur knapp meinen Nasenrücken verfehlte.

“Ihretwegen sind wir völlig am Arsch!” Seine Stimme peitschte mich mit einer brennenden Schuldzuweisung an. Er schlug erneut zu und verfehlte mich, denn diesmal war ich schon in Bewegung.

Ich stürmte zur Tür; meine Füße schlitterten, als ich im Flur in Richtung Foyer abbog.

Wütende Gäste, explodierende Schränke – das ist alles zu viel, Sophia, dachte ich. Ich weiß, dass du mich beobachtest, Liebling. Ich werde frei sein.

Widerwillig passierte ich die Stahltür, als ich zügig die große Treppe des Foyers hinaufstieg. Ich wollte sie heute Abend öffnen, um die Freiheit zu finden, so wie Johnny es mir gesagt hatte, aber nicht bevor ich den wütenden, reichen Schweinehund abschütteln konnte, der mir im Nacken saß.

Der Boden in der Kunst- und Musikausstellung war mit den zerbrochenen Scheiben der Auslagen der frei betretbaren Ausstellung übersät, und als ich den Raum betrat, steuerte ich sofort auf die hintere Wand zu. Über mir auf einer goldenen Plakette: DIE ZAHNFEE.

Hitzkopf folgte mir in den schwach beleuchteten Raum und schwang seinen Hammer fest über einer Schulter. “Hier gibt es kein Entkommen, Reiseführer.”

Der Mann bog erst nach links, dann nach rechts ab. “Hier gibt es auch keine wiederbelebten Freaks, die für Sie arbeiten, was?” Seine Augen musterten den Boden nach zertrümmertem Glas – den Überresten der entkommenen Ausstellungsstücke.

Aber die Zahnfee hat nicht nach meiner Pfeife getanzt, und sie brauchte auch kein zerbrochenes Glas, um befreit zu werden – nur der tiefe, ekelerregende Hunger, der in ihrem Leinenbauch nach den Mundknochen des Gastes knurrte, war nötig, um sie aus ihrer Färbung zu wecken. Eine aschfarbene Hand löste sich aus dem Gemälde neben mir und griff langsam und verlangend zu. Fäden aus Ölpigment wie blutiger Baumsaft oder Sirup baumelten von seinen Armen und seinem Hals, als es sich aus der Leinwand hievte. Sein Gesicht besaß keine Augen; sein Kopf war nur noch halb so groß – nur der Kiefer, der Mund und die Wangen lagen unter dem gezackten Umriss einer fehlenden Kopfhaut.

Der Mann wandte sich um, aber die Finger der Zahnfee waren lang und ihr Hunger noch größer. Sie stürzte sich von der Leinwand und drückte ihn fest auf den Boden. Seine Hand war schlaff, der Hammer glitt ihm aus dem Griff.

Mein Herz raste, ich hatte eine Gänsehaut, aber es fühlte sich berauschend an, zu sehen, wie das lebendige Gemälde dem Mann die Zähne auszog. Es war ein abscheuliches Vergnügen, das in mir aufflammte, als ich die Anzahl der Zähne rechnete, die der Ghoul ausreißen musste, bevor die Worte des Mannes zu einem nassen, unleserlichen Durcheinander wurden. Sechs, sieben.

Als keine Zähne mehr übrig waren, machte er sich an seinen Lippen zu schaffen – rosa Blutegel, die sich ablösten, Sirupfäden und Nerven.

“Hilf mir, bitte…”, gluckste der Mann.

Ich grinste zurück, denn der gequälte Reiseführer, der ich einst war, erwies sich als keine Rettung für ihn – vielleicht waren es nur Zahnprothesen. Also hob ich seinen Hammer auf und ließ ihn dort verrecken.

Das Foyer des Museums war wie immer verziert und prächtig. Ich schaute zur Mosaikdecke hinauf und lachte, als ich die Treppe ihres Bauches hinunterging; ein Orchester aus explodierenden Glasauslagen und Schreien übertönte den Klang meines Lachens wie ein lauter, wirbelnder Rinnsal der Zerrissenheit. Das schreckliche Museum für die Reichen und Berühmten war absurd, und es fraß mich ganz auf.

Ich besaß den Schlüssel zur Stahltür, und damit würde mein Elend ein Ende finden. Ich kann fühlen, dass Sie auch lächeln, Sophia. Papa haut ab.

Der Gang war nicht mehr weit – die Stahltür war nicht mehr weit. Nicht mehr lange, Sophia. Du wirst so stolz auf mich sein.

Mein Magen sank.

Ich hatte nicht damit gerechnet, dass der Kurator des Museums vor der Metalltür stehen würde; zwei stämmige Beine unter ihm, die aussahen, als würden sie seinen traubenartigen Rahmen, der aus allen Nähten platzte, kaum aufrechterhalten.

Michael“, sagte er streng, den Rücken beinahe flach an die kalte Metallbarriere hinter ihm gepresst. “Bitte tun Sie das nicht.”

Der Kopf des Metallhammers in meiner Hand blitzte im richtigen Winkel hell auf. Ich ging auf den Kurator und die Tür zu.

“Oh, Junge.” meinte der Kurator. “Sie sind wahnsinnig geworden! Dieses Grinsen”, er schüttelte den Kopf. “Das Museum hat Sie in seinen Bann gezogen, nicht wahr?”

Meine Finger streckten sich und betasteten meine Lippen, so als würden sie taub werden. Oh, Gott! Wie lange hatte ich schon gelächelt? Wie lange…

“Wenn Sie sich einfach umdrehen und gehen”, seine dicke Stimme war zittrig. “Wir werden Sie nicht verfolgen. Sie haben eine Wahl, Mike.”

Eine Weile habe ich nachgedacht. Die Kälte des Schnees draußen drang durch die zerbrochenen Fenster des Foyers und kühlte meine Knochen, und ich beobachtete, wie der Dampf meines Atems von meinen Lippen aufstieg.

“Ziehen Sie sich zurück, seien Sie frei. Leben Sie die Jahre, die Ihnen noch bleiben. Oder betreten Sie die Tür, und Sie werden nie wieder fortgehen. Es wird Sie brechen, Junge. Es wird… das Mädchen brechen.” Er hielt seine Hände unterwürfig hoch. “Bitte, Michael. Wollen Sie gehen?”

Darauf wollte ich antworten.

Ich wollte „Ja“ sagen, doch das Museum hat meine Zunge, meinen Arm kontrolliert und gesteuert.

Und der Hammer schwang und wuchtete.

Bei jedem Schlag war die Hälfte Michael, die andere Hälfte das Museum, aber alles – jedes Knacken seines Schädels, jedes Platschen des Gehirns des Kurators unter meinem Hammer – war der Biss von 15 Jahren der Qual und Folter.

Es war überraschend einfach, den Schädel in Knochensplitter und eine gurgelnde Fontäne zu verwandeln. Das Blut rann ungehindert auf den verzierten weißen Boden wie lange, verzweigte Würmer. In der schwach beleuchteten Graudecke des Abends stach die Lebensflüssigkeit des Kurators als rote Lache deutlich von den trüben, verwaschenen Farben der Umgebung ab.

Mein Atem strömte mühsam durch lächelnde Zähne, die mit roter Farbe besprenkelt waren. Er ist tot. Er ist wirklich tot.

Es dauerte eine Weile, bis ich wieder zu Atem kam, doch als ich es endlich schaffte, tastete ich nach dem Schlüssel in meiner Tasche und stellte fest, dass er sich mit Leichtigkeit in die Stahltür schieben ließ. Mit erstaunlicher Geschmeidigkeit, so als ob die Tür regelmäßig geöffnet werden würde. Aber das kann nicht sein, denn ich war nur einmal in der Woche hier, und sie war immer fest verschlossen.

Die Stahltür öffnete sich ächzend. Kreisförmige Lichter zierten den kurzen Metallgang in Reihen und führten zu einer zweiten Holztür ein paar Schritte weiter. Über der Tür prangte ein goldfarbenes Schild. Darauf stand: DER NÄCHSTE…

Mein Magen sackte in sich zusammen.

In fetten Buchstaben stand dort: DER NÄCHSTE REISEFÜHRER.

Widerwillig bewegte ich mich auf die zweite Tür zu und zog. Sollte ich wieder ein Lächeln aufgesetzt haben, so war es schon bald wieder verschwunden.

Die Wände im Inneren des Raums waren mit rosa Tapeten verputzt, die sich gelegentlich in krausen Rissen ablösten, bis auf eine Wand, die gut erhalten war – höchstwahrscheinlich, weil sie mit Polaroidfotos dekoriert wurde. Die Regale enthielten zahlreiche Teddybären, der Boden barg jede Menge Kleidung und an der Decke hingen Lichterketten.

Ich näherte mich der Wand mit den Bildern und stützte mich mit einer Hand ab, während ich sie näher betrachtete. Als ich eines der Bilder in die Hand nahm, witterte ich den Geruch von Eisen, der von dem getrockneten Blut an meinen Händen ausging.

Das Bild war drei Jahre alt. In der Mitte des Bildes war der Kurator zu sehen, damals noch schlanker, neben einem blonden Teenager mit einem gepflegten Pferdeschwanz. Sie lächelten.

Ein weiteres Polaroid löste sich von der Wand, als ich daran zupfte. Auf der weißen Leiste unter dem Bild war etwas in unsauberer Schrift gekritzelt: GEBURTSTAG DER FLIEGENFALLE. Es war ein paar Jahre alt und zeigte den Kurator und das Mädchen, das diesmal jünger war, neben unserer riesigen Venusfliegenfalle, die wir im Gewächshaus hatten. Das Foto war im Museum aufgenommen worden, während ich arbeitete.

Was ist das für ein Ort?

Nachdem ich mich bis zum Ende der Wand vorgearbeitet hatte, hob ich das älteste Foto auf. Es wurde vor 15 Jahren aufgenommen. Der Kurator saß neben einem Krankenhausbett, so schlank wie ich ihn noch nie gesehen hatte und mit vollem Haar. Unter dem Polaroid stand noch mehr geschrieben: KREBSFREI! Rechts vom Bild auf dem Bett neben dem Kurator saß dasselbe junge Mädchen, vielleicht fünf oder sechs Jahre alt. Sie hatte strahlend blaue Augen und-

Sophia.

Im rosafarbenen Raum drehte sich alles, ich musste mich übergeben.

Das kann doch nicht wahr sein. Das war nicht möglich. Der Kurator hatte recht, ich wurde verrückt. Ich werde verrückt. Ich werde einfach…

“Dad?”

Ihre Worte waren leise, distanziert und ängstlich. Ihre Stimme brach mich entzwei.

Ich wandte mich um.

Dieselben Augen, dasselbe Lächeln. Aber mein Schatz war viel älter, sie war Anfang zwanzig. Immerhin war es fünfzehn Jahre her, dass ich ihre Stimme zum letzten Mal gehört hatte.

“Sophia?” Die Worte krochen mir zittrig über die Lippen.

Eine Zeit lang weinte ich, als sie mich umarmte. Ich dachte daran, wie der Kurator die Todesanzeige des Krankenhauses manipuliert hatte, die ich vor so vielen Jahren erhalten hatte. Ich dachte daran, wie Sophia die ganze Zeit unter meinen Füßen gelegen hatte, eingesperrt wie ein Tier und versklavt als zukünftiges Pfand für die Reichen und Berühmten. Aber nach einiger Zeit dachte ich nur noch an ihr Lächeln.

Als sie sich von mir löste, fiel ihr Blick auf die Reste des Schädels des Kurators auf meiner kastanienbraunen Weste. Wir hatten uns noch viel zu erzählen. Aber nachdem sie gesehen hatte, was auf meinem Mantel war, war ihr Lächeln verblasst und das Funkeln in ihren Augen war längst verschwunden.

Immer noch weinend saß sie auf ihrem Bett. “Wo warst du denn?”, fragte sie.

“Genau hier im Museum, Liebling. Einmal in der Woche. Die anderen Tage verbringe ich außerhalb des Museums, aber nie weit weg”, erzählte ich. “Sie lassen mich an den freien Tagen nicht ins Museum, da sie viel zu putzen haben.”

Sie schluckte, als sie sprach, und es dauerte eine Weile, bis ihr die Worte über die Lippen kamen. “Nein, das tun sie nicht.” Ihre Nase schniefte. “Dad, der Kurator zeigt und unterrichtet mich an den anderen sechs Tagen über das Museum.” Sie deutete mit einem zittrigen Finger auf die Polaroidbilder an ihrer Wand. “Er sagt, ich werde ein Superstar unter den Fremdenführern und liebe jeden Moment, den ich hier arbeite, genau wie du.”

Ich dachte an die goldene Plakette an der Wand zurück. DER NÄCHSTE REISEFÜHRER.

Ich hatte das Gefühl, mein Herz würde versagen.

Diese Welt war verflucht. Sie war grausam.

“Liebling, es ist egal, was er gesagt hat, er ist ein schrecklicher Mann. Er hat dich dazu erzogen…” Ich schloss meine Augen fest und atmete tief ein. Sie sollte nicht erfahren, wer er war, sie sollte nicht erfahren, dass ihr Leben eine Lüge und ihr Betreuer ein Monster war. “Er striegelt dich, mein Schatz. Wie Vieh zum Schlachten. Du wirst ein Spielball für die Reichen und Berühmten sein, genau wie ich.”

Sie schüttelte den Kopf. “Nein!”, schniefte sie. “Das ist nicht wahr! Nein, ist es nicht!” Sie sprang von ihrem Bett auf und ging zur Tür. “Der Kurator ist mein Freund, er würde das nicht tun.”

Ich schrie. “Er ist genauso schlimm wie die anderen, mein Mädchen. Hör mir zu. Sie sind allesamt Monster, alle von ihnen. All die Reichen und Berühmten, die dieses gottverlassene Gruselkabinett besuchen!”

Es ist unmöglich, dass sie die reichen Leute jemals gesehen hat – sie war in den Nächten, in denen ich sie herumgeführt habe, hinter der Tür verschanzt. Sie wusste nicht, wo sie anfangen sollte, als sie mein zusammenhangloses Geschwafel enträtselte, und in diesem Moment war sie nur noch ein schluchzendes Durcheinander.

Ich wollte sie am Arm festhalten, um sie zu beruhigen, aber sie schrie.

“Geh weg von mir!”

Ich fühlte mich hilflos. “Hör mir zu, bitte”, sagte ich. “Die Reichen sind bedauernswert, und sie sind einmal in der Woche hier, du siehst sie nur nicht, weil du eingesperrt bist-”

Sie sprintete durch die Tür.

“Sophia, lass das!”

Ihr Pantoffel platschte, als er auf die kastanienbraune Blutpfütze traf, die sich vor der Tür sammelte.

Sie schrie und kreischte nicht nur, weil sie neben dem Gesicht des Kurators stand, das von meinem Hammer zu einem blutigen Brei aus gebrochenen Knochen und Fleisch zermalmt worden war, sondern sie schrie vielleicht auch, weil sie in diesem Moment wusste, dass ihr Vater ein-

“Monster…” Die Worte kamen über Sophias zitternde Lippen. “Du bist ein… Du bist ein… Monster, Papa!”

Als ich sie am Arm packen und festhalten wollte, um ihr zu sagen, dass alles in Ordnung ist und wir frei sind, schlug sie meine Hand weg und schrie auf.

Meine Stimme war leise, flehend. “Ich bin kein Monster, Liebling, ich…”

Sie wich von mir zurück. Das fahle Mondlicht flutete herein und warf blutige Spuren auf den Marmorboden des Museums, wo ihre Pantoffeln gestanden hatten.

Als sie auf den Boden blickte, sah sie weder den ekelhaften Mann, der mich fünfzehn Jahre lang gequält hatte, noch den Mann, der sie entführt und zum nächsten Museumsführer gemacht hatte. Alles, was sie in dem leblosen Körper des Museumskurators sah, waren die Überreste des ehrlichen Mannes, der sie, anstelle ihres Vaters aufgezogen hatte. Und ich hatte gerade sein Gehirn mit einem Hammer wahllos über den Marmorboden verstreut.

Sie rannte im Sprint den Flur hinunter, um die Ecke und die Treppe hinunter, die sie schon oft gegangen war.

Ich schrie ihr hinterher und verfolgte sie. Als ich sie endlich wieder sah, war sie mitten im Foyer stehen geblieben, nur wenige Schritte von der Tür entfernt.

Beelzebub und die Zahnfee patrouillierten durch die Hallen und kamen langsam auf uns zu. Die Abscheulichkeiten des Museums irrten nicht ziellos umher, sie waren auf der Suche nach mir. Das Museum war auf der Suche nach mir. Es wollte mich nicht frei herumlaufen lassen.

Ihr blondes Haar war mir zugewandt, während sie mit den Türschlössern rang. Sophia erschrak, als ich mich an ihr vorbeischob, meinen Generalschlüssel in die Tür steckte und sie aufdrehte.

Mein Herz raste. Der Schlüssel, der fünfzehn Jahre lang funktioniert hatte, funktionierte nicht im Schloss. Ich drehte und bewegte mein Handgelenk immer weiter und fluchte, während die Ausstellungen des Museums auf mich zukamen.

Es würde sich natürlich nie öffnen. Nicht heute Abend.

Denn irgendetwas stimmte hier ganz und gar nicht.

Das Museum hatte keinen Museumsführer.

Im Foyer flatterte Beelzebub mit einem kaputten Fliegenflügel, während er sein ekelhaftes Mundrohr wie einen Schnuller ein- und aussaugte.

Wenn sie uns erreichen würden, würden sie mir die Zähne und das Fleisch von den Knochen reißen, so leicht wie gekochtes Fleisch. Sophia würde die Nächste sein.

Nein, sie sollte frei sein.

Der Boden scharrte, als Beelzebub einen verdrehten Stachelfuß über den Marmor schleifte. Immer näher, immer näher.

Und da wusste ich, was ich zu tun hatte.

Meine Arme waren ausgebreitet. “Um zehn Uhr werde ich die Führungen wieder aufnehmen, bitte legen Sie Ihre Mäntel auf die Ablage im Foyer”, sagte ich und meine Stimme hallte durch das Museum.

Das Kratzen und Zerbrechen von Glasvitrinen war nicht mehr zu hören.

“Ist es das, was ihr hören wollt?”, schrie ich das Museum an. Die beiden grausigen Ausstellungen im Foyer standen wie erstarrt.

“Ist es das, was ihr-?” Ich verstummte und fiel auf die Knie. Tränen liefen über meine Wangen und auf den verzierten Boden.

Das Museum wäre entweder mit mir oder mit Sophia als Museumsführerin zufrieden gewesen, aber es war immer für mich bestimmt. Immer.

Ein Klacken ertönte von der Tür hinter mir und Sophia und ich drehten uns um.

Der Schnee rieselte langsam durch die große Tür zu den Gärten nach draußen auf den Boden. Ich konnte den Glanz der schwarzen Limousine des Kurators unter den Schneehaufen erkennen, die neben der Treppe geparkt war.

“Siehst du?”, sagte ich.

Ich ergriff Sophias Hand und hielt ihren kalten Griff fest in meinem.

“Dieses Museum ist verflucht; die Menschen, die es besuchen, sind verflucht.”

Bevor sie sich losreißen konnte, griff ich mit der anderen Hand nach vorne und hielt ihr die blasse Wange hin. “Sieh dir an, was aus mir geworden ist. Sieh mich an.”

Ich starrte sie an und erblickte meinen Schatz, meine Welt, mein Ein und Alles. Sophia war hier, und sie war real. Sie war lebendig.

“Sieh mich an, Liebling.”

Tränen liefen über mein Gesicht und berührten meinen Hemdkragen in Klecksen.

“Ich bin vielleicht nicht dein Vater”, murmelte ich. “Nicht für dich, nicht mehr”, sagte ich und strich ihr das Haar aus der Stirn. “Aber ich möchte, dass du weißt, dass ich dich liebe, Sophia.”

Als ihre feuchten Augen meine trafen, wusste ich, dass sie nicht ihren Vater gesehen hatte. Sie hat das Museum gesehen. Und ich bin froh, dass sie es getan hat, denn wenn sie es nicht getan hätte, wäre sie vielleicht geblieben.

“Ich werde dich immer, immer lieben, mein Mädchen.”

Ich erinnere mich gerne daran, dass sie in diesem Moment gelächelt hat, aber vielleicht war es nur eine Einbildung. Als ich ihre Hand losließ, hinterließ ich die Autoschlüssel des Kurators in ihrer zitternden Handfläche.

“Du steigst in das Auto und fährst los.” meinte ich.

Sie schluchzte und nickte.

“Du fährst und fährst und hältst nicht an, bis du in Sicherheit bist, Liebling.”

Johnny hatte recht damit, dass ich durch die Tür die Freiheit fand, auch wenn sie mir nie gehörte. Das Museum hatte von mir Besitz ergriffen, genau wie von Mariette, und ich könnte es nie verlassen.

Aber Sophia konnte es.

“Leb wohl, Dad.”

Zum ersten Mal seit Jahren war mein Lächeln warm und echt.

Falsche Erinnerungen an ihre Zukunft blitzten in meinen Augen auf, als ich sah, wie sie auf den Außentreppen die kalte Luft einsog.

Ich sah Sophias ersten Tag bei ihrem richtigen Job. Das Lächeln auf ihrem Gesicht bei ihrer Hochzeit. Die Einschulung ihrer Kinder.

Meine Augen folgten ihr, als sie mit dem Auto des Kurators in den verschneiten Abend verschwand.

Als ich vor dem Museum stand, waren die Ausstellungen schon weitergewandert, und im Gebäude war es still.

Ich legte eine Walzer-Platte auf, bevor ich anfing, die Scheiben des kalten Museumsbodens zu fegen.

Die Ausstellungen waren natürlich kostenlos, aber es war kein Geheimnis, wie ich 15 Jahre des Traumas überlebt hatte. Das Museum hatte mich vor seinen Ausstellungen geschützt, weil ich ihr Reiseführer war.

Als ich mich im ersten Stock des Gebäudes umsah, bemerkte ich eine Glasvitrine, die in dem chaotischen Abend nicht zu Bruch gegangen war. Als ich den paranormalen Flügel passiert hatte, sah ich sie.

Ihre Hand stützte sich auf das Fenster ihres Gefängnisses und ihre Finger glitten mit einem quietschenden Laut nach unten.

“Na komm schon, Mariette”, sagte ich, als mein Schlüssel in die Glasvitrine passte.

Die Musik aus dem Plattenspieler war eine göttliche Melodie aus Streichern und Soul. Ein Lied zum Tanzen. Ich fühlte einen Frühling in meinem Gang, als die alte Fremdenführerin und ich uns auf den Weg in die Haupthalle des Museums machten.

Die wunderschönen Abendsterne über der Mosaikglasdecke färbten das Marmorfoyer in ein wunderschönes Azur. Mein Griff bahnte sich seinen Weg durch Mariettes kalte, plastische Finger, bis wir uns unter dem Nachthimmel an den Händen hielten. Ihr Gesicht war das einer glänzenden Puppe, aber das machte nichts – sie hatte immer noch die Seele der jungen Frau, die einst durch diese Hallen schritt, und sie war atemberaubend. Dieser Abend war ihre Zeit, sich wieder jung und lebendig zu fühlen.

Anführend hielt ich ihre Hand, und gemeinsam tanzten Mariette und ich langsam im Mondlicht.

“Mariette, meine Tochter ist frei. Sophia ist frei. Sie ist irgendwo da draußen und fängt ein neues Leben an.”

Der Mond, der Marmor des Museums und mein Herz: Die Farbe von kalten Lippen.

Die ehemalige Fremdenführerin und ich tanzten erst links, dann rechts. “Ist das nicht schön, Mariette?”

Wir wirbelten unter den Sternen herum.

“Mariette?”

 

 

Original: lcsimpson

Bewertung: 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"